Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 5.1911, Band 1"

See other formats






Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Digitized by 


Go> gle 


Original from 

PENN STATE 




eine Sodjenfc&rtft 

©egtunbet bon Gilbert langen 

Herausgeber: 

IHibtoifl ^boma unb Hermann £eiTc 

fünfter Jahrgang 1911 

£rfhr SSanb 
Oanuar fci$ , sD?äij) 



MÜNCHEN 1911 

KRAUS REPRINT 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Digitized by 


Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 

Printed in Gennany 
Lessingdrudcerei Wiesbaden 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3 nbaft be$ ertfen 93 imbe$ 19 11 


£auptteil 


«Politif 

Cfttt 

<5. X ©ratte r, Die 9 Be(tmad)tyo(itif (er bereinigten Staaten . . . 553 

3 tid>arb <5i)arinag, ©ienertt).151 

Die Herren in £>fterreid).518 

Otto (Sorbacb, Weferenbum.53 

Qaiferid) von 5Ba If entfetten, ?utt)erifd)er IMtramontaniimui . 345 

5>rofeffor Otto Jßarnacf, Dai allgemeine g(eid>e (V) 9 Bal}(red)t im 

Deutfd>en Steife .49 

Sur f&nfjigtfen (Beburtitagifeier bei Jtbnig« 

reid>i 3ta(ien.481 

< 5 onrab £autfmann, fflt. b. 9 t., Xiiblicf. 1 

Die eng(ifd)e $arlamentier6ffnung . 148 

©erliner ©rief.193 

©erliner ©rief.385 

'ffiolfgang £cine, SW. b. SR., SWoabit 7 

Hermann Jßummel, Der SWobermtfeneib.486 

Jfarl 3 «ntfd>, Die politifdte 3 ufunft ber ffielt.337 

Staatianwalt 5 B. Jtraufi, (fin @erid)tifd)tour »iber bie $d)»urgerid>te 394 

Unb abertnafi »iber bie Schwurgerichte 446 

Dr. Freiherr von SWacfap, Drei SWonatc 3 Beftpo(itif .201 

Wutflanb, (!t;ina unb bai jentralaftatiftbe 

Problem..43S 

<Stnil SWauerhof, 3 rrebentiimui unb Stfationaliintui in 3 ta(ien . . 294 
Dr. SWüner*SWeiningen*.$of, SW. b. 3 t., berfaffung, Äaifer unb 

Sentrum!. 12 

Offener ©rief an $errn 

Jtultuiminitfer Dr. von ©ebner . 196 

<8. £. ^errii, Cnglanb unb bie augenblickliche internationale ?age . 241 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


















©dt r 


Dr. J&cinj ^ottljoff, TO. b. 9 t, Dir Qfutföattung brd 9 tfid)$tageb auä 

brr ®ffr&gfbmtg.289 

Dr. Rend Prevöt, (fffAfftfdje Srrfaffungdwtbrn.97 

Vubroig $t)oma. Der baptrifd» $oIfcfd)u((rt)rrr ....... 5 

3unt 18. Danuar .145 

ffitbrr brn ©ericbtdfdjipur für btr ®djn»urgrrtd)tf 405 

3 (uwef> Dago» !. 484 

CQolf(ln>irtfd[>aft 

(fugrit Jfa l f f djmibt, Brrforgung.247 

X 9 t r i d» ? $rtfbenau, Die $Bcfynungänot brd TOittrtftanbrd .... 105 

< 2Biffenföaft 

#and Dominif, Dir Äulturarbeürn brr 3 u(unft.253 

%. (Erwarb, 9 tad>r, ©d)abrnrrfa$, Sicherung.206 

Dufhjrat Dr. Jtorn, Durtfhfdtr SBrrtribigung brr frrirn ®t)f .... 260 
Dr. ftranj ?ipp, ©iufeppe ©aribatbi contra Donatio ?opo(a . . . 38S 

Äarl 9 ? 6 $fl, Über bir Sobrdflrafr.112 

Äuntf unt» Kultur 

3(1 bin 3 (lfrrb ©arumlrr, Die ?iteratur bed Soffed.348 

Ärtur ©cnud, Der neueftr 3 rr(«hrffaK im beutfch« $roteftantidmud 433 
Dir fird)enpoIitifd)e ?agr unb brr ftaB 3att>o . . . 562 

Vfgatfya TOarfljaK ©uffitt, Der brfrritr Slrgrr .... 450, 489 

ftriebrid) Da ab, „Drutfdjr Xcfrrfultur" .473 

®ÜbeIm Jßaufr nfte in, Äarl J&aiber. 17 

gri$ »ott Uljbr .525 

(fonrab J^aufmann, TO. b. 9 t., Der brutfd» Änwalt.513 

.Hart ©orremAud £ r i n r i ch, Än Äarin TOichar (id, @in ©vier • ■ 408 

$rf»ibiud, ©enebiftiner. 58 

.Warf ÜtApel, Jotjioi a(d TOenfd) unb Denfer, I, II.65, 158 

Dcftojrwdfp . ... 301 

Dr. 3 (lbrcdu IBirtb, Sfi^eitrachr.213 


Digitized by Goi igle 


Original from 

PENN STATE 



















«rite 


€ridf)lungfn 

3 Rag Da utfyenbey, Den Sttacbtregen regnen l>6reninÄarafafi, (ftooeiio 314, 354 


Znatole grance, Da« £eer, cJlowUr) .496 

Äarl ©orrom&u# Jßeinrid), 3n>ifd)en @efiern unb -£eutf ... 118 

9 tid>arb Jfufbfchiner, Der Prophet, v 9 )omQ(>.25 

Äarin 9 Rid)flf Ui, 3 en# £imme(reid), (tJlowUf). 4 ' 3 / 45 6 

Zbam SRÄlIer*@uttenbruttn, ÜRabame 9 lifo(ic#, (9loMiif> 218, 263 

SRartin Znberfen 9 ?ej#, ©tr&m.566 

Üöiffyefm ©cb&fer, Prinjeffin Perlenfein, (* 3 loo*uo. 75 

©. ©ofo(in#fi, Die Pharaonen, (Rooelio.121 

Äarl 8o[fm6((rr, Parjioal unb SRerlin, ( 9 lowUt) . 535 


üttartin ffiatferuagel, ®ia SRargutta 33, 1. @arl $gibiu< unb Hr fd>6nr Canbiba 167 


©<Di<frt< 

J^rrtnann Jßeffe, ©ebid)te von (Sntanuef von ©obman.165 


Stunbfcbau 


folitif 

A., (Sin Ä6nig#fo^n al# Äffer unb ©äßer ..83 

Zu# ber oatifanifdpen JßegenfädK.174 

Zlbert $affenberg, 8erforgung ober potitifdfe 3beale? .... 503 

glortan, „DunHe" Drganifation#perfpeftfr>en.537 

Profeffor Otto Jßarnacf, 3 ur ®efd*id>te be# beutfcften ?ibera(i#mu# 578 
Qonrab Kaufmann, ©aoarfar unb ba# ©d>irb#gfrid)t .... 505 

Jßeinrid) Jßutter, Da# Urteil von ®reif#n»a(b .35 

L., 80m preußif(t)en Zbgeorbneten^aufe.229 

Zbetf £app, 5 BaIbetf* 9 touffcau# 9 ?ad)fa§.58t 

Dr. D#far grtebrid) ? urinier, ©eruf#po(itifer.130 

Dr. greifyerr von SRatfap, Pot#bam unb ber ©d)n>ar}e 9 Rfer= 8 ertrng 272 

©agbabbatynfÄrm .420 

Otto ©eibl, 8erg(eid)e unb Zbfiufungrn jur 86(ferfd)aftenfrage . . 128 

Dr. Zfbred)t 9 Birtt), Zifranifche Politif .... 57 

Zrabirn.526 


1 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 

















Sfitf 


33olf6n>irtfd>aft 

Dr. Älfon« ©elbfchmibt, ginanjpatrioten.. 325 

Dapag + ?lopb . 366 

Der neue Sitrfenpump.422 

<5ingefrei|t ... ... 463 

©rofjbanfen unb Danbeläprejfe ■ • . 502 

Spflem Neuburger.540 

Xmüfemrnt auf 3Tffirn.580 

<5. ¥unb, Der @d)iffal)rt«»erfel)r in ben beutfdjen unb nieberl&nbifdten 

SRorbfeebifen. .368 

Shcabor 3 Re$, Der Sd)iffal>rr«perffl)r in ben beutfdjen unb nieber* 

lAnbifd»*belgifd)en SRorbfeebAfeu. 465 


< 2Bi|ienfd>afr 


©igfrib lieber, gorfd)ung«inflitute.274 

Dr. Hlbredjt 'Ä5 ir1 1), Da« (frb beben.>79 


Äunjt unb Kultur 

Orte (5 0 r b a dj, Die fdtulentla jfene 3ugenb.4 6 ^ 

Dermann @ottfd)alf, 3i«grl»Daibfr o2ßtiit<riui#|lfUmi4 m Dtihubfiter SeytiToto 126 
Dr. Der mann lieber. Der SHofenfapalier non Stidiarb ©trau# . . 364 

L., Die ©ejef|ten in ber bramatifdini tfunjt.3 6 3 


©loflett 


®fitf 

Die ^rembemlabt.4° 

Urfadte unb <£Birfung ... 41 

(Sine halbe SÄillion Straftaten 4t 

„Seib flug wie bie ©djiangen!" 43 

Polnifdie IBirtfdjaft ... 44 

(Sine iKeife be« J^errn SÄarimilian 

Darben.45 


Sfit» 

Der gute (Sarnegie .... 87 

Kom muftfalifdyen üRprfenfranj 89 

©ilbelnt üWeifier« fei. (Srben . 89 

9lcuffeau unb 9?ie$fdte ... 9° 

Dalcroje .9 1 

Weberne Snfpiration .... 93 

fXnfjifdtc 'Polizei.94 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 
















La recherche de la paternitc! 

viriit 

95 

9>elitifd)e <Sti)negrapi)ie . . . 

£riir 

284 

Qknütb unb Sorurtril . . . 

96 

©ie Ämerifanijterung Aanabae 

285 

Steferenbar SRattbieb .... 

>33 

©ie Japaner in $eru • • • 

287 

©ie Jtaiferin unb bi« dlorbmdrfcr 

>34 

(Sbinefifcbeb in ©tündjen . . . 

287 

©uranb. 

>35 

©rugulinbrutfe. 

288 

©tagparifdjcr ©bnbenfpicgel 

136 

9 ?od)malb bab allgemeine gleiche (?) 


Svante Arrhenius .... 

>37 

9 Bab(red)t. 

288 

0d)unb ....... 

>39 

©er SRottenburgrr. 

328 

tflaffifer ber SRebijin I! . . . 

140 

©ebunbene Ärdfte .... 

328 

(Sin ©rief Soljioib .... 

140 

©ab gefdbrücbe Älter . . . 

329 

griebbife. 

141 

3 Bobnungbpolitif beb Äeidjeb . 

330 

<£b»nejifcbeb. 

142 

©ab 9 teferenbum marfebirrt 

331 

Jflaffifdje DUuflratoren . . . 

>44 

©ie ©efefligung von Sliffingen 

333 

(Sinigeb übrr ©til, ©Übung unb 


Som ©cbriftfirller. 

335 

anbereb . 

180 

©tilbluten im 3'üungbroman . 

336 

Jtuufi, JtritÜ unb ^ublifum 

182 

Älajfenjuilij. 

369 

SRufenbienft. 

«83 

'Prefvergetyen unb ©tbtourgeriebte 

37 * 

(Sin 6fterreicbifd)er ©tubcnten* 


©tatiflifd)rb. 

372 

almanad). 

184 

©er ruhige 9 tobin. 

373 

(Sin ©tdrtprer. 

185 

Unfer $>apfi . 

374 

Die Äpad>en. 

186 

©ab ©fapulirr unb fein (Srfaß 


©er fojiale ?iberalibmu6 . . 

188 

im ©aUfaal. 

377 

<&roßßabtmobnungcn .... 

190 

@ei(l von ©eeren unb ber J&err 


©er Steflej bei ruf|tfd)*beutfd)cn 


Vanbrat . 

3/8 

Äbfommenb in ^ranfreid) 

>91 

©ie Sertvanbten beb ©id)terb . 

379 

©ad allgemeine gleiche (?) 9 Bab(* 


2beaterfon)effionen .... 

380 

redjt. 

192 

(£bine|lfd>eb in ffllitucben 

381 

Proficiat!. 

23 » 

©er alte $itaval. 

382 

Beefeater. 

231 

©er ©ulgare. 

383 

©ie (Bemcinbtit. 

232 

3n eigener ©adu. 

424 

©er fategorifebe imperativ . . 

233 

Äub 91 ein(id)fritgegenbie 3 rfuiten 

424 

©er (eberne Äanjler .... 

234 

Jturpfufd>er«(S£amrn ... 

425 

©er ?anbebfirfl alb ©teuerjabler 

236 

©repftg mit brr $lAte . . . 

426 

Par nobile fratrum .... 

237 

©tubentrounruben. 

427 

©ie außer SorfdUe .... 

238 

(Sinpreußung <S(faß*?otbringenb? 

428 

©erufbpoütifer. 

240 

©ab rufftfehe Ultimatum . . 

430 

Born gejlefeicrn . . '. . . 

275 

(St»ab vom (Sffen. 

43 > 

32 ur eine ©cbaufpielerin . . . 

276 

©ic faifrrlicbe Stomfabrt . . 

468 

Urteil. 

278 

Äuf ber pajiftflifcben ©cbalmei 

469 

Waffeufeelenraub. 

280 

(Sine fd)Ane (Sntfduibung . . 

469 

grau (Surie unb £err ©ranlp . 

2S2 

©etailb!. 

47 C 

Digitized by GöO^lC 


Original from 

PENN STATE 






















®fitr ©dtc 

Epilog jum SWinijierium ©rianb 471 „Wann über ©orb!" . . . 547 

ÄünfMer unb ©eiferte . . . 472 grembenlegionüre ..... 549 

Sem jübifdjen SKeferpeofftjter . 507 grauen mir ^ofen! . . . . 551 

©üljnen unb ©üfynenjenfnr . . 509 San ’t #off.552 

Mene tekel!.509 $er jungfrÄultd)e Sirgenbocf . 583 

3 ieid)dtl)eatergefe# .... 510 £a$ Äinb.584 

t)ie 'Jßaljlparole ... .510 £in 9 iationalbenfmal für ©i$* 

Da$ !Äfd)ernuttwod)$mini’V«* ; nm 512 marcf.586 

3 lenai|Tance.'. 4. 541 SWerifonot.587 

©etljmannÄ ©arten .... 542 J^onburaä.588 

iKealpolitif.543 I>er ^eitere ©taatdanwalt . • 5»9 

«ejiale örfaljrung .... 544 $a$ banjiger Sobeeurteil . . 591 

©ergalemannen .545 JjJonorig?.592 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 













München, ton 3. Januar 1911 


1 


3lu$frltcf 


13on (Eonrab Jpaujmumn 991. b. di. 

@ in neueä 3taht unb ein neues \el>nt. — gin neuer 

gang beS bet, ermutigt burch bie Sympathie feinet 

£efer, allwöchentlich fich mit ihnen ju unterhalten wünfcht. — 
es ift »iel, was bie 2ße(t unb bie Seit in einem Sfaljr bietet, 
»iel, was (ich in einem aufftrebenben Q3olf in einem 3taf)r »oüjieht offen, unb 
fiehtbar, jiiü unb unbemerft. Manches fldrt fich, unb Dielen weitet (ich ber 
«lief. 

2>ie terra incognita wirb (angfam fleiner. 

3)aS gefchicbtSgeographifche unb naturgefchichtliche Material wirb gröber 
unb fefler. Seitbem »or neunzig fahren ber „©ammeiruf" erging: 
,,«e trachtet, forfcht, bie ©njelheiten fammelt!", fmb auf allen Gebieten 
menfchlichen €rfennenS grobe unb »ielfach grunblegenbe $unbe gemacht 
worben. €s ift fein Slnlafj tu einer felbftgerechten §amu(uSbewunberung; 
<S flecft noch »ieleS in ben €ierfcha(en; es bemibt fich auch her SGBert ber 
SDtenfcben unb ber Generation nicht blob nach ihrem SBiffen, fonbem nach 
ber SDtifcbung ber petfönlichen ßigenfehaften. 2tber wenn bie Satfachen unb 
Grfcheinungen, wenn bie SenntniS »on Urfachen unb «Jirfungen fich mehren 
unb fldren, bann fann bas Urteil freier unb weiter werben unb erhdlt einen 
«höhten 9lnreis, fich tu betdtigen. Das ift ber Grunb beS erhöhten Sritijis* 
muS, ber in bie < 2Belt unb in bie 3ugenb eingesogen ift. 3Benn er auch nicht 
auSfchlieblich €rfreulicheS seifigf, fo ift et hoch ein Seichen erhöhter menfeh* 
liehet SRegfamfeit, t>or bem bie prioilegierten Inhaber unb 9hifcniefier tos 
geijtigen Wltgmai bas Äreuj machen. 

Die (dnberperbinbenben Schienen, bie meerumfpannenben Schiffbröcfen, 
bie Sabel, bie Drdhte unb bie brahtlofen Schwingungen fahren fort, Otaum 
unb S«t S u überwinben. $ro$ ber gewaltigen Dceibung, welche bie unauS* 
bleibliche SRebenerfcheinung ber Steigerung oon Sraft unb Strom ift, unb 
welche wie bie £eftigfeit ber Sonfurrens im «ölferleben wie im ginselleben su 

•Nrj, J^rft « I 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2 


Eontab Kaufmann, 2 lulblicf 


einer immer neu |u übetminbenben ©efahr rnirb, ^aben im nationalen unb 
internationalen £eben bie oerbinbenben ©ebanfen bie Neigung objuftegen. 
21ucb bie $enbent einer dienlichen ©ebanfenrichtung Idfjt fid> oerfolgen. Oie 
erflaunlichfle Erfcfeinung mar nicht Slmerifa, bal im ( 2Bcg ber Äolonifation 
europdifche Äultur auf ben übetfeeifchen Erbteil oerpflanjte, fonbem 3 tapan, 
bal (ich ebenfo plöfclich all planmdfiig europdifche Einrichtungen unb 
faffungen aneignete. Unb nun fdngt im fernflen ajiatifchen öflen bie alte un? 
bemegliche ÄulturmafchineChina an, in bal europdifche ©eieil eintumünben 
unb oerfucht — ein oor furjem unglaublicher ©ebanfe — ftch fonftitutioned 
neu tu organifteren. Ob el glücft, ob ^nnerafien nicht oerurteilt ifl, ent; 
meber abfolutifch regiert tu merben, ober fraftlol anatchifch tu fein — bal 
ifi eine $rage für fleh unb nach bem perftfehen Äollapl gar nicht fo unbebenf* 
lieh. 2 lbcr für bie 3Racht ber intelleftueden Eleftrititdt unb für bie ©(eich' 
artigfeit ber ©ebanfenrichtung in ber neuen Beit ftnb auch biefe Slnldufe 
bemeilfrdftig. 

Oiefe Oilpofition ifl eine unfteimillige Slnerfennung ber Hegemonie bei 
europdifchen ©eifiel, unb Europa fönnte fie nüfeen. 

Oie £age in Europa ifl tu Neujahr 1911 fteunblicher all in ben Bor; 
fahren. Oie ©ereittheit in ben Betitlungen ber europdifchen üdnber hat (ich 
oerminbert. Oafj (ich gleichteitig oor allem auch bie Stellung Oeutfch* 
lanbl gebelfert f>at, ifi ein ©runb tur aufrichtigen ©enugtuung. Oal Ber; 
hdltnil tu ibflerreich'Ungatn bat über bie Oreibunblpflichten hinauf eine 
mdrmere ftdrbung; gegenüber $ranfretch ftnb fehler oermieben morben. 
Oie Begebungen tuSXuflanb haben ihre uneingeflanbene>£)ofii(itdt oerloren, 
unb mit Englanb fdngt Oeutfchlanb enblich an, fleh unoerbinblich au*tu* 
fprechen. 3 e oerbinblicher biel gegenfeitig gefchieht, um fo rafcher merben 
beibe $eile erfennen, baf ihre ©treitobjefte ftftio ftnb, unb baf? ihre SXioali# 
tdten nicht michtig genug finb, um bie ©efamtfiimmung tu beherrfchen. 
Eine oerfidnbige unb bauerhafte Slnndferung ohne hinterhdltigfeit ifl möglich 
unb belhalb nötig, ©ie ifi leichter all im Januar oorigen Sfahrel, nachbem 
eben fefct in ber inneren ^olitif Englanbl bal Sfftinifierium 3llquith^(opb 
©eorgeftch unb bie liberale Borherrfchaft in Dauerhafter ^GBeifc befefligt hut. 
Oie Sanuarmahl lief ein meiterel Einfchrumpfen ber liberalen ^ariamentl* 
fltfee unter ber fcbufctöünerifchen Oeutfchenhefce befürchten. Oiefe furcht ifi 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Conrab Kaufmann, AuSblicf 


3 


jegt miberlegt. Dreimal haben jegt bie liberalen bie Äonfervativen gefchlagen. 
Die fogcnannte ^arifrefortn, bas heißt berSchugjoß hat nach ber Dezember« 
mahl feine AuSftcht, SngtanbS finge unb liberale $rabition zu vermifchen. 
Die Deutfchenhe^e ermies (ich als verbraucht. Das liberale SOlinijlerium 
erfcheint auf Sfahre hinauf als ber SDtanbatar von Großbritannien, unb im 
Gegenfag tu ben Äonfervativen von Snglanb muß es nach feiner Drabition 
geneigt fein, bie volfs* unb völferfchäbigenbe BSirfung unnötiger SKüflungS* 
Weigerungen )u erfennen. 

^öffentlich hat Deutfchlanb Staatsmänner, melche bie Gunfl ber fage 
erfennen unb nicht zu jaghaft ftnb, fie ju nügen. 

DaS^ahr 1911 ifl für Deutfchlanb ein großes Wahljahr. Diepolitifchen 
Dinge haben fich im 3fahr 1910 ganj fofequent entmicfelt. €s ifl nämlich in 
benDingenmehr$o(gerichtigfeit als in bem rein „fachlichen“,über betfparteien 
fchmebenben blutleeren SehnfuchtSprogramm beS OteichSfanjIerS. Alle poli* 
tifchen Slieberfchläge beS naffen lebten Jahres haben bie phvftfalifche Neigung, 
entmeber nach ünfs ober nach rechts abjulaufen. Sogar bas Zentrum hat 
(ich biefem Gefeg ber Schmere nicht tu entziehen vermocht unb ifl tum erflen* 
mal feit feiner Geburt offen auf bie rechte Seite abmarfchiert. Auch bie 
‘JRationaöiberalen haben bis auf Bruchteile erfannt, baß ber *piag am 
Scheibemeg fein bauernber Aufenthalt ifl. 

DieÄonfervativen haben alle 9lachmahlen verloren unb fühlen ben Boben 
unter ben §üßen manfen. Sie bieten auf, tvaS ihnen an Gemalt fraft 
«Privileg ober 9laturanlage zur Verfügung fleht. Selbfl in Gefahr, erflären 
fle baS Baterlanb in Gefahr, bas in BBirflichfeit aus ihren fnochigen Ringern 
losgemacht merben muß. Um „fammeln“ ju fönnen, erflären fte bie Sozial* 
bemofratie für ben €rbfeinb. Dabei ifl es gerabe bie fonfervative «Politif, 
bie in ben legten fahren ber Sojialbemofratie ungezählte Scharen jm 
geführt hat. 3Ber bie Sojialbemofratie nicht jur Mehrheit führen miß, 
muß ben Äonfervativen eine entfcheibenbe 9iieberlage beibringen. Das ifl 
ber urfächlichc Sufammenhang. 

Der AbfolutiSmuS ber Äonfervativen trägt bie Schulb an ber politifchen 
Bermorrenheit unb an ben SXücffäßen ins GotteSgnabentum. 3n ber Ber? 
maltung heißt ber AbfolutiSmuS fanbrat unb feiert Orgien ber «Parteilich* 
feit in zahlreichen preußifchen Provinzen. Der fanbratSgeifl flecft $eile ber 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




4 


Eonrab £aufjmann, ^tu<fb(icf 


benachbarten Sfuflit an, bie blinb befangen in Vorurteil ben (Schaben 
nicht ermeffen famt, ben fte mit irrig tugreifenben ‘Proteffen im DlecbW* 
herauf?tfein anrichtet. Der 2lbfoluti<mu$, ber im 903eg btt Befehl# bat 
Vertrauen bog er verloren hat, flagt über bie flnfenbe Autorität 
unb brütet über ©trafgefefcen, um biefe tu beieben. *E# ifi ein eitel unb 
vergeblich 3Bagen, tu fallen in# beraegte Stob ber 

Da# rairb auch Dlont erfahren. 

Die fatholifche Äirche fürchtet ernfUich. 

Der fachliche 2lbfo(uti#mu# fucht ftch mit allen Mitteln tu befefltgen 
gegen /eben *£)audf> von Freiheit. Die SDlenfchen feilen noch mehr al# bis¬ 
her bem Äleru#, ber Äleru# noch mehr al# bisher bem abfoluten Äircben* 
fürflen raiberfpruch#lo# untenvorfen »erben. 2tUe ^rieflet müffen ftch mit 
einem Eib ber örthobojie vertreiben, bie ‘Priejler fönnen von ihren Oberen 
abgefefct »erben ohne bie bi#herigen ©chranfen, unb alle Äinber müifen in 
Bufunft fchon vom (lebten £eben#/ahr bem Beichtvater in bie ‘Pflege ge* 
geben »erben. Darin liegt ein großer einheitlicher ‘Plan, ba# ifl ber tiefere 
Bufammenhang $raifchen SOtobernifleneib, 2lbfefcung#befret unb 93orver* 
legung ber Kommunion auf bat 2Uter fteben/dhriger Unmünbigfeit. 

Die überteugten 2lnhdnger ber fatljolifcben Kirche hatten ©runb, einen 
gemeinfamen unb glauben#flarfen BJiberflanb gegen biefen Berfuch, fte 
öffentlich ber ©elbfldnbigfeit tu entfleiben, gerabe in Deutfcblanb tu er* 
heben. 21 ber ber BBiberflanb ber fatholifchen Deutfchen ifl vom 3<ntrum 
unb im Bentrum gebrochen, unb ein Bügling ber ©efellfchaft 3fcfu vom 
beutfchen 2lbel barfeine öffentliche Slnflage auf 2tu#fchluf? au# bem Bentrum 
gegen ben ©obn be# eigenen $raftion#vorflanbe# erheben »egen be# „Ber* 
bacht# ber Entflerifalifterung bet? 3«ttrum#". ©o fehr ifl bie älerifali* 
fterung ber angeblich „nichtfonfefjtoneden ‘Partei* fchon Dogma unb Btvecf 
btt Btntrum# ge»orben. Diefe Entwicklung hat ftch int lebten 3fahr voll* 
togen, unb ihre < 2Bitlungen »erben im fommenben beginnen. 

Bentrum unb Äonfervative marfchieren 2lrm in 2frm, ber fachliche unb 
ber flaatliche 2lbfoluti#mu# haben ftch in Deutfchlanb vereinigt, E# ifl ba# 
Bebürfni# ber SGBolfen, ftch tufammentubaden. 

^Serben ftch bie nichtabfolutiflifchen Elemente in Deutfchlanb, ade, »eiche 
bie Entfaltung unb 21n»enbung ber freien Denffraft für etraaiS bem Batet* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







lubwig $f)oma. Der baperifche 93o(F<fchuIlehrer 


5 


lanD Unentbehrliche* erFennen, ju einer flarFen ©d>lachforbnung jufammem 
ftnben? 

Die Aufgabe ifl einfach/ bie Parteien unb $ldnner, bie ben @ieg ber 
flaatiidhen unb Firchlichen 2lbfo(utiflen nicht woflen, muffen bie ftdhigfeit unb 
«Wannetjucht beft^en, ftd> cinjureiben unb (ich ohne fdrm betn au*ftcht*reicbjien 
@eblachtplan jut Verfügung ju jlellen. Diefer^pian barf fleh aber nicht blofj 
auf bie 2lbflimmung ber < 3B3df>(er befchrdnfen, er muß auch bie entfeheibenben 
ftbflimmungen ber ©ewdbltcn gegen jene Koalition umfaffen. ©onfl wirb 
bie Slnflrengung ber 3Bdb(er nicht fruchtbar. 

freilich bie neue £eit ifl unaufhaltfam. 3tber wie halb ober »ie fpdt ihr 
2Berf fruchtbar wirb, Da* hdngt oon ber 2lbfchutt(ung jener politifeben 
*pian(ofigFeit ab, in ber bie Deutfchen fchon ©rohe« geleiflef haben. 


Der baperifebe 9So(f$fcbuUcbrer 

Q3on £ubtt>ig £homa 

® hm fei ein ooUei ©la* geweiht! 3n ber unfehünen flucht ber 
baperifchen Crfcheinungen feit anno örterer ifl er ber fefle 
$laim geblieben, auf ben man mifSBoljlgefaBen bfiefen mag. 
51(0 bie Herren Beamten ber höheren SXangFlaffen bi* hinauf 
jum Ottinifler jebe perfdnlicbe unb bienfliiche überjeugung ju »edieren (ernten, 
hat fleh ber Schulmann im deinen Dorfe auf Pflicht unb fXecf>t gefleift unb 
ifl burch fchwere Angriffe fo wenig wie Durch tägliche 9t6rge(eien oom Sofien 
weggebrdngt worben. Da* h«ft etwa*; h«ht fo oiel, bah niemanb, ber bie 
33erhd(tniffe Fennt, ben tapferen Männern feine 39ewunberung oerfagen Fann. 

Der Untergebene be* ^>erm Diflrift*fchulinfpeFtor* hdft in einer Und 
gebung, bie nicht ba* geringfle Qlerfldnbni* für feine tfdmpfe hat, aBen 
< 2BiDerwdrtigFeiten flanb, bie ein ©eifllicber al* SBorgefefjter wie al* auto* 
riflerter Verwalter ber himm(ifchen Dinge erflnnen unb Durchführen Fann. 

Der ‘SofF^fchuUehrer ifl gejwungen, in ber ©chule unb in ber £ird>e 
fdglich mit bem SOtonne ju oerFehren, ber ihn balb grob ba(b fein ju tpran* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




6 


Hubwig $:f)omö. Der böperifche Volfdfchullebrer 


niftcren fucht, feine ©eßnnung autffchnüffelt unb »erbdcf>tigt unb einem überau* 
traurigen SOWnißerium benunjiert. Sr finbet wenig ober feine >£)i(fe bei feinem 
Veiirföamtmanne, benn biefer fluge ^)err f>at längß gelernt wie fo nie! 
bequemer et ßch ohne < 2Biberfe^lid)feit gegen ba* Zentrum lebt; er finbet 
hochmütige Burücfweifung beim Referenten in ber Äreiöregierung, benn ein 
auf Schleichwegen avancierter 3uriß nimmt e* bem fleinen Schullehrer 
übet baß er fo viel männlicher iß, wie er felbß. 

Unb beim hochgebietenben Staattminißer begegnet ihm fchiecht unter* 
brücfter .£>aß, benn eine Ssjellenj, bie allwöchentlich von einem örterer ßch 
©unß erringen muß, fann e* nicht verleihen, baß ber Schulmann in fpär* 
liehen Verbältnißen unb in aufreibenben Kämpfen ein ganzer Äerl geblieben 
unb fein 3Bebner geworben iß. 

2Bie fd>ön fönnte e* ber Volföfchullebrer haben! 

Sr brauchte nur bem Veifpiele ber großbetitelten Herren ju folgen unb 
feine Seele &u verfaufen, bann fönnte er im Trieben (eben, unb verßünbe er 
ßch gar baju, marftfehreierifeh mitjuhelfen an ber Verbummung feiner 
Heimat, fo bürfte er ßch jebe Vernachldfiigung feiner Richten erlauben. 
2 lber bie Drofcföpfe wollen nicht fchwach werben wie Sifenbahnminißer, 
ße höben ßch jufammengefchloßen unb (aßen ßch lieber für ßrenge Pflicht' 
treue befchimpfen al* für Renegatentum beloben. 

Surjeit halten ei bie baperifchen Hanbeöbifchöfe für richtig, in Wirten# 
briefen gegen bie verhaßte üchrervereinigung »orjugehen, unb ba ße jroeef* 
mäßig genug benfen, um nicht al* politifche *3Bö(fe aufjutreten, fehiefen ße 
ihre <Parteißugb(dtter al* ^üter ber Religion in bie Schulhäufer. < 2Bir 
fönnen et wohl noch erleben, baß bie Herren auf ihren $irmung*reifen 
ultramontane 2lbonnement*einlabungen verteilen. 

2 lber ße werben nicht ben geringßen Srfolg mit ihren Angriffen auf bie 
Hehrer haben. 

Unb ba* forbert gerabe je# tu einem Vergleicht b<Mu*, wo bie ©eiß* 
liehen tu wiQenlofen hörigen ber Vifchöfe gemacht worben ßnb. 

3 cber Hanbpfarrer iß heute vor fchwere ©ewißenönöte geßeüt, benn er foll 
einen Sib fchwören, ben er mit guten ©ewißen nicht fchwören fann, unb ben 
er um fo entrüßeter jurüefweifen müßte, je ßdrfet fein religiöfe* Smpßnben 
wäre. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SGBolfgang *£>eine, Moabit 


7 


Vielleicht hätte fldb »or einigen $lenfchenaltern Der beutfehe 5Ueru* gegen 
ba* pdpfllicbe 5tn(tnnen frdftig jur VSehr gefegt, aber feit 1870 haben unfere 
©eifilicben gelernt, foldf>e Vebenfen, Die Verflanb unb *t>erj erregen, a(tf 
übersatte Smpfinblicbfeiten ju betrachten, unb »a< nach ber (üblichen 2 (m 
nähme bei UnfehlbarfeitObogmaO noch an überieugungltreue verblieben ifl, 
hat politifche Verbilbung untergraben. 

3>er Pfarrer »irb fein ©e»iffen übenvinben unb papperlapapp fagen, 
9 fm ©chulhaufe nebenan herrfcht ein anberer ©eifl. 3)er SDtonn, ber 
barin inmitten einer (ahlreichen Familie in beinahe bürftigen Verhdltniffen 
(ebt unb unter allen erbenfbaren <Sch»ierigfeiten feinen Veruf erfüllt, macht 
feine Sugefldnbniffe an bie 9töfclicbfeit unb »ehrt (ich für feine Sfbeale. 

3fl ber (c||te Vorfloß ber »ürbigen Vifchöfe vielleicht von bem heimlichen 
€mpfmben beeinflußt, baß fkh jmifchen Pfarrer unb Lehrer nicht aUju große 
moralifche 3Bertunterf<hiebe ergeben foOen? 

2lber bie be»unberungO»ürbige$efligfeit unferer (Scfulmdnner »irb fleh 
gerabe in biefem Kampfe »ieber bemdhren unb ium flaunenben €ntfefcen 
einiger gummimeicher SsseHenjen »irb ftdf> (eigen, baß »enigflen* von ber 
baperifchen fehrerfchaft noch ber Vert be<J feligen Wilhelm Vufch gilt: 

Jtdf man mtO aud) ^ier fcf»on miebrr 
9 tidK fo »ie bie @rifHt<bfeit. 


*8?0«Wt 

Von 3Bolfgang Jj>eine, 9R. b. 91. 

eit fech* SEBochen sieht fleh berÄra»allprojeß hin ober, »ie »ir 
3urijlen fagen, er „fch»ebt". Unb »dhrenb biefer ganzen Seit 
fch»ebt bie Polijei unb bie gefamte politifche fXeaftion au* 
einer Verlegenheit in bie anbere. Vi* ba* graufame (Spiel 
ju €nbc ifl, finnen noch einige $efte bei „SRdrs" erfcheinen; ti »dre um 
gefchieft, vorsugreifen unb heute über bie juriflifche (Seite bei Projeffe* (u 
reben. 

3)efio nötiger flnb fchon jept einige SEBorte über feine politifche Vebeutung. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






8 


VJolfgang #eine, Moabit 


Daß e* bei ©treif* Reibereien gibt, baß in Arbeiterfneipen gelegentlich 
einer non feinen Bodegen ba* befommt, »a* man in Verlin eine „Abbürßung" 
nennt baß große Polizeiaufgebote unb ©traßenfperrungen Reugierige an? 
lecfen, barunter auch allerßanb £eute, bie fcßimpfen ober Unfug treiben, 
mürbe man freilich nirgenb* in ber * 2 Belt für politifcße Vorgänge halten. 
Der Vetßmann #oUn>egfd>en ©taat*»ei*ßeit iß bieef oorbehalten geblieben. 

©o ein bißeben „fozialbemofratifcße Resolution" in Berlin fonnte eine 
Rettung au* ben Verlegenheiten ber RegierungOpolitif »erben, fonnte ben 
nationalliberalen $üßrern ben Vonoanb jum Anfcßluß nach recht* liefern, 
ben ße unb bie Regierung fo innig »ünfeßen, fonnte am €nbe gar ba* 
gefürchtete Bufammengeßen jwifeßen ©ojialbemofratie unb Volf*partei bei 
ben VSaßlen ßintertreiben unb bie VSdßler bureß ben roten ©eßreefen »ieber 
ber Reaftion in bie Arme füßren. Vklcße* ©lücf in ben $agen oon'fycf? 
Olegfo unb £abiau! 

Diefeltmfcßiebung be* »irfließen Cßarafter* ber Vorgänge in politifcßer 
Richtung unb Abßcßtfpiegelt ßcß im £eibblafte ber Regierung, bem „berliner 
2 ofalanjeiger", »ieber. Anfang* fonßatiert ba* ©cßerlfcße Vlatt ganz »aßr* 
ßeit*gemdß,baßbie w €gzeife"feinenpolitifcßenCßarafter ßdtten; erß 
Z»6(f ©tunben fpdter »erben bie ßößeren politifcßen ©eßcßWpunfte entbeeft. 
Von ba an beginnt auch bie fpßematifeßeAuifchmücfung ber meißen Preßbe? 
rießte mit Rdubergefcßicßten, bie, je weiter oon Berlin, um fo »über flingen. 

Al*balb forbern aueß bie „©taat*erßaltenben" —Rationalliberale immer 
»oromeg — neue ©trafgefeße gegen bie gemerffcßaftlicßen Crganifationen 
ber Arbeiter, gegen bie ©ozialbemofratie unb gegen jebe freie politifcße 
Richtung überhaupt. „Umßurzgefeß" unb „Bucßtßau*gefefc" follen nach fünf? 
zeßn unb elf faßten »ieber aufgewdrmt »erben. Da* geplante ©trafgefeß 
gegen bie „Verherrlichung begangener Verbrechen" geßtoiel »eiter a(* ba* 
Umßurjgefeßoon 1894 unb »ürbe jebe gerechte SEBürbigung aller Freiheit*? 
fdmpfer aller Beiten oerbieten. Denn oor unferen ©efefcen »dren Pelopiba* 
unb €paminonba*, VSilßelm $eH, £utßer, CrommeU unb V3afßington, gar 
nicht zu reben oon ben gelben ber franzdßfcßen Resolution unb ben SDMrz? 
fdmpfern, nicht* anbere* a(* „Verbrecher". 

Um für folcße Anfcßldge ©timmung zu machen, mußte ber Prozeß gegen 
bie moabiter übeltdter eine müglicßß große „Aufmachung" erhalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



SBolfgang £eine, Moabit 


9 


Die Teilnahme an aufruhrcrifchen Angriffen ifl non ben ©chwurgerichten 
abjuurteilen; aber wer fann miffcn, tote folche ©efchworene entfcheiben! £iu 
«Projeß oor bet ©traff ammer würbe oorgefchoben, fo baß bet eigentliche 
Aufruhn»oieß noch gar nicht begonnen hot. Einige Fälle oon DoIijcp 
beleibigung, oon bloßer Amoefenheit an ben Orten oon Tumulten, oon An¬ 
griffen gegen Beamte ohne bie Berauschungen beS Aufruhrs würben oet' 
bunben; hinjugenommen würbe bie Anflage gegen ben Reßaurateur ‘Jiilj, 
in helfen Äneipe ein ©treifbreeber ein paar pfiffe unb ^)iebe befommen 
haben foll, worauf bie im ^olijeifinne gefärbten Zeitungsberichte ein „Fem¬ 
gericht" gemacht hatten. 

Diefer ganje Rattenfönig würbe oor eine ©traffammer gebracht, bie in 
ben Augen ber ©taatSanwaltfchaft einen großen Borjug genießt: fte pflegt 
für berliner Berbdltniffe ungewöhnlich hohe ©trafmaße tu »erhängen, unb 
bas fönnte auf baS ©chwurgericht unter Umßdnben einen erwünfehten £in- 
bruef machen. 

35er allergrößte $cil biefer Fälle wäre beim normalen Verfahren unb bei 
getrennter Berbanblung bem ©chöffengericht überwiefen worben unb fonnte 
bort bei einiger Befchleunigung acht $age nach ber $at abgeurteilt fein. 
Damit wäre (war ber ©erechtigfeit genügt worben, aber politifche SOtönje 
hätte (ich barauS nicht fchlagen (affen. 

Daju brauchte man bie Berbinbung all biefer fleinen ©achen &u einem 
SDtonffreprojeß mit breißig Anflagejeugen, beShalb mußte ber ©taatSanwalt 
eigens eine politifche Anflagefchtift oerfaffen, bie burchblicfen ließ, baß bie 
Leitung ber Unruhen burch bie ©ojialbemofratie jwar nicht erwiefen, feboeb 
fehr wahrfcheinlich wäre, unb biefe ganje Aufmachung brachte es mit (ich, 
baß unglucfliche $lenfchen oiele < 2Bochen lang jwecfloS in Unterfuchungs# 
haft faßen unb jum $ei( noch barin feßgebalten werben. 

Unb barum iß noch fein €nbe beS ^rojeffeS abjufehen. 

©chon baß bie ©taatSanwaltfchaft burch hie Behauptung ßaatSgefähr- 
licher AuSfchreitungen befonberS hohe ©trafen begrünben will, macht ber 
Berteibigung energifche Abwehr, grünblichße Aufflärung jur Pflicht. Die 
politifchen Abfichten, bie babinter lauem, jwingen erß recht baju. 

Die Beweisantritte ber Berteibigung gehen auf folgenbes: (£rß bas 
ungefchiefte Borgehen ber <poli|ei hat Reibereien alltäglichen ©cblageS 

2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




IO 


9 EBo(fgang £eine, Moabit 


jmifcben ©treiFenben unt) ©treiFbrecbem zu gtdf eren ©trafenunruhen au** 
tvachfen (affen. 2lnjlatt ju beruhigen, bot bie Polijei bie deute gereizt, anflatt 
auf glatte 2lbwicFlung betf QöetFehr ju halfen, bat fte bie ©trafenpaffanten 
Fünftlid) angeftaut unb zufammengetrieben. Diefe 2ltmee von ©drmljlcuten 
war nicht zur ©teile, wo fle gebraucht würbe, fonbem überlief bem an ber 
Peripherie ber ©rofflabt (ungernben SDtob eine ©tunbe (ang bie ©trafen, 
fo baf er ungeflürt biedaternen zertrümmern, zwei fozialbemoFratifchen ©ajt; 
wirten bie genfer einfchmeifen, einem ba* dofa! viüig bemolieren, mit ben 
geflogenen ©cbnapSflafcben auf offener ©träfe ein ©elage veranflalten, 
bie ©dSwuFdflen ein« ^ßarenbaufed auSrdumen Fonnte. < 2Bieberum nahm 
bie Polizei Pfffe unb ©efchrei von ©affenbuben zum 2ln(af, rücFftd)tS(oS 
mit ©dbeln unb Knüppeln auf bie ©trafenpaffanten einzubauen; FeineSweg* 
etwa nur auf gebrdngte, nicht auSeinanbergehenbe Waffen, fonbem vielfach 
auch auf einzelne deute, bie zur Arbeit gingen ober baoon Famen, auf grauen 
unb Äinber, ©reife unb Ärüppel. Dabei würben bereit* ju 25oben gefchlagene 
wcbrlofe Perfonen oft noch von mehreren OrbnungOwdchtem gemeinfam mit 
Auftritten unb ©dbelbieben traftiert. Die Paffanten würben gewöhnlich 
mit bem traulichenDu angerebet,bem nicht feiten je nach bem ©efchlecht be* 
Slngefprochenen bie < 2Borte „£unb" ober „©au" ober dhnliche joologifche 
Lebensarten angebdngt waren. 21ud> agents provocateurs machten (ich 
bemerFbar. ©olche <33orgdnge vollzogen (ich vielfach in ©egenwart, teilweife 
unter SDlitwirFung von Offzieren. 

Da* will bie Qbrteibigung beweifen. £unberte von Beugen hat fte 
ermittelt, zum grofen ‘Seil bürgerliche deute, ©egner ber ©ozialbemoFratie, 
bie von ihren Aenffern unb SSalFonen biefe Dinge mit Sntfefcen angefehen 
haben. 

Wieweit ber beweis fchon jefct geführt iff, barübet will ich mich heut 
nicht dufern. 2(1* Faum jehn Beugen ber 3Berteibigung über folche AdUe 
au*gefagt hatten, würbe plbfclicb ber QBerbanblungSplan umgeworfen, bie€r* 
drterung ber allgemeinen <33orgdnge verlaffen, unb e* würben faff brei Wochen 
lang bie ginzelfdlle verhanbelt. Sfnjwifchen erlief ber Polizeiprdfibent von 
3agow in ben Beitungen feine verzweifelte 3lufforberung, e* follten (ich 
Beugen für bie Polizei melben. 3Belcb ein 21rmut*zeugni* für biefe 
35eh6rbe, ber Saufenbe von tarnten jur Verfügung flehen, welche* eigen* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






BSolfgang £eine, Moabit 


11 


tümliche £icf>t auf Die ©rünblichfcit Der monatlangen Sßorunterfuchung, Die 
freilich Der $rage nach Der $dtigFeit Der ^olijei ganz aus Dem SEBege ge ; 
gangen ifl! 

UnD nun Famen Die 3agowfd><n Beugen, Beamte, SchufcmannSffauen, 
feine Herren in facFfchuhen unD fo weiter. Die ade nicktet pon 2lu6fchreitungen 
Der Schufcleute gefehen haben unD immer gut befjanDelt worben finD; fie 
waren aber auch jum großen $ei( bei $age in Moabit, wo Die ^olijei ficb 
freilich zurücFIjielt. 2116 ob überhaupt Durch beugen. Die etwas n i df> t gefehen 
haben. Die pofttioen Entfachen erfchüttert werben Fdnnten, Die ein halbem 
£unbert anDerer 3*u9<n bereite beFunDet hat! 2116 ob Die gefpaltenen 
Schdbel, Die lahmgefchlagenen 2lrme DaDurch aus Der 9EBelt gefchafft werben 
Fünnten! 

X)ie ^OerteiDigung muß ihre Beweisaufnahme fortfefcen, bis Den SteaF* 
tiondren auch Die 2luSreDe abgefchnitten ifl, eS Fdnnten wohl einzelne Durch 
Die Erregung erFIdrliebe „Mißgriffe" non Beamten untergelaufen fein, unD 
bis Das 0Raß Der Schulb Der ^olijei unerfchütterlich fefifleht. 

freilich Dreht es ftd> jefct nicht mehr bloß um Die SüngeFlagten, fonDem 
um Die Abwehr non Slnfchldgen auf Die politifchen Rechte unD Die wirtfchaft« 
liehe Organifation DesBolFeS. €s hanDelt fleh Por aflem auch um Das Stecht 
Der 2tngeF(agten auf Polle Freiheit Der Beweisführung im Strafprozeß, Das 
Die Stegierungen befeitigen machten. 2Benn irgenD etwas, fo beweift Diefer 
Prozeß Die SftotwenbigFeit Der heute geltenDen Beftimmung. 

2116 politifche ^enDenjaFtion hat Diefer Prozeß begonnen. £r muß nun 
fo bis ans bittere Snbe auSgeFoflet werben. 3Bem übel wirb, wenn er 
wochenlang in Der Beitung immer wieDer pon neuen Stoheiten (efen muß. Der 
müge Diejenigen Dafür uerantmortlich machen. Die fchon in Die 2lnFlage Die 
politifche $enbenz hineingetragen haben. 




Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i2 O)iüller‘0)ieiningen, QSerfaifung, tfaifer unb Bcntrum 



SBerfajfung, ^atfer unb 3«ttrum! 

OSon Dr. ÜRAHcrMeiningen, 9K. b. 9i. 

e bat noch »w nicht fo langer auch im linFdliberalen 
£ager politifd>e Sämlinge gegeben, bie »om „bemoFratifcben 
EbaraFtcr" beä 3entrum$ fpracben. £)ic alten, rf>einifcf>en 
Erinnerungen an bie iXeicbenfperger, ?D?aUinfrobt unb fo weiter 
lebten bei manchen alten, fortfcbrittlicbcn Herren trabitionell noch fort. 

3 <b glaube, fclbfl bei ben eingefleifcbteflen $rabitiontffd>wdrmern wirb bei 
ben $aten ber Epigonengefellfcbaft ä la Erjbcrger unb ©enoffen in ben lebten 
fahren bie ftiftion oon ,, bemoFratifcben Dvejlen" biefer Partei ber Fonfequenten 
SnFonfequenj, ber programmatifeben ProgrammlofigFeit oerfebwunben fein. 
£eute ijl bie 3entrum$partei t>ic 3nFarnation ber politifeben Un* 
ZUperldßigFeit! 3ene rbeinifeben 33orFdmpfer be$ 3*n trumi in feinen Äultur* 
fampfjeiten betten eine bemofratifebe ©runbauffaffung. 1 < 2Binbtborfl unb 
zulefct fogar noeb 2)oFtor Ernfl lieber Fonnten bicfelbe nicht öüllig oerleugnen. 
*£>eute finb 93erfaffung$* unb ‘■JBablttcbtüfragen bem gentrum 
nur ber ©cgenjknb oon ©ebadjer unb $aFtiF: fragen, bie man 
ju gelegener $cit »ielleicbt al$ Prcffionä* unb 35robmittel gegen eine wiber* 
tlrcbenbe Regierung auäfpielen Fann, bie aber ben Scannern be$ „gottge* 
wollten politifeben EbaraFtertl" im Prinzip uüllig gleichgültig finb. 

£>aö enfant terrible Kummer 2, ©pabn junior, ber $ppuä be$ fhreb# 
famen SDiannetf in ber Partei ber unbegrenzten politifeben ?0?dglicbFeiten bot 
auch bw wieber, wie fo oft bie Safce au$ bem ©aefe gelaifen, inbem er 
mehr naio alo jpnifcb meinte: „wenn bie $ragc oorliegt, ob eine 35er* 
faffungHanberung oorgenommen werben foü, um bem Parlamente mebrÜiecbte 
ju »erfeboffen, unb ben Einfluß be$ Monarchen beifeite jufefcen, würben wir ju 
prüfen haben, ob wir al$ ÄatboliFen (ba$ h<»ßt ol$ 3*ntrum$leute) aueb^ufcen 
baoon hoben würben, ober ob wir bie Rechnung zu begleichen bdtten." 

#err ©rüber freilich bezeichnet fold>e unbequeme üffenberjigFeiten, bie 
rollig bem$un ber wacheren ©efamtpartei entfpreeben, al$ Outjtbereien 
ron Einfpdnnern, felbfl wenn fie ber ftirma ©pobn unb ©obn angeboren. 3m 



Digitized by Go ugle 


Original fra-m 

PENN STATE 





3RüHer«$leiningen, Berfaffung, Äaifer unb gentrum 


13 


Slbfchütteln momentan unbequemer ^erfonen ober $aten mar ber tfferifa* 
lidmud feit 3<*b*bunberten 93irtuod! Dad macht bie chriffliche Siebe! 

Die (Stellungnahme bedSentrumd in ben michtigften fragen bed(Staatd* 
rechtd h<ingt heute einzig unb allein non feiner (emeiligen (Stellung gegen¬ 
über bem Äaifer unb ber Regierung ab. £at bad gentrum gute Berbin* 
bung zum #of, mie jtfyt mieber burch ben $ür(lenberger, bann mettert ed 
gegen bie unoerfchdmte ftorberung bed Siberalidmud, aud < 2 Bilf>etm bem II. 
einen „parlamentarifcben ©chattenfaifer" ju machen. (Sogar ber milbc 
^bringet Süme mit feinem fonft fcharfaudgeprdgten bemagogifchen^njlinfte 
oermirft mit fanftem Slugenauffchlage folchen „(Schattenfaifer" — menn 
ber Äaifer (ich auf ein mdglicbff geffdrfted Zentrum flä^cn mill, mie er felbfl* 
lod (mie ber Älerud flefd) hinzufügt! 3(1 aber ber Draht über Donau* 
efchingen etmad befeft gemorben, mie um bie SOBenbe bed 3 ^ht^ 1906 , 
bann mirb bad parlamentarifche Regime ald bie $orberung bed $aged ge* 
priefen; bann hebt unb flagt man über „©dbebunbÄüraflterregimcnt'', mie 
ed ber milbefte ©oji nicht meifferhafter »erfleht- Wton lefe nur bie ©ajetten ber 
frommen Partei inberfritifchen 3 eit— bidefmajuben 3 benbed$Dldrj 1907 ! 

< 2Biemar bad noch furzoorher anberd! B3ürbelofeBemeihrducberung bed 
Äaiferd! „2Bir brdngen und nicht an ben $hn>n" — genau mie jefct! Der 
Wtythud Äarl bed ©rohen hatte 1906 »orer(l feinen # 6 h<t>unft erreicht. Wlefe 
unb Aachen,, bie Beugen bpjantinifcher Umfchmeichelung burch einen 5Uerud, ber 
bie^Pfpche mittelalterlich*mp(lifch geftnnter dürften mei(lerhaft ju lenfenmeifi. 

Damald fpracb ber macfete, (eiber (efct bahingefchiebene Seibfürrafjterritt* 
meiner an ber (Spifce bed beutfehen Weichdtaged in beooteffen 5ludbrücfen 
»on bem Äaifer! 3h* Flügffer Diplomat! Dann über Wacht Farn bie 
Detnburgajfdre; ber Buttenhaufer unb feine -£elferdhelfer maren in bie 
feinen Jdben ber Bertling unb anberer Diplomaten inr Bredlau unb 
Ä 6 ln hineingetappt! 3 <(ff über mar bie ganje ©olbatedfa bed flerifalen 
<Paganidmud lodgelaffen, bie auf bie biplomatifchen Beziehungen zum #ofe 
— mit Wefpeft zu fagen - • p(i(f! Wun ging ein «g)aberfe!btreiben gegen bie 
Ärone unb beren erffen Watgeber, bem btdherigen 3entrumdliebling Bülom 
(od, mie ed Deutfchlanb nimmer gefehen. ©elbfl ein (ebenbiged Sgemplar 
eined SOHfgliebd eined regierenben £aufed lieh man gegen bad „Äürrafffer* 
regiment", „bad plübliche" bed Äaiferd lod. 

2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






14 Nl ü 11 e r *9)1 e i n i n g e n, SÖerfaffung, Äaifer unb 3<ntrum 


€rfl im $ldrt pfiff man non Ä6ln unb £5reUlau f>6rbar ab; bann begann eine 
anbere OTclobei: bet arme Äaifer unter feinem ffrupellofen ,,^)autJmeier" 
35ülom; ber Äanjler ber allein ©cfnilbige! Der Äaifer ber Verführte, 93er* 
geroaltigte! $agtdglich mechfelte ber $aben! S5alb ftrebte ber Äanjler nach ber 
Diftatur,ba(b fdbuf er ein bemofratifcb j parlamentarifcbeU©pfl<m, um am ndch* 
flen^age a(U<Proteftor beU 3lbfo(utiUmuU angefrotelt tu merben: *Politifche 
©iftmifcherei, toie fie mit folcbem tpnifchen , 2Bechfelfpiele nur ber 
UltramontaniUmuU bei feiner urteilUlofen £erbe ficb leifien fann. 

3mar ber Nopemberftorm bei 3faf>retf 1908 batte wie ben f leinen Führer 
ber Äonferpattoen, fo auch ben Diplomaten Bertling mit fortgeriffen. 2Bie 
mutooll flang noch fein sprotefl gegen bau perfdnliche Regiment, gegen ben 
©cheinfonflitutionaliUmuU! Dau€nbebeUQMocfUfchien ihm nod) nicht fo nab. 

Doch ber $Mocf fanf mit bem wrbafj ten Äanjler babin. Mancher < 2Biffenbe 
bdlt beute auU mancherlei Nücfficht noch jurücf! ©ein Nachfolger mürbe 
jundcbfl alu fufpefter ©ebilfe beU porigen empfunben. Doch bau Zentrum 
ernannte halb bie ©cbmdche biefeU nerpdfen 9)lanneU, ber eU jmar nicht liebt, 
mit bem £rtfeinbe eineu mobemen DeutfcblanbU — tba flecft in ihm bocb 
noch etmaU ber $ranffurter) — offene <Po(itif ju machen, ber aber auch 
bau Beug baju nicht heftet, ehrliche, gerabe *Politif gegen bau Bentrum tu 
machen, bau b«ht burch eine rafche 21ufl6fung beU Idngfl überlebten fKeichU^ 
tagU menigflenU tu Perfuchen, auU ber Umflammerung beU unheimlichen 
„^reunbeU" tu entfommen. 

€benfo jpnifch, mie bie Haltung ber Partei gegenüber ber ©pifce beU 
NeicheU muhte natürlich auch bie Haltung ber politifchen $raftion im 
Parlamente gegenüber ben fogenannten H Q3erfaffungUgarantien M fein, bie 
man in Äonfequent ber Nooemberbebatten Perlangte, tapfer batte man 
noch einmal ben bemofratifchen ©tanbpunft marfiert, inbem man in ?ln* 
trdgen 3Rinifieroerantmort(ichfeitUgefefe, ©taatugerichtubof unb anbere fchdne 
Dinge forberte. tapfer batte man auch bort nach ©arantien ber ©efchdftu* 
orbnung gerufen, melche bie Nlacht beU SXeichUtagU gegenüber einer Harfen 
Negierung oermebren follten. 

5IIU aber noch unter ber £errfchaft beU bamaligen „QMocfU", — ber 
betcichnenbermeifc bie fchdrffle SCritif beU perfdnlichen NegimentU unter einem 
fonferpatioen, bwhabeligen *Prdftbenten tulieh unb burchfübrte, — bie finfe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3Rüller«0)leiningen, Verfa(fung, Äaifer unb Zentrum 15 


an bie Arbeit ging, um Garantien gegen eine VJieberljolung folget $dlle ju 
(Raffen, ba begann ba* bemofratifche Zentrum mit ber ^Rechten ein @piel, 
ba* an ^politdt unb Slichtgnufcigfeit feineg gleichen in bet parlamentarifchen 
©efchichte nicht befu&t. 

Wlan fprach in ber liberalen treffe bamaig mit SXecht non einem 㣟gen* 
labprinthe", in bag fleh b^ 3<ntrum, ba* fletg mit perteilten harten fpielte, 
in ber fogenannten Verfaffunggfommiflion perirrt hatte. 

Der in jene Verljanblungen nicht genau Eingeweihte — felbfl ber <Parla* 
mentarier — wirb bie gante Äomöbie, bie hi« bag 3*ntrum auffuhrtc, nie 
püflig Perflehen fdnnen; ba gaben fie auf, wag fte geftern gefchaffen hatten; 
ba machten fle bag, wag fte porgeflern felbfl perworfen hatten; ba lehnten 
fte ab, wag fte in berVJocbe Porher felbfl beantragten. @0 trieb man 
^chinbluber mit ben 3fntereffen unb < 2Bunfchen bei beutfehen Volfeg auf 
©tdrfung feiner Vertretung, — bi* eg felbfl einem flerifalen Herren eineg 
fchhnen ^agetf (u toU mürbe unb er geflanb: „fo machen mir ung ja mit 
unferen Einträgen lächerlich/ 

Unter biefem 9Bechfe(fpiele blieben bie Anträge auf Einführung eineg 
35liniflerPerantn>ortlichfei«gefehe< natürlich in ber Sommifflon flecfen. Die 
Verhanblung über bie Anbetung ber <3efchdftgorbnung enbete mit ber 2ln« 
nähme eineg einzigen wichtigen ©afcerf, wonach «bei ber befprechung pon 
Interpellationen über bie $dtigfeit beg §Keidh^fan$(ertf, für welche biefer bem 
fXeichgtage perfaffunggrechtlich perantwortlich ifl, Anträge gefleflt werben 
fümten, bie babingeben, bafj ber fKeic^gtag fleh über bie bidigung beg Ver* 
halteng beg SXeichgfantlerg augfprechen müge." 2lber fobalb ber flerifale 
$udbt mit ber Annahme biefeg Slntragg in ber $aOe gefangen war, fuchte 
er burch unglaubliche Stagiegunggfünfle, bie pon einer auf ben @anft 9lim* 
merleingtag Perfchobenen Einführung eineg 9ftniflerperantwort(ichfeitggefefceg 
bie gante, in bem Anträge niebergelegte Verantwortung abhängig machen 
wollten, wieber tu entrinnen. 

Eg ifl mehr a(g fraglich, ob bie QRebtfciMparteien ben bericht ber $om; 
miffion überhaupt noch im Plenum jur Verhanblung gelangen (affen. ©0 
enbete bie grofte Slftion beg 9lopember 1908! 

Unb bann noch jene Schmach Pom 26 . 9lopember 1910 . betrachtet 
man biefe 5lrt, mit 0)lentah9leferpationen unb ^Keflriftionen ein Äaiferroort 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







i6 $D?üller*$Dleiningen, Verfettung, tfaifer unb $entrum 


jefuitifcb umjubeuteln, fo fann man e<t bem Äaifer wahrhaftig nicht übel* 
türmen, baf? er non biefern Parlamente fef>r gering benft! Da fragt 
fcheinbar im €mfl ber $öl>rer ber größten Partei mit ber SOliene beet lieber? 
mannet: „^)at benn ber Äaifer ein binbenbe* Verfprechen abgegeben?" £r 
finbet einen fojialbemofratifchen Slbgeorbneten, ber batf Paftum nicht afjep' 
ticrte! Rieht ald wenn ber Äaifer in ber benfbar feierlichen ( 2Beife ber ganzen 
2 ßelt r ben beiben gefefcgebenben ftaftoren, bem Volfe ba$ Verfprechen ge* 
geben batte, fonbern alö wenn er mit ber©ojialbetnofratie ein ber formalen 
Annahme barrenbeet Paftum abfchliefien wollte.! 

€fel, Verachtung über jefuitifche Äniffe unb Pfiffe, »eiche in ben weiteren 
©dachten bei beutfcben Volfe* bi* »eit hinein in bie Reibe ber Äonferoatioen 
beute brrrfcben, »erben bie Quittung für biefeet burchtriebene ©piel ber 
fcbwarjen ©enoffen auifiellcn! Die alte Erfahrung: „Qui mangedu centre 
en meurt“, haben bie $reifinnigcn unb ©o$ia(bemofraten fo gut »ie bie 
Rechtsparteien in ber Vergangenheit erfahren mülfen. 

Die Äonferoattocn »erben bie ndchfle t 3 eche bejahen: unb ba* »on 
Rechtswegen! freilich ba* 3 tntrum? £* grünbet feine Obacht auf ben 
fefleflen 5<l*/ bie ttielerprobte stultitia hominum! Der ©taat aber, — ob 
feine fulturellen Vertreter Slntoniu* t>on VSebner, $b«>balb »on Vethmann 
ober »ie immer f>eticn — garantiert feinem Srjfeinbe bie Regimenter nach 
»ic »or burch eine beifpiello* unfähige Äultur* unb ©chulpolitif! 

freilich flögen fte gelegentlich über bie 2lbbdngigFeit non ber gefährlichen 
Partei! .freute aber b«if*t* »ieber einmal: „$h™n unb Elitär gehören ju ; 
fammen": ber ttetbängni*ttollße Irrtum in ber ©efcfticbte be* beutfchen 
Volfe*, »ie jebcr Primaner »ei§! 

VSann fommt enblich ber ©taatetmann, ber ben ? 0 ?ut hat, mit folchen 
ocrhängniPoollen 3rrfä|en |u brechen? 3 Bann ber preujiifcbe Ädnig, ber (ich 
ber Sehren feine* grüßten Vorfahren erinnerte ?€r »äre ber populär jle$ürfl, beit 
Dcutfcblanb je gefchen! 2 luch bie ©ojialbemofratie brauchte er nimmer }u 
fürchten! Denn auch fie lebt nur tton ben fch»ar&en ©ünben ihrer blauen 
unfreiwilligen Proteftoren! 

Vei aller Vorliebe für übetrafchungen, — auf $ateil im ©eijk ber 
fchonen ©drlifcet Äulturrebe ftnb »ir bei bem jegigen Regimente nicht 
gefpannt! ©olchen Optimi*mu* gewähnt man ftch in Reubeutfdftlanb ab! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









3Bi(fre(m 4)aufenflein, Äorl £aiber 


17 



$arl ^aibtr / Q5on ^Silhelm Jpaufcntfein 

aU ©rau liegt braun unt> Dürr unb unbewegt. 3n>ifdben fur^ 
jldmmigen “SBeiben, non beren {nötigen #duptern faftige 
Deuten in bie £üb< flarren, macht ein 3Batfer 00 m buchen' 
befianbenen #ügel f)<t in fcbmalem 35ett einen Umweg. Die 
33dume, bie'JBeiben, bie ^Bellen ftnb braun wie SRofl. 3Beit braunen beben 
fich flablfübl hie fantigen Profile ber baperifcben 5Upen in ben bewegten 
Fimmel. Darf ifl ber Mdrj. Die ‘SBolfen treiben in langgeflrecften ^ori= 
jontnlen baber: erbwdrtu fcbwer grau unb fcbwer »iolett, bort aber weif unb 
locfer, wo fie in bie $arte QMdue beu großen ©ewülbeu gewenbet ftnb. Der 
Schnee ifl aOentbalben »ertaut, ber $rofl gelüfl; bie f!uft ifl lauftäfitg unb 
ber üiaum geöffnet. Die *2Belt wartet auf 3ufunft. ©ie wartet in uw 
berührter Feinheit unb bennocb mit Erinnerungen. SÖom »ergangenen 3abr 
ifl noch ber £crbfl im £anb; alle Dinge ftnb noch beutlicb wie ein sichtiger 
Oftobertag, ber in lichtem ©terben bau ganje ©chicffal ber Erbe noch ein* 
mal überblicft. Der Cßorfrübling bat bie oegetatioe 3H)nungUlofig(eit beU 
$inbeu unb Da$u bie transparente unb ermubete 3BeiUbeit beU ©reifen. 

Die 2Biefe ifl grün unb lebenbig. Darin flebt eine gelbe 3nfel ~ 
^üwenjabn an £6men&abn. ©eitwdrtu auf bem £ügel jlrecft fich ein »oU< 
belaubter junger Qtaum. 51m Fimmel fchieben fleh t>om £orijont her müb ; 
fam atmenb fchwarjblaue Rolfen hinauf, aus benen bau ©ewitter fommen 
will. DaU ?anb liegt in ihrem ©chatten. Der gelbe £öwen$ahn wirb 
bdmmerig wie gute vßronje. DaU ifl ber ©ommer. 

Unb nun mag eU gegen ben £erbfl ju geben. Die Samten flehen fchwarj 
unb waffenfpig an ben bergen hinauf: alu eine Maße, bie fich fafl nur noch 
mit ben großen Konturen organiftert. Die £ügellinien gehen ineinanber 
wie gefaltete Ringer, über ben < 2Bdlbern, bie gegen Mitternacht fchauen, 
ifl Dunfelheif — rötliche Dunfelbeit, bie an S5lut erinnert; im $a( unb 
auf bem feinen *J>fab, ber über bie angebrdunte ( 2Biefe führt, fleht ein -£>alb' 
licht, bei bem ein SEBan Derer noch ein paar ganj ernfie *2Borte lefen fünnte. 
5(uU bem ultramarinen Fimmel fchneibet bie Monbftchel fleh SKaum für ihre 

9Urj, J&cft t 2 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i8 


SBilhelm £aufenflein, Äad Raiter 


filberne ©ilf)ouette. Born ©üben f>er fdf>rt Aber Die fteldfrone eine glühenbe 
ftöfnroolfe, t>ie wie roter BSein unb $euer leuchtet, ind ©chlierfeer£anb herein. 
Die Dinge höhen metaphpflfcht* 2tafeh<n — ald wdren (Ie ^beeninfarna* 
tionen, logoi, bieoor ber ©cböpfung finb. ©ie werben ber fjenifche 9vaf)men 
ju einem tragifchcn Sreignid, bad (Ich dfchpleifcb, apofalpptifch, urweltlich 
benfen Idfjt. ©ie harren in fich felber hineinoerbannt eine« BSeltenbranbed, 
einer ©ötterbdmmerung, eined jüngjlen ©ericbtd. ©ie warten ber firengen, 
bröl>nenDen 9)luftf ber ^ofaunen—eined unerhört fontrapunftifchen Äon jertd, 
bad bie €rbe oon biefer (egten, roten, fünbbaft fchönen flacht erlöfen ober 
— wer weift ed? — bie < 2ße(t aud Dafeindahnungen in ein fchwered fleben 
fuhren foQ. Diefe Dinge finb jugleicb Anfang unb Snbe. 

3 fn unferem relatwiflifchen ©dfulum lebt ein einfamer 9Rann, ber biefe 
Silber gemalt hat. €r malte fte — bie teitgefchichtlichen Varianten mögen 
bei ber Betrachtung abfoluter ©röfen aud bem ©piel bleiben — wie bie 
Äünfller getan haben würben, bie unfer blöbefier Dünfel ^rimitioe nennt: 
wie ein Italiener bed Quattrocento, wie ein Deutfcher bed fünfjeljnten ober 
fechjehnten 3ahrfjunbertd ober jener Brabanter Rietet Bruegel, berbieianb* 
fchaften bed wiener SMufeumd gemalt hat. Diefe Reiftet hatten bie $ülle ber ©e= 
flehte unb etwad mehr, ©ie hatten bad€injelneunb badöanje. ©ie hatten bie 
gepflegtere ©innlichfeit unb bie ©eele. ©ie hatten bie naturalifiifcbe Bewun- 
berung für bie Äleinigfeit unb bieflilijlifch organiflerenbe, religiöd geflaltenbe 
Sfnbrunft. ©ie hatten bie nuancierenbe, gehorfame Bartbeit unb bie fchroffe 
gotifche Äraft. ©ie waren Äünfller. ©o ijl #aibcr. Unb gleich jenen i(l ber 
SOJeifter wie bad Bolf. €r hat bie gani reine unb ganj naioe $reube bed bduer* 
liehen 9Renfcben am emflg®efcha(ften,am©auberen, an ber ebrenfeflenljanb* 
wcrflichcn Dveinlichfeit. ©eine Farben finb nie feef mit paftofer Stoiprooi* 
fation hcraudgefchleubert, fonbem mit bebdchtig fortfehreitenber *f)erjlichfcit 
auf tüchtige £o4tafeln htngegldttet unb mit einer unbebenflichen $reube am 
fertigen fpiegelblanf überfimift. Die 9iatur ijl in feinen Bilbem fo, ald wdre 
in ber stacht juoor ein guter €ngel bed #errgottd burch bie B3elt gegangen, 
um alled gldubige 2Befen für ben $efltag mit freunblicher ©trenge ju flrdblen. 
3n ^aiberd Bilbem ifl ein $on aud #ebeld alemannifchcr Bauernlprif 
unb aud feinen wunberoollen Briefen: bie iufl am Slbretten — bie auch 
großartig werben fann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





'SBtlbclm Daufenfhin, Äarl Daiber 


»9 


Die 50tfincb«n<r ( 2 Binterfe;effton hat neben Der £ait>erfoUeffion eine 
©ammlung non ^Berten Bügeln au#gcf)eUt. 5Dlan braucht bie Antithefc 
nur ;u nennen. ( 2 Bie ift Daiber beute m 6 g(id>? 

Die feltfame Srfcbeinung id§t ficb bi# $u einem geroiffen ©rat» au# all* 
gemeinen gefcbicbtlicbcn Urfacben erfldrcn. 

Daiber fam 1846 in Mönchen jur < 3GBelt. ‘Jßa# bem werbenben Äünjller 
nom SQater fommen formte, war wof)l nicht fonberücb entfebeibenb—fomeit 
bie lieben#n>ürbi<)en 9)oti&en be# dcibjdger# 50lag Daiber*) etwa# beweifen. 
Dilten#berger, ber 50)aler ber *Poflloggia unb be# Doftbeatergicbel#, ber 
'l>ompejaner, formte bem jungen Äünjller auch faum etwa# 5Racbba(tenbe# 
geben. Die Anfdnge (affen ficb überhaupt faum auf befiimmte Sittwirfungen 
iurüefführen. €in Interieur non 1860 jeigt eine Idnbticbe Alte, bie neben 
einem ©pinnroefen ft^t unb lief); bie Arbeit if) tonig, bi#fret, ein wenig 
febummerig — hübfcb ohne Originalitdt, angenehm unb babei non einer 
unbefinierten genremdfHgcn Determination, ^n einem Dercenportrdt non 
1866 unb einem ©elbflbilbm# non 1868 meint man Anregungen wiebet* 
jugnben, bie non ben jungen ^ortrdtiflen ber 'Pilotpfcbule au#gegangen fein 
muffen: non £enbacb ober niedeiebt gar non SOlaree#. Mancher hat bem 
Zünftler noch ben 2Ö3cg gefreujt. Auf ber Afabemie war er mit Oberldnber 

*) ®ta£ J&atber, Oer 1807 in Diebergein bei SOh'incben geboren war unb 1873 
in üJtund)« garb, lAgt gef) fef)r !>ubfd) am SDtaterial ber 2ÄÄncbener grapbtfcben 
Sammlung gubieren. „Die 3agb in Dilbern — eine Sammlung aller möglichen 
Sorfommniffe unb Abenteuer auf bem (üebiet ber gefamten b®b* n unb nieberen 
Oagb" (in J&oljfdjnitten bei Draun unb ©djneiber) gibt erg6$Iid)e ©jenen 
aub bem ?eben fdgegenber SXegigratoren unb Kanjleirdte: ©jenen/ bie etwa* 
an bie SRatice <Poccib erinnern unb jugleid) eine feribfe (SnjpffopÄbie beb 9Baib=> 
roerfb bieten. Jßaiberb Originallithographien gnb grbgtenteil tedjnifcb reijlob, 
aber hoch feljr tugig. (Sin SJejrierbilb, bab eine alte (Siebe jeigt, bat bie De« 
fchriftung (bie wobl auf Jßaiber felber juruefgebt): 

©tbg’g jag’n j’$t unb gjt nij> »erjwicf nur bie Xug’n, 
dla werg glei’ an Daamag für a J&irfdjg’weib o’fcgaug’n. 

31 n SJtcbbocf gjt a, aber er ib nur von SXinb’n, 

Unb wenng no’ a ffieil fdjaugg, fanng no aUerbanb gnb’n. 
Jtunglerifd) am reijttoIlgen gnb bie Dteigiftgnbien. (Sb banbeit gd) um tierifd)e 
Detail# — D&renflauen, Dacgbflauen, entblutete {bmentagen — unb nm De« 
wrgnngbgubien/ bie an Dufd># Jßunbe unb an ©teinlenb Jtafcen erinnern. 

a* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







20 


‘äBilljelm *£>aufenflein, Äarl Raiter 


unb Defregger innig bcfreunbef, unb ftd>erlic!> hat Defregger, pielleicbt auch 
3 Ratthiag ©cbmibt, bei Arbeiten wie bem BJilberer oon 1868 ober ber $rei' 
fcbüijfjene oon 1870 ein < 2Bort mitgerebet; in biefen ©neben ifl folorifiifcbe 
Courage unb eine affefriert bühnenmäßige Äuroe — bag Doppelprogramm, 
bag auch oon ben referoierteften ^ilotpfcbülern gepflegt würbe — zu einer 
beroorragenben jeiebnerifeben ©ebiegenheit hinjugetreten. Dag malerifcb 
mäßige Bilb ber Cbergberger Siebe oon 1871 weifl unjmeibeutig auf 
©cbwinb, bag Porträt ber ©attin, bag 1875 entflanb, auf £eibl ober 
©abriel ©ebaebinger; ber Laborant oon 1886 führt mit etwag fataler Un- 
mittelbarfeit ju *Pilotp felber, bie heilige Familie pon 1900 zu ©teinhaufen, 
bie Dantefjene Pon 1904 $u Bdcflin hin* Die Blumenwicfe pon 1873 
aber, bie man all ben beginn bert fpejißfcben .£)aiberjlilg bezeichnen barf, 
oerweift auf ^h»ma. € 97 it ben fünfllerifcbcn gingen menfcbliebe Beziehungen 
#anb in *£)anb: in aller Sfugenb febloß *£)aiber eine Üebengfreunbfcbaft mit 
feibl, ber ihn unb ^)irth bu ftreneg auf einem prächtigen Doppelbilbnig 
bargeßellt hat; in ben fiebjiger fahren trat #aiber mit ©teinhaufen in 
München $homa fehr nahe; 1874 perbraebte er Pier Monate neben Bapcrg* 
borfer unb Bdcflin in Florenz, in SKom brei Soeben mit $?areeg. 

3$on allen SÖerbinbungcn waren — fo febeint eg — nur brei entfebeibenb. 
Drofc bem jungen Defregger, in bem wir eineg ber glänzcnbflen Talente ber 
*J>ilotpfcbule bewunbem bürfen, trofc ganz außerorbentlicben ÄünfHcrn beg 
friblfreifeg, wie ^heobor 2llt unb ©ebueb eg gewefen ftnb: *£)aiber brauste 
einen noch fonzentrierteren, noch abfolutcren ©til. Den fab er bei £eibl 
fei ber, zumal bem älteren, ber pon ben ßoefigen Brcitpinfelimpreffionen feiner 
^ilotpzeit zu einer holbeinifcb minutidfen $ecbnif fortgefebritten war. feibl 
fpriebt noch in einer prächtig Fomponierten ^ägerfjene pon 1880, in jwei 
ganj überwältigenben ^orträtg pon 1888 unb in ber©cb(icrfeerinoon 1890. 
5 ln ben Srübwerfen ^fjoniag, beg £anbfd>afterg, beg genialen Courbet* 
febülerg, ergriff ben SDlcifler bie ungemeine ©ewalt beg feelifcb unb ftnnlid) 
Crlebten, bie ihren fdrnigen Dcealigmug zu einer $talerfpracbe pon beinahe 
fpmbolifcber ©rdße jwang. Unb SDtoreeg? 9 )?an müßte bie ©acbe fehr 
äußerlich nehmen, wenn man baran erinnern wollte, baß £aiber in ßguralen 
Äompofttionen, wie ber problematifcben Beatrice, ober bei monumentalen 
©timmungglanbfcbaften, wie bem mißlich leblofen heiligen #am oon 1905, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





•JBilhelm £aufen|1ein, Äarl £aiber 


21 


böcflinfche 3 BirFungen anflrebt. 3 )iefe 2 Berfe ftnb bei aller Fompofitionellen 
©chönheit nicht entfcheibenb. Dlennt man Den ©tiliflen #aibcr, fo ifl 
ber #aiber gemeint, bet bie unflaffierten £anbfcbaften malte: jie be* 
beuten — innerhalb begrenzter QScrbdltnilTe — für bie mobeme fanbfcbaftl* 
malerei nicht weniger all bie Aenbenj ju bem nämlichen ©til, ben #)?areel 
für bie jtgurale SDlonumentalPompofttion erarbeitete ober erfehnte. £)iel ifl 
bal unabhängiger, floljeOc OSerbdltnil, bal #aiber zur jeitgenöfitfchen 
ÄunflproblematiF gefunben hat. 

Unb wie $?areel feinen figuralen ©til mit impofanter ©elbflbewahtung 
unb tiefer hiflorifcber ^ietdt an bie Ambitionen bei Cinquecento, etwa an 
(Siorgione, anjuFnüpfen »erftanb, fo griff £aiber weit in bie < 253 clt ber 
Überlieferungen jurücf. X)ie flanbfchaftlFunfl fcheint ein 5 lFquifit ber not' 
bifeben DJaffen ju fein: fle ifl nieberldnbifcben Urfprungl unb in £>eutfchlanb 
unb fttanPreicb fortgebilbet. #aibcr ging mit »ollem S 5 ewuf?tfein zu ben 
beutfehen 0 )leiflem bei fechjehnten ^ahrhunbertl zurücF: zu Sütborfer, 
Cranach, Cllheimer. ^olbeinl ftrauenportrdtfunjl — barauf hat fchon 
Dlüttenauer hingewiefen — erlebte in ber $loni £aiberl »on 1883, bie zu 
ben fcbönflen aller je gemalten bäuerlichen QMlbniffe gehört, bie erflaunlicbfle 
DJenaiffance; man benFr an bal ^ortrdt ber (Sattin •gtolbeinl mit ben 
Äinbern. 2ln Cranachl £anbfcbaften erinnert #aibet burch bal pofitioe 
^Biefengrün unb 3 $aumgrün, bal beibe lieben; an alle jene 2l(ten burch uiele 
Cinjeljüge ber 3cichnung unb ber ftarbe unb ber Äompofition unb ganz all' 
gemein burch jene eigentümliche 2lrt, bie el »ermag, aul einem SSilbnil eine 
?anbfchaft, aul einer ftmbfcbaft ein $8ilbnil zu machen. 

9 EBir (eben fpdt, unb el ifl Feine ©ebanbe, wenn wir uni mit bem DJeich' 
tum ber Arabitionen, ber uni hinterblieb, anfldnbig auleinanberfehen. 3 Bir 
follen bennoch wir felber fein. 

dbaiber hat beibel. Cr wanbte fein QSerhdltnil zu ben 2 l(tmeiflem mit 
intelligentem ^nflinFt auf eine ganz beflimmfe, feft umriffene Äunflaufgabe 
an. Cr ging 1894 nach ©chlierfee hinaul, baute (ich an unb würbe ber 
Interpret jener fjanbfdbaft. Cr fuchte fpejififche Probleme für fein 2 luge: 
Sltmofphdren, Farben, formen, dichter, bie heute mit aller fonFreten Cigen* 
art örtlich beflimmter Phänomene »orFommen unb »on einer heute (ebenben 
©eele bewältigt werben müffen. Dtichtl ifl törichter all biel, ben SOleifler 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





22 


3Bi(l)e(m *£)aufenflein, Äar( halber 


tu ben DlomantiPern bei alten ©tili ju jdhlen, non benen wir an lepi, an 
©ebharbt unb auch an laermani immerhin bebeutenbe groben haben. 
£aiber fleht fo ju ben ©otifern, wie $tanet ju QBelaiquej unb ©opa; ober 
fo, wie bie unoergeßlichen 93 orldufer, Sbuarb ©chleich unb ‘SBenglein, ju 
Sonflable, 95 onington unb jur ^arbijonfcbuie flehn. Unb auch nichti ifl 
törichter ali biei, #aiber ben »erbienfloollen £5eflrebungcn einer gewiffen 
(oPalpatriotifchen Äunflpolitif ju überliefern, bie unter bem tarnen Heimat 
Punfl gepriefen wirb. Diei jwar wäre wahrlich nicht bai fchlecbtefle lob, 
wenn man ben $ünfl(er ben bewußten Älafftfer bei baprifchen 3 iora(pen(anbei 
nennen wollte, ^aiber ifl aber bei aller bewußten ftteube an ber 2lrt feiner 
Heimat ein ganj naioer Verehrer jenei flarPen irrationalen £$anbei, bai 
wir 33 aterlanbi(iebe nennen. Si befleht Peine ©efahr, baß er bei ber arm« 
felig loPalfarbigen^ofe enbe, bie nur juhaufc babet — er, ber feinem 2 ßcrf 
bie allgemeinjle ^roblematiP ber mobernen Äunfl, einei Poimopolitifchen 
ÄulturaPti, einjuprdgen oermochte. 

Denn bai tat er. £aiber ifl nicht etwa oon jenen ©trömungen unbe« 
röhrt, bie in ben fiebriger fahren aui bem militdrifch, aber wahrhaftig nicht 
Pulturell öberwunbenen ftranPreich tu uni gePommen ftnb unb ben tarnen 
bei 3fmprefftontimui führen, £aiber hat oielmehr »erfocht, aui ihnen eine 
flarPe fliliflifcbe Formel, etwai Definitioei berauijuholen. ©ehr wenige 
haben bie freie luft fo gemalt, wie ber SDleiflcr, ber bie ©onne bei Ober« 
(anbei ihre ©tragen burch bie wdfferige 2ltmofphdre ber 0)toofc unb ber 
©eeenplatte fenben fah. #aiber fuchte wie leibt bai ©chema auf bem 3 Beg 
einer »erfldrPten jeichnerifchen SinbringlichPeit, einer auch graphifch formen« 
ben ©ubtilitdt. Dai 55 rcitpinfel»crfabrcn mag ihm ali apljoriflifcfoanalp« 
tifche ©lethobe crfchicnen fein; ihr wollte er eine bePoratwe ©pnthefe jeich« 
nerifch gefejligter, bennoch malerifcher 5 lrt gegenüberflellen. Si ifl babet 
fehr charaPtcrißifch/ baß £aiber Paum je praOei ©onnenlicht tu malen wagte. 
Sr weiß, baß biei licht bie flille ©ammlung zerreißt, bie er braucht, ©o 
hat £aiberi ©til gegen imprefftoniflifche ©onnenbilber, wie etwa bie legten 
Arbeiten 0 )toncti, gar nichti bewiefen. £aiber hat Paum jemali ©chnee 
gemalt. Sr mag fühlen, baß feine gefchloffene SechniP ihre fpejißfchen 0)1 6g« 
lichPeiten hat. Dai ©treben fchlug ihm nicht immer jum Vorteil aui. Sr 
malte in bie herrlichen Silber ber jungen Wirtin oom »ergangenen ©ommer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Bülheim #aufenftein, Sari falber 


23 


Fimmel von fatal gelbgrünem Blau hinein: Fimmel, Die feine, aber gar 
feine attnofpf)drifdje ^Qualität unb Me abflraftefle Belichtung hoben, bie je 
ein vorrembranbtifcher Oraler gegeben hot. Allein ba* ift ein Sinjelfaü. 
#aiber* < 2ßerf hot im Ganjen gejeigt, baf eine beforativ^teftonifche $rei< 
luftlanbfchoft eine SDtöglichfeit ift unb er hot mit biefer Üeiflung ein Ber* 
bienft erworben, baf wir erft übermorgen abfchdfcen fünnen. Wlan fann bem 
$fteifter, wenn mon ti für wesentlich ober gefchmacfvoO hält, mancherlei 
Detailmdngel nachweifen: vielleicht bieet, baf feine ftraft ju materieller 
Charafterifierung nicht immer au*&ureichen Scheint, baf bie Reifen auf bem 
Charonbilb ober auf bem Bilb au* 2lrco an Sorfmaffen gemahnen, darauf 
beflehen — ba* wdre fo, al* wollte man Giotto oerwerfen, weil bie Reifen 
auf ber ©tigmatifierung beet heiligen $ranji*fu* im $ouvre etwa* wunber* 
lidh geraten ftnb, ober al* wollte man Starte* auf feine berühmten Ber* 
jeidjnungen aufmerffam machen. Bla* foü ba*? <2Bie Starte* hot £aibcr 
ein relative* fXecht erworben, von ber materiellen fKichtigfeit ju abftrahieren. 
Solche Zünftler hoben mehr $u tun all forreft ju fein. 

Diefe Sunft weift ouch in bie tiefften liefen einer < Perf6nli<hfeit hinüb. 
Davon weif bie Öffentlichfeit nur wenig, unb e* ift gut; fte weif, baf £aiber, 
ber in ber 3ugenb ©dnger werben Sollte, he^otrogenb mufifalifch, baf er 
ein inniger Verehrer Bach# unb Glucf* ift, über Ottojart unb Beethoven 
nicht h«naufgeht unb BSagner ober bie 3 Robernften ablehnt; feine muft* 
falifche ©innlichfeit brdngt nach innen, ift feufch unb flraff. Die Öffent* 
(ichfeit weif weiter, baf £aiber unenblich langfam unb unenblich intenfiv 
fchafft; er liebt juweilen ein unermübliche* <Pointi(fe. ©ie weif noch/ baf 
ber ©echjiger bie ©eele eine* Stabe* hot unb wie ein Stab — ober wie 
ein Bollenbeter — abfolut frei fomponiert; er nufct bie vielen ©tubien faft 
nur gebdchtniOmdfig wie Wlaveti ei tat. 

Unb biefe Sunfl weift weiter $u ben fojialdflhetifchen $enbenjen unferer Beit. 
‘Puvi*, ©ignac, Denitf, ©egantini,' 3 £Belti,©ogh, ^eiftifow, auch Salcfreuth, 
ber Italer be* dtegenbogenbilbe* ber neueren ^inafothef, bann «Öeine, in bem 
ber ftmbfchafter nicht ber lefcfe Präget feiner Genialität ift — jeber fleht 
nach feiner 2Beife auf ber nämlichen ftnie. SBBa* fuchen fte? ©ie erheben 
ihre mit allem SKeichtum ber mobernen Sunfl gefdttigten fanbfchaften auf 
bie #6he fultifcher Güter, bie einen Gott erfefcen unb ju Gemeinfcbaften 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



24 


£aufenßein, Äarl £aiber 


fprecben. ©ie malen feine ©taffeleibilber; fie malen Slltartafcln. 3b« 
< 2Berfe fint> bei aller fubjeftiven ©tilißif objeftiviert. ©timmt bie$ ( 2Bort 
aber ju einem, bann iß eS £aiber. ©eine Äunß iß in ihrer ßilißifcben 
^eierlicbfeit Doch wie ein Naturereignis, wie eine Offenbarung tranSfcenbenter 
NJacbt. Das ftnt> 93 orauSfe|ungen jeber SÖolfSfunß. Unb barin eben 
liegt für £aiber6 Äunß ber f>6d?ftc $itel, baß fie eminent geeignet ifi, 93 olfS* 
fünf! ju beißen. £s mag faum einen unterbotenen Nienfcben geben — will 
fagen einen literarifcb nicht inßjierten —, ber vor einem S 35 ilb #aiberS nicht 
fofort empfdnbe: Das gebt mich an. .£>aiberS Äunß mag mit ben bemo* 
fratifchen Biegungen unferer $eit in einem objeftiven, wenn man will meta* 
pbpfifchen ßufammenbang flebn. 

Allein auch bas QÖolfStümlicbe iß julefct nur §orm, nur Mittel. Der 
abfolute < 2Bert biefer Äunß beßebt julefct an ßch felber. €r fann faum »er* 
mittelt, fann nur erlebt werben. €r iß in unvergänglichen Lhfungen abfoluter 
dßbctifcher Probleme gegeben: in ben färben, in ben Linien unb am aller; 
meißen vielleicht in ben rvunberbaren Dreifldngen beS BtoumbilbS. £s baut 
ßch faß immer aus einer wie <£>dnbe(S Largo breit unb tief unb bcutlich 
bineinfübrenben Q 3 orbergrunbborijontale, aus einem an ben ebelßen über« 
fchneibungen reichen ^ügellanb beS NlittelplanS unb — nach einer leifen 
^weiten Slbfenfung — aus einer falten 5Upenfcrne auf. Nlittlerweile faßt 
ber mächtige Fimmel baS ©piel jufammen unb fchließt uns felber, bie 2 lw 
bdchtigen, in biefe weite 9 CBelt hinein. 

Der < 2 Balbboben iß braun, ©raue QMdcfe, jwifcben beren Beißen Latfcben 
ihre Luftwurzeln burdbtreiben, ßebn wie Opferßeine vor bem ftid>tenroalb, 
ber feine ©pifeen faum merflich in bie blauenbe 9 GBanb ber Stlpen hinein; 
zeichnet, über ben bergen iß bie 5 lbenbr 6 te; ße verfügt ßch langfam gegen 
bie «f)6be beS Rimmels. Die sfltonbßcbel iß wie £iS unb bie QMdue umbtr 
wie < 2Binter. Nlit jener fehlsten, fonfervativen ftreube an ben großen Formeln 
ber Dichter, bie nie trivial wirb, fefcte #aiber eine befannte 3 <il* ouS ©oetbc 
barunter, „über allen ©ipfeln iß Blüh." Nton mdebte eS auch gerne mit 
ben fchdnßen ^Borten lefen, bie Debmel gefchrieben bot — in ihrem $8eßen 
ßnb alle Äünßlcr einfach. 

SBcnn bie gelber ftd> »erbunfein, 

Jfühl’ id>, wirb mein Äuge geller. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ölicharb .£>ulbfcbincr, £)er s )>roph*t 


25 


@<f)on verfud)t ein Stern ju fuufrln 
Unb bie ©rillen Hingen fdjnellcr, 

3cbrr Saut wirb bifbcmtchtf, 

T)a6 ®f»ol)ntc fonberbarrr, 

Jßintcrm fflalb bcr £tmtnc( bleidjer, 

Sfber üßtpffl Ijcbt fid) flarer, 

Unb bu merfjt ei nid)t int ©djrritcn, 

Sie ba* ?id)t »ertjunbrrtfdlttgt 
©id> entringt ben DnnfeUjeiten: 

$(i$(id) bu äbcrwÄItigt. 

£aben mir nicht, menn mir Diefe Silber »erlaffen, ein ©efuf)l wie nach 
einem ehrlichen — unb bielleicht nicht unbitteren $agemerf ? ‘SOBir fmb bem 
»etehrung<mütbigen SOleifter Diel £)anf fchulbig. €in #»mnu* ifl biefem 
3Birfen nicht bie rechte Slntmort. Txt Steifte vereinfacht, »ercbelt und — 
bi* jum ©chmeigen. 


©er tyroplKt / ‘Son SKid>arb J£ulbfd)tner 

n ben $agen, bie »ergangen fmb — ein ©efchlecht geht bahin 
unb ein anbere* fommt, aber bie Srbc bleibt etvig flehen, fpricht 
ber ^rebiger — ba lebte &u 3e*reel ein $ 7 ann, mit Flamen 
3 eh»bal, ein Reicher. — £>em gebar, ba er fchon betagt mar, 
fein “SBeib 9 labah einen @ohn, unb er nannte ihn Saebcj, ba* ifl: $ag be* 
Kummer*; benn er fagte: meifi ich benn, ob er eine Jrucht meiner £enbc ift 
in biefen fahren be* SUter*? 

Unb tat ihn »on fleh fort, in ba* ©ebirge ©ilboa &u ben gerben, mit* 
gab ihm, feiner $u märten, Sechiel feinen Unecht. 

SUlba much* Saebej auf im ©eheul ber < 2Büfle unb im Traufen ber 
©rürme unb blieb fhimm bi* &u feinem fiebenten 3 tohr, ba über bie Belte 
ein $euer »on ©ott fam unb fte »erwehrte. 

Unb Saebe jmar mie ber QSogel ©chirfchem, ber (ich fch<u unb jitternb birgt 
im 3 Balbe unb feine Stimme nur au* ber fterne »ernehmen Idf t, bei flacht 
im ftrfihfaht- 



3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






26 


SKtcbarb #ulbfcbiner, Der Prophet 


€< fpotteten fein bieÄnechte, wenn fleum bieder faßen unb bat» 3icf(ein 
brieten ju einem SDJable unb »on ben gerben fpracben. Kenn er batte nicht* 
aufjumeifen, feine Arbeit unb fein ©elingen, benn baß er auf einem ©tetn 
gefeffen batte ben ganjen $:ag unb ben *2Bolfen be* Wimmelt} nachgefeben, 
mic fle auffleigen, »on ferne ßd> fcharen, über ber €rbe brobenb bangen unb 
mieber »erfliegen, alfo baß ber Fimmel gldnjt in »ielen Farben unb mit 
©ternenaugen. 

Ober er ging mit feinem ©tabe ^ier^in unb bortbin, burcb ©(blühten 
unb auf < 2 Buflenmegen, fanbübermebten Durflpfaben, nabe ju fein ber Sin« 
famfeit unb ju fcbreien gegen ben < 2Binb; benn er freute flcb feiner ©timme, 
ba er bocb fo lang gefchmiegen batte unb feine ©timme nur ein bunfler 
*£>all gemefen mar, ber in ibm flang, niemanbem »ernebmlicb al* nur ©oft. 
< 2ßie ein fteuer ficb freut, ba* in »erfchloffenem #aufe mutet, unb niemanb 
fiebt feinen ©d?ein, unb enblicb bricht e* burcb bie ©parren be* Dache*, 
unb bie Fimmel Arabien e* mieber. 

Da fagten bie Wirten: laßt ibn geben, benn er iß ein QSerfchnittener, 
»erfcbnitten »on ©ott an feinem QSerflanbe »on Äinbeeibeinen an. Sfecbiel 
aber forgte ftcf> nicht um ibn, fonbern tat, ma* ibm geflel, unb ging an /ebem 
‘iReumonb nach 3e*reel, bem ^cbobal Reibung ju erßatten über feinen 
©obn, brachte *£)onigmaben unb SSebolacbbarj unb fagte, ba Sfebobal fragte: 
hdrme Dich nicht, benn er mdcbß gleich einem ^ 3 aum unb mirb Frucht tragen 
ju feiner 3eit, mie e* gcfchrieben fleht. 

Da mürbe ^ebobal frbblicb unb aß unb tranf unb gab auch ^echiel all 
einem getreuen Diener, unb fle faßen unter bem ^ore, bie? ber 2lbenb btrtim 
brach. 

3 faebej aber mürbe flarf unb fab ben $ag mit feinem ©lanj unb bie 
9 tod>t mit ihren großen Söerfen unb ben ©ommer, ba ba* ©cbilf »erblöbt, 
unb ben hinter, ba ( 2ßolfenbdnfe ben ©chnce über bie 55 erge merfen gleich 
einem ©cbleier unb »erfchloß, ma* er fab, in feinem #er&en unb fcbien ein« 
fdltig unb ju nicht* nüfce. 

€* begab fleh aber, baß ein £6me in ber ©egenb mutete unb #»ft unb 
£erbc furchtfam machte, benn er mar »on ber 2lrt ber hungrigen, bie im 
©chmeifen brüllen unb immer jerfldren, auch menn ber junger gefliüt ifl. 
Unb bie Unechte beö Sfebobal machten eine ©rube am 3 Beg mit trügerifchem 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




SRicbarb Hulbfchiner, £>et Prophet 


27 


SXeifig barüber unb banben ein Sicflein an unb gemachten ben £ömen in ber 
©rube ju faf>«n. 

5 lber ba fie f>inqinqcn am jmeiten $ag, fanb fich bte ©rube aufgebecft 
unb leer, unb ber £6me war nicht barinncn. 

Da taten fie auf* 9 ieue, wie fte getan batten juoor, unb mieber fanben 
fie am jmeiten $ag bie ©rube aufgebeeft unb leer, unb ber £6me mar nicht 
barinnen. 

Da taten ft« neuert SXeijig baröber unb legten fich in einen Hinterhalt, 
unb e* fanb fich, ba bie stacht fam, ba§ 3aebej e* mar, ber bie ©rube 
aufbeefte, ba§ fie bem £6men nicht (um $aB|lricf mürbe. @ie aber brachen 
hetmor, fielen über 3faebej her al< über einen Darren unb nahmen ihn mit 
Schlägen unb ©eldchter jurücf $u ben Hürben, bamit er fich nerteibige unb 
geflebe, marum er ben £6men mehr liebte al* bie Herben feinet 3 kter* unb 
bie €nttdufchung ber Hirten l>6f>cr fchdfcte benn ihr ^anjen um bat a* 
bet in ber ©rube €rfd>(agenen. 

Da fianb Sfaebej auf einem ©tein unb bub an $u reben mit nieten 
^Borten unb harten 33 ermänfchungen gegen bie Unechte al* gegen lauernbe 
SXduber, bie ba fcbmacben H«nen* ftnb unb aller QSerrdterei 00B. Unb ©ott 
mirb fein $angnefc über fie merfen, unb fte merben fein mie ©emimmel non 
eflen < 2 Bürmcrn im £eib einett 5 tafett. 

5 lber ba ber borgen fam, fleBte er fich unter einen $erebinthenbufch am 
2 Beg unb fchleuberte feinen ©piefj unb burchbohrte ben £6men an fenbe unb 
Siücfgrat, alfo ba§ er bie Hinterbeine non ftch fhreefte unb bröDenb nerenbete. 

2 ln biefem $age beugten fich bie Unechte nor 3 aebej unb fagten: Herr! 
Herr! 

* :je 

* 

Unb fie taten üble* mie ihre 93 dter getan hatten unb bie QMter ihrer 
QBdter unb opferten auf ben H^hen bem £ 5 aa( unb, ba batt c 2 Beib bet 
SDlachar gebar, ber ber Hirten Unterfier mar, nahmen fte bat Ändblein unb 
brachten e* bem ©otte unb fireuten bie 5 lfche in bie l 2 Binbe. 

3 )a nerhüBte $aebej fein Slntlif} unb mich in bie €inöbe. 

Unb e* gefchah/ bafi er im ©chmeifen einen Srfchlagenen fanb, unb er 
erbarmte (ich bet fremben SDtonne*, mufch ihm bie ftüfe mit ^Baffer au* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








28 


SXicharb #ulbfchiner, Der Prophet 


feinem Ätirbi*, < 2 Baffer, ba* er für Den Dürft mitgenommen batte, unb grub 
ibm ein ©rab, baß er nicht gefc^dnbet werbe oon unreinen gieren, bie beulenb 
fchweifen, in ber ‘äOBüjle Garath, bei ben fteben bergen. 

Unb wdljtc ©feine auf ba* ©rab unb machte ein Reichen. 

Unb lief fchreienb burch bie heiler, bie ba fchwiegen tote ©reife fchweigen, 
bie aller Gelten ©rauen fahen unb mit f>of)l<n klugen Äumtner* ooll ftnb, 
unb war nicht anber* benn ein oon ©ott an feinem QSerflanbe ©efchlagener. 

Unb war fein Stiefeln be* “SBaffer* in ben oerburfleten Stinnfalen noch 
2 Behcn grüner £alme auf ben Jbdngen, fonbern nur weiße ©onne auf ben 
©anbhügeln, unb bie Reifen jlanbcn ftarr unb ohne ‘JBiberljall. 

ge war ihm aber, al* fprdd>e in ihm bie ©timmc: geh unb jteh bie 
ftinber, bamit bu lernefl; benn ich will bich ju einem dichter machen. 

Da gürtete er fein ©ewanb, nahm ba* £orn jum Srinfen, nahm einen 
©tab oom ^)olje be* QSebolachflrauche*, unb wanberte ber $erne ju. Unb 
fab in ©amaria bie golbene ?abe bei? 95 aal*$telech, bie im 3u9* einher* 
getragen würbe, unb ba* $anjen ber ‘Prieftcr um oiele ©üljenbilber, bie 
fcbamlo* prangten, in Dan fah er ben ehernen ©ticr, ber $euer fpeit, unb 
bie ©dule Äernan, bie bem ©onnengott geweiht ifl, unb alle bie sjjtoffeben, 
bie SOtalfleine unb bie gefchni^ten^Pfdhle ber 2 lfcbtboret auf ben Opferhühcn, 
unb er fchauberte in ©rimm unb 2lbfd>eu unb $og weiter burch bau £anb, 
bi* er nach 35 ecrfchaba fam. Dort fehreeften ihn ©ötterbilber mit SÖogel* 
füpfen unb mit .£>unb*f6pfcn unb ba* £ 5 ilb ber ©üttin $aut, ba* fich bie 
-]>ricfler au* bem fcinbe $Ii$rajim geholt hatten. 

Da oerftummte Sfaebej unb fprach fein ‘SBort mehr unb beutete nur mit 
feiner $anb, wenn er be* 2lbenb* bctfelnb oor ben ^tiren ftanb, unb war 
fein fo Poller ©rimm ob beH Wall* feinet QSolfe*, baß feine 5 lugen 
wie bie ftacfeln waren, unb jebe* < 2Beib ihm gab, $?ilcb unb Dicfmilch unb 
feinet SBrot, au* furcht oor bem Drohen feine* Stative*. Die #unbc 
aber bellten hinter ihm her, al* hinter einem £anbfremben, ber ben fleinigen 
^fab be* 0enb* wanbert. 

Unb fam nach jweien fahren wieber in ba* ©ebirge 3 c*reel. Unb faß 
unerfannt oor ben $oren ber ©tabt unb fah, baß Sfehobal geflorbcn war, 
fein SÖater. Die Butter aber, Stabah, war eine* anberen SDtanne*, unb 
niemanb fprach wehr oon 3faebe$ noch oom Unechte ^echiel. 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dlicbarb £ulbfcbiner, Der Prophet 


29 


€# mar aber ein Brunnen por Dem ©üötor unb ein milber Apfelbaum 
pon taufenb Sauren. 

'2Ulba faff Sfaebej im ©taub ber ©traffe, unb e# fannten iljn bie Äinber 
unb bie Sttdgbe utib fpotteten fein. ^»atfcfcbua aber, bie Tochter Balmun#, 
be# ©ileabiter#, rebete freunblicb unb fragte: marutn biff bu abgejebrt, 
borgen für borgen, unb fpricbff nicht ju beiner Wienerin? 

Da ffanb er auf unb ging rücfmdrt#, ffe anfebenb, unb antmortete nicht 
unb ging pon binnen unb (egte mebüagenb bie #anb auf fein £aupt. 

£# mebte aber ein * 2 Binb pon Offen, ber bie $d(er au#trocfnet unb bcm 
3 Banberer bie Bunge am ©aumen Fleben macht: gelb mar ber Fimmel ton 
mebenbcm ©anb, alfo baff Sfaebej meinte »ergeben $u müffen unb in bic 
Äniee fan! unb fein 2lntli<3 perbarg in ben »erborrten Ärdutern beet lobend. 
€r batte nichts gegeben feit breien $agen unb batte nicht# getrunfen benn 
ben ©aft einer ÄaftuUfeige an ben Reifen ton #aratb. 

3 n feinem ^)erjcn aber baebte er: mobl mir, baff ich fferbe, baff ich nicht 
mehr feben muff, mie ba# ‘Sol! por ©tieren fniet unb ©ott pergeffen bat 
unb perurteilt iff ju fferben, $ldnner unb ‘SBeiber unb Äinber unb auch ffe, 
bie ffe Satb 5 ffbua nennen. 

Da mar ein ©ingen in feinen Obren mie pon ffebenbem ‘•EBaffer unb 
Dampfe#, ber ben Fupfemen Decfel bebt, unb aller $tot febmanb au# feinem 
£erjen. 

Unb er lag unb gebuchte ju fferben: ffebe, ba ffieff ihn ein ©tab unfanft 
in ben SXücfen; er manbte ba# £aupt, fab aber nicht# benn ben grellen 
©onnenbranb ber ffeinigen SBüffe unb ba# ferne ©cbmeben jmeier gemaltiger 
Sdgel hoch im Dunff be# Fimmel#. 

< 2 Bte er aber lag unb ffcb fcf>r Permunberte, hörte er fcbleicbenbc ©ebritte 
in feiner 9ldbe, unb ob er gleich OJlenfcbenfurcbt nicht fannte, erfebauberte er. 

©iebe, ba flieg ju feiner SXecbten ein meiffer Dampf au# einer Äluft be# 
Soben#, unb eine ©timme hob ffcb unb gebot: ^lieber! ^lieber! ‘Jßebe ben 
febenben klugen! 

Da erfannte Saebej, baff ©ott ihn gerufen hotte, unb lag unb Febrte ba# 
^Intlifc $u Soben. 

Unb ©oft fpracb unb rebete &u feinem Änecbt unb befahl ihm Pon binnen 
ju geben unb feine ©timme ju erbeben unter ben Sölfern. 

3 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3«> 


9Ud>arb £ulbfchiner, 3>cr Prophet 


©ie feierten $u öphra Da* $erbftfefi unb tanjten trunfen mit ©efchrei 
unb $!6tenfpiel um ben golbenen ©tier bet! 35 aal, ben einft Sferobeam, ber 
£6nig, hatte anfertigen (affen um hunberttaufenb ©d>efcl ©olbetf. 

51 ber t& gefchah, bah 3aebe$ megmübe burcb bad $or gefcbritten (am 
unb am Brunnen lagerte. Unb al* er Datf Qtolf nach ben « 5 > 6 f>en jief>cn fab, 
ba machte er ftch auf unb ging hinter bem SQoKe brein unb fah Die Snt* 
bläfhtng ber Leiber unb baä taumeln ber ©reife unb ba£ Jeueropfer, ba* 
auf ber #6he rauchte. 

Unb fchmeren Äummerd t>oil fchleppte er ftch in ein ©ebüfcb am ‘■JGege; 
ftehe ba fprach ihn ein 2 Betb an, eine „©emeihte", — benn e* maren Die 
$age, ba bie grauen unb $Mb<J>en (ich ju Shren ber Slfchtfjoret preiägaben 
— unb buhlte mit ihren gemalten 3 lugen unb mit bem Rittern ihrer Sörüfle 
unb mit fcbamlofer Bewegung if>reö Üeibeö. 

Unb Sfaebej fah ihr in* 5 lntlife unb filterte unb floh, &a er 35 atb ; fcbua 
erfannte, bie Tochter Balmunä, be* ©ileabitcr*. Unb ihm mar, al* bdttc 
er feinem SÖolfe in* Slntlifc gefehen; benn ber £>err hatte bie ©cbanbe feinett 
33 ol(e* aufgebecft, mie bie Prüfte biefeet Sßeibe* aufgebecft maren. 

Unb gefommen mar ber $ag, ba ber £err fein QSoK al* eine gierige £urc 
jebem ftcilfchcnben gab, bah er im 5 lngeficht ber ©onne bei ihr liege. 

Da machte fich 3faebej auf unb oerbarg (ich in einem uralten $elfengrab 
oor ber ©tabt unb mieb ba* flicht be* $age*, bah Die ©onne nicht fehe 
bie ©chamröte feiner langen. 

4 : 

* 

De* 51 benbfi aber, menn bie ©terne gleich füllen Garfeln am Fimmel 
au*geftec(t maren, unb be* $age* ©lut ftch gelegt hatte, — auf allen 2Begen 
aber mar Trieben unb #eimfehr ber fpdten Q 36 gel ju ihren Seffern — ba 
(am 3Äej au* feiner #6ble unb fah brauhen oor bem $ore an einem 
Brunnen unb fprach ju jebem, ber hären mollte. Unb e* ging in ber ©tabt 
bie SXebe: Drauften am Brunnen ©er ftfct ein prophetifcher ?0?ann. Wohlan, 
Iaht un* oernehmen, meffen fein ^)<rj ooll ifl. 

51 lfo aber fprach 3aebej: 

Sin $Iud> friht bie Srbe, ein ©turmminb hat fie leer gefegt, ein gemah 
tiger SSranb hat eure #dufer in 5 lfche oermanbelt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SticharD £ulDfchiner, Der Prophet 


3» 


©ab id> euch nicht Die Ahnung meiner £errlichfeit? Unb hobt Dennoch 
mein ftntlifc oerlacht unD meiner ©orge gefpottet. 

UnD ginget hin unb türmtet 95 aufleine 00m gelben ©fein Ded Sermon 
unD fchlichtetet 3 ebem halfen unD goftet ©dulen oon (Erj unD »ergäbet Ded 
$aged, Da ihr mit euren gerben Durch Die Sin6De jogt, unD Dad ©aufen 
Ded < 2 BinDed ju euch reDete toie ein QSruDer unD Dad Feuchten Der ©ferne 
euch toar ein Dlubefiflen. 

Sfefct aber liegt ihr auf <PurpurDecfen unD fennt nicht mehr Dad tlumme 
SReDen Der flacht unD nicht mehr alle -fDerrlichfeit Der l 2 Banbelflerne unD 
Den ©chimmer Der ©ommernachf, Die fich Dem ‘SBachenDen and «£>erj legt 
toie eine ©eliebte, Deren 3 lugen(iber in Demut erbittern. 

UnD fennt nicht mehr Den SRuf, Der nächtend über Die (Erbe flingt. 21 ud 
SGBdlbern (leigt er, im Stteer oerftnft er unD i(l ein Bahnen unD ein ©chmeichel* 
toort, Dad ein SÖater ju feinen ÄinDern fpricht, unD ifl toie ein Edcheln, Dad 
fein toebenber 55 art ooll ©cham unD Äeufd>f>eit oerbirgt. 

Den $ag höbt ihr ertodhlt unD Dad ©leiden Der ©onne auf Marmor' 
todnDen unD in Den fttdufen golDener ©efdfie. 

UnD fchtoeifen lafit ihr lüflerne 2 tugen ju allem, toad ein fremDer < 2 Binb 
euch jutrdgt. Denn nach Dem bleuen fleht euer Verlangen, ald mdre ed 
95 rot önb ©alj. 

UnD oergafet, Daf? Diefer Q 5 oDen nicht euer ifl, fonbern nur geliehen, unD 
Daf? in Den 3 <lten Der ©chtoeifenDen Die Äraft ifl unD Die ©chünheit unD 
Der ©tolj, unD nicht im ©chufc fchtoerer 2 BdnDe, an Deren ©feinen $Mut 
flebt unD Der ©chtoeif? oieler ftronfnechte. 

93 or feinem 3 elt, toenn ed SlbenD toitD unD Die ‘SBinDc fd>lafen gehen, 
fifct Der Q 3 ater unD fpricht }u Den ©einen, unD fteuer loDern auf, unD Der 
leichte Eltern Ded ftriebend fliUt auch Die 55 egierben unD £Xuhelofigfeiten Der 
SOldnner. 

3 ht aber feib in etoiged Begehren oerflricft, unD euer ©chlaf ifl feine 
©tille, fonbern nur ein jehrenbed träumen, unD noch im ©chlaf greift eure 
4 >anD nach geträumten Äetten oon©olD unD nach geträumten ©ilberfchalen. 

UnD nach ftemDem 'SBeib geht euer brachten, nach her Äufchitin unD Der 
Tochter oon 9 Roab unD Der feilen Dirne oon 2 tram, Da ihr Doch toifjt: er* 
wählt h<*t hid> ©ott aud Den 336 (fern, Daf? Du rein bleibefl unD nicht toerDetl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SKicbarb ^)ulbfct>incr, 2>er Prophet 


32 


wie ©preu, bie ber < 2Birbelwinb mifebt mit bem ©anb ber ‘SBüjle unb bem 
©taub ber .£)cer|traben, auf benen bie Q36lfer roanbern in* Ungefanntc. 

Denn it>r 55e|tanb ifl nicht ewig, fpriebt ber £crr. 2)u aber folljl fein 
wie ber £$erg ©arijim, ben icb auf meine flache £anb genommen unb ein? 
gepfkmjt habe in bie ©runbfeflcn ber <£rbe, unb fein #aupt ifl ein $f>ron 
meiner ‘SBolfen unb feine $(anfe ifl ber blifcummehte ©chemel meiner 
.frerrlichfeit. 

X)u aber fätbfl beine '3ßange unb beine %igtl unb iffnefl beinen Hantel 
über ben Prüften unb (iegfl am ‘JBcgc unb winffl mit ben klugen jebem, 
ber »orübergeht, bab er }»» bir eingebe. 

3fcb aber l>abc bicb boeb geliebt unb gewittert habe ich um beine Feinheit; 
beim bu bi|l mir teuer, fpriebt ber #err, unb bu foll|l fein wie bie reine 
Tochter, bie noch lein OJlann erfannt bat, unb in beren klugen Unfcbulb 
ficb fpicgelt wie ba* Slntlig betf SDlonbctf in ruhigen ©ewdffern unter bem 
2ßel>en bc* ©ebilfe*. 

wurbejl bu jur 3)irne, unb c* febwanb bein $lut unb beine Äraft, 
unb jebem 9vuf neigtc|l bu bein öbr, unb jebe ©cbminffarbe lernteft bu 
anberen ab, unb jebem ©üfcenbilb, bem ©tier unb ber ©cblange unb bem 
*Öunbifopf unb bem ^GBibber, beugtcfl bu bicb. 

^ßoblan, fo foUfl bu autfgetilgt werben, unb bie untabligen Leiter werbe 
ich über bicb febiefen mit ihren ©treitwagen unb mit ihren ©icbelwagen, 
unb werbe bicb »nahen, fpriebt ber #err, wie ber £anbmann mdbt ba* ©ra* 
feiner ^Biefen. — 

©0 fprad> 3aebej. Unb an einem anberen 5lbenb fpracb er »om ©lücf 
in ber < 2Bei*beit unb Siebe unb an einem anberen 2lbenb oon ber Safl bee* 
Sehen* unb wieber an einem anberen Slbenb »om $obe. 

* * 

* 

Unb lebte fcblecbt unb recht in bem ftelfengrab por ber ©fabt unb fab 
bc* borgen* auf einem ©rein, braufjen an ber in ben $el* gebrochenen 
Pforte unter ben uralten 3eicben, bie in ben ©tein gegraben waren oon 
einer Idngfi oermoberren unb mit bem < 2Binb oerwehten #anb. Unb hieb 
biefe* ©rab ba* „©rab ber fiebcn Könige." 

Unb wenn bie ©onne fleh hob, färbte fte ben Jcl* wie mit 'Purpurrote, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9\ict>art> £u(bfchiner, Der Prophet 


33 


unb ein Älang festen aui ben bergen herabjuthnen, ali bffheten ficf> taufen b 
Pforten not ihrem ©lanj unb täten (ich meit auf ber £6nigin. 

Wo bai 3aebej in feinem Werten fro^locfte unb nimmer leib trug um 
fein Starben unb um feine 2lrmut. 

Unb wenn ber 93erg bampfte, in ber©tunbe beiSDhttagi, bai auf feinem 
•Raupte ftcf> bie 2Bolfen fammelten unb bie < 2Büfie enbloi gebreitet balag 
mie ein gebleichte* $ucb ohne galten, unb felbfl ber I6mc (ich barg im blauen 
Schatten oerborrten ©träuchermerfi, bann mar 3aebe$ im Duntel bei 
©rabei unb lag auf feinem Wtlifc unb ftammelte 3Borte ber liebe unb 
3Borte ber Ehrfurcht; benn ihm mar, a(i fchreite ©ott in feiner £errltcb' 
feit mit meit gebreiteten Firmen fegnenb braufjen über $eli unb ©anb, unb 
in bie flimmernbe ^)6he ber ©onne hinauf mehe fein meifer Hantel. 

* * 

* 

Unb ei gefchah, bai £äfdf>er gefanbt mürben, ben 3aebej $u greifen in 
feiner *£)6hle; benn bie Oberen pon öpljra maren feiner Sieben überbruflig 
unb fagten jueinanber: lait uni biefen STtann nehmen unb in ben Brunnen 
merfen; benn er (iacbclt bai 93o(F gegen uni auf unb rebet aufrührerifche 
3Borte. 

Unb fanbten Pier £äfcher, ben €0?acf>ir, ben 3onabab, ben Gibbon unb 
ben 55etuel. 

Unb famen in ber ©tille bei SRorgeni, bepor noch bai ©efiebt ber €rbe 
offenen ftugei bem £errn unb bem Siebte ju bulbigen aui bem Dunfel 
ber Stacht auftauchte. 

€i hatte aber ^aebej geträumt, bai er einen meiten < 2Beg manberr, mit 
ber ©onne um bie 3Bette, alfo bai bie ©onne glutrot por ihm am Stanbe 
ber €rbe ftönbe, bereit binab&utauchen, unb Por ihm bai licht mar, hinter 
ihm aber bieDunlelheit ber Stacht. Unb mie er auch manberte — bie ©onne 
fonnte er nicht erreichen, aber auch holte bie Stacht ihn nicht ein. Unb ba 
er (ich bef munberte, fah er, bai er über bai Sfleer hinfehritt unb bai 
allei ©eräufch bei lanbei oerfunfen mar. Die ©onne aber hatte (ich »er* 
manbelt unb mar mie ein tiefei 2luge poII bei €rbarmeni unb fah (iiU unb 
martefe allei ©efchaffenen, bai ei fomme unb in ihm pergehe. 

Da ermaebte 3aebej unb muite, bai ei auch feiner marte. 

9Mri, btfl « 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





34 


Dlicharb «Öulbfchiner, Der «Prophet 


Unb all er vor bie ftelfenpforte trat, ftanben bte vier ©emappneten bavor 
unb minften ihm fhunm unb langten nach hänfenen ©triefen, if>n ju binben. 

€i gefchaf aber in biefem 3lugenblicf, baß bie ©onne über bem SXanb 
ber < 2Büfle aufbligte unb bie ©Ratten bet 9ta<ht jitternb in bie Älüfte ber 
s 35erge flohen, mo fie ftd> noch eine < 2Beile tu bergen vermochten. 

Unb 3faebej warf fleh nieber unb fagte (u ben vier SDJdnnem: < 2Bartet 
nur noch ein fleinei < 3Ö3eitdF>en! 

Unb erhob (ich mieber unb fehlug mit ber flachen 4?anb auf ben fteli. 

©iehe, ba tat fleh eine Idngliche Öffnung auf mit einem ©ehüttern ber 
€rbe mie bei einem €rbbeben, unb ^aebej fchritt in ben ©ehlunb hinein, 
unb vor ihm mich ber $eli in ber *£)6he von fteben ©chuh unb in ber Breite 
von vier ©chuh, baß eine ©traße mürbe für bie $üße beet ©ottgefanbten. 

Die «Ödfcher fchrieen vermunbert unb gebachten &u folgen. 21ber ihre 
©lieber gehorchten nicht, unb reglos fahen fie, mie 3aebq mit vorgefhreefter 
«Öanb in baet Dunfel bei 55ergei hineinfehmanb, unb mie bie Reifen ben 
‘SBeg freigaben, unter bem gemaltigen Donner bei SSebeni; unb bie ©onne 
fanbte ihren ©lorienfchein hinter ihrem ßrforenen f)tt, unb ei mar ben 
«Ödfebern, ali fdben fte mie burch einen Trichter in bie innerfien liefen unb 
©ngemeibe ber gefpaltenen €rbe. 

Da erfaßte fie ber ©ebreefen, unb fte fchrieen, unb inbem fie noch fchrieen, 
feboben fleh bie Reifen mieber jufammen, langfam, mie menn ©emittermolfen 
(Ich jufammenfehieben, unb mo eben noch in grünlichem feuchten ber ©chein 
bei Slbenbljimmeli mar, nun bai ‘SBogen ber 3Bo(fen ifl, bie mit Donner 
ficb mifchen unb ineinanber aufgehen. 

Unb ber Donner verging, unb ei mürbe fiiQ, unb ein leichter SBinb 
machte auf, unb in ben binnen bei SBergei riefelten mieber bie ^Baffer. 
Unb aüei mar, mie ei vorbem gemefen mar. 

* * 

* 


über ben Eingang aber (um „®rab ber fiebert Ä6nige" muchi ein £feu* 
bäum unb fletterte an ben Reifen hinauf unb breitete fleh aui unb hing mit 
taufenb blaufchmarjen $ruchtbeeren unb mit ftillem, grünem ?aub, bai im 
2 Binbe (eife erbittert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Olunbföau 


35 


2*on Ofltn aber famcn unermefliebe Dleiterfcbaren, unb Opbra fiel, unb 
bai ganje £anb würbe jur ^GBufle unb zu einer ©tdttc bei ©raueni, unb 
bie ©iebel ging baruber hinweg wie über ein ebene* Äomfelb. 

* * 

* 

5luf flüchtigen ^ferben jagen bie < 2Büjlcnr<iter bureb bai einfame £anb 
unb neigen fi<b »or ber ©tdtte bei ©rabei ber jteben Einige unb erjdljltn 
ftäffcmb bem Jüngling, ber jum erfienmal auf Äriegiwegen mit ihnen aui* 
jicht, bah ein Prophet im Q5erge fcblafe non uralten Seiten her unb fölafen 
werbe noch taufenb unb taufenb 3fabre bii jum $age bei lebten ©efebebeni. 


ytunbfcbau 


©a# Urteil von ©reifärwlb 

eutfdßanb ßaunt über bie 
beutfd)« 3 ußiz- 3 Äan hat 
einen <Ehrenmann ju einem 
3 ai)t ©efüngnit verurteilt, 
weit er, in einem jahrelangen potitifchen 
Aarapf ßehenb, feinem Unmut über 
potitifchen Drucf, ben er alt frei* 
finniger SRann fühlte, in ein paar 
lebhaften Defchwerben über feinen 
¥anbrat 3 utbrucf verlieh- 
(Ein 3 at)r ©efüngnit wegen ein paar 
hifciger 3eiten. 

(Er hat ben ?anbrat alt „potiti« 
fchen Agenten bet agrarifchen 
Demagogentumt" bezeichnet, er hat 
bie BReinung autgefprochen, ber ?anbrat 
habe ihm gegenüber fo unrecht gehanbett, 
baß er eine fürpertiche3üchtigttng 
oerbient hütte. Diefe Äußerungen 
finb nicht öffentlich, fonbern in (Ein* 
gaben, Ätagfchriften unb Sehünbigungt« 
Schreiben gegenüber von 'Perfonen ex* 
folgt, welche bie (Erregung bet Ritter« 
guttbefigert ©eefer gegenüber bem 
fanbrat unb ben ©runb ber (Erregung 
fannten. Dat ©eridit fetbß hat an« 


Digitized by Gougle 


genommen, baß ber Xngef tagte in 
gutem ©tauben gehanbett habe. (Et 
iß ferner ficher, baß er bie amtlichen 
(Eingaben zur Wahrnehmung berechtigter 
3 ntereffen gefchrieben hat, unb nur bat 
fann ßrittig fein, ob aut ber $orm 
nicht eine Xbßdß ju beteibigen )U ent« 
nehmen iß. 

Die Straffammer ©reiftwatb hat 
fchwer geirrt, unb ihr 3rrtum beiaßet 
bat Redjttbewußtfein in gau} Deutfeh« 
tanb. 8lur bie ßocffonfervatioenStütter 
ftatfehen aut 'Parteigeiß Deifaß unb 
fompromittieren bamit bie Richter. 

(Ein ©efühl, bat thit Unmut nur un« 
jureidjenb bezeichnet wirb, hat ßch in 
ber treffe nur ungenügenb ?uft machen 
tünnen. 'Prozeße haben fchon oft unb 
Zulefct unter bem zweiten franzüßfehen 
Jfaiferreich Stimmungen erzeugt unb 
Stimmungen beleuchtet. Der Prozeß 
gegen ben roten Decfer iß ein fotcher. 
dt hat eine pofitifche unb eine jurißifche 
Seite. 

Der Xngeftagte hat einem ¥anbrat, 
von bem er ßch ant potitifchen ©rünben 
für brangfaltert anfah, ben ftfehbehanb« 
febuh hingeworfen. Dat iß ein mutiget 

3 * 


Original fro-m 

PENN STATE 







36 


Dtunöfcbau 


unb männliche« Sun. X>te Verfolgung 
unb bie brafonifche ©träfe machen ben 
©efchufbigten, ben nicht abhängigen 
Wenfdfen ipmpathifd). Sie £eftigfeit 
eine« gutgläubigen Sabel« macht einen 
Wenfchen bem gefunben Wenfchenoer* 
ßanb noch nicht tabe(n«mert. 

Ser Angeflagte hat „nicht bemiefen", 
baß ber Sanbrat ihn brangfaliert habe 
unb einpotitifcher Agent bei agrarifchen 
Semagogentnm« fei 

©o fagt ba« @erid)t«urtei(. Sa« 
Urteil ifl blinb. Senn e« iß unter 
bem htrrfchenben Sreiflaffenregtme bie 
Sienßpßid)t eine« ?anbrate«, poli* 
tifcher Agent ju fein. Sa« ifl 
notorifch. (Ebenfo notorifch iß, baß in 
Sommern unb Sßpreußen fein Sanbrat 
von bem fonferoatioen Parteiregiment, 
ba« auch ba« preußifcße Winißerium 
be« 3nnern beherrfcht, gebuibet wirb, 
ber nicht ju ihrer 9 tid)tung gehört. 
Siefe ^Richtung ifl aber agrarifd), ba« 
heißt bunblertfch, unb ber ©unb ifl 
agrarifch. 2fIfo ifl in abstracto ber 
©emet« erbracht. 

In concreto aber hanbelte e« fich 
um J&errn non Walgahn. ©djon im 
Februar 1901 mar im preußifcben ?anb* 
tag ber gtöhrer ber national(ibera(en 
Partei, AbgeorbneterSof torg rtebberg, 
gegen eben biefen ?anbrat Age( grei* 
herrnoonWa(gabnäffent(icbe©efchmerbe 
ju führen genätigt. (fr fagte märttich 
gegen ihn unb fein Auftreten. 

„Ser Sanbrat bat bie Pflicht, fich mit aUeu 
@ingefdTenen feine« Äreife« in gute ©ejeebungeu 
ju fegen, unb biefe fchroffe Stellungnahme gegen* 
übet politifcbeu Parttiffrüniungm, betten er fei ber 
nicht angebbrt, iß bnrehau« renuerflich 
unb fann ber 9lu«übuug feine« ?Imte« 
nur abträglich fein .... @inb benn itttfere 
Sanbrite bie politifchen Agenten einer 
ganj beflimmten Partei in unfernt 
Paterlaube'? 3<h meine, ba« ifl eine ge* 
rabeju ungehörige Stellung für einen 
Üanbrat." 

Alfo feit neun fahren treibt’« jener 
Sanbrat, fo baß öffentliche ©efchmerbe 


barüber im Parlament erhoben mürbe, 
baß er „in »ermerfücher, fein Amt 
fchäbigenber Weife ai« politifcher Agent 
einer ganj beflimmten Partei auftrat." 

®enau ben gleichen Vormurf mie 
ber nationaHiberale SRebner erhob ber 
freifinnige ©efchmerbefuhrer, ber in« 
©efängnt« gemorfen mirb. 

Ser Sanbrat iß Witglieb ber fon* 
feroatioen Partei. Aber er iß auch 
©ohn eine« Vater«, unb ba« mag ihm 
ein befonbere« ©efähl feiner Stellung 
gegeben haben, ©ein Vater iß Ober* 
praßbent oon Pommern, Aber mehr 
a(« ba«. (Er iß berfelbe, ber biefen 
©ommer bie Preffe fo befchimpft hat, 
baß ßch fogar ber Stebafteur ber 
„Äreujjeitung" ber ©efchmerbe an* 
fchtoß. (Er iß berfelbe, ber unju* 
länglicher ©taat«fefretär ber ginanjen 
ju ber 3«it mar, in mefcher bie dteidj«* 
fchnlbenmirtfchaft im ©chmung mar. 

Ser ©eifl be« Walgahn mar ber 
ßtebenfläger. 3h« befeibigt ju haben, 
forbert eine ©&hne »on einem 3ah*- 

Wag ba« politifche Unrecht, mag bie 
irrige Verneinung ber Wahrnehmung 
berechtigter 3 ntereffen a(« ein 93 er* 
hängni« hingehen, bem man im heutigen 
Seutfdßanb au«gefegt iß — ba« 
Strafmaß aber . iß unerhört fehl* 
gegriffen. 

(Ein 3 ahr ©efängni«. 

3<h habe mir bie ?iße be« Bericht«* 
bericht« ber ©traffammer eine« beut* 
fchen ?anbgericht« oorgenommen unb 
folgenbe ©trafen, bie in ben (egten 
Wonaten au«gefprochen mürben, bort 
gefunben: 

Urfunbenfä(fchung nnb ©etrug 3 Wo* 
nate, Beihilfe jnr Abtreibung 14 Sage, 
Siebßatß im fRücffad 3 Wonate, fahr* 
(äfßge Sätung 2 Sage, ©etrug im 
Sticffaß 9 Wonate, Untreue 10 Sage, 
3 uhä(terei 10 Wonate, Äärperoerlegung 
5 Wochen, ©ittlid)fett«»erbrech«n 7 Wo* 
nate, 3 meifampf 3 Wonate, Freiheit«* 
beraubung 10 Sage, <Einbruch«biebßah( 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3uint#öu 


37 


5 SWonate, Urfunbenfälfdjung 5 ffiodjot, 
Debrobnng 50 SKarf, Jtärpervrrle$ung 
unb SBibrrßanb gegen bie (Staatsgewalt 
2 <ffiocben, wibernatürliche Unjudft 6 
®od)fn, Staub 4 ßRonatr, Meuteret 7, 
2, 6 unb 3 SRonate, Jßrblerri unb ©ei* 
hilfe jum Diebßabt 2 ßffonate, ©e* 
(eibigung 10 Warf, ©eleibigung 3 
®edjen, ©ranbßiftung 1 2D?onat, 
SOfeineib 1 3af)r, Abtreibung 1 SXonat 
15 $agr, $äberaßie 1 SDfonat 15 Sage, 
Jtupprlei 3 SRonatr, (fntfübrung 3 
ßÄonate, ©eßechung 3 STOonate, (fr* 
prejfung unb ©eleibigung 8 Sage unb 
30 SRarf, #auSfriebenSbruch 3 8R0* 
nate, fcbwere »orfäfcliche Äärperver* 
Irrung an bem eigenen fechSjäbrigrn 
Jfinb 6 SNonatr, ©lutfcbanbe 2 ffiochen. 

©efchwrrbefübrung gegen ben?anbrat 
ein Oabr- 

9 »an fann bie fcbwerßen, fd)impf* 
licbßcn Delifte begeben, unb man fann 
©lutfcbanbe, ©ranbßiftung, Abtreibung, 
roibernatürliche Unjucht, (finbrucb, Ur* 
funbenfälfchung, ©eßechung unb £up* 
pefei verüben, unb man wirb mifber, 
viel milber beßraft. 

SWan fann etn gemeiner Verbrecher 
i'ein, unb baS Strafgericht wiegt gnäbig 
ab. Aber wenn man ein (ffyrenmann 
iß unb baS Unglücf bot, non feinem 
Vanbrat ßd) politifdj »erfolgt ju fühlen 
— bann fennt bie Straffammer feine 
©nabe unb meint gutgläubig, ber @e* 
rechtigfcit ju bienen: DaS erfcbüttert 
baS beutfdje ©erechtigfeitSgefübl in 
feinen ßBurjetn. Unb noch etwas. 

Die StaatSbebörben haben bem An* 
gcflagten verweigert, ben ©eweiS burcb 
bie Aften ju führen. (ftnmal würben 
Aften berauSgegeben. Unb alSbalb 
fam greiberr von 9 Ral$abn ju $aö. 
(fr batte a(S Beuge in ©rjiebung auf 
bie ©ewrggrünbe, bie ibn bei feinem 
Verhalten leiteten, befdpvoren: „ 3 <h 
habe niemals für möglich gebalten, 
•Oerrn ©ecfer ju beßimmen, fonfervati» 
ju werben, unb baß ich baS Aufgeben 


feiner liberalen ©eßnnung für auSge« 
fchfoffen gebalten habe." Der 9 t* 
beimbericht beSfelben ?anbrat6 aber 
bat gelautet: 

Schon feit längerer 3 ett habe ich bie (Beolx 
ad>tung machen tännen, ba# ftch 9titter= 
gutobejibrr I8erfer-®artmann*h»»9*n 0011 äffent* 
liehet politifcher Agitation femhält. (Bährrnb 
brr @ut*päd)trr Doftor Aknborff ju £oip uaeh 
mit oor in eifrigßer Üßeife bir freiitnnige Agi¬ 
tation betreibt, bat ftd> '-Becfer immrr mrbr 
0011 ibv pirüdgejogen. 

,,©ei biefet Sachlage habe ict', beßärfr burcb 
mehrfache Untrmbungrn, rodrtx id> mit oerfchie* 
brnm, mit btn potitifchm Kämpfen be* ®abl= 
freife« orrtrautrn 'l)erf6n(ich?eiten, unter anbrrrm 
auch mit brm £anbrat M greifawalbev Äreife*, 
gehabt habe, fdion feit längerer 3eit auf eine 
®elegenbeit gewartet, um aud) meinerfeitO wieber 
mit SBecfer Jühlung ju gewinnen, ba id) je 
länger je me hrju ber Auf icht gef ommen 
bin, bah bie 3xäglid)feit befielt, ihn 
bnrd) richtige IBthanblung au* bem 
ultrafreifinnigen ^ahrmaffer abju* 
lenten unb, wenn auch nicht biretr 
auf bie rechte Seite b f rüberjujiehen, 
fo bed| wenigßenS ba* ju erreichen, baf; 
er in ber (Betätigung feiner politifchen Uberjeu* 
gmig lopal oerfährt." 

Der ?anbrat »erfud)t „$üb(ung ju 
nehmen mit einem politifchen ©egner, 
um ihn burd) richtige Debanblung feiner 
früheren politifchen Betätigung untreu 
ju machen. AIS bieS nicht gelingt, 
verfolgt er ihn mit einer Strafflage, 
fchwärt als 3*uge, baß er recht unb 
jener unrecht gebanbelt habe, unb biefen 
Jßanbcl befchliejjt ein Urteil, in bem 
gefchriehen fleht: „ 3 m Sfamen beS 
ÄänigS, ber @egner beS ?anbrateS 
fommt rin 3 abr inS ©efängniS." 

Deutfche, merft euch biefe 3 ußij! 

Heinrich J^utter 


5 l(banifd)C 

S iß manchmal ganj gut, wenn 
man bie Dinge auS ber $*<>fcb< 
perfpeftive fieht. Sfamentltdt 
bei unterbrüeften ©älfern. Die 
Unterbrücftenßnbjumminbeßen Aenner; 
fte wißen nicht immrr, waS ihnen felbß 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





38 


SKunbfdfjau 


nottut, aber (ie wiffen bod) ficherlich, 
wie ei bei ihnen int üanbe auifiegt, 
unb wai bei ihnen möglich, wai un* 
möglich i(l. ©ie ©ebrütfer bagegen 
fümmern ficf> nur }U oft gar nid>t um 
bie tatf&d)Itchen 3u(lÄnbe, unb machen 
ei wie grtebrich ber ©roße, ber fetbjl 
bie Statur »«gewaltigen wollte, unb 
SBeinberge in ber ©larf ©ranbenburg 
pflangte. 3<h glaube, er moQte fogar 
bie ©eibengud)t bort einführen. ©ie 
meiften dürfen haben nicht bie geringfle 
Äenntnii non Albanien, ©elbft bie 
©egörben non ©futari »erwechfeln, wie 
ich ei mit eigenen Ogren h^rte, bie 
?anbf<haften ©chala unb ©chtafu, bie 
nm jagereifen non einanber entfernt 
|!nb. 3nfolgebeffen fennen (Te auch nicht 
bie ©timmung im ?anbe, unb fennen 
nicht bie ©eflrebungen unb ©ebürfniffe 
bei IBolfei. 

3 ch habe im ffrühfommer 1909 bie 
bortige ?age ani ber $rofchperfpeftine 
fennen lernen, ©eitbem habe ich ntir 
heiße ©lüge gegeben, auch bie entgegen* 
gefegte Xnftcgt gu erforfcgen, unb habe 
mit fo manchen Leuten, barunter auch 
mit©oftor 3aefg, herunter ben ftitticgen 
bei großen türfifcgen ©eneralftabei, mit 
bem ©eneratiffimui Jorgut ©chewfet 
^>af<ha felbft, bie Eroberung mit anfah, 
ausführlich gefprocgen. ©aß jeboch meine 
Meinung, bie ich im »©tArg" nortragen 
burfte, bie richtige war, geht baraui 
hemor, baß bie dürfen jüngft ihre 
Jßauptforberungen haben fallen taffen. 
SRachbem fte bie — angebliche — (Ent* 
waffnung ber Albaner burcggefügrt, 
haben fte felbfl bie J&anb gu einer 
3Bieberbewaffnung geboten, ©ie, bie 
hohe ©teuern eintreiben wollten, haben 
neuerbingi auf ©teuern fo giemlich »er* 
lichtet, ©ie (Einführung ber arabifchen 
©uchßaben, bie unfinnigfie ^orberung 
»on allen, bie trog bei Xnalpgabetiimui 
ber meifien ©ebirgibemogner befonberi 
»iel böfei ©tut gemacht hatte, iß ©litte 
©egember auibrücffid) |urücfgenommen 


worben, unb in ben ©deuten ftnb 
tateinifche ©ud)(laben wieber erlaubt. 

©olg $afcga, fürglich aui ber dürfet 
gurücfgefehrt,erwAgnte in einem berliner 
Sortrage, ei feien an gimbertbreißig* 
taufenb ©tartini Jßenrp abgeliefert 
worben, ©ai beweifl nicht adguoiel. 
Dd> fonnte fchon im gfrübfommer mit* 
teilen, baß ein allgemeinei ©efbreben 
bei ben Albanern h*rrfd»te, fleh it>rer 
©tartini — übrigeni ift ei lAcherlicg, 
hierbei, wie unfere 3'itungen taten, 
an englifche Intrigen ju benfen — gu 
entlebigen, unb bafür ©taufer ein|u* 
faufen. ©0 mancher ©fipetar eilte nur 
beihalb auf bai 3 fmfelfelb, um foflen* 
toi in einer ©d)lad)t ein ©laufer |u 
erbeuten, ©ie ©chlachten aber haben 
nicht nur ben tapferen Albanern, fonbern 
auch ben dürfen tüchtig gugefegt. ©er 
öfierreicher ©ieberg behauptet, ber 
Oberfifommanbierenbe, ber »on Äon* 
ftantinopel gergeeilt war, ©chewfet 
$afd)a, fei burd) bie ©orgen unb Kn* 
flrengungen in Albanien fchneeweiß ge* 
worben, unb »on ben »erwunbeten Sie* 
gierungitruppen hatten alle JßofpitAler 
bti ©atonichi »oOgelegen. (Ein preußi* 
fcher Jßauptmann a. ©., ber gerabe »om 
©atfan jurüeffehrte unb mich auffuchte, 
fagte, bie ©trategie bei türfifchen 
©eneralftabei fei göcgfi minberwertig 
gewefen; baß man bie (Eifenbahn im 
(Engpaß »on Äatfcganif nicht beffer ge* 
fiebert habe, fei gerabegu un»ergeibticg. 
9 licht minber Äußern (ich bie öfter* 
reicher, bie boch »bie StAcgften batau" 
finb, fo bie befannte ©tititArgeitfchrift 
©treffleuri, mehr ober weniger abfAOig 
über bie atbanifchen Operationen. J&ter* 
gu ftimmt bie ©eobachtung, bie ich im 
©ommer machte, baß bie türfifche Ober* 
leitung auch nicht im geringfien ben 
Serfucg unternahm, wai boch fo nage 
tag, bie Operationen bei ©roi »on 
Oflen ger'burch eine ©egenbewegung 
»on ©futari ober ©an ©iooanni bi 
©tebua aui gu unterflügen. Tim wichtig* 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXunbfdjxtu 


39 


gen ig aber folgenbe (SrwAgung. Die 
fanbfcgaften ©cgala unb 9?ifai, wo bie 
wilbegen ©falforen gaufen, finb nicht 
unterworfen worben/ unb/ fooiel ich 
fe^e, hat nicht ein tArfifcger Qlifari ben 
§ug in bie ?juma gefegt/ wo hoch ber 
Jßauptgerb bei 3 ufganbei war unb ig. 

SÄttig gcfcheitert ifl ber Serfudg, 
moralifcg auf bie trogigen ©ebirgi* 
fAgne )u wirfen. Siete Jßunberte gaben 
ber türfifcgen greigeit unb Drbnung 
bie glucgt nach Montenegro oorgejogen. 
Unter ben ^(Acgtlingen waren Mogarn« 
mebaner, bie lieber mit ben ferbifcgen 
(Sgrigen, ali mit igren ©laubeni* 
genoffen in ber $ürfei fein wogten. <Si 
waren ferner barunter rdmtfcge Äatgo* 
tifen, bie egebem einen griecgifcgen 
Jfatgolifen heftiger gafften, ali einen 
3 ünger bei $ropgeten. Diei alfo war 
ber ©ieg bei neuen iKegimei, brr 
(Srfolg ber fongantinopler unb falo* 
nifier SerfAgnungipolitif. Durch bai 
3ergAren fo oieler Jtulai aber unb 
burch bai 'AufgAngen fo mancher gocg» 
angefegener ©airaftari ifl eine Dradgen* 
faat bei £agei in Xbanien gefAt 
worben/ bie fhr bie Oimanen noch 
bAfe grücgte tragen wirb. Die ©fipnia 
ifl ber ffaffifcge ©oben ber ©(utrache. 
©elbg bie langmütigen unb oerfAgn* 
liehen ©uren gaben fecgjig 3agre lang 
grimmig gemurmelt „oni gal ©lafteri 
©net (bai ©lutgericht oon 1817) noit 
oergete!" ©laubt man, bag bie ©fipe* 
taren, beren um unb auf bie ©(utrache 
ifl, bergeflalt, baff auf ge in manchen 
©auen ein Drittel aller SobeifAUe jurücf* 
gufAgren ifl, bie jagllofen Äriegigerichte 
unb bie .£Angemut von 1910 fo balb 
oergeffen werben? Och glaube ei nicht. 

Die dürfen gaben freilich auch ©utei 
gegiftet, ©ie gaben einige neue ©cgnlen 
crAffnet, unb ge gaben oor allem Jßanbel 
nnb 'Banbel gegegert. 3« ber ?uria 
war ei bagin gefommen, bag fAmtlicge 


©lAnner bei ©auei „im ©lute“ waren, 
unb nur wAgrenb jweier ©tonate, wAg* 
renb ber ©rntejeit, ba Urfegbe angefagt 
war, igre Äula oerliegen. XUe Arbeit 
urbe oon SBeibern unb Äinbern getan, 
gnlicge 3ugAnbe gerrfegten in anberen 
©auen. ©lan fann ei begreifen, bag 
unter folcgen UmflAnben feine 3 Bogl< 
fagrt auffommen tonnte, unb ei ifl ein 
Serbienfi ber türfifcgen ©lacgtgaber, 
oielerorti einen ©otteifrieben eingefügrt 
ju gaben. Xtcg freuen fleh manche (Sin« 
geimifege Aber ben guten Serbieng, ben 
fle burch bie Gruppen gaben. Allein 
auch biefer unjweifelgafte gfortfdjritt ig 
niegt jugungen ber Regierung. <Si ig 
bai Unglücf ber dürfen: ge mögen geb 
bregen, wie ge wollen, ge gnb oer* 
(oren. Durch bie (SrAffnung bei ?anbei 
wirb bie gegenfeitige ©efanntfegaft ge* 
firbert, wirb ein ©emeinfamfeitigefugl 
ber Albaner erweeft, unb ein ognegin 
fegon fegarf auigefproegener 9 lationalii« 
mui groggejogen. $Bteberum wie bet 
ben ©uren, bie ebenfaQi burch einen 
oergeerenben Ärteg jur (Srfenntnii ber 
©emeinbArgfcgaft emporgiegen, unb bie 
jegt, acht Oagre nach bem Kriege, 
Aberall bai britifege (Slement erfolg* 
reich jurAcfgebrAngt gaben. Der ge« 
nannte ©ieberg erflArte benn auch, 
bag in Albanien bie 3>tf>tnft bei 
©alfan fei, unb bag bort geh bie 
©efegiefe ber SArfei erfüllen würben. 

<Si ig feine fegfeegte beutfege ^olitif, 
bie mit ben dürfen gegen wi0. 3fber 
bann foPten wir gerabe erg recht oon 
unferen oimanifdgen ffreunben oer» 
langen, bag ge, wenn anberi igre 

? freunbfcgaft für uni oon $Bert fein 
oP, juoor bie albanifcge gfrage be* 
frtebigenb orbnen. (frg wenn bie gelben« 
mütigen ©fipetaren wicber bie ©cglacg* 
ten bei ^abifegag fcglagen, wirb bai 
Übergewicht ber $Arfei gegehert fein. 

Dr. X ffiirtg 




Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





40 


©(offen 


i 


mm 9 mm o mse»s«ag»sK8s»*K£tg 

©(offen 


Die Jrembentfabt 

„SOlünchen macht 3 tnßrengungen, um 
bie große grembenßabt gu »erben." 
Dad ließ man guroeilen in einer 3 eitung 
nnb glaubt et. 2 Benn man aber in 
einer nachbenftichen ©tunbe biefe 3 fa« 
ßrengungen eingehenber betrachtet, merft 
man, baß ße gängtich fehlen. 

freilich, et gibt einen Sßerein, ber 
bie ©chänheiten, bie ?ußbarfetten nnb 
bie ©emütfichfetten ber Sfarßabt tob« 
preiß; ti gibt auch ?eute, bie eine all* 
jährliche 2lutßettung auf ber Sh'reßen« 
bitje oeranßatten, bie mitten im ©ommer 
mattierte $eße arrangieren unb fo weiter. 

Küt biefe mit Sffrn, Srinfen, langen 
unb auf irgenb eine 3trt mit ÜBetß* 
würßen gufammenhängenben 3 (nßreng« 
ungen fallen nicht geleugnet werben, 
aber großgügiae Säten gefchehen nicht. 

Lunchen tonnte bie ©tabt fein ober 
werben, in ber (ich ber reiche SWann 
»om norbbeutfehen Älaßenbewußtfein 
unb allen $abefjen erholt, wo er bie 
in rheinifchen ober weßphälifchen$abrif« 
ßäbten erworbenen Sermigeti genießt. 

di ßnb »er fehl ebene Debingungen 
gegeben, bie unfere Salerfimgt an« 
locfen fbnnten; Jßäh'nluft für abge« 
hauße dienen, auch fonßige ber @e« 
funbheit guträglicbe Serhättniffe unb 
eine ©läglichfeit, SRenfd) unter SKenfchen 
ju fein, bie fogar einen Hamburger 
Dürgermeißer wieber auf oernünftige 
Süße ßeßen fbnnte. 

3 tber »on reichen Leuten fann man 
fparen lernen. 

Diefe ßRenfchengattung rechnet pein« 
lieber wie unfereint bie ©teuerifaht 
nach, unb weil nun bie regierenben 
Selb», 2Ba(b* unb ffiiefenpfarrer bat 


oerhaßte mobile Kapital unoernünftig 
betaßet hüben, bleibt £err oon ?eh« 
mann lieber in feiner rußigen Sater« 
ßabt. 

Der befannte Solftmann wirb baruber 
nicht traurig fein; er wirb im (Segen« 
teil bamit prahlen, baß er gugunßen 
ber bieberen Sanbbeoätferung bie ©roß« 
ßabt gefch&bigt t)at, benn bie jfanäle, 
burch welche bat©elb wieber bem ?anbe 
gußrämen fännte, liegen )u tief, alt baß 
ße ber 3 (bgeorbnete für J^afpetmoor 
erbticten fännte. 

Sieben biefem einen J&inbernijfe, bat 
wahrhaftig gräßeriß, alt gute SRenfchen 
glauben, gibt ti noch etliche anbere. 

Die 2 Boßnungtnot. 

Sine 3 &hfung hm ergeben, baß 
ttRünchen fo unb fo wenig ^Jrogente 
leerer ^Bohnungen hm, wäßrenb fo unb 
fo oiete nötig wären. 

Diefet $aftum bewegt bie ©emüter; 
bat meinige aber iß empärt, baß bie 
©tabt faß feine oon ben ©ehaglidj* 
feiten bietet, bie man felbß bann liebt, 
wenn ße nur anbere ßcf> (eißen finnen. 

ÜBo ßnb bie fteinen Käufer, aut 
beren t>etlen ffenßern eine genießliche 
SBohlhabenheit auf giertiche Vorgärten 
blieft? ffio ßnb grüne 9 tafenßäcßen, 
aut beren SDtitte ßch »ornehme Sitten 
erheben ? 

2 Bo ßnb freie $>täbe, Anlagen, wie 
ße bie Klugheit ber (Eltern angelegt hat? 

SlichtO oon attebem iß in ben neuen 
©tabtoierteln gu fehen. Äurgßchtige 
©tabtoäter haben ber ©pefutation, ber 
©ewinnfucht unb oielfach auch bem 
Daufchwinbel bat ?anb überlaßen, unb 
bie (Erfolge fehen wir mit- 3 orn unb 
Srauer. SBat haben bie Sanbaten 
aut Schwabing gemacht? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©lelfcn 


4 * 


Strafe neben Strafe mit bem Lineal 
gejogen, ein 5D?iet(tabeI am anberen, 
t>ie(e fcf)Ied}t gebaut, bie meinen bimmel« 
fdjreienbe Sünben gegen ben Gefcbmarf, 
unb fyinter ber bebauten gliche ragen 
fd>on »ieber neue Äafemen mit üben 
Granbmauern empor al# SDtarffteine 
ber Gautinie unb al# 3 tugen einer 
tdrid)tra ©auorbnung, bie jebe# fünft* 
lerifche ffioßen unterbrich, aber obn* 
wichtig ift gegen ben Schwinbel. 3Ba# 
bitte 9Ründ)en werben finnen, wenn 
hier eine wirflicbe Gartenflabt ange* 
legt worben wire? 

Jßitte bie Stabtnerwattung umflcbtig 
unb für bie 3 ufunft beforat f>trr felbft 
afle# ?anb erworben, einfache, wohn« 
liebe £infer mit Sorgirten gebaut, 
mannigfaebfte Abmechfelung in ber 
Anlage »on Strafen unb 'Plifen 
»orgefeben, nnb beim 3Beiter»erfaufe 
ber einjetnen Terrain« ftrenge Gau* 
»orfchriften gegeben, bann b«tte man 
bie gremben nicht nur auf ein paar 
Jage für projftmütige £oteiier# ange* 
loeft, fonbern ba# woblbabenbe Deutfcb* 
(anb jum bleiben angeregt. 

ffiire in ben Leuten nur etwa* «on 
ber grofjügigen 3frt Jtinig ?ubwig# I 
(ebenbig gemefen, bann müfte 2 )re#ben 
hinter biefem 9teu*3Rünchen weit jurücf* 
(leben. 

So bäbtn mir nicht# al# übe 
Strafen, noeb übere $life unb bie 
Au#ficht, baf neben $ebn traurigen 
OTietfpeicbern aber )ebn ebenfo traurige 
bingeflebt werben. 

Jütten bie Arrangeure ber türid)tcn 
brachten; unb Oobelfefte ba# ju «er« 
binbern gewuft, bann bitten fte wirfficbe 
Anftrengungen gemacht, um ©tünchen 
jur grembenflabt au#jubauen. L. 


Urfacfa unb ISirfung 

Ger Jtoroettenfapitin a. X. «on 
Jtoppelow ift ©ifftbent geworben unb 


Digitized by Gougle 


bat ben ©rntjehen Jtaifer fojufageu 
bafür verantwortlich gemacht. Auf 
S. ©?. Sacht „J&obtnjoßern" hat er 
Gelegenheit gehabt, ju beobachten, 
wa# „in biefem dürften »orgebt, wenn 
er ftch mit Gotte# üBort befebiftigt", 
nnb ift ju ber lirfenntni# gelangt, baf 
„bie rafenbe (Energie Seiner ©tajeflit 
gegen feine eigene Perfon" ihn, ben 
aQerbicbften J^errn, im Ontereffe ber 
®taat#rdfon gerabeju „jum Jfirdjen* 
glauben gejwungen" hohe. 

©tag bem nun fein, wie ihm wolle: 
biefe heftige 3 Btrfung auf $errn »on 
Jtoppelow war jebenfall# nicht »orau#« 
jufeljen gewefen. 

Aber ift e# nicht bod» entfehieben ju 
weit gegangen, bie Gewichtigfeit einer 
iuferen Urfacbe ber inneren ©i#pofition 
unb anberen Momenten gegenüber fo 
einfeitig ju betonen? 

3Bobin firnen wir, wenn ber Ge« 
mifchtwarenbinbler ©taier feinen Über* 
tritt »on einem lopalrn 3 nbifferenti#mu# 
jur freiftnnigen S 8 olf#partei ober ber 
©oftor Spi$ig fein Abonnement auf 
ben „Simpliciffimn#" ober griulcin 
?aura pieffe ihr refolute# Abweichen 
»on bem trabitioneßen beutfehen grauen* 
ibeal Seiner ©tajeftit in bie Schuhe 
fchieben woßte? 

(J# gebt wirflid) nicht an, bie Uüorte 
unb ©aten bei Jtoifer# gewiffermafen 
in eine Paraßele ju jener Gruppe »on 
Ar|neimitte(n ju bringen, welche bie 
SBiffenfchaft Satbartifa nennt unb wo« 
bei fte befanntlidh ?eniti»a, purgantia 
unb ©raflifa unterfcheibet. 

Dr. O. 


(Eine falbe Million 0trafratcn 

i?luch eine jahrrdhilanj) 

On genauen 3<fff r «t jinb e# 500085 
Mitbürger, bie fid), laut »orliuftger 
©titteilung be# Jtaiferlich Statifiifchen 
Amte#, im Oahre i<>c >9 gegen ba# 


Original fro-m 

PENN STATE 






42 


(dioffcn 


Strafgefeg »ergangen Ijaben. günf 
Jahre früher <.1904) waren eb 480 000. 
Sie 3af)l nidjtb anbereb, alb baß 
jeber 130. Seutfdje, bie Unmünbigen 
eingefd)(offen, mit bem Strafgefegbud) 
in jfonflift ju geraten pflegt. 

Sei biefer jlattlichen Scred)nung (Inb 
aber bie fünf Millionen ^olijeiflrafen, 
bie ben Seutfdien jdt>rUcf> 31t tragen 
»erhüngt werben, noch nicht einbegriffen. 

odjließlich finb ja fünf fStißionen 
auch mehr alb eine halbe. 

Siefe halbe Million aber wiegt ba* 
für febwerer. 9 Jid)t, alb ob lauter 
„fchwere Jungen" in ihr tlecftcn, (Sin* 
breeber unb Staubmürber, nein: bie 
Staufbolbe ber leichten unb fchwerrn 
Äürperoerlegung haben ben Slortritt 
U19 000), bie Siebe folgen bireft 
hinterher (.1 17 000), an Seleibigungen 
würbe ein Uinfag »on 59000 Strafen 
erjielt, unb auch bie Unterfcblagungen 
neben mit 29000 JJüfleu flattlicf) $u 
Sud). (frjlaunlich h<Hh Mt bie 3 iff« 
ber Unjud)t mit 'Perfoiten unter »ier* 
jehn Jahren: 4200. Unb babei ifl 
|Tc gegen bie Vorjahre im allgemeinen 
ein wenig jurüefgegangen. Gewaltig 
gefunfeu ifl nur bie 3iffer ber bejtraften 
Seleibigungen ber SBajeilüt: »on 239 
im Jahre 1904 auf 12 im Jahre 1909. 

’lBab folgt aub folcben 3 at)len? 

Stein üußcrlid» genommen, redjtfer* 
tigen |Tc ben umfangreichen unb fofl* 
fpieligen Apparat, ben ber Staat in 
©eflalt »on Slichtern unb Xriminal* 
beamten, ©efüngnibjeßen unb Elften« 
bünbelit organi|Tert hat, um t?ebcn, 
Eigentum unb ‘Anfegen beb frieblicben 
Sürgerb ju fd)ügen. Sßom *}>rÄfibenten 
beb Steidjbgerichtb bib jum legten 3ud)t* 
haubwürter |tnb »iele $aufenbe lebig* 
lieh bamit befebüftigt, bab Stecht ju 
fdiügen unb ben Sted)tbbrud) im Staaten 
beb ©efegeb $u ahnben. liine halbe 
üRillion erwiefener Straftaten — »on 
bürgerlichen Slechtbflreitigfeiten ganj 
abgefehen — muß bab beutfdte 5 Bolf 


jührlicb fojufagen »erbauen, (fine halbe 
SRißton meifl unbefdjoltener (friflenjen 
wirb jabraub, jahrein bureb bie ©e* 
ricbtbfüle gefdjleift unb juflifijiert, um 
bann unter bem 3*id»en „»orbeitraft" 
ihr bürgerlicbeb Safein fortjufegen. 

©ewiß, wer unrecht tat, muß Strafe 
erleiben. QCber bie ungeheure 3at)l her 
Sefhraften ifl nichtbbejloweniger fürch* 
teriid). Unb man fühlt ftd> aufb neue 
»erfuebt, eine Äultur ober 3 iPilifation 
umjuwerten, in ber jeber 130. SRenfch 
bem Staatbanwalt unb bem dichter 
ju tun gibt 

SRan fragt fid) unwiflf ürlith: 'IBann 
fommfl bu felber bran? 311 b Slum» 
mer 130? 

Sab fann einem fd)(ießlith jeben 
5 ag pafjteren, ohne baß man |id)’b be* 
fottberb »orgenommen hÄtte unb müßte, 
wie, wo unb warum. 

Sieb ©efügl ber Sebroglichfeit burd» 
eine nüchterne friminalftatiflifche Jag* 
rebjijfer hat aber auch fein ©uteb, 
füllte eb haben. ®b foßte einen geil» 
famen Srucf auf bie Jßochtrabengeit 
unferer gerechten Jtammacherei aub* 
üben, bie fid) über aßer Strafgefeglich* 
feit erhaben fühlt, weil fle meint, „fo wab" 
fünne einem „anflünbigen ©tenfehen" 
eben nicht paffieren, ba er ja »letb bab 
Siechte tue. 

Sab Siechte — ja, wab ifl benn bab 
immer? $Biffen wir bab wirf (ich fo 
genau? 5 ßeiß bab ©efeg immer, wab 
Stechtenb ifl? UBeiß eb ber Sticgter? 

Stein, er weiß eb nicht immer, (fr 
fennt bab ©efeg, aber ©efege finb nicht 
bab Siecht, jie geben, nad) Arairab 
fchünem ÜBorte, nur 3 (ubfünfte über 
bab Siecht. Unb jeber Stid)ter weiß, 
baß eb $üße, ernfle jlrafbare Jüße 
gibt, in benen nach bem Suchflaben 
beb ©efegeb, im Slamen beb ©efegeb 
ein richterlicheb Unrecht begangen wer* 
ben muß. ’IBo ein Vergehen »orliegt, 
bab tu feinen Stotioen unfchulbig ifl 
unb recht l*at, aber gefeglich ftrafbar i|l. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©(offen 


43 


3 ubem fommt manched, wad fchein» 
bar erwiefen ift, hinterher ald erweid* 
(ich falfd) and Sicht. Die Senne bringt 
ed an ben Sag, fagt bad Sprichwort 
trAftlich. Xber wie oft (Ir ed nicht 
an ben Sag bringt, wiffen wir nicht, 
weif} nur beT liebe (Sott allein, ber 
nicht nur bie£aare auf unferem J^aupte, 
fonbern auch bie 3 ufti}irrtümer jälflt 
unb überhaupt ein ftatiflifched £aupt» 
bureau verwaltet, in bem bie irbifchcn 
3 ah(en oft eine merfwürbig hiwtnlifche 
Beleuchtung unb (ErlAuterung erfahren 
mügen. 

Such bie halbe Widion beutfcher 
Straftaten im 3 aljre 1909 . 

(fugen Äalffchmibt 


„ 0ei& Flug tute bie 0d)(angen! " 

Witte November vorigen 3 abred er* 
fuhr bie ßbrifienbeit, baf} 'Papft ^>iud X 
burd) ein Defret ben @eifllicf>en bie 
(Drünbung unb Leitung von Sanbwirt* 
fchaftd* unb (Erfparnidfaffen unbanberen 
ärebitinftituten verboten habe. Darauf 
folgte ein Sobgefang auf ben milben 
Wirten Sarto, weil er ben befdftnugenben 
Wammen vom trieftergewanb fernju* 
halten wiffe. 

Die 3agb auf lohnenbe dteuigfeüen 
hat bie vorjeitige Verbreitung biefer 
Stachricht auf telegraphifchem 3ßege ver* 
fchulbet. 2ttd enblid) am 2 . Dejember 
im J^eft Stummer 22 ber »Acta Aposto- 
licaeSedis“ badDefret berÄonftftorial* 
fongregation über bie Sütigfeit ber @eift* 
liehen ald ftinanjleute im Wortlaut er* 
fchien, fanb ed nicht einmal mehr bie 
jlüchtigjte Beachtung. Sein 3nhalt galt 
ja ald lüngfl befannt, obenbrein war 
ed tateinifch abgefaft: Latina non le- 
guntur. 

3n Wahrheit bringt biefer <Erta 0 mit 
feinen fubtilen Unterfcheibungen eine 
fdpvere (fnttüufchung. (Er billigt bie 
(Errichtung unb (Empfehlung fathclifcher 


jfrebitinflitute burd) ben Jtlerud unb 
warnt lebiglich vor ber Übernahme ber 
flrafrechtlich unb }ivilred)tlich verant* 
wörtlichen £mter. Straft bed 'Pau* 
(inifchen SBorted: .Nemo miiitans deo 
implicat se negotiis saecularibus* wirb 
nach üBeifung bed Sribentinifchen Äon* 
)i(d ben Äirchenbienern, SBeltgeiftlichen 
wie Wünchen, bie Übernahme verant* 
wörtlicher Xmter bei Banlen, Ärebit* 
inflituten, Sanbroirtfchaftd* unb Spar* 
faffen ald Direltoren, 'Prüftbenten, Se* 
fretüre unb Äaffierer verboten. Die 
beseitigen 3 nhaber biefer $mter haben 
fie innerhalb vier Wonaten vom 2 . De* 
jember 1910 an nieberjulegen. Soweit 
Hingt aHed (üblich; jegt aber folgt im 
Schwange bad Sforpionengift. Der 
Schlufjfag lautet nüralich: ,,'üvtd) in 3u* 
funft barf fein Älerifer irgenbwelthed 
Xmt ber obigen Xrt annehmen unb aud* 
üben, ber nicht vorher bie befonbere (Er* 
laubnid (licenza specialis) von ber hei* 
ligen apojtolifchen Äurie erhalten hat." 
Danach fann von einem abfoluten Verbot 
ber ©elbgefchüfte für ben geijllichen 
Stanb feine ?Xebe fein. 3m Gegenteil. 
'Praftifch geflaltet jidj bad Äonfiftorial* 
befret de dato 18 November gejetdjnet 
Äarbinal De Sai lebiglich ju einer wei* 
teren (Einnahmequelle von (Gebühren unb 
Sporteln für bie Slomifche Äurie. Um 
(Selb unb ®unit wirb ed ben (Empfoh* 
lenen ber bifchüflichrn Drbinariate ein 
(eichted fein, biefe „fpejielle Sijenj" ju 
erhalten unb jened fchriftliche Befügi* 
gungdgeugnid, audgefledt von ber oberften 
Behürbe in 9tem, bei ben (Gläubigen 
ihred Sprengeld ald befonberd wert* 
vollen (Empfehlungdbrief gu bidfontieren. 
Dem Ärad) ber Dachauer Banf einer 
tSbele Spigeber mit ihren geistlichen Be* 
ratern, bem 3ufammenbruch ber St. 
9Benge(dvorfchuf}fa|Te in 'Prag, ber 3en* 
tralfaffe ber lanbwirtfchaftlichen @e* 
noffenfehaft in Älagenfurt, welche bie 
arme Bauernfchaft bed Äronlanbed 
Äürnten mit über brei WillionenÄronen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







44 


©loffen 


Schulten belatfet, bem ©anffrad) in 
^torenj mit rinrr SWiUion ?ire abmangel 
unb brm Ruin brr (anbwirrfcbaftticben 
Jfaffen in grrrara, SJtantua unb an 
anberen Drten »erben weitere Sfanbate 
folgen. Die ©anfrottcure SRonftgnori 
Dtojb, Äaifer, s iBeiß unb 9 Äcbini wie 
bie ©ifdjöfe Jfot)n unb &at>n oerfd)»in* 
ben, betaben mit brn fluchen oon $au* 
fenben, bie fie an ben ©etteiflab gebracht 
haben; aber baö Übel bleibt. 9 lacb wie 
oor fcbteppt oertrauenöfetig baö tfanb* 
oolf fein ©elb ju ber Äaffe, in beren ©e* 
fcbAftöjimmer Jfrcuj unb 9Beif)brunnen 
hingen, unb beren ©efcbAftöführer baö 
©ewanb beö 'priefterö tragen. Daö 
Defrct »om 18. 9 looember 1910 Heuert 
nicht im minbefien bem SDltßbraucb bAuer* 
Hd>en Vertrauend; eö begnügt ftd> mit 
ber ffltabnung an bie geifltiche SWtlij: 
„?affet euch nicht erwifeben!" 

A. 


^Mmfd)C 15irtfd)aff 

Der fouoeröne 'Polenflub bcö öfler* 
reid)if(ben ‘Parlament* hat wieber rin« 
mal mit einer (eichten £anbbcwrgung 
eine wiener Regierung umgeworfen. 
Daran »Are nid)tö „uBelterfcbuttern* 
beö". aber eö leuchtet grell in baö 
üRißoerbAltniö hinein, baö fi<h bie ^>olen 
ju ihren ©unften in ber Donau« 
monarebir eingerichtet haben. Die 
efterreiebifeben Jfabinettc haben fid> 
nachgerabe baran gewöhnen muffen, 
oon ber ©nabe ber ^polen abjuhAngen. 
©(cicbwohl haben fie fallweife jebe 
galijifcbe Unterfiüpung wahnwifcig teuer 
bejahten muffen. Die öfierrei<hifcb<n 
‘Polen haben ficb förmlich ju potitifeben 
‘ißuebrrern auögemacbfen. Oebrr Dienfi, 
ben fie £>flerreicb teilten, muß ftramm 
überjahlt werben. 3mmer flehen bie 
‘Polen in oft recht bubiofem ©efdfÄftö* 
rerhiltniö jum ©efamtflaat. ®ill brr 
»eine SRafchine in ©ang erhalten, muß 


er juerjl bie 3 >olen bejahten. Von 
©ienerttj wollten fie je$t foftfpietige 
unb von brn anbern ?Anbern gering« 
wertig gefcbAfete ©afferflraßen. ftinanj* 
minifirr ©tlinöfi, ber jwar auch ^ote, 
aber boeb fein allgemeine* ©ubget* 
gewiffen nicht verleugnen fonnte, wollte 
ficb nicht bafür erwArmen. Unb ba er 
ficb einjeln nicht 00m potnifeben ©rößen* 
wahn werfen ließ, wobt weit er bie 
eigene ©tppe aUju genau fannte, mußte 
bie ganje Regierung oon fJolenö ©naben 
ftürjen. 

€1 gibt fein Reffort, feineu ‘JBtnfel 
ber öfterreiebifebtn Vermattung, in 
welche feine potnifebe 9 ?afe hinein* 
flöberte. ©etbft in bie Außere ^olitif 
greifen |te beflimmenb ein. Durdt ihre 
— oft fogar anfebeinenb ber ftawifeben 
Sache »iberflreitenbe, opportuniflifebe 
Jpattung haben fid) bie Herren auö 
©atijien ben $üet auöfcbtießticb prioi* 
legierter, flaatöerhaltenbcr Elemente 
ergattert, alte übrigen AtrontAnber 
muffen flAnbig für ©atijien bluten. 
Dabei haben (ich bie öfirrreiebifeben 
$o(en eine »iet meitergebenbe autonomie 
für ©atijien herauögepreßt, atö irgenb* 
ein anberer t’anbröteil fie genießt. 
3 >o(nifcbeö Recht, potnifebe Verwaltung 
weichen »efentlicb oon jenem beö übrigen 
Öfterreicbö ab. ffier galijifcbe ©eriebtö* 
projejfc, galijifcbe ffiahlcn, galijifcbeö 
flaatöbehörbHcbeö SBirfen fennt, wirb 
biefe potnifeben ©onberheiten, bie nicht 
gerabe immer in ber tfutturriebtung 
(iegen, faum ableugnen fönnen. Die 
©ehanbtung ber Ruthenen fd»rie wieber* 
hott jum «Oimmel. 

Sene öflerreicbifcbe Regierung, bie 
baö ^olenjod) enbgüttig abjufebüttetn 
imflanbe »Are, würbe bie größten 93 er* 
bienfte um baö Reich erwerben. Diefe 
Befreiung ift aber bei ben traurigen, 
partamentarifeben VerhAttniffen in 
Dflerreicb, bei bem mühfetigen Schacher, 
ben jebe wiener Regierung für bie un* 
umgAngticbflen ©taatönetwenbigfeiten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




ölotfcn 


45 


betreiben muß —> nur ben f bar, wenn 
eine Serftünbignng ber Deutfchm unb 
nidftpotnifchen ©(amen {uflanbe fdme. 
Die Polen wittern bie ( 9 efat>r für ihre 
Übermacht unb fdfüren baffer Cimlich 
ben tfd)ed)ifcf)(n $anatiimui. 

©e werben bie gleichen polen, bie 
auf offener ©üffne für ©ubgct unb 
Regierung fiimmen, nicht ohne bei jeber 
Xbjtimmung ihr ©efdfüftdfen gemacht 
ju hfl^en, ju heimlichen ©egnern bei 
griebenä unb bei 3 ufunftbeftanbei ber 
Monarchie. 

Dai wirb viel }U wenig gewürbigt 
unb erfannt. 

Die Polengefahr broht hinter ©chleier 
unb SXaife unb »fl bager weit bebent* 
lecher ali bie offenfichtfiche Oegner* 
fchaft ber Ifchechen unb ©übflamen. 

v. S. 

<£mc SReife 

t>e$ £errn ^Rapmilian färben 

otcr 

Der nacf>trdgfid[>e ^^arifder! 

Die ©lutjcugenfchaft bei lolftoifdjen 
Io bei wirb man vieBeidjt in religiöfer 
3 ufunft bnreh SBunber verbeutlidfeu. 
Xn uni würe ei gewefen, feine ein* 
fültige Oröße, feine übrrwültigenbe 
©efühliwaffrheit einfach ju erleben. 
Örrabe baß biefer ßhrifleittob (ich nicht 
frevlertfdf an einem für SRenfcben 
unerreichbaren ©eifpiel emporjwang, 
baß er ganj unwiOfürlidf feinen burdf* 
aui mobernen Xuibrucf fanb, baß er 
einen für uni fo verftünblichen Oe* 
wijfeuifonflift verewigte auf eine uni 
fehr nahe menfchliche Xrt: bai aOei 
tfütten wir fühlen foHen unb vergehen. 
Öi wirftc ja. Xbgefehen von ber 
©enfation war ba noch tine unheimlich 
fülle, aber wahrhaft tiefe ffBirfung. 
Der legte, fo entfeffiebene Stucf, mit 
bem biefei gewaltige Jßerj ßd> enbfich 

i * 


Digitized by Gougle 


ganj befreite/ pflanzte fleh wie ein 
§ernbeben burch bai weite SRenfchen* 
tum fort. Unb plüblich warb/ mitten 
in unferem angeftrengten 2 Beltmachti* 
(ürm, ein wunberbarei rufftfchei©cbwei* 
gen hörbar, bai ehrfürchtige Serfhimmen 
einei Solfei, bie Irauer einer Staffe 
um ein »prüfen taüvei J&erj. 3 Btr 
fonnten uni biefei ©chaueri nicht ganj 
erwehren, obwohl mir an (Ehrfurcht 
fehr arm geworben finb, unb nicht 
minber arm an ©eiftern, bie (Ehrfurcht 
erzwingen. 

Xber wir erholten uni rafch unb 
fahen uni nach einer Xutoritüt um, 
bie man ber peinlichen Stührung ent* 
gegenftemmen (önnte. di würbe atfo 
•Oerr SRajrimilian J&arben, ber oberfte 
Stichter in aOen fragen ber Äomb» 
biantenfultur unb ber äulturfomöbie 
interviewt. J&err Farben erinnerte fich 
fofort, baß man eigentlich, ali tivili* 
fierter SRenfch, über ben ©chwürmer 
lolftoi ju tüchcln hnöe. (Ei galt jegt, 
biefei kücheln reprüfentativ aui|u* 
fpreegen, ben SBiberfpruch ber 3 tbili* 
fation ju formulieren. Xußerbem war 
£err färben (ber nicht nur unfere 
befigeölte ©prechmafcffine, fonbern auch 
eine felbflünbige Perfönlidffeit ift) an 
biefer Orablegung auch perfönlich 
intereffiert. dr befdjloß, wenigfleni 
nacht rüg lieh bai UOort bei Pharifüer* 
tnmi ju ergreifen. 'JBar fchou ber 
SRürtprer voreilig bem genfer ent* 
flohen, bai plübover wenigfleni foOte 
nachgeholt werben. Unb weil bie 
ffiiener baijenige publifum finb, bai 
ei fich, wenn man nur nett mit ihm 
planbert, gewiß nicht nehmen lügt, im 
entfeheibenben SRoment feinen ©arabbai 
ju forbern, fo paefte £err Farben 
feinen wunbervoOen $rarf, bie 5 Bahr< 
heit über lolfloi unb eine ©rofehüre 
iolftoii über bie Xnneftion ©oinieni 
ein, unb begab fich auf Steifen. 

Cfr würbe mit fo froher (Erwartung 
empfangen, baß man {ugeben mußte: 


Original fro-m 

PENN STATE 







46 


©(offen 


wenn auch (Jelßoi vorgeblich gcitorben 
fein mag, £err Farben j ebenfalls bat 
nid)t vorgeblich gelebt. Unb Jßerr 
J&arben befriebigte bie Erwartung, (Sr 
leißete baS ©enfationello. (Sr jcbeute 
ßd) nicht, baS nod) lodere ©rab wie 
eine &&bne ju betreten, er ßrodte vor 
bie einfachen, großen, urmenfd)lid)en 
3uge ber (JotenmaSfo feine intcreffante 
Jtomibiantenpbpßognomie. (Sr war ein 
erneuerter, nornifer A'aipbaS, ber bei 
Sleinbarbt <jar nicht fo übel gewirft 
bitte. Unb war babei bod) bie Perfin* 
lichfeit, ber altbemibrte J&arbcn, ber 
nun einmal eine erweisliche Wahrheit 
nicht unterbr&den fann, unb ben feine 
pietit, fein Ptitleib, aber auch fein 
©efd)mad je nerbinbern finntc, auSju* 
fprechen, waS iß. (SS flang, a(S ob 
Oerr Farben (ich feinen Part non Äarl 
voraus foufflieren ließe. ©Are eS nicht 
eben ein „Publifum" gewefen, waS ba 
gierig (aufchte, eS bitte baS ©tichwort 
beS pilatuS aufgegriffen unb ben 
3wifd)enruf „ 4 iBaS ifl ©abrbfit?" gr* 
mad>t, ober vielmehr, ba bie Wahrheit 
beS Jjerrn Farben bereits notorifch iß, 
banfenb abgelebnt unb ßd) nach irgenb 
einer menfchlicheren tfige umgefeben. 

©tatt hoffen fam eine unmcnfcbliche 
'fügt, bie auS eitel 5Bahrhoit jufammen* 
gefegt war. 3d) nenne eS eine Säge, 
benn ich fann immer noch nicht J&errn 
■färben baS naioe (Sntfegen jutrauen, 
mit bem er alle unfrre .ßeiligt&mcr 
aufjiblte, bie von (Jolßoi verunglimpft 
würben: baS Vatorlanb, ben ©taat, 
bie gamilie, bie (Sbf, bie Viebe, bie 
Äunß. Unb baS Stecht beS Ptenühen, 
Plenfchen ju richten, unfere 3nßij. 
Unb — faß bitte £orr Farben baS 
(iUid)tigße vergeben — bie Pr effe, ja» 
wobl, unfere Preffe. J5err färben 
holte eifrig „bie Preffe" nach, unb eine 
©Anfohaut itberfief bie Abonnenten. 
Oer Ptut beo allju ©elbßoerßinblichen 
wirr an tiefer Siebe gerabcj» aner» 
fennenewerr, wenn eS ilch um bao 


SBerbeprogramm eines (opalen Poli* 
tiferS gebanbelt bitte. Aber Jßerr 
Farben iß gar nicht fo einfach, er iß 
auch, ju feiner (Sb« f*i *S gefagt, »er* 
fchroben. Oiefe (Jecßnif, einem ^Dichter 
feine fd)ine Oberßidie ju maufen unb 
einen fcßwArmerifchen Starren ju ent* 
munbigen, bat ihre feine bip(omatifd)e 
$liefe. (SS war ganj rafßniert, wie er 
einen (Sbarafter auS lauter Sichern ju* 
fammenjußiefen nerfud)te. Diefe talent» 
noBen Affen StiefcfcheS bähen ihrem 
Pteißer eine jweibeutige Pfpdjologie 
abgegueft, bie auf einen ©<hein non 
(Berechtigung binarbeitet, ber bienbet. 
Aber untniBfirlich lernt man non ihnen 
unb fragt ßd): welch ein $rieb arbeitet 
benn t)ier hinter ben ©ebirben eines 
fanatifeben SBabrbeitSfucherS? Stun, 
bie Triebe beS«£errn Farben ßnb fchlecht 
maSfiert. ©eine liebenSwürbige gaffabe 
bat gibnenbe Sicher, an benen nicht 
norbeigefeben werben foU. 

Alfo: bie gludjt (JolßoiS fei nichts 
als SobeSangß gewefen. (SS flingt 
nerf&^rerrfd), aber wie wenig befagt 
eS im ©runbe? (Stur baß eben ber 
©pießburger Angß für minberwertig 
bilt, benn er furchtet ßd) befanntlid) 
nid)t einmal nor bem (Job.) Ptandjer, 
wenn er Angß hat, friecht hinter ben 
Ofen, ber greife $olßoi lief in bie 
üßintemacht hinaus. Pfänder nerßeeft 
ßd) hinter bem ©elbßbetrug, (Jolßoi 
rettete ßd) in reine wabrße ffBahrßeit. 
Vielleicht war bie tiblicße üungenent* 
jänbung wirflid) nicht bie jufiflige 
golge einer (Srfiltung, fonbern (Jolßoi 
begann ju laufen, weit er ben (Job in 
ßd) fühlte (Sr fpirte baS (Snbe, unb 
ba befreite er ßd) mit einem nerjwei» 
feiten Stucf non ben lebten geffeln beS 
ÄempromiffeS, um, wenigßenS am (Snbe, 
ganj er felbß ju fein. (SS iß mit aUen 
pfpd)ologifchen kniffen um bie (Jat 
beS lolßoifchen $obeS nidjt b fru m* 
jufommen. Oie $at bleibt. — Unb 
wie nerhilt re ßd) mit bem non «Oerrn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



GMoffen 


47 


Jßarben aufgebedten Jjaß Selftoi# gegen 
bie ©rüße? 2(lfo »eil er bie ©r6ße 
haßte (»ofji and) beneibete), mißartete 
er bie SRapoleon, ©bafefpeare, ©oetbe 
unb fo weiter. 2(ber $olßoi batte einen 
gan) anberen unb burcljau# organifd) au# 
Siebe unb (Sbrfurcbt gewadjfenen ©e» 
griff »on ©rüße. J£err färben felbft 
bat e# bod) fo fein b«rau#, baß bem 
&ünß(er $olßoi ba# Organ für bie 
©rfenntni# bei b'ßoriftbeit URenfcßen 
fehlte, baß er immer nur ben eieinen» 
taren SRenfdjen fab. J&err Farben 
weiß aUe#. ®r bat ftd> entfdjulbigt, 
baß er nicht noch einmal ben ganjen 
Solßoi lefen fonnte, obwohl er e# eigent« 
lief) einer fo anfebnlicßen Serfammlung 
febufbig gewefen »Are. ©r gab »er, nicht 
}U wiffen, wie oft Napoleon bei $o(ßoi 
eorfomme, aber er iß nur befcheiben, 
er weiß e# ßdjerlid). ©r bat fid), fo« 
oft er bie Jtinber Solßoi# nachjAblte, 
geirrt unb berichtigt, aber er fcherjt 
nur, ei ßnb ihm nÄmlid) ju »tele. Unb 
babei würben atte biefe®ebAchtni#febler 
nicht# bebeuten. 3 fber ben Xugußinu# 
ober ben *Pa#cat foßte er freilich irgenb 
einmal gelefen haben. Oie glauben 
auch nidbt an große Jelbberren ober 
^>o(itifer. Oie ßeUen auch ber menfeb» 
liehen URadß ben Bufaß unb bie ®e» 
brechlichfeit be# Seben# gegenüber. Unb 
fein wahrer ©briß wirb benÄünßler »er» 
gittern, »or aUem nicht ben uncßrißlichen 
Jf ünßler. Jßerr Farben prüfe etwa bieSXe« 
aftion Äierfegaarb# unbOoßoj e»#fi# auf 
©oetbe, bie Sfeaftion SEBeininger# auf 
©bafefpeare. 2 Ran fünnte biefen febr ein« 
fachen unb tppifchen ©ebanfen aUerbing# 
auch ohne ©i(bung#nad)»eife »erßeben, 
er »Are wahr, auch wenn bie SRacbweife 
falfd) »Aren. 3 fber £err Farben tut, al# 
habe e# »or Solßoi feinen Abrißen gege« 
ben. Oa# jiemt ßch nicht für einen fo biß»« 
rifchen Äopf. Unb übrigen# — ber 
©Afeenbienß, ben J&err färben mit 
Äünßlern ober ^olitifern treibt, ba# 
5 beatermAßige feine# ©egriffe# »on 


©rüße fonnte auch einen C»nbtribualißrn 
»erßimmen. 

©# gibt eben »erfchiebene s iBal)rbeit. 
©# gibt einen ©lid für ba# 5 Befent« 
liehe. Oamit macht man aUerbing# 
feiten ©ffeft. Unb e# gibt eine inter» 
effante fflabrbeit, bie nur leibcr oft 
an ben Problemen fdyief »orbeigebt. 
Oer überau# gefcheite unb ßnbige #err 
Farben liebt nun einmal ben befon« 
beren ©tanbpunft, auf bem man nicht 
aUgulange ßeßenbleiben fann. Oa iß 
bie geißreiche J^ppothefe: Solftoi fei 
ein Tlpoßel geworben, »eil er ben 
Ooßojew#fi beneibete. 'Jtber »ieUeicht 
(affen ßch bie beiben Muffen al# SXr« 
prÄfentanten einer unb berfelben 2?olf#« 
frife grüßten ©tile# ruhig nebenein« 
anber begreifen. URan fonnte »ieUeicht 
ben bebeutfamen ©egenfafc jweier ©e» 
wegungen bewunbern: wie ber praftifchc 
3 $olf#fucher £o(ßoi jum ©auern her* 
abßeigt, unb ber ©eher Ooßojew#fi, 
mit attem ©ebalt ber SJolfdfeele be« 
laben, au# bem „toten #aufe" empor» 
ßeigt. £err Farben batte ßch auch 
nicht auf ben ruffifdjen ©rud) in ber 
©eele Solßoi# faprijieren fotten (ob» 
wohl ihn biefe mpßifche »en 

ber SRuffenfeele begreißieherweife fehr 
angelocft haben muß, al# er ße bei 
Ooßoje»#fi fanb.) (Sr »Are bann 
»ieUeicht eher auf ba# ©ntwidlung#« 
gefefc biefer Slatur geßoßen, bie rud« 
weife fortfehritt in rudweifeit Über» 
winbungen. Oer ebrgeijige Ofßjier, 
ber ©rotifer, ber probuftioe Oidjter, 
ber ©bemann unb Sanbwirt, brr 9 te« 
»olutionAr, ber fejiale Utopiß, ber 
©auer unb egfommunijiertr Urchrift 
3 olßoi: ba# war bereit# ein periobi« 
[eher ©rud), ba# war ba# nicht aufju» 
baltenbe ©id) »felber*©ud)en eine# 
ruffifchen J^erjen#, ba# 2>olf werben 
woßte, ba# »om 3<h gereinigte #er$ 
eine# SSolfe#. SRid)t# anbere# al# ba# 
ßd) felbß fuchenbe geniale Urherj war 
je $h*ma ber Solfteifchrn Ä'unit in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






43 


Öloifitn 


allen it>rrn ©crmanblungen <#err J$ar* 
Den nimmt ihre DberfAche mit Unrecht 
für |Td) in Xnfprud)), nidjtt anberet 
alt bat Sljrma feinet Sebent in allen 
feinen Überminbungen. Unb ber $ob 
mar nnr ein lefter SRutf , ber bie 
©ahrheit biefet Sebent rejllot, bei« 
nahe abfolut machte. Jjerr Farben 
fnicft unb bricht vergeblich an ber 
rounberbaren Einheit unb (Einfalt bicfet 
Sebent herum, bat mafyr blieb in all 
feinen Säufchungen unb mit jeber (Ent« 
tüufd)ung magrer mürbe. #err Farben 
ijt freilich Pelttifer, mie foOte er bie 
grofe (Einbeutigfeit einer ibeeden ©itua« 
tion verfielen, bie jmifchen 3aritmut 
unb Stenolution eine reine 2Renf<hli<hfeit 
behauptete. J£»err färben fchmüft non 
ber ©irfungtloflgfeit Solftoit, non ber 
überlegenen SRifachtung, meldje bie 
^Regierung ben SRartvriumtabfichten 
einet ungefährlichen Darren ange« 
beihen lief (all biet ifl ebenfo ermeit* 
lieh mahr, mie bie ruffifchen ©iege im 
rufjtfch'japamfchen Ärieg), er «erfleht 
aber nicht bie ^ruchtbarfeit bet Solfioi« 
fchen ©ortet, bat je$t, nicht ganj nach 
ben Plänen feinet ©d>6pfert, an ben 
furchtbaren TUialpfcn ber Stenolution 
arbeitet, unb fpätcr, anbert freilich, alt 
et bie Utopien $olfioit moUen, an ber 
fultureden ©»nthefe mitarbeiten mirb. 
freilich, mat fingt ein jivilifertet 
@ehirn mit biefen barbarifdjen @e* 
banfenfeimen an? (Dao Unverflünb« 
nit einet religiot Tlmufifchen für 
rcligiüfe ©d)6pferfraft ifl nur felbfl* 
nerflinblich) Tiber et fei Jßerrn 
Farben gefagt, baf bie Jt'ritif biefet 
©auernpbilefophen, fo unanfehnlid) fle 
auch ifl/ aud) unfere politif, unfere 
3 ini(ifation, bie ©iffenfdhaft, bie 3ufli{, 
bie (SJefeßfchaft, bie (Ehr, bat (Ehnfltn* 


tum, ja auch unfere (Erfenntnittheorie 
(fein lerneifriger Tlutobtbaft mürbe et 
für miglid) halten!) gerabe an ben 
gefährlich™ ©enfibilitättpunften trifft 
Tiber J^err färben begnügt ffd> 
bamit, pifante ©iberfprüche in ber 
Sebentführung Jolfloit einem lüflerncn 
publifum angenehm pointiert |u 
bringen, ©iberfprüche, bie nur be* 
meifen, baf Solftoi nicht im luftleeren 
Staum phantafierte, fonbern fleh fehr 
real übermanb (mie jum ©eifpiel ge« 
rabe bie ©elbflüberminbung einet 
©hafefpearefchen Jalentet bierücf|Id)tt« 
lofe Ungerechtigfeit ber Sotfloifchen 
©hafefpeare«£ritif rechtfertigt). £err 
J&arben ifl «or allem mit bem ©e« 
flehenben, mit ber fchänen unb guten 
(Begenmart fo rührenb einverflanben, 
baf man einfleht, er miffe jmar nicht, 
über men, aber er miffe genau, jn 
mem er fpricht. 3 a, bat mufte er. 
©ethalb mar et ein hübfeher (Einfall, 
baf er biefen (Erjreaftionär Sotfloi 
einem in ber miencr ©eit, bie ba 
Jßarbenfche ©ertrüge befucht, megen 
feinet ungetrübten Plebeitmut fehr 
mifliebigen dirifllichfojtalen Sanbtagt« 
abgeorbneten an bie ©eite fleBte. Unb 
alt er enblich (er hatte bie Pointe für 
ben ©d)luf aufgefpart) aut ber ©ro« 
fdjüre 2oIfloit über bie Tlnneftion 
©otnient porlat, baf bie Monarchie 
ein Staubnefl fei, unb verriet, baf bort 
auch Äaifer granj3ofef beleibigt merbe, 
ba oerflanb ich »an freilich ganj genau, 
marum $err Farben mit biefer ©acht 
gerabe nach ©ien fam. Solftoi pflegte 
alle (Brofftaaten Staubnefler ju nennen. 
£er ©ortrag hat alfo auch in Deutfdj« 
lanb feine Shancen. «§err Farben «er» 
füume fle nicht. 

©ertholb Siertel 


'Bernncwarilu*: rftr bie WrCaftlon Olli © 1 11e r i, fir tat 3nferatentcfl fall 9 I ■ f, Idtc t* 
•»uneben.- — 3er(A| mr Wlbert Sangen in ÜRftnd*«. — ftrbofttan «nt ftrpebttton: QRftnclen. Äonlbaft* 
Orige ft. — Sertatmortttft fir bie ftebaftion in 6fterrri*4tnfarn: Utoif GdHefingcr in 9Bim i — ftmbiften 
fir öfterreictMUnjnra: 4>nbcr ft <«bme 9? ad» folget, ©ien I, Herren«affe 6 
*>wrf non t. QN6Mtb aler’t «ad»« nnb Jtnnflbriicferei V<&. in tDlftncfecn, Sfoftanentrafte n 
Cj&bin Verarbeit oan ftrlmm ft Gleicher, ftrotbuftbinbrref. Cff. w. b. i>., in 'Dtflnftra 
Vtvirr o»n ^»bnenberger ft 9ie., 1>4otfrübrl( fiterem bei Vfaribeia 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



München, Den io. Januar 1911 49 



D«$ «Hgcmcinc gleite (?) Sabtocbt 

tltl ^fUt[d)m 9tdd)C / 93on $r*f<ffor Otto Jpamad 1 

a gegenwärtig Die fit age einetf neuen 2Baf>lrecf>tä für bie elfafi« 
lotbringifcbe SJolfooertretung jur Beratung fleht, bat man fleh 
auch ber ungelöflen preuflifefen < 2Bablrecbt*frage erinnert, unb 
bie fdjon fo oft »orgebraebten < 2Bünfcbe flürmifcb »ieberbolf, 
— gemifl unter lebhafter ©pmpatbie aller liberalen auch im nicbtpreufjifcben 
Deutfcblanb. Slber e* gibt eine SBablrecbWfrage, bie noch mehr alle Deutfcben, 
^reufien unb Slichtpreufien angebt, eine $rage, t>on ber feltfamermeife nur 
febr feiten noch gefproeben wirb, »obl »eil man bie Hoffnung, fte gelöfl ju 
feben, febon aufgegeben bat, »eil man ben ungerechten 3uflanb, ber mit ihr 
oerfnüpft ifl, »ie fo manchen anberen, al* ein unabmenbbare* 93erbdngni* 
im Deutfchen fXeicb binnimmt. 

2Bir meinen bie Idngfi veraltete, au* JXecht Idngfi ju fchreienbem Unrecht 
geworbene Einteilung ber SKeicb*»ablfreife. 9lacb berSXeicb*t>erfaffung fodte 
befanntlich ein SXeicb*tag*abgeorbneter auf bunberttaufenb Sinmobner fom« 
men, unb e* ftnb bemgemdf? bie ! 2ßablfreife gebilbet »orben. Sine Sin« 
fcbrdnfung erlitt bie gleichförmige 5ln»enbung biefe* ©runbfafce* »on 2ln« 
fang an nur babureb, baf bie £anbe*grenjen al* mafgebenb auch för bie 
< 2Bablftei*grcnjen angefeben »urben, fo baf jeber ©taat eine fefl bejlimmte 
^Injabl Pon Slbgeorbneten erhielt unb auch bie fleinflen ©taaten, bereu Sin« 
»obnerjabl bei »eitern nicht bunberttaufenb erreichten, einen eigenen 
georbneten »dblen burften. Da* bdngt mit bem bunbe*flaatlicbenSbarafter 
be* Reiche* jufammen, unb muff oon biefem ©efichWpunfte au* anerfannt 
»erben. 

2lbcr »a* ifl fonfl au* bem ©runbfafc ber „ bunberttaufenb u Greife ge« 
»orben. Die fo rapib fortfehreitenbe &et>ö(ferung*)unabme Deutfcblanb* 
bat ihn Idngfi unmöglich gemacht. £eute fommen burchfehnittlich et»a 
bunbertfechjigtaufenb Sinmobner auf ben < 2Bab(frei*. 9lun »dre ba* ja an 

9t4ri, frft • 1 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 



50 ^rofeffoc Otto #atnacF, Da$ allgemeine gleite (?) Wahlrecht 


ftc^ Fein übelflanb; aber bie ungeheure Ungleichmdhigfeit ber bephlFerungit« 
junahme hat folgen gehabt, bie man oor Pierjig fahren nicht anndhernb 
porauitfeljen Fonnte. Manche < 2Baf>lfreife jmb tatfdchlich bei ihren hunbert* 
taufenb Einwohnern flehen geblieben; anbere haben bie halbe 3RiQion über« 
febritten! Wo ifl unter biefen Umjldnben ba$ „gleiche" SBahlrecbtgeblieben? 
3fn bem einen < 2BahlFreitf hat ber einzelne ^GBdhler tatfdchlich ein fünfmal 
grdfjered Wahlrecht a\6 in bem anberen! 

Eit ifi allbeFannt, bah bie Ungleichheit bet beoülFerungitiunahme haupt« 
fdchlich in bem gewaltigen Stnmachfen ber ©tdbte, befonberit ber ©rohfldbte 
jum SluObrucF Fommt. Die ©roffldbte finb et baher oor allem, bie burch bie 
perFnücherte Wahlrechtiteinteilung gefchdbigt werben. Die SReidtfljauptjlabt 
barf fech< 9lbgeorbnete für ben SXeichtftag wdhlen; f»e Fdnnte minbeften* baö 
Doppelte beanfpruchen. ^Württemberg finb mehrere Idnblicbe Wablfreife 
porhanben, beren beodlFerung Fnapp bie #unberttaufenb überfchreitet, 
wdbrenbficf> Stuttgart, ba$einePiertel Million Einwohner jdhlt, mit einem 
3lbgeorbneten begnügen muh. 

Wa* ifl bie $olge biefer Ungleichheit? ®ah ber 5Xeich<tag notwenbiger« 
weife ein ganj falfcheit bilb ber tatfdch(idt>en ©truFtur unb ©eflaltung be$ 
VolF*F 6 rper< geben muh. £>ie gewaltige Umwälzung ber lebten oierjig 
3ahre, bie Deutfchlanb mehr unb mehr au* einem SlgriFulturflaat ju einem 
^nbuflrie« unb #anbel$flaat gemacht hat, wirb in ber gufammenfefcung 
feiner Volfäoertretung Fünfllich Perhüllt. Die £errfchaft bei 5lgrariertumif, 
bie untf an ben 9tanb beö Verberbend geführt hat, ifl nur burch bie Unge* 
rechtigFeit biefer „Vertretung" ermiglicht. Wohl fühlt man fleh jundchfl 
immer jur f> 6 d>flen Verwunberung geftimmt, bah (in Volf im beftfc bed 
allgemeinen Wahlrechte ftch ein Parlament gibt, bad bie wefentlichen hinter« 
effen bed VolFed perleugnet, helfen befchlüffe gerabeju ald Eingriffe auf bad 
©ebeihen bed VolFdwohlflanbed allgemein empftmben werben; aber bie 
Vermunberung fchwinbet, fobalb man erwdgt, wie grofte $eile bed VolFed 
burch bie WablFreideinteilung um bie 9R6g(icbFeit Frdftiger Betonung ihred 
Willend gebracht werben. 

betrachten wir flatt ber materiellen unb dFonomifchen bejiehungen bie 
geijligen unb Fulturellen, fo Idht fich ber hrrrfchenbe unnatürliche 3uflanb fo 
charaFterifteren, bah &er weiter porgefchrittene Weflen jugunflen beit lurücf« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



«Profeffor Otto £arnacf, Da* allgemeine gleiche (?) 2Bafr(red>t 51 


gebliebenen Offen* non einer 2 Baf)(periobe jur anbern mehr unb mehr gefebdbigt 
mirb. 3 m BSeffen bat ffcb bie Beodlferung feit »ierjig 3 abren weit ffdrfer 
»ermebrt al* im Offen (wenn mir non ben groffffdbtifcben Untren Berlin, 
Bre*lau unb menigen anberen abfeben); aber bie 3af>I ber Slbgeorbnefen iff 
ffcb feit oierjig fahren gleich geblieben. Da* miebtigffe £anbel*jentrum, 
bie eigentliche VSeltffabt Deutfcblanb*, Hamburg, muff ffcb al* ©tabt unb 
©taat mit brei 2lbgeorbnefen jufrieben geben, mdbrenb ihre Bebauung für 
bie BBeltffellung Deutfcblanb* ffcb im lebten SDlenfcbenalter fo febr »eroiel« 
fdltigt bot; bei einer gerechten BBablfrei*etnteilung mürben ibr fünf bi* fecb* 
Dcicb*tag*fffce jufaUen. 

Bei folcben SOfiffperbdltniffen fdnnte man e* mobl »ermunberlicb ffnben, 
baff ber fKuf nach neuer < 2 Bablfrei*eintei(ung nicht mit übermdebtiger ©e« 
malt ffcb erbebt, — mirfte nicht auch b»er ffcbtlicb, mie in fo »ielem anberen, 
bie furcht be* Bürgertum* not bem Slnmacbfen ber fojialbemofratifcben 
©efabr bemmenb unb nieberbrücfenb! £* iff fein 3 meifel, baff ber ©eminn 
ber ©roffffdbte unb ber $abrifgegenben an Deicb*tag*fffcen ju einem be« 
trdchtlicben $eil ber ©ojialbemofratie jugut fommen mürbe. Unb ba* 
genügt, um manchenoor biefer Deform obnemeitere* jurüeffebreefen $u (affen! 
3 lber ernff lieb mirb faum irgenb femanb mehr beute bie Behauptung »erfechten, 
baff e* »on mefentlichem politifebem Bßert fei, bie tatfdcblicb in einem Volf 
»orbanbenen politifeben Dichtungen bureb eine fünff liebe < ^ßablfrei*eintei(ung 
an ihrem natürlichen 5lu*brucfe ju binbetn! 3 m ©egenteil, e* fann ba* 
bei Degierung unb Parlament auf bie Dauer nur ju fchdblicber ©elbff« 
tdufchung, bei bem Volf $u machfenber Verbitterung führen. 

5luf ber anberen ©eite Idfft ffcb mit ©icberbeit behaupten, baff auch bie 
$ortfcbritte ber ©ojialbemofratie ffcb in beffimmten ©renjen halten mürben. 
Die fortfcbrittliche Volf*partei, berDationa(liberali*mu* haben ihren feffen 
«jMafc in ben ffdbtifcben unb ben politifd) porgefebrittenen Idnblicben BBdbler« 
fchaften Deutfcblanb*. €* mdre übel um ffe beffellt, menn ffe au* furcht 
ffcb »on einer Deform, bie ber linfen ©eite be* Deicb*tage* eine ganj anbere 
Bcbeutung a(* bi*ber geben mürbe, jurücfjieben moUten! 

21n ber BStrfung ber < 3Bah(frei*reform fünnte fein Bmeifel fein! BBa* 
mir jefct teil* boffhung*(o* erfebnen, teil* im mübfamen febrittmeifen Äampf 
$u erringen hoffen, mürbe auf einen ©cblag in ben Bereich be* ©reifbaren 

1« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





52 ‘Profcflfbr Otto ^arnarf, Da« allgemeine gleiche (?) Wahlrecht 


gerücft! Die natürliche SSefchaffenljeit be« heutigen Deutfcblanb, feine« 
Srmerb«leben«, feine« materiellen (Schaffen«, feine« geifligen Gingen« unb 
feiner ßulturbeflrebungen mürbe in einem fo gewählten 3Reich«tag ju poli* 
tifcber ©eltung fommen. 

Unb noch weiter! (Gegenüber einem folcben $Xeich«tag mürbe auch bi« 
$rage be« „parlamentarifchen Regiment«" fid> fel>r fcbnell in bejabenbem 
(Sinne entfcheiben. Denn miberparlamentarifch fann man nur regieren 
gegenüber einem Parlament, ba« au« irgenb welchen ©rünben nicht ber 
wahre $u«brucf ber Q3olf«geftnnung ijl. Sin Parlament, ba« tatfdchlich 
bie grobe Mehrheit be« Steife« hinter fleh hat, ijl oon einem ©emicht, bafl 
e« unmöglich ijl/ auf bie Dauer im ©egenfafc ju ihm &u regieren. $lan 
fann vielleicht burch irgenb welche Äünjle ben (Schein eine« auflerparlamen# 
tarifchen Regiment« aufrecht halten; aber in ber (Sache fann man e« nicht. 
911« ber §Keich«tag in ben fahren non 1871 bi« 1878 burch bie National« 
liberalen geleitet mürbe, mdhrenb zugleich auch bie (Stimmung im Steife 
porwiegenb *nationalliberar war, permochte auch ein 93i«marcf nicht anber« 
a(« „nationalliberal" ju regieren. SBir führen ba« gani unparteiifcher SBeife 
an; nicht etwa be«ha(b, weil wir in biefer ^eriobe einen £ö<hjljujtanb 
politifchen ©lücfetf erfennen. S« hanbelt fleh blob um bie $atfache. Srijl bie 
Attentate im (Sommer 1878 dnberten bie im Steif porwaltenbe (Stimmung, 
unb gaben baburcb 95i«marcf bie Wglichfeit, ftch Pon bem Idngjl ihm 
Idjligen nationalliberalen Übergewicht ju befreien unb mit einem neuen 
9Reich«tag eine reaftiondre *Jtelitif &u beginnen. 

SBenn heute fopiele jtch gleichgiltig unb teilnahmlo« gegenüber ber poli* 
tifchen (Schwäche unbSinjlujjloflgfeit be« Dleich«tag« perhalten, fo liegt ba« 
barin, baf man nicht mehr ba« ©efühl hat, in bem &eich«tag ben wirf« 
liehen 2 tu«brucf ber Stelf«geflnnung por jtch ju haben. Da« h«t§t — bie 
3Bdhto bet (infen (Seite be« £aufe« haben nicht mehr ba« ©efühl, — um 
bie ber rechten hanbelt e« jtch ja nicht, wenn pon flacht, SinfUijt ober 
SBürbe ber Stelf«pettretung gerebet wirb. 5 lber ein fXeich«tag ber auf 
©runb gerechter 3Bahlfrei«einteilung ;um poflgiltigen 2lu«brucf ber ©efln* 
nung aller, auch ber (inf«jlehenben £ 2 Bdf>ler würbe, — ber würbe a(« ba« 
^allabium be«Steife« gelten; fein(Schicffal, feinSöiüe würben (Schicffal 
unb SBille be« Steife« fein, unb barum würbe er unüberwinblich fein! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Otto €orba$, Neferenbum 


53 


^>crrtict>c 2 lu*ßcbfen! Slber mir oergeffen, baß mir im Oeutfchen Neid) 
ju Neujahr 1911 (eben unb e* al* ehrenooU empßnben muffen, menn ba* 
beutfcbe <33olf burcb müglicbß »iele 2 lbgeorbnete oertreten mirb, bie ihren 
Beruf barin ßnben, Slnfehen unb Einfluß be* beutfcben 9Seich*tag* mdglichß 
ju oerringcrn. 



Stcferenbum / sson ott» eorbad» 

jicbt immer mirfen an entfcheibenben 9GBenbepunffen im leben 
eine* SQolfc* bie alt Bahnbrecher be* „$ortf<hritt* M , bie ihn 
auf ihre $ahne gefcbrieben haben. Oft genug bebient fleh bie 
entmicfelnbe Äraft, bie bie ©efehiefe eine* Bolfe* gcßaltet, 
gcrabe ihrer grunbfdglicben ©egner al* ©eburt*helfer bebeutenber Neuerungen, 
nämlich immer bann, menn ein großer fortfchrittlicher Ntoment ein fchmacbe* 
©efchlecht fortfchrittlich geßnnter 3eitgenoffen ßnbet. Oie flügeren Ber* 
tretet be* SUten fehen bat Unoermeibliche oorau*, fügen (ich barein, obgleich 
e* ihnen miber ben ©trieb geht, unb rnerben, mei( fie ftch rechtzeitig mit ber 
3 ufunft in* Cinoernebmen fegten, oon ber Sntmicflung emporgetragen. 
‘Pldglicb reiben ftch Mt grunbfdglicben $reunbe be* ^ortfehritt* bie klugen 
unb gemähten mit $rftaunen, baß ein großer §ortfchritt ohne ihr 3 utun 
oor (ich gegangen iß unb nun jugunßen berer mirft, bie ihm innerlich feinb 
ftnb unb ihrer ganzen Natur nach auf bie Oauer nur htmmenb auf ihn 
einmirfen fdnnen. 

3 fn folchen 3 eiten fcheint e* bann oft, al* ob fortfchtittliche Mittel reaf* 
tionären 3 mecfen bienten, meil reaftiondr ©eßnnte ßcb ihter bebienen. 3 n 
< 2 Birflicbfeit iß e* immer bie logif, bie ben Oingen innemobnt, melche (Ich 
fchließlich burebfegt, nicht bie logif ber Nlenfcben, bie zufällig ben Oingen 
al* ^Q3erfjeuge bienen. 

Oa* iß ber ©runb, me*ha(b auch lotb Curjon unb Balfour in Snglanb 
al* 3Berf$euge be* $ortfcbritt* hanbelten, al* ße, ju reaftiondren 3 mecfen, 
im jüngßen BJahlfampfe einem Neferenbum al* bauember politifcher €in* 
richtung für ihr lanb bat 2Bort rebeten. Unb vielleicht mirb (Ich noch ein# 
mal hctau*ße((en, baß in betug auf bie Haltung ber englifchen liberalen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





54 


Otto Eorbach/ Neferenbum 


in biefer$rage baS Urteil ber rabiFalflen aujlralifcben Leitung, beS ©pbneper 
Bulletins ben Nagel auf Den Äopf trifft, bat am 9 . Dejember fcbrieb: 
‘The spectacle of alleged Liberais frantically howling down demo- 
cratic Referendum is more than quaint” (DaS ©cbaufpiel angeblicher 
liberaler, bie baS bemofratifebe SKeferenbum mir toll niebetbrüllen, tfl mehr 
afd mutiberlicb.) Erfreulicbermeife bat auch baS größte beutfebe bemofratifebe 
35latt, bie „ftranffurter Reifung", ficb barüber oermunbert, baf? bie Herren 
5lSquitb, Slopb ©eorge unb Winflon SburcbiQ ftcb (in für allemal in fcbroffjfter 
$orm jum Dveferenbum in Wiberfprucb gefegt baben. Die ftranffurterin 
fiebt im Neferenbum ein münfcbenSmetteS Äorreftiö jum parlamentarifcben 
Neprdfentatmfpflem unb meint, ba§ eS in Englanb, einmal eingefübrt, bie 
$ories balb auet feinen Herren ju feinen Unechten machen mürbe. 

Ntan bat anldfjlid) beS englifd>cn ©freiteS um baS Neferenbum baran 
erinnert, mie Napoleon III unter bem britten Äaiferreicb bie $ran$ofen betrog 
unb ben Winb für feinen burcbflcbtigenDefpotiSmuS bureb ^lebifjite meefte, 
unb mie bann alles in feinem unb beS JanbeS Untergang enbete(©ir#rancis 
^banning in ber „Firnes"). Das beiftt aber boeb einem allgemeinen ©timm* 
recht etmaS anfreiben, m aS allenfalls ben ^ranjofen beS BeitalterS Napoleon III 
angerechnet merben fönnte. übrigens baebten an biefenfranjüftfcben Vorgang 
auch jene fonferoatioen Demagogen in ^reufjeti, bie in ben fech&iger fahren im 
©egenfafc ju ihren liberalen Gegnern für bas allgemeine, gleiche, birefte unb 
geheime Wahlrecht fchmdrmten. Die Erinnerung an baS napoleonifcbe 
SSeifpiel mirfte ebenfalls in QMSmarcf noch nach/ als er baS bemofratifcbfle 
aller Wahlrechte in bie Qtofaffung beS neuen Deutfcben SXeicheS aufnabm. 
•freute miffen mir, ba§ (ich bie £ogif biefes Wahlrechts als fldrfer ermieS 
als bie €ogif feines ©cbäpfetS. Q^iSmarcf bat nicht gemagt, es anjutafien, 
nachbem es ihm unbequem gemorben mar; feine Nachfolger merben noch 
»iel meniger etmaS gegen es auSjurichten »ermögen, es fei benn, f»e müßten 
etmaS mirflich Reiferes an feine ©teile ju fefcen. Wenn aber bas Reichs» 
tagSmablrecht in Deutfcblanb felbff einen 95iSmarcf überminben tonnte, mie 
ifl ba anjunebmen, bafj in Englanb ein ftoatSmdnnifcber SXiefe auffommen 
fdnnte, ber einem Neferenbum für bie Dauer folche Bahnen oerfchriebe, ba§ 
es bie ©runblagen ber englifchen Slriflofratie unb Kirche nie $u erfchüttern 
oermdchte? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Otto Eorbach, Referenbum 


55 


Eg mar 3 oe Ebamberlatn, ber in Englanb juerfl für bag Referenbum 
öffentlich eintrat. Er fchrieb in bcr borrebe ju ber jmeiten Aufgabe einer 
Sammlung einer Anzahl feiner Sieben über fKeidb^einheit unb $arifreform 
aug ber 3 «t Dom 15. Mai big 4. Rooember 1903: „ 3 ch habe mich oft 
gemunbert, baß mir niemals bag ^rinjip beg Referenbumg, mie eg in ber 
©cbmeij unb ebenfo in manchen teilen ber bereinigten Staaten oon Amerifa 
(ich burchgefefct bat, übernommen haben. Eg ift ber einjige 9 £Beg, um bie Ent* 
jcbeibung über gtoße nationale fragen oon ben oermicfelten Ergebniffen einer 
*J>arteiregierung ju trennen, bei einer allgemeinen 2Bab( mirb ber SfBdbler 
beeinflußt teilg oon feinem ^unfcbe, feine eigene Partei am Ruber &u (eben, 
teilet oon feinen Anfichten über eine fKeibe oon befonberen fragen, mooon 
manche rein lofaler ober gar perfünlicher Statur finb. 2ßenn eg im $alle 
einer neuen, nicht notmenbigermeife politifcben öffentlichen Angelegenheit 
möglich mdre, alle Rebenfragen $u eliminieren, fo müßten mir ein nationaleg 
berbift erhalten, bag alle $eile afjeptieren mürben, unb bag gegeben mürbe 
ohne SKücfflcht auf ben immer bauernben Äampf jmifchenben „öutg" unb ben 
„3ng M , welcher gegenmdrtig bie «hauptbefchdftigung beg politifcben &beng 
augmacht." Am 12.Mai 1904 fam Chamberlain auch in einer in bir* 
mingham gehaltenen Rebe auf bag Referenbum ju fprechen. Er fagte: „ 3 ch 
menbe mich, wie immer, nicht an bie < 2Bürbentrdger unb Machthaber, fonbem 
an bag bolf im ganzen. Dag Parlament ift bie Esefutioe beg bolfg* 
milleng; ich menbe mich nicht an bie Ejefutioe, fonbem an bie @d>6pfer 
beg ^arlamentg. Run ift eg bebauerlich — ich habe eg fchon oft gefügt —, 
baß eg in unferer berfaffung feine folche munberbare Einrichtung gibt, 
mie man fie in ben bereinigten Staaten, in ber ©chmeij unb anberen 
idnbem unter bem tarnen Referenbum fennt. $ch münfchte, mir in biefem 
&mbe fünnten morgen ein Referenbum, ein<JMebifjit, einebolfgabftimmung 
barüber oeranflalten, ob man einen 3 Bechfe( in unferem ©teuerfpßem, 
mie ich ihn oorfchlage, haben mill ober nicht." 

Eg (dßt fich (eicht an ber füngften politifcben bergangenheit in Qeutfcb* 
(anb jeigen, baß biefe Ehamberlainfche Rechtfertigung beg Referenbumg oiel 
für (ich hat. 3 Bag maren bie blocfmahlen beg 3fahreg 1907 im ©runbe 
anbereg a(g ein Referenbum über bie fonfrete $rage, ob bei ung gegen ben 
Ultramontanigmug unb im @inne einer „Paarung fonferoatioen unb libe* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









56 


Otto Eorbacb, SKeferenbum 


ralen ©eiflei" nach Bü(o»i Anregung regiert »erben folle. #dtte »dfrenb 
ber ( 2Baf)ien bie gtnanjreform in ber ftorm, wie fte bet gemdblte SReicbitag 
unter Auifcbaltung bei fliberaliimui unb unter ROlitmirFung bei Bentrumi 
auiarbeitete unb bie Regierung annaljm, jur Debatte geflanben, bai Er# 
gebnii »dre ein ganj anberei gemefen. ©efefct nun, bai beutfcfe Q3o(P bdtfe 
bai fXecbt ber 3nitiat»e für ein SReferenbum, wie ei bai fcbtt>eijerifcf>e 
beftfct: bann mürben mir von ben fcf>mar&b(auen »erFebrifeinblicben 
©teuerbefcberungen ftcber oerfcbont geblieben fein, 3fn ber ©cb»eij Fann 
eine, oom Parlament angenommene ©efefceioorlage einem SReferenbum unter' 
morfen »erben, »enn ftcb breißigtaufenb flimmberecbtigte Bürger bafür er# 
Fldren. 

3fn Englanb haben augenblicflicb bie $oriei bai meifle Sfntereffe an ber 
Einführung bei 9Referenbumi, »eil fle jurjeit bai Q3olf weniger ju fürchten 
haben alt? bie »orübergebenbe, fchranfenlofe «f)errfchaft einer ©ruppe ent# 
fchloifener, liberaler Parlamentarier, benen ei geldnge, bai <Beto ber £orb# 
Fammer praFtifch aufjuheben. Ei ifl aber Flar, baß fle (ich böcbfleni eine 
©algenfrijl ju oerfcbaffen »ermöcbten; benn auf bie Dauer »ürbe (ich &ai 
*35olF nicht im UnFlaren barüber erhalten (affen, eine »ie mdcbtige 92Baffe 
ihm burch bai ÜReferenbum in bie $anb gebrücft »urbe, unb gegen »en ei 
fte im eigenen ^ntereffe am beflen ju richten hat. 

9Ran pflegt bei uni in liberal benFenben Greifen bie Obren ju oerflopfen, 
»enn Fritifche Äußerungen gar nicht reaFtiondr geftnnter Auildnber über bie 
©cbdben bei parlamentarifchen 9Reprdfentat»fpflemi ju uni bringen. Der 
©ebanFe baran, baß im 9Referenbum ein praFtifchei Heilmittel bagegen $u 
©ebote fleht, follte uni aller Befangenheit folgen Urteilen gegenüber benehmen. 
<Bor einiger 3«t b<*t Clemenceau in Buenoi Airei eine 9Rebe über Paria# 
mente gehalten, bie pon dfcenber ©atire auf Parlamente unb Parlamentarier 
flrofcte. Dai Parlament, fagte er, fei fdmmerlich organiftert. Ei fei noch 
bie ©teinjeit ber Erörterung öffentlicher Angelegenheiten. Allei fei barauf 
eingerichtet, nichti fertigjubringen. Ei übe nicht ÄritiF an ben Einrichtungen, 
fonbern an ben töldnnern. Die Parlamentarier führten ftcb »ie Äinber auf, 
benen man eine Uhr in bie #anb gibt, unb bie mit #ammerfcb(dgcn nach 
ber Seit feben. Ein ungebeurei übel bei Parlamenti fei bie Üeibenfehaft 
für bie SRethoriF, bie theatralifche ©eite ber Erörterung, ©olcfe Äußerungen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Otto Eorbach, SReferenbum 


57 


©eorgeä Clemenceau* tonnten niemanben überrafchen, ber beobachtet batte, 
wie feit fahren in allen franj 6 fifrf>en VolfOfchichten eine parlamenMmübe 
ober »feinblicbe ©timmung um ftch greift, bie in bem 2 lntiparlamentari<mu* 
ber ©pnbifaliflen ihren beutlichflen 5tu<brucf fanb. 

5We V 6 lfer, bie noch fein Parlament haben, fagte Clemenceau in Vueno* 
2 lire* noch/ wollen ein* hefigen, wdgrenb bie, bie ti hoben, (ich fragen, ob 
man nicht tu einer anbern ©acbe ubergehen fdnnte. T)ai ift aber nicht nütig, 
wenn man bog SXeferenbum alt! Äorref tit> be* SReprdfentatwfpflem* anwenbet. 
E$ foQte wie ein 2)amof(etffchwert Aber febem Parlament aufgehdngt werben, 
bamit i'eber VolfUoertretung, bie tum Voltooerrat neigt, jeben Slugenblicf bie 
Vernichtung brohte. 3 >n 9total hot ein SReferenbum ben ( 2 BtUen ber Nation 
jum Slnfchlufi an bie fübafrifanifche Union tum 2tu6brucf gebracht. 3n 
Sluftralien hot ti mieberholt bemofratifche Bttxcfe »erwirflicht unb foll im 
Stpril 1911 ben VJiberftanb ber Cintelflaaten gegen einheitliche Regelung 
ber 2kbeit0oerhdltniffe im ganten Bereich beo Commonwealth unb gegen 
bie Unterwerfung aller Monopole unter bie gefeggeberifche Gewalt ber Vunbe* 
regierung brechen. 3 fn Äanaba forbern bie 9totionaliflen in Ouebec ein SRv 
ferenbum über bie §lottenfrage, um einem feepolitifchen ©elbflbeftimmungfc 
rechte Äanabaü gegenüber bem SOlutterlanbe Geltung tu oerfchaffen. Diefe 
bemofratifchen Ergebniffe unb Neigungen be< SReferenbum* in englifchen 
Kolonien hoben weite Greife innerhalb ber fonferoatioen Partei in Engtanb 
bereite fopffcheu gegenüber Valfour* SReferenbunWoorfcblag gemacht unb 
bie fonferoatwe SDlorntngpofl »eranlafjt, bie flagge ber fKebedion tu hiffen. 

2>ie allgemeine Einführung beU SReferenbumO in ben groben europdifch 5 
amerifanifchen Äulturjiaaten würbe übrigem! eine gldntenbe ^Rechtfertigung 
ber Äritif bebeuten, bie 3fean SfacgueO SRouffeau fchon »or mehr alo hunbcrt- 
fünfzig fahren am SReprdfentatiofpflem übte. Er nahm in feinem „©efell* 
fchafMoertrage" feinen 51njknb, tu behaupten, bie 3 bee ber Volf Vertreter 
entflamme bem feubalenSRegiment, „jener wiberrechtlichen unb wiberfinnigen 
^Regierung, unter ber baü menfchliche ©efchlecht begrabiert würbe, unb wo 
e<eine©chanbe war,$0?enfcb ju beiden„0feb«!©efefe," erf(drte SRoulTeau, 
„bad bat Volf nicht perfinlich ratifijiert hot, ifl nichtig, ifl fein ©efefc." 
9GBelche3ronie liegt nicht barin, baff tt bie lebten Erben feubaler Vergangen' 
heit ftnb, bie in Englanb unbewußt an jenem SRouffeaufchen ©ebanfen an- 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






58 


^eloibiu*, 35enebiFtiner 


Fnüpfen, inbem fte bemSveferenbum ba* * 200 « reben, ba* hoch nicht* anbere* 
will, al* /eben 55efchluß einer93olF*oertretung oon bem Q3etored[)t bcö < 33o(fe^ 
einer jtillfchweigenben ober au*brücFlichen SiatifiFation burch ba* QSolF, ab' 
hdngig ju machen! „£)a* englifche 93olF", febrieb Siouffeau oor hunbert« 
fünfjig fahren, „benFt frei ju fein, e* tdufdbt ficf> jtarF, e* ift e* nur mabrenb 
ber Labien ber Sttitglieber be* Parlament*: fobalb fie gewdfjlt fünb, ift e* 
@Flaoe, ifl e* nicht*." Unb Vertreter be* abfterbenben Seubali*mu* j m 
3abre i 9 iofinb e*, bie biefee? alte Urteil beftdtigen unb ju oollflrecFen trachten, 
inbem fie — in Wahlaufrufen — fpreeben: „Sine unFontrollierte ©ewalt 
be* Parlament* mürbe ba* Eigentum unb bie ^reif>eiten ber Station gdnjlich 
in bie £dnbe oon wenigen Bannern legen, bie jeitweife über eine obnmdcbtige 
Mehrheit be* 93olFe* willFürlich fcbalten unb malten Fönnten. S* gibt Feine noch 
fo reoolutionare SJtafwahme, bie fie nicht burchbrücFen Fönnten, felbft gegen 
bie Wünfche einer großen Mehrheit ber Station ... 2)ie Föniglichen ^rdro* 
gatioe werben jefct burch bie SJtinifier au*geübt, unb ber ^remierminifter ift 
in weitem Umfange ju einem 3>iFtator geworben." 


33enebiftmer / 93on JseUnbiuS 

m felben Stohre 529 , ba Äaifer 3 uftinian bie neuplatonifche 
Schule oon Althen fdf>lo§ unb ihren lebten Lehrern ben Wanber« 
|tab in bie #anb brücFte, erfianb im Slbenblanb eine neue 
„»'Philofophenfchule", eine hohe ©chule chtifllidjer $l*Fefe unb 
Weltentfagung, Ca* Älofter SStontecaffino. Montes Benedictus amabat 
2luf jteiler Seifenhöhe, oon wo ber £Micf bie fchneeglanjenben, Fühn über« 
einanber getürmten 2 $erge ber 5!bruj$en fucht unb über baö fchroffe ^iri^ 
tal gleitet, burd> ba* au* weiter Serne ba* blaue SDteer fchimmert, erhob 
ftd> bie Wiege be* 55enebiFtinerorben*. Sin Sreigni* oon weltgefchichtlicher 
Tragweite. Sticht al* ob 35enebiFt unb feine SDtönche hdtten Spoche machen 
wollen ober ihrer weltgefchichtlichen ^ebeutung (ich bewußt geworben wdren. 
£>ie SOtdnncr, bie ftd> ba um ^SenebiFt oon Sturfta fcharten unb nach feiner 
Siegel ihr £eben einrichteten, wollten nicht* anbete* al* fern oon einer böfen 



□ igitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£eloibiua, Benebiftiner 


59 


SOBelt, etroaa abfeita auch oon, wenngleich im ^rieben mit unb im ©ebor* 
fam gegen eine immer weltfürmiger werbenbe Äirche, ihre ©eele retten unb 
bie ewige ©eligleit gewinnen. 

Äaum n>aren jweibunbert 3abre »ergangen, feitbem bie TWabenje* unb 
3 Be(tuntergangaflimmung bcr Seit in Berbinbung mit ‘■JBorten 3>efu unb 
ber Slpoflel bau chriftlicbe SMüncbtum geboren fyattt, ba geigte ea auch fcbon 
tiefe Debatten bea S^ffa^- £>er 3 ftann aues Rurfta ifl fein Reformator 
für bae* 5 lbenblanb, ber „Patriarch ber abenbldnbifchen $l6ncbe" geworben. 
Benebilta Regel ifl ihrem Inhalte nach niebt neu, er bat aua älteren $?6ncha ; 
regeln mit praltifcbem ©efcbicl, pfpcbologifcbem Berfldnbnia unb lluger 
Bermeibung ber ^treme baa Befle unb Rüfclichfle gefammelt. 

?0?an bat fpäter baa SDtönchtum mit anmafienbet, /ebenfalls mit unfluger 
unb mifwerfldnblicber Terminologie ben „©tanb ber SÖodfommenbeit" 
genannt. 3tm ©treite, ben ber »erflorbene 2)ominifanerpater Denifle bureb 
fein Buch über ^utber entfachte, fpielte biefe Bezeichnung eine grofje Rode. 
3 fn ber Benebif tinerregel finbetfte ficb nicht, freilich ifloon beroollfommenen 
©otteaiiebe bie Rebe, bie ade furcht auatreibt unb zu ber ber $ftöncb auf 
einer zwülfjluftgen 3 )emutt(eiter auffleigen fod (c. 7), oon ben „©ipfeln ber 
Sucht unb ber Tugen ben", ju benen ber SDlünch mit ©ottea ©nabe gelangen 
fann (c. 73). 3m übrigen »erpfliebtet ficf> berSOldnch ju „^eiligem DienfT 
(c. 5), jur „©tabilitdt unb Befferung feiner ©itten unb jum ©eborfam" 
(c. 58). 3 ti wichtigen Beratungen müffen ade beigezogen werben, ba „oft* 
mala einem jüngeren ©ott baa Belfere eingibt" (c. 3). X)er Slbt fod 
prodesse magis quam praeesse (c. 64). BSein fodten bie Tünche eigene 
lieh nicht trinfen; ba bie* ihnen aber fchwer beizubringen ifl, foden fte 
wenigflena febr mäßig fein, unb wo ea leinen SGBein gibt, foden fte nicht 
murren, fonbern ©ott lobpreifen (c. 40). jüngere Brüber bürfen ihre 
Betten nicht nebeneinanber höben, fonben jwifchen ben älteren (c. 22). Sw 
Befirafung ber Tünche, namentlich ber lungeren, bienen auch ©chläge 
(c. 28, c. 70). Leiber bat auch baa üblatenwefen, ber Unfug, baß Eltern 
ihre Äinber bem 0 >l 6 nchaflanbe weihten, in Benebifta Regel feinen ^JMafc 
gefunben (c. 59 c. 70). 

€a ifl nicht zu leugnen, baß in biefer Regel golbene BSeiabeitalürner 
niebergelegt ftnb> Swigfeitawerte, bie burch bie 3abrbunberte zogen unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




6o 


£ e Ioi b i u d, 95enebiFtiner 


alten Seiten etwa« ju Tagen batten. Allgemein Fulturelle unb tioilifatorifcbe, 
miffenfcbaftlicbe, Fircbenpolitifcbe ©ebanFen lagen SSenebiFtd ©tiftung ur* 
fprünglicb oöllig ferne. S5alb aber fammelte ftd> im ©d>oße bed Orbend 
eine Kraft, bie and Hiebt unb inet *2Beite brdngte unb ber Sludnügung bureb 
organifatorifebe ©taatd* unb Kircbenmdnner gurrte. Die ber < 2ßelt unb 
n>ob( auch ber < 2Be(tFircbe entflohen waren. Festen nun juriicf unb mirften 
in ßdrFjtem $?aße auf < 2Belt unb Kirche ein. Der oßgotifebe SDJinifler 
Cafftobor, ber fein Heben in fliller Kloßertelle befebloß, lenFte feine SOtöncbe 
auf miffenfcbaftlicbe Arbeit unb 33ücberabfcbreit>en, unb bie SSenebiFtiner 
folgten biefem Qtafpiel. ©o b^ben fleißige 35enebiFtinerbdnbe und bie 
literarifeben ©ebdge bed 31(tertumd gerettet. £5alb feben mir bie SOtönebe, 
pon 55ifeb6fen, ^dpflen, dürften inet SOfifßondfclb geflellt, im Dienfle ber 
Religion unb ber Kultur jugleicb ju arbeiten. 

©olcbe $dtigFeit jog fie aber auch, mebr gegen ald mit ihrem < 2ßiüen, 
in bie oerbdngnidpoden Greife ber KircbenpolitiE hinein. „‘JBenn mir febon, 
um bei mdebtigen 9 )?enfcben etrnad tu erreichen, nur mit Demut unb £br ; 
furcht tu ‘SBerFe geben, um miepiel mehr muß man tu ©ott, bem ^)errn 
bed 2lUd, mit aller Demut unb reinfler Slnbacbt beten", lautet ein ©ag ber 
Siegel (c. 20 ). Diefe 21nmeifung tum ©ebetdPerFebr mit ©ott enthielt eben 
boeb in ber $orm ber €gemp(ifiFation jugleicb einen < 2BinF für ben 93erFebr 
mit ben ©roßen biefer €rbe, unb ber Befolgung bed < 2BinFed perbanFten 
bie 95enebiFtinerFlößer in ber $o(geteit manch prdebtige ©cbenFung. 

DieKriegdjeiten unter Karl Kartell maren bem Kloffergeiffe nicht günffig, 
um fo meniger, ald biefer $ürff feine alten KriegdFameraben unb #aubegen 
mit Abteien entlohnte. ’2lucb bie Reform ber Klöffer burch 95cnebiFt Pon 
Slniane unb bie Aachener ©pnobe 817 mar bei bem balbigen Serfall bed 
Karolingerreicbed Pon Furjer < 2BirFung. immerhin trug Pon ba an bie 
^enebiFtinerregel über anbere Kloßerregeln, namentlich über bie SXeße bed 
Folumbanifcben SDtöncbtumd ben ©ieg bapon, ihr gehörte bie guFunft, unb 
in ber Kongregation pon Clunp entfaltete ße ihre gante innere Kraft unb 
ihre mdebtige SlußenmirFung. Dort auch mürbe ber 35enebiFtinerorben tum 
erßenmal ein Fircbenpolitifcber $aFtor er|1en Sianged, unb teitigte Fircbem 
politifebe ©cbanFen, bie eine gante < 3EBelt in Aufruhr oerfegten. 3fn ber 
Kloßerjelle reifte bie Kircbenreform ©regord b<ran, aud bem Kloßerfrieben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




H e (v i D i u i, VeneDiftiner 


61 


von Clunp ging ein ©treit hervor, wie ihn Die Kirche biö Dabin noch nicht 
erlebt batte. fKeinbeit unD Freiheit Der Kirche waren Die SfDeale, tu Denen 
man jefct auffchaute, fte erfldrten Der tyrieflerebe unD Der £aieninvejlitut 
Den Krieg biet aufö Keffer. 

Dabei gibt eine $atfad)e befonDert ju Denfen. waren Deutfcbe Kdnige 
unD rümifche Kaifer, namentlich Heinrich II unD Heinrich III, Die Dem 
Cluniacenfer Wncbtum ihre ©unfl fchenften. 3um Danfe traten Die©eifier, 
Die au* 0unp in Die Kirche audgegangen waren, unter Heinrich IV Die 
Künigilgewalt nieDer unD nahmen ihr Rechte, Die fte 3fabrbunberte lang 
unangefochten atrtgeübt batte. Der ©ieg ©regort VII unD feiner SfDeen 
war ein ©ieg De$ 0)J6ncbtumiJ über Den Wnigttreuen VSeltfleru*. Damit 
war Die Klerifalifterung unD Vermünchung Der Kirche beftegelt: Die ftoien 
waren munDtot gemacht. Die s ]>riefler entmannt. Die Hierarchie fonnte jefct 
ihre volle Herrfchaft entfalten. 

fam aber auch Die 9lemeffe, unD Der firchliche ©ieg fchlug in< ©egenteil 
um. Um Feinheit unD Freiheit Der Kirche hatte man gefdmpft unD Da# £nbe 
war — Die totale Verweltlichung Der Kirche an Der SReige Dei 0Jiittelaltert. 
9)Jan war in Der Kirche fo fchbn unter ftch unD fonnte ftch gehen laffen unD 
man bat (Ich weiDlich gehen (affen, grauen Durften Die *J>riefler feine mehr 
haben. Dafür hielten fte ftch Konfubinen. ftürflenmacht unD ftoieneinfluft waren 
in Der Kirche aulgefchaltet oDer wenigftenil beDeutenD jurüefgetreten. Dafür 
wurDe fte von einem politifch unD abfolutiflifch geworDenen ^apfitum rücfftchrt* 
Io* au*gebeutet. 2luch Der VcneDiftinerorDen machte Den allgemeinen NieDer« 
gang mit: feine Klüfler betrachtete man vielfach all ©pitdler für 2lDel 
unD Vürgerfchaft. 

3Datt neuzeitliche 9R6nchtum fleht mehr oDer weniger unter Dem Reichen 
Deil Slefuititfmuil. 2>er fpanifche örDen wirD in Der Kirche tonangebenD unD 
Idfjt Die älteren =OrDen feine Herrfchaft fühlen. 2>er VeneDiftinerorDen jeDoch 
erinnert ftch in Der Kongregation Der $ftauriner noch einmal feiner großen 
Vergangenheit: gegenüber Der üDen^efuitenfcholajlif grdbt er in Den Schriften 
Der Kirchenväter, pflegt Die hiflorifche Rheologie unD fürDert in herfulifcher 
Arbeit Oueüen« unD ©ammeiwerfe ju $age, von Denen Die wiffenfchaftliche 
3Be(t jefct noch Danfbar jehrt. 5luch ein $ürflabt ©erbert von @t. Vlaften 
im ©chwarjwalD ragt am VorabenD Der ©dfularifation ald ein Vene« 

s * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





62 


#eloibiu$, SSenebiFtiner 


biFtiner großen 0tiliJ, alt! ©deutet Don immenfem gerichtlichem < 2Biffcn 
unb Don meitem, unbefangenem QMicF ^en>or. 

3 fm neunzehnten 3 af)rf)unbert feiert ber ^efuitenorben nach feinet ^Bieber* 
ermeefung feine gldnjenbjten Firchlicben Triumphe unb giebt bem ganjen 
ürbendleben, ja bet ganjen Kirche mehr unb meljt fein ©eprdge. 2lucb ber 
S3enebiftinerorben Dermag ftdf> bem Einbringen beet ^efuitengeijle# nicht 
Idnger ju entziehen. Da# Einfaltotor mar — bie SSeuroner Kongregation, 
gegiftet Don ben SXhdnldnbern SDtauruö unb ^JMacibuit 2Bolter. 3fn SXom 
unb in <0o(e4me6 mit romanifcherORilchgendhrt, brachten bie beiben trüber 
bic Kongregation, ber fte nach einanber atd Erjdbfe Dorftonben, auf! Fleinen 
unb mübfeiigen 21 nfdngen ju hoher S$lute: Neuron in >£)obenjoUem, 0 )Iareb* 
fou$ in Belgien, Erbington in Englanb, Emau* in <J>rag, ©eefau in ©feiere 
marF, $taria £aacb im SXljdnlanb, Eucujöeä in Portugal, SXegina Coeli 
auf bem Sttont Eefar ju fömen, @t. 3ofef ju Koetffelb in ‘SSeftfalen, 
Dormitio in ^erufalcm (tnb bie Etappen ihre* ®iege<juge*. 2 tm i. Januar 
1905 jdbltc bie Kongregation in ben erflgenannten neun Kiöflern 736 0Rit; 
glieber, ndmlich 375 Ebormönche unb 361 £aienbrüber. Die SfterFmale 
heg ^efuitenorbenit: Diel 2UFefe unb 3Bi((en0jucht, Diel $römmigFeit*ubungen, 
oiei Schablone, Diel Uniformierung unb ©eneralijterung, menig ©eijl, menig 
UrfprunglichFeit, menig ^nbiDibualitdten, menig 993iifenfchaft, (tnb auch bei 
ben 35euronern beutlich mahrjunehmen. SOtan brauchte nur einen &ene* 
biFtiner alten ©tiletf, mie ben Derflorbenen geiffooUen, grunbgelehrten, natür* 
liehen unb meitherjigen *Pater öbilo Dvottmanner Don @t. ‘QSonifaj in 
München — aüerbtngtf auch in feinen Kreifen eine jmguldre Erfcheinung — 
mit ber gelungenen, engen, geFunflelten unb breflierten Neutöner 2lrt, bie 
auch in ihrer archaijlifcben, egpptifch-affprifchen Kunftrichtung jum %j 0 brucF 
Farn, ju Dergleichen, um ben ganzen Unterfchieb ju erFennen. Dafi ihm felber 
bie „^auriner" liebet feien ald bie „^auriner", Fonnte man Don bem SCtteijler 
beit ‘SBortfpieljt öfteres hören. 

Eit ifl beFannt, ba§ bie 3Rön<hitorben bie Fircflicbe QSerfaifung ihrer Ent? 
jlehungitjeit miberfpiegeln. Der relatiDen ©elbtfdnbigeit ber einzelnen ©e* 
meinben unb ^rooinjen im Firchlichen Altertum entfprach auch bie<S>elbfldm 
bigFeit ber einzelnen altchrifllichen Klöfler. Die mittelalterliche ^apjiFirche 
brachte bie monarchifch angelegten ^Settel? unb Dcitterorben hwoor. 9toch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





•£)e(oibiud, VenebiPtiner 


63 


fbammerifl biegentralifation im 3 efuitenorben unb im neuzeitlichen fird>lidf>en 
Wolutidmud burcbgefüljrt. Unb nun gefcbalj im 3abr< 1893 bat! Unerhörte, 
ba§ bem alten VenebiPtinerorben im t 2öiberfprucb mit feiner ganzen Ver¬ 
gangenheit, aber in Analogie zu ben ©eneralen ber Vettelorben unb ber 
3 fefuiten, ein Slbf'^ritnad gefegt mürbe mit ber SKefibenj in ©an Slnfelmo 
auf bem Quentin — ein Vernein, ba§ 9Rom, bad ftcb fonft fo auf bie über' 
lieferung »erfleift, mit einer mehr all taufenbjdbrigen Ambition brechen Pann, 
wenn feine bierarcbifchen Sfntereifen habet gewinnen. Diefe gentralifierung 
bed gefamten VenebiPtinerorbend mar bie Erfüllung einet! Veuroner fteblingd; 
gebanPend. Der „Erz'&bt" brdngte jum „Slbt^rimad". Damit ift auch 
ber VenebiPtinerorben lenPfamer, ultramontaner, pdpjtlicher geworben, wie 
ed bie Veuroner Kongregation t>on Anfang an mar. Dad ^apjltum hat 
eine weitere, feinen 3BinPen unbebingt zur Verfügung tlebenbe Kerntruppe. 

3 fn feiner „<J>rebigt, gehalten am fünfzigften Sfahredtage ber Einweihung 
ber VaftliPa" (München 1900 , Verlag ber 3f. 3- Sentnerfchen £ofbuch; 
hanblung) fagt ber febon genannte P. Obilo SKottmanner: „V 3 ad ben König 
(£ubwig I) gerabc für biefen örben einnahm, ja begeifierte, war bie tief; 
begrünbete Überzeugung, bafj ber VenebiPtinerorben feinem VSefen unb feiner 
Ekfchichte nach nicht nur menfehen; unb Pulturfreunblich ifl, fonbern bafl ber 
wahre VenebiPtiner (ich fletd frei hdlt ober hoch frei halten foll oon je ber Ein; 
mifebung in politifche £dnbe(, pon unnüfcer ^olemiP unb oon ungebührlicher 
VeeinfluiTung ber #öfe'' (©eite 6 ). Unbin einer^rimizprebigtfüreinen jungen 
VenebiPtiner führt berfelbe ©eifledmann aud: „3aStiebe, Pax, ifl berVSaljb 
fpruch, bie Deoife bed VenebiPtinerorbend; Pax, bad beiflt Pein ©chulflreit, 
weil ed hier Peine oorgefchriebene, bie wiifenfchaftliche Freiheit hemmenbe unb 
beengenbe ©chulmeinung gibt, unb geben barf; Pax, bad b«i£t Peine Ve; 
Pdmpfung irgenbeiner 3eit ald folcher, weil ber VenebiPtinerorben oiel zu 
fehr mit ber©efchichte oerwachfen ifl, ald baf er bem einen ober bem anberen 
3 ahrhunbert mit befonberer Zuneigung ober Abneigung gegenüberfldnbe. 
Ein Orben, über ben bie ©türme oon beinahe oierzehn 3 ahrhunberten hin; 
weggebraufl finb, Pann nicht fo (eicht aud ber Raffung Pommen, wenn hie 
unb ba mieber einmal ein QMatt ber VSeltgefchichte umgefchlagen wirb. 
Enblich Pax, bad beiflt Peine Einmifchung in politifche £dnbel! „Unferc 
^olitiP (unfer Vürgertum) ifl im Fimmel" (*Pb*l- 3 , 20 ). Darum bleibt 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





6 4 


<f>elt>tbtuö r Benebiftiner 


ber Benebiftiner, fomeit ei ihm nur immer möglich ifl, aucf) „ferne non ben 
Höfen". freilich ift ei etrnai anberei, ftcf> an bie *£>6fe ju brdngen, unb 
etrnai anberei, auch ben ^dcbflgejlellten in geifligen Angelegenheiten ju 
bienen, mo immer SKuf unb Beruf bai $ur Pflicht machen." (^rebigten unb 
Anfprachen oon P. öbilo SXottmanner. Streiter Banb. gmeite Auflage. 
Lunchen 1908, £entnerfd>e Buchhanblung. ©eite 313 unb 314). 

£>ai ifl bai alte Benebiftineribeal, n>ie ei in ber ©eele SXottmanneri 
leuchtete. Anbere haben injmifchen in ber ©chule ber Sfefuiten audf> irbifche 
^ofitif unb bie Äunfl, fleh an bie (Großen unb Süchtigen unb Reichen h«an 
jumachen unb ftc ju behanbeln, gelernt. An ber < 2 Biege ber Neutöner Äon« 
gregation flanb ali hilfreiche <Patin bie fromme ftürflin Katharina non 
Hohtnjollem. 2 >iefe mußte ben ftürflen Äarl Anton oon JpobenjoUern unb 
biefer bai Äaiferbaui für bie ©tiftung ju intereffieren. Auf biefem < 2 Bege 
mürbe bie ©nabenfonne Äaifer BJilhelmi II auf $laria*£aach, Beuron unb 
2)ormition gelenft. 3n kapern aber maltet ali ©chugpatron über feiner 
„0ife ber Äenfcbheit" ber proteflantifche Freiherr 0. €ramer*£lett. 

über ©efchmacfirichtungen läßt (ich nicht flreiten. ©ie fmb ^rioatfache, 
fo lange nicht burch ih« 2 öirfungen nach außen bie HjfentlichFeit in € 0 ?it* 
leibenfehaft gejogen mirb. < 2Biüibalb Benjler hätte ei a(i BSeltgeifllicher 
feiner geizigen Befähigung nach oielleicht $um bieberen Üanbbefan gebracht. 
3 m Älofler mürbe er <Prior unb Abt, unb naebbem er in $?aria<£aach bie 
faiferlichen SDlajcfldten ali ©dfle hatte begrüßen bürfen unb ^falmoerfe mie 
„3n beiner Äraft freut ftch ber Äönig" ihnen $um < 2BiUfomm gefegt hatte, 
erhob ihn bei Äaiferi Vertrauen auf ben fchmierigen Bifcbofifluhl oon 
SOleg. 2Bie er bai faiferliche Vertrauen rechtfertigte, ifl fattfam begannt. 
Ali Bifchof belegte er einen ftriebljof, auf bem ein ^roteflant beerbigt 
morben mar, mit bem 3fnterbift unb erließ einen Hirtenbrief über bie £1)6 
ber bie^roteflanten oer legen mußte. Äonfequcntermeife müßte er eine Fatljolifche 
Begrdbniifldtte für entmeiht halten, menn bei proteflantifchen Äaiferi Reiche 
bort beigefegt mürbe. 3 u gleicher Seit, ba ( 3 ö 3 ilhelm II nach Beuron ein 
Äreuj fliftete ali bai 3cicf>cn, ju bem beibe Äonfeffionen mit Ehrfurcht empor« 
fchauten, erging aui bem 33 atiFan bie Borromduienjpflifa, bie bie QBor* 
fahren ber heutigen proteflantifchen Sürjlen ali oerfommene Bauchbiener 
befchimpfte. Unb mdhrenb in £)eutfchlanb bai Sentrum über SurücFfegung 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Äarl 9 Uge(, $olfioi aB unb Denfer 


65 


bei Äat^oIijiiSnnuJ jammert unb wie Der Such* in ber Solle in „Stiebe" unb 
„^oleranj" macht, flogt bie Äurie über Äonforbatioerlefcung, wenn in 
©panien an proteftantifchen 5 $etfdlen unb Schulen Sluffchriften angebracht 
werben, bie ihre Veflimmung anteigen. Stocfter fbnnte fid> bie Unwahr« 
haftigfeit unb 2 )oppeltungigfeit bei Ultramontaniimui nicht mehr (eigen. 
Discite moniti principes! 


Soljtoi aB ÜPenfch unb genfer 

Von $arl 9?6$el*) 



1 

I olftoi hat befanntlich bie SDfciflerwerfe feiner SDtanneijahre 
fpdter perleugnet. Vielleicht nicht nur beihalb, weil fte ben 
rabifalen Slnfchauungen feinet Sllteri nicht mehr entfprachen. 
$olftoi hat unfhreitig auch unter feinem Talente gelitten. 
SXenan meint irgenbwo, jebett fchriftftellerifche Talent fei ein fleinei Hafter. 
Unb mit SKecht: Sluch baet inflinftioe, unbewußte Streben nach ©chbnljeit 
in ber £)arflellung bilbet einen £wecf neben ber Wahrheit, neben ber liebe. 
Unb nicht nur bai! fcheint faft wirflich fo, aB ob bie Sunfl bei Schrift« 
flelleri bie Sdbigfeit tu hülfen tur Vorauifefcung hat. 3 >ie aberiftbemalten 
treu geblieben fein leben lang. 3roar hat ei ihm immer wieber nachträglich 
leib getan, wenn er feine (Gegner oerh&hnt hatte. £r hat fie aber oerhbfjnt bii 
ganj julefct. überhaupt ifl ei ihm aB einem fehr flugen unb fehr fritifch 
oeranlagten Oftenfchen nicht gerabe leicht geworben, bie Sftenfcben (u lieben. 
€r burchfchaute fie tu fehr unb babei hoch nicht genug. Unb bodf) ifl fein 
gantei leben ein buchen nach liebe gewefen. €r fuchte nach ibt, aufrichtig, 
ehrlich, aber nicht immer mit Erfolg, ©eine liebe blieb immer etwcB eng: 
fie fonnte nicht immer bie lefcte 3 Bo((ufl bei ©eifiei öberwinben, bie Ver* 
achtung einzelner SOienfchen, ja fogar ganter ©efellfchaftiflaffen. Buch be« 


*) 80m gletd)(n Xutor erfdjif# im „SOtArj" 1910 J&eft 24 „loffloü 5 Belt* 
fludjt unb (fitbe" unb „©er Jt&nfMer $olftoi". 

•Mn, £«ft * 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




66 


Äarl 9i6|cl, $olßoi al« $0?enfch unt) Denfcr 


fchdfrigte$olßoi fein Men lang nie! ju au«fcf)(ießlich bie Prüfung be« eigenen 
©emiffen«, al« baß er alle 3 «t ein mache« 2 luge hdtte haben fönnen für Die 
liebebebürftigfeit um ihn herum. Unb bann mar er oon Eaufe au« feine«« 
meg« lieben«mürbiger 9 totur. Sr felbß hot ba« oft betont. 3 hm eignete in 
ber Sfugenbjeit in hohtm $laße jene hdßlichßt aller rufßfchen 9 iationa(eigem 
((haften, bie Edmifchfeit: ba« rücffidfjtetlofe QÖerfpottcn ber (Schmdchen 
anberer, auch ba, mo ber SQerfpottete ßcb nicht mehren fann. Sin noble« 
Moment fehlt ja bem Wulfen nun einmal oollfommen: bie SXitterlichfeit. 
iußerß empfinblich in bezug auf bie eigene $erfon fommt ihm faß nie bie 
3 bee, baß ba«, ma« er eben gerabe oerfpottet, bem heilig fein fann, oor bem 
er e« oerfpottet. Srß fürzlich beßdtigte ^olßoi bie $atfache, baß Dirgenjeff 
einßmal«, auf« Ijöcbßegereijtoon einigen feiner 25 emerfungen, ihm Ohrfeigen 
angeboten habe. $olßoi hot fein leben lang erfolgreich angefdmpft gegen 
alle biefe fehler. Sine gemiffe Sngherjigfeit hot er aber nie übermunben: 
Sr mar unb blieb nun einmal SXuffe, ba« beißt: er mdre mohl bereit gemefen, 
allen SDJenfchen <J>arabie«freuben ju gönnen, fte hdtten aber erß alle Stoffen 
merben muffen. Denn außerhalb Stoßlanb« gibt e« ja eigentlich feine (Seelen. 
$olßoi hat bie« nicht gerabe fo ungeniert gedußert mie anbere Stoffen, mie 
Doßojem«fp, 9 Mterefchfom«fp unb fehr oiele fleinere, aber biefe tief innere 
Überzeugung fchimmert hoch überall burch in feinen (Schriften. Der Stoffe 
iß nun einmal bei feinem au«geprdgten$totionalbemußtfein oorberhanb noch 
burchau« unfähig zu jebem £o«mopoliti«mu«. < 2Benig geneigt, ßch in ba« 
Seelenleben frember ‘^Rationalitäten z u oertiefen, bleibt er al« ©efüljl«menfch 
meiß oöQig außerßanbe einer Srfcheinung au« ihren befonberen&ebingungen 
herau« gerecht zu merben. Diefer Sharafferzug (dßt benn auch oft be« 
großen D>lßoi 9 )?enfcbenliebe in einem etma« feltfamen lichte erfcheinen. ^DBir 
erinnern nur an gemiffe Urteile über einige europdifche §ürßen, bie fchließlich 
hoch auch 3 R<nfchen ßnb fozufagen, unb benen man feine«meg« gerecht mirb, 
menn man ben einen einfach a(«fomifche$igur abtut, benanbern einen böfen, 
alten SOtann nennt. Da« iß jenfeit« ber liebe unb hört an ber (Grenze ber 
Intelligenz. 2lber echt rufßfch! Sbenfo miü e« un« feine«meg« be« großen 
SMenfchenfreunbe« mürbig erfcheinen, menn er noch in feinem ergreifenben SSrief 
gegen bie Einrichtungen: „3ch fann nicht fchmeigen" »on ben orthobojen 
Weißlichen al« oon ben „leuten mit ben langen Eaaren" fpricht. S« ßnb bie« 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Sari SRöfcel, $olftoi ald €O r lenfd> unb Genfer 


67 


banbgreiflicbe < 2 Biberfprücbe $u feiner &bre. $olfloi fx»t ftcb aber felber fiet «5 
für einen »on £aufe aud fcbwacben (Ebarafter ^e^alten. ?0Wt größter Offen« 
beit erzdbtt er, wie er einflmald in ber Seit, a\t er ftcb badiagen abgewöbncn 
wollte, non unmiberfleblicber iagblufl ergriffen, bie^ücbfe umgeworfen habe 
unb, ben erflen beflen £ut ergreifenb, binaudgcflürmt fei — ber «£)ut war aber 
ein Damenbut. 2lucb befennt er, ber 2lrijlofrat, bafi er bamald, ait er bem 
fauchen entfagte, einmal einen Sigarettenfhimmel 00m 55 oben aufgelefen habe, 
©olcbe Büge erniebrigen inbed ben 9 )lann feinedwegd, fte beweifen nur, mit 
welchen ileibenfcbaften er ju fdmpfen batte, unb er würbe bocb fcbliefilicb mit 
ibnen allen fertig. Bibern bat er ftcb felber niemald für fünblod erfldrt, »iel« 
mebr in gewiffen ^rioben feined hebend in einer oft peinlichen SEBeife — bie 
gerabeju an SXouffeau erinnert — auf bie ©ünben feiner iugenb bingewiefen. 
©ebr wabrfcbeinlicb ifl aber ein grofjed, menfcblicbed SDlitleib überhaupt nur 
möglich für ben, ber felber gefünbigt ober wenigflend ©ünbenreiz empfunben 
bat: bie 3 Reue ifl nun bocb einmal ber grofie ©tarfledfter ber ©eele. Die 
Unoerfucbten haben freilich bedbalb noch lange feinen ©runb flofz $u fein 
auf ihre natürliche ©eelenblinbbeit. 2(ud> ifl ed burcbaud unlogijcb, aud 
Unoollfommenbeiten itn&ben einedDenferd auf bieUnootlfommenbeit feiner 
©ebanfen zu fcblieien. Unb ferner: gefefctenfalld ich perfönlicb bin unwürbig 
einer ‘SBabrbeit, bie in mir auftaucbt, bat bamit bie übrige ©lenfcbbeil ihr 
Anrecht Perloren auf bie ©egnungen biefer ‘Skbrbeit? 

* * 

♦ 

$olfloi nahm eine burcbaud einzigartige Stellung ein im rufftfdjen ©eifled» 
leben ber (Gegenwart. £r oerförperte eine 2lrt oon Sludgleicb jwifcben ben 
zwei klügeln ber rufflfcben ©efellfcbaft, bie ftcb t>on l<ber befdmpften, wie« 
wohl fte einanber zumQSerwecbfeln ähnlich flnb: jwifcben ben „'SBefllingen", 
©apabnifi, ober „intelligente" genannt, bie ftcb auf europdifcbe Sultur zu 
fluten oorgeben, unb ben <ßanflawiflen, bie ber Überzeugung leben, baft 9 ftt§« 
lanb aud ftcb felber beraud neue ©arantieen ftnben werbe für bie flttlicben 
Siebungen ber ©lenfcben jueinanber. $atfdcblicb erfennen aber auch bie 
©apabnifi nur fo weit Suropad Gilbung an, ald fte ihnen Material gibt 
zur SSefdmpfung ber flaatiich«fircb(icben fXeaftion in ber Heimat, in ibred 
Merzend ©runbe flnb fte babei oon bem gleichen glübenben ffbauoinidmud 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






68 


5£arl 9t6ge(, $o(ftoi als 9Renfch unb Denfer 


erfüllt wie bie ^anflawiflen unb ganz ebenfo überzeugt bapon, baji Dlufjlanb 
einfhnals bie ‘SBelt etldfen werbe. Silur »erflehen fte bie < 2Belterldfung im 
autffd^(ie#(ic|> politifcfen ©inne, wdfjrenb bet <)knfiawismus fte gleichzeitig 
auch im religidfen ©inne erfaßt wiffen will. Das ift aber eigentlich blo§ 
ein grammatifalifcber Unterfchieb. $olfloi geht nun nur infofern non btr 
wefleuropdifchen Sluffldrung aus, als er bie Dogmen ber ortljobosen unb 
jeber anberen Äirche perwirft, ©fatt nun aber, wie ber übliche intelligent, 
auch gleich in negatipem Dogmatismus weiterjufchreiten bis jutn materia* 
liflifchen Atheismus, fuft $olfloi fefl auf feiner erlebten fXeligiofltdt unb 
bilbet ftch fierpon auSgeljcnb ein fKeich eigener Dogmen. Damit aber trat 
$o(fh>i bertrabitioneden SKeligionSfeinbfchaft innerhalb ber gebilbeten Greife 
SXufilanbS in fo erfolgreicher 3Beife gegenüber wie niemanb por ihm. Dojlo* 
fewdfp, ber ungleich mächtigere ©eifl unb unflreitigSXufjlanbS hä<hfteS©enie, 
hatte bekanntlich feinen Sinfluf auf bie ©ebilbeten unter feinen fcmbsleuten 
eingebüft, weil er aus mpflifchem Drang unb wohl auch auS einem bei einem 
fXuffen dufierfl feltenen ^iflorifchen Cmpfinben herauf mit ber orthobojen 
Kirche Trieben gefchloffen hatte: Darum würbe DoftojeroStp fchlieflich als 
9 leaftiondr perfchrieen, trofcbem er einfl für bie 93olfsfreil>eit unter bem 
©algen geflanben unb bei einem burch unb burch fronten Äürpet lange, fchwere 
iahre hinburch in ©ibirien Zwangsarbeit perrichtet hatte. $oljloi blieben 
folche Prüfungen erfpart, er war aber allzeit feines Gebens ein offener, um 
oerfdhnlicher SXegterungS' unb Äirchengegner, unb barum.allein flanb bie ganze 
Intelligenz, wenigflenS bis zur SXePolutionSjeit, hinter $olfloi, unb barum 
allein mufte fein Eintreten für biefKeligion gerabeju befreienb Wirten. €r hat 
ben furchtbaren Qtonn gebrochen, ber auf ber tief religidfen ©eelebeStufflfchen 
©ebilbeten lag: 3Bar man hoch hier burch eine ganjefXeihe geifliger$lifh>er* 
fldnbniffe fchlieflich bahin gefommen, in ber Leugnung aller SKeligiofttät ben 
^rüfflein auf bie Siebe zum eigenen 3)olfe zu erblicten. £ier ifl $olfloi ber 
QÖefreier. Unb barin oor allem erblicten wir fein SÖerbienjl um fKuflanb. 
$ür bie ganze übrige Äulturtrelt bagegen bebeutet $olfloi alles in adern ge« 
nommen boeb nur bie flafftfche QÖerfdrperung beS rufftfehen ©eifleS. ©r 
gab überhaupt etfl bem 9licbtruifen einen begriff bapon, was eigentlich 
SXufilanb ifl, was bie Äulturwelt pon fKuflanb erhoffen fann, unb welche 
©efahren ihr pon bort her brohen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äarl Slöfcel, $olfloi alg $lenfcb unb Genfer 


69 


Solfloi ifl ber tppifch* SluflFc, beffer noch bet tppifche ruflifch« intelligent. 
3Bag und SEBefleuropdem ben perfönlichen Umgang mit (enteren meifl fo 
duflerfl unerquicflich geflaltet, ifl bie abfolute €h*furchtglofigfeit, mit bet fie 
a0eg aburteilen, mag ihnen in ben ©ejlcbtgfreig tritt, jmar mit abfoluter 
3lufricbtigfett, aber meifl non (einerlei ©achfenntnig angefrdnfelt unb ohne 
fich »eber tu fragen, ob bog abgeurteilte Ding nicht boeb noch eine anbere 
©eite hat a(g bie, welche man felber fleht, noch, ob bag Ding nicht etwa 
bem, bemgegenuber man eg aburteilt, !><% fein fann. Äraft eineg tief« 
gehenben 9lationalbewu§tfeing unb einer ebenfo tiefgehenben Abneigung irgenb 
etwag big tu 6nbe tu benfen — oor allem nicht bann, wenn bag ©efuf>l mit« 
fpricht — fühlt fleh auch ber gebilbete Stoffe fafl flefg berechtigt, in feiner 
perfönlichen ?aune ein Staturgefefc antufprechen unb aug eigener Kultur« 
frembheit auf einen ©eiflegmangel im ^Bcltenatl tu fchlicfiw. 2UIeg bag 
finbet fleh, wenn auch taufenbfach befdmpft, immer unb immer wieber bei 
$oljtoi. $0tan oergegenwdrtige fleh blo§ feine Urteile über ftunft unb Riffen« 
fchaft, Urteile, bie a(g reine, unverfdlfchte Barbarei einfach tu ignorieren 
wdren, wenn fie ein anberer gefprochen bdtte alg biefer feböpferifebe ©eniug. 
SDton »erfuche beg weiteren einmal ohne gerechten 3om an $olfloig fchmdblichc 
SÖerleumbung beg ihm oerfchloffenen Beethoven tu benfen, in ber „Äreuter* 
fonate". $ppifch ifl tytt aber oor allem fein ©hafcfpeare*$8uch. ^Durchaug 
fein «Probuft non Slltergfchwdche — wie $Raeter(incf feinerteit meinte —, 
fleflt eg vielmehr bag fünfllerifche ©laubengbefenntnig ber rufflfchen SfnteOi« 
gent bar. Die hatte nur bigher bei aller ihrer fonfligen Unverfrorenheit hoch 
nicht ben SDtot gefunben, bag alleg fo unumwunben augjufprectxn. Unb mit 
Stecht! Smifchen ben Seilen biefer unfeligen ©chrift — beren Swecf tubem 
völlig rdtfelhaft erfcheint — liefl fleh ein wahrhaft erfchrecfcnber Äulturhaf, 
mehr noch: ein grentenlofer Äultumeib, ein Slichtanerfennenfönnen, ba§ eg 
etwag €rhabeneg geben feilte, bag nicht bie rufßfche ©eele gefchaffen hat. 
Dag alleg ifl unbewußt, naiv anmafenb, aber von einem erfchrecfenben £a§ 
burchweht. 5llg völlig normal bei einem ruffifchen intelligenten mufj eg ba« 
gegen beteichnet werben, wenn $o(floi bie Äunfl überhaupt nur vom mora« 
lifchen ©efidhtgpunft aug tu bewerten vermag. €g ifl bag in ber äulturent« 
wicflung Stofjlanbg tief begrünbet: lange iahrhunberte hinburch war bort 
eben nur bemtfünfller ein flein wenig 5lugbrucfgfreih<it geflattet; bie rufjlfche 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




70 


$arl 9l6fcel, $olfloi ait 3Renfch unb Genfer 


©efettfchaft »erlangte Darum unbeDingt »on ihm freiheitlich« ‘ßropaganDa. 
Ebenfo felbfhxrfldnblich tfl t6 für einen rufftfcfcn intelligenten, trenn iolfloi 
in jeher ÜebengffeuDe, in jeher Jg>eiterfeit nur €eichtfinn unD überheblich 5 
feit erblicfen fann. E$ liegt (eiDer nun einmal auf SXuftlanbg »ielgeDulDiger 
Erbe jeher Üebengdufierung De* Eintelnen unrerrücfbar gegenüber Die fcbwere, 
fcbwarje SGBolfe Deel Q3olftJleihenef. 3Bir Dürfen ung inheet über folefc bar# 
barifcbe Äunflfritifen in Einern nicht tdufcben (affen: tt ifl Doch ein bücbtf 
fünfllerifcbeg 93olf, Diefe Muffen. 3lueb gibt geraDe Der Defpotidmug Da# 
Durchs taf* tt alle belferen Elemente &u einem Heben in Der ^fKWtafie verurteilt, 
gan| aufjerorbentlicb günflige SBebingungen jur Entfaltung aller nur eben 
»orbanDenen fünfllerifchen Anlagen, in 5Xuf lanD leihet beute ein Millionen# 
»olf Dafür/ Daß einige unterbliebe SÜleiflerroerfe Darf fidcjt Der ( 2Belt erblicfen 
Finnen: Daef gan&e rufjtfcbe Q3olf bat Europa Die berrlicbe Äunfl eineg ©ogol 
gefcbenft, eineg Doflofetvgfp unD eineg $o(ftoi. 


Slugenfcbeinlicb btnfcbt auch im Heben Der Wülfer -hdcfeig biogenetifcbeg 
©efefc: iebe einzelne Nation Europag muh alle ©tabieneuropdifcber Äultur 
Durchlaufen haben, bevor fte ft<b Deren lebten Ergebniffen rejilog anjupaffen 
vermag. Dag moDeme Dluftlanb, Dag *Peter über jwei big Drei iabr# 
bunDerte felbfldnDiger Äulturenttvicflung binübenverfen wollte, ifl äugen# 
fcheinlich beute erfl big jur Sluffldrunggpetiobe gelangt, eg beflnhet ftch mit# 
bin in einer Äulturepocbe, Die Dag übrige Europa bereitg feit anbertbalb 
iabrbunDerten hinter fleh bot. SXufHanbg 2luffldrunggjeit ifl aber DaDurch 
noch mit gant befonDeren Erfchütterungen verbunben, Daf ihr nicht n>ie im 
übrigen Europa ein SReformationg&eitalter »oraugging: eine Seit Der ®chu# 
lung in Der Äritif religiüfer Dogmen unD Damit Der Dogmen überhaupt. 
3Benn Darum auch Die rufftfeb« Sluffldtung in ihrem •£>auptmerfma(. Der 
Abneigung gegen h*0*>rifcf>e Denfungoart, Durchaug mit Der toefleuropdi# 
feben Sluffldrung übereinflimmt, fo wohnt ihr Doch noch ein gant befonDerer 
•hang tum Dogmatifieren inne. Ein unfeliger circulus vitiosus ifl Die $olge: 
Wla n tertrümmert alleg überlieferte unD fettet ftch Dann felber in <$ebanfen* 
feffeln. Die erfl fchleunigfl tu Diefem Swecfe gemacht ftnD, Die fleh alfo nicht 
im Haufe Der 3fabrbunDerte Der ©eele anpaffen fonnten unD Darum fo DrücfenD 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








$ar( 5Rü$el, $:olfioi al« SDlenfcb unb Denfer 


7i 


auf ii)t la|l«n, bafi &ben«oerncinung in jeber $ortn bi« §olg« ijl: ©elbfl* 
opfev unb politifcber «Sttorb bei Den $erroriflcn, Verneinung menfcblicher 
$ortpflantung bei Solfloi. 

$olfloi ifl ber SXouffeau ber rufftfcben 3luff!drung«teif. Leiber aber teilt 
er feine«weg« helfen €l>rfurd?t oor ber V3iffenf(baft. 2Bdbrenb noch ber 
typifche ruffifche intelligent wenigflen« bie «saften 2Biffenf«baft«n gelten 
Idfjt, lebnt $olfloi überhaupt aUetf ab, wa« SBiffenfcbaft b<ifl. “2Rocb un- 
Idngfl frug er ben 9fto«fauer Anatomen, ob er noch immer nicht« ©efcbeitere« 
tu tun wiffe, al« feine©tubenten Slnatomie tu lebten. €r fügte jwar (ddpelnb 
binju: „ 2Babrfcbeinlicbbenfen©ie: bereite ifl fcbonganjfinbifcb geworben!** 
€r ifl aber gar nicht finbifcb geworben. €t ifl nur Dogmatifer geblieben. 
€r ifl bi« an fein üebentfenbe überzeugt gewefen, bafj auf Srben unb im 
•£>imme( blofj ba« Porbanben fei, wa« er P«rft«b«n ober erfühlen fann. €r 
glaubt mit Ülouffeau an einen 9lormalm«nfcb«n unb bdlt ficb burebau« für 
einen folcben. €r bnt ficb überhaupt niemal« gefragt, ob nicht irgenbeinem 
feiner apobiftifeben Urteile (ebiglicb biographisch« Vebeutung jufomme. Solfloi 
unb bie gante ruffifche intelligent mit ihm flrdubt ficb mit aller (Gewalt 
bagegen, fo etwa« anjuerfennen wie eine bifiorifcbeSnttoicfiung ber Wenfcb-- 
beit ober auch nur eine biflorifcbe Vebingtbeit ber menfcblicben Sintelerfcheinung. 
DetSOlenfcb ifl ihm immer etwa« 2lbfolute«, wenigflen« ber rufftfebe SDlenfcb- 
Unb ba« bat feinen guten ©runb: SEBeil ber gebildete CRuife ficb mit ganjer 
<Seele anflammert an bie Vorflellung pon einer belferen 3«funft, bie balb 
fommen mufj, febr balb, benn ba« 0enb be« Volfe« ifl ja gar nicht mehr tu 
ertragen, be«balb fann er unter feinen Umfldnben jugeben, bafj man lernen 
müffe, um tu wiffen, wa« man tu tun habe. Die ( 2Babrb<it, bie allen #eil 
bringen wirb, muf fo einfach fein, bafj fle jebe« Äinb nicht nur begreifen 
fann, fonbern auch tu penoirflicben permag, fonfl wdre ja bie b<M>fi« %>< 
(limmung be« SOIenfcben an Vilbung gebunben, ba« b«ifjt an etwa«, wopou 
ba« arme Volf au«gefchloffen ifl, fonfl wdre ja ba« arme Volf nicht nur 
um fein irbifebe« ©lücf, fonbern auch noch um fein Seelenheil betrogen! 
Unb bann bdtte bie SEBelt überhaupt feinen Sinn. Dann wdre berechtig 
feit nur ein leerer Schall! Unb ba« barf man einfach nicht glauben! Da« 
wdre eine Veteibigung be« Volfe«! 

Unb fo Idfjt benn ein unwiberfleblicber Drang nach au«g(eichenber @)<- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






72 


Äarl 916 (sei, $ol|loi alt SDlenfcb unb Denfer 


recbtigfeit unb 2tofb6ren aller Reiben auch Den gebildeten Muffen nicht lot* 
fommen »on ber^bee einet unmittelbar tu erfalfenben (Sottet, einet (Sottet, 
ben ein jeber fo füllen muf, wie er felber ihn fühlt, unb ber beute fo ju ben 
©lenfeben fpriebt, wie er in fernher Befangenheit tu ibm gefproeben bat, 
unb wie er in fernfler Bufunft fpreeben wirb tum SDlenfcben. Unannehmbar 
ifl bem Stuften bie BorjieUung von einet werbenben (Sottbeit. 5lucb für $olfloi 
ift ber 0Renfcb für allemal (Sottet, war (Sottet unb wirb (Sottet fein, 
©eine Bereinigung mit (Sott ifi nicht bloß bie *£)auptfadf>e im SDlenfcben» 
bafein, — unb Wer will ba wiberfpreeben? — fle ifi allein oon BSicbtig» 
feit: 9EBiffenfcbaft unb Äunfl find (Spielereien. Bon einer Aufgabe ber 
0»enfcbb<it alt (Santem fann gar nicht bie SXebe fein. £at ber eintelne 
OÄenfcb feinen (Sott gefunben, fo wirb er ber funbigen $(eifcbet(ufl wiber* 
flehen unb feine 9lachfommen jeugen. Dat er(6fle (Sefcblecbt febtt bann in 
bie 21rme (Sottet jurücf! 

* * 

* 

( 2Bieberbolen wir: Der fKuffe ifl ^obfeinb jeber biflorifcben Betrachtung* 
weife, aller SKelatioitdt im Urteilen. & flrdubt fleh bagegen, irgenbeine 
2 lrt oon Tradition ober €ntwicflung antuerfennen. €r glaubt an abfolutet 
SÖlenfcbentum, bat fkb freilich Porerfl nur in fXuflanb oerwirflicbe. Der 
SXnffe bdlt fleh burebaut für ben normalen SDlenfcben, er fdllt apobiftifebe 
Urteile über Äunfl unb alle anberen Äulturerfcbeinungen bei allen Nationen 
ber €rbe unb ifl babei im fliOen fefl überzeugt baoon, bafj eigentlich nur in 
SRufslanb (Seelen waebfen. Darum find aber auch bit jefct noch alleBerfucbe, 
echt rufltfebe Theorien in bie <Prajit überjufübren, an ber Bielfeitigfeit bet 
Sebent gefebeitert. Die rufltfebe SOlenfcbenliebe ifl eng geblieben, peinlieb eng, 
fanatifch eng, peinlich erinnemb an bie Hiebe ber Kirche, bie &ur €rl6fung 
oon Slnbertbenfenben auch bet (Scheiterbaufent nicht oerfcbmdbte. 

•hinter allem biefem unfinnigen $rabitiontbafl blieft doch immer rnieber ber 
alte panflawiflifebe 21nfpruch bewor nach neuen, original*rufltfcben (Sarantieen 
für bie 9Menfcbenreebte. Nationale Empfindlichkeit fpielt hierbei ganj ent» 
febieben eine fXoüe mit: man bat felber bitber noch fo eerfcbwinbenb wenig 
(um europdifeben Äulturbefifc beigetragen unb ifl babei oiel tu empfindliche 
um etwat alt für fleh gültig anjuerfennen, wat anbere gefebaffen 'haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Äarl Stiftet, $olftoi alg €0?enfcf> unD Genfer 


73 


SDlan hegt SEBefteuropa gegenüber ben natürlichen ©cbülerhah gegen bag 
e»igoorgehaltene Lehrbuch, febr ähnlich bem £ah eineg Ouartanerg gegen 
3 utiug Cdfar. 

B3ie gefagt, alte biefe ©rünbe »irfen unbe»uftt mit bei ber ^rabitiong^ 
abneigung felbft non 3hcbtpanfta»iften, »ie $olftoi einer »ar. $>iefe aug* 
gebrochene üppofttion gegen aüeg bag, mag gelernt »erben muh, »ag nicht 
jebeg Äinb begreifen fann, wag mit einem SBort nicht ©efüblgerlebnig ift, 
mu§ »oht tubem noch eine ihrer ( 2Burjeln in ber inftinftioen €rfenntnig 
beffen haben, bah hie Stafionatbegabung beg Stuften nun hoch einmal im 
©efühlgmdhigen liegt. Unb »ir alle machen ja fo gerne aug ber Slot eine 
$ugenb! 

Bei groben Stuften, »ie $o(ftoi einer »ar, erblichen »ir aber bennoch alg 
leftte Urfache ber antihiftorifchen Denfunggart einen elementaren ©erechtig* 
feitgbrang. €in Stiebt'baramglaubewWnnen, bah auch bag höchfte ©ut er- 
arbeitet »erben muh, unb bah an feinem Stichterreichtmerben »obt auch 
©tomente mitmirfen, an benen ber€injelne burchaug unfchulbig ift: Unbilbung, 
rohe Umgebung unb 21bftammung oon franfen Eltern. SGBir 9Befteuropder 
haben ung (dngft in biefen traurigen gufamtnenhang hineingefunben: viele, febr 
oicleoon ung haben baraug bie Berechtigung abgeleitet, in ben $ag hinein (eben 
|u bürfen, aber hoch auch fehr viele anbere ftnb lange jchon bamit befchdftigt, 
aug(uben(en, »ie fte (ich troft aüebem voll augtuleben oermöchten in ber 
Arbeit für alle. Unb eigentlich ift bloh 0neg babei aufjugeben, ber 2tnfprud> 
auf perfÄnliche Crlöfung: SSBen n ber €inte(ne an ber eignen ©ittlichfeit big 
tu einem ge»iftim ©rabe unfchulbig ift — unb bag fleht auher allem Btvcifet 
—, fo fann eben bie ©tenjchh<it hloh alg ©anjeg erlöft »erben ober per* 
bammt fein. 

9lber ift benn biefe Slugficht »irflich fo furchtbar? ©oll eg »irfiich, »ie 
oon ruffifcher ©eite immer »ieber behauptet »irb, auggefchloften fein, bah 
ein 3Renfchenbe»uhtfein (ich beruhige bei ber bebingten ©ültigfeit feiner 
übeqeugungen? 3» bemeifen ift bag freilich faum: big bahin in ber eignen 
©eele tu lefen, bleibt unenblich erfch»ert. €g fcheint ung aber hoch, bah ber 
SÄenfth ftehenbleiben fann bei bem Bemufttfein, bah feine Überzeugungen 
tundchft nur für ihn felber gelten, bah ft« ihren Urfprung haben in feinem 
inbioibueden ©emorbenfein. Unb bag fcheint ung aug bem ©runbe möglich, 
6 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





74 


$ar( $ol)loi al* 9)lenfeb unb Genfer 


meil nur biefe liberjeugung im Sinflong (lebt mit allgemeiner 3Renfcben(iebe. 
*2Ber bagegen im 35eft$ abfoluter £eil*mabrbeiten ju fein glaubt, ber Dog* 
matifer alfo, ber mub feine $Ritmenfcben entmeber für böfe ober für bumm 
halten. Sin Dritte* bleibt nicht. Unb e* bebeutet blob eine Umfcbreibung 
biefe* $atbeftanbe*, wenn ber begeiflerte Dogmatifer, ber Prophet, (ich vor 
allen anberen begnabet erraebtet, felbfl toenn er ficb babureb jundebft nur vor 
allen anberen für verpflichtet bdlt. Da* ifl bei Sicht befeben boeb nur eine 
feinere $otm ber SDlenfcbenveracbtung. Die aber bleibt unter allen Umfidnben 
unintelligent: fte mäht ficb an, ber ©ebeimniife grdbte* ju burebfehauen, ba* 
< 2Beben unb 3Berben in eine* «Dfenfcben 95rujl. Unb barum ifl jebe Siebe, 
bie milfenb ju fein glaubt, eng. Die grobe Siebe liebt auf ;ebe Mglicbfeit 
bin unb auf jebe ©efabr! ©ie fragt nicht nach Srlöften unb nach 33er* 
bammten. ©ie weif nichts von folcben, bie unmürbig mdren. Unb biefe 
Siebe fennt man noch nicht in SXublanb! 

S* bleibt barum ein grober Irrtum gemiffer Propheten au* bem Offen, 
wenn fie glauben, mir „im faulen 3Beflen M feien neibifcb, weil bie Qtilfr 
botfebaft von ihnen Eomme. 9foin! 3»bf Herren! 9tor tu mit Surer 3Be(t« 
erlöfung! 3ßir ftnb mehr mie unjufrieben, mir ftnb angeefelt unb bog oft 
bi* jur ®Iutloftgfeit von «liebem, ma* bei un* gefebiebt im tarnen ber Kultur. 
3Bir tvdren beglich froh/ menn un* ba* ^eil von irgenb mober fdme. Slber 
von Such haben mir bi* jeijt nicht* gefeben al* ben Hochmut be* „jufünf« 
tigen" *^ei(bringet*! Unb ba* imponiert un* gar nicht! 5tud> glauben mir 
feine*meg*, bab ber hochmütig fein mirb, ber einfl mirflicb ba* £eil bringt. 
Unb für Sure von Such felber fo hoch gepriefene SDJcnfcblicbfeit fpriebt ganj 
unb gar nicht ber Buffanb Sure* 3tolfe*! trübere* Slenb bei ben Firmen 
unb grüfere ©leichgültigfeit bei ben Reichen gibt e* mobl nirgenb* bei un* 
im 3Beflen. 2llfo meniger 3Borte, ihr Herren! 3Bir mollen enblicb auch 
einmal $aten febenü 3Bir mollen ja gerne noch ein halbe* 3«hrhunbert 
auf Such märten. Slber erfpart un* Sure Woralprebigten. Die rnirfen halb 
fomifcb: ©ebaut lieber einmal hinunter auf bie ©trabe unb labt nicht mehr 
Suer arme* 3)o(f balbnacft unb halb verhungert in ber < 2Binterfdltc herum« 
laufen, fo bab ber „bourgeoife" 3Beffeuropder in ©cbmermut verfdllt, menn 
er einmal ;u Such verfchlagett mirb! 

mxittt flrttfd '"out > 


Digitized b' 


'V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








2 Bi(helm iSchdfer, prin;(flin perlenfein 


75 



Pnnjcfjin Perlenfeitt 

Hon IBilhclm ®(Mfcr, Hallen bar am SRfcein 

8 Sa» Jütten ein paar ftranfen beim Reinen SXöifelfpiel im Surfaal 
mt % ju Zujern wrloren unb faßen verarmt unb galgenhumorißifch 
ml Draußen bei einem ©tfaffee, alt ftch Da$ Paar und gegen« 
m/ über fegte: eine $rau, noch in ben hagren, bie man vor« 
Richtig bie gefegten nennt, ein wenig gelb/ Doch gut gepflegt unb in ben 
@dj>enfeln gocbaewacbfen; ber SOtonn fo groß wie fte mit audraftertem Vart 
unb einer funbfjaften giegennafe. ©ie faßen fcbon unb brauchten burcb bie 
€legani ber Reibung ben Kellner nicht/ wie unfereind, ju rufen; er nahm 
mit weltmdnnifcher Verbeugung bie befehle ber <f>errfdbaften entgegen, alt 
bie $rau auf einmal beibe £dnbe vor ftch auf bie Wifchplatte (egte — fte 
waren ringgefchmücft unb groß — unb r&cfgele^nt anßng ;u lachen mit einer 
Stimme, bie wie tat prachtvolle ©ebiß gepflegt unb wohlgebilbet war. 
Sftein alter $reunb, ber önfel unb ©adbireftor außer £>ienflen, hatte faum ben 
erßen Slang Davon im Ohr, alt er auch fchon — ber ftetd gewanbte — 
aufßanb unb |war ein bißchen fcbulbubengaft errötenb, hoch fonft nicht um 
fteher bie $rau begrüßte, bie ihn mit beibcn £dnben, noch immer (achenb, 
empßng, ihn ihrem ©tann vorfWlte unb auch nicht eher ruhte, bid wir beibe 
ben ©idfaffee an ihrem Wifdj tu €nbe tranfen. 

3 fch verftanb natürlich ben tarnen nicht; unb baß fleh eine £erjend< 
befanntfehaft aud Rungenwagen hier wieberfanb, war nicht gut möglich, weil 
mein fchneemeißer $reunb ber $rau um fünfunb&wanjig 3fahre minbeftend 
vorauf war. 2)er $ttann fchien folche Vefanntfchaften bei feiner $rau 
gewohnt tu fein; er prüfte meinen Onfel mit einem ruhigen QMicf, ber gleich« 
fam feinen ©tanb unb ©elbwert peinlich abfchdgte, unb wanbte fleh mir 
gleich mit einer $rage tu, bie er gefchieft ju einem fachlichen ©efprdch aud« 
nugte. €r fprach anfnüpfenb an Dad SXöffelfpiel Da Drinnen von ©pieler« 
leibenfehaften, bie ihm nicht fremb tu fein fchienen, unb fprach mit einer 
troefenen ?aune. Die Durch hie braßifche Vilbung feiner ©ebanfen nicht übel 



Original fro-m 

PENN STATE 





76 


3Bi(b<lm ^d>df<r, 'Printeffin *)>erlenfein 


mirfte. Doch mar idf> etma* terfireut, meil midi) bie beiten an Der n |ttrten. 
©tatt ein ©efprdcb $u führen, n>ie mir e* taten, fiatt ju fragen, tu ersdblen: 
lachten fie (ich an mit Sfthinb unb Slugen. &mt fönen e* mehr, bah f« ben 
alten £erm nachträglich noch au* lachte; benn fooiel lufligfeit in ihren ©la*# 
perlenaugen leuchtete, fooiel boshafte ©cberte tappelten um ihren 3Runb, ber 
mie bei einer $uppe fö>»ungooll gefchnitten unb noch immer rot mar. 

511$ mir nach einiger 3eit auföanben — fie muhten in* £otel, um nach 
bem ©Ten noch mit bem Dtocftjug nach ®enua tu fahren — ba hatten fie 
gemih noch nicht ein SBort gefprochen, ba* für (ich felbet etma* bebeutete; 
unb auch ber 2tbfd)ieb mar, mie menn ©efcbmifler ihre* 5llter* für eine 
^Eßoche fchertenb audeinanbergehen, obmohl e* nicht mahrfcheinlich mar, bah 
fie fich noch einmal im leben begegnen mürben. 

3Bir gingen gleich nach ihnen unb ahen auf einer {(einen 3Birt*bau*# 
terraffe an ber 3Reu§, bie heute (eiber nicht mehr oorbanben ifi, gant unten 
in ber alten ©tabt ein leefere* 51benbbrot mit reinem lanbmein. 6* mürbe 
bunfel unb träumerifch barüber; hoch mar mein alter $reunb noch nicht ge# 
fprächig. €in paarmal fchüttelteerin fomifchem Verbrüh ben Äopf unb blieb 
auch fchmeigfam, all mir nach ber ©emohngeit noch ein ©tünbeben in bem 
fchmärmerifchen 2lbenb(eben ber laubenpromenabe fpatierten unb ein paar# 
mal an ba* bunfle Ufer traten, mo felbfl bie Sllpenberge mit ©cbeinmerfem 
unb ben lichtem ber <£)ote(* in btefen 2(ufmanb reicher 9Rüfiiggdnger ein# 
bejogen fcheinen. €rfi al* mir anbem borgen* mit einem Oluberboot an 
bie fonnige 5Rafe oon £ertenftein hinüber gefahren maren unb bort nach 
Dunfl unb ©lafl einen fchmalen < 2Balbranb mit einer 33anf am grünen 
^Baffer fanben, hng er hoch an tu fprechen: 

€* fei gar nicht ber Diebe mert, rna* ihm mit biefer $rau begegnet 
märe unb noch batu blamabel für einen SDtonn, e* tu ertählm. Doch habe er 
in ber oergangenen Diacbt mit einer fonberbaren 5lrt oon $reube baran 
gebacht, menig gefchlafen unb noch baoon geträumt. 

„SGBeifjt bu,“ er fegte feinen ©trobbut in ben Dtocfen unb tminferte mir 
tu, „ich hin ja unterbeffen ein alter #err gemorben unb baoon fommt’* 
oielleicht, baf ich nachträglich mit meiner Dummheit nicht mehr fo un< 
tufrieben bin. Damal* mar ich fömn faft ein künftiger; unb mer fich 
fooiel mit grauen hemmgeärgert hat mie ich, ber häufig an bie falfchen unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








SBilbelm ©cbdfer, »Printeftm $erlenfein 


77 


an bie richtige, n>ie ihr Dichter fagt, niemals geriet: t>er ifl am €nbe gant 
tufrieben, menn bie ©efchichte nicht jeben $ag mit neuen Richtern brennt. 

3Bir f>attcn unfern 3toljK#tag, mir ©a#fad)leute, unb fanben um) in 
^Biedbaben fo gut tureebt, mie ba# im bti&w kommet notb miglich ifl. 
Du meißt, baf mir bie ©tabt nicht liegt. ©ieh bruben in Zujern, ba fann 
ich mein Vergnügen ßnben, weil aO bie anbern auch nicht# anbere# fueben; 
bort aber fuhren juuiel Äranfe ibr ©ebrefle bureb ben Hugu# ber ©tragen 
fpajieren. 2luch ifl bie Hage ber ©tabt in einem beiden Hoch nicht fchün unb 
ihre Bauart noch abfcbeulicber al# hier, mo menigflen# bie alte ©tabt noch 
©tragen unb Käufer non guter Haltung jeigt, unb überbie# bie Qtorge bat) 
bummfle SNcnfchenmerf boeb übertrumpfen. 

311# ich am britten Nachmittag — bie Tagung mar porüber unb aller) 
reifle ab — noch bureb &•< Äolonnabe ging, etmat) ju laufen, hielt mir ba 
jemanb feine £anb mit au#gefpreijten Ringern mie eine ©chranfe por. Unb 
alt) ich ärgerlich auffah, ein bißchen büftg noch Pom Nlittageffen unb Pon 
ber langen Nacht, fiel einer lärmenb über mich her, ber mir nicht fel>r mill* 
fommen mar: ein Äetl — flrohblonb, ©anbalen an ben flaubigen $ußen, 
ohne Äragen unb £ut — ber milb unb perbrannt mehr einem ©tromer 
ähnlich fab; hoch mar’* ein < 2Be(tmanberet, ben ich feit Stohren Fannte unb 
nach ben (egten Nachrichten in Algier Permuten muffte. €r hotte mieber 
einmal braußen ein Äonfulat gefunben, ba# ihn auf Neich#Foflen alt) mittel* 
lofen Deutfchen in# QSaterlanb jurüefbeforgte. Nun faß er fchon feit ‘SBochen 
in 'SBieäbaben jur Äur, jum Ärger ber ^abepermaltung, bie er täglich mit 
gtoßfpurigen Einträgen beläfligte. Obmobl äußerlich ein ©tromer, mar er 
nicht ungebilbet unb mit feinen perrüeften Einfällen feine üble Unterhaltung 
— menn er nicht gerabe aß, mat) mich bei biefen Naturapofleln immer an 
bie ©efräßigfeit pon 3lffen erinnert. 

Sich hätte e# )u anbern Beiten permieben, mit ihm über eine belebte 
^romenabe ju gehen; biet)ma( ließ ich mich perbugt mitfchleppen unb hotte 
in meiner 93erFaterung noch ba# ©efül>( einet mohlpcrbienten 55efchämung. 
©o perfchliffen, braun unb flromerhaft jum ©pott ber Heute herumjulaufen, 
nacht# in Rennen mit anberen Qkgabunben, bei gutmütigen Safloren unb 
in ©cbeunen Obbach tu fuchen, mit flaubigen 3Binben unb ndffenben 
3Bo(Fen auf bu unb bu tu fein: ba# febien mir eigentlich bie Äonfequenj 

6 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





78 


2 Bilhelm©cbdfer, ^rinjeffin *Jkrlenfein 


oon folchen ^ummeltagen, n>ie id£> ftc hinter mir f>attc. 9hm feilte ich auch noch 
mit in$ Theater gehen, baä aufDringlich an ber ^romenabe e* fei ba 
eine ©efellfchaft au* Berlin mit unerhörten üeijhmgen. 2U* ich mich baju 
nicht entfchlicßen fonnte, lieh er nicht nach, bi* ich ihm nach her 93orftellung 
noch ein ©tünbchen in einer ^Beimvirtfchaft ber alten ©fabt jufagte, bie ich 
von früher fannte. 

Du weift, baß ich auch notgebrungene 93erfprechen nicht brechen fann. 
©o aß ich meine befcheibeneSDlahljeit bort fürmid) allein, tranf 3togelheimer 
Rotwein, ber hellrot unb ein wenig bräunlich au*jieljt unb auch fo fchmecft, 
unb fam nach ben erbitten Qkrfammlungen unb ^efleffen biefer Tage all' 
mdhlich wieber in jene Tkhaglichfeit be* £eben*, bie mit ber Äühle unb 
©auberfeit unferet menfchlichen ©tuben jufammenhdngt. 9lach sehn Uhr 
aber trat mein Sftaturmenfch auf unb brachte mir jum Vergnügen — wie 
er fagte — ein Dufcenb ber Theaterleute mit, auch einen, ben er mir al* 
Dichter oorflellte, einet t>on jenen #errenföljnchen, wie fte in jeber ©tabt ber 
Dichterei von Üprif unb Dramen oerfallen ftnb. ©ie machten mit oielem 
©erumpel eine lange Tafel, wobei ich unoermutet an bie 3Banb unb einer 
©chaufpielerin gegenüber geriet, an ber mir jundchß nur eine übetfchwere, 
altmobifche ©olbarbeit auffiel, bie fte al* S5rofd>e auf bem nacften #al* 
trug. Sieben mich fam bie (weite ber Damen ju ft^en, ein fleine* Ding mit 
einer ^ogelnafe; ba* anberc waren Jünglinge ältlicher 2lrt mit reichlichem 
$ett unb blaurafierten ©chatten im ©eftcht. 

£* fah junächfl nicht au*, ai* ob mir etwa* 2lbfonberliche* begegnen würbe. 
Die ©chaufpieler waren hungrig wie bie Tiere einer Menagerie, befleüten 
mit föniglichen ©eberben hau*bacfene ©erichte, unb alt fte fatten fauche* 
mit ihren großartigen ©efprächen anfingen, faß ich mit meinem ( 2ßein oer* 
wunbert unb bebrücft habet, baß ich mit meinen fahren noch einmal in ben 
Unftnn einer folchen ©efellfchaft geraten fonnte. €rfl a(* mir gegenüber bie 
©chaufpielerin ein perlcnbe* ©elächter hören ließ, ba* fo flang, wie wenn 
iemanb mit einem ©täbchen über ein ©la*f(aoier ftreicht unb ba* bei grauen 
feiten fo wohlgeflimmt ifl wie e* hier war, fah ich mir bie 9Renfchin näher 
an. ©ie war eine^übin, oon jener fchlanfen aftatifchen 2lrt, bie wie ©aieüen 
für unfer ©efühl fremb ifl unb auch folche braune Tieraugen hat. 

©ie würbe oon bem 9toturmenfchen, ber hier mit lautem ©elächter ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

PENN STATE 







2ßilf)dm ©d)dfer, ^rinjefjtn *Perlenfein 



galanten VSibbolb fpicltc, mit tölpelhaften ©cberjen angefcbmdrmt; ich 
merfte aber, bafifte bem Dicbtcrfnaben ju ihrer SKecbten auf geflüfierte fragen 
ebenfo heimliche Antworten gab, obrnobl fte jebem ©cberj bed anbecen Doppel- 
finnig begegnete. 9iun gibt ed jmar auf allen Buhnen ber *2Belt feine 
$om6bie von folcbem Dveij, wie wenn ein Liebhaber meint, bie anbeccn fdhen 
unter feiner fing gefpielten ftrcmbbeit ben trabten guflanb nicht. 3fcb hdttc 
mich ald heimlicher gufebauer eine ©tunbe lang vergnügen fönnen; aber 
mie ich biefe Sfftenfcbcn um mich maulfecbten unb (acben hörte, unb mie ich 
bie liftige Vertrautheit ber beiben fab, unb feiner achtete auf mich, ber unter 
biefem Sfungpolf wie ein Ubu auf ber ©fange feiner fünfjtg 3af>re faf?: 
permoebte ich ber Draurigfeit unb ber Verbitterung batton nicht ftanbju- 
halten. 

9focb ohne Slbftcbt marf ich ben ©cbaufpielern ein paar Vemetfungcr, 
bin, unb ald fkh erfl bie Ädpfc nach mir manbten ein menig fpüttifcb, auch 
perbu^t, gab ich bie beiben mir gegenüber mit irgenbeiner Frechheit bem 
©eldcbter preift; fo uimerfcbdmt, ba§ ed ber dichter faum noch fcblucfen 
fonnte. Unb n>ei( mich je^t erfi, ald ihr Vlicf fleh mit bem meinen mifebte, 
bie feine Ütaffc ihre* ©efiebted überrafebte, auch weil ich Por ber Slufmerf- 
famfeit ber anberen nun nicht mehr febmeigen burfte: begann ich einö pon 
' jenen ©efprdcben mit ihr, mo aUed auf bie ftorm ber V3orte unb nid?td auf 
ihren 3ftbalt anfommt. £d machte (ich non felber, ba§ mir ind $(üfiern 
famen unb und barin auch bureb bie @cberje ber anberen nicht mehr (ihren 
liefen. SEBdbrenb ihrem Dichter ber Ingrimm bad ©ejtcbt »erfnitterte, mar 
ich febon Idngfi bei VSorten, bie feine $rau ablehnt, menn ihr ber $iann 
nicht miebermdrtig ifi, auch menn fie habet glübenb mirb por VSeibedfcbam. 

©ie tranf pon meinem brdunlicben VJein unb mürbe mobl ein bifkben 
betrunfen baoon; mich felber batte fcblieflicb ber Teufel meiner feibenfebaft 
fo rafcb gepaeft, baf ich bem ©pott ber ©cbaufpieler unb bem beifdugigen 
Dicbterfnaben jum $rofc niebtd mehr jurücfbielt. @ie mar noch recht ein 
junged $ier unb fo roll ungelöfchter ©ier nach folcben Dingen: baf fte mich 
enblicb einen 2lugenb(icf pergeben bglanjlofen Sluged anfiarrte unb mit fchmerj- 
licb offenem $hinb rücflingd auf ihren ©tubl binfanf. Um fttb auch febon 
ermacbenb ju befmnen, gleich aber — mie oon aller Äraft perlaffen — laut 
febreienb unb mit boebgebobenen Firmen auf bie^ifchplatte binjumerfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





8 o 


3Bilh«lni©cbdfer, ^Priniefjin *J>er(enfein 


Daei gefrf?af> fo unermartct in bem ©efchmdg unb ©eldcbter, im < 2Beim 
unb Bigarettenbunfl ber anberen, auch n>ac ber ©ehret fo gellenb, baß aüeei 
an ben Dfchen runbuni auffprang. ©ie fing gleich an |u fruchten in 
langen $6nen, ben fcbdnen braunen Äopf pon einem ber lang auf ben Dfch 
gelegten 2lrme jum anbern merfenb. 3<h mar Durch biefen Sluäbruch fo 
permirrt, baß ich nichts mußte, alet if>r — meit porgebeugt — bie £aare 
immerfort tu ftreicheln, biö ftdf) fchlucbtenb ber Sffieinframpf lüfte. Der {(einen 
Dame mit bem Gogelfchnabel neben mir fdfmn ihr ©efchlecht bebroht; fte 
mehrte mit refoluten dpdnben meine unb bie Gehilflichfeiten ber anbern ab 
unb führte bie ärmfk, bie ihr midig folgte, hinauf. 

fte nacf> einer Giertelflunbe mieber herein famen, hatten mir mit bem 
Kellner, ber un$ mie ein ©trafrichtcr mufterte unb burch Dinfgelber faum 
tu milbern mar, Idngft abgerechnet unb fonnten gleich auf bie ©traße gehen, 
©ie mar Demütig gemorben unb hdngte fidf) banfbar in meinen 2lrm. <2Bir 
gingen burch ein paar GSinfelgaffen auf bie $romenabe hinauf um nach 
ber ©itte biefer £eute hoch mieber in einem Cafe tu enbigen. Den Statur« 
menfchett hatten mir untermegä Perloren; ben Dichter fühlte ich mie meinen 
Schatten hinter mir. ©eit ihrem < 2Bcinframpf mar ich ernüchtert unb alef 
fie — mir faßen an bem großen oerhdngten ^enßer — auf ber #tef|tngflange 
ihren 5lrm ju meiner #anb hinfehob, bie ich ha unachtfam liegen hatte, tog 
ich fte turücf. 3<J> mar jubem ermubet unb fühlte mich erlüjt, alt mir nach 
einer halben ©tunbe auä ber gigarettenluft hinau*gingen in bie Stacht, bie 
mit ihren f laren ©ternen burch hie Gdume fah; hie $h<aterjüngtinge grinflen, 
alt ich hen ndchften < 2Bagen minfte, meine Dame mit ber anberen hinein« 
fegte unb mich felber nach beiben ©eiten empfahl. 

Da* maren feine £eute unb feine Gegebenheiten mehr für mich, unb ich 
buchte im Ermachen nicht baran, ba* ?0ldbchen mieber tu fehen. Um fo 
erftaunter mar ich, all ich über ben $ag hoch mieber mit einer 2lrt pon 93et« 
gnügen an mein Abenteuer unb mit fteigenber ©ehnfucht an bie ©chau* 
fpielerin buchte. 3>ht< 5ltt, auf hohen Geinen (eichtgemiegt tu gehen, ihren 
£opf tu halten mie ein Der unb ihre ©ladperlenaugen in bem blaffen aftatifchen 
©eftcht: Da* füllte mir bie Erinnerung mit einem Gilb pon ihr, ba* ben 
peinlichen Slbfcbieb merfmürbig überbauerte. 3<h reifte noch nicht ab unb 
f aß am Slbenb mirflich ihr tu ?iebe im Theater. ©ie hatte ba eine ©timme. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





^Bilbelm © cbdfer, sprinjeffm ^erUnfetn 


81 


Die fafl ju f><U unD fcharf in aOe Ecfen Drang; auch fprach fie gut, ma* bei 
©cbaufpiclern feltener tfl, al* man moljl glaubt. E* mar ein mobeme* 
©tücf, unD einmal jtonb fie viele Minuten lang in einem fchmarjen ÄleiD 
vor einem grünen Äamin, Der ibrem b»b<n SÖilDni* einen (euchtenDen hinter; 
grunb gab. ©ie mar Doch etma* mebr al* eine bhffcrifcbe 3füDin, mie ich 
fie mir in Der Ernüchterung genannt batte; unD meil fie mich Durch irgend 
eine QBerbinDung — mer fann Die SBinDebdnber Der <Pb<*ntafie »erfolgen — 
an ein Märchen au* meiner Sfungenjeit erinnerte: fo taufte ich <« mir Danach 
<Prinjeffin ^erlenfein. 

3ch martete fie ab nach Dem ^b^ter. 2Cie menn fie Darauf gerechnet 
bdtte / fo menig »ermuntert mar fie, obmobl fie einen Der Jünglinge bei (ich 
batte unD Den abfertigen muhte. 3fn < 2ßie*baDen ju bleiben, fdrjien ibr nicht 
recht; fo fuhren mir nach £afie(l hinunter an Den £K^ein, afien etma*, ohne 
mehr tu fprechen al* eine SXeifebefanntfchaft e* mit fich bringt, unD gingen 
gegen Mitternacht ein bifjdt>en ratlo* hinauf jur SSrücfe, mo fich ftromauf; 
märt* Die berühmte 5luetfid>t auf* golDene Main* auetbreitet. 

E* mar ein blaffe* Montlicht in Der fuft, Da* irgenDmo au* Dünnen 
3Bolfen Die ErDe nicht »oll befcheinen fonnte unD alle* traumhaft übertecfte. 
5Rur angeDeutet jog fich &er ©aum Der ©taDt bi* &u Den äuppeltürmen De* 
Dome* bin, unD auch Die Siebter »om Ufer unD »on Den ©ebiffen marfen 
mehr einen ©dbein in Die fuft, a(* Da§ fie felber leuchteten, ©o magifch 
mar Diefe b*U »erfüllte ©tille Der 9totur unD Da* ©erdufch De* ©trome* 
an Den Pfeilern fo feelenlo* Darin: taf* mich Die eigene ftremtbeit in Der 
2Be(t unD auch (u Diefem Menfchen, Der feinen firaffen Äörper Dicht an meinen 
Drängte, merfmürtig angriff. ©o mar e* nicht fonDerbar, taff meine Qte 
gleiterin. Den 2trtn au* meinem (öfent, Dicht an* ©eldnber trat unD nach 
Der fcblaflo* trdumenDen ©taDt unD nach Dem ©trom hinunter <33erfe ju 
fprechen begann, mit lauter ©timme. Die Dennoch in Der »erhängten ©tille 
mie in nicht* »erflang. <Prunf»olIe3Borte au* einem Drama ihre* Dichter*, 
Deffen ©ebilte mobl überhaupt in folcher fuft ihr fchattenlofe* Dafein führen. 

Eine QBierteljtonte lang, in unaufhörlicher ©eiaffenbeit »om ©trom- 
geräufch begleitet. Da* Den $runf Der 2Borte unD Die Klarheit Der unge« 
Dämpften ©timme mit fich nahm; fo Daf? beuor Der Älang ftch runDete im 
Öhr, er fchon mietet in Der feere ring*um »errinnen mufite. 9}icht mie Der 

flNri, J&rfl * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





82 


‘SBilhelm ©cbdfer, ^tinjeffm ^erlenfein 


©leicbmut be# SJleere#, ba# einem Die ©ehnfucht Der ©ebanten unb ©e* 
fühlt mit jebem < 2BeUenfcblag graufam Bor bie $ü§c wirft: bie# war ba# 
ungeheuere Sticht#, bie lebcn#lofe feere um unfer SDtenfcbenwert herum. 

E# waren unterbeffen ein paarmal fpdte ‘JBanberer über bie ^rücfe ge* 
tommen; ich hatte ihren Schritt gehört, ber immer in berfelben Entfernung 
ftocfte unb leife hinter un# »orüberging, bi<s er auch rnieber in ber leeren 
Stocht »erfchwanb. 211# ihre Stimme bann enblich fchmieg, — fo hürt ber 
Stegen in ben SSdumen auf ju rauften — unb nur ba# rinncnbe ©erdufcb 
be# ©trome# an ben Pfeilern noch in ber fuft war. ba hdtte bie ©eftalt,, 
bie regio# nach ber ©tabt in# ^Baffer hinunterfah, mit ber ©timme »er* 
fchwinben muffen, fo fehr war alle# unwirtlich geworben. 

3Bir gingen einftlbig nach bem Bahnhof jurücf. Sftir war ba# fmnlicbe 
Vergnügen, ba# ich non biefer Jrau oerlangen unb auch wohl empfangen 
Fonnte, burch eine tüctifdje Sftacht mit in ba# Stiebt# verronnen. Obwohl 
ich mir felber gereift unb drgerlich juljürte, wie wenn ein $rember fprdche, 
fanb ich auf ein paar fragen »on ihr nur immer biefelbe Ironie; unb a(# 
fte mich »erflimmt barüber unb »erlefct in ihrem Frauentum an meine hifcigen 
2Borte Bom »ergangenen 2lbenb erinnerte, ritt mich ber Teufel ganj: e# fei 
Fein einige# ehrlich gemeint gewefen, wie fte wohl wüjtte; ich hdtte nur an 
ihr probieren wollen, ob ich nun wirtlich fchon in# ©reifenftöbchen muffe. 

Da# ift nicht ba#, wa# eine $rau »on einem Sttann erfahren will; hoch 
war fte Flug genug, mir gleich ihr ©piegelbilb ju (eigen: fo wdren wir 
Kollegen unb hdtten ben anbem unb un# felber ein füftfpiel Borgemacht, 
in bem fte felber nur lüftem gewefen wdre, ihre ftrauenmaebt an mir (u (eigen. 

Der c 2Beintrampf aber war faft echt, gab ich jurücf unb bot ihr höflich 
meinen 2lrm, ba wir fegt von ber 55rücte nach recht# hinunterbogen. 9fch 
(eigte ihr noch, wie ber Dunft in einer milben Öffnung ben Dom bureb* 
fchimmern lieh unb führte fte mit einigen ©ebenen, bie fte fpdttifch erwiberte, 
(um Bahnhof jurücf. Der Stodjtjug brachte un# nach < 2Bie#baben, wo ich 
fte artig an ihre 3Bohnung führte unb mich mit einem £anbtuf? an ber 
£au#tür empfahl. 

Da# war mein Erlebni# mit ber ^rinjefftn ^erlenfein, bie ich banacb 
nicht wieberfah; ba# albemfle baran war bie#, bafi ich mich fchon am ndchflen 
borgen um meiner ©timmung willen gern geprügelt hdtte unb mich noch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SRundfchau 


83 


wochenlang mit einer @ef)nfucf>t plagte, ihr nachjureifen nach Berlin, wo 
fie nachher mit irgendeiner Beirat t>on her £5üf)ne ocrfchwand und mir rer-' 
fchollen blieb. ichfte geflern hier wiederfand und feitdem nicht mehr fertig 
werde mit dem (Pedanten, dafi mein ©rltbui* damals nur deshalb fo t>er< 
traft aufhörtc, damit wir alten leute nach jwanjig fahren hier in Supern 
fo her&haft miteinander lachen fonnten, wobei ich freilich immer noch ein 
bijjchcn der blamierte geblieben bin. £)och geht da* wohl mit grauen 
immer fo, weil fle, nicht wir, die Ciebe ju oerfchenfen hüben, tro^dem fie ihrer 
gleich un$ benötigt find." 


SlunMcbau 


£in $onig$fohn 
atö fteljer und 93ü§er 

(4 eine wunberfchine SBaflettÄn* 
jerin am Zirebbener Jjoftheater 
ihrem ?eben burd) ©elbgmorb 
ein »orjeitigeb&tbe gefegt l>atte, 
wibmetc geh ber Prinj STOaj $Bühe(m 
Xugug 3 f(bertÄar(@regor non Saufen, 
geboren am 17. 9 io»ember 1870 alb 
©ofjn ber greng fatljolifchen 3nfantin 
3 Rarte’ 3 nne ©raganga non 'Portugal, 
bem geiglichen ©tanbe." 

ülfo fegreibt ber »atifanifche Äorre» 
fponbent ber Muriner „©tampa". 

3n (EichgAtt an ber ?((tm&hl erhielt 
berPrinj feine theo(ogifche 3 ubbilbung; 
bier würbe er am 26. 3uli 1896 jum 
Prieger geweiht. Sott effifer jog ber 
junge SRifgonar in bie grembe unb 
pagorierte juerg bie ?anbb(eute in 
Bonbon; alb Kaplan in SUftrnberg girte 
ber lagere Xftet ben fonfefgonetten 
^rieben; er begehrte atten (Srngeb bie 
&eganb(ung fatf^olifcber SBbdjnerinnen 
burch fatbolifebe Ärjte. J^ernorragenb 
fprachenfunbig prebigte ber Prinj ju 
flauen im Soigtlanb nor italienifchen 
Arbeitern in ber ©pradje Danteb, prieb 


Digitized by Gougle 


ihr unermeglüheb ©lief, im rbmifegen 
©tauben geboren ju fein unb nerbammte 
gleichjeitig bab Luthertum in ©runb 
unb ©oben. Darnalb plante ber Poli* 
tifer ?eo XIII bie (Erhebung beb hoch' 
geborenen 3'foten auf ben ©tragburger 
©ifcgofbg$. Sergebenb. Sie beutfehe 
SReicgbregierung beganb auf ihrem Äan» 
bibaten, bem dthttnpreufen ©oftor 
$rigen. 3n 'Prag gifit ber unermäb* 
liehe SÜanberprebiger am Sage beb 
heiligen SRepomuf in ber Kirche ©anft 
johann auf bem Reifen bie $egrebe 
über bab ©aframent ber ©uge unb über 
bie Sreue jum rimifegen ©lauben unb 
erregte babureg einen ©türm ber (Ent* 
rüguug bei ben Jßuffitcn unb Sfcgecgen. 
3 tber auch »on beutfeher ©eite blieb 
bie herbe Äritif nicht aub, a(b ber ©ohn 
beb uralten ffiettiner Jßaufeb in ber 
J&erj*3«fu*Äircge auf bem ttRontmartre 
ju Partb, bie bem fteoancgefult ihre 
(Entgegung »erbanft, in ber ©prache 
©ofjuetb unb Soltaireb feine SortrAge 
hielt, ©(eich barauf würbe fogar bie 
wurmgichige ttRoral beb SReapler 2(b* 
»ofaten 2((fonb oon ?iguori oon bem 
beutfehen Prinjen mit Feuereifer »er* 
teibigt. 5 flb ber Jfampf gegen bie 

3 * 


Original fro-m 

PENN STATE 








84 


fKunbfdt>au 


«ongregationen in ^ranfreid) loibricf)t 
unb btc ftaifirrung bei Unterrid)ti ftd) 
auibehnt, eilt brr geifiliche Prinj nad) 
Parii unb gibt brm Prüftbrnten (Smile 
?oubet feine «arte ab. $oubrt am 
Vorabenb feiner Steife nad) Slom jum 
©efud) bei Duirinali erwidert ben 
©efud) nid)t. Der Stuhm bei gefeierten 
Hod)fd)ußehreri bleibt bem Profeffor 
ber Liturgie unb bei «ircf)enred)ti 
an ber Deminifaneruni»erfität »on 
0 reiburg im Ued)t(anb »erfagt: ei 
fehlen feinem Vortrag bie fiare Durch« 
ficbtigfeit unb brr folgerichtige 2tufbau. 
?eo XIII h^t bem unruhigen SRiffionar 
bie 3bee btnterlaffen, ali SWehrer ber 
Kirche bie Orientalen mit ben Lateinern 
ju »ereinen. Der fd)(aue Politifer auf 
bem Papfttrone locfte einft bie ©riechen 
mit politifchen Verheißungen: „kommet 
ju uni, unb ade fatholifdjen ©taaten 
muffen eud) miber bie ungläubigen 
dürfen helfen; benn ber Heilige ©tuht 
aßein fann ben Panheßeniimui ali 
©ieger nad) ©pjanj fuhren!" Den 
Prinjen nehmen bagegen bie SRpflif 
unb ber 3<>uber ber morgenlänbifchen 
Liturgie gefangen, er befudjt »teber« 
holt bai heilige ?anb, ©prien, ©riechen« 
(anb unb bie europäifche $ürfei. 211$ 
glaubenieifriger Vorfümpfer Storni ftu« 
biert ber Prinj in bem ©effreben, 
nid)trömifd)e (§hriften für bai Papft« 
tum ju gewinnen, bie ©chriften, ben 
«ult unb bie retigiöfen ©räuche ber 
SRorgentänber, um fle ju miberlegen. 
Dabei »erben ihm felber bie 2 (ugen 
für bai Unrecht bei römifcben ©pftemi 
geöffnet, ©o »irb aui bem SBiffionar ber 
Vermittler. Die Verluftfeite im römifchen 
Hauptbuch »üchft nachgerabe ini ©roße: 
ffranfretd), Portugal, ©panien; jum 
Qtuigleid) muß ben Sftorgenlünbern »iel 
»erfprochen »erben, um fie ali ®e»inn 
buchen ju f innen. DerPrin j operiert faum 
auf eigene gauff. 3 lnno 1908 ift ber 
Unruhige in ?onbon beim (Juchariftifchen 
«ongreß unb wohnt jufammen mit bem 


«arbinat ©ibboni aui ©altimore unb 
bem ($rjbifd)of 2 (umette »on Parii im 
Palafi bei J^erjogi »on Slorfolf ali 
©aft. 3n ber franj6ftfd)en ©eftion 
hielt ber religiüfe 2 lgitator einen Vor« 
trag: „Der heilige Qhrpfoftomoi unb 
bai Qlbenblanb" unb fprad) anbern 
$agi über baffelbe in ber eng« 

lifchen ©eftion. ©leid) barauf eilt 
ber nur aui Haut unb «nocben be« 
ftehenbe Präbifant »on neuem in ben 
Orient; ju Pera affigiert er in ber 
gried)ifd)*unierten «irdje im Priefter« 
rocf ber griechifchen SWeffe unb fingt 
bie Liturgie mit; nad) bem (Soangclium 
betritt er ben 2lmbon unb l)Ä!t in 
fdjönem ©riethifd) eine £omilie über 
ben ©rief an bie ©alater. 3m ©ommer 
1910 befpricht brr Prinj mit bem «önig 
©rorg unb bem 2lthener SÄetropoliten bie 
2fuifid)ten einei 2fnfd)luffei ber gried)i« 
fchrn«ird)e an Stom. Die«urie »iK an« 
geblid) namhafte 3ugeftänbniffe machen. 
3 »eifelIoi war ber Prinj ju biefen Qrr* 
flürungen ermüd)tigt. Die ©riechen 
follen ben Papft ali «irchenfürften an« 
erfennen, baneben jebod) ben öfume« 
nifchen Patriarchen in «onftantinopel, 
fowie bie Patriarchen »on 3 «rufalem 
unb 2Meganbria ali felbjtünbtge J^anpt« 
»ertreter ber eigenen Stationalfirche für 
ftd) weiter behalten. 3n 2lthen haben 
biefe Vorfd)läge einen tiefen (Sinbrucf 
gemacht unb bie athenifd)e«ird)enf»nobe 
»erftdnbigte ba»on unoerjüglid) bai Pa« 
triarchat »on «onftantinopel. 

3m ^erbft 1910 baten bie gelehrten 
©aftlianermünche ber Qlbtei ©rotta« 
ferrata bei grafcati ben gelehrten 
Prinjen um einen grunblegenbeu 2 lr« 
tifel für ihre SRonatifchrift: „Roma 
e l’Oriente“; 3 fbt unb STOönche fühlten 
fid) »ofl Hoffnungen unb fütjner ®r« 
Wartungen über bie großen SBirfungen 
bei 2 luffa| 5 ei: „Pensees surlaquestion 
de l’Union des Eglises“. 

«aum war febod) bai H'ft (?nbe 
Slo»ember erfchienen, fo würbe ber 2(bt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dtunbföau 


»5 


Xrfenio $eßegrini äugen blicflid) burd) 
bie Äurie gezwungen, ben 2fuffa$ feine« 
erften Mitarbeiter« a(« „ffanbali«, non 
hiftorifchen unb bogmatifchen 3rrtümern 
ftro&enb unb feperifd)" öffentlich )u 
verleugnen unb eine SBibertegung ber 
Meinungen )u fchreiben, womit ba« 
erfle J&eft fo verheißung«voß eröffnet 
worben war — unter Xnbrohung ber 
Qlbfeßung unb be« großen Sanne«. 

Die burd» warmherzigen 3 beati«mu« 
unb wijfenfd)aft(id)e ©rünblichfeit au«« 
gezeichnete ©tubie be« Prinzen Mag 
ift infolge biefe«3nquifition«verfahren« 
rar unb wertvoß geworben. 

Die bieherige $o!itif ber Äurie 
gegenüber ben Orientalen ftnber barin 
eine ftrenge Äritif. Die erftrcben«werte 
Bereinigung fott mit reiner Siebe, in« 
tereffelo« unb ohne jßinterhültigfeit 
betrieben werben, einer folchen Siebe 
foß man befonber« unter ©eiftlichen 
begegnen. Dagegen würben bie ©riechen 
vom QBefien aßzeit mit J^ürte, Berach« 
tung, Hochmut unb(£igennuß behanbelt. 

Die Union barf nicht mit Unter« 
werfung gleichgefefet werben, fonbern 
a(« bie Bereinigung z me * er gleidjbe« 
rechtigten ebenbürtigen ©chroeftern. 
Die 9 t 6 mifche Äirche hat fein Borzug«« 
recht unb feine ©efeßgebungöbefugni« 
über bie morgenfünbifche. Die Botfer 
be« Orient« )Tnb bie ülteren, ihre 
Sifd)6fe befifjen bie gleiche SBürbe wie 
bie be« 38 eften«. Die ©riechifche Äirche 
fann ftch ber tXömifchen niemal« unter« 
werfen; benn jte würbe bamit in eine 
Sage fommen, bie nie zuvor beftanben 
hat. Die SRömifche Äirche hat (>eute 
eine anbere Berfaffung al« in ber alten 
3 eit. Damal« regierte jeber ©ifdjof 
nnabhüngig feine Diözefe; niemal« hat 
ber rümifche Sifchof eine 5uri«biftion 
über ba« Morgenlanb au«geübt. (frft 
burch bie ^feubo# 3 jiborifAen Defre« 
talien erhielt bie 9 t 6 mifche ©emeinbe 
im achten Dahrhunbert ihreabfolutijtifche 
©pige. 311 « biefer 3 bfoluti«mu« ben 


©riechen aufgezwungen werben foßte, 
mußte er mit diaturnotwenbigfeit |ur 
Äirchenfpaltung führen. 3efct foß ba« 
$apfttum ba« Opfer ber ©elbflver« 
(eugnung bringen für ba« 2Bot)t ber 
ganzen Ührtttnbeit unb ben morgen« 
lünbifchen (Shriften ba« Stecht weit« 
gehenber ©elbflverwaltung einrüumen, 
ba« fie bi«her genoffen. Dann erfl wirb 
man im Orient anfangen, an bie Un« 
eigennügigfeit Stom« unb an bie Xuf« 
richtigfeit feiner Bereinigung«beftre« 
bungen z u glauben. Dort meint man 
n&mlich, baß Stom« Sriebfeber bei aß 
feinem Sun @b r 9*ij/ J&eudjelei, J^errfch« 
fucht unb Habgier fei. SBoßte ber $apft 
bie Orientalen feine Macht in gleichem 
Maße fühlen (affen wie feine Sateiner, 
ba« b e ißt für jebe 9>rüfonifation«buße 
mehrere taufenb granfen verlangen unb 
nicht viel weniger für bie Sewißigung 
ber Di«penfe, fo würben aße Orien« 
taten im 2Bunfd) ber Qlbenblünber nach 
SBiebervereinigung mit Stecht nicht« 
anbere« erblicfen al« ben Dürft nach 
©olb. ©teflt bagegen Stom bem Morgen« 
(anb gegenüber ben alten 3uftanb wieber 
her unb verlangt bafür feinen ©ou, 
bann wirb fein Xnfehen ungeheuer 
wachfen; benn e« wirb fonnenflar wer« 
ben, baß e« nur bie ©ache ©otte« unb 
ba« J&eit ber ©eelen fud)t. 

Stütffühtlid) ber Dogmen ift ein« zu 
beachten. Die ©riechifche Äirdje hat 
bie Dogmen ber alten 3 'it al« ehr« 
würbtge Denfmüler unverünbert be« 
wahrt unb fann barum bie nach ber 
Trennung von ber abenblünbifchen 
Äirdje aßein neu gefchaffenen gor mein 
nimmermehr anerfennen. Durch 31 uf« 
brüngung ber neuen Dogmen zwünge 
man bie Seute zur Heuchelei, Dinge |U 
befennen, bie ihnen fatfd) erfdjeinen. 
Die ^eiligen ber erften Sahrhunberte 
waren ohne 3weifel fdjöne 3i<rben ber 
fatholifdjen Kirche ohne an ba« 21u«« 
gehen be« ^eiligen ©eifte« auch vom 
©ohn („filioque“), an ba« gegfeuer, an 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








86 


fXunDfdt>au 


bte unbeflecfte (Smpffingnii unb fo weiter 
(an bie Unfeblbarfeit) geglaubt ju baten. 

Kraft ber pfeubo *fonftantinifchen 
Sdtenfung baten bie gipfle ben ©pjan* 
tinern ihren red)tmäßigen©eftfc in3 talien 
entriffen. Der (tebenbe Borwurf Storni 
gegen bie ©riechen (autet auf $a(fd)beit. 
Die ©rieten fAnnen jebochbiefeQlnflage 
ben Lateinern boppelt beimgeben, inbem 
fie |Td) auf unbefireitbare gefcfjicbtlicbe 
5 atfad)en fluten Die Berfolgungen 
ber ©rieten burcf) bie gipfle waren 
fcbrecflid). Unerträglich wirften ber 
Hochmut, bie Jßerrfchfucht unb bie 
©raufamfeit bei spapftei Stifolaui I, 
bie ©ullen ?eoi IX waren »oll ber 
beftigfien unb bitterflen Schmähungen, 
mit gewalttätiger Stobeit beraubte 
3 nnocenj III bie ©rieten ihrer Ktrd)en, 
fe$te ihre ©tfcbAfe ab unb riß ihre 
Kirdbengfiter an ftd), um Kirchen, ©fiter 
unb ©enefijien feinen Lateinern ju 
fcbenfen. Xuf bem Konjil ju ftlorenj 
im fünfzehnten Sabrbunbert würben bie 
$ejte ber Kirchenväter geffilfdjt unb 
burch ben ©feubo^prill ebenfo gefälfcbt 
bie ©efchlfiffe ber borangegangenen Äon* 
{ilien nur jum 3n>ecf, um bie 3 nfprfid>e 
ber Lateiner gegen bie ©riechen ju 
(lägen. 

3n biefem Xuffag bat fid> bie beutfche 
<$b*(id)feit v ' '*fd)i(bteforfd)enben 
‘Prinjen <*' , a (g fein © e * 

februr jie Kurie machte 

b^~ fte erAffnete »or 

jer b*tligfn 3nqui* 
erfahren gegen ben 
jn Sacbfen, ben 3 bt 
.ini pon ©rottaferrata 
. fir bai „Smprimatur" »er* 
i ©iitumiverwefer ?upt »on 
egen J&firefle. 

:itig mußte bai ©achemblatt 
. am Stbein feinen ?efem ju 
n geben, baß bie Arbeit bei 
/n nur ein Plagiat aui bem Werfe 
mfincbener ©rofeffori 3 dopi Richter 
/(teile, bai fcbon anno 1864 auf ben 


Snbej gefegt worben fei, roährenb 
©fonfignore ©enigni in feiner „Cor- 
rispondenza Romana“ bie ^rage auf* 
warf: „Wie fann ein ©tenfd) »on bem 
Äatbeber einer tbeologifchen ftafultät 
(ehren, ber nicht einmal feinen Kate* 
chiimui fennt?" — Der ©afclianer 
ffltonatfdjrift: „Roma e l’ Oriente“ 
würbe erbarmungiloi unterbrficft, nach* 
bem bai in ^6rf>flcr #aft b«rge(tellte 
{weite J&eft jwei nichtifagenbe Wiber* 
(egungen ber prinjlicben Kegereien mit 
gefdpnacflofen Schmeicheleien »or ber 
gelehrten Onfadibilitfitbei ?anbpfarreri 
»on Stiefe in franjAfifdjer unb italie* 
nifdjer Sprache »erAffentlicfit hatte. 

Schon »or Weihnachten 1910 leiflet ber 
9 >rinj ber Borlabung golge, fommt nach 
Stom unb wirb alibalb in bai Älofter 
bei Dominifanerorbeni in ber Straße 
San Bitale fibergeffibrt. Dai foloffale 
Xnwefen ift mit einem Xufwanb »on 
anberthalb ©Unionen Jranfen erfiedt 
worben. Der ©eneral bei Drbeni, 
P. (Sornier, unb bie Konfultoren haben 
»on ber Kurie bie Weifung erhalten, 
ben ^)rinjen augenblicflid) aufi firengfte 
}u ifolieren unb jeben ©efucfjer unna<h* 
(Tchtlich abjuweifen. 3n langen @jer* 
jitien (tnbet ber freiburger ^rofeffor 
Einlaß barfiber nachjubenfen, baß ber 
Dominifanerorberi feinen ?ebr(htbl 
einem J^äretifer anvertraut hat. Der 
Dominicaner P. ©jfer, ©efretfir ber 
3nbej*Äongregation,»er(tanbinjwifd)en 
ffir ben fcbwer erfranften ©räfeften 
feiner Kongregation, ben Karbinal 
%. Segna, bie Urfunbe »orjubereiten, 
welche ber (leUvertretenbc BorfTgenbe 
ber Onquifition, Karbinal ©tariano 
StampoHa bei Sinbaro, feinerfeiti gut* 
geheißen hat. Da ber 9 >rinj neun 3 obre 
lang bie ftrage ber Bereinigung Storni 
mit ben filteren Kirchen bei ©torgen* 
(anbei flubiert hat, fo muß er befennen, 
baß er feinen Xuffag „inconsidera- 
tamente* („unbebachtfam, r&cffichti* 
loi unb leichtfertig") abgefaßt habe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


87 


ohne babei einen richtigen $geologen 
al« SRentor gugegogen ju baten. 
6rß nacktem tiefe« in aDe (Singel* 
feiten gegenbe Dofumrnt be« reue« 
»©Den 90 iberruf« non aegtjegn bog« 
matifegen, pgilofopgifchen unb gigori* 
fegen Srrtftmcrn unb ber „finbtiegen 
Unterwerfung" unter ba« unfehlbare 
Lehramt be« römifegen ‘pontife^; unter« 
jeiegnet war, erhielt ber Wacgfomme 
be« Jturfftrßen griebrieg be« SEBeifen non 
©aegfen bie Crlaubni«, füg im Satifan 
gu be« Zapfte« gißen nieberwerfen gu 
bftrfen, um non feiner <$nabe bie Ser« 
geigung ju erflehen. Diefem Sorgang 
mit feiner tränenreichen 3erfnirfcgung 
mußten ber P.HparintggRaria Cornier 
unb ber (Seneralanflftger P. De«« 


queprone,bie Oterflen be« Prebiger« 
orbeu« für bie Weingeit be« Glauben«, 
al« 3 tugen beiwohnen. De« Dftßer« 
fcgriftlicger üBiberruf würbe bem 3 rd>in 
be« Satifan« unb bem be« Dominifaner« 
orben« einoerleibt, um beim n&cgßen 
Wucffatl be« Pringcn in t)drerifct;e 3 rr« 
tftmer unnacggchtlicg eeröffentlicgt gu 
werben. Die Pfeubo« 3 gborifcgrn De* 
fretalien, bie Pfeubo^Cprillifcge $ra* 
bition unb bie Pfeubo*6onßautinifche 
Scgenfung ffnb bamit für bie rimifege 
Äurte unb ihren geliebten Sogn ffltoj: 
non neuem abgetan. 

90 a« will nun ^)ring ®?aj non ©aegfen 
anno 1911 unb in ben fotgenben fahren 
feine Scgftler lehren? | 

A. 


©(offen 


!t)er gute Carnegie 

Die (Blftcttjeicgen be« golbenen 3 <it* 
alter« mehren geg. 3 lnbrew 6 a r* 
n e g i e, „bejfen (Stiftungen fftrgrieben«* 
he Iben bereit« in benSereinigtenStaaten, 
©nglanb unb gr an frei cg fegen«rei<h 
wirfen", wie bie 3<ttungen au«rufen, 
hat feine £anb fegt auch gcgtbarlieg 
Äber Deutfchlanb au«geflrerft. gftnf 
niertel SRillionen Dollar« crflattet er 
non bem juruef, wa« er al« 3 ruß« 
gftuptling ungcgtbarlicg gerau«gejogen 
hat. <8r hat e« non jeher oerßanben, 
bie SRenfcgen für (Ich ju befegäfttgen. 
Briefen ge nicht ©tut unb Schweiß 
fftr ihn, fo tun e« auch Sournatifteu* 
tinte unb Wftgrung«trftnen. 

„Der 3 wecf feiner Stiftung ift bie 
tinberung ber ftnanjiellen Wotgftnbe, 
bie geh au« ben gelbeumfttigen Xnfhren« 
gungen jur Rettung non SRenfcgen« 
(eben im Sebiete be« Deutfchen Weiche« 
unb feiner ®ewAffer ergeben, fei e« 


Digitized by Gougle 


fftr bie ?eben«retter felbjt burch beren 
eorftbergegenbe ober bauernbe (Erwerb«* 
unfägigfeit, fei e«, im galle ihre« $obe«, 
für ihre Hinterbliebenen." 

Der gute Herr Carnegie! 90 e(cg 
ein £erj! 2 Ran geht e« förmlich bluten 
fftr bie SRenfcggeit. Änfeuernb unb 
opfermutig fleht er am fieberen Ufer 
unb gilt ben Deutel empor fftr ben 
branen SRann, ber fein ?eben fftr anbere 
wagt. 0 Rit einem 2 (ufb(icf gu ihm 
rufen wir un« gu: e« fann bir nij 
g’fchehgn! unb fl&rgen un« hoppelt 
mutig in bie Oew&ffer be« Deutfchen 
Weich«. 2 Rit einiger Proteftion fann 
fegt jeber gutgegnnte Deutfche feine 
3 ufuuft au« bem ÜBaffer holen- Denn 
e« ift gftrforge getroffen, baß ben 
(gigenfegaften, bie fchon hente ba« 
Dbenfcgwimmen perbftrgen, auch ber 
fßeg gu biefer Jtarriere oorbegalten 
bleibt. 

Die Drganifation be« neuen Wertung«« 
inftttut« wirb geh erg entwicfeln 


Original fro-m 

PENN STATE 







88 


Qloffen 


müffen. 3 f fi ^roteftorwaltet ber Deutfdje 
Katfer, ber ben 93 orfi$ bei Kuratoriumi 
bem Chef feinei geheimen 3i»i(fabinetti 
übertragen t>at. £ieraui läßt ftd) fd)on 
bie eminente $einfüh(igfeit bei .£errn 
Carnegie erfennen, mit ber er ftd) ben 
ffieg ju ben beutfchen J&erjen ju flchern 
mußte. Cr (lügt ftd) auf bei Kaiferi 
Popularität, bie »on feinem ®elbe ben 
fegten jmeifefhaften Schimmer ju »er« 
wtfd)en beflimmt ift, ben ei für manchen, 
fonjl in Dingen ber guten ©eflnnung 
juverfäffigcn £e(ben nod) t)aben fännte. 
ffiie bie Jßanb bei papjlei ben Un* 
fegen aufhebt, ben bie il)r jur Söeiter» 
gäbe auigefieferten ©elber nod) in ftd) 
tragen fünnten, fo reinigt ftd) Carnegiei 
©elb auf bem SBege burd) bai Känig« 
fid)e ©eheime 3iot(fa&inett »on affen 
äbten ©erüdjen, bie if)m »on feinem 
Crmerbe l)er anhaften. 

Die grüßte Sd)roierigfeit bereitet 
natürfid) bie Xuimahf ber ju befolben* 
ben ?ebeniretter. Denn ber Xnbrang 
ju biefer neugefdjaffenen Karriere wirb 
vermutlich fehr flarf werben unb ge» 
fcheiterte Cjrifienjen in Stoffe jufammen» 
führen. (Ston benfe nur allein an bie 
baperifchen Dreier« 3 uriflen!) 9 lur bie 
einget)enbfte Kenntnii ber beutfd)en 
Soffifeete unb bie »offfte Unabhängig« 
feit nad) unten hin fann hitr »or %tt)U 
griffen fdjügen. 9 ton muß ei beif>afb 
afi einen glücf (id)en ©ebanfen begrüßen, 
baß bai Kuratorium aui minbefieni 
jwälf SRännern beftehen wirb, beren 
Stellung im beutfd)en Soffifeben für 
bie ©üte ber Qfuiwahf jebe ©ernähr 
bietet. Der Botfdjafter ber bereinigten 
Staaten in Berlin wirb afi erfter ge« 
nannt. Dann htmorragenbe Vertreter 
ber an ber UnfaUflatiftif am meiflen be« 
teifiaten Berufe, jum Beifpief ber Ärjte« 
fdjaft. Db gern ähnliche Kommersen«, 
Sanitäti«, öfonomie« unb ?egationi« 
räte h^tbeigejogen werben ober bie 
Befähigung erfl beim ©eheimen beginnt, 
ftef)t nod) aui. 9Bir hegen jebod) |u 


ben (eitenben Kreifen bai fefle ber« 
trauen, baß man eher mit etwai mehr 
afi ju wenig borfid)t ju ffierfe gehen 
wirb. 

Die Perfpeftioen ftnb nid)t abjufeßen. 
Da treue »aterfänbifche ©eflnnung unb 
Sefbflfoftgfeit auifd)fieß(id) beieinanber« 
juwohnen pflegen, fo hat uni hier 
Carnegie ju einem ?äuterungi»erfahren 
»er h olfen, bai ben Bemühungen ber 
preußifd)en Sufltj afi (ängfi notwenbige 
©rgänjung jur Seite treten wirb. 
Den orbnungifeinbfidjen dementen 
unter benen, bie biit)er tu fRettungi* 
jmeefen in ben 9 feid)igewäffern herum» 
pfätfcherten, wirb fojufagen ber ©araui 
gemacht. Die ffl id)t»erfeit)ung bei Carne* 
giebeutefi ächtet fie unb verleibet ihnen 
ihr Jßanbmerf für alle 3«t- ©i< fännen 
ftd) ruhig ben btafferflaub »on ben 
Kleibern fd)ütte(n. TOan wirb in 3 n« 
funft bie $abefloftgfeit einei Staati« 
bürgeri beut(id)er noch afi an feiner 
pofitifchen Unbeflraftheit an feinem 
$enfioni»erhättnii jur Carnegießiftung 
erfennen. Die Stiftung flellt ftd) affo 
afi ein Onßrument ber Drbnung aller« 
erßen Slangei h*raui, afi ein Stücf 
jenei unparteilichen Bobeni, auf bem 
jid) ade fiaatierhaltenben demente ju 
rein humanitären 3n>ecfen jufammen* 
ftnben werben, wai ben »erjücften 3u» 
jtanb ber Orbnungipreffe hinreichenb 
erffärt. 

3 fud) im offenen Kampfe gegen bie 
Sojiafbemofratie bebeutet bie t Stiftung 
bai Qfnbrechen einer neuen Ära. Sie 
wirb fchon jefct einen $eil ber Unfall« 
Serftcherung überflüffig machen unb 
aui ben £änben jener »aterfanbifeinb« 
liehen SRotte in bie Kanäle ber Staati« 
erhattung jurüeffeiten, )u beren Spei« 
fung fte urfprüngfid) beflimmt war. 
9?ad)bem ber 3 fnfang gemacht, werben 
ftd) bie anberen amerifanifchen QBtttiar» 
bäre ben Stuhrn nicht nehmen laffen, 
jur Befreiung Deutfchfanbi »on feinem 
grüßten jfeinbe her bei ju ei len. Sie wer« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


89 


bcn $ur rafcgeren Sodenbung ber #omo» 
genitüt unfered S3offd« unb Staatd« 
fürperd l)«rjlid) widfommen geheißen! 

(Sarnegie tjar, wie bie widige Annahme 
feiner Stiftung burd) bie feitenben Kreife 
beweig (benen wir für bie Jßintan* 
fegung il)red beutfchen Stofjed aufrichtig 
banfen müffen!), ben ginger in eine 
offene beutfcbe SBunbe gefegt. 3ßir 
hatten fdjon fange bie mangelnbe 9ten« 
tabilität ber Sapferfeit ald eine ?Rücf« 
günbigfeit gegen unfere amerifanifchen 
Settern empfunben. (fr f>at und ge« 
hoffen, biefen SRücfganb nacbjuholen. 
(fr hoi ben beutfchen 3bealidmud auf 
eine hatte ^>robe gefleftt unb frcf> ©ott 
fei Danf nicht in ihm getdufcht. 

Dürften wir ihn nach biefem per« 
heig ungdooden Anfang nun aud) befd>ei« 
beng auf bie mangefnbe Serforgung 
nnferer Kriegdinoaliben aufmerffam 
machen? 

^ermann ©ottfchaff 

Q5om 

mufifalifd)cn SRortenfranj 

ffienn in Jjaffeffefbe im Jjerjogtum 
©rannfchmeig ein ^>aar jum 3fltar 
fchreitet unb bie Orgel wirb baju g t* 
fpielt, fo beweifi biefe 3nanfprud)nahme 
ber ©fafebdlge ergend, bag für bie 
Kirchenmugf eine <fntfd)dbigung bejaf)ft 
würbe, unb jweitend, bag cd geh um 
ein „nicht begorierted" ^>aar fjanbelt. 
©leiben bie Orgelpfeifen fiumm, fo gnb 
jwei SKdgfidjfeiten benfbar: entweber 
ed würbe fein Honorar entrichtet, ober 
aberbad hoheKonggorium hat—brüefen 
wir und fo gar*t aud, wie ed bie Sach« 
(age erforbert — in ber Sirginitdt ber 
Kontrahenten ein J&aar gefunben. 

3fud ber entfprcchenben Sttotij im 
„SBolfenbüttfer Kreidblatt" geht feiber 
nicht h'toor, wie ber anbdchtigen ©e« 
metnbe bie fonotwenbige wie erwünschte 
Klarheit barüber rerfchafft wirb, ob 

7 


jeweifd ber gaff eind ober ber gaff jwei 
ober oieffeicht auch ber gad eind plud 
jwei porfiegt. 

3fber nod) anbere fünfte bebürfen 
bringenb ber Xufffürung. ©enügt fd)on 
ein einfeitiger Verfug ber 3ungfern« 
fchaft ju ber fonggorieden Verfügung: 
hier fchweigen adeglüten!? Ober unter« 
jieht bad Konggorium bie 3ungfrdu(id)« 
feit oon ©raut unb ©rdutigam einer 
fritifchen fSJürbigung? Unb wie macht 
ed bod? ©emühen gd) bie frommen 
Herren por bem Orgelfpiel perfdnfich 
auf ©runb ihrer Kenntniffr in ber 
3>agoralmebijin ? Ober wirb ber Kreid« 
arjt jugejogen unb fo eine alte gor« 
berung ber Sojialhpgiene weniggend 
einigermagen berücfgdjtigt, bag ndmfich 
jeber Verheiratung ein drjtfiched Ober« 
gutad)ten ooraudgegen fodte? Operiert 
man mit bfogen ©erüdjten ober geht 
man, entfprechenb bem 3ug unferer 3*it 
jur .&eimatfung, auf bie treuherjigen 
SKethoben ber Solfdmebijin jurücf unb 
gibt jum ©eifpief bem iOfdbchrn puf« 
perigerte oerfogfte (ffeuwurjefn ju 
fehfuefen, worauf ed, wenn ed nicht mehr 
3ungfer ig, ben Urin nicht haften fann? 
Unb oor adern: wie orientiert geh bie 
teifnahmdoode ©eigfidjfeit b e m 9Ä a n n 
gegenüber? 

3u Kneitlingen, gfeichfadd im Jßerjog« 
tum ©raunfehweig unb jwar recht nahe 
bei bem bemerfendwerten Ort Schdppen« 
gebt, würbe umd 3af)r 1300 ein Kinb, 
ein „frommed Kinb", geboren, bad auf 
biefe oiefen gragen oieffeicht bie richtige 
Antwort hütte geben fünnen. 2fber 
nun ig ed fchon fange tot unb liegt 
ju SBüdn im ?auenburgifchen begraben. 

Dr. O. 


ISttöelm 5D?ei|Terö Kl. Arbeit 

dfachbem ber tote Leichnam bed ,,Ur« 
©feiger" an bad ?id)t gefürbert worben 
ig, erfebauern bietDfitglirbrrber@oethe« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




90 


Qlotfen 


©emeinbe tdg(id> minbrßend rinmal 
bei bem ©ebanfen, bad teure Äbbilb 
bed foßbaren SotenfchAbeld nunmehr 
halb in ber #anb ju galten. Äßein 
feit Wonaten fdjon erfchauern ße »er* 
gebend. 9licht lange mehr, fo iß ein 
3al)r feit ber (Exhumierung »erhoffen, 
unb immer nod) maltet ein philologifch 
»ermAnfchted Dunfrl Aber ber Ängeie* 
genheit. SBarum? 3e nun, ber $err 
9 >refefldr, ber bad®ermAchtnid berichtet, 
braucht eben jur genauen Seltner» 
gleichung, Kommentierung, ©lofßrrung, 
©lori» unb (Ebißjierung feine 3'it- ®ut 
Ding miß ©eile haben. Die Jßerren 
(Erbenaber, etwa: Uüilhelm Weißerd fei. 
(Erben, ober mir man bie gfirma fonß 
nennen miß, — fie hat Monate gebraucht, 
bid fie fich mit jmanjigtaufenb Warf 
Steingrminn bei biefem (ufrati»en 
Vrichenhanbel jufriebengab. 

Dad brutfche ®olf — ed — 
fchAume »or 2But fomie »or 9>ietÄt. 
(Ed fei fieberhaft grfpannt barauf, biefen 
nachgeborrnen ©oljn ber ©oethefchen 
Wufe perfAnlid) fennen ju lernen. Da 
brfanntlich jeber Deutfche im Älter »on 
fechjehn bid jmeiunbjmanjig fahren 
irgenbmie bichtet, fo tjat er ju jenen 
Veuten, bie biefed unfruchtbare ©emerbe 
aud> im fpAteren Älter nicht (affen 
fonttten, ein brfonberd innigrd ®er» 
hAltnid. (Er „»erfleht" fie nAmlich, 
foßrgial unb brnnoch mohlmoflenb. 
Darum brennt ber mahre brutfche 3eit* 
genoffe »or Degier, feinen portifchen 
Saßßnnam neuaufgetauchten Ur Weißer 
ju erproben. 3Bri( er brn anberen 
Weißer, ber nun eigentlich „ffiilhelm 
ber jmeite" heißen muß, gerabeju mArtlich 
audmenbig herfagen fann. ©o heißt ed. 

Weine Damen unb Jßrrrrn: bied iß 
ein fchmerer 3rrtum! 

3 <h fann ed befchmArrn: »on bunbert 
geßtteten WitbArgern fennt hochßend 
einer ben Stoman, unb biefer eine 
fennt ihn nur halb. (Er mirb fich bie 
Urform ber theatralifchen ©enbttng 


fchmer(id) faufen. Unb menn er fie 
fanft, mirb er burchaud feine 3eit haben, 
ße ju (efen. ©ott, ed gibt fo»ir( anbered 
ju tun heutjutage. 

Äber biejenigen, bie bad neue philo* 
fogifche <PrAparat etma (efen f 6 n n t e n, 
bem alten großen ©oethe juliebe, bie 
merben bo<h fo mad nicht tun! (Ed fei 
benn, ße beabßdßigten, einen Ärtifel 
barAber ju fchreiben. Unb bann iß 
©oethe eigentlich unfchulbig an biefem 
?efer, menigßend meißenteifd. 

(Er iß Aberhaupt unfchulbig an ber 
ganjen ©efdjichte. (Er hat ba einen 
ganjen unb ermiefenermaßen gut aud» 
gemachfenen ©ilhelm Weißer in bie 
ffielt gefeßt unb nun? Wan beeilt 
ßch, eine grAbgrburt banebenjufefeen, 
unb ernße WAnner ereifern ßd) barAber, 
baß ed nicht fchneßer gefchehe! Äld 
ob ber rechte „Weißer" eined Weißerd 
einer Korreftur bebArfc nach hunbert 
Dahren 

ffiad fagt ©oethe baju? 

(Er fpridß, in £enien natArlich: 

ich gfrcd'tfnwif' perfchultet 
T'iefe ©träfe in alten £aaen? 

<?rß bah’ ich’# an hen Katern erteil bet, 
3ent nuift ich’# an ben Crnfeln ertragen. 

Soll 


SKouffeau unb üfteftfebe 

Die 3eit iß »orAber, mo man nicht 
unbefangen Aber diiegfehe fprechen 
fonnte, ohne »on rechtd ober linfd ind 
Drin gebiffen ju merben. (Er geirrt 
ber ©efchichte an. Wan fann auch, 
fei ed felbß nur mie »erfueßdmeid, ge» 
fchichtliche 'Paraßelen jiehen, bie jum 
SerßAnbnid hilft»- 
Wir fommt »or, ald fei ber (Einßebler 
»on ©i(d»Waria am unterrichtenbßen — 
teildaldi'araßele, teild ald ©egenfchlag 
—neben ben »on Wontmorencp ju ßeflen. 
9touffrau ^ordjte jur 3tit einer ge» 
fchraubten Überfultur jurAcf auf bie 
©timme ber (Erbe, unb er »ernahm ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©I offen 


9 « 


feligen Gefang urfprünglicber unb ibpl« 
lifcher Statur. 3 njwifd)en bat bic Statur 
weniger ibpdifcbe Xdüren für und an« 
genommen. Ser Jtampf umd Safein 
ijl in ße gefadcn. 9Ber beute im Segen« 
faß jur Äultur auf fie jurücfborchen 
modte, »ernAbme fchridere $6ne in ihr, 
eher etwad wie Kampfruf a(d wie 
»erliebtcd ®eufjen. 2(ud biefer »er« 
ünberten fyiftorifd>en tage ergibt ftd> 
»ieled, bad bribe unterfdjeibet, aud) in 
Jßerfunft unb ©dßcffal. 

Sor adern bie bißarifdje ©ebeutung: 
ße brücften 3ritßimmungen aud unb 
»erßArften fie baburd). Stouffeau bid 
in bie »erfdjiebenen Revolutionen hinein. 
Ob aud) Stießfdjed ariftofratifd)e Ge» 
banfenmelt Ähnlich wirfen wirb? 3d> 
meine, mir feien mitten brin in ber 
ofte(bifd)en Gegenrevolution, unb id) 
fürchte, baß mir nod) immer nid)t ben 
Gipfel überfliegen fabelt. 

Saju fd)ließ(id) eine frappante Äh« 4 
liebfeit in ber ©elbßbeurteilung. Siel« 
leid)t ift freilich ber Ecce homo bireft 
burd) bie Confessions angeregt. Ge» 
Iegent(id)e Äußerungen Stie$fd)ed (affen 
barauf fdßießen. Stouffeau ßng bamit 
an, einmal ein ©eifpiel völliger unb 
reßlofer ©elbßentblÄßung geben ju 
moden. Unb ganj gewiß bot er ed 
ebrlid) gemeint. 2fud) barf man ibm 
glauben, baß er feine irgenb wichtigen 
SJatfadjen barum, baß ße für ibn be« 
fd)ümenb waren, audgelaffen bat. ©elbß 
i)er»orßed)enbere(5barafterfd)wAd)en bat 
er faum unterfd)(agen, wo ße ibm 
irgenb bewußt geworben waren. 3n* 
)Wtfd)en fann ed nid)t audbleiben, bei 
SRAnnern, welche propbetifd) ihrer 3eit 
gegenüberßeben, baß ße aud) ib« ^>er« 
fonen, fobalb ße ße jutn Gegenßanb 
einer Abwertung machen — unb je 
(Anger ße ed treiben, beßo mehr — 
ald einzigartig empßnben im brrvor« 
bebenben ©inn bed fIBorted, unb baß 
ihre ©elbßfchilberung unverfebenbd in 
eine ©elbßverberrlichung übergebt. 


Digitized by Gougle 


Sie nAchße 3 <>t, bie 3 fit, in wrldier 
ber $ropbet burchbringt, pßegt folche 
©elbßjeugniffe bAdjß feierlich )u nehmen. 
XdmAblid) fcbminbet ber 3auber wiebcr 
©ton fann brüte bie Confessions, wenn 
wir »on bem ibpdifdjen unb mirflidi 
fchünen erßen 5 eü abfeben, nicht mehr 
lefen ohne beßÄnbige Äritif, bie oft in 
(auted ?ad)en übergebt, wenn ber gute 
3 ©bann 3afob in (Snt)ücfen fchwelgt 
über bie fchinen ober bebeutenben Singe, 
bie er gefchrieben bat. 

Stie$fd)e gegenüber iß man brüte 
auf bem Gipfel ber $cier(id)feit ange« 
langt. <Si nu$t nid)td, bie 3 rit iß nicht 
fern, baß man biefe burchaud fronten 
©elbßberaufchungen brr Genuefer Sor 
Wörter anberd empßnben wirb. 

(Swig unantaßbar bleibt einjig bie 
3 rt, wie Goethe — ohne Semut unb 
ohne Überhöhung — ßd) felbß betrachtet 
bat. 

©o n ud 


©alcrojc 

<Sd berührt angenehm, baß Salcroje 
ßd) jeber Äulturpbrafe entbAlt. (Sr 
rebet nicht mit ben ©rußtönen bed 
^rogrammfanatiferd, ber aud einem 
fachlich geßalteten^intenfaß eineJf ultur« 
angelegenbeit unb womöglich eine mcra« 
(ifd)«etbifche ifrage mad»t. 

©ein Programm (Aßt ßdi in jwei 
Seile gliebern, einen adgemeinen unb 
einen befonberen. Son bem befonbcren 
gebt Salcroje aud, unb ba fdjeint er 
ben richtigen Snßinft ju beßßen. (Sr 
wid ben ©?ußfunterrid)t »on Grunb 
aud reformieren. (St wid bad muß« 
falifche Gefühl mecfen, in bem ber 
ganjc Äörper leben fod. ©o führt er 
»on bem einfeitigenSirtuofentum einer« 
feitd, »on bem fchematifdjcn Srid an« 
bererfeitd weg. ©eine ©chüler unb 
©d)ü(rrinnen fchreitrn SÄelobien ab unb 
mit bem ganzen Äörper geßalten ße 


Original fro-m 

PENN STATE 







92 


©lojfen 


bie Whpthmen ju einer golge non ®e* 
bdrben. ©anj jwangloe. Cer Unter« 
rid)t beginnt mit betn (Einfachem, mit 
bem (Einfangen bee Taftee im ©freiten, 
bem 3nnel)alten unb beginnen, unb 
Xrme unb ©eine, Kopf unb £änbe 
werben babei aie (Id) ablöfenbe SDtittel 
benu$t. ©iefe (Ejrerjitien (teigem jtd) ju 
fchwierigeren Kombinationen, inbem 
bie güße etwa in einem anberen Taft 
gehen, wie ber ift, ben bie Xrme bar« 
(teilen, ©o baß ber Körper in einem 
reifen 5Bed)fe( unb bo d) »oder Harmonie 
(td) aueiebt. (fe ift erfreulich, baß 
alle plaftifd) gesellten „fdiönen" pofen 
oermieben werben unbbae ©anje immer 
ben (Einbrncf belebter, ßnnpoder Wh»th* 
mif bee Körperlichen madit. ©ice wäre 
eine gachangelegenheit, bie Xuebilbung 
bee mu(tfalifd)«rl)pthmifchen ©efühie 
11 nb bamit eine Reform bee ®?u| 7 f« 
unterrichte. (Eine Kulturangclegenheit 
wirb ee erft inbireft. 

Eie „rhptl)mifche ©pmnaitif" aber, 
auf bie (ich biefee ©pftem aufbaut, 
bnrfte bae ffiertpodfte an biefen 33 er« 
fuchen bleiben unb fann ben Xnfprud) 
erheben, allgemein ju interefjieren. 
Cal er oje bebient ftd) biefee ©pfteme 
gefdueft, intelligent, permeibet bie Pofe, 
bleibt immer pon wohltuenber ©chlidit» 
beit unb Statörlichfeit unb oerfädt 
nidit, wie bie Cuncan, auf bie 3mi« 
tation unbWefonftruftion antifer©eftcn. 
Körper unb ©eele wirfen t>irr in eine. 
®tan wirb nicht fortgeriffen; ee ift 
feine Kunfi, bie entjücft, begeiftert. 
Tiber man fpürt wohltuenb eine #ar« 
monie. Unb felbft, wo ®ruppen unb 
Silber gejtedt werben, bleibt adee in 
bem Nahmen einer fa(i felbftperftdnb« 
lidien Übung, beren (Einbrucf (Ich Pon 
felbft ergibt unb ganj bee ©emachten, 
bae oft in finblid) naiper 'iÜeife folchen 
'Perfuchen anhängt, entbehrt. 

Xber ee erfcheint mir fraglich, ob 
bamit, wie beabßchtigt, ber Tanj unb 
bie ©ähnenfunft reformiert werben 


fönnen. Tanj wirb immer, wenn er 
uberjeugenb, fßnreißenb wirfen fod, 
elementar, inftinftio bleiben müffen. 
Waffe unb Temperament fprechrn bae 
entfeheibenbe 5 Bort. (Ee gibt 33 ölfer, 
bie tanken fönnen unb folche, benen 
ber Tanj perfagt ift. ©iefe werben ee 
auch nie lernen, fid) im Tang pon (Er« 
regungen ju befreien. (Ebenfo geht ee 
mit ber pergeiftigten Körperfunft, ber 
©uhnenfunft, ber Kunft bee ©d>au« 
fpielere. (Ee gibt Tbeateroölfer, unb 
ee gibt Stölfer, benen bie ©äht>< ewig 
fremb bleibt. Unb man fod folche 
©rennen refpeftieren, um bae Urfprüng« 
liehe, (Echte ju retten. Tlllerbittge ift 
unfere 3fit barauf aue, allce erlernbar 
ju machen, ©ewiß bleibt bann folche 
rhpthntifd)e (Erjiehung ber beße, ein« 
fachfie s lüeg, infofern t>icr auf bie 
©runbclemente jurüefgegangen wirb. 
Xber ich jweifle, ob biefer $Beg ju ben 
$öhen fährt 

Xn biefem Punft beginnt bae p r o« 
gramm. 5 Bir beginnen aber gegen 
jebe TCrt Programm mißtrauifch ju 
werben. SBeil fie ber Xueiefe ber 
eigentlich berufenen entgegenwirfen 
unb an bie ©tede bee Perfönlichen ein 
Xdgemriure feßen, bae bie Anlage 
jugunfteu ber Aneignung oernad)* 
Idffigt, fo baß auf biefem ffiege bae 
Kulturbilb ein immer orrworrenrree 
Xudfeben erhält. 

©ewiß, man mag fagen, man muß 
fagen, baß ein unrhpthmifchee 33 olf 
wie bae beutfdie, eine (Erjiehung jur 
Whpthmif braucht unb bae, wenn folche 
(Erjiehung nottut, |ie im Calcrojfchen 
©eifte erfolgen fann. (Ee mag bie 
©runblage einer neuen, in Körper unb 
©eele harmonifd) geworbenen Kultur 
bamit gelegt fein 

Cb aber ber (Enbeffeft ber gewiinfchte 
fein wirb? Cb biefe ©eftrebungen 
bem (Ehaoe fteuern werben, in bae |Tch 
adee ©ute unb Tüchtige in ber ©egen« 
wart wie in ©trubein perliert? Cb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©loffen 


93 


nicht nur roieber bie Jtonfumtiondfraft 
ber beutfd)en Äultur fid> betätigen 
wirb, biefed großen SRagend, ber aUed 
immer aufnehmen will, gleich, ob er 
ed «erbaut ober nid)t, unb ber vor 
lauter Xufnehmrn nicht jum ©erarbeiten 
fommt. ©o baß baburch nur bie eigrnt« 
lieft probuftioen äräfte gehemmt unb 
fd)ließ(id) erflicft werben unb bad (5^aoö 
nur »ermehrt wirb. 

Daher beftnben wir und biefer 3Crt 
fragen gegenüber in einem Dilemma. 
2 üir fehen, baß folche Energien nottun. 
@leid)jeitig aber ahnen wir, baß (te 
fchwerlid) jum 3**1* führen werben. 
Denn ed gibt Dinge unb jfäljigfeiten, 
bie fid) nid>t anerjiehrn (affen, fflir 
werben babei nur bie Mitläufer einer 
fonfumierenben, nicht aber Teilnehmer 
einer probujirrrnben Äultur. 9Bir 
haben eineXbneigung gegen Programme, 
weil wir und nach ^erfänlichfeiten 
fehnen, bie abfeitd flehen, um bad in 
fleh ju entwicfeln, wad nicht erlern« 
bar ift. 

Unb ich gebe alle ©pftrme rh»th« 
mifcher ©pmnaftif hin für bie Tänjer 
unb Tänzerinnen etwa bed ruffifchen 
©alletd, bie ©pmnaflif unb Sthpthmud 
ju Äraft unb ©d)6nl)eit »ereinten. 

Tiber bad gehört fchließlich nicht mehr 
hierher, unb ed trifft jebrnfalld nicht 
bad Dalcrojefche ©»(lern, bad unter 
allen £6rperfultur«9leformen mir bad 
gefünbrfte unb bidfutabrlfte fcheint. 

(Srnft ©d)ur 


SWobente 3nfpiration 

Der 0ettfd) bei ©pießerd, ber »iel 
angebetete ^>an Dog gortfehritt, be« 
hält hoch immer 9led)t. Unter feinen 
eifernen Tritten wirb alled ©tißflehenbe 
jerflampft, unb ade« Träge reißt er 
mit ftd) fort. Darum muß ti auch in 
ber Äunfl einen $ortfd)ritt geben. Die 
guten SBaifenfnaben aud ber ©roß»äter 

7 * 


3eiten waren ahnungdlod. Da glaubte 
man wohl, baß bie Äunfl ein ©tabiled 
fei, bad bie ^Belten an (ich »orüber« 
jagen (affe. Unb aUed ©roße aud 
jenen Tagen fchien bem h^toifcheii 
Zeitalter ju entflammen. Denn bad 
Drbentrnbr warb sub specie aeter- 
nitatis gefchaffen. ©o war aud) 3n« 
fpiration hatmlofen deuten, wie Dach 
unb ©eethooen, eine innere ©timme, 
bie, weit ab »on ber Jaßbarfeit ber 
Dinge, nur Offenbarung war, Offen« 
barung im älteflen ©inne. heutigen« 
tagd fcheint 3nfpiration eine Sterben« 
angelegenheit ju fein, ©ie fommt »on 
außen, ifl alfo Steij. Unb bedÄünft« 
lerd ©djaffen ift ein Slefleroorgang, 
ein motorifcher Qrffeft. Dad haben wir 
glücflichen 3*itgenoffen an SRtcharb 
©trauß’ ©alome erlebt — ©eine STOujtf 
wirft etwa wie bie Älänge eined ©ong 
auf bie abgeflumpften 9ter»enenbigun* 
gen eined Opiumefferd. Der altoäter« 
liehe TiO ©ulenfpiegel hol tnit Dübel« 
faeftänen ben guten ©chwaben bie 
Slarretei angepftffen Der neue Sticharb 
(Sulenfptegel läßt ben SBarft gellen 
»on ner»enpeitfd)enbem SWeffingffang. 
3 eicben bereit unb unwiberflrhlicher 
3ug bed gortfdjrittd! Die Onfpiration 
muß »on außen fommen. 3Bad fott 
aud) ber amerifanifierte Europäer aud 
feinem 3nnern fd)6pfen! Die Äunjt ijt 
nicht mehr ©ache brr Kultur, nicht 
mehr ficherfler ©taßftab ber Kultur. 
Die ätunjt bient bem Citizen, unb ba« 
rum fei fte progreffi». 9Jlan braucht 
nicht grrabe an Cake-walk dancc ju 
benfen. Slefpeft! l£d gibt aud) gute 
beutfd)e gortfchrittdmufTf. Sieger bat 
j. ©. jur geier bed grüßten Drutfehen 
ben 3fbPfUn s ®latf<h fomponiert. Unb 
Sticharb ©trauß — fleigt felbfl in bie 
?uft. ©r läßt ftd) jum duft«(5bauffeur 
audbilben. ®ir fünnen bad leid>t be« 
greifen. Die 'lüclt ber 3nfpirationen 
(bie nur »on außen fommen") iit »oll 
„unbegrenzter SWäglichfetten". Dod* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



94 


©loffen 


man muß auf bie Suche gehen. Sie 
Senfation 3arathuflra ift passe. (Sleftra 
unb Salomg, raffiniertere Steroenchofb, 
bod) aber aud) aubgcfofiet! Stun wirb 
Strauß, ber neue 3farub, bie Uüfte 
burd)fege(n. Sab funflliebcnbe (Suropa 
»erfolgt mit Spannung bie gefd)idten 
Übungen feineb ^D2ufTft>eroen unb I)arrt 
auf bie $rüd)te feiner neuen (Singe* 
bungen. 3n Seinpo ober Jg>6t>enflug 
wirb er »ieUeid)t feinen Sieforb »er« 
Zeichnen, aber man müd)te barauf tip* 
pen, baß eb einen glünzenben Sieforb 
über aUeb bi^t^cr in ber SBuftf gebotene 
geben wirb. Wenn all biefe neuen 
Vuftd)auffeur*Senfationen |Td) in SRuflf 
umfetyen, bab muß etwab Überameri« 
fanifcheb werben, ©eethooen, fagen 
mir nod) ?ifjt, waren ja rücfftünbig. 
Sie fonnten nur aub ihrer $iefe 
fd)bpfen. Sarum blieben (!e aud) bem 
guten ©tittelbeutfchen unoerftünbtid). 
©ei Wagner begann fdjon bie moberne 
Sferoenreijung. (Sr ifl aud) ber popu« 
lürfte ©ermane in Xmerifa. 3n Stidjarb 
Strauß aber noOenbet fid) bie Set)nfud)t 
beb fortfdjreitenben Europa. Spätere 
©efd)led)ter werben nur Straußfdje 
SDtufif ju pflegen brauchen, um ein 
©efamtbilb »on ber 3nbuftrie, ber 
3ed)nif, furj »om gortfd)ritt beb jungen 
iwanjtgjlrn 3ahrl)unbertb gewinnen )u 
fennen. Wir unb bie SJtufif fielen im 
3eid)en ber £uppe unb beb 'Propeller*. 

Stöbert ?emin 


SRufjtfdw s ])oIijei 

3n£eft 13 beboorigenBRärziahrgangb 
habe id) unter bem 3ite( „Stuffifdje 
Agents provocateurs", einige aub 
meiner Selbfterfahrung gefd)6pfte ©ei» 
fpiele für bie bra|tifd)*rud)lofe SRethobe 
ber ruffifchen ©eheimpolijet im Äub* 
lanbe »orgeführt. Stunmehr ifl, wie 
eine ©erid)tbnoti) aub Warfchau aub* 
fuhrt, berOahre hinburd) inben ©alfan* 


floaten alb Jßauptagent biefer 3Rißart 
einer Polizei, für Slußlanb tätig ge* 
wefene, polnifdje 3ube X Weißmann, 
wegen aflzu fraffer ©etrügereien per» 
haftet worben. Von ber bu(garifd)en 
Stegierung aubgewiefen, war biefeb 
3 nbi»ibuum baju auberfehen, bie 
fauberen ®efd)ifte ber ruffifchen Bub* 
lanbbpolijei in Wien ju führen. Siefe 
©tiffion fd)eiterte befanntlid) an ber 
burd) heftige, parlamentarifdje 3nter* 
peQationen »eranfaßten Ablehnung ber 
äflerreid)ifd)en Stegierung, eine ruffifche 
Polizeifpigel* unb prooofateurftation 
in Wien )u bulben. Sticht ohne pifanten 
©eigefchmad bleibt bie 3atfad>e, baß 
aub ruffifchen Polijeietatbmitteln in 
Wien fchon ein „Jjaub" für Weißmann 
angefauft unb gleichzeitig bab wiener 
rufftfehe ©eneralfonfulat angewiefen 
worben war, eine fcheinbare Verfolgung 
Weißmannb mäg(id)fi offenftd)tlich zu 
betreiben. Samit foBten bie oielen 
fompromittierten Stufen, bie (ich in ber 
Sonaufiabt aufhalten, bab £aub Weiß* 
mannb, eineb fcheinbaren Veibenb* 
genoffen, »ertrauenbooB alb 3uffud)tb* 
ort auffuchen — unb fo ihrem (icheren 
Verberben entgegengehen. 

Sticht immer aber befchrünfte fid) bie 
polizeiliche $ütigfeit biefeb fauberen 
©efeBcn, ber faum beb Sefenb unb 
Sd)reibenb funbig war, jebod) eine 
Überaub abgefeimte, fd)(auc unb fofette 
(Shehülfte h aMe » bie ihreb ©atten Arbeit 
mit ben eigenartigflen ©tittein fürberte, 
auf bab Spigel* unb Senunzianten* 
tum gegenüber Stuffen. 

©ei ©eginn ber $eftfegung ber <Sng* 
lünber in igppten, waren zum ©eifpiel 
Jßerr unb grau Weißmann beauftragt 
inifairo unb Xejanbrien, bie Plüne unb 
Xbfid)ten ber (Snglänbcr zu erfunben 
unb errichteten — aub ruffifd)en Polizei* 
mittein — ein ganz «ad) englifchem 
©efehmaef organifierteb ©orbeB. 

(Sin auf bab ruffifche polizeibubget 
fontierenbeb, englifcheb greubenhaitb. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


95 


in welchem bir ^rnftondrinntn beauf» 
tragt »arm, Oie jahlreichen englifchen 
GAfe bet Raufet autjufpionieren. Die 
Leitung (ag — altem 3nfd)fin nad) — 
in JßAnben ber grau, bie, wie behauptet 
»irb, fid) babei nicht nur bereicherte, 
fonbern aud) ber ruffifdjen Diplomatie 
nicht unwefentlid)e Dirnfe leifete. 9Bie 
et fcheint, t)aben fleh je$t 'Wann unb 
grau biefer ehrenwerten ^olijeifamilie 
fo weit abgenügt, baß ti für bie ruffifche 
Dbrigfeit an ber 3eit war, fehenb ju 
werben unb bie Detrügereien, welche 
bie beiben burch ihr panjet ?eben unter 
©d)U$ ber ruffifchen Ge heimpolijeimarfe 
pro domo perftbten, mit Sntrüflung 
aufjubeefen. 

Dat ^olijeiborbell bürfte jeboch in 
ber Auflage faum oorfommen, obwohl 
ti tatfAchlid) funftionierte. 

v. S. 


La recherche de la paternite! 

Jtein Gefeg ber fran{Afifd)en SRcpublif 
ifi fo berühmt, feint fo eng mit betn 
l* har öfter ber granjofen oerfnüpft, wie 
bat SBerbot ber recherche de la pater¬ 
nite. ffier beobachtet, mit welcher 3Ahig« 
feit um bie Srhaltung biefet jweifellot 
unfogialen Verbotet gef&mpft wirb, wer 
ben J&ohn, ben Ärger, bie Smpüruug 
fieht, mit ber bet ehrmürbigen unb per« 
bienfiooOen ©enatort Dtranger Vorlage 
pon ber Öffentlichfeit aufgenommen 
wirb, wer bie gange perftntiche Ge« 
reijtheit beobachtet, mit ber jeber Sin« 
{eine gegen Dtrangert $orfd)(ag gront 
macht, fann nicht mehr baran {weifeln, 
baß in biefem echten „Jßerrengefefc" 
bet Jtobe Napoleon mehr alt eine 5Bor* 
fchrift bet ©taatet gegeben ifi — baß 
oielmehr bamit eine pfpd)ifd)e Sigen« 
tümlichfeit bet franjüfifchen Solfet in 
Gefegetform feiert würbe. Unb bat 
perleiht biefem an fleh unfeheinbaren 
äampf mehr alt interne Debentung. 


Siner ber Unterfchiebc {wifchen ber 
germanifchen unb ber romanifchen dlaffe 
fcheint mir in brr bioergenten Dean!« 
wortung brr gragr, ob bir 2taterfd)aft 
in jtbrm gallr fcflgefellt wrrbrn müffr, 
{um 3futbrucf grfommrn ju frin. Dir 
germanifchr Staffr, bie fid) fojial pirt 
ruhiger grb4rbet,n4hertftd)bem humanen 
3 beal brr Gleichheit ohue rhrtorifchr 
^feafrn {u machen burd) ein elemrntarrt 
Pflichtgefühl weit mehr alt bir 
romanifche Stoffe, bie fid) {war an ben 
heroifchen Gefühlen, bie jebet ©d)lag* 
wort autlüfl, beraufcht, hoch nicht bie 
(Energie ber $at, bie Dif{ip(in bet 
9Billrnt brfigt, um bie ©chlagworte 
fonfrquent, bat heißt auch hört, wo 
ihre $erwirflid)ung burd) bie 3nertia 
bet 3&i0ent gehemmt wirb, (u reali« 
fieren. Der ftomane bleibt immer 
iDtoterialifi, aud) ba, wo feine ffiortc 
abfeaft unb ibeat Hingen. Sr ift 
heroifd) — nicht um ber Jßelbentat 
willen, fonbern um fid) felbft ;u be» 
geifern; er wirb {um Theologen, um 
bat peinliche De wußtfein unoertrdg lieber 
Jfontrafe }u betüubrn. Sr ifi immer 
bereit, fid) an irgenbetwat — fei et 
groß ober flrtn — ju beraufchen; — 
niemalt aber wirb er flarr, beharrlich 
unb energifd) ein 3<el perfolgen. Darin 
liegt ber fiebere Grunb bafür, baß (ich bie 
fogiale Sntwicflung bet franjofifchen 
Solfet fiett nur fioßweife in gemalt« 
famen Soolutionrn ooOjieht, baß bie 
ifinie ber fran{6fifd)en politif fo oiel* 
fad) gebrochen unb nad) entgegengefegten 
Stichtungen feebenb bit |ur Gegenwart 
anfeigt. 

St ifi unnütig, ant bem gegebenen 
Xntaß, bem ethifchen Dewußtfein brr 
germanifchen Stoffe einen Sluhmetfrang 
ju fechten, benn et barf nicht orrgeffrn 
werben, baß anbrrerfeitt Difjiplin unb 
^ffichtbemußtfein, wenn fle nid)t an 
rechter ©trde burd) eine itarfe ©ub* 
jrftipitüt burd)brod)en werben, ju fta« 
gnierenben nnb reaftionüren Gewalten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






96 




werken fAnnen. 31uf engßem fojialen 
©ebiet aber — in brr ©ejiehung beb 
einjelnen ju feiner legitimen ober il* 
legitimen Familie — fann bab ©efähf 
ber 93erantwortlid)feit gar nicht groß 
genug fein. ßBenn biefeb elementare, 
ethifche ©effil)l in bie Jorm beb ®e* 
feßeb gefaßt wirb, fo werben bamit 
gewiß nicht bie Stedße ber perfänlichen 
Freiheit befdjränft, fonbern gefchfi&t. 
Die Verantwortlichfeit ber gewollten 
ober ungewollten Vaterfdwft iß für unb 
ebenfo felbßoerßAnblid) wie bab ©ebot: 
Du follß nicht (lebten. Dagegen ber* 
mag alte romanifche Dialeftif nicht ju 
bemänteln, baß eb ßdj bei ber @rl)al* 
tung beb oorermähnten ©efejjeb beb 
Äobc Stapolecn nid)t um ben (laatlieben 
©d)ii(5 bor eoentueden ©rpreßungen unb 
©chwinbelmanAoern, fonbern um bie 
Ablehnung ber Verantwortlichfeit für 
ein furjeb unb — ad) — fo oft ge* 
übteb Vergnügen banbclt. JJenri Stoche* 
fort, ber ftdt feiner Station täglich ju 
einem geiftreicben 3lrtife( in ber „^Jatrie" 
berpflicbtet fühlt, unb ftd) feine ©elegen* 
beit entgehen läßt, um bem ©enat 
Unbrauchbarfeit unb 3mbe}ilität bor* 
juwerfen, behauptet fogar, baß burdt 
■Aufhebung beb Vcrbotcb ber rccherche 
de la paternitc alle oerbredjerifeben 
Jßanblungen, burd) welche 3eugung 
ober ©eburt nerbinbert werben fännen, 
gefärbert würben. Aber iß bie bloße 
SÄäglichfeit, baß ein ©efeß burd) un* 
gefe^licbeJ^anblungen umgangen werben 
fann, ©runb genug, um biefeb ©efeß 
einfach fallen ju laßen V 3d) glaube, 
baß ber wahre ©runb viel einfacher 
iß — unb um ihn ju »erßeben, muß 
man nicht unbebingt in $ranfrcid) ge* 
lebt habt«- £arin jeigt ßcb aber ge* 
rabc bie w ralifdje $ragfät)igfeit, baß 
ße auch bann ßanbbält, wenn eb fchiefe 
2Jl6glid)fciten gibt, um ße 31t entlaßen. 


gür unb Deutfche, glaube id), er» 
fcheint bab Verbot ber recherche de 
la paternitb alb &uriofum, bab, wenn 
eb nicht fo orrantwortungblob unb un* 
fojiat wäre, ben ©tad)el mancher ©tunbe 
brechen fännte, bab aber immerhin bab 
ohnebieb nicht leichte ?ob ber SRutter* 
fchaft fo unfagbar erfdjweren würbe, 
baß wir lieber ein }u ^arteb alb ein 
ju weicheb ©efeß wünfehen gegen bie* 
jenigen, bie bie ganje Verantwortung 
unb ©orge ber grau überlaßen woßen, 
beren phpßfche Äräfte ber Brutalität 
bebDafeinbfampfeb nicht gewachfen ßnb. 

ffienn barum bie äßentlidje Meinung 
in granfreich ßch gegen ben gutgemeinten 
Vorfdßag beb ©enatorb Bfranger ßeift, 
fo iß bab ein neuer Beweib bafür, 
baß in biefem ?anb, wo fo viel fojial 
„gerebet" wirb, ein wirflicheb fojialeb 
©mpßnben nur fehr cmbrponal ejrißiert. 
Vier fodte ßch auch um biefer goetub 
fAmmern, nachbem ber Vater ßd) nicht 
baju oerpßidßet fühlt, für bab langfam 
heranreifenbe Äinb ju forgen? — 
Vielleicht iß biebmal bie 3mbejitität 
nid>t beim ©enat, fonbern ganj wo 
anberb ju fuchen. — 

Abolf Uapp 


©eniue unb Vorurteil 

3m Verhältnib feiner junehmenben 
©räße nehmen Verßdnbnib unb ©pm* 
pathie für ein Jfunßwerf in ber 3111 * 
gemeinheit ab. 

Dab ©enie ber Äunß wärmt ßch 
am geuer ber SOtaßenreaftion, ber 
©flaoenreoolte. 

(3lub bem temperamentboDen, grftb* 
lerifd) tiefgrünbigen Bud) „Äunßler* 
tppen unb Äunßprobleme" von Jfurt 
9>iper; Verlag St. ^>iper n. ßo., 
München). H. H. 


rrar.rircrtlid»: für bie Xebaftien Otto IBoltrrß, fAr ben 3nfernirntefl (Sntil ®inf. beibe in 
UM Aneben. — Brr laß non Ulbert langen in Wandten. — Kebaftion anb (Errebition: WA neben» JUnlbaeb* 
»Irofe yi. — ®eranlmortll(b ffir bie ftebaftion in öftrrreich»Ungarn: «bolf ©cblciinger in Wien I — Crfebitton 
fAr öfter reich» Ungarn: J&nber d üahme Kacfcfolgrr, ®ien I, $rrrrngaffe6 
Omcf oon i5 WAitltft aler ’i Qucb* an* .ftunftbrueferri «0. in WAncbcn, X>acbanerftra#e x$ 
«uchbinbrrarbeit oon «rimw k «leidjer, Qrofbncbbtnbmi, 9. nt. b. in WAn*|t* 

Daoier oon 9obnrnber«cr A ttr., Vaokrfabrtf Kiefern bei Vfbribeint 


Digitized b" 


'V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





München, Den 17. Januar 1911 


97 



Elfdfftfcbe SBerfaffungdrocben 

03 on Dr. Ren£ Prevöt 

d gibt ©efcbenfe, Die, an [ich fchon fragwürbig, Durch bie 3ltt, 
wie man fte verabreicht, pollenbd unpomefjm unD für Den 
©cbenfer befcbdmenb »erben. UnD »ir fragen: »oju in aller 
OEBelt fiel ed Den hohen -herren am grünen $ifcb auf einmal 
ein. Dem 9ReicbdforgenFinb Elfaß‘f!othringen Diefe titanifebe 0)laudgeburt, 
Died 05ajarfKtrf legislativer < 2BeiSbeit unter Den OBeihnacbtdbaum ju (egen? 
^un ja, 33orftcht foU eine $ugenb fein. Die in Ermangelung anDerer bit- 
»eilen ihre Dienfte tut. SOlan fagte ftcb: 5llljuoicl macht übermütig! Die 
elfdflifcbe^rotcjlletbanDe »irD fo febon nicht mehr »iffen, »ie flolj fte fünftig 
ihren üblen Seumunb Drapieren, unD »ie fleif fte ihren polijeiwibrigen Warfen 
tragen foQ! Ed fei Denn, baß.... ?0?an weiß ja nie, »ie man mit Diefem 
93olfe Dran ift. ©cbwarzfeljcr gefinnungdtücbtiger, unD Darum gern tolerierter 
Prägung buben’d ja non jeher prophezeit, baß ed Die Ehre nie Danfbar genug 
Zu fehlen »iffen »erDe, ein minber»ertiged ©lieb einer hochwertigen Nation 
geworben zu fein unb ed womöglich auf alle Seit b»naud zu bleiben. Unb 
wahrlich/ ed fam fo, »ie bie Auguren geweidfagt. Die unbanfbaren fKeichd* 
(dnber riegeln $ür unb £aben zu unb (affen Den $riumpbjug papierener 
^Paragraphenfunfl ohne ein ein&iged «hurra an ihrer 33erfWtheit Porüber. 
Unb buben Dabei bloß Den einen ©ebanFen: »enn’d nur febon Diefed 
ftreubentaged 2lbenb »dre! Unb manch einer benft ftcb Dazu: lieber »ie 
bidher franF unb unoerhüdt Den 0)?aFe( Der Eroberung auf Der ©time 
tragen unb bie ©renjmarF im flaatdrecbtlicben OSelagerungdjuflanb bleiben; 
lieber am «hungertuebe Der Entrechteten »eitemagen, ald um biefen SBetteb 
Pfennig geizenber©eber(aune, um bied armfeligeSinfengericht gefefcgeberifcber 
«hilfloftgFeit bad — wenn auch bloß ibeelle — ^reflige einer Erflgeburt zu 
verfcbacbern, bie Der beutfehen OBeftmarF por allen übrigen ©tdmmen bed 
SReiched gebührt: jener 9ieugeburt zum mobernen, zum bemoFratifcben 
©taatdibea(,bad in Den großen ^agen DerSXePolution »on OCeflen her wie ein 

®Urj. Jhrft 3 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 




98 


Dr. Rene Pr£vöt, glfdfßfche QÖerfaflungSroehen 


neues ©eßirti über baS alte/ fchlummernbe Europa aufging, unb bas Dem 
€lfaß bamalS feinen neuen ©laubcn unb feinen neuen LcbenSmillen gab. 

2) enn baS bleibt allen Um« unb Sttißbeutungen jum $rofe bcr Äcrn ber 
$rage, unb um nichts anbereS gebt feit oierjig Sauren bcr Äampf. Sticht bloß 
um politifcbe $unlichfcit, biefen beliebten 3luSmeg aller Uncntfchloffcnen, 
banbeit eS ßd> ba; ber Schmerpunft beS ^Problems liegt vielmehr jenfeitS 
ber ©renje, an ber politifcbe Streitfragen ju kulturellen Lebensfragen einer 
Station merbcn unb als foldF>e aller fpielcrifcben 3mecfmdßigfeitStaftif ent« 
rücft fein folltcn. Unb eS iß in jüngßen $:agcn im freiheitlichen, fulturfrobcn 
©eutfchlanb, jenem £)eutfchlanb, baS auch mir 3ung«£lfdffer br über lieb 
lieben lernten, meil es bie gleiche 55ürbe reaftiondrer ^coormunbung unb 
übermunbener Staatsbegriffe mittragen muß, unter ber auch mir uns bdumen, 
nur bie ei ne Stimme laut gemorben, baß biefogenannte^crfaffungSreform, 
mit ber bas Slfaß beglüeft merben foll, gerabe baS ©egenteil t>on bem er« 
reichen merbe, maS ße bejmeeft. 

3) enn maS fodte ße mobl anberes bejmeefen als eine 3$efdnftigung ber 
©emüter bureb Erfüllung ber gerechten ftorberungen jener „miebergemon« 
nenen trüber", bie feit halb einem halben 3al)rbunbert alle SXcichöbürgcr« 
(aßen reblich unb maefer mittragen, ohne Anteil ju haben an ben cntfprechen« 
ben Spechten ber Selbßbeßimmung unb Selbßoermaltung. QSon erßer 
Stunbe an jehrt bie ungelöße elfdfßfche Srage mie ein peinliches Unreife« 
jeugniS am politifchen Slnfehen beS Reiches. Unb je Idnger bie ^h^nfchulb 
unbeglichen bleibt, beßo lauter mirb baS öffentliche 5Cu(turgemiffcn Europas 
beren ßinlöfung oon <Preußen«2)cutfchlanb forbern. Unb biefe Sinlöfung 
fann felbßoerßdnblich nur barin beßehen, baß man bem fKeidhSlanbe enblich 
eine QSerfaffung gibt, beren ©runbprinjipien menigßenS aus feiner hißorifchen 
Eigenart unb aus ben SScbütfniffen beS SlugcnblicfeS organifcb ermachfen. 
2)aS iß ßaatSmdnnifche äinberßubenmeiSbeit. 

5>och fchauen mir uns unfere famofe Chrißfinbeloorlage baraufhin ein 
bißchen genauer an. #ißorifch iß baS SEBunberfrauf gemachfen, ßcherlich. 
5lber meit brühen, in jenen t>om Segen ber SOBeltgefchicbte unbehelligten, mit 
3anufcbauifcbcm SDtiß befruchteten, feligen ©eßlben ößelbienS! £)afür burfte 
man ßch’S (eißen, fo ziemlich basSGBefcntlicbßc ju ignorieren, maS an unleug« 
baren, in jebem ©efchichtSbuch für Tertia nacßjulcfenbcn hißorifchen $at« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. Ren 6 Pr£vöt, Elfdfjtfcbe SÖerfafFungdweljen 


99 


facßen jtoifcßen 1648 unb 1870 meßlicß bed ?RJ>etnö ftcf> ^getragen. Dad 
einß beliebte Mdrcßen 00 m guten alten alemannifeben Söolfdßamm, Der brau 
n>ie 2 >ornrddcben jwei 3 af)rl)unt>erte hindurch ber Befreiung aud »elfebet 
Änecbtfcbaft entgegengefcblummert habe unb nun eigentlich in brdutlicbem 
©lücf »ergeben müßte, glaubt beute faum noch bet entlegenße binterpommerfebe 
Oberlehrer. freilich, noeb erjdßlen bie ©feine beit ©traßburger Münßerd 
non Erwind unterbliebet Meißerfcßaft. Roch grüßen t>on rebenbewaebfenen 
Jbügeln oerwitterte Burgen fagenumfponnen berab. Roch nennen mit gern 
Meißer©rune»albd unb bed Minnefdngerd ©ottfrieb tarnen unb gebenfen 
in Ehrfurcht jener flattltcben spßalang oon Reformatoren unb £umanißen, 
bie ißred ©eißed Unoergdnglicbfcit in elfdjjifcbe Rubmedtafeln gruben. £>od) 
»ad blieb oon jenem ©eiß unb £Mut bid brüte lebenbig im elfdfßfcßen 
QÖolf? ©ewidjtt unb »efenlod, unfaßbar »ie oerweljter ©taub oermag 
biefe Erinnerung an alteßrwürbige Reicbdjugeßürigfeit bad Bünglein an ber 
< 2 Bage bed elfdfjtfcben ©efeßiefed nicht mehr um #aaredbreite ju oerfebieben. 
( 2ßad hier ben entfebeibenben 5ludfcblag gab, »aren Ereigniffe oon ganj 
anberem ©ewießt unb gan$ anberer ftbenbigfeit. 

’2lld bad Elfaß bureb bad Äriegdglücf bed ©onnenfünigd bem oerelenbeten 
heiligen 3>eutfcben Reich oerloren ging, merfte biefed faum ben SÖcrluß. ©0 
lofe »ar bie ^ßerbinbung gewefen, baß bad ©efüf)l, ald »ürbe f>ier ettoad 
lodgeriffen, »ad jur beutfeben Einheit gebürte, ftdf> nirgenbd regen fonnte. 
Unb gab ed ba überhaupt fo ettoad »ie beutfebe Einheit? 5Bad oülfifcße 
3ufammengehürigfeit, »ad nationale ©olibaritdt bebeutet, hatte bad Elfaß 
bid baßin nicht erfaßten unb lernte ed erft unter franjüßfcßem panier. Unb 
bied ©efüßl »urbe nicht et»a fünßlicß gezüchtet bureb übereifrige Qtögte 
ber ©eßnnungdtücßtigfeit. Rein, ed »uebd (angfam, organifcb aud ben 
gewanbelten ^ebendoerßdltniffen ßeraud. £>aß bie ffanjüßfcße Monarchie 
bem flanbe bie Ruße oerfeßaffte unb genügenb ©elbßdnbigfeit beließ, ald 
$u biefer Umwanblung nütig »ar, baß ße ßcß jundeßß nicht barum fümmerte, 
welche ©pracbe bad 93olf fpracb, unb ben einzelnen ©elbßoenoaltungdfürpern, 
bie ficb bereitd im beutfeben Mittelalter entwicfelt hatten, ißre toefentlicßen 
Freiheiten faum befeßnitt, Freiheiten, bie feine jtoeite ffan$üßfcße ^rooinj in 
gleichem Maße befaß, bad iß ber glüefliebe ^eitgebanfe ber langen oorbe* 
reitenben *Periobe, bie bad < 2 Badgaulanb jener gewaltigen Epoche entgegen? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



IOO 


Dr. Rene Pr^vöt, Öfdfltfche Verfaffunggmehen 


reifen lief, Die Den Slnfchluß an JranFreich mit einem ©chlag »oOenbete 
unb Den eigentlichen 2lugganggpunFt für Daet pfpehologifche Verßdnbnig 
Der elfdfftfchcn Mentalität bilDet. 

£>ie große SKepolution mar eg, Die zundchß jene mi(itdrifch«bemoFratifche 
©tammegtrabition ing Men rief. Die Der Forßfche ©olbatenFaifer, unter 
Dem jeDer $ornifler heimlich einen Marfchaüßab barg, ju einem mähren 
Pantheon elfdfflfchen Heroentumeg aulbaute, in Dem Die tarnen Der Äleber, 
Stopp, Jedermann, < 2ßeßermann, 9iep unD all Die ungezählten anDerett 
ehern oeremigt ftnD, Die baet Fleine fanb in Den $>ienß Diefer melterfchuttern« 
Den £Xuhme0dra geflellt hat. Damals, im chaotifcben < 2BerDen neuzeitlicher 
3beale, »ermanb Dag 0faß auf politifchem unD fojialem Gebiet enbgültig 
Die lefcte Stocherinnerung feiner Deutfchen Vergangenheit. 2luf Den (er» 
brochenen tafeln Deg abfolutißifchen fXegimeg baute eg Fühn feinen neuen 
€nthuftagmug auf, jeneg Helbentum uon eigenen ©naben. Dag mit Den Helm« 
böfchen napoleonifcher Äurafflere im Morgenminbe unoergeffener ©iegegtage 
flattern ging. 

3)ie testen überreße Deg Deutfch«mittelalterlichen ©runDaDelg hatten Der« 
meil Dag £anb »erlaffen; Dag freigemorbene Vörgertum mar, genau mie in 
ftranfreicb, Herr im £anbe unD fleht fortan mit feinem gefchdftlichen Unter« 
nehmungggeifl im MittelpunFt alleg fojialen V3erDeng. UnD Diefe SntmicF« 
(ung ifl ein (angfameg, mirtfchaftlicheg unD politifcheg Hineinmacbfen in Die 
»erjüngte, zu neuen Horizonten fleh meitenDe franzhßfcbe Nation. ©leich* 
zeitig, menn auch zaghafter, erfolgt naturgemäß auch Der Fulturelle 9tafcbluß, 
Zumal Die Übernahme Der franzhflfchen ©prache a(g VilDunggfprache jundchfl 
Der höhnen, unD nach unD nach immer breiterer ©dachten. £)aß Dieg alleg 
ohne ©emalt, fojufagen mit automatifcher ©elbßoerßdnblichFeit erfolgte. 
Dag ifl eben Dag allen Äulturlofen unbegreifliche 9BunDer, Dag nur eine fo 
gefchloffene, fleghaft felbflbemußte Kultur zu mirFen »ermag, mie eg im Da« 
maligen Europa einzig unb allein Die franjdftfche mar. 

©o felbfloerfldnDlich lagen Die 2)inge, alg Der $ranFfurter ftriebengfchluß 
Der 21Dopti»Finbfchaft, Die Dag Slfaß mit ftranFreich »erbanD, ein gemalt« 
fameg €nbe machte unD Dag miebergefunbene ©orgenFinD feiner rechtmdßigen 
Mutter juruefgab. 2Bag 2Bunber inbeg. Daß eg fleh im nagelneuen SReithg* 
palafl, mo eg noch gar fehr nach frifcher Tünche roch, nicht fofort heimifch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. Ren£ Pr^vöt, Slfdflifche 93erfttffung*mehen 


IOI 


füllte! Denn e* mar an ba* behaglich jurechtgemohnte, franj6fifdfx Bürger* 
hau* gemdhnt unb vermochte ftd? in bcn feubalen spaevenüflil bet ©rfinber* 
Zeit, b« mit einemmal ringsum feine vermegenen Blüten trieb, begreiflicher* 
meife nur fcbmer hineinjufinben. 3m ©egenteil: ber fpmpatbifcbc Äontaft 
Aber bcn fK^cta hinüber, ber zur franjdfifcben Beit flettf beflanben hatte, ba* 
Jpinneigen be* breiten 93olfe* zur flammvermanbten fübbeutfcben 2lrt unb 
ber ©ebilbeten jur beutfchen < 2Bilfenfchaft unb Literatur oerlor jefct feinen 
fdfilichen, ungejmungenen Freimut. 93on ber SGBucht beutfchen ©iege** 
taumel* getragen, fliehen allerlei ©egenfdfce vielfach «in oberflächlich« Stotur 
fchroff aufeinanb«. Unterfchiebe in ©itte unb &ben*art baufchten fich burch 
beiberfeitigeet 93erfchulben ju unverfdhnlichen Äontraflen auf, unb bie blofe 
9£Befen*verfchiebenbeit, jumal bem norbbeutfchenSlementbereingemanberten 
^Seamtenfchaft gegenüber, mirfte an fich fchon mie eine gegenfeitjge £erau** 
forberung. Da mar benn eine fluge, jielbemuhte 93erf6bnung*politif am 
<piahe. Unb gernih, fie mürbe zeitmeife vcrfucht, fcheiterte jeboch an b« 
eigenen tpianlofigfeit unb am 9Öerfagen be* vielverzmeigten, fomplijierten 
9Dermaltung*apparate*. 93or allem ab« an b« prinzipiellen Unverträglich* 
feit jmifchen ber einheimifchen unb ber beutfchen ©taat*ibee. 

Da§ ba* Slfah junächfi an ben beutfchen $riumphgefühlen, bie e* mit einer 
ejgenen 9iieb«(age hatte bezahlen müffen, meber inneren noch äuferen Anteil 
nehmen fonnte, hätte man eigentlich begreifen müffen. Doch wozu hatte b« 
preufifche ©chulmeifl« bei Ädniggrdfe gefiegt unb moju mar berpreufliflhe $elb* 
mebel eichenlaubumfränjt von ©eban heimgefehrt? Oh, fte taten auch ih* neue* 
SEBerf mit ber altbemährten, achtunggebietenben ©emiffenbaftigf ei t unb in befler 
Slbfichf. Unb ma* fonnten bie artnflen fchlieflich bafür, bah Ihnen ba* abging, 
ma* man ein Äulturgemiffen nennt ? ©ie maren Äinber einett au* jabrhunbert* 
lang« Berriffenheit eben erfl jur duh«en Einheit gereiften, in harter Bucht e* 
zogenen, burch unbeugfame Difziplin zu mat«ieller©iacht gelangten 93olfe*, 
ba* fich jeboch ba*, ma* Äultur helft, erfl noch fchaffen muhte. Unb Äultur ifl 
bie innige Beziehung be* Einzelnen zu ein« geholfenen, organifchen Urnmelt, 
bcuJ fruchtbare 3neinanbergreifen inbivibueder unb fozial« Äräfte. ©ie läht 
fich nicht au* QMut unb Sifen fchmieben, im 5lbenbrot eine* h<ifl behaupteten 
©chlachtgefilb*. fcutgfam mächf) bie foflbare 2Müte au* fletigem, unbemuht 
jielgemiffem Bufammemvirfcn von ©en«ationen. Sine folche in fich gefefiete 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







102 


Dr. Rene Prdvöt, glfdfjtfche QBerfaffungUwehen 


Kultur, bieU inflinftflarfe 95e»ufitfem geifliger, «t^ifc^er unb fojialer 3« J 
fammengehürigfeit bat fid> unter Öen neuzeitlichen Nationen bie franj6fifcbc 
juerfl gefchaffen. Unb bau war ti, maU btt beutfche gröberer im glfaff vorfanb. 
freilich nicht in abgefchloffenem Suffanb, aber hoch bereitet in fo »eit fort# 
gekrittenem 35i(bungUpro$eff, baff fein •t>imvegleugncn mehr müglich »ar. 
Unb hoch »ar bat bie ^aftif, ju ber fi<h jumal ber fubalteroe, bei feiner 
fldnbigen ^übiung mit ber $8ev6lferung eigentlich maffgebenbe $eil ber 
Qtauntenfchaft gar &u gern befannte. ©tatt bie f>ifforifcf> geworbenen $at ; 
fachen ruhig unb nüchtern binjunehmen — fei et auch alu notwenbigeu übel! 
— unb fachlich barauf weiterzubauen, glaubte bie unentwegte beutfche ^e# 
banterie im befcheibenenOSoilbewufftfein ber eigenen Überlegenheit benfritifchen 
3Bertmaffflab baranlegen &u muffen. Unb fie bilbete (ich in ihrer pdbagogifchen 
.£>arm(ojtgfeit ein, burch jeneu gewaltfame ^refftonufpjlem, bau im 2)ifta# 
turparagraphen unfeligen SlnbenfenU gipfelte unb auf eine Unzahl fleinlicher 
©cbifanen hinauUlief, bat heifi erffrebte Siel müglicbft prompter ©ermani* 
fation erreichen $u fdnnen. J£)eute fleht fit &enn auch ®or ihrem 'SBerf »ie 
bau Äinb vor ben Scherben. 

3 ch »eiff wohl, man ifl in maffgebenben Greifen guten ©laubenu, wenn 
man auf bie vermicfelten lofalen QÖerhdltniffe, auf bie Spannung im £anbe 
hinweifl, bie eine glatte Sdfung ber $rage bebeutenb erfchwere. gugegeben, 
baff mit ber Seit bie fcbroff antibeutfche Richtung innerhalb ber elfdffifchen 
95ourgeoifie jum chronifchen übel würbe. Unb felbfl jugegeben, baff ein 
enger, provinjlerifchet ©eifl ohne groffe £orijonte an ginfluff gewinnen f ünnte 
im erflen Taumel lougefetteter $reil>eitUgelüfle. Dann würben vielleicht ein 
paar rotnveiff^blaue Jahnen im SBogefenwinbe flattern unb ein paar Reifere 
©rammophone bie Etorfeiüaife fchmettem, von ber fein glfdffer vergeffen 
fann, baff fie in ©traffburg geboren warb. Doch bat würbe gerabe einen 
©onntag bauern, — fd>öneu 9GBetter nebenbei vorauUgefefetl Wlan fchdme 
fich/ vor fo einer «einen provinjlerifchen $ronbe, bie bat befle Ventil für 
aufgefpeicherte Dianfünen wdre, bange ju fein. €U iflbieU bie fomifche *ngfl# 
lichfeit btt armfeligen ©tümperu, ber ben ©eiflero, bie er felber rief, bie 
©time nicht ju bieten wagt. ®la n beruhet fi<h: her glfdffer ifl viel $u 
nüchternen ©emüteu unb benft viel tu praftifö/ um nicht Idngfl ju »iffen, 
baff fein 3totereffe heute hereitu hiflorifch verwarfen ifl mit ben DleichU# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. Rene Prevöt, glfdfftfche 93erfalTunggmeh«n 


103 


intereifen; unb menn er ftch immer nodf> bisweilen in bet proteflferifdben 
$ofe augnehmenb gut ju gefallen fcheint, fo mode man nicht »ergeflfen, 
baß er in biefem ^olTenfpiel an einzelnen Bpofleln ber ©ermanifationg* 
marotte unübertreffliche Partner befifct. ©erabe biefe lauteflen ©ehreier 
»erraten menig Vertrauen jur eigenen ©ad)«, ba fle immerzu nach bem 
©enbarmen rufen, auf baß er ihre fxiliöflen ©üter fdjüfce unb ihr €»am 
gelium »erbreite. Unb mahrlich, eö gibt ba Momente, in benen bie jungen 
im £lfaß, bie aug ihrer promnjlerifcben €nge h^augmacbfen unb an bie 
3 ufunft beutfcher Kultur glauben möchten, (ich gebrdngt fühlen, eben biefe 
Kultur zu fchüfcen »or ber €ngherjigfeit unb bem Äleingeijt ihrer Tempel* 
fnechte. Unb fo lehnen fit benn auch ben untauglichen DJeformoerfuch, ber 
ihnen jugebacht mirb, nicht bloß aug ©rünben prooinjiellen ßigenfinng ab, 
fonbern weil ft« ber Überzeugung fmb, baß er bie Äluft, bie bag €(faß »om 
übrigen fXeiche trennt, mitnichten überbrücfen mirb. SBiel eher fcheint eg, 
alg mürbe ba* grunblegenbe Dilemma burch prinzipielle ©anftion »er? 
fchdrft. 

Dag bemofratifche, jeher bpnaflifchen £egitimitdt entmöhnte £lfaß befam 
burch ben $ranffurter ^rieben nicht bloß einen, fonbern gleich jmei Sanbeg* 
herren: ben Äaifer unb feinen ©tatthalter. Damit mürbe feine €ntmicf(ung 
gemaltfam um ein »olleg ^ahrhunbert jurücfgefchraubt. Unb babei fo(I ti 
nun auch fünftig bleiben, ohne baß anbererfeitg bem Sanbe ber Fonflitutionelle 
©pielraum eröffnet mirb, ber feiner politifchen Denfart entfpricht. Damit 
iß aber bag beabjichtigte SXeformmetf »on »ornherein lahmgelegt. Dag 
bemofratifche 3bea( tfl im Slfaß mehr aig bag Srgebnig eineg ^tflorifchen 
gufaligfpielg. @g gehört zum ©runbbeßanb ber SÖolfgfultur unb ftellt einen 
©rab politifcher SKeife bar, ben ©roßbeutfchlanb noch nicht erreicht hat. 
Wenn bemgegenüber »on beutfchen Wortführern immer mieber politifche 
Unreife a(g ©runb für bie <33ert»eigerung größerer ©elbfldnbigfeit »orge* 
tdufcht mirb, bie Unfdhigfeit, (Ich in ba* tatfdchliche 93erhdltnig zum IKeich 
Zu fchicfen, fo halte man ftch einmal bie ©egenfrage »or, ob ti nicht »ie(; 
(eicht gerabe bieg (dftige S5e»ormunbunggfpftem mar, bag bie mirflicbfeitg* 
frembe flamme beg fhimmen <j>roteßeg unb bie ©entimentalitdt beg 
„Souvenir frangais“ machgehalten unb fo ben altbemdhrten realpolitifchen 
©inn beg ©tammeg geldhmt hat. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





104 


Dr. Rend Pr£vöt, glfdfftfche < 33erfaffung«wehen 


©ewifi, e« gibt in btt fojialen ©(ruftut unb in btt übermächtigen 
$amilientrabition be« <Ifdffifdp<n Bürgertum« eine RacfewirPung franjü? 
ftfcher Äultur, bie ba« refllofe 2lufgeben in bie — felbjl nur unpollfommen 
erreidbte — beutfche Einheit nocb auf ©enerationen hinauf in $rage fidle. 
Unb müfjig bleibt <4, folgen jwingenben Realitäten gegenüber mit bcutfcbcr 
©rünblichfeit über ^Bert unb Unwert biefer Kultur ju richten. 

©oweit jte organifch geworben ifl, mu§ fte, wie alle« £ebenbige hinge- 
nommen werben. SGBa« an ihr fünfllicbe Sfnjucbt ifl, wirb ohnehin rafcb 
aufgerieben werben im unentrinnbaren Raturpro&ef? aUed < 2Berbend unb 93er? 
gehen«, ©ofern nur erfl mal bie franfbafte $reibhau«atmofpbdre, bie 
folche *Parafltenbilbung ermöglichte grünblich burchgelüftet wirb. Drum 
laffe man Den flarfen ©eifl ber Freiheit, ber bem €lfa§ fein frember ©afl 
ifl, wieber einmal freubig burch bie 2Ba«genwipfel raufchen. Dem Deutfeh? 
tum bleiben im politischem, miltdrifchen, wie im alltäglichen £eben Mittel 
unb SBege genug, feinen €inf!uh (angfam, aber flehet burchjufefcen. 3n ben 
ber fran^öfifchen ßinflufjfpbdreniemal« Podfommen anheimgefailenen unteren 
93olf«fchichten ber dauern? unb Slrbeiterfchaft ooüjieht fleh bie ftffimilation 
ganj pon felbfl. Unb auch innerhalb ber elfdfftfchen Qtaurgeoifte erblicft 
ein täglich wachfenber $rei« jüngerer Elemente in tatfrdftiger Mitarbeit an 
ben Äulturaufgaben be« Reiche« ben 3Beg jur ©efunbung. Slber gerabe 
biefe wertpollfle >£)i(f«truppe beutfehen Äultureinftoffe« wirb burch ben um 
glücffeligen < 33erfaffung«entwurf am graufamflen enttdufcht. Denn biefer 
wenbet ftch mit faum perbüüter ©runbtenbenj weit weniger gegen ben 
<ßopan& elfdfftfcher §ranfopl>ilie, a(« gegen ba« bemofratifche ©runb? 
prinjip, ba« jene $ortfchritt«partei wie ein hdlige« Erbteil hütet. 

Diefer unjweibeutig reaftiondren Slbftcbt bient mit befonberer Deutlich 7 
feit bie SSefchneibung be« Wahlrecht« beftfclofer, wanbernber 93olf«fchichtcn 
unb ba« für bie (weite Kammer Porgefebene «JMuralflimmrecht nach 2llter«? 
flufen, ba« gerabe ba« fonferpatipe, in concreto porwiegenb* franfophile 
Element jum ©chaben ber jüngeren, fulturell peinlicheren, jugleich aber 
auch politifch rabifaleren ©enerationen fldrfen wirb, ferner bie gang dufter? 
liehe, burch nicht« motiPierte Slufpfropfung eine« Oberhaufe«, ju bem aUe 
hiflorifchen 93orau«fe^ungen fehlen, unb ba« auf ©runb feiner gufammen* 
fefeung ein ©ammelbecfen fdmtlicher Reaftionen werben mufj. ©chliefilich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




21. SXeitfr, Die Wohnungsnot t)«<5 ^Dltttelflanbeö 


105 


t)ie entwürbigenbe Verweigerung Des ©timmrechtes im VunbeSraf, Die 
einer Vanferotterfldrung beS ganzen NeformwerPeS gleichPommt. 

2llle biefe kleinen unb Pleinlichen Hemmungen unb Äautelen finb gewif 
nicht angetan, DaS preufifche ©chwarj in ber elfdffifd>en CanbeSjlagge 
f>eimifd>er &u machen. ©laubte man wirPlich, aus fotchen Negationen ein 
pofttioeS WerP aufbauen $u P6nnen, ein VetdtigungSfelb für politifcbe 
NtönbigPeit? 

Ober wollte man biefet bauernb bie ftlügel befcbneiben, um in ©trafp 
bürg, biefem SinfaUStor jum beutfchen ©üben ein reaPtiondreS VollwerP ju 
fcbaffen, wo (ich Die Ponferoatioe ©taatsibee Des funPerlichcn DeutfchlanD 
bem jdhrlich bedrohlicher werbenben Anprall $ultur*Deutf<hlanbS gegenüber 
auf Idngere Seit hinauf »eranPem liefe? — Der SXeichStag hat nunmehr 
Das Wort, unb eS wirb (ich jeigen, ob er unter junPerlicber fKegie als 
Äuliifenfchieber ber DteaPtion fungieren ober als £äter jener VolPsrecbte (ich 
bewdhren will, mit Denen fein eigeneil 3tnfeljen fleht unb fdUt. 


Die Wohnungsnot beS SDMttelft anbeS 

Von % Neich^ricbenau 

eitlich fafl übereinflimmenb mit Den Veflrebungen Den mobernen 
©tdbtebau aus bem bisherigen ©chematiSmuS ju befreien unb 
ihn nach Pänfllerifchen ©efkhtSpunPten auSjugeflalfen, fällt Die 
©ehnfucht weiter Äreife unferer grofjfldbtifchen Vetwlferung 
nach tiberfteblung in Die ländlichen Vororte unb aus ber NlietsPaferne ins 
eigene £eim. Diefer Drang nach frifcher f!uft unb erholenDer SRuhe nach 
Des $ageS Arbeit ifl oor allem in Den Die uberwdltigenbe Mehrheit ber grof* 
fldbtifchen VerdIPerung bilbenben Arbeiter; unb NlittelflanDSPreifen ju finben, 
unb jwar namentlich in (enteren. €s hdngt Dies wohl hnuptfdchlich Damit 
jufatnmen, baf für beibe ©tdnbe bas Wohnungsproblem in wirtfchaftlicher 
Vejiehung pon einfchneibenbfler Wichtigfeit, Das WohnungSelenb in beiben 
©tdnben am gräften ifl. ©eben Doch beibe für eine meifl ungenugenbe 
Wohnung einen mwerhdltniSmdfig hohen $ei( ihres ©nPommenS aus, unb 

8 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 




io6 


X Dteicb, Die B3ohnungelnot betf ^ittelfianbetl 


wirb hoch biefeä $?ißoerhdltniä jwifchen €infommen unb $tiete immer größer 
»erben, je langer bie in allen ©roßßdbren unb ben meinen SDtittelßdbtcn 
oorhanbenc ßeigenbe $enbenj ber BJohnungämiete anfjdlt. 

3 n ben »eiteren Greifen befannt geworben iß ba$ großßdbtifcbe B3ob' 
nungöelenb ber XbeiterFlafle, unb iß e$ bafjer aud> recht unb billig unb mit 
Jreubcn ju begruben, baß ficf? ©Staat, ©emeinbe unb prioate Bereinigungen 
bemühen, für biefe bie Slnßeblung in gefunber ?uft ju ermöglichen. ' 2 lllerbingef 
wirb auch eine üanbanßeblung oon Arbeitern crfl bann in größerem 9)toß* 
ßabe burchgeführt »erben fönnen, »enn e$ gelingt, bem Arbeiter Erwerb* 
möglicbfeit in ber 9Mf>e feiner B3ol>nßelle ju fchaffcn, ba$ h«ißt, »enn 
bie Stabuflrie mehr al$ biä^er ßch entfchließt auf baö Sanb ju überßebeln. 
immerhin ßnb hoch fcf>on erfolgoerheißenbe 5lnfdfce gemacht, ber Xbeiter* 
beoölferung beiTere BSohnungdbebingungen $u ocrfchaffen; nicht jum wenigßen 
baburch, baß ber ©Staat, namentlich aber bie £anbe$oerßcberung$anßalten 
reicbe$?itfcl jurBerfügung (teilen um bie€rricf>tung oon Xbeiterwohnhdufem 
*u förbern. Die fchwierigße $rage, bie ber ^ppothefenbefchaffimg, ifl bamit 
für biefe Beoölferungdfcbicht gelöß unb ein gangbarer BSeg gcfunben, jur 
©Scßhaftmachung betf Xbeiterßanbeä auf eigener Scholle unb in gefunber 
£uft. #aben hoch bie £anbeäöerßcbcrung$anßalten für ben gemeinnüfcigen 
BSohnungöbau bi$ £nbe 1905 runb hunbertoierjig Millionen SOtarf bewilligt 
unb beleihen manche »on ihnen, wie jurn Beifpiel bie £anbe$»erßcberungfc 
anßalt #anno»er, bitf hnnbert ^rojent ber reinen BauFoßcn. 

2lucb an Borfchldgen, bie gemeinnützige BautatigFeit im SfaterclTe bee 
Brbeirerßanbeei burch ftlüfßgmachung weiterer ©elbmittel noch mehr ju 
förbern, fehlt cfi nicht, unb etf erfcheinen mir »or allem jwei Borfchldge erfolg* 
oerheißenb. Beifpicläweifc fchldgt Gebrecht, wie >£). Äampffmeper in feiner 
lefenäwerten (Schrift „Die ©artcnßabfbcwcgung" (Berlag oon B. ©. 
Seubner in £eipjig) mitteilt, oor, bat! 9veich möge einen bem ganjen ©elb* 
bebarf an Darlehen für Xrbeiterwohnungen glcichFommenben *Poßen in 
?Xeicb$obligationen jdhrlich ben Berficherungtfanßalten übergeben, bie bann 
bie gefefcliche $ilgung$quote unb bie Berjinfung ber geliehenen Rapiere regeb 
mdßig ju leißen hdtten, unb Hechler macht in Anlehnung an einen ’Tölan 
Wiquelä ben Borfchlag, ber ©taat möge ber gemeinnüfcigen Bautdtigfeit 
baburch ©elb befchaffen, baß er jum Beifpicl bie Bürgfchaft übernimmt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



21. SXeich, Die 2ßof)nungSnot £>eef vDhttdflanbeS 


107 


für bie über bie SOlünbdftcberbeit binauSgebenben Beträge, bie bie ^anbeö- 
oerficherungSanjlalten ber gcmeinnühigen bautdtigfeit sufommen (affen. Da 
bei ber obengenannten bisherigen beleibungSfumme oon bunbertoiersig 9)?ih 
(ionen SDlarf bie QBerficherungSanflalten nur in brei $dUen geringe Söerlufle 
gehabt haben, fo erfleht man, baß ber @taat hierbei fein nennenswertes 
fKififo eingeht. 

91ocb anbere ^e|lrebungcn gehen baf>in, gemeinnü^ige SSaugefeUfchaftcu 
SU grünben, bie baS ©runbflücf im Eigentum behalten unb es oermieten, 
fo baß ben Arbeitern ihre ^reijugigfeit gewahrt bleibt. 2llIerbingS halte ich 
biefe £6fung ber 2lrbeiterwohnungSfrage für bie ungünfligfte unb nur als 
Notbehelf su betrachtenbe; benn ber -fjauptwert ifl immer barauf su (egen, 
bem Arbeiter eine eigene ihm gehörige (Scholle unb feine auf bcm £anbe 
belegene SOlietSmohnung s« fcbaffen. Das crflerc bejlfct gleichseitig ersiehe- 
rifchen ( 2ßert, bas (entere nicht. 2luf eine anbere 21nftebe(ungSm6g(ich ; 
feit für Arbeiter, baS fogenannte „Ulmet ©pftem" fomme ich noch S« 
fprechen. 

2ßaS ifl nun gegenüber biefen vielfachen unb wie gefagt freubig su be- 
grüßenben unb su unterflüfeenben 'Deflrebungen für ben unbemittelten Mittel 
flanb gefchehen, ben baS c 2BohnungSe(enb ber großfldbtifchen SOlietSfafemen 
nicht minber, vielleicht noch mehr brücft als ben 2lrbeiterflanb? Nichts! 

Der bemittelte finbet überall ein ©runbflücf, baS ihm sur ©elbflanfic- 
belung sufagt; ber unbemittelte, gewerblich ober geiftig tdtige Eftittelflanb 
ifl 00 m Erwerb eines Eigenheims auSgefchloffen. 

9GBoher fommt bas? 

Das günflig burch gute QQetfehtSoerbinbungen mit ber ©roßflabt oer- 
bunbene, auch in (anbfchaftficher besiehung gewiffe borjüge beftfcenbe ®e- 
(dnbe befinbet fleh, foweit es bebaubar gemacht werben fann, fafl ausfehiieff 
(ich im befig ber ©pefulation, baS bdßt oorwiegenb oon ^erraingefell- 
fchaften. Diefe hüben es ber bebauung „erfchloffen", wollen es natürlich 
mit einem ihren 21ufwenbungen fafl nie entfprechenben großen blühen wieber 
oerfaufen unb finben — leiber — unter ben bemittelten Älaffen auch ge- 
nügenb Ädufer. Die einjelnen baup(d|e werben subem noch in einer fol 
cheit ©rüße jugefchnitten, baß beten Erwerb allein fchon bie 2lufwenbung 
eines bebeutenben Kapitals erforbert, wenn man bebenft, baß beifpielSweife 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





io8 


91. üveicb, Die ^JBobnungtSnot De* SOHttelßanbe* 


in Den meßlichen Vororten Merline! Die Quabratrute jmei* biä oierbunbert 
unb mehr SDJarF Foßet. 

9 )?an Fann für ein Fleineä Sinfamiltenbaud non Pier bi* fünf gimmern 
in porbefchriebener Jage unb unter ber Annahme eine* 58auße((enpreife* non 
imeibunbert $tarF für bie SJvute, einfcbließlich Umjdunung unb ©arten« 
cinricbtung burcbfcbnittlicb fünfjig« bi* fccbjigtaufenb 0>Jarf ©efamtFoßen 
rechnen, ma* einfcbließlich ber teueren $abrt jur ©tabt unb ber meiß höheren 
Jcben*mittelpr*ife einem jährlichen SDiietfaufmanb non menigßen* breitaufenb« 
fed>c5f)unbert SDtorF gleicbFommt. Sine Derartige Auigabe fefct aber ein 
bauernbe* jährliche* SinFommen non achtzehn« bi* jmanjigtaufenb 99?arf 
porau*, ba* oom SOFittelßanbe nie erreicht mirb. 

Stma* günßiger tnürbe ßch bie ©aefe fchon geßalten, wenn ©taat ober 
©emeinben ßatt ba* jur Bebauung nerfügbare Janb ber ©peFulation ju 
überlaßen, e* felbß ermerben unb mit geringem 9hifcen tneiter nerfaufen 
mürben. ‘SBenn aber in biefem Sali nicht ben ^Beiternerfauf hinbernbe ober 
menigßen* erfchmerenbe ^eßimtnungen norbanben ßnb, mürbe ber ©peFu* 
lation hoch $ür unb $or geöffnet fein, nur baß an ©teile ber $erraingefellfcbaft 
ber *PrinatfpcFu(ant tritt. Jefctere* iß aber meiß für bie Allgemeinheit ba* 
gefährlichere, ba ber fapitalfräftige ^ripatbeßger — unb nur folche laßen 
ßch auf ©runbßücffpeFulationen ein — mit bem Äauf fo lange (urücfbdlt, 
bi* ihm bie QBerbdltniße einen ganj gehörigen, burch Feine eigene, fonbem 
meiß burch bie $dtigFeit ber Allgemeinheit begrünbeten ©eminn ßchem, 
mäbrcnb eine ©efellfchaft, menigßen* bei ben erßen 93erFdufen, ßch meiß mit 
einem geringeren 3>erbienß begnügt, um jundebß mal Käufer hrranjujieben. 
Sin fKabiFalmittel, bem unbemittelten 3Rittelßanbe ju entfprechenben ( 2Bob ; 
nungen ju perhelfen, iß aber ber Srmerb unb bie 9Q3ieberperdußerung pon 
33au(anb burch ©taat unb ©emeinben auch nicht, unb (mar um fo meniger, 
al* ße, mie bie Srfabrung (eiber reichlich gelehrt bat, et ebenfalls perßeben 
ihren 9Ru^en gehörig mabrjunebmen, unb mie ein (anbldußger Au*brucF 
lautet: QÖerbienen groß ju fchreiben. 

Sine meitere ©chmierigFeit, melche fich ber Janbanßeblung be* minber* 
bemittelten SDJittelßanbe* entgegenßedt, unb mobl bie ^auptfchmierigFeit, 
iß bie Wcbaffung ber jmeiten ^JppotheF. ^EBdhrenb bie erße ^ppotbeF, 
meiß in #öbe ron fecb* Sehnte! be* eingefefdfeten SEBerfe* be* bebauten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





A. 91 ei ch, 3)ie < 2ßof)nun^not DetJ SDlittelflanbe* 


109 


©runbjlücf*, leidet unb tu mdfjigen Binfen &u haben ijl, ifl bie trocitjlellige 
Beleihung entweber gar nicht ober nur tu febr ungünftigen ^ebingungen 
tu hoben. 35a e* ftch ndmlicb nicht n>ie bei Errichtung non Arbeiterwobn* 
hdufern um Korporationen — ©enoffenfehaften —, fonbero faft immer um 
Eintelperfonen banbeit, febeuen hänfen unb prioate ©elbgeber eine höhere 
Beleihung a(* bi* tu fechjig ^rojent be* ‘SBerte*, unb hieran fcheitert in 
jebem $all für ben SOlinber bemittelten bie SDlöglichfeit, ftch anjufiebeln. 

Unb hoch finb gangbare 2Bege »orhanben, auch bem unbemittelten ge« 
werblich ober geiflig tdtigen Angehörigen beö SOlittelflanbe* ba* < 2Bohnen 
auf eigener ©cbolle in lanbfchaftlich feböner Umgebung unb bequemer 33er* 
binbung mit ber ©rofjflabt tu ermöglichen. 

Bundchfl fdme a(* einfad>fler 3Beg ba* Erbbaurecht in ftrage. 3>cr 
©laat, bie ©emeinbe ober eine gemeinnüfcige ©efellfchaft erfd)liefen, fei e* 
au* eigenem ober tu biefem B«*cfe erworbenen 3$efifc, Söaulanb mit ber 
au*brücflichen 3$eflimmung, ba§ e* nur tu Anftebelung*jwecfen für geiflig 
ober gewerblich tätige 9Ritte!fianb*angehörige bi* tu einem beflimmten 
<t>öchfieinfommen »ererbpachtet werbe. ©ie übernehmen bem 95eleibenben 
gegenüber ba* SXiftfo für etwa eintretenbe QBerlufle, wdhrenb biefe ftch »er* 
pflichten, ba* fertig begehbare ©runbjlücf flott nur mit fechtig, mit bi* tu 
neuntig ^rojent be* 3Berte* tu beleihen. Allerbing* ijl, ba ba* Erbbau« 
recht nur auf B'it »erliehen wirb, jundchfl eine Ergdntung be* ©efefee* not« 
wenbig, weil nach bem jefct geltenben Siecht für bie £ppotbef nur ba* Erb« 
baurecht al* folche*, nicht aber ba* auf ©runb be*fe(ben errichtete ©ebdube 
haftet, ^rofeffor Ermann macht für biefe Ergdntung be* Erbbaurecht* 
folgenben empfeh(en*werten 33orfchlag: „$ür bie Erbbaurecht*hppothcl 
haftet auch nach Erlöfchen be* Erbbaurechte* ba* bem Erbbauberechtigten 
gehörige ©ebdube ober ba* ihm für helfen Überladung »om ©runbeigen« 
tümer ©efchulbete ober ©e(eiflete. M ©obalb eine berartige ober ähnliche 
gefefcliche 33orfchrift befleht, fönnen, ba bie £anbe*»erficherung*anflalten nur 
Arbeiterwohnung**^5augenoffenfchaften £ppotbefenf rebite gewdhren, bie pri« 
»aten 33erficberung*gefellf<baften unbebenflich ihre Mittel bem 9Rittelflanbc 
tur Verfügung fleUen ohne nennen*werte33erlufle befürchten tu müffen. 3cb 
glaube nicht, bafi bie 33er(ufle bie ©umtne erreichen werben, wie fte hänfen 
unb fonflige •gtypothetenbarleiher afljdbrlicb burch bie Beleihung »on SDliet* 

8 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





1 IO 


21. fKcic|>, Die BBohnungSnot beS $Httel|lanbeS 


fafcrnen vertieren. Die Schwierigfeit, bah es fict> hier um minberbemiftdte 
Einjdperfonen unb nicht wie bei Den 2lrbeitermobnbdufern um Korporation 
nen, benen bas ©elb gegeben wirb, banbeit, bah alfo baS 9uftfo, welches 
ber Staat ober bie ©emeinbe übernimmt febr grof? ift, Idht ftcf> nach meiner 
2lnf»d>t babureb überwinben, bah Baugefellfcbaften gebilbet »erben, bie auf 
bem Erbbaulanb Ein* unb gweifamilienbdufer erbauen, »eiche an bie fpd* 
teren Eigentümer jundchft Permietet »erben. DiefeS ?0tietSPerbdltniS bient 
gcwiifermahen als «Probezeit, nach beten Ablauf baS ©runbftücf, falls (ich 
Bebcnfcn bagegen nicht erheben, in baS Eigentum beS bisherigen Bieters 
übergeht. Ober aber, baS ©runbftücf »irb fofort Eigenbeftfc beS Erwerbers. 
Dann ijt er perpfliebtef, Pierfeljdbrlich bie Quittung über bie befahl' 
ren Stofen ber garantierenben Bcbürbe ober ben Beauftragten berfelben 
porjulegen, unb hat im UnterlafFungSfalle bie jwangSweifc Entfernung oon 
bem ©runbflücfe ju gewärtigen. Unb fo gibt eS noch mehrere Mittel bie 
Sicherheit beS ©arantierenben auch einer Einjelperfon gegenüber fo ju er : 
hüben, bah nennenswerte Bertolte nicht eintreten fönnen. 

Dah eS burchauS nicht mit Schwierigfeiten Perfnüpft i|t, Ein* unb 3»«* 
familienhdufer jundchjt ju permieten, bafür bietet unfere $errainfpefulation 
ben beften Beweis. Es gibt ^erraingefellfchaften unb pripate Bobenfpefu* 
tonten, bie einen $eil ihres ©eldnbes fefbjt bebauen unb jundchft permieten. 
2lUerbingS nehmen ftc bann meifl berartig hohe SDtieten, bah ber 3Ritte(fianb 
wieber pon biefer ©elegenheit auf bem üanbe ju wohnen auSgefchlolfen i|t. 
“Wir ftnb jum Beifpiel aus ber Umgegenb Berlins $dlle befannt, wo für 
baS Simmer breihunbert bis fünfhunbert SOtarf, alfo für eine Bierjimmer* 
wohnung jwülfhunbert bis &weitaufenb ©tat! geforbert werben. 

Ein anberer gangbarer 9ÖBeg wdre foigenber! Eine BerficherungSgefell* 
fchaft, #hpothefew ober anbere Banf erwirbt ©eldnbe unb bebaut es felbft. 
Die Käufer werben bann mit bem SXecht beS SEBieberfaufeS bei mihbrdueb* 
lieber Benugung, Berfauf ober Bemacbldfttgung in ber Unterhaltung ab* 
gegeben. DiefeS fogenannte „Ulmer Spjtem" hat (ich bei 3Ubeitermobn* 
hdufem febr gut bemdbrt, muh ftd) alfo auch birr bewdhren. Beim SEBieber* 
faufepreiS werben natürlich burch ben Beftfeer porgenommene bldbenbeBet* 
belferungen binjuqcrecbnet, burch mangelhafte Unterhaltung entftanbene Ber? 
fcblechterungen aber abgewogen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



A. Dveicb, Die Wohnungsnot beS 3Rittelflanbe£ 


111 


Es ift ja nicbt ju leugnen, baß eil für jebe SÖerficberungSgefclIfchaft ober 
Banf bequemer ift, gute ©runbftücfe mit fccbjig ^rojent ihre* Wertes fidjer 
&u beleihen, als ficb ber 9)?übe beil Bauens $u untergeben. Aber einmal 
foüten boeb gerabe bie 93crjtcbetungSgefclifcbaften unb beren Aftiondrc baran 
benfen, baß fi< <b r * «Staupteinnaljmen jum überwiegenben $eil ber QBerftcbe# 
rung aus ttelflanb^freifen »erbanfen unb jum anberen, baß ftc fchließlicb 
aueb nicht felbft ju bauen brauchen, fonbem ficb eine Baugefeüfcbaft anglicbern 
ober eine folcbe felbft ins ?eben rufen fünnen. ©ie mirb bann ftefil eine fiebere 
unb angemeffene QSerjinfung ihrer in biefem Unternehmen angelegten (Selber 
erjielen unb außerbem eminent fojial »irfen jum ©egen ber BeoülferungS# 
freife, um beren Wohlergehen inbejug auf bie Wohnungsfrage ficb bislang 
niemanb gefümmert hat. 

9ta<b meinen Berechnungen ift es feht wohl müglicb für ben SOtittelftanb 
geeignete Einfamilienbdufer fcbluffelfertig unb einfcbließlicb einer funfhunbert 
biil feebsbunbert Ouabratmeter großen Bauflelle für &n>6lftaufenb bin fcd>ö- 
iebntaufenb$?arf,3weifamilienbdufer für fünfzehn taufenb bis jwanjigtaufenb 
Ettarf in (anbfcbaftlicb reijooüet unb bequem jur ©roßtfabt belegenen ©egenb 
herjuftellen. Bei Errichtung oon Doppel# ober erfl recht »on fXeihenhdufern 
(affen ftcb bie ^erfledungUfoften noch ermäßigen. 

Die Berfucbe einiger ©tdbte unb Baugenoffenfcbafiten, befonbere Bau# 
banfen $u grunben, um ben Baufrebit ju erleichtern, finb gewiß febr aner# 
fennenSwert, »erben aber fo lange für ben minberbemittelten SOtitteljlanb 
nichts wefentlicbeS (eiften, als bie hohen ©runbermerbSfoflen biefem bie Er# 
bauung eines Eigenheims überhaupt nicht geftatten. #dtten »ir in Deutfeh» 
lanb eine gefunbe unb ber Allgemeinheit nützliche Bobenpolitif, fo mürben, 
namentlich für bie Befcbaffung ber jmeiten #ppotbefen auch bie Baubatifcn 
fcgenSreicb »irfen fdnnen. Da baS aber nicht ber $all ift, glaube ich, baß 
nur auf ben oon mir bejeiefweten Wegen bie «Otöglicbfeit gegeben ift, auch 
für ben minberbemittelten, gewerblich unb geiftig tdtigen SDKttelftanb bic 
Eigenheimfrage ihrer Wfung entgegenjuführen, ebenfo wie eS bureb bie Unter# 
flüfcung weiterer Greife gelungen ift, bie WobnungSfürforge für ben Arbeiter» 
ftanb in befter Weife in bie Wege &u leiten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





I I 2 


Äarl 9t6fte(, über Die $obegßrafe 


Über bie £obegftrafe / 'Bon San «orci 


g iß nicht immer leicht, fein Baterlanb ju »erteibigen. BSer 
f>dtte beifpiclgmeife ermattet, baß einige heroorragenbe beutfebe 
Denfer, Dichter unb ©eiehrte ßcf> für bie $obcgßrafe aug; 
fpreeben mürben? (£g iß aber fo. 3n ber SReujahrgnummer 
ber beutfeben ^urißenjeitung fann man bag fchmarj auf meiß lefen. Dag 
mirb großen 3ubel geben bei unferen Nachbarn im ößen. ,,^)abcn mir eg 
nicht immer gefagt", fo merben bort gemilfc Blätter in allen Tonarten aug< 
pofaunen, „baß bic Deutfchen Reinlich, engherjig unb unmcnfchlid) finb. 
< 2Benn fo fcfmn heroorragenbe Deutfchc urteilen, mie bann erß ber beutfebe 
Bourgcoig!" 

333ag follcn mir barauf antmorten? 3<J> benfe nur eineg: liefen febr 
ebrmürbigen Herren iß ein lapsus linguae paffiert. Manchmal fcfßdft ja 
felbß ber gute Batcr Corner. Diefe unoermuteten ftürfprecher ber $obeg< 
ßrafc finb ficf> nid>t barüber flar gemorben, baß unfer gefamteg ©efellfchaftg* 
unb ©taatglebcn ficb mcnigßeng in ber ^:^>coric grünbet auf ber Sichtung 
vor ber menfcblicbcn ^erfünlichfeit. Die aber iß mit ber $obegßrafc oen 
tieint. ^nbem belehrt ung auch bie cinfacbßc ©elbßbeßnnung barüber, baß 
jeber £cbenbc immer ein BScrbenber iß. Äcin £eben iß je in irgenbeinem 
]>unft abgefcbloffcn. Die ?Q?6glid>fciten, bic auch in bem cinfacbßen Dafein 
oeranfert liegen, entgehen fid? burebaug jeber Berechnung. Sinen £ebcng* 
faben einfach abfdjncibcn, bleibt natürlich ein einfacbeg Verfahren. Dag 
mar fdmn bag Unmerfalljeilmittcl beg Doftor <£ifcnbart. ©o ein bißchen 
Herrgott fpiclcn, iß oon jeher fehr beliebt gemefen. 

Nehmen mir aber felbß ben heute angefebenßen ©tanbpunft ein, ben ber 
praftifchen Berechnung, befennen mir ung einmal nur beg Bcifpielg megen 
}u ber mpßifchen Slnfchauung, ein $Jenfch habe gegen bie ©efellfcbaft fo 
gefünbigt, baß fein £cben oermirft fei. Borßcllcn fdnncn mir ung bag jmar 
nicht, aber nehmen mir eg einmal an. #at aber bamit, fo fragen mir nun, 
bie ©efellfcbaft ihr Slnrecbt »erloren auf bie Slrbcit biefeg $?enfcben? Äann 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äatl 9l6fcel, übet bie ^ofec^flrafe 


113 


irgenbeine SOlilfetat ben $?iiTetdter oon bet Verpflichtung entbinben, für 
feine »Olitmenfcben ju arbeiten? darf fleh ferner bie ?0?enfdf>f>eit bereit« ben 
£uju« erlauben, ju oerjichten auf irgenbeine« SOlenfchen 2lrbeit«Fraft. die ijl 
ja immer etwa« Sinjigartige«, fo nie VBieberFeljrenbe«. 

$atfdd>lich liegen aber bie VerljdltnilFe ganj anber«: Ärztliche unb antljro« 
pologifche Unterfucbungen an benjenigen unferer SOlitmenfchen, bie mir bi«l>er 
Verbrecher nannten, um fte »on unferem SQlitleib au«jufcbließen, führten jur 
unumfldßlichen ©emißbeit helfen, baß mir etf hi« in meiteflem Umfange mit 
degenerierten ju tun buben. Unter degeneration erfannten mir aber eine 
burch Vernachidfligung im €ntmicFlung«alter ober burch Äeimoergiftung 
(Slbflammung oon $rinFern, ©pphilitiFern ober degeneranten) oerurfachte 
Hemmung ober £dhmung gemilfer Vorflellung«$entren: da« inflinFtme £eben 
berrfebt b<<t tw>r. da« eigene 3ch mirb oormiegenb erfaßt al« Inbegriff 
pbpjtfcber Vebürfnilfe unb Vegierben. die ftdljigFeit be« öbjeFtiüieren« ifl 
geminbert ober fehlt »6llig, unb bamit natürlich auch bie Vorflellung eine« 
jmeiten 3d? im SOlitmenfchen. da« fittliche Verhalten eine« SDlenfcßen ifl 
fomit in meiteflem Umfang oorbeflimmt, teil« bereit« im OJhitterleibe, teil« 
im jarteflen Äinbe«alter, unb jmar oormiegenb burch l>ie mirtfchaftlichen Vet* 
hdltnilfe ber Eltern. Veftnnen mir un« hierbei noch ganj befonber« auf ben 
unmiberleglichen ^ufammenhang jmifchen 2UFoboli«mu«, 5lu«fchmeifung unb 
fokalem ©lenb unb oergelfen mir babei nicht, baß auch 2UFol)o(i«mu«, fejuelle 
^eroerfitdt, Vagabunbentum unb ^roflitution fajl au«fchließlich auf de« 
generation jurüefjufübren fmb. der h<ute lücfenlo« oorliegenbe Sladjmei« 
einer fojialen unb perfönlichen Vebingtbeit be« Verbrechertum« mußte 
fommen. 3a! £r mdre vielleicht nicht einmal nötig gemefen. denn mittler« 
meile hat fleh ja bie Vorflellung einer abfoluten V3illen«freiheit al« unhalt« 
bar ermiefen für einen jeben, ber überhaupt $u €nbe ju benfen gemillt ifl. 
50lenfchliche V3iUen«freiheit ifl immer nur Srlebni«, nie $atfache. Freiheit 
im ©inne oon UrfachlojtgFeit mdre ein leerer Vegriff. Unter Freiheit Fann 
in ^inficht auf ben SDlenfchenmillen nur oerflanben fein bie 5lbmefenljeit 
dußeren 3mange«, ba« Veflimmtmerben au«fchließ(ich burch bie eigene 
9latur, burch bie bem $?enfd>en innemohnenben Ärdfte unb Einlagen, burch 
feinen &barafter. 2lu« ihm geht jebe #anblung b<n>or. der CharaFter 
felber aber mirb oergebilbet burch 2lbflammung unb Srjießung unb 

SNn, $cfl 3 2 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





114 


Äarl 9tdge(, über Die $obe*(lrafe 


fldnbig nxifergcbiitxt Durch Die Umgebung. Sfcber SDfcnfch iß fomit an 
feinem ®>arafter unfcbulbig bi* &u einem ©rabe, Der ßcb Durchaus jeglicher 
Berechnung entgeht. 2ln jeher einzelnen BBillentlentfcbeibung jebee* einzelnen 
gftenfchen haben einefolche unüberfehbare $ülle non Bebingungen mitgewirft, 
baß e* eine — gelinDe gefagt — unerlaubte 9taivifdt ober frevelhafte 2ln* 
mafjung beDeuten würbe, wenn mir behaupten wollten, mir verßdnben auch 
nur Die einfacbße #anblung De* einfachen «Dfcnfcben. VSenn mir aber 
feinet 50?enfdS>cn *£)anb(ung ju begreifen vermögen bi* in ihre lebten Be* 
meggrfinbe, mie wollen mir Dann dichter fein Aber irgenDeinen 0ftenfcben? 
©cf>ulb, ©übne, ©träfe ßnb Doch nur leerer ©chaü fiberall Da, wo ein 
3Renfch nicht (u (ich felber fpricht. Äein SDienfch fann von (ich felber wiifen, 
ob er irgenDein Verbrechen n i ch t begangen bdtte, wenn er genau Der gleichen 
2lbßammung, ^rjiehung unb Umgebung unterworfen gemefen wdre mie Der 
betreffen De Verbrecher. €4 iß Durchaus notmenDig, baß Der moDerne Sftenfcb 
(ich biefe* fein 9ticbtwiifen auch eingeßehe. Diefe fojiale Demut allein hdlt un* 
ferne Der (egten VSolluß De* ©eiße*, Der Verachtung De* ©fcnfchtn Durch Den 
3Renfchen. ©olcher ©eiße*wolluß frönt aber tatfdcblich, wer immer eintritt 
ffir Die $obe*ßrafe. €r begeht aber Damit auch noch eine unbewußte Heuchelei. 
Denn tatfdcblich iß <4 Doch Die ©efedfebaft, (inD mir ade et, Die Den Ver* 
brecher tum Verbrecher machen. Der Bufammenhang ifl hier ein fiberau* 
einfacher: Die fibermdltigenbe $0Jehrh<>t aOer Verbrecher geht au* fokalem 
€lenb h«vor. 

V3ir alle aber, auch mir ©otialißen von heute, verbrauchen nun einmal 
mehr, all tu unferer DauemDen £eißung*fdhigeit notmenDig i(i, unb Die 
beDeutet Doch Den eintig annehmbaren SDtoßßab ffir Die perfönlichen Be« 
Dfirfniflfe De* €injelnen. folglich tragen mir alle Direfte ©chulb an jeDem 
Verbrechen. Daran iß abfolut nicht tu rfitteln. Unb e* dnbert auch gar 
nicht* anbiefem©achvcrba(t, wenn namentlich Die Herren ©eidlichen immer 
mieDer Darauf hinmeifen. Daß Die allermenigflen Vergehen gegen Da* ©gen* 
tum au* Direfter 9tot hervorgehen. Da* bemeifl Doch bloß. Daß fojiale* 
©enb mehr Die £ofpitd(er unb Äirchhöfe füllt alt Die ©efdngniife. 2lber 
Die Sftacbfommen Diefer ©enben? ©emiß, 2lu<fcbroeifung unb $runffucbt 
gibt et (eiber auch in Den beßgenben klaffen, aber auf einer gemiffen fotialen 
$iefe erfcheinen Diefe Üaßer nid>t bloß entfchulbigt, fonbern faß alt felbßver* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Äörl SUfcel, über bie D>bcSflrafe 


1 15 


fldnblid)! Unb ferner : “Södhrenb Der Degenerierte in mirtfcbaftlicb gefieberten 
Greifen nur in SluSnabmefdUen mit Dem 0trafgefefc in Äonflift gerät, genügt 
bei Denen um bas Cgiftenzminimum ^erum eine ganj geringe Slbmeicbung 
non Der Storni, um fle rettungslos im fojialen @umpf verftnfen zu (affen. 
Unb babei finb mir es Dielfad) fei her, mir SRitglicber ber „guten" ©efeü* 
febaft, bie hier bem 0trauchelnben noeb ben festen Auftritt verfefcen. 93er* 
gegenwärtigen mir uns nur, melcbe fafl unüberminblicbe 0d>mierigfeitcn 
bem entlaffenen @trdfling entgegentreten, menn er ehrliche Arbeit fuebt. 
Denfen mir ferner Daran, mie mir bie reuige *Proftituierte immer mieber 
in ben 0cbmufe zurücf(lohen. 

Slber aueb ganj abgefeben non allen biefen ganj offenftebtigen Bufammen* 
hängen zmifeben Verbrechertum unb fokalem €lenb beruht Doch auch ein 
febr grober $ei( Der Degeneration — unb gerabe Diejenige Degeneration, 
melcbe Üombrofo mit jäher £artndcfigfeit bis an fein MenSenbe für angc* 
boren erflärte — ganj einfach auf Unterernährung im 0äug(ingSa(ter. 

@tatt uns Demnach hochmütig als fKicbter aufzufpielcu über Die armen 
Degeneranten, flott fle Verbrecher ju febimpfen, um ein Stecht ju haben, 
hartherzig ju fein ju ihnen allen, feilten mir uns Dielmehr jebem Einzelnen 
Don ihnen gegenüber an bie Vrufl fcblagen unb auSrufen: Mea culpa, mea 
maxima culpa! ©leine 0cbulD, meine 0djulb oor allem! 

0o mie aber jefct bie 0acben liegen, fann ber Verbrecher uns jebeSmal 
befebämen mit ben ^Borten, melcbe bie Stuben an bie ©panier richten bei 
©rillparier: „3br lähmet uns unb fcbeltet, bah mir hinten." — 

Diefc 0cb(üffeftnb übrigens längfl gezogen morben, unb gerabe in Deutfcfc 
(anb haben bie um ftfjt herum immer unb immer mieber betont, bah bas 
Verbrechen fojiale Srfieinung ifl, bah fomitber ©efeöfebaft zmar Das Stecht 
zuflcht, (ich Dor ben Verbrechern zu febügen, bah fie, bie ©efeöfebaft, aber 
auch zweifellos perpfliebtet bleibt, ben Verbrecher nach ©tüglicbteit zu er# 
Ziehen. 

Die „Männer ber *PrajiS" lächeln natürlich überlegen: „©erabc zum 
0cbufc ber ©efeöfebaft brauchen mir ja Die $obeSflrafe! Bur 2lbfchrecfung 
Das vergeht 3b* Dumanitätsfchmärmer!" 

Stein! Das vergehen mir teineSwegS: mir finb vielmehr innig überzeugt 
Davon, bah mir auf unfere 9Beife bie ©efeöfebaft viel mirffamer fcbüfcen 

a* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äarl 9iöge(, übet Die $obeSflrafe 


116 


als 3bt. 3fegt, »o noch bat Ungleicbße, was eS gibt, bie $?enfchenfeele, 
nach feßßehenben Paragraphen gerichtet wirb, muß jum Bcifpicl ber ge« 
borene ©irtlichFeifSt>erbrecber jebettmal ein blubenbcS ?Dienfd>enleben jet« 
ßören, benot bem Siebter ein fXerf>t lußebt, ibn für einige ^abre einjufperrenf 
Unb eff finb $dlle norgetommen, n>o einem folgen Unglücflicben bis tu fün. 
SfJtenfcbenfchicffale jum Opfer fielen! < 2Bir werben baff einfacher machen: 
©olche deute — wir (affen ausnahmslos ade ©trdflinge erfilich unterfuchen 
— fegen wir gleich fejl auf unbeflimmte 3eit unb fchAgen fo bie Unfchulb 
nor ihnen unb fte nor (ich felber. Ob (ich bann aber bie jegigen „Unter; 
beiTerlieben'' enbgültig alff unheilbar erweifen werben, iß immerhin noch eine 
$rage. Denn benot wir Aber Unferedg lei eben fo (Ahnt Urteile fdüen wie 
w unnerbefferlich M / mAßten erfl einmal unfere ©cfdngniffe in fokale *£)eilan; 
ßalten nerwanbelt fein, unb bamit hat <S noch lange 3Bege. Benor aber 
baS nicht geschehen iß — (ann nur nerbohrter Dogmatismus behaupten, 
bie $obeSßrafe fei unentbehrlich tum Stbfcbrecfen, es hanble (ich hier (ebiglich 
um ein fXechenejempel: burch bie Einrichtung einiger weniger werbe bie 
Einmorbung nieler nerhinbert. Sin beweis bafAr ifl aber nie erbracht 
worben: Die ddnber, in benen bie $obeSßrafe abgefchajft ifl, teigen feinet 
wegS eine größere sDlorbjiffer. Unb felbß, wenn baS ber $ad wdre, fe 
wArben bie jebeSmal nerfchiebenen fojialen QBerhdltniffe es nerbieten, hierin 
(ebiglich ober nor allem bie$o(ge ber abgefdhafften $obeSßrafe antufprechen. 

Unb fcbließlich gibt es hoch auch Bewertungen, bie an (ich bejaht werben 
mAffen auf jebeS SXißfo hin beShalb, weil unfere höchßen ©Ater an ihnen 
neranfert liegen. Unb tu biefen Bewertungen gehört nor adern bie beS 
3Renf<hen(ebenS. 

Das mAßte uns fchon bie twar nielgefchmdhte unb noch mehr mißner* 
ßanbene, aber tu einer lebenbigen ©ittlich(eit heute faum mehr tu entbehrenbe 
SntwicflungSlehre (ehren. 2l(fo, meine Eerren, wenn 3fr non ben engen 
bArgerlichen 3ntereffen aus bie $obeSßrafe nicht entbehren tu (önnen glaubt, 
fo febwingt Such einmal fAr eine (leine 3Bei(e auf einen höheren ©tern unb 
betrachtet non bort aus ben SDlenfcben einfach als ©chöpfung. 

©o nie! iß hoch heute wohl tweifelloS, baß adeS organifche (leben in einer 
ober einigen wenigen Urformen feinen Urfprung hat. Da ferner bie anorga* 
nifche Statur aus benfelben Elementen beßeljt wie bie organifche, fo liegt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Äarl 9l6fcel, über bie $obe*ftrafe 


117 


bie Annahme nabe, baß alle Materie an einer gemiffen Befreiung Anteil 
nimmt. Mithin fünnen mir heutigen in jebem $7lenfcben nur einen unbe* 
greiflieben ©lücfäfall ber ^atur anfprecben, ein 3Mionenfacben*©efabren« 
Sntronnenfein. 2ßir oerebren im SDlenfcben einen im laufe oon Äonen ge« 
morbenen, unauibenfbar oermitfelten, organifcb" einheitlichen Aufbau fleinfler 
9BBeItteildjen, bem Die $dbigfeit gufommt, auf eine in ^injlcbt auf bie 3eit 
feine* BJerben* unenblicb furge 3<it ber übrigen SRatur aufhebmenb, beur« 
teilend modenb gegenübergufleben, ben ©eifl be* ©cbüpfer* in fleh nacbgu* 
fühlen. 3ebe* 9)?enfcbcn leben iß fomit fo*mifcb unenblicb bwb gu bemerten 
al* eine fo nie mieberfebrenbe < 2BeIterfaffung*m6gIicbfeit / al* abfolut eingig* 
artiger Anteil am BSel tengeiß. 3ebe* ?0?cnfcben Srmotbung, non melcber ©eite 
fteaueb gefebeben mag, muß un* heutigen barum erfcbeinen al* bie©ünbe 
miber ben ©eiß. 3ebe* $?enfd?en $ob ifl ja gleich bem Srlüfcben eine* 
SEBeltengeißfünfcben*, ba* bie gange Sfeenfcbbeit in aller ihrer 3Bei*beit nie 
mieber gu entflammen oermag, unb gu helfen BSieber erglühen bie jcbaffenbe 
Sftatur felbet ^abrmiüionen bebarf. 

3eber SDlenfcb ifl ber ®lenfcbb«t aber aüein fcbon baburcb unentbehrlich, 
baß er oermige feiner ©ebunbenbeit an £Raum unb Seit fleh mit einer fo nie 
mieberfebrenben Bereinigung fo nie mieberfebrenber *2Beltenau*fcbnitte 
au*einanberfefcen muß unb bamit ber menfeblicben Anlage eine eingigartige 
2lu*bilbung gemdbrt, ber im großen £au*balt ber Sßatur unau*benfbare 
Bebeutung gufommen fann. — 

Unb ba miU ein SDlcnfcb plump eingreifen in ©otte* < 2Bunbermelt! @d)dmt 
Such boeb, Herren, fo Borfebung fpielen gu moüen 1 3b* habt ja — gum 
$eil menigflen*—bem Baterlanbe unb berSDlenfcbbeitüber ba*3)urd>fcbnitt*« 
maß gegeben, aber mdre felbfl Suer ©enie gleich bem eine* ©oetbe ober 
eine* Äant, 3b* oerbanft bennoeb unenblicb mehr ben 3Ritmenfcben, a(* 
3br ihnen gurüefgabt. Unb fleht um Surer Berbienfle millen noch 
lange nicht außerhalb ber fogialen Berantmortung. Bebenft barum mobl, 
ma* e* b«ßt, menn leute Suren Slnfeben* eintreten für bie frioolfle 2ln« 
maßung be* OJlenfcben, für feine Anmaßung eine* Rechte* über ba* leben 
be* 3Ritmenfcben! ©eib 3 b* Such auch barüber dar gemorben, melcbe 
Bermirrung 3b* bamit anriebten Fönnt in ben Hüpfen berer, benen be* 
leben* 9tatburft nicht Seit läßt bagu, felbftdnbig naebgubenfen über ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





118 £ a r l V o r r. .£) e i n r i d), Snüßben ©eßern unD #eute 


SD?enfd>beit große fragen, bic auf £ucb blicfen n>ie auf ißre £ebrer, 
unD in Deren ©eelen »iellcicbt fdjon Die große £f)rfurd>t »or Dem SOJenfcben 
im Aufblühen mar, als 3bf ße plump jertratet. < 2Bir boßen juoerldfßg. 
Daß 3l>r in £ucb gebt, Daß 3ftr einmal tiefer noeb nacbDenft über Die jabr* 
taufenDalte Barbarei Der $obeSßrafe. Vielleicht iß eS noch Seit, DaS 
große Unbeil abjumenDen, Das £uer £eicbtßnn beraufbefebmoren! 


Sroßcben ©eftern unb ^>eute 



Von $arl Vorrotnäu$ Jpcmrid) 

lauglingöbeim , ÄinDergarten, Volf$* unD @imultanfd>ule, 
ftortbilDungefcbule, Patronage für cbrifUid^e OttaDcben, &br« 
lingebeim, — ja man meiß. Daß für Die ÄinDer meißenS »oll« 
auf geforgt mirD. £>aran fehlt eS nicht. 5lber mo bleibt Da$ 
•£)eim für Die Eltern, ganj befonbcrS für Die Mütter? 

3)iefe f>aben ndmlicb jefcf ein febr fcbmereS £eben. @ie ßeben mit einem 
$uß in Der alten Seit unD mit Dem anDern in Der ©egenmart. 3)aS iß eine 
fcbmanfenDe ©tellung: Die Vorurteile »on geßern haben mit einer ^lüfclicb* 
feit Denen »on beute meicben müßen, Daß Die Mütter, — Die ihrer Veßim« 
mung gemdß Das überlieferte bemabren unD meitergeben mollen — unmüg« 
lieb mitfommen fonnten. 2)ie Vater tun ßcb befanntiieb leichter; ße poli« 
tißeren. £)ie ^olitif »erleibt Haltung; unD felbß Der Unßnn »erfldrt ßcb 
ju mdnnlicber VSürDe, menn er ßcb in einer politifdf>cn ^ofe jeigen Darf... 
5lber Die Mütter müßen ju #aufe ßfcen unD ihre Verlegenheit, ihr ©cbmanfen 
jmifeben geßern unD beute, in aller @tille Durchleben. 9}ocb nie batten Die 
Mütter eine fo traurige Seit. 


£)a mar eine gute tapfere Butter, Die jebn ÄinDern Das £eben gefebenft 
batte. £>ie ÄinDer ragten in Die ©egenmart hinein unD maren fomit gut 
»erforgt. 3>ie©6bne fomobl mie Die Züchter batten „lebrmittel* unD fdfwl* 
gelDfrei" ßuDiert oDer ßuDierten noch; Daß ße tro£ Der allgemeinen Unent« 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Äarl 95orr. Heinrich, 3 n>ifcf»en ©eßem unb £eufe 119 


geltlichfeit ihrer Entwicflung, trofc ber genannten „Freiheiten", ihrer OÄutter 
fo oft wie möglich ben testen Riffen meggegeßen hatten ober noch wegaßen, 
oerfleht ßch von feibfl. Denn fo groß auch bie <3Qerdnberungen biefer 3 <it 
erfcheinen mögen, ba<t 9laturgefelj hat (ich einigermaßen erhalten, bie Äinber 
haben ihren liebendwürbigen Egoidmud gerettet. Unb bie Butter gab (ich 
gerne bamit jufrieben. 

2lber unfere Beit gejlattet fo ibpllifche Bußdnbe eigentlich nicht. Ed 
gefchah bcnn, baß bie Äinber, jene menigßend, bie fchon über twanjig alt 
tvaren, felbßgefdllig ihre jungen ‘JBeidbeiten audframten. ©ie ließen tum 
S5eifpiel im Familienfreifeverlauten, baß ße nicht viele Äinber haben tvollten, 
wenn ße einmal verheiratet mdren. Die Butter horchte erßaunt tu; benn 
auch fit hatte gewiß nicht tu i^ter Unterhaltung tel>n Äinber geboren, 
fonbern ihrer einfachen IKcligiofltdt gemdß hatte ße eben geglaubt, baß ße 
ihr äreut auf ßch nehmen mäße, unb baß bie äinber ein ©efebenf ©ofted 
feien. 

Die Butter war reif an fahren unb Unglücf; ße lebte gerabe in einer 
93erfaßung, in ber ße alle* überwunbene Unglücf in ber Erinnerung heim* 
fuchte; in ber ße fKuhe brauchte, um alle 9lacbwehen tu über bauern; benn 
nicht feiten brdngt ßch, wenn mit ben fahren bie ©pannfraft nachldßt, ber 
©ebanfe an allcd Erlittene gleich einem ©ift in bie ©eele. Ed war fo, baß 
biefe Frau nun enblich „wißen mußte, wohin ße ihr £aupt (egen fonnte“. 

3 n ber Familie beßanb fein Mangel mehr, auch wenn ber Reichtum 
noch nicht barin eingefehrt war. Unb bie dlteren ©efebwißer unterßüfcten 
bie jüngeren, wie ed recht unb billig war, unb fuchten 0 Rutter unb QBater 
bad £eben leichter tu machen, ©oweit fchien aded gut. 2 lber bied mit ber 
jungen 3Beidheit war nicht gut. 5luch bie Beitung, welche bie Butter lad, 
berichtete bann unb wann über einen Vortrag, über eine ©chrift, über eine 
©tatißif von äinberelenb, unb fprach im ^tnfchluß baran bie Meinung aud, 
baß man nicht tuviele Äinber haben bürfe. ( < 2 Bad ja übrigend für viele 
feute gant richtig genannt werben muß; benn bie Beiten ßnb wirf (ich hart 
unb erlauben ed nicht anberd.) 9lun ßel ed ber SDtotter, in biefer ihrer em* 
ßnbfamen ©timmung, plöfclich fchwer auf bie ©eele, baß ihre dlteren Äim 
ber einigermaßen für ben £audhalt mitforgten. ©ie bachte, baß ße biefer 
•£>i(fe, wenn ber Äinber nur wenige getvefen wdren, wenn ihnen bie jüngeren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i2o Äarl Vorr. Heinrich, Bwifchen ©ejtern unb £eute 


unb jüngflen alfo „nicht auf bem £al* fdften", nicht bebürfte. über bicfen 
©ebanfcn erfcf>raf fle heftig unb machte fleh lebhafte Vorwürfe. 

& fam etwa* Slnbere* baju. X>ie geglichen Herren, welche bie ?iebe 
unb ben ©lauben an unfecen allgütigen ©ott Uhren; auf welche bie Butter 
mit Vertrauen ju bliefen gewohnt war; welchen fte bisher alle bie ©ünben 
gebeichtet batte / beren fte fleh au* Demut unb jebenfall* ju Unrecht besieh' 
tigte; — biefe geglichen Herren (freiten in ber ©egenwart mit ben anberen 
SÖlenfcben fowie auch unter fleh fo gerdufchvoll unb gehdfflg, bah gerabe bie 
ffdmmflen ©Idubigen fleh traurig non ihnen abmenben. Die dlteflen Äinber 
ber Butter fprachen fleh gegen biefe ©eifllichen nachbrücflicb au*. Die 
Butter wehrte e* ihnen. 2lber fcbliefjlicb bringen hoch bie Leitungen fafl 
alle $age ben einen ober anberen $atbeflanb, ber gegen ben ober jenen iehrer 
ber €icbe unumjtbhliche* Beugni* ablegt. 211* eine einfache $rau alten ©tilö 
neigte bie Butter baju, bem ©ebrueften ©lauben su fchenfen. Unb ihr 
kirchlichem Vertrauen geriet juweilen int? Vknfen. 

©o fnüpfte fleh benn einem an* anbere. Die Butter verfiel aflmdblich 
bem Drübflnn unb ber Verwirrung, welche bie Ädmpfe ber alten mit ber 
neuen Beit ja allfei« anfliften. Unb bie dlteren Äinber würben fleh nur lang* 
fam über ben Buftanb ihrer Butter dar. 9tor (angfam (ernten fie, einju* 
lenfen, ihre SBeimheiten für fleh |u behalten, unb bie alten Vorurteile $u 
refpeftieren. €* war fernerer, bie Butter ju fleh felber aufjurichten, al* 
em gewefen war, fle nieberjubeugen unb &u verwirren. 

©chlieflich inbem gelang biefe VSieberauffichtung; hauptfdehlich auch ba* 
burch, bah bie Äinber ber SOhitter bisweilen befunbeten, bah fle in*gefamt 
froh feien, ihre Äinber ;u fein; bah fle e* für ein ©lücf hielten, geboren ju 
fein unb su (eben; unb bah fle biefe* ©lücf ihr verbanden. Äurj unb gut, 
burch eine 3Renge deiner €tfenntniffe unb ©efldnbniffe, bie ehemal* felbffr 
verfldnblich waren.... 

♦ * 

* 

3 a, am hdrfeflen haben e* heute bie SDtötter. 

3 b« 9totur will Überlieferung unb Dauer; biefe Beit aber leehst nach 
Sntbecfungen, ihre 3been jagen fleh unb flnb furjlebig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





@. @ofolinöfi, £>ie ^p^araonen 


1 2 1 



£)ie ^^araonen / aion ©. ®oNin«H 

£>eutfcb pon 5lugu(l 5Ubert 

ünf @cbritte in Die £dnge, jwei in Die öuere. $Jan fann 
auch Drei @d>ritte in Die öuere machen, ober bann (lebt man 
jwifeben £)iwan unb $en(ler. £>en SXaum beü 3>mmer$ nehmen 
ein $ifd>, ein Öiwan, ein Äinberbett, eine Äommobe ein. 3>a 
(lebt auch noch ein $:ifcbcbcn, batf bie @telle beä '35ufettd vertritt, baju 
fomtnen ein Öfen unb einige 0tüble. 

3n biefem engen SXaum wohnen brei: ba$ brei(iigjdbrigeftrdulein©opbie 
5lnbreewna, Beamtin ber£ifenbabnperwaltung, ibriSobn^Pawlif unb feine 
•SBdrterin, ein £5auernmdbcben, $en/a. 

©opbie 2lnbreewna Perbient monatlich Pierjig bil jweiunbpierjig SXubel. 

93on biefem ©elbe geben Pierjebn SXubel für bie < 2Bobnung ab; breiein# 
balb 5Kube( befommt $enja. £)ad anbere bient jur 35efd(ligung unb jur 
55eflreitung „notwenbiger" 5lu$gaben. 

2)a ba$ ©elb nicht reicht, fo fcbwdrmen beibe ftrauen pon guten Riffen. 

$ür jte jerfdüt ber SDlonat in brei ^erioben. 3n ber erften, ungefähr jebn 
$age nach Empfang beö ©ebaltä, effen jte (ich fatt, unb manchmal bleibt 
fogar etwad SSrotrinbe über. £>ie folgenben jebn $age pergeben bei mehr 
ober weniger fühlbarem Sluäruben beä SOtagenä pon ber „$leifcbfo(t". X'aß 
lebte drittel be$ SWonatä hungern (te reebtfebaffen unb jtnb nid>t einmal 
aufgelegt, pon £ecferbi(Ten $u fcbwdrmen. 

3fn biefer trübfeligen »Periobe macht (ich bei ©opbie Slnbreewna, befonberö 
aber bei $enja oft ein Äollern im Klagen bemerfbar. 

@ie nennen ba$: „bie^Pbmuonen fommen.“ Unb lachen beibe barüber. 

^SBdbrenb ber £ungerperiobe wirb $en|a manchmal grob unb ungeborfam. 
£>ann fneift unb jwieft fte ben fleinen <Pawlif, auch wenn bie SDJutter e$ 
(lebt. 

0opbie Slnbreewna bleibt (larf. ©ie nimmt bann ihre Zuflucht jur ?ijt 
unb triflet ba* 9)?dbcben. 

9 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






I 22 


©. ©ofolinifi, Die ^Pharaonen 


„Sich, hu f leine Närrin — fic fchaut fte babei jdrtlich an —, t)u fannff 
Dir gar nicht rorffellen, wie nachteilig ei iff, wenn man ffd) immer fatt ißt. 
Namentlich hie grauen rnerhen hahurch fchnell häßlich- ©ieh, n>ie gut ficbfl 
hu bei mir aui! Der 3opf geht hir bii an hen ©ürtel, hein ©effcht iff jart 
unh »eiß. Du braucht nur ein fchönei SUeih anjiehen, unh alle halten hich 
für eine richtige Dame. 2lber trenn hu hich immer »ollißt, »irff hu balh 
hicf wie eine $onne, unh niemanh ffeht hich an. SBerffehff hu?" „SGßarte 
nur/ 1 lägt ffe »eitet, „trenn ich hai £aui meiner ©roßmutter in Äaluga 
befomme; ich siebe hich hann an »ie eine Äönigin." 

$enja horcht mit treit geöffneten 5lugen. ©ie ffrahlt ror ftreuhe. „5lcb, 
wie eine Königin fagff hu!" 

Unh über hem hat ftch ib* Klagen befchmichtigt unh iff ganj ffid getrorhen. 

Der fleine 'pawlif allein bleibt ron her Oual hei #ungerni oerfchont. 
Sr hat immer bläuliche, hünne Nlilch in Überfluß. 5lber auch haron fommen 
manchmal hie „Pharaonen" unh nicht ohne folgen. 

Sin trüber £erbffmorgen. Dai halbhunfle Bimmer erfüllt ein fchtrerer, 
feuchter Dunff. Si riecht nach SEBinheln unh ^Srcnnfpiritui. ©ophie 
5lnhree»na fffct fertig angefleihet am ^ifchenhe unh trinft eine faff falte 
5$rühe oon Sichorienfaffee unh 9)?ilch. $ee gibt ei feit hrei Sagen nicht 
mehr. 3h* Äopf iff leer, gerahe ali ob über Nacht alle ©ehanfen haron* 
geflogen mären. Sftr iff fcbrecflicb »eh umi *£)erj. 

Der »eite ‘SGBeg, hen fie jefct »ieher ju machen hat, hie Arbeit in her 
Äanjlei, h*ute fcheint ei ihr fchlimmcr ali hie SSleigruben ©ibirieni. 

'2lber »ic riele folcher Sage gingen fchon roraui! öhne üichtffrahl, ohne 
Hoffnung auf et»ai SJefferei. 

Pamlif iff, »ie immer morgeni, fchlechter £aune. $enja iff mit ihm be« 
fchdftigt. Sr iff jefet j»ei 3ahre alt, aber er fann noch nicht laufen unh faum 
fprechen. ©ein 3$aucb iff aufgehunfen, fein $opf unnatürlich groß unh fein 
©efiebt ohne $arbe. ©chmer unh apathifeh, »ie ein ©aef, fch»anft er auf 
hem 2lrme hei NMhcbeni htfum. 9£Benn ffe ihm »eh tut, fchaut er ffe nur 
mit feinen großen, traurigen 3lugen an. Sr febreit unh »eint nicht. 

„SÖorffchtiger, ftenja!" mahnt ©ophie 5lnhree»na. 

„3ch gebe ja fo »ie fo acht. < 3Bie joü ich ei henn noch beffer machen?" 
brummt hiefe. „5U!ei müßte man »afchen, aber »o? Der •fpauiherr fchimpft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©. ©oFolin*Fi, Die ^aroonen 


123 


gant grob, alle 3immer, fagt <r, hätten wir perpeflet. SOlan »erlangt von 
ibm, ba§ er un* hinauf jagt." 

©opbie 2lnbree»na ifl bereit tu geben. 

©ie gebt, aber nach einer Minute fommt fte febon mieber jurücf. 

„3ch habe gant pergeffen, bir ju fagen: »enn bu bie 3)li leb »drtnfl, laffe 
fte nicht fo btif* noerben noie ba* lefctetnal. Unb büre, $enja — bie ©titntne 
be* ^rduleinfS jittert — fei um <Sotte*»i(len nicht b6fe mit ‘pamlif, er Fann 
noirflicb nicht* bafür, er ifl ja noch fo Flein, lieber jürne auf mich, aber tu 
ihm nicht toeb." 

«'SBa* ©ie hoch benFen, ftrdulein," antwortet ba* «Otäbcben gerührt, 
«ich nerflebe ba* boeb. ©eb*n ©ie unb feien ©ie ohne ©orge." 

„9lun gut. leb’ »obl, mein Äinb!" 

$enja unb <Pa»(iF ftnb allein. 

„‘JBa* nooden mir nun tun?" fpricht ba* Mbchen tu bem Äinb. 

„ < 2Barte, ich bab’*, mir »erben „QMr" fpielen." 

Sftit biefen ^Borten breitet fte bie SSettbecFe ihrer Herrin auf ben Stoben, 
fefct ben änaben barauf unb jiebt bann unter bem Stott ein ©tücF £ol$, 
eine terbrochene <ßuppe unb eine S^lecbfchachtel btroor. Dann fefct fit ftcb 
tu bem $inb. 

*9lun fieb! Da* ifl ber S5dr, ber bie Äinber in ben SEBalb fchleppt. 
Da* ifl bann ber Ddumling, unb bie ©chachtel foll ber < 2Bunber»ogel fein. 
Der S5dr, fagen »ir, ifl fchrecflich büfe, ein Ungetüm. Der Ddumling ifl 
bei feiner Butter. 3kfet Fommt ber Baubenoogel.... SEBarte, gleich fag’ 
ich’* bir...." 

ftenja nimmt au* ber QMecbfcbachtel ©onnenblumenFerne, bie fte geflern 
pergeffen bat, unb fdngt an eifrig tu elfen. Die hülfen fpucFt fle genoanbt 
vor ftd> bin. *J>a»liF fchaut ihr tu, ernjl »ie ein £r»acbfener. 

Ohne bie€rjdblung pom Bauberpogel abtumarten, nimmt er ben „fehreef? 
liehen SMren", baet ©tücf Jpolt, unb mit gelangnoeiltem ©eftcht legt er e* 
halb babin, balb bortbin. 

©0 pergeben t»antfg Minuten. Jen/a flarrt in* leere, fte bat ben Änaben 
gant pergeffen unb fpielt »ie trunFen mit ben hülfen, ©ie febüttet eine 
•Oanbpoll über ba* Äinb, bah e* gant befdt bamit ifl. €in ©tücFchen *£>ülfe 
fliegt ihm in* Sluge, unb er fdngt an tu fchreien. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





124 


©. ©ofolinrffi, Die Pharaonen 


„2Barf haß bu? ©piele hoch!" fagt $<nja f>alb im $raum. 3m ftlur 
erfcheint eine $0?agb. 

„£eult if>c?" fragt fte. Dem fötaben juniefenb. $en/a erwacht aurf ihrer 
^rdumerei. Der plöljlicbe 2lnruf erregt in ftenja ein QRitleib mit ßcß felbß. 

„Darf foU einem auch nicht (um £alfe heraurfwachfen?" 

„freilich, fchlechter fann erf nicht fommen," beßdrft bie $?agb. „3mmer 
mußt bu um biefe Äröte fein, bu fannft bich ja gar nicht rühren. 3<h he» 
wunbere nur beine ©ebulb. 3<b »iß bir erjdblen, warf eine anbere gemacht 
hat. Darf tfl jefct fünf ober feeßrf 3abr< f>cr. Sin Äinbermdbchen ^atte 
einen recht böfen 3ungen. ©ie oerlor bie ©ebulb unb warf, glaubfl bu, tat 
fte? ©ie warf ihm (erbrochene fabeln in bie ©rüfce unb gab ihm barf ju 
effen. ©ie hat bann felber ein ©eßdnbnirf abgelegt. ,Srf war nicht mehr 
(um aurfhalten/ fagte fte." 

ftenja riß bie klugen auf. 

„Glicht möglich! 3Dlit fabeln! Äann man benn fo etwarf tun! Sine 
folche ©ünbe fann nie wrjieben werben!" 

„Darf fagt ja niemanb. ftber erf fommt oor." 

Die 3Ragb geht wieber fort. 

^ßdhrenb berf ©efprdcherf hat ^awlif gefchwiegen. 9tun fdngt er wieber 
an (u fchreien. 

Sen/a fchaut ben Änaben einige 21ugenblicfe mit einem fonberbaren ©efüljl 
an. Srf iß, alrf ob fte (um erßen 3Ra(e bemerfte, welch hdßlichen Äopf er 
hat, wie bunn unb unförmig fein £alrf iß. 

$?an brauchte ihn bloß ein bißchen mit ben Ringern (ufammenbrüefen 
-bann würbe er blau, unb erf wdre aurf mit ihm-. 

9Rechanifch ßreeft (ie bie <£>anb aurf, aber »oll ©chrecfen jiebt ße ße fo» 
fort wieber jurücf.- 

Sinige Minuten fpdter fpielen $en/a unb <Pawlif ganj eifrig miteinanber. 

„93u, bu, ich bin eine Biege" febreeft $enja ben Knaben unb ßößt mit 
bem Äopf nach ihm. „2th, ah,“ fchreit barf Äinb unb fpreijt feine Ringer 
aurf. Darf ©piel gefdüt ihm. &eibe lachen. 

©ie haben nun genug gefpielt. $enja nimmt ben Knaben auf ben 51rm 
unb geht mit ihm auf ben Äorribor. Dort fchlenbert ße hin unb her unb 
fchaut in bie Äücbe. Der Äoch fchenft ihr brei Äopefen für ©onnenblumen» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©. ©ofolinifi, Die Pharaonen 


125 


ferne mit Dem immer wieberfeljrenben Siefrain: „%$, erlauben ©ie, baß 
ich©ie füfTe, ftenja $id)onowna, td? fcbenfe 3hnen ganje jwanjig Äopefen." 

„Sich, wai wollen ©ie Denn, fo ein SUter," heuchelt blajiert $enja. 3m 
©runbe ifl ei if>r febr angenehm, baß ficf> fo ein 9?tonn wie Der £od> für 
jte interejfiert. 

51m Slbenb fommt ©ophie Slnbreewna aui bem Dienfl. 

^ßie immer ijl ihre erfte ftrage: „fJBie gebt ei *Pawlif ? «bat er gegeflen?" 

„©ut. 2Bir haben ben ganjen $ag miteinanber gefpielt." „3$ habe 
einen halben fKubel aufgetrieben/' erfldrt felb^juftieben ©ophie Slnbreewna; 
„nun habe ich 3Bur(l, $8rot unb $ee gefauft. ©(eich werben wir unfer 
SDtobl arrangieren." 

Stach bem $ee fragt ftenja: „Slber wie werben wir morgen leben?" 

„9iun, bai weiß ich noch nicht," fagt©ophie2tabreewna, nerodi mit ben 
Firmen fuchtelnb, „(um 93erfefcen haben wir nicht* mehr. 3)erfuche bei ber 
972agb etwa* (u leihen unb fage, ei wäre für Dich. ( 2Bir werben ei fpdter 
$ahlen." 

Stach bem €ffen (egen jte ^awlif fchlafen. ©ie felber ft^en noch eine 
9EBeile beifammen, bann gehen auch jte. ©ophie Slnbreewna legt fleh auf 
ben Diwan, $enja fchldft an ber $üre auf bem ftußboben. 

©ophie Slnbreewna fchwdrmt, im Dunflen liegenb, vor fleh hin: „3Benn 
ich meinen ©ehalt befomme, werbe ich eine ©treefe mit ber Trambahn 
fahren. 3d> fann nicht mehr fo weit laufen." 

„Herrin! Herrin!" ruft $enja »om Stoben her. 

„<2Bai wiüjl bu?" 

„55ei mir flnb pon ber 3Burfl bie Pharaonen gefommen." 

&eibe lachen. 



9 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




9Runt>fd>au 


126 



OtunMchau 


3ügcl * JG>aibcr 

(2ßmtrviUi*|Mlung trv SDltmdifiirr Sf^ffioiO 

an muß an verbeiß um 

ju J£>aibcr ju fommen, unb 
bad ift gut getroffen. C'fbfä 
echten STOenfchen 3Beg fuhrt 
jule$t nach innen, ju ftcf> felbft, bod) 
er fAnbe feinen grieben, mürbe er bie 
3Delt nicht porher burchfojtet unb er» 
»egen hflöm. ÜUann mar bie ®efahr 
bed ‘Jludjterbend biefer Vfeidtjeit großer 
ald heute? 5Uann burften bie Äußeren 
©emißheiten bed i'ebend rürffichtdlofer 
über bie inneren triumphieren? 

©eit bie SBelt bed 3(uged auf eigened 
9ted)t geftellt mürbe, ift bad ©eelen* 
ganje in bie Oppofition perfekt. Der 
echte STOaler unferer 3fit ift entmeber 
‘•Xud)*tD?aler, bad heiff* er bat bie ©abe, 
neben anberen Äußeren Dafeinderobe* 
rungen auch bie optifd)e ju pflegen unb 
ftd) auf irgenbeine ober mehrere 'Xrten 
an ber ^rojeftion objeftiper ©inbrüefe 
ju beteiligen. Ober er ift eine »oUe 
©talernatur, ein 9tur*©?aler, bann be* 
treibt er biefed audfddießlid), ohne fid) 
viel pon ben anberen Strömungen biefed 
jeitlidieu SOirbeld ablenfcn ju laffen, bem 
er (Ich um fo intenftper, meil rid)tungd* 
bemußter ergeben fann. ©eiben gegen* 
über ift berSKaler im unjeitlichen Sinne, 
ber Vertetbiger ber ©efüljldfprache gegen 
bie ©manjipation bed 2luged in piel* 
fachem Sttadbteil: er füllt aud ber all* 
gemeinen ©ntmicflung herauf, rnoburd) 
er ©efabr lÄuft, aud Oppofltiond* 
bebürfnid jum archaifieren gebrAngt ju 
merben. 2lud 2lngft por bem äfthetentum 
mirb er leicht uuAfthetifch; belaftet bie 
SDtalerei mit feelifchen Aufgaben, bie 
ihreörenjen nidumeniger überfchreiten. 


ald bie bid jur ffiiffenfchaft getriebene 
Äußerliche 2ugenfunft. ©eine SDtalerei 
mirb in bem ©inne tenbenjiöd, ald er 
bie ©efamtrichtung feiner 3«* ablehnt; 
bod) biefe Ablehnung bürfte fid) nie ber 
Äunft oebienen mollen, bürfte fid) ald 
Senbenj nicht mit einmifchen. ©ine 
Jfunft, bie gegen ihre 3cit proteftiert, 
muß aud) beren negatioen ©inftuß pon 
fid) abhalten. Orgenbmie gehört aud) 
ber ©toljefte feiner 3f‘tri<htung an, 
hütet fid) Por ber Verfalfung bed 
©onberlingd, beugt fid) ber mirfenben 
¥ebendeinheit unb perlAßt (ich auf feinen 
Saft in ber Verarbeitung ihrer 2(n* 
fprüche. 

J?ier fehen mir ben glücflichften ®e* 
noffen f einer3eitunb ihren hartnAcfigfien 
tföiberfacher unter einem Dad)e. Ohne 
bie abfd)mAd)enbe Vermittlung anberer, 
bie auf beiben ©eiten fuchen, prallen 
bie beiben größten ©egenfAge aufein* 
anber, bie bie beutfehe Äuttfl im ©e* 
reiche ber Äönner heute aufjumeifen hat. 
©iner fo flaren Äudfprache beijumohnen 
ift ein ©reignid. Über J&aiber ift in 
biefen ©lüttem fchon audführlid) ge* 
fprochen morben, bie ©erechtigfeit per* 
langt auch über 3üge( ein VJort. 

©d gibt etmad in ber Äunft, mad 
unabhängig Pon ihrer 3fitöebeutung 
ift; ja mad allein fie über ihre 3«* 
hinaudtrAgt, aud) mentt ftd) ber ©e* 
fehmaef bid auf ben ©egenpol entfernt 
hat. ©ine ÄTeinigfeit nur, menn man 
unferer jüngften ©eneration glauben 
barf: bad können Der #aiber*©nthu* 
fiaft (ich bebauere übrigend gerabe biefen 
ebrlidien SDtann um jeben ©nthuflaften) 
mirb pielleicht mit ber 3ügel*3ludftel* 
lung fchnell fertig merben. ®?an mirb 
ja heute überhaupt fo fchnell fertig. 



Digitized by Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Dvunt>fd)öu 


127 


(Sine ©eberbe, ein Xchfeljudrn — unb 
man l>at ßd) emanjipiert, non einer 

f ianjen Stiftung, non ber ßÄrfßen <Per* 
inlichfeit, wenn ei irgrnb ein TOeier 
gerabe wiO. Die jufÄUige lofale De? 
bingung, ju Jßaiber an 3Äflfl vorbei« 
jumüßen, wirb jur wiOfommenen fno* 
bißifdben ?ofung. 

3 Äg ei iß ber97ur*3Ra(er,baiR6nnen 
nm feiner felbß willen, bie ©ucf)t nad) 
objeftiver SSodfommenheit. Die ©ewiß* 
feiten bei Äußeren ©eßchtei, inter* 
national unb intertemporal fontrodier» 
bar, wie jebe $Be(tfunß, umfangen ihn 
mit einer 2 uifd)ließlid)feit, baß er aud), 
ali feine ©al)n in bie moberne ?id»t* 
problematif einlenft, vor ber auf biefer 
©eite brotjenben ffiiffenfdjaftlichfeit ju* 
rüdfchredt unb burchaui unb immer 
Vermittler berperfinlichen ©rfaßrung 
bleibt. Die ©ewißenßaftigfeit iß feine 
Statur, aber bie bei ©efyeni, nid)t bie 
bei abfiraften üßiffeni ©ie brßerrfcht 
feine KnfÄnge, begleitet if>n burd) ade 
3 ujtdnbe feiner ©ntwidlung unb (Äßt 
ßd) nie burd) ©fobernitÄten aufi ©latt* 
eti führen, obwohl er ade SBanblungen 
bei ©et)eni mitmacht, ade (Jn {bedungen 
fÄr ßd) mit entbedt, ßd) feiner Regung 
ber mobernen ?id)t* unb XuflÄfungi* 
fehnfucht ganj verfdjließt. 

Die ©ewiffenhaftigfeit bei fDtaleri 
ßammt aber nid)t aui biefer ©eßnfudjt, 
fonbern aui bem menfd)(id)en Um wer* 
tungibebdrfnii; aui ber Rotwenbigfeit, 
in ber großen 3 Belt feine Meine ju er« 
richten unb bai 3 d) gegen bie auf« 
lifenben ÄnfprÄdje ber wefenlofen ©Je« 
mente )u verteibigen. Dem ©ewußt« 
bleiben biefer Urbeßauptung verbanfen 
wir ei, baß 3 ügel ber RÄnner aui 
jebem ©eutejuge im Reiche bei ?td)tei 
ali ©ieger tjeimfefyrt unb fogar, wie 
id) ju beuten wage, ju einer ßirferen 
©etonung ber gorm unb bei ©toffei 
burchjubringen beginn t (bai Viergefpann 
mit ben weißen Ddjfen non 1910 !), 
womit er bai gefegmÄßigc ©ilb oder 


ßarfen 3 >erf 6 n(id)feitientwidlungen vol* 
(enbete, ben inßinftiv befchrittenen 5 Beg 
ber 3ugenb mit ben Rcfultaten ber 
SDtanneijahre bereichert neu ju fucßcn. 
Denn bai eine einjige, wai jeber ßarfe 
©fenfd) unb Rünßler wid, gibt ßeh non 
Anfang an unb giet)t fein ganjei ?ebeni* 
wert jum ©d)(uß ju einem einheitlichen 
Tfft jufammen.j 

3(1 3Ägel ali unbeirrter R 6 nner 
unb ©eifpiel ber ©elbßbelohnung adrr 
(Shrlicßfeit vorbüblid), wai wid man 
bann noch von ihm? 3 mmer neuei? 
Dai iß bai (Ädjerlichße an ben $or* 
berungen ber Urteilimacher. Die ©nt* 
bedungen ber Äußeren 3 BeIt in ber 
Runß teilen bai ©chidfal ader ©nt* 
bedungen. 3 ebe h«t «inen fÄßnen ©tÄr* 
mer jum Vater, aber ihr 3*»«# iß, 
©emeingut ju werben. 3 hr objeftioer 
SBert iß unperfbnlid). Die $at trÄgt 
jwar ben Stamm, aber er fann ße auf 
bie Dauer nicht perfonißjieren. Die 
fi^tinifche Rapede unb Michelangelo 
ßnb eini, aber ob biefe unb jene 3 frt, 
bai ?id)t ju geben, non bem ober jenem 
gefunben würbe, iß betangloi. ffltan 
bebient ßd) ihr», baßa! Dai Sleue 
im Reiche ber fonfretcn ©ntbedungen 
iß erfchipftid), benn bie menfchlichen 
©inne ßnb fo runb wie bie ©rbe, unb 
fd)ließ(id) werben wir uni Äberad ein* 
gerichtet hohen unb vielleicht vor ben 
ßBerfen ber ©ntbeder erßaunt fragen: 
ei, hot man bai bamali auch fdjon 
gefonnt? 

Darum wirb bai fragen unb $orbern 
nad) bem Stauen in 3Äge( fdjon hexte 
ÄberßÄfßg, fo uberßüfßg, wie ei bie 
$rager felbß ßnb. ©0 ÄberßÄfßg, wie 
ade ©efd>id)timeierei unb «grÄflerei in 
Rundfragen überhaupt, ffiir ßeßen 
vor bem ©eifpiel einei abgerunbeteu, 
vodenbeten, ßd) felbernichti fdjenfenben 
unb vormadhenben Rbnneni — einer 
ber adergrbßten ©eltenheiten in ber 
neueren beHtfchen Runß. üüem bafür 
ber ©inn verfdßoffen iß, ber fodte ßd) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






128 


SRunbfdjxui 


mit ffiijfenfcbaft begnügen, ©ie febnauft 
ja bem neueßen ©ebaffenben fdbon bet 
jebem 'Pinfeltüpferl fo hart über bie 
©cbultcr, baß er fautn nocf) feiner eigenen 
(Sntmicflung nadjfommen fann. 

Än 3ügel vorbei ju Jßaiber bürfte 
beöt>a(b nur geben, wer ßd> bort mit 
bem gebübrenben Stefpeftvor bem echten 
Äünnen voßgefogen bat. (Sr wirb bann, 
wai bem Deutfd)en febr nätig ifl, 
gegen bai ffierbanbtgift gefeit fein, 
beffen SBirfung barin beßebt, im Älter* 
tümelnben bai £6bere unb im SDtiß* 
ratenen bai Sodenbete ju fueben. Stach 
biefer Jeiung wirb er ßd> freilich mit 
boppeiter üüärtne bem großen äünßler 
in Jßaiber ergeben, ber er trofc ber 
vielen ©chwanfungen iß, bie uni bie 
(Sntmicflung feinei Jtänneni geigt. (Sr 
ifi nicht weniger gewijfenbaft unb natur* 
ergeben wie 3üge(, aber er fucht bie 
Statur nicht auf bem ffiege ber äußeren 
©inne; eher bringt er ati Staturauge 
in bie bunfeln Siefen bei eigenen 
Dnnern ein. (£i iß oft, a(i leuchtete 
(ich bie*Statur feiber in bai Dunfel 
einer ftreng behüteten ©ee(e hinab, 
begierig, wie fie (ich bort fpiegefn mag. 
gaß mit ßBiberßreben gibt ihr ber 
®taler ihr (gigenbilb jurücf, unb oft 
fcheint ei getrübt unb aUer (uftbebingten 
©egenßänblichfeit beraubt. 

©ein 3Biberßanb gegen bie ?ebeni* 
füchte ber 3'it verbilblicht fid) färmltch 
in einer Aufhebung jeber Dißanj. (Sr 
läßt feinen fußbreit ?uft mehr frei 
{wifchen (ich unb feinen SDbjeften. <Si 
iß wie ein eiferfüdßiger Äuifchluß jebei 
?id)tei unb jeber ?uft, bie er mit ben 
3 eitgenoffen teilen müßte. Da iß er 
faum noch SÄaler ju nennen. (Sine 
Staturßimmc vielleicht, bie ßch eben 
nod) auf ber ©ren)e ber optifchen 
SDtitteilbarfeit bewegt. Äber bod» eine 
Staturßimmc von reinßem Jflange, bie 
jicb in jugenblicberen ffierfen fo voll* 
fommen auifprach, wie in irgenbeinem 
abfoluten Jtänner. Siclleicht gegen 


biefen nodi im UBerte erbübt um bie 
gräßere Stäbe jum Urquell ber Jfunß, 
)um SKittelpunft ber menfchlichen 2Belt* 
bebauptung. 

Hermann @ottfchalf. 


93erg(eid)e unb 2l6ftufungen 
$ur Q36IFcrfd^aftenfrage 

in Vergleich jwifchen ber äßer* 
reichifchm unb ber preußifch* 
oßmärfifeben Sälferfcbaften» 
frage iß oft unternommen 
worben. (Sin fruchtbare^ (Srgcbnii wirb 
biefer Vergleich nur buben, wenn er 
bie etbnogeograpbifchen Satfachen fcharf 
berauibebt unb mit einer gemißen wi jfen* 
fchaftlichen Db jef tivität forgfältig unter* 
jud)t, wenn er bie geograpbifche Ser* 
teilnng ber fämpfrnben ©tämme einer* 
feiti, bie fprachrechtlichen, fprachpfpcho* 
iogifchen ©eßrebungen unb Schwierig« 
feiten anbererfeiti einer ruhigen Deob« 
achtung unterricht. Denn fo leicht ei 
iß, ben 3ont/ bie Äampfluß, auch bie 
gelbliche Dpfermißigfeit ber eigenen 
Soltigenoßen ju ßeigern, inbem man 
bie feinbliche ©ejitnnung, bie bäfen Äb* 
ßchten unb bie Übeltaten ber vätfifchen 
©egner in grellen garben fchilbert, fo 
notwenbig unb lehrreich iß für bai 
Serßänbnii bie JtlarßeOung ber rtbno* 
grapbifchtn ©runblagen unb Urfachen. 

Dai Deutfchtum ber fübbeutfeßen 
Dßmarf bot feinen Jßauptßfe in ber 
©tüte Ößerreidji. (Si bewohnt ben 
©übranb Däbnteni unb ©täbreni, Ober* 
unb Stieberäßerreich, ben Storben von 
©teiermarf, Jfärnten unb Sirol, baju 
©aljburg unb Sorarlberg. Diefer ©locf 
bei Deutfchtumi wirb im ©üben an* 
gegriffen von 3 talienern unb©Iowenen; 
er reicht im Dßen nad) Ungarn hinüber. 
Die J&auptgefabr brobt ihm von Storben. 
Äui bem inneren Däbuttn unb ©führen 
ßrämt bie tfchechifche ©evälferung nicht 



Digitized fr 


’v Google 


Original from 

PENN STATE 





SXunbföau 


129 


nur in bie SReffe ber beutfehen ©prad)* 
infein; fte jerfefct nicht nur mehr unb 
mehr bie fdjmalen SRanbgebiete Deutfeh* 
bAhmenA unb DeutfcbmdhrenA. SBor 
allem überfchwemmt fteüöien unb9Iieber* 
Afferreid) a(A eine unerwünfdffe, ftcf> 
fletö neu ergdnjenbe (Sinwanberung. 
Ser Deutfdje beA ÄernlanbeA ifi nicht, 
wie ber Deutfche an brr ©prachgrenje 
ober in ber ©pradjinfel, non fprad)* 
liehet ©(awifierung bebrotjt. ©eine 
©tutterfprache iff nicht gefdj)rbet, wol)( 
aber feine Xnwefenhrit, feine ?ebenA* 
ffeOung burd) ben bittiger arbeitenben 
©(amen. 93on ben nationalen 2 (gita* 
toren wirb biefer Unterfcßieb jwifeßen 
©(awifierung ber feßbaften SWenfcßen 
unb ©(awifierung ber ÖfrbeitAffeUungen 
nie !(ar betont ober überbaut. 

£aben wir a(fo in Jibflerreid) große, 
gefdjloffene beutfehe Sprachgebiete, bie 
non rein f(awifd)en Gebieten auA mit 
f(awifd)er fönwanberung überflutet 
werben, fo fleht in Preußen bie Sache 
ganj anberA. DaA ffawifche Sprach* 
gebiet ifi nirgenbA rein, eA ifi überall 
non beutfehen ©pracßinfeln burehfeßt. 
ÜBdhrenb ©erlin weniger unter flawi* 
fdjet (Sinwanberung (eibet alA 2Bien, 
entfprechen in Preußen ben beutfeh* 
bAßmifchen, tfcßecßifche Arbeiter an« 
jießenben ©ergwerfen — ganj weff(id) 
liegenbe ©ebtete, befonberA ber 9tußr* 
gau. Die Xttbeutfchen unb bie preußifd)« 
Regierung erhoffen (Ich J^eil banon, 
wenn ffe im Offen bie 3aßl ber beutfehen 
ftlecfe auf bem polnifcßen ©prachboben 
oermeßren. Um foldjeA ju ermöglichen, 
fcheuen fte ffd) nicht, bie ^olen auf 
ihrer £eimaterbe ju beldffigen, ihnen 
bieXnffeblung unter ihren SBolfAgenoffen 
ju erschweren, obwohl bie Deutfeh« 
Afterreicher ffe belehren fAnnten, wie* 
nie( behaglicher ein rein ffawifcßeA 
©ebiet, baA feine ©(awen bei fleh be* 
hd(t, ifi, a(A eine Überflutung alten, 
frieblichen beutfehen SpracßbobenA mit 
aufgefiAberten, Arbeit fuchenben ©(awen. 


Digitized by Gougle 


3n ben Affftcßen teilen beA J£>abA* 
burger 9teid>eA wohnen noch biA 
jwetetnhalbiWißionen Deutfcheunbjwar 
oorwiegenb in ((einen (dnbUcßen Sprach* 
infe(n ober neben ©(awen, tWabjaren, 
Ütumdnen aßmdhlich jur QRinberheit 
ßerabffnfenb. 

Der fprachrecßtHcße unb fprachpfpcho* 
(ogifche 3ufianb beA DeutfcßtumA nach 
Offen hin (dßt fleh in ber gorm oon 3Cb* 
ffufungen folgenbermaßen oergteießenb 
betrachten, wenn wir bie ©eßanMung 
ber beutfehen Sprache in ber Schule 
a(A©runb(age ber Sergleicßung nehmen: 

1 . Soflffdnbige ober faff ooffffdnbige 
©prachentrechtung ber beutfehen ©pra* 
<he, ©eloßnung ber ?eßrer für Qrntbeut* 
fchungAarbett unb dbniicßeA im grüßten 
Seil oon Ungarn unb teitweife in 
©a(ijien. 

2 . Deutfcße ©Übung in ber ©chu(e 
auf beutfehe Äoffen, berart, baß bie 
Deutfchen bie frembe Kultur mitbejaßlen 
muffen, bie eigene im wefentUcßcn felbff 
beffreiten müffen, baß ferner meiff große 
üfnforberungen jur Erlernung ber 
berrfchenben Sprache geffedt werben: 
Siebenbürgen, ©a(ijien. 

3 . ©leidjberecßtigung ber beutfehen 
Sprache, bie an ben ©prachgrenjen 
aOerbingA burd» ©cßul* unb Schuh* 
oereine unterffüfjt werben muß, be« 
fonberA wo baA Deutfchtum in ber 
©iinberheit ifi. Satfdcßlicße ©mach« 
teiligung beA DeutfcßtumA infofern, a(A 
bie Steuern ber Deutfchen jum großen 
Seile oon ben b*Nrfd)enben ©ewalten 
für f(awifche Äulturjwecfe oerwenbet 
unb baA beutfehe Sprachgebiet mit 
flawifchen ©taatAangeffefften über« 
feßmemmt wirb: £> ff er reich- 

4 . Alleinberechtigung ber beutfehen 
Sprache auch in ben oon ©(awen* 
f inbern befuchten Schulen. Unterbinbung 
ffawifcßer £u(turentwicflung, babei 
aber ©eßdbigung ber ©chulbübung 
ber beutfehen SÄinberßeit, ba bie Schule 
a(A ©ermanifterungAanffatt auf bie 

3 


Original fro-m 

PENN STATE 




130 


3 Runbfcf>au 


ftamifche ©cßutfinbermebrbeit ftd> ein* 
richtet, baher ben beutfchen Äinbern 
feine regelmäßige, natürliche ®rjiehung 
geben fann. Daher 3 urücfbleiben ber 
beutfchen Äultur, mährenb bie flamifcße 
bie zmang«meife aufgenommenen beut« 
fchen Anregungen ju f(an>ifd)*nationa* 
fern ftortfcßritt umjumerten oerßeßt: 
Preußen. 

Diefer Sergleith erfcheint mir für 
und bie Sehre ju ergeben, baß in erßer 
Sinie bie beutfehe Äultur ber D e u t f cb e n 
im Oßen beutfch ju erhalten fei. Da« 
Auffommen einer flamifchen Äultur 
unter ben ©(amen ifl und ungefdhr* 
lieh, folang mir biefe Jfultur meber 
burch z Wfl ng«meife (Sinbeutfdjung«* 
oerfueße erbittern, noch burch beutfehe 
©teuerleißung finanziell ßüfcen. Die 
9 Räglid)feit, (ich im eigenen ©eiße 
frei ju entmicfeln, jufammen mit bem 
3 mang, biefe (Sntmicflung (nach ©il* 
bungoon9Jationalität«gemeinben)felbß, 
allein au« eigener $afd)e, bezahlen zu 
müffen, nehmen ber flamifchen Kultur 
bie gefdhrlichßen SBaffen gegen ba« 
Deutfcßtum au« ber £anb. 

Otto ©eibl 


^öcrufgpofitifcr 

fierreich ifl ba« ©d)laraffen* 
m lanb für gefcheiterte (Sjifien* 
Zen. OnanbernCänbernblüht 
oerbummelten ©tubenten, faf« 
ßerten ©eamten unb Stuten, bie fonfl« 
mie ben ©eruf oerfehlt haben, bie ehren« 
hafte, aber menig beliebte ©teßung 
eine« ÜBeinreifenben, Serßcßerung«* 
agenten ober Aboofaturfchreiber«. 3 n 
übßerreicß feine«meg«. 2ßer hierzulanbe 
fein ffortfommen auf bürgerliche SBeife 
nicht mehr ßnbet, mirb ^olitifer. $ritt 
für bie h'iligtn Wechte eine« ber zmälf 
Solf«ßämme mit bem ©rufiton flam* 
menber Überzeugung ein unb läßt ßcß 
al« ©egenleißung — do, ut des — 


oon ben Angcßirigen eine« biefer zmälf 
Solf«ßämme ben flanbe«gemüßen Unter* 
halt oorfcbirßen. 

Sch fannte einfl einen Wann, ber fleh 
einbilbete, ein Dichter zu fein unb fich auf 
©runb feine« Aberglauben« in ©aßßäfen 
einquartierte, mo er folange auf be« ©e* 
ßfcer« Unfoßen fchmaufte unb zechte, bi« 
er nach (Sntbecfung feiner Zahlung«* 
unfähigfeit h»uau«fpebiert mürbe. (Sr 
faßte feine Abfchiebung aber febe«mal 
al« perfänliche Äränfung auf, benn er 
mar burchbrungen oon ber Wichtigfeit 
feiner Anfchauung: „SBenn ba« beutfehe 
Solf einen Sfchafamter haben miß, fo 
muß e« ihn auch erhalten." Unb ließ 
ftd) auch burch bie ehrenmärtliche Ser* 
ßeßerung, baß ba« beutfehe Solf feinen 
Sfchafauner haben mode, nicht oon 
feinem Sorurteil abbringen. 

Diefelbe Anfchauung teilen unfere 
©eruf«polttifer: 3 Benn bieS6lfer&fier* 
reich« un« haben moßen, fo müffen ße 
un« erhalten. 

Da« „ffienn" mirb burch bie $at* 
fache ihrer (Sjrißenz al« bemiefen er* 
achtet. 2 Ba« iß, iß berechtigt. Unb ße 
ßnb. ©inb überall. Die ©lücflichßcn 
— benn auch in ber Karriere ber ge* 
fdßeiterten (Sjißenzen fpielt ba« ©lücf 
eine entfeheibenbe WoBe — haben ben 
Purpur be« So(f«tribunen um ihre 
©chultern gemorfen unb erfreuen floß 
al« unerfchrocfne Sorfämpfer für bie 
hücbßen ©üter ihre« Solle« eine« nicht 
unbeträchtlichen politifchen Anfehen«, 
unb menn ba« Abgeorbnetenhau« oer* 
fammelt iß, einer täglichen Didtgcbühr 
oon zwanzig fronen, ©ei ben meißen 
unfrer ©eruf«abgeorbneten bilben biefe 
zmanzig fronen im mähren ©inne be« 
BBorte« ihr tägliche« ©rot, unb ße 
mürben mit (Sntrüßung ben Äampf für 
bie heiligßen Solf «güter aufgeben, mürbe 
man ihnen zumuten, ihr Amt al« un* 
befotbete« (Shrenamt au«zuüben. gür 
ße iß $ofitif ba« ©efchäft, ba« nicht 
nur 2Rann, fonbern auch SBeib unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3Runt>fcf>öu 


131 


Äinb nähren muß. Unb e* nährt nicf)t bewältigen ju fdnnen. fWit SXücfflcht 
fd)(ed)t. Denn ba* abgeorbnetenmanbat auf bie Dringlichfeit feiner agenben 
bebeutet bie Äonjefjion jum betriebe erflärte er ftd) bi* auf weitere* für 
von aderfei rentablen 9 Jebengefd)äften. „permanent". Die* ©drtdjen wirft 

Vor allem betrautet ber 9 teid)*rat*» al* ©egengiftgegen „gefd)loffen". Denn 
abgeorbnete aud) ba* ?anbtag*manbat nach alter Ufanje bejiehen bie SDtit* 
feine* ©ejirfe* af* eine ihm auf ©runb glieber eine* für „permanent" erfldrten 
feiner Verbienfte unb ber Ufancen feine* au*fd)uffe* ihren 3 ag(o()n ohne SXücf* 
bewerbe* gehörige ©inecure, burd) bie ficht auf bie ßodegen, bie nicht ba* 
ftd) eine angenehme arronbierung feiner ©lücf haben, einem folchen bringlichen 
Diäten bejüge ergibt. außerbem eräffnet ÄoDegium jur Volf*wol)lberatung an» 
ba* ?anbtag*manbat aud) bie ©täglich» jugeboren, weiter. 9 ?od) ein {weite* 
feit, eine ?anbe*au*fd)ußfiedung ju er* ©unber bewirfte bie „Permanenjrrf lär» 
gattern. Dann ift man fojufagen au* ung". Denn nun ftedte ftd)** jur ad» 
bem ©affer. Denn bie ?anbe*au*fd)uß» gemeinen greube berau*, baß bie De» 
fteden finb — Sott fei Danf — ߣ ratung*gefd)äfte eigentlid) bod) nid)t 
botiert unb ndhren unb fleiben ihren fo bringenb waren, wie man anfang* 
Inhaber aud) wdhrenb ber biätlofen, irrig geglaubt, unb bi* hrute h fl t ber 
ber fd)recf(id)en 3?it, ba bie Pforten 2lu*fd)uß für ©ojtaloerficherung ftd) 
be* Parlamente* gefd)toffen finb. nimmermehr perfammelt. 3uwa*aud)? 

Die ©efiimmung, baß bie Didten Die Didtenbejüge waren ja glüeflid) 
bei ©d)ließung ber ©effton eingeftedt in Germanen} erfldrt. Sin Stempel, 
werben, ifl überhaupt fchon feit langem au* bem man fleht, baß ba* bewerbe 
ber einzige ©chatten, ber auf bem ©e» ber ©eruf*po(itif in jfefterreid) eine 
werbe ber ©eruf*politifer laftet. Sine grünb(id)e Äenntni* im ginanjfacf) vor* 
3 fit(ang fd)ien ein 2 (u*weg au* biefer au*fe$t. Sin anbrer ©eg, bem ©e» 
SWifere auf bie art gefunben ju fein, werbe ber ©eruf*politifer bie ©orge 
baß bie Stegierung ba* Parlament über wegen be* fd)wanfenben Prioatbubget* 
bie Serien ntcf)t fchloß, fonbern per» |u nehmen, wdre bie Sinführung eine* 
tagte. Unb bie* unfeheinbare ©ärtchen ßjen 3 ahre*paufd)ale* an ©teile ber 
„vertagt" bewirfte, 0 welche ffreube, täglichen Didten. Die Verfud)e einer 
ba* ©unber, baß ba* tägliche ©olb» folchen SXeorganifation würben auch 
ftücf auch in ben 3 titen, ba ber #err wieberholt im ä{ierreid)ifd)en Paria» 
3lbgeorbnete fern Pom $ranjen*ring mente unternommen, fdjeiterten aber 
feinen Jfohl baute, weiter rollte. Dienerth jebe*mal an bem Unnerftanb ber SXe» 
war'*, ber in jüngfier 3tit biefen gterung unb an bem ffiiberftanb ber 
febänen Ufu*, ber eben im ©egriffe öffentlichen ©teinung, bie in ben leßten 
war, ftd) fraft ©emobnb<tt*red)t ju fahren im perfehrt proportionalen 
einer ber ©runbfäulenbc*äfterreid)ifchen Verhältni* jur 3 unat)me ber iXauf» 
Verfaffung*(ebrn* h'rau* ju frifiadi» unb Prügelfjenen im abgeorbneten» 
fteren, burd) „©chließung" be* arbeit*» häufe, ihre ©pmpathie für bie fouperäne 
unfähigen Parlamente* im Verjährung*» Vertretung ber dfterreichifchen Vdlfer 
ftabium unterbrach, allein 9 tot macht reftringiert hat. 
erftnberifd). Unb flehe ba, plä$lid) Per» Sticht ade ©eruf*pofitifer aber leben 
fünbete ber au*fd)uß für ©ojialoer» pom ©rote be* Volf*tribunate*. Siner» 
ftcherung, einer ber mitg(iebrrreid)ften feit*, weil bie 3 ai)( ber Volf*tribunen» 
be* Jßaufe*, feine ©eratung*arbeit nur fteden immerhin befd)ränft ifl, unb 
unter ©eijiehung parlament*lofer 3 rit anbrerfeit*, weil man ju beren Sr» 

3 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





132 


SRunbfc&öu 


(angung bod) gewtßer gfertigfeiten 6c» 
barf. Äud) ^errfdjt in biefcm 3nbußrie* 
jweig berjeit ein fo fcharfer Äonfurrenj# 
fampf, baß man nie ßd)er wißen fann, 
ob bei ben nächßen 2Bal)len nid)t ein 
Heber Äoßrga einem baß tägliche ©rot 
vor ber 9 ?afe »egfehnappt. 

Äße biefe Politifer in partibus in* 
fidelium »oflen natür(id)erroeife aud) 
(eben. Unb brängen ßd) beöt>al6 an 
aße ©teilen heran, bie in politifchen 
ober nationalen ©rganifationen ju be* 
fe(jen ßnb. 3a, fie betrachten folche 
Sofien alt ihnen von ©ottet ©naben 
jußehenbe Pfrünben unb erheben ein 
märberifdjeß ©ejeter, faßt bei beren ©e< 
fegung mehr ffiert auf bie Ärbeitß* 
alß auf bie @eßnnungßtüd)tigfeit gelegt 
»erben foßte. 

derartige ©teßen unb ©telldjen gibt 
eß in £>ßerreid) viele £unberte. ©ei aßen 
Nationen, ©alb heißen |ie ©efretäre, halb 
Äafßere, ba(b ffianberlebrer, halb Ägita* 
toren. ©ie fuhren feltfamerweife meiß 
odßig volfßfrembe Slawen. ©ei ben 
©cutfd)en heißen ße »auffp, »jelfa, »oboba 
ober »Keri, »ßini, »ißi, bei ben Jfd)ecf)en 
»bammer, «roßer, »eger, bei ben 3ta* 
(ienern »ard>er, »ßingcl, »inger unb 
fo fort. 

©aß hat freilich »etter nidfti ju 
bebeuten, alß baß ße in 3eiten fodjenber 
Söolfßfeele in ©efahr laufen, für natio« 
na(e ©egner gehalten unb alß foldje 
Perhauen ju werben, ©efdhrlich für 
baß ©taatßfeben iß ber ©tanb ber 
©erufßpoHtifer aber burd) fein ©e* 
ßreben geworben, ber nationalen 93er» 
ßdnbigung ber SBälfer nach Ärdften 
entgegen )u arbeiten. 

©egrciflid). 

3e heftiger ber Äampf tobt, um fo 
weniger 3 rit haben bie Parteien, barauf 
ju flauen, wer auf ihrer ©eite fdmpft, 
unb um fo mehr ßnb ße geneigt, auch 


ben Unberufenen alß PUtßreiter miß» 
fomrnen ju heißen. 

©ie ffieijenfelber ber ©erufßpolitifer 
werben burd) jeben Äutgleid) jwifdjen 
ben ^Nationalitäten bebroht, barum 
auch 3eter unb Plorbio, wenn nur bie 
©?6g(id)feit baju angebeutet wirb. 
PoUtifd)e 3 ußdnbe, wie ße in ber 
©d)»eij ober in ©eutfchlanb herrfchen, 
würben aße biefe gefd)eiterten ©gißenjen, 
bie in ber Politif ihren Unterfcblupf 
gefunben haben, ihreß Unterhaltet be» 
rauben, ©ie ©rohung eineß befannten 
beutfd)»bdhmifd)en Äbgeorbneten, er 
muße ßd) im jaße, baß er nid)t wieber 
gewdhlt würbe, erfdßcßen, war ßd)er 
pßßig aufrichtig gemeint. 

9 lid)t er allein, ein halbtaufenb feiner 
Jtoflegen würben bei einem ©tißßanbe 
beß Slationalitätenßreiteß brotloß. Unb 
ihre tägliche ©orge iß burd) bie Xngß 
hervorgerufen, baß bie SBälfer £)ßer* 
reichß über bie&äpfe ber Parlamentarier 
hinweg einen 9 Baffenßißßanb abfdßießen 
fdnnten. 

©oßte ©ßerretd) ber langerfehntc 
©ißmarcf wirflid) eineß Jaget erßehen, 
fo wirb feine erße Jat bie (Einbringung 
eineß ©efeßentwurfeß fein, beffen erßer 
Ärtifel lautet: 

©ie ©etreibung ber Politif alß ©c* 
fd)dft iß verboten. 

Unb ber {weite: 

©ie ©ütigfeit ber SBabl jum SDZit» 
gliebe eineß äßentlichen Bertretungß» 
färperß iß abhängig vom 8lad)»eife 
eineß jum orbentlidjen Unterhalte auß* 
reichenben ©infommenß. 

©amit wäre auch bent Plangel an 
SBeinreifenben, SBerßdjerungßagenten 
unb Äbvofaturfchreibern abgeholfen. 
Unb unfer politifdjeß {eben nicht länger 
baß, waß et heute iß: 

JoUheit vieler gum 8lu$en weniger. 

Dr. ©ßfar ftriebrid) {ucfjner 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 133 


©(offen 


SRcfcrcnbar 

Da« fdd)fifd)e £ünig«hau« erfährt 
für frine ultramontane ©efinnung 
herjlid) fd)(ed)ten Danf. 

Die Äurie bemüht fid) gerabeju, 
bem benoten ©efd)(ed)te {u {eigen/ 
baß fie e« genau fo einfdjdfct wie 
Jßerr ©?attl)ie«. ©ie jwingt ben 
©ruber be« Jfdnig«, ftd) nor ber 
ganjen 2Belt ju blamieren; behanbelt 
ihn mit faltem J&ochmut unb mit Ver* 
ad)tung, unb je$t/ wenige Sage nad) 
ber Unterwerfung/ fdjicft fte bem be» 
unb wehmütigen ‘Prinjrn f)<>nebüd)ene 
©eleibigungen nad). 

ffltit natifanifcher ©chimpffunft füllt 
fte über ben erlebigten ©ünber t)er unb 
{eigt nod) einmal ber ganjen ÜBelt, 
wie tief fie ben J£errfd)er eine« ?anbe« 
nerachtet, au« bem feine 3>eter«pfennige 
fommen. Denn ba liegt ber £unb be* 
graben. J$dtte $rinj ©tag, wie ber 
©rjbifchof non JWln, einige« ©argelb 
mitgebracht/ bann würe bie Verjeihung 
in anberer gorm erteilt worben/ unb 
bie nachfolgenben Auftritte würen 
unterblieben. 

©tan barf wohl annehmen/ baß bie 
monard)ifd)e 3bee im proteflantifchen 
©ad)fen wührenb ber lebten ffiothen 
feine h'roorragenbe ©tdrfung erfahren 
hat/ befonber« ba ju allem übrigen 
auch noch bie (frfldrung im „Dre«bner 
Journal" hinjugefommen ift. 

Nebenher (üuft noch bie @efd)id)te 
mit bem fogenannten „©aron" ©tatthie«. 
Diefer ehemalige Steferenbar/ ber au« 
einem proteflantifchen Hamburger jurn 
rümifchen nioletten Äuttentrüger aoan* 
eiert ift/ hat ben fdd)fifd>c Äünig wegen 
feine« <Protefie« gegen bie ©orromdu«* 
enjpflifa befd)impft. J^interbrein hat 


er at« tüchetnber 3efuit gelogen unb 
feine ©Meinung umgebeutelt. 2(ber, ob* 
wohl ber ^>apft auf bie Onteroentiou 
be« ©ifchof« ©d)üfer nerfprodjen hatte/ 
baß er ba« IBerfjeug ber üopolabrüber 
jum öffentlichen Uöiberruf jwingen 
werbe/ ift bie ©ntfchulbigung nach 
Ablauf eine« Vierteljahre« nod) nicht 
erfolgt. 

Vielleicht berfteht man heute in 
Dre«ben/ baß in biefer ©ehanbtung ber 
©ad)e burd) ben $)apft bie wirf(id)e 
©eletbigung liegt/ nicht in bem ©chrift* 
fldcf be« »erfloffenen $roteflanten. Da« 
hdtte ein beutfcher gürft, ohne ©chaben 
ju nehmen/ perhorrefjieren bürfen. 

2Ba« ber ©prißling eine« Hamburger 
Äaffeegroffiften, ber ben ©tauben feiner 
Vüter für einen rümifchen 3 (brl«titel 
»erfauft hat/ im Aufträge ber Oefuiten 
fchretbt, ift bod) herjlid) gleichgültig. 

Unb ber ©tinifter be« königlichen 
Jßaufe« hütte »iefletcht feinem ©ebieter 
fagen fünnen, wa« für Jfcrle fid) al« 
püpflliche ©arone unb ©rafen herum« 
treiben. Die 2 Belt fennt einige Safchen« 
biebe unb galfchfpieler/ bie ihr faubere« 
©tetier mit oatifanifdjen Siteln fafdfie* 
reu, unb ein ©tann, ber wa« ifl unb auf ftd) 
hütt/ hat ftd) nod) nie biefen {weifet* 
hafteften 3 lbel ant)üngen (affen. 

Oft e« barum würbeooH, wenn ber 
fdd)ftfche Äüntg bie J^ilfe be« Zapfte« 
gegen ein (Sjemplar biefer ©pe{ie« an« 
geht? Ober wenn bie offijiöfe füchfifche 
treffe feit SBochen fragt: re«o{iert er? 
reoojiert er nicht? 

©tan lerne enblid) von ber franjd» 
ftfdjen Regierung/ wie man gegen Ultra« 
montane oorgeht, unb man wirb feiten, 
wie t)6flid) bie jturie fein fann/ fobalb 
fie (Jrnft fleht. 

L. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




134 


©loffoi 


Die ftaiferin 
unb Me fftorbmärfer 

ES ifl d>araftrrtfltfcf> für ben Station 
nalitütenfampf in SlorbfdjleSwig, baß 
heute mit befonberer Erbitterung auf 
bem ©ebiet ber Äircfje gefümpft wirb. 
DaS mar früher nid)t fo. Qfber feitbrm 
bie politifchen ©ehürben (Id) auf aßen 
©ebieten auSgeprobt haben, feitbem bie 
unfird)(id)en Slorbmarfbeutfdjen felber 
ben Äampf in bie Äircfje trugen, feit» 
bem vodenbS baS Äonftflorium an ber 
©ebrücfung ber Dünen ©efaden fanb, 
mußte baS wot)( fo fommen: Die 
Äirche alSXrena bernational* 
politischen $ege . . . Der (egte 
©runb Hegt bod) mol)( tiefer. 9 Bie eS 
in ber befannten ©chrift von Sieb je 
heißt, — la religion est Ie günie des 
civilisations — mußte bie Entfd)tibung 
im Äulturfampfe auf bem religiüfen 
©ebiete (iegen. Darum je (ünger je 
mehr ade po(itifd)en ©erichte auS ber 
SRorbmarf — fird)enpo(itifche 
werben. 

Der Stuf nad> mehr ©otteSbienflen 
— eine wunberbare ?ofung in unferer 
firchenfeinblichen 3«t — ifl vor adern 
von ben Deutfchen auSgefloßen; unb 
an ber ©prachgrenje mit Stecht. Dort 
gibt eS einen normalen Äirchenbefud) 
auch ber Deutfchen. 3 < weiter man 
aber nad) bem Dlorben geht in 9 lorb* 
©d)leSwig, um fo unf ird)lid)er unb 
gleichzeitig f irchenpolitif d)er 
wirb baS Deutfchtum. ES flnbet eine 
ftünbige Vermehrung ber beutfchen 
©otteSbienfle (latt, weil bie bünifchen 
baburch bebrdngt, wenn nicht gar be* 
feitigt werben fünnen. ©o i(l ber 
Antrag auf Vermehrung beutfcher 
©otteSbienfle ein fehr hüuftger Cfogar 
»on einem beutfchen Äegelabenb ging 
fo(d)er Antrag auS) — unb war noch 
nie erfolglos. DaS üfonftflorium tut 
ja nur feine Pflicht, folange eS bie 
Siechte beS einen ©obneS nicht frünft. 


bem anbern ©otteSbienfle ju bewidigen, 
fooiel er mag. 

Xber ein eigentümliches Änfehen hat 
bie ©ewidigungSlufl beS äonftfloriumS 
hoch neuerbingS befommen. Denn eS 
gibt eine Äirchengemeinbe—baS wunber* 
fchüne Xuguftenburg —, in ber eine 
jleigenbe bünifche dRinoritüt (ich 
beftnbet. Diefe, bie wirflich lirdjlich 
geftnnte, —bie beutfche dRajoritüt ifl in 
ihren ©otteSbienflen nur burd) baS „be* 
fohlene" dRübchenfeminar vertreten —, 
hatte bisher nur brei bis vier ©otteS» 
bienfle unb bie auch nur auS bem ©e* 
Heben beS ©eiflHchen; vor anbertgalb 
fahren trug fte fehr befcbeiben auf 
Vermehrung ber bünifchen SlebengotteS* 
bienfle an Unb bie Antwort — ein 
eiflgeS ©chmeigen beS tfonflfloriumS. 
Enb(id) mußte eS natürlich jum treffe» 
(ürm fommen unb als Erfolg — jnr 
Ablehnung beS @efud)S, gunüchfl ohne 
©egrünbung. 3«gt enb(id) ftcfert ber 
wahre ©runb burd): Die Äaiferin 
hat nicht gewollt, baß in ihrem 
©eburtSort, in bem feit ber Steforma* 
tion vom Jßofprebiger immer nur beutfch 
geprebigt würbe, bünifche ©otteSbienfle 
eingerichtet würben. 3 Öir haben baS 
auS vüdig juverlüfftger Duede beflütigt 
erhalten. 

ES ifl hMfl bebauerlich, baß bie 
hohe grau fo übel beraten war. ©ie 
hat fld) — trog dRirbad) — einen 
wohlverbienten Stuf in ber SiebeStütig* 
feit ber evangelifchen Jfirche erworben. 
Unb fte hat aud) wohl einmal mehr Ein« 
fluß gehabt, als gut war. 2 (ber baS 
fann über ihre außerorbentlichen Ver* 
bienfle für ihre £ird>e nicht tüufchen. 
ffienn fte jegt wieber um 9tat gefragt 
ifl in einer ©ad)e, in ber fte feine 
£ompetenj hat — ihr © r u b e r, Jperjog 
Ernfl ©ünther, ifl für Xuguflenburg 
Äirchenpatron unb jugleid) Ehrenmit* 
glieb im norbmürfifdjen Jßafatiflen* 
verein! — fo ifl bebauerlidt, baß baS 
Aonftflorium fte nicht b eff er unter* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


135 


richtet t)at. ffiir fönnen ihre dnu 
fcheibung nid)t ald beftniti» nehmen 
unb l)offfn, wenn fie im nächften ©ommer 
auf ihrer 3ad>t „3buna" wieber gu 
und nach bem Sorbett fommt, bann 
wirb fic aud) ihren Tlugufienburgcrn 
bie erbetenen ©ottedbienfle in ber 
SÄutterfprache mitbringen. 

V. St. F. 


£)uranfc> 

®d war Weber geredet noch — wad 
in $ranfreid) weit wichtiger ift — poli» 
tifd) flug geljanbelt, a(d ber ©erichtd* 
hof »on Rouen ben ©pnbifatdfefretär 
Duranb jum 5 obe verurteilte, weit er 
währenb bed (Jifenbahneraudftonbed bie 
(Srmorbung bed ©treifbrecherd Donpt 
veranlaßt haben fotl. begreiflich war 
bie Tfafregung, bie bama(d,a(dbic<Sifen' 
bahner bie Arbeit nteberlegten, auch 
bie phlegmatifchfien ©emüter ergittern 
machte — begreiflich war fchließlid) auch 
bie heftige ®efte, mit ber bie Regierung 
bie 3ügel ber ©taatdfutfche an ft raffte. 
Tiber trofc biefer allgemeinen Rervofität 
erregten bamatd bie ©orte bed TOinifter* 
präfibenten, bie beffer ungefprochen 
geblieben wären, nicht biefen ©türm, 
nicht biefed allgemeine <?ntfe$en, wie 
bad 5 obedurteil über Duranb, bad fleh 
offenbar auf eine hi<hft mangelhafte 
Unterfuchung bed 5 atbefianbed unb auf 
bie zweifelhaften Tludfagen fufpefter 
3nbi»ibuen gränbete. Die Regierung 
wollte ein (Sgempet fiatuieren unb {eigen, 
baff bie 3 eit ber Demagogie um hunbert« 
{wan{ig 3ahre gurüefliege. ©ie wollte 
ben fojialiflifchen ©pnbifalidmud branb* 
marfen, bie Stänner, bie feine 0tfben 
gufammenhalten, »or bem moralbegabten 
©ürgertum ald gemeine Verbrecherfeelen 
bleßftellen — unb nicht gulefct wollte 
fie geigen, baß fie ed nötigen Jalled 
wagte, ben nächftbeften Räbeldführer 
aufd Schafott gu bringen. 


Tiber bie Ttufpigien waren ungünftig, 
bad Deifpiel war fchlecht gewählt, man 
hatte fich in ber 3 <it unb in ben 5 a t* 
fachen getäufcht. Der ©treifbrecher 
Donpt war gwar »on einigen be* 
trunfenen Arbeitern erfchlagen worben, 
aber bad war nicht bad 3<id)en gu 
einer allgemeinen Revolution, fein 
Storb war nicht »on einem geheimen 
3afobinerrat befd)toffen unb angeorbnet 
worben; fonbern bad Verbrechen war im 
Tfffeft begangen unb »on ben milbern* 
ben Umftänben ber 5runfenheit begleitet. 

Dagegen fann man mit bem befien 
©illen feine milbernben Umftänbe für 
bad Urteil ber Regierung finben, 
weber Delagerungdguftanb noch Reoo* 
lution, noch Schuty ber ©ürgerfchaft. 
31 Id eingiger (Sntfdjulbigungdgrunb 
bleibt bie allgemeine Aufregung. 
<äi war eine 3 trt choterifcher Tin fall, in 
bem bie Regierung Duranbd 5obed* 
urteil fättte. Tiber cholerifche TtnfäBe 
finb in öffentlichen Ämtern h$<hft ge* 
fährlich, eine Regierung barf fich nie 
»on ©ubjeftioität leiten laffen — 
wad ihre eigentliche Autorität fon* 
ftituiert, ifl bie abetige Ruhe in atten 
ihren ©ntfeheibungen. 3 m gfall Duranb 
aber verlor fie biefe Tlutorität »oll# 
flänbig, benn fie war gang unb gar 
Partei unb ©ubjeftioität, bie fich *>on 
jeber ©emütdaufwallung mitfortreifen 
läßt, ©ie fällte ein Urteil, bad fich 
auf ftrengfie Dbjeftivität grünben 
follte, unter ber unglücflichen 3nfpira# 
tion, baff bie vis ethica ber ©efe$e 
wenn nicht gar mißbraucht, fo hoch 
über bie äRafen angefpannt werben 
bürfe, wenn bie 5 enbeng ihrer ^Politif 
gefährbet ifl. Damit aber bewied fie 
nicht ihre ©tärfe gegenüber bem 
©ogiatidmud, fonbern ihre gerabegu 
bebenfliche Schwäche unb Ohnmacht. 

Tin biefer 5 atfad>e änbert auch nichtd 
ber Umftanb, baß ber Sräfibent ber 
Republif Duranb gu fieben 3 ahren 
3ud)thaud begnabigte. Rachbem ber 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



136 


©(offen 


Deputierte ^auISWf unter bie (frgebniffe 
feiner Enquete im ffltatin peröffent« 
lid)t unb ben 9 ?ad)tveid geführt hat, 
baß ber «£auptjeuge ?rpretre feine 
eigenen »er ©erid)t gemachten Depoff« 
tionen gegenüber einer prü{ifen grage« 
fiedung nicht aufrecht ju erhalten »er* 
mag, hat (Id) beinahe bie ganje öffent« 
liehe Meinung — in ^ranfreid) ein 
viel aftuederer ^aftor ald in Deutfd)« 
(anb — gegen bad Urteil ber Dtegie« 
rung gemenbet. Unb menn aud) auf 
ber anberen (Seite bie Drohung ber 
©o{iali|len mit einem ©eneralflreif, 
fad* Duranb nicht »odftünbig begnabigt 
merbe, bie ©pmpathieen für Duranb 
mit einem bitteren ©eigefchmacf mifd)t, 
fann man bod) ald bad einzige fichere 
Dtefultat ber Affäre ein {unehmenbed 
SWißtrauen gegen bie Dbjeftimtät ber 
Regierung feflfteden. Diefed Mißtrauen 
mürbe burd) Radiere« ©egnabigungd« 
oft eher »erftdrft, ald beruhigt. Denn 
im adgemeinen fönnen in granfreid) 
$obedurteile nur in 3>»angdarbeit um« 
gemanbelt merben — ed hat alfo bei« 
nahe ben Xnfdjein, ald habe bie Dlegie« 
rung bad Stempel, bad fie flatuieren 
modte, fd)on mieber gereut, unb um 
nicht gan{ aud ber ehemaligen Jßelben« 
rode {u faden, habe fle nun bad $obed« 
urteil in eine egemplarifche, nidjtdbefio« 
meniger aber ungerechte greiheitdflrafe 
umgemanbelt. Doch bie Diode bed ob 
feiner großen 3tele ungerechten gelben, 
fledt ihrem profaifchen Talent unlöd« 
bare Probleme. Unb menn fte nicht 
enblid) ihre eigentliche ©egabung — 
im gieber unb Dtaufd) bed politifd)en 
hebend (letd nüchtern ju bleiben — 
erfennt, mirb fte ben 2Ueg ader tragifchen 
gelben gehen: ein einziger Keiner 
Irrtum mirb ihre £ataflrophe brrbei« 
führen unb fte mit fd)t<ffaldmdßiger 
©emißheit vernichten. 

Die SEBeid^eit großer J&errfcl)er mar 
unb bleibt bad ©chmeigentönnen. 

Äbolf ?app 


^Kagparifcfter 0ünbenfpicge( 

Der öfterreid)ifd)'ungarifche $b*on« 
fofger hat fleh bei feiner jüngften, offt« 
jieden 3 tnmefenh«it in ©ubapefl — 
mohl ganj jutreffenb bahin geüußert, 
er ermarte vom heutigen dÄagparen« 
tum, baß ed nun mieber SBerftdnbnid 
für bie gemeinfame ©roßmachtfledung 
{eigen unb bamtt bad havarierte $)re« 
flige Ungarnd b'rfleden merbe. Diefen 
Sufchmodrn bie Herren&offuth,Xpponpt 
unb Äonforten, bie ©eneratp&chter ber 
ed)t<magparifd)en Sache, nicht auf ftd> 
fi$en (affen. ®d mar »iedeicht nicht 
gan{ »orflchtig, baß gerabe ber Znmdrter 
ber ©tefandfrone, biefe ffiahrhett fdjon 
je$t öffentlich audfprach; benn bie 
abgemirtfehafteten Propheten ber Unab« 
hüngigfeitdibee laufen nod) immer mit 
einem ge$d)rn bed dRdrtprrrmantrld 
burd) bad ?anb unb fünben ihr „alfo 
bod) —" mad auf magparifd) fo viel 
heißen mid, ald hütten fte ftd) in ihrer 
Sßoreingenommenheit gegen ben $hr»u« 
folger, ald ©egner ber heiligen ungari« 
fd)en ©ad>e, nicht getüufcht. 3 fucf) muß 
bie heutige ungarifche Dlegierungdpartei 
bod) nur ald Dlotflüfce betrachtet merben, 
bie eined 3 aged burd) national folibere 
^erraanenjen erfefct merben mirb 

Die @efd)id)te, bie unbeirrt von Uto« 
pien unb ßhauvinidmen, bie naeften 
$atfad>en bezeichnet, fleht biedmal 
gan{ auf ©eite bed Sbronfolgermorted. 

Ungarn hat tatfüd)(tch unter ber echt« 
magparifchen Äoffuthfpifcr, ein gut $ei( 
feined politifd)enDlufed, ber©pmpatf)ieen 
ber Xußenmrlt unb feined 2üeltfrebited 
eingebüßt. 23 orerft burd) ben rürfjichtd« 
lofen Serrortdmud gegen nidjtmagpa« 
rifche ©emohner Ungarnd, burd) ben 
Berfud), bad Dtab ber Äulturmafdrine 
{urücfjufleden, um bie SWagparifierung 
burd){uführen. Damit ging ed brr 
4>erjen ber gan{en Äulturroelt »erluflig. 
Dann fam nod) bie rücfftchtdlofe 23 er« 
neinung bed ©roßmadjtdbegriffed von 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©loffen 


137 


J&flerreid)*Ungarn Ijtitju. Unb ba bie 
politifdje Slotwenbigfeit unb 9 lü$(id)feit 
biefer @roßmad)t für bie (Erhaltung 
bei 3Beltgleid)gewid)tei aßgeinetn an» 
erfannt wirb, würbe ber ©ebrober bei 
©eftanbei biefei nötigen Jfraftfaftori 
begreiflicherweife fdjeel angefeben unb 
wai für Ungarn empflnblicher war — 
wirtfd)aft(id) büfrebitiert. 

©ai |fnb gaffen, bie fein nod) fo 
extremer ßJlagpar ableugnen fann. 

üEBenn bie fo überaui empftnblichen 
unb politifd)»ner»öfen Brpabföbne biefe 
3 Bal>rf>e»t aui bem SWunbe it>rei Thron* 
fotgeri nicht gerne hören wellen, fönnen 
fie bod) nicht btnbern, baß ihnen bai 
gefamte 3 fui(anb bie begangenen Rebler 
»orbilt, wenn fie politifcbei ober wirt* 
fd)aftlid)ei Vertrauen »on ibm forbern. 

v. S. 


0Datttc %rf)emu$ 

(Ein ©ud) über bie leßten Probleme 
ber Bflronomie, bai {ugleich bem gaien 
»erfiönblich unb bennod) frei ifl non 
bem äüfegerud) ber moniflifcben Huf* 
flürungipapiere — bai fann natürlich 
fein beutfcber ^rofejfor gefcbrieben 
haben. (Ei fei benen empfohlen/ bie 
jwar bie ©orgen bei 5 Deltaßi, bai 
©chicffaf ber ndd)flen taufenb Trillionen 
3abre nnb bie ©ewobnbarfeit bei 
3 upiter nicht ju ihrer perfönlichen Hu* 
gefegenbeit ju machen gezwungen finb, 
weil fie pießeicht irbifdjere ®efd)Äfte 
haben/ aber boch ju ihrer (Erholung 
nnb (Erbauung gerne im ©eificireiche 
fpajieren geben. ffiie oft freilich wirb 
man nicht burd) bie anreißerifchen Hu* 
fprüche ber naturpbilofopbifchen ©ubifer 
abgefchrecft/bie einem biefei immaterieße 
©lücf wie ©chmalj aufi ©afeinibrot 
fhreicben möchten/ auf baß mani ganj 
gewiß bittunterfdtlinge nnb im Huf* 
flößen (ich beglücft erinnere: bai war 
•ßücfet! ©ai war ©flwalb! ©ai war 

1 0 


biefer unb ber. 9 Wan wage fid) trofc» 
bem juweilen brran unb (efe einmal 
3 frrbeniui.*) 

J&ier wirb man nicht belüfligt. Slichti 
ifl populariftert, nichti etbißert, auch 
nid)ti »erbölfdjt unb „jur ©idjtung 
erhoben". 9 Äan wirb aui ber erflcn 
Dueße getrünft unb in feinem Sted)te 
gelaffen/ nebenher )u fein wai man 
mag, mit ober ohne (Entwicflungiabel. 
©erabe barum ifl wobt auch aßei fo 
»erflünblid). geblt fchließlid) aud) bai 
ethifch^optimiflifche ©cbwönjchen nicht/ 
fo ifl ei bod) befcheiben genug/ um 
nicht in bie wiffenfchaftlichen Unter» 
fuchungen hineinjutünbeln (Ei ifl böd)» 
fleni ber ©eweii bafür, wie brüte nod) 
ber ernflefle 3Biffenfchaftler jur Sie» 
»erenj »or bem 2Benfd)beitiibeal ge» 
nötigt ifl/ um ftd) gewijfermaßen für 
ben mangelnben 3ufammenbang feiner 
5 Belt mit ber wirtfchaftlichen ju ent* 
fchulbigen/ genau wie ei jur 3rit bei 
©alilei unb ©eicartei »or ber Jfirche 
gefcheben mußte 

$ür bie Stefultate ber 3Biffenfd)aft 
bebeutet bai ©egegnen bei wiffenfchaft» 
liehen ffortfehrittei mit ber (Entwicflung 
ber J^umanitöt nichti. ffiiffen wir ja 
nod) nicht einmal/ wo uni bie mobernc 
J&umanitüt binfübrt. ©ie fefct an bie 
©tefle ber natür(ich»perfön(id)en ©c» 
fübliwirfung bai abflrafte ßttenfebbeiti» 
ibeal, bai fid) immer rücffichtilofer 
burd)fe$t/ mit bem 3ir( einei auto» 
matifd)en ©efeßfd)aftimed)aniimui/ ber 
fo wenig nach ffreub unb geib bei 
©injelnen frügt, wie feine SSorgünger. 
(Einem Firmen/ ber gelungen ijl, i'ein 
geben inber©teinfoblengrube ju frifien, 
fann ei fchließlid) gleich frin, welchem 
3 beal ober 9 lid)t* 3 beal fein Opfer 
jugute fommt; fein geben ifl fo ober 


*) ©a< ®frtni 6nc üSettra. — ®ie 
(Mutig 00m ®rttgrbdube im ®anbrl btv 3 rim\ 
(Dai üBerbnt ber ’JBfitm. 'Tltut geige) üPeibe# 
1908 bei ber 'Mabemiicben 33 erlagtfgefeUictMit 
m. b. in ieipjig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





138 


©(offen 


fo »erRinnmelt. SBenn XrrbeniuA mit 
milbem unb wiffenfchaftUch berechtigten 
Spotte bie teleologifche BetrachtungA» 
weife ÄantA gurucftoeiR, bie in adern 
dBeltgefcheben ben auf ben dRenfchen 
hinfhhtenben 3wecf auffucht, fo hat er 
felber ftd) hoch auch nicht frei gemacht 
baoon. 

®r fcRHeßt: derjenige, welcher fein 
Äuge ben von ber Statur gebotenen 
unenblichen dRAglichfeiten ber ©ntwief» 
(ung Affnet, wirb nicht burch $rug ober 
©ewalt (ich/ feinen Verwanbten, feinen 
ffreunben, ©eRnnungAgenoffen ober 
{anbAleuten auf Soften ber dRitmenfchen 
Vorteile angueignen fuchen. 

Danach wäre eine allgemetneSIäcRRen» 
Hebe baA Slefultat ber VBiffenfchaft unb 
logifcherweife eine it)rerVorauAfe$ungen. 
ÜBer baA behauptet, mußte aber auch in 
ber ©ntwicflung berfelben bie dRitent» 
wicflung beb JßumanitätAgcbanfenA feR» 
Retten. 3n biefem $ade a(fo in ber 
XRronomie. QfrrheniuA bemfih* (ich aber 
mit ©Hicf unb Stecht, ihre Befreiung 
alA eine fertgefefcte ©ntlaRung oom 
teleologifcRen jalfchgewicht barguReden, 
womit er gur Befreiung ber dBtffen» 
fchaft pon aden außer ihr fclbft 
(iegenben VcrauAfegungen ungeheuer 
piet beiträgt. ®r jeigt, wie ade 
bleibenben unb echten SXefultate rein 
empirifcher Jßerfunft Rnb, unb barum 
hätte eA ihm nicht fchwer anfommen 
fetten, jebe Bejiehung gu irgenb einer 
menfchlichen ©lücfAtbeorie faden )u 
(affen. 3tber baA iR nur noch ein 
fleineA 3*itopf*t- 

Stiemanb beweiR beutHcher, a(A ber 
Bearbeiter ber ejraften Staturwiffen» 
fchaft, baß biefe rin Reh Pon aden 
menfcblidien 3wecfAanfprüchen befreien» 
beA felbRänbigrA ©eiReAgebiet iR, baA 
jwar oft bem dRenfchen nüfct, ebenfo 
oft aber fchabet. Daß feine ©rengen 
ohne StftcfRcht auf menfchlicheA dBobl 
unb dBehe erweitert unb nicht banad) 
frägt, ob Re pcrfAnHche ©rljAhung ober 


wirtfehaftiiehe Verfflaoung fArbern 
hilft; ob Re baA ihr gewibmete {eben 
mit echter dRunge ober mit fchäbigen 
Surrogaten begablt. ®A gibt feine 
dBohltat ber dßiffeufchaft, bie Re nicht 
irgenbwo burch eine Übeltat wieber 
aufhAbe. Sie iR fo egoiRifch unb 
(ebenAfremb, wie irgenb eine anbere 
gum SelbRgwecf erhobene geiRig» 
fünRlerifche Befchäftigung. Sie bient 
burchauA nicht bem dRenfchen, fonbern 
ber dRenfch ihr, unb ber ©inge(ne, ber 
ihr bient, (AR Reh Pon feinem fonRigen 
dRitmenfcbentunt um ebenfooiet ab. 
Die perfAnlichen Opfer, bie Re per» 
fdffingt, fommen nirgenbA wieber a(A 
©ewinn gum Vorfchetn 

So iR eA mit aden Sachen, bie ber 
dRenfch um ihrer felbR widen betreibt, 
unb er braucht Re, wei( ihm baA {eben 
an Reh a(A 3»ecf nicht genügt. Kbtr 
er fchäbigt Reh an ©eijt unb Seele, 
wenn er an ber VorauAfegung feRhält, 
baA {eben wäre ihr 3»ecf, unb meint, 
baA pon Swigfett gu ©wigfeit ohne 
fein 3utun fortgefponnene podfommene 
{eben fAnnte burch ben XuAbau feiner 
VorRedungAwelt noch Podfommener 
werben! DaA $Beltad (äßt Reh gwar 
feine @igenmäd)tigfeiten ruhig gefaden, 
aber begabten muß er Re fe(bR, mit 
dBirflichfeiten beA {ebenA. Unb biefe 
©inRcht gu fArbern, bagu perhilft nichtA 
gränbiicRer, a(A gerabe bie XRronomie. 

5Ber mit bieftn Vorbehalten an ber 
$anb Spante 3(rrbeniuA burch bie 
Bidionen unb Sridionen Pon fahren 
unb dReüen fchweift, ein Rümmer 3u» 
fchauer ber unbegreiflichen unb bennodj 
PorRedbaren ÄataRrophe, bie ewige 
KBieberfehr h**(R> barf beA reinRen 
©enujfeA Rcher fein. 

Hermann ©ottfehaff 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©loffitn 


i39 


0cf)unt> 

Die üble Abart harmlofer 2?erein«ler, 
bie (ich mit fofratifchemDünfel unbgpm* 
nafialprofefforlichen ©ebärben Scheinbar 
Bon ®otte«gnaben, jcbcnfaß« aber au« 
hächfteigenem Recht al«93olf«oerbefferer 
probujtert unb am liebfien ba« beutfdje 
SBolf in eine Korreftion«anfialt »er* 
wanbeiten, um in ber Sßonne bet)6rbCid> 
autorifierten ©chulmeiftern« baben ju 
fännen — biefe geschäftigen Regula* 
toren ber SRaffenphantafie fußten ben 
Strom ber Schunb* unb Schmufclitera* 
tur, ber {ich bureh bie ©offe wäljt, fo 
gut e« ging auf $(afd>en (natürlich 
mit ber notigenDe«infeftion) unb (teilten 
fie im Reidj«tag auf. „ Au«fteßung gegen 
Schunbliteratur." Die ©ache muß mieber 
einmal Bor ihren Sängern gerettet 
werben. Sn biefem 3ufammenbange 
Bon literarifefjer 5BoIf«hpgiftte ju reben 
Scheint mir unangebracht, e« gilt nur 
bie faifchen Propheten ju enttarnen. 
Schon hat ba« Anfehen biefer allbe* 
glüefenben ©eftrebungen fehr gelitten, 
weil bie unfähigen Elemente (Ich auf 
bem 7>fafce tummeln. Die ju erläfenbe 
SERenge hat ein unfehlbare« Snftinft* 
gefüt)l für ÜBeinagentenaufbringlichfeit 
unb für ben herrlichen unfreimißigen 
J&umor, ber ben ©chulprofeffor im 
39linbrrber£ei(«bringungwie©(orien* 
Schein umftrahlt. Doch fein ®h r 9 e ‘J (leigt. 
Sn unbanfbarer SRiffion Bon #ütte ju 
J&ütte )u gehen, genügt ihm nicht mehr. 
(Sr miß große ffiirfungen unb etabliert 
(ich a(fo im Retd)«tag, auf baß er ben 
gereinigten ©ajiffu« ber Serfeuchung 
Borjetge unb bie 2Rittel ber ^>roph9' 
laje, bie er in Buchform herau«gegeben, 
anpreife. Die J&errn Äoßegen fommen 
mit ängfUichen ®etfte«früppeln unb 
Schlägen (ich auf bie ©ruft: S<h banfe 
Dir, mein Oberlehrer, baß Du mir in 
ber Untertertia ben approbierten litera* 
rtfchen SBegroeifer gegeben haft, helfen 
2Bege ich immer treulich gegangen bin. 


Sch muß an bie Seute benfen, bie in 
ber Siebe nicht fünbigen, »eil fie nicht 
fünbigen fännen. 

Die Au«fd)meifungen be« Solle« Bon 
ber $at auf ben ©ebanfen jurücf* 
gebrängt, ber (ich in Schauerromanen 
befriebigt, finb Bon einer furchtbaren 
fojialen iragif. Da wirft e« wie eine 
Säfierung, wenn man bie weltfremben 
©eifte«gecfen mit fäßiicher SRiene fabe 
3ucferpiQen Berabreichen fieht. Die 
Kraft, wie fie (ich auch offenbare, hat 
©räße, bie anmaßenbe Schwäche ift 
immer Beräd>tfid>. ©i«her brauchte 
man biefe Agitation ber roten $inte 
nicht ernft ju nehmen, foQ jeboch bie 
Au«fteßung eine SRobilmachung weiterer 
Kreife unter ^rofeffor«führung be* 
beuten, wirb e« nätig, reinlich ju 
Scheiben. Die Reformatoren au« bem 
Konferenjjimmer haften bie Schunb* 
hefte für eine (iterarifche Angelegenheit 
unb hafttt ba« SKetermaß ihrer 
„ifthetif". <3ie ahnen nicht« Bon ber 
wahren SolHpfpche. Daß biefe 
„Siteratur" nicht al« Deffert in ber 
Sieftaftunbe fonfumiert wirb, baß fie 
für 2Rißionen ein jweite« Seben be* 
beutet, baß burch fie ungeheure Kräfte 
gebunben werben, bie bie <Pbantafie 
bann Berweichlieht, baß moralifche unb 
äßh'tifche gragejeichen ^ier wie ein* 
fällige SRäfschen au«fehen, baß fie mit 
ihrer Schule bie trefffichften Kolporteure 
finb unb wacfer mithelfen an ben 
J^unberttaufenbauffagen. Ärjte, bie bie 
richtige Diagnofe nicht (teilen fännen 
unb (ich in ben SRitteln Bergreifen, 
finb gemeingefährlich. Die ©erliner 
Au«fteßung geigt bie ganje Ohnmacht. 
©« erfleht un« bie Pflicht, ÜBanblung 
)U Schaffen. Die 33olf«feele in ihrer 
großen Verirrung ift ein ju foftbare« 
unb gefährliche« Spieljeug in ben 
J^änben ber SRänner mit bem htuch* 
lerifchen literarischen Augenauffchlag. 

E. Q. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 





140 


©(offen 


ftlaflifcr ber ^CRcbijm II. 

33on biefer im J^eft 19 bei Irrten 
3ahrgangd angejeigten, btt % X ©arth 
in Scipjig erfcheinenben wertvollen 
©ammlung l>abrn injwifd)en vier neue 
©ünbdjen bad Sicht bed Jage« erb lieft, 
©ed JJracaftoro brei ©üdjer von ben 
Äontagien (teilen eine interejfante @r* 
günjung ju ber feinerjeit befprochenen 
©djrift 3 afob $enled bar; mit 58 ir* 
chomd gefammelten Äbbanblungen Aber 
3l)rombofe unb ©mbolie wirb ber Saie 
allerbingd nicht viel anfangen unb oben* 
brein, aud) wenn er nicht 93ivifeftiond* 
gegner ift, feinen eben frrunblicben (Sin* 
bruef von bcr menfd)(id)en spcrfünlid)* 
feit bed ©egrünberd ber 3 tßularpatl)o* 
(ogie aud ihnen gewinnen fünnen. 

dagegen (Tnb bie ©ünbe 6 unb 9 
aud) bem gebilbeten 9ttd)tmebijiner aud 
einem ©runb ganj befonberd jur Seftüre 
ju empfehlen: er wirb nid)t leicht wieber 
©elcgenheit bat** 1 / J»« f» tppifche, 
man fann fagrn flaffifdje Vertreter: 
hier brr ürjtlidjen Jt'unjt, bort ber 
wiffenjchaftlichen ©tebijin, gegen einan* 
ber ju halten unb (Id) ©ebanfen baruber 
ju mad)en, wo nun eigentlich bie grüßeren 
ffitrtc für bie 'Prajrid jteefen. 

9tobertJfod)d Unterfuchung über 
bie Ätiologie ber 2 Ei(jbranbfranff)eit 
(aud bem 3 ahr 1876 ) leitet, wie ber 
^craudgeber fagt, „eine neue Ära ber 
mebijinifdjen SBiffenfchaft ein ... ©ad 
9?culanb, auf bad ficf> nun ein weiter 
Äudblicf erüffnete, foflte halb unb für 
alle 3 ««n von einem breiten ©trom 
wiffenfchaftlichcn Sehend burchflutet 
werben, beffen (tiHe Duelle in biefer 
Ärbeit vorliegt." ©reit — aflerbiitgd; 
aber über bie Siefe biefed ©tromd 
wirb man ja wohl vcrfd)iebener 
SWeinung fein fünnen. 

(fine anbere (fouleur weift $ hont ad 
©pbenhamd Äbhanblung über bie 
©id)t ( 1681 ) auf, bie 4 )>agel neu 
überfe^t hat. „Sanged ©üchcrjiubium", 


meint ber alte ©nglünber, „wie manche 
anbere ed betreiben, ift nicht meine 
©ache. 3d) fd) 6 pfe, wo irgenb müglich, 
aud eigenen ©eobacf)tungen unb 
eigenem 9 tad)benfen." ©ewig, bad 
hat auch £od> getan; aber ber faß 
nach guter ©clehrtenart in feiner 
©tube hinterm ßjfifroffop, mührenb 
©vbenham auf gid)tifd>en ©einen burch 
feine große ^rajid humpelte. 

©er eine war eben STOebijtner, 
ber anbere Ärjt. 

Dr. med. ©laid) 


<5in Sörief £oltfot$ 

3 n ben festen Sagen würbe in Äiew 
ein ©riefwechfel Solftoid mit einem 
©tubenten ber bortigen UnivcrfTtdt ver» 
üffentlicht. Äud bem ©riefe So((toid 
ifl ju erfehen, wie er (Td) benen gegen* 
über Äußerte, bie von ihm vittige ©nt* 
fagung forberten. ©er exaltierte ©tubent 
fchrieb im Februar 1910 an Solfloi: 

„UBarum haben ©ie, unfer heiliger 
unb Setjrer, nicht (Td) felbft entfagt? 
SBarum haben ©ie bad Se$te unb 
3Bid)tigfle nicht getan? (Um ©otted* 
wißen lefen ©ie meinen ©rief ju ©nbe?) 
2Barum haben ©ie 3h« 3becn nicht in 
ftlcifd) unb ©lut vermanbelt? ÜBarum? 
©ie fünnen mir nid)t antworten, aber 
hüren ©ie auf bie ©timme meined 
Jßcrjend! SJlein #erj fagt: teurer, 
guter Sco Stifolajewitfd), in biefem 
ffltoment flehe id) vor ©h«(tud, ich 
fühle unb erfenne feine 9tülje. SBiel* 
(eicht fpreche nicht id), fonbern er burd) 
meine Sippen, ©ntfagen ©ie 3h«m 
©rafentitel, verteilen ©ie 3 h« «Öabe 
an 3 h« IBerwanbten unb unter bie 
Ärmcn, bleiben ©ie ohne £opefe Selb 
unb jiehen ©ie ald ©ettler von ©tabt 
ju ©tabt! ©ntfagen ©ie (Td) felber, 
wenn ©ie (Td) von 3h«n 9tüd)(ten im 
Äreife 3 h«f Familie nicht trennen 
fünnen! 3 d) bin felfenfejt bavon über* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



©(offen 


141 


jtugt, baß bann in btr Sffielt wieber 
wahre, gute ©?enfd)en erflehen werb«, 
btt ^Religion wirb witbtr aufblül)«, 
man wirb bad 3 beal fu<h« unb nad) 
ihm flreben. ©ad trocfene, falte 8 eben 
»on l)eute wirb gewiß ju einer $eriobe 
neuen @hriflentumd. 3 d) weiß, baß ed 
3hn« fchwtr fAflt bad ju tun; id) 
weiß, baß ©ie fdjon ein alter ©lann 
(inb, aber id) will nicht glauben, baß 
bie ©?enfd)en — wenn ©ie nur bad tun, 
worum id) ©ie anflehe — 3h«« 
Jhtmmer bereiten werben, ©eten werben 
©ie ju 3 hn« unb glauben, baß ©ie 
nad) bem ©ottmenfchen <St)rifhi 6 ber 
erfle wahre ©lenfd) auf Erben ftnb".... 

Solfloi antwortet: 

Saßnaja «Poljana 17 . Februar 1910 . 

„ 3 h* ©rief hot mid) tief bewegt, 
©ad, road ©ie mir raten, ifl mein un« 
abAnberliched 3 bral; aber bid jefjt 
fonnte id) bad nid)t tun. ©afür be* 
flehen »tele ©rünbe, aber bei weitem 
nid)t ber, baß id) mich feibft fd)onen 
woßte. ©er J&auptgrunb liegt barin, 
baß man bad unter feinen UmflAnben 
in ber Kbficht tun barf, auf anbere ju 
wirfen. ©ad liegt nid)t in unfern 
ffllad)t unb barf nicht bie 9ticf)tfchnur 
unferer SAtigfeit fein, ©tan fann unb 
barf bad erft bann tun, wenn cd nicht 
jur Erreichung phantaflifcher Äußerer 
3 iele, fonbern jur ©efriebigung bcd 
inneren ©eeienbranged unumgAngiich 
notwenbig wirb, wenn ed moralifd) fo 
unmAgtid) wirb, in ben bidher befiel)«* 
ben BerhAltniffen ju »erbleiben, wie ed 
phpßfd) unmAglid) ifl, ohne 2 ftem ju 
huflen. ©iefem 3 uflanbe bin id) nahe 
unb fomme ihm »on Sag ju Sag nAher. 

©ad, woju ©ie mir raten — meiner 
gefeßfd)aftlid)en ©teßung ju entfagen, 
mein SermAgen unter jene ju »er« 
teilen, bie nad) meinem Sobe Xnfprud) 
barauf ju hoben glaub« — bad höbe 
ich fchon »or fünfunbjwanjig Sohren ge« 
tan. 3lber bad eine, baß id) mit meiner ga» 
milie, mit grau unb Sodjter in fd)impf« 

1 0 * 


lid)em?u£ud lebe, wAhrenb mid) bie^lrmut 
umgibt, bad quAlt mid) unaufhArlid) 
unb immer mehr unb mehr. Ed »er* 
geht fein Sag, wo id) nicht baran 
benfe, 3 h*« SRot ju erfüflen. 

3 d) banfe 3 h«« »irlmald für 3 h*« 
©rief. SBon meinem »orliegenben ©rief 
werbe id) nur einen einjigen ©lenfdjen in 
Afenntnid feg«. Ebenfo bitte id) aud) 
©ie, ihn niemanb ju geigen. 

3h* 

©ie liebenber ?eo Solfloi 


$Jriebf)6fe 

Einen mobernen griebgof ju feh« 
ifl eine Reinigung, id) barf wohl auf 
Affentlicbe 3 uflimmung rechnen, wenn 
id) bad fage. 3 « ©ranit unb ©larmor 
feiert ba ber Ungefchmacf feine fürchter* 
lichften Orgien, ©tan hot bann bad 
©rabmal fünftlerifch gemacht, unb ed 
ftnb fchon »iete gefdjmacf»oße Sachen 
jum SBorfchein gefommen. 3fber ließe 
man ftd) einmal einen ganjen griebgof 
»oß fünfltcrifd) guter ©rabmAler »or 
— ob fid) ber Einbrucf wohl bem »er* 
gleich« ließ*, ben bie alten griebgAfe, 
ber 3 »hannid* ober fRochudfriebgof in 
Nürnberg jum ©eifpiet, machen? 3 <h 
glaube, baß trog aßer geingeit im 
ein gelnen bie wunber»oße fRuge mangeln 
würbe, welche über ben alten grieb* 
hAfen liegt. 

ffioger fommt bad? 

SBon ber ©tarftfd>reierfud)t, jeben 
Sorübergegenben mAglichfl fdjneß unb 
crfd)Apfenb ju benachrichtig«, baß hi** 
J&err ©ounbfo begraben liege, im ?eben 
biefed Ämt inne gehabt, unb bann unb 
bann gcflorben fei. ©aju ifl »or aßem 
crforberlid), baß ein aufredjted 
„©lonument" bie 3 nfd)rift trage, ©ad 
muß man feh«, man flößt ja mit ber 
Blafe baran. Ed ifl einmal Jjerfommen, 
jebed ©rab wiß feinen Qffjent hab»"- 
wiß etwad für fid) bebeuten. ^ 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





142 


GMoifcn 


aber nichtd ald eine ©ebanfenloftgfeit 
ober beffcr ©cfAhUofigfeit. 2 üad liegt 
an ben taufenb Staaten? ©er Staate 
allein, unb wenn er noch fo tief in 
ben ©tein gemeißelt ift, verleiht 
nicht Unfterb(id)feit. ©ic einjige Un* 
fterblichfeit ift in ben Jßerjen ber 
Überlebenben, unb bad ©rab, bad einer 
fucht, wirb er ftnben, auch ohne baß 
cd fdjreit. ff Ar bie anbcrn aber ift ber 
griebhof eine ©tätte, wo Stenfcben 
begraben liegen, unb bie 21 ((gern ein* 
heit in ber Unterwerfung unter bad 
Sed bed $obed folltc ber ©efamtanblicf 
cincd Jfriebhofcd juerft audbr Acfen. ©ad 
ijt aud) bie ©timmung ber alten, ©a* 
gegen wirfcn unfere mobernen gricbhöfe, 
ald hätte jeber etwad befonbered ju tun 
geglaubt ald er ftarb; welcher 3rrtum! 

©ad aufredite ©rabmal hat oerein« 
Zelt, mit einer ©ebAfchgruppe jufammen* 
gebaut ober an bie Umfajfungdmauer 
gelehnt, fein unbeftrittenrd ©afeind* 
recht. Tiber in Stajfe wirft ed auf« 
bringlich unb gefchmacflod, unb unfere 
griebhöfe ftnb einmal Staffenfriebhöfc. 
(Ed fäme auf einen 93 erfud) mit iiegenben 
©rabjteinen gleich ben alten an, 
vielleicht wäre man von ber ©timmung 
Aberrafcht, welche biefed einfache s Prtnjip 
über einen griebhof ju verbreiten fähig 
ijt. ©er (iegenbe ©tein ift bem natAr* 
liehen (Empftnben mehr gemäß ald bad 
„Stonument" am tfopfenbe, unb er 
wirft in Staffe vornehmer unb ebler 
ald bie befien aufrechten Stäler — ijt 
bad nicht genug? 

In praxi werben (ich faum Schwierig* 
feiten ergeben. (Ed ijt nicht mehr an 
©tein notig, man fann ©lumen an« 
ptlanjen inbem man ben ©tein verfärjt 
ober mit ©lumen umfaßt, unb man wirb 
ald einfachen ©djrnucf verwerte 3n* 
fchriftenplatten anbringen fönnen. gAr 
bie fenfrechte Sinie ju ad ben wag« 
rechten ©teilten im ©efamtanblicf tragen 
©äumc, ©ebAfche, Stauern, 2 cre unb bie 
griebhofbaulicf)feiten genAgenb ©orge. 


3 ur (Erläuterung meiner ©ehaup« 
tungen fei auf ben mänchener 3 üalb» 
friebhof verwiefen. #ier ftnb bie feinften 
Steige eined ^arfed aufgeboten, um bem 
griebhof eine vornehme unb ruhige 
©timmung ju verleihen. Tiber ohne bad 
©eleiftete ju verfennen: wer hätte babei 
nicht ein ©cfAhl bed Äompromiffed, 
gleich ald ob bie Statur aufgeboten fei, 
bad )u verfdjönern, wad bie Stenfchen 
nun einmal nicht fd)ön ju machen ver« 
ftehen? ©ie nürnberger griebhöfe er* 
fcheinen fahl neben bem <iBa(bfriebt)of, 
nur vereinzelt erhebt (Ich ein ©äumchen, 
bie Äapede unb eine emporragenbe 
©ilbljauerarbeit fchauen Aber bie ©teine 
hinweg, ©ie ©d)wierigfeit einer ge* 
fchmacfvollen Tfufftedung bed aufrechten 
©teinmonumentd hat aud) ber (Erbauer 
bed 2 Balbfriebl)ofd empfunben. (Er hat 
fte in ©affen georbnet, bie StAcfen 
gegeneinanbergefehrt unb ind ©ebüfd) 
verfteeft. ©ad ift bie befte ber möglichen 
Säfungen, aber fte hebt bad ©runbäbel 
nicht auf: bem einzelnen Stal juviel 
3 nbivibualität ju (affen. (Ed ift eine 
Tlnfpannung ber ganzen Tlufmcrffam* 
feit, burd) biefe ©affen )u fchreiten. 
33 on allen ©eiten ruft’d, man weiß 
nicht, wohin fleh wenben. ©ad (iegenbe 
©rabmal mit feiner gleichen gorm für 
ade ohne Unterfchieb befänftigt unb 
beruhigt — ed gibt eben bad, wad wir 
vom friebhof verlangen. 

TUbtn Tllfreb ©aeumler 


®)inefifd)e$ 

SOBad und bie ©eifert bed alten (Ehina 
ju fagen haben, mag mehr fein ald 
mancher von und benft; hoch mag bad 
©efentliche wohl in wenigen ©Achcrn 
Staunt ftnben. ©avon ftnb einige ber 
wid)tigfien, wohl bie wichtigen Aber* 
haupt, und je$t fdjon zugänglich ge« 
macht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©loffcn 


143 


Der berühmtefte d)tnrfifcf>e ÜBeife war 
bon alteriher Sonfujiui, unb infofern 
mit Stecht, ali er bon allen Denfern 
ben fiürfflen (Einfluß auf {eben unb 
@efd)id)te feinet {anbei gehabt hat. 
3 h n fteßen mir uni benn aud) im 
ganzen richtig bor, menn mir ihn uni ganj 
„d)inrftfd)“ benfen, bai heißt forma» 
liftifd) bii jur ^ebanterie, aber mir 
tun ben (Styinefen Unrecht, menn mir 
auf ©runb biefei Urteili ben d)ine* 
fifdjen ©eift überhaupt für fteif unb 
unphi(ofcphifd)»üußrrlid) holten, mo» 
gegen fdjon ßonfujiui felber genug 
©emeife enthielte. Daß ei in (£l)ina 
große ^hüofophen unb (Sthifer gegeben 
hat, brren£rnntnii für uni nicht mrniger 
mrrtboß i(l ali bie ber ©riechen, 
©ubbtyai unb 3efu, bai ift noch immer 
menig befannt. 3(1 bod) ber grüßte 
SBeife @f)inai in ber eigenen Jßeimat 
nie recht populär gemorben unb neben 
Gonfujiui, feinem etmai jüngeren 3eit<* 
genoffen, immer im ©chatten geblieben 
3 d) rebe bon ?ao*$fe, beffen {ehre in 
bem ©ud) $ao»te*fing uni aufbemahrt 
morben ift. ©eine {ehre bom 5ao, bem 
Urprinjip aßei ©eini, fünnte uni ali 
philofophifchei ©pftem gleichgültig 
bleiben ober f)üd)fteni interefjierte {ieb* 
hoher anjiehen, enthielte fte nicht eine 
fo perfünlich'früftige, große unb fdjüne 
Cthif, baß ihr leßter beutfcher ©ear» 
beiter, übrigeni ein ^htologieprofeffor, 
ben {ao#$fe bireft in ‘Parallele mit 
3 efui fteflt. Huf uni Ungelehrte nun 
mirb freilich ber Qhinefe einftroeilen 
nicht fo müchtige SBirfung üben fünnen, 
ba fein ffierf für uni eine fchmere, 
frembe Sprache rebet, ber nur mit gleiß 
unb echter ©emühung nahejufommen 
ift. ffier baju {ufi unb tfraft hot, mirb 
ei nicht bereuen, menn er ben {ao*$fe 
in ber eben erfchienenen Überlegung 
bon 3uliui ©riß (bei fDtohr, Tübingen) 
(tubiert. <Si hanbelt ftd) hi« nicht um 
ein äuriofunt unb eine literarifch» 
ethnologifdje Staritdt, fonbern um einei 


ber ernflhaftrftrn unb tiefflen ©üd)er 
bei 3 Utertumi überhaupt. 

Den ßonfujiui machen uni bie bei 
Dieberichi in 3 ena beutfd) erfchienenen 
„®efprüd)e", bie id) hi« fd)on einmal 
anjeigte, jugdnglid). ©on ben fpüteren 
d)ineftfd)en Denfern ift einer ber ori» 
gineßften unb babei anfchaulichften nun 
auch, menigfteni in einer 2fuimal)l, 
beutfd) )it hoben: „Sieben unb ©leid)» 
niffe bei $fthuang»$fe", beutfche Hui* 
mahl bon Martin ©über, im 3nfel* 
berlag {eipjig. $fd)uang»$fe ift brei» 
hunbert 3al)« fpüter ali {ao* 5 fe, unb 
©riß bergleicht fein ©ert)ü(tnii ju 
jenem bem bei <piato ju ©ofratei. di 
fleht mir nicht an, meber über bie 
d)inefifd)en ©üd)cr felbfl noch über bie 
Arbeit ihrer Überftfcer flug ju reben; 
id) moßte nur erzählen, baß biefe merf* 
mürbigen ©üdjer mir, ber id) bom alten 
Orient nur bie bubbhiftifdjen unb bem 
©ubbhiimui bermanbten ^h^ofophien 
ali {aie gefannt hatte, ganj neue ffierte 
mitgeteilt hoben. Dftafien hot, jroifchen 
©ubbho unb (Shtiftui, eine nie jur 
©olfireligion gemorbene ^hüofaPhi* 
befeffen, bereu aftibe, lebenbig fchüne 
(Sthif ber d)rift(id)en entfd)ieben näher 
fleht, ali brr inbifd)<bubbhiftifd)rn. 

3 d) höbe mid) manchmal barüber be» 
flagt, baß mir bon ber Arbeit unferer 
afabemifchen Drientalifien fo menig 
0 rüd)te ju fehen befommen. #irr ftnb 
nun einige, unb ei ift nur ju münfchen, 
baß fte mirfen unb meiter machfen. 
3 h« Äenntnii foß uni ja nicht auf 
frembe ffirge führen, fonbern eine frohe 
©eftütigung beffen bringen, mai mir 
l&ngft ali unfern beften ©eftß hod)* 
fd)ä$ten. 

J&ermann Jßrffe 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





144 


©(offen 


ft(affifd)c 3Uujtratoren 

©ehr geehrter £err! 

©ie wollen wieber ©üdjer für 3h*fn 
fReffen empfohlen haben, unb jwar Dil* 
berbüdjer, ba brr junge Jßerr an brr 
„Äunft in ©ilbern" unb befonber# an 
brn fd)6nen Ddnben brr „SReifter brr 
©raphif" brfonbrrr greube hatte. 

Da rate id) bie#mal jn brn wohl* 
frilrn ©dnben „&'lajfifd)e3du(lratoren" 
imBerlagSK.^piperunbÖomp^dRünchen. 

(irgrn mir (leben bi# je$t rrfd)ienrnr 
Ddnbe vor, über brrrn $ejte id) frei« 
(id) nur fri)r oberflächlich 3 u#funft geben 
fünnte, brrrn Silber id) mir aber brflo 
beffer angrfrt)en l)ubr. 3d) (ribr feit 
langem an {efemübigfeit unb habe an 
birfrn „Oduflratoren" nid>t# ju tabeln, 
al# baß ftr immer noch )U viel 5 ejt 
bringen. Da# ifl gut für ben, ber fid) 
bilben unb über bie (iebe Äunft mit« 
reben (ernen »id; aber wer gan) ohne 
9 Jebenab(Td)ten unb bod) fd)on mit eini« 
gerDewußtbeit|id)jum ©muß ber&unfi 
wenbet, bem geben aOe biefe Sejte wenig, 
(fernen fünnen wir, foweit e# ba# ffiefent* 
(id)e betrifft, (ebig(id) au# brn düerfen 
ber Zünftler felber, unb wenn wir ein 
©efüljl für bie {inienrhpthmif eine# 
3eid)nrr# unb ein Äuge für bie {idjt* 
geheimniffe eine# ÜRaler# gewonnen 
haben, fo fd)abet e# wenig, wenn wir 
etwa einmal ©opa für einen 3ta(iener 
unb £i}ian für einen 3tit0tnoffen »on 
Äarl bem Äütynen halten. 

Unter ben „flaffifdjen Oduftratoren" 
»erfteht nun ber Jßerau#geber nid)t etwa 
bie Dücheriduflratoren ober fonftigen 
©raphifer, fonbern fo(d)e Jtünftler, bie 
mit lebhaftem fad)(id)rn Ontereffe ba# 
{eben ihrer 3«* beobachtet unb bärge« 


fteOt haben, a(fo bie (Shroniflen unb 
©ittenfd)i(berer unter ben 2 Ralern. Daß 
biefe ©rjdbftr unb ©d)i(berer feine#« 
weg#, wie eine moberne brodige ^Dt^eorie 
e# wid, a(# SRaler minberwertig waren, 
)cigt biefe ©ammlung beutlid), benn fte 
beginnt mit ©opa unb bringt dReiftar 
wie@ranad) unb ben herrlichen dauern« 
breughel. Dabei fommen, wie natür« 
(ich, bie ©raphifer in benfteprobuftionen 
beffer herau# al# bie reinen dRaler, unb 
a(# gelungenfte ©dnbe ber ©ammlung 
empfehle id) Daumirr, ©opa, (Sranad), 
bie griechifchen Bafen unb Jßarunobu. 
9 R 6 ge 3 h* 9 ?effe greube an ben Ddnben 
haben. <S# f«habet ja nicht#, wenn er 
jid) burch bie orr(ocfenbe 3 ufammen« 
Heilung ju falfd)en Meinungen über bm 
3 ufammenhang jwifd)en Äunjl unb 
dRilieu verleiten lüßt. ©p&ter wirb er 
fchon merfen, baß dRichelangelo, ber in 
feinen dBerfen vom {eben feiner 3 *it 
fein dBort erjühlt unb bie bamalige 
$Dirf(id)feit faum gefehen ju haben 
fchrint, bennod) ba# dBefen ber 9 te* 
naiffance reiner unb beutlidjer au#brücft 
al# ade ®d)tlberer von ©ojjoli bi# 
dfajfael. Überhaupt, wa# liegt an 
unferen 3 (njTd)ten unb an unferem 
ffiiffen! Die tfunft fann un# h«ute 
al# bienenbe ©pirgelhalterin be# 3 (d* 
tag# erfcheinen, morgen al# fouverüne 
$rdumerin unb ba# nüchßmtal al# eie« 
gante Deforation. 3 Sir haben ba# 3 Ud)t, 
un# gan; unfchulbig jeweil# an ben eben 
erreichbaren 3 ipf*l it) r< * ©ewanbe# )u 
halten, unb haben boch bie dRig(id)feit, 
in jebem lebten fernften Xbglan} bie 
©anje. Unteilbare )u ahnen. 

©rüßenb 3 h r 

Hermann «£effe 


3crantivortli(t): fftr bie 9te taftion Cito 303 o 11 e r 4 , für brn 3nferatratrÜ 9 m U 9 I ■ t, betör In 
Vtfincben. — 33rrlag von Ulbert Sangen in SRündxn. — ftrtaftton nnb (Erretition: ÜRft neben, Aantbafb« 
(trage 91 . — ©crantieortiUb fftr Me ftrbaftion tn 6ftrrrei(b*Ungarn: flbolf ©äjlefinger tn3£Dira I — ijrpebttfon 
fftr 6flrrrrfcb«Ungarn: J&nber Sc Sabme Kacbfolgrr, 303im I, £rrrragaffr6 
©re cf oen (Wfthltb aler ’4 9nd>» nnb Üunftbrtuferri fl©, tn ÜRftncben, ^aebaarrdrafe «$ 

©ndibtnbrrarbett oen ©rtmm Sc ©Ictdjfr, ©rofbnibbtnbereC 0 . nub. tn {Rftndrn 
Varter oon ©obnenberger * ftr., Vaoterfabrtf Kiefern bet ©fbrjbctsi 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





S&lünchen, ben 24. Januar 1911 


145 


3um 18. 3«mt«r / Q 5 on £ubtt)ig Dhomo 


„Sftiein Liebling, 

ich b«be Dir fchrecflich lange nicht getrieben, oerjeif), aber biefe Äaifergeburt 
war eine fchwete, unb Ädnige haben in folchen Seiten ihre wunberlichen ©e* 
lüfte, wie grauen, benot fte ber < 2Belt hergeben, rnad fte hoch nicht behalten 
fünnen. 3ch hatte ald 2lffoud>eur mehrmals bad bringenbe Veburfnid ju 
planen, bah ber ganjeVau in frömmer gegangen wdre. Gütige ©efchdfte 
greifen mich wenig an, aber bie unnötigen »erbittern 

@0 beginnt ber Vrief, ben Vidmarcf am 21. Januar 1871 aud Ver* 
failled an feine $rau gefchrieben hat. 

Drei $age nach ber Äaiferproflamation. Vielleicht tfl ed lehrreich/ ftch 
auch an bie qudlenben Äleinlichfeiten tu erinnern, gegen bie ber ©rünber 
bed SUidjed anfdnipfcn muhte. 

Ä6nig Wilhelm, ber in jenen $agen wahrhaftig nicht groß war, fühlte, 
wie wir aud ben „©ebanfen unb Erinnerungen" wiifen, Abneigung gegen 
bie Annahme bed Äaifertiteld, weil er bad überlegene 2lnfehen ber preufifchen 
Ärone mehr &ur Slnerfennung gebracht feben wollte. 

Der Äronprinj war ebenfalls gegen ben Äaifertitel unb fprach ftch für 
einen „$6nig ber Deutschen" aud. 2 lld ihm Vidmarrf norflellte, bah ftch 
neben ben Königen non Vapern, ©acbfen unb ^Bürttemberg, ein „Ä6nig 
in ©ermanien" ober „Ädnig ber Deutfchen" nicht gut audnehme, erhielt er 
ju feiner überrafchung bie Entgegnung, bah biefe Dpnajtien eben aufbüren 
mühten, ben Äünigdtitel ju führen. 

Die Äaiferfrage brohte an ber Abneigung Ä6nig SBilbelmd unb an bem 
©chweigen Vapernd ju fcheitern. 

Da fcbrieb Vidmarcf am 27. SRonember 1870 ben berühmten Vrief an 
Ädnig iubwig II „an einem abgebecften Ehtifcbe, auf burchfchlagenbem 
Rapiere unb mit wiberflrebenber $inte", ben ber öberftftallmeifler ©raf 
•£>oln|tein perfdnlicb non Verfailled nach £obenfchwangau überbrachte. 

Der Sünig non Vapern war, wie und Hohenlohe erjdhlt, gerabe in biefen 
$agen fehr fchlecht auf *J>reuhen ju fprechen; fein Vruber, ^rinj Otto, ber 

St 4 ri, -Cxfl 4 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





146 


Subwig $homa, 3um 18. Januar 


von SSerfailleci Ijeimgcreifl mar, 1>atte „gegen bie Äaiferibee, gegen bie Steife 
(beö Äönigö inä Hauptquartier), gegen attetf gebest," fo bah Subwig II feiner 
?Dhitter, bie ihn befugen wollte, fagen lief, „er fei nicht in ber Stimmung, 
eine preuftfcbeJ’Prinieh ju feben". 

©eine Saune war burd? heftige ^ahnfehmerjen noch fchiimmer geworben, 
alt* Holnjlein in Hobwfchwangau eintraf; er woOte ben Augen Unter fdnbler 
nicht empfangen, lief fleh aber bann hoch baju bewegen, unb ber Erfolg war, 
bah <? am 2. Dejember an 95 i*marcf einen fehr bulbvollen SSrief fdjrieb, 
in welchem er anfünbigte, bah fein „ vielgeliebter M Oheim Ädnig Wilhelm 
fchon ben anberen $ag feinen Q3orfchlag jur Annahme ber ftaiferfrone in 
Hdnben haben werbe. 

< 2Bar nun biefe eine ©chwierigfeit befeitigt, fo brohten genug anbere von 
vielen ©eiten. 

Natürlich mifchte fleh auch bie liebe ^Beiblichfeit mit ihren unmahgeb* 
(icbften Meinungen ein. 3 )ie preuhifcheÄronprinjeffin war „fehr unjufrieben" 
mit ben SBergönfligungen, bie S&idmarcf ben kapern jugefleben wollte. 

3fr, wie ber ^rinjeffin 2Uice, war „ber fdberative ©ebanfe juwiber". 
©ie hat batf fochfdbfl bem durften Chlobwig Hohenlohe gefagt unb neben# 
her gleich nach $rauenart bie ältere Tochter beet «Prinjen $riebrich Äarl a($ 
vortreffliche ©attin für Subwig II. in SÖorfchlag gebracht. (£u Berlin am 
8. Oejember 1870.) 

3 fn QSerfailietJ, wo Holnflein am 3. £>ejember wieber eingetroffen war, 
rücften bie £>inge nur (angfam vorwärts, ^rinj fuitpolb, ber jetzige Stegent, 
6 berreichtenochamgleichen^agbemÄhnig 9 GBilhelmba<©chreibenSubwig<II. 

Allein nun erhob „©eine SDtojefldt eine neue ©chwierigfeit". 

€r wollte Äaifer von Deutfcblanb Reihen. 

3fn häufigen Vorträgen fledte ^idmarcf bem fpäteren „^Bilhelm bem 
©rohen" vor, bah bie* nicht anginge, weil ber $ite( einen (anbe*bt?rlichen 
Slnfprucb auf bie nichtpreufiifchtn ©ebiete involviere. 

& (egte ihm bar, bah in bem ftaaWrecbtlich juläffigen $itel feine OTin# 
berung be< Slnfeben* liege, benn man habe auch „SWmifcber Äaifer", nicht 
„Äaifer von Stom" gefagt, ber gar nenne ftch nicht „Äaifer von Stuhlanb", 
fonbern „Stuflifcher Äaifer", unb griebrich ber ©roh« erfcheine auf ben Malern 
a($ Borussorum, nicht al$ Borussiae rex. 2 lUe< half nichts. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




üubwig $bomö, gum 18. Januar 


147 


2 lm 17. Sfanuat 1871 erfldrte £61119 < 233 itf><(m r bafi er £aifer üon 
Deutfchlanb ober gar nid>t Äaifer fein trolle. 

51 m folgenben$age ben 18. Januar oor ber $eierlid)feit im ©piegelfaale, 
fud^te Bi*marcf ben ©roftytrjog ron Baben auf unb fragte ihn, wie er 
ben neuen £aifer ju bezeichnen benfe. Der ©ropherjog antwortete: „ 2 l(* 
Äaifer ron Deutfchlanb, nach Befehl ©einer $?ajefidt?" Da fleflte ber 
geplagte Äanjler bem ©rojjljerzog bringenb bie ftaat*rechtlichen Bebenfen 
nochmal* »or, in*befonbere bie^atfache, bajj burcb ben Befchlupbe* 9 leieh** 
tag* für ben Dtel „Deutscher Äaifer" ein ^rdjubiz gefchaffen fei. 

Der ©ropherzog fudf>t« ben £6nig auf unb batte mit ihm eine geheime 
Unterrebung. DerSrfolg blieb Bi*marcf unbefannt; nach ber ^roflamation 
brachte ber ©rofherjog ein £och »eher auf ben „Deutfchen £aifer" noch 
auf ben „Äaifer ronDeutfchlanb",fonbern auf „£aifer 2 BiIhelm" au*. 

©eine SMajefldt „ ber grobe £aifer" hatte aber bie ©acht fo übel genommen, 
baf er ben $ftann, bem er alle* rerbanfte, ignorierte, an ihm rorüberging, 
um ben hinter Bi*marcf ftehenben ©enerdlen „bie £anb ju bieten". — 

©0 war ber ©eburrttag be* neuen Deutfchen Reiche*. 

Dem groben ©chaufpiele warb zur 5 lbfühlung ber erregteren ©emüfer 
eine '£>an*wurfliabe angehdngt. 

©ie fpielte natürlich im baperifcpen 51 bgeorbnetenhaufe, unb bauerte elf 
lange $age, rom 11. bi* 21. Januar 1871. Dtoch brei $age nach ber 
Äaiferproflamation fchwdfcten bie Pfaffen über bie Annahme ber Berfaiüer 
QBertrdge. 

Bierunboierjig Dieben würben gehalten, bazu enblofe Bemerfungen zur 
©acht unb SOiiniflererwiberung** unb *erfldrung*feiche. Sin ungeheuerer 
< 2öortfcbwaü, in bem ade, aber auch ade partifulariflifchen Dummheiten, 
jefuitifchen ^pjfe unb ©efcbichwfdlfchungen enthalten waren, bie oon Kretin 
bi* ©igl im 3 l(tbaperifcben gebrucft worben flnb. 

Sluch an heiteren Srfcheinungen fehlte e* nicht. Der beutfchgejinnte, aber 
etwa* wortreiche Doftor ©epp erbat ftch ba* 2Bort zu irgenbeiner „fafc 
tifchen Berichtigung", fchweifte aber fogleich ab unb erzdhlte, wie e* ihm 
ergangen fei, al* er zum erflen SOtole auf einem $lop über eine ©tromfchnelle 
fuhr. (Sr war ndmlich au* $6l$.) Da brohte ber $rdftbent 5 Bei*, ihm 
ba* 3 Bort ju entziehen, wenn er nicht bei ber ©ache bleibe. 

i* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





148 €onrab£au£mann, 2 )ie englifche ParlamentSerdffnung 


Unb ©epp ful>t weiter: „ 93 or fünfunbjwanjig Starren flanb ich an ben 
6ben, menfchen leeren unb unwirtlichen Ufern beS $oten SDleereS, unb es ging 
mir ju #erjen- 

Prdfibent: „3ch entziehe bem #errn SDoftor ©epp bas ( 2Bort." 

$?an hat nie mehr erfahren, was *£)errn £)oftor ©epp ju £erjen gegangen 
ifl. — Unb alfo nach elf $agen genehmigte bie Äammer gütigfl bie perfaiüer 
Verträge gegen ben ( 2 ßiberfprud) ber ganj fd)war& eingefottenen Partifu# 
lariflen. 

3 )iefe £fel haben permutlich auch bis an ihr üebenSenbe nicht begriffen, 
por melden ©efahren unb Begehrlichkeiten fte ber pethafke 55 iSmarcf ge* 
fchüfct hatte. 


fM t englifcbe ^arlamentSerbffnung 

Q3on Qonrab Jpaujjmann, 9K. b. 9i. 

ach einem h<ft9<n £>oppelwahlfampf im Sfahre 1910 fleht 
£nglanb por ber Eröffnung beS neuen Parlamente!, welches 
bau alte geblieben ifl. — SDer < 2 Bahlfampf galt einer $rage 
ber inneren englifeben Politif. Aber bie ftefligfeit unb ber 
Charakter beS aus ben ^Bahlen fj^orgegangenen ©opernments berührt 
bie ftefligfeit unb ben Charafter ber auswärtigen Politif Snglanbs unb 
bamit auch baS AuSlanb felbfl. 

$?an fagt, bie £>e$emberwablen haben nichts geanbert. £>aS ifl unrichtig. 

3 »ar fte haben ergeben, baf? bie beiben führenben Parteien, liberale unb 
Äonferpatipe, im 2 ßahlfampf nichts gewonnen unb nichts Perloren haben, 
bafj fie aufkrbem an 3al>l ber SDlanbate je mit runb jweihunbertfiebjig 
©timmen odllig gleich f»nb, unb baf? bie Arbeiterpartei mit runb oierjig, 
biedren mit runb achtzig ©timmen wie bisher baS Übergewicht ber liberalen 
Partei bringen, beren Politik fte fefunbieren. 

£>arum fpricht man Pon einem toten kennen unb pon einer Unfelbfldn? 
bigfeit ber liberalen Dcegierung. 



Digitized by 


Gougle 


OriginBl fram 

PENN STATE 



(Eonrat) £außmann, Die englifche <parlamentUer 6 ffnung 149 


Aber Die genaue 'iJBieberholung beU politifchenSttanbatU burdf) 
eine Nation iß an ficb ein politifcheU SreigniU unb ein bemerfenU* 
roerteU {ReifeteugniU für biefe Nation, ©ie bebeutet eine ©tabilitdt ber 
politifchen ©timmung, auf melcher eine ^olitif ßd> aufbauen fann. 

55ei genauerem Bufefyen wirb bau 3Reful tat aud) für ben auUmdrtigen 
^ufcbauer nocb interefldnter. 

3m Januar 1910 tobte bie Deutfchenhefce. 

3 m Dejember 1910 mar ße »erraucbt. 

Unb bie {Kefultate maren gleich. Sin 95emeiU, baß ber (EhauoiniUmuU 
mehr £drm alU potitifche^ßirfung in ber engiifchen Q5e»6lferung gemefen iß. 

3m Detember ßanb bie $arifreform, bau bie $rage beU über# 
gangU ßngianbu jurn ©chufcjoll, miebet auf ber $ageUorbnung. Der ©chufc* 
toll mürbe abgelcbnt, mit gleicher Mehrheit abgelehnt, jum brittenmal ab* 
gelehnt. Die $arifreform iß nicht meh? biefommenbe ©ache, ße 
iß auf 3ah*t h«nauU eine tote ©ache. DaU bebeutet für bie liberale eng* 
(ifche {Regierung unb für bau AuUlanb ein fldrenbeU SreigniU. 0)ton meiß 
jefct, baß ein neuer Appell an bau englifche SÖolf, $u <£l)amber(ain übertu* 
gehen, auUßcbtUloU mdre. Die innere ‘Politif ber liberalen iß (janbelu* 
politifch rücfenfrei. 

Snblich haben bie {liberalen im lebten ^BahUampf bie breiecfigen ^Bahlen 
unb bie fcharfe Äampfßellung ju ber Arbeiterpartei, mie biefe umgefehrt, »er* 
mieben. Der liberale 3Ror(ep hat auf ber 3Bah(tribüne für einen Arbeiter* 
fanbibaten erfolgreich gefprochen. DaU bebeutet bie AuUfchaltung eineU 
$eilu ber parteipolitifchen {Reijung unb bamit ein fompaftereU Q3erhd(tniU 
tu bem ^unbeUgenoffen. 

eu mar fein toteU kennen. Ober jebenfallU, um im $ 8 ilb tu bleiben: 
*£)err Auguith unb £err {llopb (George ßfcen nach bem {Kennen feßer im 
©attel alU beim Abreiten. 

$ 6 nig ©eorg ßeht »or ber $atfache, baß er auf 3ah*< hiuauU fein 
fonferoatioeU 3Rinißerium bilben fann, baß er, Umtrieben tu 
haben mit feinem 93olf — motu im ÄrünungUfahr eine befonberu große 
Neigung »orhanben fein muß —, bie ^olitif ber {liberalen fefunbieren muß. 
€U mirb alfo eine mefentliche ©chmdchung beU OberhaufeU unb ihreU 33eto* 
rechtu eintreten. Die Demofratie in Snglanb iß einen ©chritt meiter ge* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





150 Conrab £auffmann, Die englifche ^arlamentderdffnung 


fommen. Slufierbem ifl bie fonferoatioe Partei unb ihr Führer Balfour auch 
butcf) ben agitatorifcben Seitenfprung f ompromittiert, ben er in ber 9 EBablangfl 
ju bem bemofratifcben Spjlem bed Dveferenbumd gemacht bat, eine Äonjefjton, 
bie zugleich moralifch einen weiteren Siegel gegen ben Schubzoll hübet unb 
Cbamberlaind Flügel gegen Balfour erfdltet bat. 

Die Stabilität ber ‘SBdbler bringt alfo eine erbäte Stabilität ber 
englifcben Regierung, bie zwar in ber füllen Hoffnung audjog, nocb einige 
< 2Bablmanbafe ju erobern, aber bei ben fXiftfen, bie in ber ganzen Sache 
unb in einer plftglicben unb ungen>6bnlid^en Slufldfung trob einer Mehrheit 
im Unterbaud lagen, Urfacbe bat, febr befriebigt über bie ©efamtlage zu 
fein. Sie fann ficf> zugleich fagen, ba§ eine ber Urfacben bed Srfolgd bie 
perfdnliche Slgitationdfraft ber (eitenben SDlinifler unb bad perfönlicbe ‘Ser* 
trauen ju ihren Fähigkeiten gewefen ifl. 

Dad neubefefligte ©ooernment finbet nun auch bie Bahn frei zu einer 
liberalen audwärtigen ^olitif. 

Die Deutfcbenbebe brücft nicht mehr einfeitig auf bie 9 töjümgd* 2 lud* 
gabenfleigerung. Unb £6nig ©eorg bat nicht bie internationale ©e* 
fchäftigfeit Sbuarbd VII. 

SOlan empfinbet eine gräfere fXube. Die potdbamer Bufammenfunft bat 
bie Herren ©rep unb 5 ldguitb nicht nerpöd gemacht. Dad leifenbe liberale 
Blatt bie „Dailp 9 lewd" bat noch in ber allerlegten Beit gegenüber deinen 
^lufmieglungdoerfuchen englifcher Senfationdblätter dar unb würbig abge* 
wiegelt. beraube ber englifcben Regierung gegenüber einer freunblicheren 
^Bieberannäberung 9 tufÜanbd unb Deutfcblanbd liegt mehr ald blöd bie 
Fähigkeit, gute SOliene jum büfen Spiel zu machen. Darin liegt bie €inflcbt, 
baf? bie Befeitigung internationaler Frontflellungen eine Bebingung ber 
Befferung aller internationalen Beziehungen ifl. 

9 lun bat auch ber audwärtige SDlinifler 'JJicbon in *ßarid ben füllen 5 lud* 
gleichungen, bie fleh oolljogen haben, in gefehlter 2 Beife feinen Segen unb 
nicht feinen Fluch erteilt, unb bad franzüftfehe Parlament ifl ihm ebenfo wie 
bie treffe unb bie öffentliche Meinung willig gefolgt, um beren 5 lufflärung 
ftch auch lebt wieber £err 3aurcd Berbienfle erworben bat. 

Dad ifl ein weitered gewichtiged Moment unb zugleich ein lohn für bie 
gefchiefte, nicht alarmierenbe unb nicht triumpbierenbe Formulierung, mitteld 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



Richarb Chatmafc, 95 ienerth 


5 


beten bet beutfcht Reichsadler unb fein neuer ©taaMfefretdr bed 2lud* 
»drtigen £err non $iberlen«' 2 Bdchter bie neue ^hafc bet beutfch«ruf|lfchcn 
93 erfldnbigung lanciert haben. 

überall htrrfcbt bei ben Regierungen eine erf>6f>t« ©efcbicflichfeit unb 93 er« 
fldnbigfeit in ber pflege internationaler Ziehungen, unb fie »erben burdf? 
bie Monarchen nicht gefreujt. 2 luch bie 936 lfer ftnb im gegenmdrtigen Seif« 
punft »erfldnbiger unb in 9 EBechftl»irfung mit ber entfprechenben Haltung 
ihrer Regierungen weniger neroüd. 

Damit iß ein pfpchologifched Moment gegeben, wie feit lang nicht * 2 Benn 
jefct auf ©runb einer oorbereiteten öffentlichen Meinung Snglanb unb Deutfeh« 
lanb ben ^Borten eine 5 lnndherungdtat folgen laßen, fo erfüllen fit Mt £r« 
Wartungen, »eicht bie £age ermeeft. 3 Benn fte untdtig bleiben, oerfdumen 
fle bie Pflicht bie fle gegen ihre £dnber unb gegen Europa haben. Europa 
hat 2lnfpru<h auf eine ^eriobe »irtfchaftlichtn 2luffch»ungd, tu 
bem bie übrigen 95 ebingungen oorhanben ftnb. 


S3ienerth / 93on 9ftd)arb @harmaf$, IBten 

d Doftor oon Äürbet vor elf fahren üßerreichifchtr SOlinißet« 
prdflbent »urbe, ba ahnte man fogleich, baß nun in ber 93 er« 
»altung bed ©taated moberne Sfteen jum Durchbruche ge« 
langen »ürben. Diefe hojfhungdoolle 93 oraudßcht hat fleh 
auch ald jutreffenb ermiefen. Die Berufung bed $reihtrm oon 95 tcf an bie 
©pifce ber Regierung »ar fo»oh( für ben glücflichtn Beamten, ber im 
Slrbeitdrocfe in bie Hofburg eilen mußte, atet für bie unvorbereitete Äffimt« 
liebfeit eine überrafchung. Slnberd »irfte ber Auftrag jur Gilbung etneef neuen 
SDlinißeriumd, ben Richarb Freiherr von Qtonerth am 8. Rooember 1908 
entgegennahm. 3fn ben 3ügen gar vieler <Po(itifer fonnte man ben Sludbrucf 
einer htrben Snttdufchung (efen. Unb ald bait Kabinett eine SBoche fpdter 
notbürftig jufammengeßellt »ar, fragte man bejeichnenber Sffieife allgemein 
gar nicht bamach, »ad Freiherr oon Qtonerth für Äßerreicb leiflen fönne, 
fonbern »ad Doftor SUbert ©eßmann, ber Rührer ber chrißlich« fojialen 


Difitized by Gougle 



Original fra-m 

PENN STATE 





152 


SXicf>arb Sharmafc, 35 ienertb 


Partei, &u tun gebenfe. ftür fo unfelbfldnbig mürbe ber Mann gehalten. 
Der Poraudblicfen, regieren foüte. freilich, Doftor ©efimanndQtormunbfcbaft 
erlangte nicht Die überragenbe ^ 5 ebeutung, Die man ibr jugefdjrieben hatte. 
Bu oerfchieben ftnb Die Charaftere Der beiDen Männer. Der eigentliche 
^arteichef Der ChrifUich^fosialen ift ein Pielfeitig unterrichteter, ehrgeiziger 
^olitifer, Der ganz in Der ^olitif lebt. Der immer non Unruhe unb non 
Untemehmungdluft erfüllt wirb. Dabei liebt er nicht Die geraDen ‘SBege, 
Die Direft zum Siele führen, fonbern er fucht auf Stebenpfaben zu überrafchen. 
Zu überliften, wobei er allerbingd febr oft an Den Erfolgen porbeimanöpe; 
riert. 51 nberd ift Freiherr &on $8ienerth geartet. Seibenfchaftlichfeit fehlt 
feinem utwetrücfbaren ©leichmute ebenfofehr wie bad innerliche politifche 
Sfntereffe. Sr ift fein < 2 Begbabner unb fein * 2 Begweifer; ohne befiimmten 
^Man, ohne fefte originelle 21 bficht (teuert er aufd ©eratewoljl in eine Dunfle 
Bufunft hinein unb hofft bloß auf ©otted oft bewährte ©nabe. 3 n Dem 
ftetd zucfenDen unb bebenben öfterreich, wo Der politifche ^Bortfchafe Die 
fünften Sludbrücfe Unflimmigfeit, SÖerftimmung unb ©pannung faum fennt, 
wo man immer gleich „Ärifen" fürchtet unb fteht, reprdfentiert Der Minifter* 
präjiDent bad Prinzip Der 9 vulje, Der unberührten ©orgloftgfeit. Darin ift 
er fogar Dem oft mifwerftanbenen alten ©taatdfanjler Metternich über. Der 
hinter äußerlicher ©leichgültigfeit ernfte ©orgen unb vielerlei ©eDanfen 
perbarg. Die ©tdrfe SBienerthd wurjelt in feinen gefunben Steroen; fein 
minifterieded Dafein ift Der Erfolg Ded unbefümmert Sdchelnben über Die 
befümmert Steroüfen. 

©eit fechd fahren fteht 55 aron 95 ienertlj Dem SSrennpunfte Ded üffent; 
liehen hebend nahe. Denn er war fchon Unterrichtdminifter unb Minifier Ded 
Sftnem, ehe er einer Regierung feinen tarnen leihen Durfte. ( 2 Ber aber 
wollte htute fagen, wie ed mit Der politifchen Überzeugung ober auch nur 
Steigung Ded ©taatdmanned befchaffen ift, wie er fich Die Bufunft feined 
Qkterlanbed in beglücfenDen träumen porfteüt, wad er pon Den Problemen 
hält. Die Die $agc in ihrem etlenDen Saufe jurücflaffen? Sr ift nie zum be; 
rebten Dolmetfch feiner Smpfinbungen geworben, er hat nicht agiert, fonbern 
(aoiert. Sr pflog mit allen Umgang, ohne fich für einen herzhaft zu ent; 
fcheiben. ©eine Sieben waren fletd ohne Den ©chwung. Den ein tiefed Sr; 
(ebnid Perleiht unb pon unbeabfichtigter fpartanifcher Stüchternljeit. ©ie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Richarb Charmafc, Bienerth 


i 53 


ZÜnbeten nicht wie Befenntniffe, fonbern erwecften bloß ben Sinbrucf, als 
würben ße nur gehalten, bamit bem £erfommen Rechnung getragen werbe. 
Oft mußte man an einen geplagten ©chüler benfen, bcr über ein $h*ma 
fchreibt, nicht weil ihm bie Meinungsäußerung BebürfhiS iß, fonbem weil 
es bet ßrenge ^rofeffor gebietet. 

Bienerth iß ein ©onntagSfinb. Unb bas nicht bloß beShalb, weil er an 
einem ©onntag auserwählt würbe, öflerreichs Minißerpräßbent ju werben. 
3 bn hat baS ©lücf fichtlich unter feine Fittiche genommen; bie ©unß beS 
©chicffals hob, trug unb behütete ben Minißerpräßbenten. Büfe Zufälle, 
bie fo manchem ©taatsmanne baS ©rab fchaufelten, haben ben gegenmär; 
tigen Regierungschef ängßlicb gemieben. 9 GBof>l ging manches Unternehmen 
fehl, baS ju ^reiherrn oon BienerthS ßaatSmännifchen Aufgaben gehörte, 
aber bie Mißerfolge wanbeiten ftch immer rechtzeitig zu Erfolgen für ben 
Minißerpräßbenten um. * 3 Bas Ädnig Mibas berührte, würbe zu ©olb, 
was unter $reiherrn oon BienerthS Regierung gefchah, lief fo aus, baß es 
fein minißeriedeS Oafein verlängerte, bisher wenigßenS war es fo. 

%\i ber Minißerpräßbent, ber in ben lebten $agen fein britteS Minißerium 
begrünbete, zum (eitenben ©taatSmann würbe, ba erfuhr man gleich, baß 
er mit bem berühmten #erm oon ©chmerling oerwanbt fei. 3n Äßet; 
reich gewinnt man eben mieber für bie^amiliengefchichten erhühteS^ntereße. 
2 Bohl bem, ber einen Minißer zum SÖater ober eine mächtige ©räßn zur 
$ante hat! ©r fann es nicht nur weit bringen, fonbern er wirb auch in ber 
Regel refpeftood empfangen werben. $ein 3 meifel, ber ©chüpfer ber 6ßer; 
reichifchtn Berfaflung, ber Bannerträger ber großbeutfchen ^olitif Slnton 
Ritter oon ©chmerling war ein bebeutenber ©taatSmann, ber manches 
©ute fchuf unb oiel BüfeS oerhütete, ©einer Liebhaberei nach blieb er jeboch 
ber politifchen Lebensarbeit innerlich fremb. ©chmerling hätte ßch als ©eneral 
wohler gefühlt. 2 luch oon ^reiherrn oon Bienerth barf man jagen, baß er 
nicht oon bem <Oolze iß, aus bem bie großen Minißerpräßbenten gefeßnifet 
werben; man fann ihn eher einen pflichttreuen Bureaufraten nennen unb 
oor adern — einen widenlofen Wiener beS £ofeS. 

♦ « 

* 

1 1 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




154 


Richarb Sharmafc, Vienerth 


Rach ber ^erfdnlichfeit bas ^EBcrf! 

©rillparjer per traute einmal feinen Tagebüchern Den ©ratn an, ben er 
empfanb, alet er von ©fernes unerquicf liebem CbaraFter bürte. Sr fonnte 
es faum faflTen, ba§ ber ©chriftfteüer, helfen empfinbfame Reife er ttpantigmal 
mit tieflter Smpfinbung gelefen f>atte, fein aufrechter SDtann, fonbern ein 
nieberer, f riechenbet Schmeichler mar. Seicht immer gleichen eben bie Arbeiten 
ihren ©d?6pfern; oft ift bat < 2Berf, bat feinen SReifter lobt, belfer all ber 
Rtann, ber eS gefebaffen. ©dpauen mir uns beetf>a(b um, ob mir nicht auch 
unter ben ftaatSmdnnifcben Üeiftungen beS ftreiberrn pon Vienertb etmas 
finben, maS unfereS Pollen VeifalleS mürbig rndre. 

Buerfl: unter melchem ©ferne mürbe bas Sttinifterium Vienerth geboren? 
SRoch erinnert man fich mohl ber berühmten acbttefnjtünbigen Beratung in 
bem oornehmen SRinifterpalaiS in ber 3 Bipp(ingerftrafje. Damals — am 
13. Stooember 1908 — bot ber beseitige Regierungschef feine gante Ve* 
rebfamfeit auf, um ein parlamentarifcheS ÄoalitionSminijterium tu ©tanbe 
ju bringen, ©ein Vorgänger Patron Vecf mar nicht in offener ©chlacht 
gefallen, ihn hatte ftcb bie fchleichenbe Riebertracbt (um $reiligratbs ( 2Bort 
tu gebrauchen) tum Opfer auSerfeben. 2 lber fein ©pftem follte fortbeftehen- 
3fn ber amtlichen Verlautbarung, bie Freiherr oon Vienerth nach bem 
ergebnislofen Verlaufe btt achttehnftünbigen ÄonflaoeS perbreiten lieh, mürbe 
auSbrücflich gefagt, baf er pon ben Vertretern ber Perfcbiebenen Parteien 
bie SDtiffton entgegengenommen habe, ein parlamentarifcbeS ÄoalitionS* 
minijterium tu fchaffen. ©enau basfelbe fprach bat faiferlicbe Hanbfcbreiben 
aus, baS ftreiherrn pon Vienerth bie Ernennung tum ©Nniflerprdfibenten 
brachte. „3ugl«<b beauftrage ich — h‘<f cs barin — „3bre Ve* 
mühungen um bie Herantieljung ber parlamentarifchen Parteien tut tätigen 
Mitarbeit an ber Regierung mit unperminbertem Sifer fortjufefcen unb bamit 
bie ©runblage beS bisherigen ©pjlernS tu erhalten unb tu fettigen." 3 m 
©inne biefeS faiferlichen SGBunfcbeS mar ber OJtinifterprdfibenf bei ber Um : 
bilbung feiner Regierung im Februar beS porporigen 3 ab«S porgegangen; 
ihm mürbe er auch — unter günftigeren Verbdltniifen — entfprochen haben, 
als ihm am 31. Oejember 1910 ber Auftrag tuteil mürbe, ein 
Kabinett tu jimmern. Oie Herbeiführung eines parlamentarifchen ÄoalitionS* 
minifteriumS, einer Regierung ber Slbgeorbneten, gehörte alfo tu ben jemeiligen 


Digitized by 


Gougle 


Original ffom 

PENN STATE 



SKicharb Cfrarmag, ? 35 ien«rt^> 


155 


5 lbflchten btt $reiherrn Don £ 5 iencrtb. Der Umflanb, baß bte ^ 0 ?«tf>obe 
? 25 <cf nicht $u neuer 95 lüte gelangte, iß mithin nicht bad QÖerbienfl beu 
gegenwärtigen SOliniflerprdßbenten, fonbern eine Srfcheinung, bie jenfeitd 
feined'SBillend lag. Unb fiehe ba, baet einige, mt und an bet Regierung bed 
$reiherrn »on SBienerth erfreuen Fann, iß bad fogenannte „©pßem SBienerth", 
bad in ber ^orßellung gipfelt, £ßerreicb fei beute nicht ber richtige 95 oben 
für ein 3 Rinißerium »on^arteipolitifern; bie Verwaltung bed ©taated ruhe 
am befien in ben £dnben pflichtbewußter ßaatd» unb »olFdtreuer mobemer 
Beamten. Die gute Vorßeüung, bie man bidher von ber VebachtfamFeit 
bed SMinißerprdflbenten auf eine einheitliche, jwecfbienlicbe ^tbminifhration 
hatte, mußte ja in ber allerlefeten 3eit einen fehleren ©toß erleiben. Sin 
Ülegierungdchef, ber fein eigener £err bleiben will, bdtte niemald ben feubalen 
©rafen $bun auf ben ©tattbalterpoßen in tyrag fefcen bftrfen. Die ^Berufung 
biefed felbßbewußten, hochmütigen <politiFerd, oon bem man weiß, baß er 
fich in ben Nahmen ber Wiener Verbaltungdmaßregeln nicht etnfügen wirb, 
lehrt wie wenig biefer Nahmen $reiherm oon SBienertb bebeutet. 

©ewiß, bad parlamentariftheSXegierungdfpflem iß an fleh einaufd innigfle 
ju wünfehenbed giel. 2tuch in Äßerreicb fchwebt ed ald Sfbeal oor. ©eit 
ber Seit, ba Sfflontedquieu bie Sinbrücfe »erarbeitete, bie er in Snglanb 
empfing, hat man fleh auf bem Kontinente gewöhnt, febnfuchtig nach bem 
3 fnfelreid>e ju bliefen. 3fhnt nach! bied ifl unfer aller 3 Bunfch. Doch bie 
3 BirF(ichFeit jeigt fleh in öflerreich furchtbar hart unb bie 3 Banberung bid 
jur Erfüllung ber 3beale bauert fcflmcr&licb lang. 3n bem ©taate ber acht 
VölFer, ber acht ^orijonte unb ber acht SOttttelpunFte barf bem praFtifchen 
^olitiFer nicht fo febr bad Verlangen nach bem tljeoretifch Veflen ald nach 
ber beflen 0 RöglichFeit (eiten, iftiebt bloß bie bunte VölFermifchung ifl ein 
»ielfached £emmnid. 3n Äflerreich fehlt bie große Drabifion Snglanbd unb 
ber peinliche Orbnungdflnn ber Deutfchen im Reiche. Die örganifation 
bed politifchen febend ifl nicht auf feflem ©runbe aufgerichtet. ‘SBir haben 
parlamentarifche Verbdnbe ohne SBinbemittel, Klubd ohne SinljeitlichFeit, 
Rührer ohne bifjiplinierten Anhang unb Parteien ohne »erldßlichen Partei» 
apparat. febiglich bie ©ojialbemoFraten unb bie KleriFalen bilben im 
< 2 Befen eine Sludnabme. Daju Fommt bie befchdmenbe $atfache, baß bie 
fflnfbunbertfecbjebn Sfötglieber bed Slbgeorbnetenbaufed im Öveidbdrate nur 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Richarb Cbarmag, ? 23 ienertf> 


156 


ju einem fef>r geringen $ei(e bingebungivoUe, bemüht unb überlegt banbelnbe 
$ürfpredf>er unb Wiener ber Allgemeinheit flnb. ©erabe bie beflen Banner, 
bie bai Parlament aufbeifl, fommen für bie parlamentarifchen Rliniflericn 
nicht in betracht, einmal, n>ei( fte unferer Beit $u »eit voraui flnb unb bann 

— »eil fle fleh nicht ju einem sjkfflonigange entfch(ie§en wollen. 3 >ie tarnen 
von *J>olitifern, bie für bie 9 Rinifler(iflen bereit gehalten »erben, erinnern ju« 
meifl an oberflächliche Shrgeijlinge, an »anblungifäbifle ©treber, an Männer, 
bie eine politifche Unfalloerficherung in $orm einer rafch vergänglichen RJinifler* 
fchaft bei bleibenben ^Pcnftonclanfprüchen einjugehen roünfchen. * 2 Bie anberi, 
um »ic viel befler ifl ei in biefer ^inficht in anberen ©taaten beflellt! 3 )ai 
parlamentarifche Äoalitioniminiflerium Fünnfe mithin heute in ößerreich 
nur oon übel fein. Rton vermöchte ei blofl ali Mittel ju einem hohen 3»ecfe 

— beifpiclitoeife »ie bei ber Vollenbung ber < 2 Bablreform — alfo ali Aui« 
Funftimittel ber Verlegenheit »iberfprucfliloi hinjunehmen. 

Unb noch einci! Häufchen mir uni nicht: bai Parlament bei aUge? 
meinen, gleichen ©timmrechtei, bie erfle VolFivertretung in Öflerreich feit 
ber Revolution, ifl ben Waffen feincitvegi enger ani £erj gervachfen, ali 
bai alte, verborrte Abgeorbnetenbaui ber Furien, bai man froblocfenb be* 
graben hat. 2 )ai VolF läflt fleh von einem gefunben £goiimui (eiten; tvai 
nicht für bie RlatTen ifl, bai ifl auch ben halfen nichti. X>ie perfonlichc 
©chacherpolitif, bie im Abgeorbnetenbaufe betrieben tvirb, bie ber #aud> 
bei ^bealiimui nicht einmal berührt, flöflt bie 2 )enFenben ab, »ibert 
bie äflhetifch €mpflnbenben an unb bringt bie breiten ©chichten ber Ve« 
völferung gegen ben Reicbirat auf. Run ifl aber bai Parlament ein viel 
ju foflbarei ©ut, ali ba§ man ei von rohen £änben venvüflen (affen bürfte. 
£>ie einen rufen beihalb: ßrjiebet bai VolF für bai Parlament!; bie anberen 
jeboeb meinen: Ziehet bai Parlament für bai Volf! unb fle haben $»eifel* 
loi recht. VSie foll bai aber gefebeben? 3 >ie pflichtbewußten Abgeorbneten 
müffen aui ihrer 3folierung befreit »erben, inbem man bie nur ihrem eigenen 
3 ntereffe (ebenben VolFivertreter von ihren felbflfuchtigen ©ebanfen ab« 
bringt. 3feber ©chreihali von geflern, jeber ©törenfrieb von brüte braucht 
nicht SOiinifler ju »erben. Unb »enn er erfl »eifl, baß er ei nicht »erben 
Fann, bann »irb er aufbüren, fein ganjei ©innen unb brachten auf bie 
Erlangung einei begehrten ^ortefeuiKei ein&uflellen. $ür bie Süchtigen im 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



fXict>arl> (Eljarmafc, dienert!) 


157 


Reichsrate, für bie fachlich gebilbeten Talente bleibt auch in einer Beamten* 
regicrung genug Raum übrig. 

£s finb n>a^rlicf> nicht gleichgültige X>inge, bie zur entfehiebenen ’7lbleh ; 
nung beS^rinjipS ber parlamentarifchen ^arteienregierung anfpornen. < 2Benn 
|icb nun jene, bie bie brobenben ©efahren flar erPennen, für bas „(Spflem 
Vienerth" erfldren unb ihm bas ^CBort reben, fo gefchiebt es nicht aus Ve* 
wunberung helfen, was ^rcif>err von Vienerth aPtiv leiflcte, fonbern helfen, 
was er paffiv jur $at werben lief?; nicht fofeljr baS was ihm gelang, fonbern 
vornehmlich baS, was ihm mißlang, jief)t an. 

* * 

* 

ifterrcich braucht baS „©pjlem Vienerth" ohne ftreiherrn von Vienertf). 
£>ie hvh«n Beamten biefeS @taateS finb nicht ben preu§ifchen Vureaufraten 
vergleichbar. Viele von ihnen haben in allen feiten treu jum VolPe gehalten 
uno waren mannhaft genug, in ihrer guten ©eftnnung vor bem throne auf* 
recht zu bleiben. Von bem genialen Beamten unb Reformator (Jhriflian 
Julius von 0chierenbor|f — bem VerPünber liberaler 3fteen jur $eit SfofefS I 
unb Äarls VI — biö ju Hohenlohe: welche Äette von prächtigen $0?enfcben, von 
meiflenS nicht ans £icht gezogenen Talenten. 3n ben hohen Beamten £>fter* 
reiche ift auch haS 6|ferreichifche ©emeingefühl, baS ben VSall ber einzelnen 
Rationen burchbricht, fldrfer erhalten, als in vielen ^olitiPern, bie ju fehr 
ihrem Volfsflamme angeboren, um alle QÖdIPer gerecht bchanbeln ju P6nnen. 
Freiherr von Vienertb hnt burch feine ^beenloftgPeit, burch ben Mangel an 
Initiative, burch hie ©leicbgültigPeit gegenüber ben Problemen ber $eit baS 
Veamtenrcgime allerbingS etwas unfehmaefhaft gemacht, aber anbere werben 
(ich belfer bewähren. „Erfahrung ifl bie VSeiSbeit, bie wir burch Torheiten 
erwerben", fchrieb einfl einer von VienertljS geiftreichen Vorgängern. 3>ie 
SRinijlerien beS beseitigen Regierungschefs hoben alfo nach zweifacher Ridv 
tung gezeigt, was frommt. 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





158 


Äarl 9R6fcel, $olffoi als Menfch und Genfer 



Solftoi aB SDftnfd) unb Denfer 

Q3on £arl Sföljel*) 

li 

|cnn tt>ir die £eljren bcfS großen $olffoi einmal ganj fachlich 
betrachten, n>enn mir einmal vüllig abfeljen von ber ehrfurcht* 
gebietenden ^erfonlicbfeit des großen Äünff lerS, der diefe lehren 
verbündete, fo muffen mir jugeben, baß es doch eigentlich eine 
ganj unglaubliche Anmaßung bedeutet, wenn ein Menfchenfind, und fei es 
der genialffen eines, alles Äulturfchaffen, alles dieö unausdenkbar qualvolle 
Düngen jurn fleht von Milliarden ©eelen, wenn eS das alles einfach für einen 
Irrtum erfldrt. Welche ungeheure @elbffüberl>ebung ffeeft des weiteren 
dahinter, wenn diefer felbige Menfch meint, alles übel in diefer < 2Be(t gehe 
lediglich aus der Bosheit und aus der Dummheit der Menfchen h^or. 
Und fcfffießlich: welche märchenhafte Unbildung, welche unerlaubte UnfenntniS 
alles deffen, was wir Menfchen in unendlichen Mühen erfahren höhen über 
die Vergangenheit unfereS ©efchlechteS, offenbart ffch darin, wenn diefer 
felbe Mcnfcb der Menfchheit ©elbffvernichtung ancmpfüef>(t. VSaS iff das 
für ein hochmütiges Vorfehung-fpielemwoüen? Mit welchem 5Kerf>te maßt 
eigentlich diefer Menfcb, diefe hifforifch begründete 0njelerfcheinung, ffch an, 
den kommenden das ©afein ju verbieten, wo er doch auch nicht die blaffeffe 
Vorffellung h«g«n bann von dem, was die kommenden einff auf £rben 
erwartet! Und fagen wir es nur gerade h«rauS: welche maßlofe MenfchhtitS' 
Verachtung muß in einem Menfchen leben, der da glaubt, daß alles Äultur* 
fchaffen Irrtum iff, und daß er das wiffe; der da glaubt, daß alles übel 
in der VSelt aus VoSheit gefchehe, und daß er das wiffe, daß er durch 
©otteS ©nabe nicht ganj fo boshaft fei wie die andern. VSer aber die 
Menfchh^it in der Vergangenheit nicht anerfennt, wer fie in der ©egenwart 
verurteilt und in der 3ubunft verneint, der muß fich von ©ott felber infpiriert 
halten, oder er iff ein VSahnffnniger. 

*) $fr erfle .Xrtifcl erfdwn in #fft 2 


Digitized by 


Go igle 


Original ftom 

PENN STATE 




Äarl 9H$ef, $olfloi ald g&Jenfcb unb Genfer 


159 


$olfloi glaubte, bab ©otf aud ihm rebe. €r bat aber mabrfcbeinlicb nie 
Darüber nacbgebacbt, bab bied bocb eine ungeheure ftutfjeicbnung bebeuten 
mürbe, unb bab er ficb tatfdcblicb bamit bocb Aber bie Ottitmenfdxn erbebt. 
3 bm fehlte aber mie feinem QJorläufer Stauffeau bei allen fonfligen $ugenben 
eine, bie Befcbeibenbeit. £)ie fehlte ihm aber ganj unb gar. Stan halten 
mir ja feinedmegd bie Befcbeibenbeit für aller $ugenben Ärone. 3b* Mangel 
mirft aber fletd peinlich. Unb befonberd peinlich beim©enie. $>enn ba nimmt 
bie Unbefcbeibenbeit gleich gigantifebe 3 >imenftonen an. 

$olfloi bat nun wie jeher echte Staffe und £)eutfcbe nie geliebt. £r bat 
6 fter*S unfere „Sngberjigfeit" ermähnt, nie aber unfere Befdjeibenbeit. Unb 
hier, gerabe hier, märe etmad zu lernen gemefen für ben groben Staffen. 9 GBir 
ftnb tatfäcblicb befebeiben. < 2ßir freuen und aufrichtig, bab unfere Vorfahren 
in unaudbenfbaren Silben etmad Kulturgut, etmad SGBiffenfcbaft unb etmad 
$ecbnif, und f>interlaffen haben. 3 Bir glauben und burebaud oerpfliebtet, 
bad aOed mdglicbfl ju mehren im 3ntereffe aller Äommenben. &enn mir 
miffen ja gar nicht, zu melcbem iofe biefe auderforen fein mügen! c 233 ir 
ftnb babei ganz ebenfo überzeugt mie 3b* int Offen baoon, bab ©ott in und 
allen lebt, bad ifl burebaud nicht rufftfebe Srfinbung. 3n unferem erlebten 
Sollen, im ©emiffen, oerebren auch mir bie Stimme unfered ©otted; aber 
mir glauben auch, bab ©otted Stimme einff oiel lauter unb oor allem viel 
beutlicber erflingen mirb in benen, bie nach und fommen: €rfl in ben »iel* 
fälligen, emig mecbfelnben unb immer mehr ineinanbergreifenben Beziehungen, 
in melcbe menfcblicbcd gufammenleben unb »mirfen ben Einzelnen flellt, wr* 
mügen mir und bemubt ju merben aller ber Stacfftcbtcn, bie mir aufeinanber 
Zu nehmen haben, bad b'ibt alied helfen, mad ©ott eigentlich oon und mid. 
Unb bie zarteflen, bie rücf ftcbtdoollflen @eelen »on beute merben barum eittfl 
ben äommenben mie fokale 3 >icfbäuter etfebeinen muffen. 3>ad miffen mir, 
unb barum ftnb mir befebeiben. 5 lber burebaud nicht boffhungdlod. Unb 
burebaud nicht geneigt zur «Olenfcbbeifdoeracbtung. 3n eined jeben Sfttenfcben 
0 eele oerebren mir oielmebr ein beiliged Unbefannted! Unb mir bejahen bad 
grobe ©ebeimnid! * 2 Bir glauben zmar meber mie 3 b*/ bab ein jeher oon und 
nun auch gleich bazu berufen fei, ein ©tücf Borfehung zu fpielen, noch auch bab 
irgenbeinem Oftenfcbenfinbe bie €ntf<beibung zuliebe barüber, ob bie 9 Renf<hbeit 
ald ©anzed meiterjuleben habe ober nicht. 3 Bir begnügen und in unferer fod* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




i6o 


Äarl $olßoi al(f SWenfch unb DenFer 


mifchen £ 5 cfcbeit>cnbeit burchau* bamit, (in Teilchen gu fein, ein gang Fleine* 
$eilch«i, aber t>on einem ©angen, bemgegenüber un* alle Sure bogmatifchen 
©o tte*« unb *Parabie*»orfledungen in ein^id)« jufammcnfcbrutnpfen. Ofcnnt 
un* barum nur ruhig „Fleinlich"! SEBit ftnb ja tatfdcblich erfüllt non ber 
unenblicben SEBichtigFeit ade* helfen, n>a* mirFlich iß. Unfere alten 3 Reißer 
pflegten auch Fein ^dlmcben ungemalt gu (affen auf bem Olafen, Aber ben 
ber Srlöfer fcbreitet. 3 ff>rer meltenumfaffenben ©eele mar nicht* fo gering, 
alö ba§ fte e* nicht mitgunehmen getrachtet hatten auf ihrem $(uge gu f>6cf>flen 
#dben. Q 3 on jeher erfchauerte bie ©eele unfere* QBolFe* in Shrfurcht »or 
adern, ma* ba lebt unb webt. 2tUe* fuchten mir gu burchbringen mit unferer 
Hiebe, ohne un* jemal* ber Hoffnung bingugeben, a(* »ermüchten mir auch 
nur bie geringße Kreatur gu erFennen bi* auf ihre* ‘SBefen* ©runb. Denn 
niemal* modten mir etma* anbete* fein al* ein 3 BerFgeug in ber 4 ?anb be* 
£6chßen, al* ein Fleine* SKdbchen in einem unenblicben OtdbermerFe, ba* 
mir anerFennen, ohne e* gu begreifen. Unfere freibeit*liebenbe ®eele braucht 
ja ba* große ©ebeimni* gang ebenfo, mie 3fh* Such ßet* nach neuen 
$cffe(n febnt. l 2 Cir Finnen nun einmal nicht leben innerhalb ber Dogmen« 
pfdble, bie Such immer mieber auf* neue aufgimmert. Sure ^)6den 
fcbrecFen un* auch nicht. Unb Sure $arabiefe haben für un* Feinen SXeig. 
S* Fdnnte für un* überhaupt Fein <ßarabie* geben, menn mir müßten, baß 
irgenbmo gelitten mirb. ( 2 Bir miffen aber, unb mir moden e* auch/ haß bie 
$fenfcbbcit nur al* ©ange* crlüß ober »erbammt fein mirb. Unb ba* Srl6« 
fung*merF iß im ©ange unb mirb bauern bi* an ber < 23 e(t Snbe. Unb mir 
ade ßnb berufen gu ihm. 2lber nicht Suer alter Prophet Fann un* hi« 
ftüljrer fein. Unfer Führer — 3 h* habt ihn oft »erlacht unb nie »erßanben— 
unfer führet fagte un* einß ein fdt>6ne* ( 2ßort. Da* leuchtet un* »oran. 
2 ßir rufen e* auch Such gu; unb gerabe je^t, mo ber Oliefenfcbatten be* 
toten Dichter* (ich auf Sure ©eelen (egen mirb, mag e* euch gum 2 Beg« 
meifer bienen, ©o bürt benn: 

„®a* ffierbenbe, ba* ewig wirft unb lebt, 

UmfafT ffud) mit ber Siebe halben ©cbranfen, 

Unb wa* in fdywanfenbcr (Srftbeinung fd)webt, 

©efefliget mit bauernben ©ebanfen!" 

S: 

* 


Digitized by 


Gch igle 


Original ffom 

PENN STATE 






Äarl St6$el, $olßoi al* SJtenfch unb Denfet 


161 


$olßoi* ßttliche* Streben bezeichnet alle* in allem genommen ben Ver« 
fuch, ob ein einzelner SOtenfch innerhalb ber Verbdltniffe be* mobernen 3u« 
fammenleben* unb «mirfen* reßlo* Sbrißi ßttlichem ©ebot tu folgen »er* 
mag. Der Verfuch mar erleichtert baburch/ baß biefer einzelne beoorzugten 
©tanbe* mar unb al* überragenbe*£ünßlergenie einaußerorbentliche* inter« 
nationale* 2lnfeben genoß. Sin meitere* gänfiigeet Moment erblichen mir 
barin, baß biefer Verfuch in SXußlanb oor ftcf) ging. Da* .£>emmni*, 
rnelcbe* hier in ber mangelnben ©emifTen*freibeit liegt, mirb mehr mie auf« 
gemogen burch bie oiel einfacheren &ben*oerbdltnifFe einerfeit*, anbererfeit* 
aber baburch/ baß mohl feinem Volfe Suropa* ba* Urchrißentum feelifch 
näher iß ai* bem rufltfchen. Unb bie ßttlichen Vermirflicbungen liegen hoch 
nun einmal gräßtenteil* in SXußlanb mie überall burebau* fenfeit* ber <Poiizißen« 
fduße. Drofcbem fann $olßoi* Verfucb, ba* Shrißentum im mobernen £eben 
tu oertoirflicben, trofc oieler erbebenber Sinjelmomente nicht al* gelungen 
bezeichnet merben. Stiebt nur be*halb, meil ber Verfucb fehlerhaft unter« 
nommen mar, ba* heißt oon einem SRenfcben, ber in geßcherten Verhält« 
niffen lebte, bem alfo bie .^auptprüfiing be* ßttlich ßrebenben SJtenfdben, 
bie phbßfehe Stot, erfpart blieb. Der Verfuch mußte mißlingen. Sr mar 
pon oomherein au*ßcht*lo*. Unb ba* au* einem fehr einfachen ©runbe: 
Da* Shrißentum be* neuen $eßamente*, ber 2lpoßel unb tum $eil felbß 
ber Äircbenpdter, ba* Shrißentum alfo, bem mir bie lehren ber chrißlichen 
©ittlicbfeit perbanfen, baut ßcb auf bem feßen ©lauben auf an eine nahe 
3Bieberfunft be* *£)erm: „ Da* Snbe aller Dinge iß nahe, barum feib nüchtern 
unb machet!" (i. 9>etri 2, 7.) 

Stur fo läßt e* ßd> ja oerßeben, baß ber 2lpoßel Sheloßgfeit anrät unb 
gegen bieftreilaffung ber ©flauen eifert. 2llle< ba* muß unenblich unmichtig 
erfcheinen gegenüber bem Sinen, ma* not tut: ber Vorbereitung auf ba* 
fommenbe Steich. ^atfächlich trägt auch ba* Soangelium feinerlei realen 
irbifchen Verhältniffen Rechnung, nicht einmal ber $ami(ie. SJtehr noch! 
Shrißliche Sthif reßlo* befolgt, führt in jebem $alle zur ©elbßoernicbtung. 
Da* Sfnbipibuum bebeutet hier nicht*, bie ©ebote ©otte* alle*. 

©0 buchten menigßen* bie 2lpoßel unb bie Urgemeinbe. 211* bann aber 
ba* Steich ©otte* immer noch nicht fam, flohen bie Sbrißen fcharenmeife 
tu fhichtlofer 2l*fefe, bie Kirche felber aber machte 3ugeßdnbniffe. ©ie über« 

•Mri, h«fl 4 2 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







IÖ2 


ÄarlSftdgel, $o(fioi all $Ü?enfch unb Denfet 


nahm nad) unb nacbfaft alle Äulturaufgaben, bie ftd) ber f>iflorifcf>en 0 J?cnfc^# 
beit boten, ohne inbel hierbei ihre* offenen 2 Biberfprud)el jur lehre Cbrifli 
innejutoerben, menigjtenl ohne ihn je einjugejteben. 5UIe ©eften aber bil 
auf ben heutigen $ag leiten aul biefem < 2 Biberfprud> in ben lehren bet Äircbe 
bie eigene Dafeinlberecbtigung f)tt. Dal 2 luff(drunglzeitalter, bal bie 
Äircbe in kaufet) unb 35ogen permarf, ging an biefem < 2Biberfpruch Porüber. 
€rfl ber bdnifebe ^pf>Uofopf> Äierfegaarb bat um bie 50litte bei »origen 3 fabr« 
bunbertl mit unmiberleglicber Klarheit unb abfoluter Unerfcbrocfenbeit nach« 
gemiefen, bafj mir überhaupt feine cbriftliche ©ittlicbfeit mehr erleben. 3 bfen 
Idfjt bann folgerichtig feinen 35ranb, Äierfegaarbl poetifche 3$erfldrung, 
jugrunbe geben an bem SDlannelmillen, £b?ifli ©ebot bi* in feine (egten 
Folgerungen juoermirflicben. 55ranbl ©djicffal mdre bal $olfloil gemefen, 
menn biefer tatfdchlich nach Cbtifii l<b?e gelebt bdtte. Denn menn auch $olftoi 
bem €b?itfentum faft jebe 9lftipitdt genommen bot burch feine febr anfecht« 
bare lehre bapon, ba§ man (ich bem Übel nicht miberfegen falle, fo bat er jtcb 
hoch fei ber gar nicht bem üebel aulgefegt, er »erharrte ja in mirtfcbaftlicbcr 
©eficbertbeit, unb fo fonnte bal übel ihn gar nicht »emichten. Ober beifer 
gefagt: $olftoi bot ftch bem Reineren Übel aulgefegt, bem < 2ßillen feiner 
Familie, ihn ber großen Prüfung in ber SGBelt fernjubalten. $olftoi bot 
bal oul Poller Überzeugung getan, er glaubte biel ben ©einen fchulbig zu 
fein, unb el mar ein Opfer für ihn; benn er fuebte balSDtartprium unb bat el 
ja auch fchlief?lieh gefunben. Dal aber dnbert nicht* an ber $atfacbe, ba§ 
auch er nicht nach Cbrifli lehre gelebt bot. 

9hm ftnb ja freilich bie #auptelemente bei £b?itfentuml, bie ©ebote ber 
liebe, ber ^nnerlichfeit unb ber Feinheit, für immer in ben fittlichen 95efig 
ber Äulturmenfcbbeit eingegangen, ganz ebenfo übrigen* mie bie gricchifchen 
SfbeaJe ber Mnnlichfeit, ber ©ebanfenflarbeit unb ber Harmonie; tatfdchlich 
leben aber auch bie SSeflen in unferen^agen nicht nach €brifti ®ebot. Unferer 
burchaul perfünlichen 21nftcbt nach unterfcheibet ftch aber bie beute erlebte, 
bie tatfdchlich barfchenbe €tbif »on ber chtifilichen Stbif alle* in allem ge« 
nommen baburch, ba§ an ©teile ber bie? gültigen abfoluten $}ifjacf>tung ber 
<Perfün(ichftit gegenüber bem unter allen Umfidnben zu Permirflichenben 
©ebote ©ottel beute eine intuitipe, nur zu erlebenbe ftttliche ©elbßetnfcbdgung 
getreten ift: Der ftttlich lebenbige ?0?<nfdf> fchdgt ftch beute felber ab auf bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äarl 91 übel, $olftoi al* SRenfcb unb Genfer 


163 


in ihm (iegenben ?0?6glid?feitcn ju ftttlic^er SÖerwirflicbung. 91atür(jcb wirb 
biefe ©elbflcinfcbdbung im Sinzelfalle al* abfolute* ©ollen erlebt jenfeit* 
aller bemühten 21brodgung. Da* ©ebot be* mobernen ©ewiffen* beflebt in 
einem jebe*ma( ganz bejlimmten 5lu*gleicb jwifcben ©elbflerbaltung*trieb 
unb Sichtung ber ©elbflbeflimmung im 91dcbflen. Äein mobcrne* ©ewiffen 
verlangt ©elbflmorb, fann ©elbflmorb verlangen. SÖor unferen 5tugen bat 
ficb ja bie f)iflorifcf?c Aufgabe be* SJRenfcbengefcblecbt* in* Unenblicbe er* 
»eitert. Die£ntwicflung*lebre flcUt neben biebiOoriftbe^iffionber^enfcb« 
beit ihre fo*mifcbe Aufgabe: ba* SlRenfcbenleben ifl aufgenommen worben 
in ba* < 2Beltenmerben. Der moberne 9Renfcb oerlangt fomit burebau* nach 
einer leben*bejabenben Stbif unb erlebt aueb eine folcbe. ©ie ift nur noch 
nicht in < 2Borte gefaxt worben. 5lber auch $olfloi bat nach ibr gelebt, nicht 
nach Cbrifli ©ebot. ©onfl tvdre er nicht jweiunbacbtjig 3abre alt geworben. 
Dafj er aber babei bie f>iftorifdt?c Aufgabe ber 9Renfcbb«it oerneinte unb ibr 
©elbflvernicbtung bureb Aufgabe ber Fortpflanzung anempfabl, beweifl nur> 
wie febr er noch tbeoretifcb im Q3anne ber altcbrifllicben Stbif flanb. 2lber 
ba* £eben bricht nun einmal „ber Äircbe büflere ©ebranfe". 

♦ * 

* 

immerhin fommt biefem Q3erfucbe $olfloi*, im Nahmen be* mobernen 
leben* (tbrifli ©ebote ju verwirflicben, eine hob* flttlicbe 95ebeutung zu* 
Millionen Beitgenoffen bie*feit* unb jenfeittt be* Ozean* ifl biefe* furcbtlofe 
betonen f>6d>fter fittlicber SÖBerte b6d>jlen weltlichen unb geglichen 2lutori* 
täten gegenüber eine jlete Oueüe geifliger Erhebung gewefen ibr leben lang. 
9©ir felber haben, a(* wir noch in SXufjlanb lebten, bei jebem freien 3Borte 
be* alten Propheten erleichtert aufgeatmet. 9frgenb etwa* in unferer ©eele 
Flatfcbte (eibenfcbaftlicben Beifall, wenn wieber einmal in biefe 3Belt febmaeb* 
ooDer ÄonjefRonen, Fleinlicben Sigennufce* unb fpiefjbürgerlicber Slngfl für 
©elbfacf, £au* unb £of eine* jener machtvollen 3Borte erflang, ein unoer* 
nünftige* 2ßort febr oft, ein (ieblofc* < 2Bort nicht feiten, aber immer eine* 
«Dtanne* 2Bort, ein ^rotefl be* Noblen im SDlenfcben gegen alle* ba*, wa* 
un* erniebrigen will. Unb barum ifl bie ganze jüngere ©eneration von brüte 
bem Sllten zu b*b<m Danfe verpflichtet, barum ifl er in gewiffem ©inne 
unfer aller 3Riter|ieber gewefen. Unb wenn wir auch bie lebten ©eblüffe 

** 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





164 


Äar( 9?6ge(, $olßoi ald €0^enfdf> unb Denfer 


feiner £ef>re fraqloö unb ein für allemal ableßnen, fo unterfchdfcen mir Doch 
auch Deren praftifchen 935ert feinedmegd. < 33ir mißen ja, baß man von und 
€0?<nfcf)en fef>r nie! verlangen muß, bevor mir und auch nur ju etmad ent» 
fdfßießen. 

‘SBenn mir fchließlich nach einem fyiftorifeben Vergleich fud>en für Die 
moralifcfe SBirffamfeit^olßoid, fo mürben mir bei ^anj von ©aled flehen» 
bleiben. Der mollte, menn auch ßreng im Nahmen Der Äirche, Die franjüßfche 
©efellfchaft bed ßebjehnten 3fahrl>unbertd ju einem geißlicben £eben ergeben. 
Dad iß natürlich nicht gelungen. ^CBenn ficb aber innerhalb biefer ©efeü» 
fchaft ein ©efchmacf für geißliche Dinge tatfdchlich fo meit geltenb machte, 
baß alled Üvohe unb (Gemeine im gefelligen Umgang ein für allemal ver» 
femt rnarb, fo iß bad eben audlcbließlicb bad QSerbienß von $ranj von 
©aled. SOton vergegenmdrtige ftdf) Doch einmal ben gefellfchaftlichen 3;on 
ber Damaligen Seit in ben übrigen £dnbern Suropad! Unb unßreitig iß auf 
biefe moralifche Überlegenheit bed franjdßfchen ©efellfcfaftdtoned beffen über» 
ragenber Einfluß auf Die ganje Damalige Kultur jurücfjufübren. Diefer 
Einfluß iß feinedmegd erlofchen. Der ©eiß bed ftranj von ©aled rnirft 
meiter in ben geißig vorneßmßen Greifen unferer Äulturmelt, mügen ße ßch 
auch ju ben freießen SGBeltanfcbauungen befennen. 

©0 mirb vielleicht auch Der Einfluß D>lßoid in Die ndchßen Sfaljrhun» 
berte fortbauern. £d fcheint ja bloß, baß er nicht in unfere Seit paßte, ^at» 
fdchlich fonnte er nur in ber ©egenmart feine ganje < 2Birfung entfalten. €r 
mar Dem melterobernben Slmerifanertum gegenüber eine ber notmenbigen 
$orrefturen. ©egnen mir bedfalb bad Slnbenfen bed eilten von ber 
„ Weiteren < 2Balbmiefe''! 



Digitized by Gousle 


Original ffom 

PENN STATE 



$ e r m. % < ff t , ©cbicbtc oon Smanud oon 95obman 165 



©ebicbte t>on Smanud »on 35obman 

ie nacbjfebenben ©ebicbte ftnD alle aud $ 8 obmand ledern unb 
fcbönjtem©cbicbtbucb „Der ‘JBanbrcr unb ber 2 Beg" genom* 
men, bad bei 3uliud 'Darb in Berlin erfebienen ijl. 3«>ei Heinere 
©ammlungen b<*t früher ber Derlag Sllbert langen beraub* 
gegeben, Dobmand ©ebicbtbücber, namentlich aber ben „DSanbrer/ foütc 
man allerbingd ganj lefen! €d flehen nicht nur febdne ©ebicbte barin, fonbern 
cd gebt jwifeben ben einzelnen ©ebiebten ein oerbinbenbed ©efübl unb febmebt 
fo flarf unb anbaltenb bureb bad ganje feine Ducb, bafl fein anbered ©ebiebt* 
buch ber lebten ^abre mir einen fo reinen unb innigen 0 nbrucf gemacht (><**♦ 

Hermann ^)effe 

♦ * 

* 

Dad Dorf 

weiß ein Dorf beim ©albe, Dort tfl e$ (litt, fo (tiU, 

Da gef)’ id) oft am Tlbenb t)in, 2(m ©albfaum gldnjt (in ©irfenbautn, 

©enn t>od), ()od) über bem hohen ©raö Unb brüben vor bem weißen Jßau* 
Die großen grauen ©olfen jiehn. ©ifcen bie ©tenfdjen unb fpredjen faum. 

Die 9?ad)t ifl aufgegangen, 

Da$ 2lftwerf fdjlingt |td) wunberlid), 

<5in Söget fliegt wohl fdjeu in$ ®rai, 

Unb feine ftlugel fdiließen (Id). 

* * 

* 

Zeigen 

Jßicr will id) bleiben, mitten im ©alb, 

©treefe mid) in ben ©onnenfdjein. 

©udjen heben bie perlenben Änofpen 

3n ba$ früt>e ©lau hinein. 

©6lfd)en gehen, 

©eite fd)wellenbe Uufte wehen, 

Die mir ber ©ee meiner Sugenb frf>i<ft. 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




i66 £erm. ©ebid)te »on Stnanud t>on Qtobman 


gern fingt rin Ätnb mit feligem SWunbe, 

3d) fddieße bie 3lugen, wa« t)af>’ id) erbluft? 
Hüt meine fd)6nen ©tunten 
San}rn gerbet unb naben mir lei«, 

9lel)men bie jegige mit in bie IRunbe, 
©fließen ben Ärei«, 

©Zimmern, Indien unb finb entfcbwunben. 

* * 

♦ 


£)ein $lunfc> 


3d) l)ab’ nur beinen SRunb gefeiten, 
Da überwallte fdjon mein ©lut. 

<Sr glübt in nnnerftanb’nem gieren, 
(Sr glübt in langnerijalt’ner ©lut. 


3d> fübl’«, baß er in marmen Stützten, 
SRebr al« er’« warb, gefügt fein will. 
9lun I6fe beine bunflen gledjten 
Unb (litt! 


©Idfer 

(Sinfl war mein ®la« fo »oll nnb glünjte rein, 

3d) b<>&’* erglübenb in ben Sag hinein. 

3m erflen ffiunfebe bebten mir bie Jß&nbe, 

Ob id) ein foldje« ®la« jum Saufdjen fünbe. 

Unb biefe« ®la«, gefüllt bi« an ben Ütanb, 

3d) gab e« einer in bie fölanfe #anb 

Unb nahm ba« ib«/ bumpf im 5Bunfd> »erfunfen, 

Unb geh’, ba« ihre war fd)on angetrunfen .... 

«Run reidjft ba mir ba« beine, ba« ifi »oD 
2Bie meine« war, ba e« nod) überquoll. 

Unb nintmfi ba« meine, in bem ©(batten blinfen; 
3Dir lieben un« unb wollen beibe trinfen. 

£ütt’ id» einfhnal« in meinem SRorgenrot 
®ine gefunbrn, bie ein foldje« bot — 

3wet junge ©lenfd)« büu*“ ©ein genojfen, 

2Bie it)n einmal bie 3Belt im ©djrein »erfd)loffen 
gür ^Jaare büft, bie nie baoon »ergoffen. 


* 


* 


* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Martin < 2Bacfernagel, 93 ia SDJargutta 33 


167 


Die l>elle 'iftacbt 


O füll: ber ©erg mit feinem .£ang 
Drat (Tibcrn auä bem Dunfein. 

Der aüilbbacf) tofl am gclä entlang, 
Unb feine UBellen funfein. 

3d) netje lautloä meine J£>anb 
Unb laß bie üüelle fliegen; 

©alb ne(jt ber ©trom im tiefen Canb 
STOein Jßauä unb meine iüßiefen. 


9tun magft bu n>ot>l am ^enfter fle^it 
Unb in ben blauen ©arten, 

3n’ä breitgeworb’ne ffiaffer feljn 
Unb auf ben ÜBanbrer märten. 

Dein Jßerj bem gleidjen milben £id)t 
(£ntt)ü(Ien, bang t>on fragen, 

Unb bann mit gl&njenbem ©eftd)t 
(Sä ftumm jur 9luf>e tragen. 


Siebe 

(Sin Jßerj, baä liebt, ift rein, 

SJtag eä aud) trüb gemefen fein. 

Äeiit ©dd)(ein rinnt fo fdjroarj, fo f(ein: 
(Sä gldnjt im ©onnenfd>ein. 


$ia SSfearptta 33 

Erinnerungen an romifd)eö ftünftlerleben 

oon Martin < 2Bacfernagel 

1 . £arl igibiuil unb bie fdf>6ne (£anbiba 

nmittelbar hinter ber ölten, oornehmen Srembenftrafje, ber 
via del babuino, mit ihren biflinguierten (Sngldnberpenfionen 
unb ber bunten, funfelnbenÜieihe oon ©ehaufenjlern, in benen 
oller erbenfliehe monbdne Suptf, elegante Antiquitäten unb 
„Souvenirs de Rome“, ©eibenfloffe, Sebertoaren, ©cbmucffacben, plaflilcpe 
•iftacbbilbungen in Marmor unb S$ronje autfgebreitet liegen, Iduft om Sufi 
beti s ]>incio entlang ein fchmaleä ^ebenjlrd^chen, oertoahrlojl unb oolfd* 
tumlich malerifdKdjmuljig, bie Q3io ?D?argutta, baes altangeftommte ^)oupb 
quartier ber Äünfller. ©ie wohnen hier in fraktioneller ^Beife brübcrlicb 
oereinigt unb oermifcht mit ben fleinen Äunflhunbtoerfern, ben ©ipOformern, 
Dvahmenfchni^ern, Q)ergolbern, ben Antiquitdtenhdnblern unb »Sabrifanten, 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




i68 


Gattin «SEBacfernagel, < 33 ia SDfargutta 33 


bereit prunfljafte Sluilagen mir in ben ^orberhdufem am Qtabuino bewun« 
betten. 

2 tuf bet ©traße lungert meiß ein $rüppd>en Lobelie herum, flotte, junge 
35urfcbe, benen man ben »guten 5lft" Durch bie Äleiber burcb fdF>ier erfennen 
fann, fcböne < 2Beiber in Idnblicber Fracht, auch ein paar altmobifcb „male* 
rifcbe" ©reife, bie ihre wallenben ^ropbetenbdrte unb groteeSF jerfehten 0>Fdntel 
tut ©cbau tragen. 5 ln ber einen etwai manierlieberen €cfe (lebt bat fleine 
£ofel 5 llibert, bat feinerjeit burcb bie romanhafte Fieber unb ( 2 Baf>nßnni* 
tragöbie bei $Maleri©tauffer*S5ern eine traurige9lotorietdtbefommen hat; 
nahe babei bat befebeibene, aber höcbß gemütliebe ßneipcben bei SXomolo. 

Slber am anbern 6 nbe ber 33ia $targutta, wo nur ganj bürftige, »er* 
lotterte dbdufer bie ©traße einfaffen, liegt Kummer 33 , bat große Atelier# 
haui, bai burcb feine billigen Sftietpreife, mie burcb ben wirflicb fünßlerifcb 
reijüoHen, bobemienmdßtg freien Charafter unb 2 lfpeft, namentlich »on 
jüngeren Äünßlern fehr gefcbdfct, unb aucb jahraui jahrein »on oben bii 
unten »ollbefeht iß. 

3 d> hatte n>dhrenb einei mehrjährigen römifcben Slufenthalti bort fleti 
ein paar ftreunbe wohnen, bie ich jundcbß im erßen hinter allein fchon um 
ihrer heilbaren unb auch ber Lobelie wegen meiß geheimen ^Häufung willen 
hdußg befucbte; wobei ich aber halb bemerfte, baß ei burcbaui nicht nur ber 
fleine eifeme 2 ltelierofen fei, ber biefe wohlige, £erj* unb ©inne dffnenbe 
^Itmofphdre hi« »erbfeite, »ielmehr ein gewiffei unerfldr(id>ei §(uibum, bai 
biefer ©attung $D?enfcben ali eine befonbere ©gentümlicbfeit anjuhaften 
fcbeint. 

2 >ai #aui Kummer 33 prdfentiert ßcb »on ber ©traße h« um fein £aar 
beffer ali feine Nachbarn. £>ie flauer überall »erfcbmiert, »ielfacb ber 05er* 
puh abgebröcfelt; unten ein paar ’&utifen, SOtagajine unb eine große SOBagen* 
remife, in ber 3Ritte aber ein breiter Vorweg ober £auiflur, wo »on 
einer alten Qtaureparatur h« immer noch ganje Raufen »on ©cbutt 
unb fonßigem ©erümpel htntwliegen unb hinten gerabeaui ber ßnßere 
©cblunb einer fcbmierigen, »erfpucften, auigetretenen ©teintreppe uni ent« 
gegengdhnt; aber biefer ©cblunb öffnet ßcb nach oben gan& überrafcbenb, 
entjücfenb malerifcb auf eine Pergola, burcb beren (ocferei ©ejweige ber blaue 
•Fimmel unb bie^ppteffen bei <pincio h«nieberfunfe(n; bie kreppe münbet 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 








s 


$lartin «JBacfernagel, 93ia SOtorgutta 33 


169 


au* in (inen fleinen, f>übfd> oerroilberten ©arten, wo au* Den bunfeln ©e* 
firduchern unb QMütenbüfchen ein paar antife ©tatuenfragmente unb lüften fo* 
wieoerfchiebeneau<rangierte©ip*figuren neuerer SOleifler heroorlugen unb auch 
ber in üblicher 9£Beife al*35runntrog eingerichtete alte ©arfophag nicht fehlt. 

< 2 Bir flnb hier bereit* auf einer unterflen ©tufe be* ^Pinciobügel*, ber 
nun unmittelbar »or un* au* bem fchattigen ©arten (teil aufjleigt, in leuch' 
tenbetn ©onnenglanj, üppig begrünt unb blühenb. Slber t>on ben brei 
anberen ©eiten umrahmen ba* ©drtchen überall bie emflen groben $enfter 
ber Atelier*, bie in bem einen nach korben fchauenben Slügel fogar in brei 
©tocfwerfen (ich übereinanbertürmen. £ier führt unfer < 2 ßeg weiter; burch 
einen niebrigen ©ang, an ber groben SCücbe ber <}>ortier*leute vorüber, wo 
©ot ©iufeppe unb feine fleine, bucflige, immer befchdftigte 3 oe häufen, 
in ein (weite* ganj fchmale* ©drtchen, oon bem au* eine halboffene kreppe 
hinaufführt; oben geht bann flatt eine* Äorribor* in beiben Stagen eine leiste 
©alerie, oon ©Ipjinien umranft, an ber ganzen üdnge be* -£>aufe* hin 
unb oermittelt ben Bugang ju ben einzelnen Atelier*, bie hier wie im Äreu^ 
gang eine* Äartduferflofler*, jebe* mit feiner 3 ugang*tür unb bem fleinen 
ftenfler be* ©chlafraume* baneben, (ich aneinanberreiben. 

3 fn einer biefer 3 <U<ri nun häufle, a(* ich nach 9vom fam, ein mir oon 
München her befannter junger OTaler, Äarl afgibiu* ober fo dhnlich 
war fein Name, ben ich an einem üben Negenfonntag ganj unoerhofft im 
Safe Slragno angetroffen hatte unb — nachbem wir un* im Verlauf biefe* 
Nachmittag* wieber lebhaft angefreunbet — gleich ben folgenben borgen 
auf feinem Atelier befuchen ging. 

3)a* reijenbe $ 6 chterlein be* portier*, ba* unter ber SCüchentür fafl unb 
im herein mit einem jungen Siocciarenmobell ein Bataillon Äünfller|licfcl 
pufcte, führte mich gefällig bi* oor feine $ür an ber ©alerie ber erflen Stage. 

Nach wieberholtem Jochen, unb nachbem ich auf ein unmirfche* „chi e?“ 
meinen Namen gerufen, würbe enblich aufgetan, unb Äarl tfgibiu* flanb oor 
mir, im leinenen buntbeflecfflen «Nalfittel, bie Palette in ber #anb, tief in 
ber Arbeit, aber fkhtlich erfreut über mein prompte* Srfcheinen. Sr bat 
mich/ (inen fleinen Moment im Sßorraum ju oerweilen, bamit ba* SDlobeU 
fleh surücfjiehen fdnne. 

Sin einer löcherigen fpanifchen 2 Banb oorbei fah man oon hier au* bireft 

1 2 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Martin SGBacfernagel, QJia ®Jargutta 33 


170 


in ben Scblafraum, beffen perblüffenb primitiv (Einrichtung etwad wahrhaft 
(Erbeiternbed hatte: ein eifern« ftelbbettcben, baneben ein Stuhl mit ein 
paar Büchern unb einem leeren €h»antifiadfo, in helfen ^alö eine herunter* 
gebrannte Äerje fteeft, auf einem (weiten 0tuf>l bad < 2Bafcfb«fen / ber SXeife* 
f öfter (ugleicbßrfafc für Äommobe wie Äleiberfchranf; an ber^Q3anb baumelt 
eine elegante febwarje £ofe, baneben aber ift über bem 55ett ein mir mobb 
befannter, febr beforatioer #ol(fchnitt pon Äarl ägibiud aufgebeftet, bei 
Sünftlerd S&raut barftellcnb, wie fte in bunfler, fehnfuchtdooller Silhouette 
an einem oftenen $enfter lebnt. 

Sehr erbaut unb erfrifebt fdf>on pon biefem erften ßinbruef, betrat ieb 
bann bad Atelier. (Ein mächtig großer SXaum, febr b'U bureb bad breite 
Senfter, helfen Lichtfülle nur unten bureb einen guergefpannten weifen Stoff 
etmad abgebdmpft ift, bie hohen, fahlen, ehemald rotbraun getünchten 
2 Bdnbe, ungleichmäßig abgefeboften unb Pon jahlreichen Nägeln burchlüchert; 
ein roter $onpldttchenbelag ald §ußboben. Q3on SBohnmobiliar ift auch 
hier faft niebtd ju erblicfen, nur eine große, burcbgefelfene Cbaifelongue, 
bapor eine Strohmatte unb ein gan& fleined $ifcbchen jum Schreiben, per; 
breitet etwelche &ebag(ichfeit, bad bauchige, antife Äommüblein aber nabe 
babei mit bem mefttngenen, fiebenarmigen Leuchter brauf unb bem lebenbigen 
Stilleben aud SSlumenoafe, $eegefcbirr unb einem babinter an bie 2Banb 
gehefteten $efeen alten $8rofatftoffed wirft febon wie eine Cafe malerifcb genuß* 
polier (Elegan(; benn im übrigen ift ber ganje SXaum burefaud unb aud? 
fchließlicb ‘SBerfftdtte, unb niebtd ald Slrbeitdgerdte ift ed, wad man ring*; 
um ftebt. Selbft bie wenigen oorbanbenen Stühle finb Pon Paletten, 
oftenen Schachteln mit $arbtuben unb begleichen in 95efehlag genommen. 
€in großer $opf, barin ein SSüfchel ^infel (um Sludwafcben, ftebt porn auf 
ber $?obellpritfche. 3mei ober Drei Staffeleien mit angefangenen Silbern; 
in einer €cfe ein gan(er Raufen pon Stubienblättern forglod auf bem 
fußhohen aufgefchüttet, ringdum aber ftoßweife, mit ben^orberfeiten gegen 
bie QCBanb gelehnt, bemalte Leinwdnbe, Beugniffe raftlofen £iferd. ©erabmt 
unb aufgebdngt ift nur eine einige SDfeerftubie, beren (euchtenbed QMau unb 
bunftig^feuchte .£)immc(dmeitc aber bad 5luge auf biefer Seite bed fttelierd 
ebenfo reichlich erlaben wie gegenüber jener fchimmernbe Seibenftoff unb bie 
anberen um bie SKofofofommobe gruppierten 3«erobjefte. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Martin VSacfernagel, Via Eftargurta 33 


171 


Sftach einem erßen Moment ber Vermunberung, ber Enttdufcbung beinah 
mar ed mir balb mebr unb mehr einleucbtenb, baß gerabe in biefer bemon* 
ßratioen (Schlichtheit ber Einrichtung, in biefer freien luftigen Verachtung 
alled alltäglichen Äomfortd n>ie i'eneet theaterhaft; „ malerifchen" Slufpuged, m it 
bem mir bie <Parabeatelierd berühmter Sfttobcmaler angefüllt fehen, Äemv 
(eichen unb ftchere ©ernähr für ein mirflich gefunbed unb frifched, innerlich 
fcbaffcndfräfriged Äünßlertemperament gegeben fei. Unb mir eine ©egen« 
probe auf biefed Exempel mußte ed mir erfcheinen, ald ich ein 3fabr fpäter 
biefer nämliche Atelier, bad injmifchen feinen £errn gemechfelt hatte, mieber 
(u betreten ©elegenheit fanb. Der Dvaum, ben jegt feine ©arbinen über bad 
gante $enßer in ein meiched Dämmerlicht hüllten, mar faum mieberjufennen; 
überall prächtige Teppiche, ein peljbelegter »“Pfühl, ein eleganter ©ladfchranf 
poO Vücher, unb meiß ©ott m at für fonßige ^bantaßemdbel unb Bierflücfe, 
an ben VSänben überall VSerfe bed Sltelierinbaberd unb fchüngerahmte fRt* 
probuftionen nach alten unb neuen EReißern. Ed mar bad mollige £eim 
eined äßbetifchen SunggefeUen, mo bie bajmifchen auf treten Den 3Ra(geräte 
ald beinahe ßürenbe, beängßigenb unreinliche Einfchiebfel jtch bemerfbar 
machten: bie Vilber aber, bie ich hi« tu fehen befam, offenbarten in flagrantem 
©egenfag (u ben hüchß lebendooll anregenben Arbeiten oon Äarl igibiud, 
beßen ftalld eine gemiffe gefcbmacfoolle ©efälligfeit bei oülligem Mangel 
an eigentlich fünfilerifebem Inhalt unb Ebarafter; unb ed mar in bem 
ganzen Dtaum faum mehr ein #aud> ju perfpüren pon jenem merfmürbig 
fafjinierenben, belebenb befreienben §(uibum, bad mich ein 3taf)r jupor 
tmifchen benfelben Pier VSänben mit folcher SOlacht umfangen hatte. 

Vei meinem Eintritt hatte Äarl ägibiud, ba bie Ettittagdßunbe fchon 
nahe mar, feine ORobeilßgung gefchloffen; auf ber ©taffelei ßanb eine große 
üeinmanb, barauf jmifeben ein paar allgemein angebeuteten $arbt6nen ber 
Umriß einer ßgenben, naeften $tauengeßalt ju erfennen mar. ©cbon geßern 
im Eafe Slragno hatte er mit ber lebhafteren Vegeißerung pon feinem neu; 
gemonnenen SDlobell Eanbiba gefprochen; foeben hatte ße ihm mieber gefelTen, 
unb Äarl igibiud mar unperfennbar noch gant unter bem Einbrucf biefer 
©igung, in eigentümlich gehobener, faß ernßer ©timmung, ald märe ihm 
foeben ein großed ergreifenbed Erlebnid tuteil gemorben. 5lber nun fab auch 
ich Eanbiba, bie nach menigen Minuten, tum 3Beggeben angejogen, hinter 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





172 


Martin < 2 BacfernageI, ^ia SOlargutta 33 


einer fpanifdjen SCBanD in Der €cfe f>rrt>ortrat, unD ich begriff nun Die 
©emüMoerfaffung meine* $reunDe*. 

Da* mar mirflicb ein SinDrucf j Diefe fcblanfe ©eftalt mit Dem eDei 
unD flreng geformten munDerbaren Äopf, mo Der füfjte bräunliche ©ejtcht** 
ton neben Dem blaufchmarjen gldnjenben *£>aar unD Dem matten Üiot eine* 
$oraUenl>a(*banbe* auch foloriftifch ton allergrüfjtem SKeij mar. ©ie trug 
gan; fcblicbte ldnMid>e Fracht unD batte Doch Den ©ang unD Da* lächeln 
einer ftürflin. UnD mit Diefem allgemeinen Räuber ihrer Srfcheinung oer* 
fnüpfte ftch al* merfmürbige Slffojiation eine ganj frappante ähnlichst mit 
Dem berühmten SfphigenienmoDell fteuerbad?*, Der „Gtanna'', Die mie Durch 
ein < 2Bunbergefchcnf Der Statur in ihr gerabeju miebererftanDen fchien. 

Äarl ägiDiu*, Dem meine SBegeifterung für Diefe berrlichfie 3Müte latei* 
nifcher LKafle Jreube machte, erlaubte mir, mährenD Der ndchflen $age je* 
meilen $um Beichnen mit brrjufommen. UnD melch ein Slnblicf mar e* nun, 
menn CanDiDa Die nieDrige £ülle ihrer Söauernfleiber ton ftch gelegt unD 
ihren <piafe auf Dem ^oDium eingenommen hatte! €* mar Die ©dichte eine* 
rdmifchen Äaifer*, Die ton ihrem erhöhten SKubefeffel auf un* Plebejer nieDer* 
fchaute, in ruhiger mollüflig*ftaljer Gtacftbeit, unnahbar, oerehrunggebietenD. 

( 2Bcr nur Die Lobelie in Den Äunftfldbten De* Starben* fennt, bei Deren 
Slnbltrf man faum je über Da* crnüchternDe ©efübl hin^egfommf, einen 
jum De* 2lftfluDium* fafl miDcrnatürlich entfleiDeten Äürper »or (ich 
ju haben, mirD fchmerlich Die ©r6§e De* £inDrucfe* ermeffen. Den un* manche 
italienifche, in*befonDere römifdf>e SOtaDeüe bereiten. Die ganj offenbar im 
Moment, mo fte ftch Der ÄleiDung entleDigen, ihren eigentlich gemohnten, 
allein natürlichen BuftanD annehmen. Die in Den ©abiner 55ergfläDtchen 
— mober Die meiflen SOtabeüe nach SXom fommen — noch übliche Jauern 
tracht, mit Dem locferen ©amtmieDcr an ©teile De* Äorfett*, aber 
namentlich auch Die in manchen Familien Diefer Orte (Generationen bin* 
Durch meiter »ererbte ©emobnbeit, in jüngeren fahren au*fcbliefilicb Den 
sjJloDellberuf ju betreiben, haben Diefe* unoeränDerte 2Beiterleben einer fo 
iDealen fKaff« ton Äürpern möglich gemacht. €* fommt b>n&u Die fbrenge 
moralifche Bucht, Da* Ehrgefühl, Da* in Diefen Familien hrrrfcht, unD Da* 
bei Diefen (änDlichen SDloDcllen, im ©egenfafe febon ju Den ftabtrümifchen alle 
ephemeren, proftituiertenbaften Liebeleien völlig au*fcblief?t. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



Martin BSacf ernagel, Bia 9 )targutta 33 


173 


Eanbiba mar erft feit furjem aut ihrem heimatlichen Bergneft Stnticoli 
nach ber ©tabt gcfommen, galt aber fcbon in ber ganzen Äünftlerfolonie 
ber Bia ^argutta altf eine anerfannte, oielummorbene Berühmtheit. 3h? 
ernftet perfchloffenetSGBefen, mit bem fte feibft ganj hö?mlofe ©chdfereien pon 
(ich femhielt, erhöhte natürlich nur ben feltenen 9teij ihrer Erfcheinung. Su Äarl 
igibiut fchien fte nie! ©pmpathie unb Zutrauen ju empfinben, ba er niemals 
mie manche anbere, irgenbmelche Subringlicbfeiten perfucbte. Äarl igibiut mar 
perlobt. Er trug feinen 9ting, hoch in feinem Atelier hing alt bemonftratioet ©e* 
begleichen mie eine Trophäe aufgehdngt ein buftiget meidet! ©ommerf leibchen 
ber fernen ©eliebten, bat er auch nicht feiten herunterholte unb irgenbeinem 
$RobeQ überjog, um barnach an einem großen, ibealen Erinnerungtbilb ju 
malen, mo er (ich feibft bargeflellt hatte, mie er, neben feinem Räbchen flebenb, 
ihr mit einer merfmürbigen ©ebdrbe, mie tum Reichen beet Beftfcet, bie #anb 
auf bie halb entblößte Brufl legt. 5 luf biefen fühn empfunbenen unb aller« 
bingt höchfl anfchaulich autbrucftoollen ©efiuet mar er befonbert ftoli unb 
barum nur halb erfreut, alet ich ihm aut funftbiftorifcher Bielmiffierei mitteilte, 
baß batfelbe ERotip auch auf einem Bilbe $iiiant in Sttabrib porfomme. 

liefet feltfame Doppelportrdt ift bann, folange er in 9 tom permeilte, 
hoch nie fertig gemorben; bagegen gebieh jene* große ©emdlbe mit ber 
fifeenben Eanbiba nach menigen SBochen eifriger unb begeiferter Arbeit tu 
einem mohlgelungenen Slbfchluß. 

©ie feibft perfcbmanb nun fogleich, Pon einem anberen Engagement ab« 
gerufen, aut Äarl Ägibiut’ Atelier, unb et mar auch fpdter niemalt mieber 
möglich, fte bahin lutücfjubefommen. Die ndchfte Seit trafen mir fte noch 
hdußg auf ber ©traße ober im #aut feibft, mo fte einem Bilbhauer faß; 
bann mar fte auf einmal mie oerfcbmunben. Et hieß, fte hübe (Ich mit einem 
beutfchen ERaler perlobt unb rnobne auch fhon mit ihm jufammen. Erft 
einige Seit nach Äarl Ägibiut’ Slbreife begegnete fte mir einmal in Billa 
Borghefe, ©ie fah erfchrecfenb franf unb abgetehrt aut, grüßte mit mübem 
£dcheln unb mar perfchloffener alt je. Balb barauf hörte ich, baß fte an 
einem Unfall Pon Malaria plöfclich geftorben fei. 

(©in )»fitrr Mrtifcl folgt) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





174 


SXunbfcftau 



9tunt>fd)au 


bcr 

tjatifanifd)cn ^cjcnföc^e 

9UIn:f>an& @tb«ulidK< poii rtmifdmi @brt(cutrn, 
Spionen mit D?(iimiigma(l)rrn 

iui IX Mafiai*£ferrctti ^irlt 
bie treffe für 3 cufe(imerf. 
?eo XIII $rcci bagegen ar» 
beitete fchon ali brüjfelcr 
Runtiui unb ali ©ifd)of »on 'perugia 
für 3“tungcn; faum auf brn Papf!« 
thron erhoben, febuf rr fid> eine ffiaffe 
für feine internationale Politif, inbera 
rr perfünlid) einbunbert ©intaufenb« 
granfcnbiOctte beut Ubbt ©üglin jur 
©rünbung bei „{Boniteur be 
Rome" einbdnbigte. Ali jeboeb bcr 
in beftem granjüfifd) gefebriebene 
„Moniteur" aBju ungrftüm bie ®ieber» 
berjlcllung bei jfirebrniiaatei »erlangte, 
faßte (Sriipi ben elfdfftfcben Abbt grob 
am ©d>opf unb warf ihn aui Italien 
binaui. ©er fonfer»ati»«fatbolifcbe 
,,©ffer»atore Romano" bcr 
Herren (Sriipofti unb (Safont legte 
fid) bie l)6cf)fir Referee auf unb mirfte 
einfcbldfcrnb. Uli rodhrenb bei ©uren« 
friegei in bem »atifamfeben Platte bte 
©iege »ou ©otba unb ©e ÜBet ge* 
feiert mürben, brobten bie Jfatholifen 
©nglanbi mit ©perre bei Peteri« 
pfennigi, unb bie militdrifeben Berichte 
über bie fübafrifanifeben geinbfelig« 
feiten mußten jdblingi abgebrochen 
merben. Auf ffieifung RampoOai 
mürbe fleti auf bie Regierungen, 
melcbe mit bem ^eiligen ©tuble in 
guten ©ejiebungen ßanben, bie jartefle 
Rücfficbt genommen. $ro$ ber ©e* 
brüefungen ber fatbolifeben Polen unb 
3 ren mürben Rußlanb unb ©roß* 
britannien anbauernb ali ©roßmdebte 


umfcbmeichdt unb bie Sereinigten 
©raaten »on Rorbamerifa ali ber 
Äird)e ßoljeflei 3ufunfti(anb gefeiert. 

©egen <?nbe bei neunzehnten 3abr* 
bunberti mar mit febr bebeutenben 
Mitteln bie iHuflrierte Monatifcbrift 
„St oimoi" ini Ceben gerufen morben. 
Reben bem „©rafen" ©oberini (ber 
©rafentitd foßete 20000 granfen) 
arbeitete baran brr Abenteurer Patrif 
Salcntin tfmanuel Mac ©minep, ber 
©obn einei 3 ddnberi unb einer Polin, 
ber banf ber (Smpfrblungrn bei Star* 
binali Ccbocboroifi an ben Papftyof 
gefommrn mar unb nach ©rmerbung 
bei 3 iteli einei erblichen Marfgrafen 
um 30000 granfen auch ben Ritter« 
grab ©regori bei ©roßen (12000 
granfen), bai äomturfreuj bei Piui« 
orbeni (6000 granfen) »erlichen er» 
hielt unb ali pdpft(id)cr®cbeimfdmmerer 
mit Mantel unb ©egen unter bem 
gürften Ruipoli ©ienfl tat. ©er 
3rldnber hotte bie S^jen aui bem 
ÜBrrmügen feiner grau ©teQa aui ber 
portugirftfeben Abelifamilie ber Qa»al« 
canti bi Albuquerque bezahlt unb bamit 
ein gutei ©efdidft entrirrt: ?eo XIII 
beanftragte ndmlid) mirberholt ben 
flotten Jfaoalicr Patrif Mac ©minep, 
Marfgrafen »on Mafbanaglai, aui« 
Idnbifcben ©rjbifcbüfen unb Purpur» 
trdgern bai'Pallium unbbenjfarbinali« 
hut }u überbringen; an Srinfgelbcrn 
für biefe Äurierbienße jtnb ©d$e »on 
5000 bü 50000 granfen frftgefefct. 
©ie 3ahreieinnahmen fpanifeber unb 
ifterrcicbifch*ungarif<ber Jtircbenfürßcn 
belaufen ftch ndmlieb auf Millionen. 
Mit biefen Reifen bei ©chriftßeHeri 
©minep, ber für ben „Jt oimoi" einige 
Monographien über Xugenbrofen unb 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SKunbfcfcau 


i75 


Stitterorben »erfaßte, fd)ien and) frine 
Gattin ©trlla jufrieben, bie in jenen 
Jagen brr ©tTohmittibtum# bie Jrü» 
jungen vonfritrn eine# ©otfd)aft#rate# 
be# Jßaufe# ©ragan^a beim Jßeiligen 
©tul)t genoß. 

3 ber jütjling# folgte bie Jragübte. 
Der „(Joiffloi" ging mit einem rie» 
jtaen Deßjit jugrunbe. Der Geheim» 
fAmmer er Graf gernanbo bei gierro 
non Durango in Megifo übrrfchüttete 
ben Sarifan, ben ©dimarjen Qlbel Storn# 
nnb Mr. spatrif MacSroinep mit einer 
glut von anonymen ©chmübbriefrn; ber 
nnglücflidyeCh'mann au# Mafhanagla# 
vermnnbete feinen erfolgreichen Stehen» 
bulßer in einem Dueü ju ^)ari#, ließ 
ftd) von feiner *Portugirßn fchriben nnb 
heiratete am 24. Stovember 1910 aOen 
fird)enred)t(id)en ©eßimmungen jnm 
Jro$ eine Grüßn ©dßi$ Huf 3 Bunfd) 
be# ©taat#fefretür# Merrp bei Sal er» 
hob Mr. Mac©minrp©eleibigung#ftage 
miber bie Jperren gierro unb $>aßni» 
gerfoni, ber a(#Jßi(f#arbeitrr beim vati» 
fanifchen Geheimarchiv ein befebeibene# 
Amtlein befleibet. Allein biefe ©e» 
fanntgabe be# ©fanbai# mit ben ano« 
npmrn ©riefen nahm $>apß $iu# X 
Abel; burd) ©efdßuß vom 9. Januar 
tvnrben bie Xpoßolifdjen ©reven vom 
7. Mai 1896, vom 29. 3 uli 1892 unb 
26 . 3 anuar i9O9annu0iert: Mr.$atrif 
hat fo Aber Stacht bie erbiiehe Marf» 
graffchaft Mafhanagla#, bie Drben#» 
ßeme Gregor# nnb ‘Piu#’ nnb ba# Stecht 
auf bie Jracfß eine# fpanifchen Stifter# 
mit Mantel unb Degen verloren famt 
ben bafAr bejahten Jagen. ©rfgien, 
£)ßemich»Ungarn, Portugal, Spanien, 
©t. Domingo, J&aüti, Columbia nnb 
Sticaragua haben von biefer „Sßerorb» 
nnng" jfenntni# ju nehmen; benn bafür 
halten fie ihre Gefanbtfchaften beim 
Jßeitigen Stuhl. — 

Die erßen Serfudje fHu# X nnb 
feine# ©taat#fefretür# in ber „Sera 
Stoma" eine große 3 fi*nng )n fehaffen 


fchlugen fehl. ^Möglich mnrbe bie 5 Belt 
in allgemeine# Crßaunrn verfemt bnreh 
bie Stachricht von bem ©eßetjen einer 
„geheimen internationalen ?iga miber 
ben 3 nbeg unb für bie Xultur." Man 
fchrieb ben 7. 3 uli 1907. (Sine *^ln» 
jahl beutfeber Äatholifen, Schüler unb 
greunbe be# „Steformfatholifen" J^er» 
mann ©d)r& hatten ben Grhrimbunb 
grßiftrt auf roter Crbe, ju Münßer 
in SBeßfalen: ©ehorlemer, ©aoignp, 
ten J^ompel, auch Freiherr von J&ert» 
ling ftanb ihm nahe. Der 3 ufammen» 
hang jmifefarn ben ßaat#treuen Jtatho» 
(ifen granfreid)# unb ben rheinifchen 
©taat#fatho(ifen lag auf ber Jßanb. 
Der $(an eine# internationalen 5 Biber» 
fianbe# gegen ben Zeitigen ©tuhl mar 
bamit „ermiefen." Drei Jage fpütrr 
erfchienen ber „Offervatore Stomano", 
fomie bie franjüßfd)« ©lütter „?’Uni» 
ver#" nnb „?a Croig" mit Ähnlichen 
fcharfen Xrtifeln auf bem $(an, mührrnb 
bentfeherfeit# bie „Xug#burger 3>oß» 
jeitung" nnb in ffiien bie „Steich#poß" 
bem brbrüngten ^eiligen ©tuhl )U 
Jpilfe eilten. 

Mit biefem JfnaBeffeft hatte fid) bie 
„Corrifponbenja Stomana" ein» 
gefAhrt. 3 hf ©egrünber iß ber püpß» 
liehe Jßau#fap(an ©enigni, St>ef ber 
^reffeabteilung im ©taat#fefretaTiat, 
Mitglieb brr hißorifch»litnrgifchen Jtom» 
mifßon unb Unterfefretür brr Jfongre» 
gation für außerorbentliche Airchenan» 
gelegensten. XI# deiner ©eamter 
an brr vatifanifchen ©ibliothef mürbe 
er Mitarbeiter an ben Aatholifchm 
©lüttem Italien#, in benen er vofl 
Cifer für ben „Defenfor gibei" ?eo 
Jagil unb Miß Diana Sanghan ein» 
trat. 3ur ©elohnung für fein eifrige# 
©treben mürbe ber grobianifche ©tiliß 
halb ?ehrer ber Airchengrfchichte am 
Jtoflrgium brr $ropaganba unb rief 
eine religion#gefd)ichtliche 3*ttf<hrift: 
„Mi#reBanea" in# ?eben. ©enigni ge» 
ßel ftd) barin a(# „Steformfatholif" unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXunbfcfau 


176 


UebAugrfte fogar mit bem „Woberni#* 
mu#", ben er l)futr nicht gefAhrlich 
genug abjufchilbern vermag. 311 # ber 
¥anbpfarrer auf Petri ©tubl flieg/ »er« 
leugnete ©enigni mit fluger Witterung 
feine liberale Vergangenheit unb mürbe 
ba(b bie rechte Jßanb bei ©taat#fefre* 
tAr#, beffen Politif burd) bie preffe* 
tAtigfeit feine# unermüblichen Wit* 
arbeiter# erfl rechte ©eftalt unb ©ang* 
art annimmt. Ser Borfieber bei pApft* 
lieben Preffebienfle# ifi ein Wann von 
bervorragenber ©emanbtheit unb 3n* 
teßigenj ohne moralifche Hemmungen. 
Sie Atorrefponbenten ber italienifcben 
unb auilAnbifcben Preffe mußte ©enigni 
vom erften Sage an ju nehmen; mit 
mephiflopbrlifchem «£umor liebt er ei von 
Beit ju 3 <it in bie großen ©(Atter ber 
„Freimaurer unb Buben" fein Xucfucfici 
ju legen; barauf erbeben mit gut ge* 
fpielter ©ntrüflung regelmAßig feine 
Freunbe von ber ©efeßfehaft 3efu ihre 
©timme in ber „©iviltä cattolica": 
„Ser Boniteur bei Wiener ©betto 
verfAnbet ..." 

Bur ©rganjung feiner münblicben 
31 u#f&nfte febuf ©enigni ein Sepefchen* 
blatt, inbem er mit ber „3cntra(au#* 
funftileße ber fatbolifcben PrefFe" bei 
Softor Kaufmann ju Äoblenj in @e* 
fcbAftiverbinbung trat. Ser Stömer 
überließ ihr feine Siotijen au# bem 
Batifan, mofür ihm ber iKbeinlAnber 
feinen Sepefchenbienfl jur Verfügung 
fleßte. 31 uf biefe Weife mürben bie 
Witteilungen ber „Sorrifponbenja 9 to* 
mana" in forrefter Überlegung fofort 
an bie JßAlfte aßer beutfeher 3citungen 
telegraphiert Unter ben erfien 3 eitungen, 
meldje auf ©enigni# „©orrifponbenja" 
abonnierten, befanben (ich bie „£am* 
burger 9 ?acbricbten", bod> traten 
fie rafcb von brra 3 tbfommen jurücf. 
31 ucb bie „St ölnifche 3 eitung" fiel 
mieberholtin©enigni*£aufmann# 9 le$e. 
311 # jum ©eifpiel ba# Jtinberafpl ber 
Slonne Jumagaßi in ber Wonjaflraße 


von Wailanb megen unerhörter ©itt* 
licbfeitiverbrecben gefchloffen mürbe, 
beretmegen fpAter ihr ©eidjtvater Softor 
Sliva ju fecbjebn Bahren 3ud)thau# 
verurteilt merben mußte, verbreitete 
ba# rbeinifebe Weltblatt bie Cunmabre) 
8 lad)riebt ©enigni#, befagte gumagaßi 
fei gar feine richtige 9 lonne, obmobl 
biefe Steligiofe nicht nur ju Surin in 
aßer Orbnung au#gemeibt morben mar, 
fonbern von ben brei ©ifcbAfen von 
Berceßi, 6omo unb ©obbio fogar ba# 
Stecht be# £au#bettel# für ihr fromme# 
3 ffpl erlangt halt** Wabrbeit#mibrig 
bat ©enigni fiet# verficbert, baß feine 
„©orrifponbenja Stomana" „niemal# 
ofßjieße# ober offtjiöfe# Organ fei". — 
Sie bi# jum lobe be# gelehrten 3 t* 
fuiten ©eorge Sprrefl burchgeführte 
Jebbe gegen jenen ©rjfeßer bemie# 
banbgreiflicb, baß bem J^eran#geber 
ber „©onrifponbenja 9t0mana" bie ge» 
beimjlen 31 rcbive be# Batifan# jur Ber* 
fügung jlebn. Sie unehrliche jfampfe#* 
meife, ber pöbelhafte Son unb bie 
grnnbverlogene Senbenj febaben bem 
vatifanifeben Preffedief nicht im ©Hin* 
beflen. ©einen Opfern ifl jebe ©e* 
legenbeit jur ©rmiberung ober Ber» 
teibigung unmöglich gemacht. ©0 mifebt 
er ftch ungeflraft in aße#, in engere 
©emeinbeangelegenhciten mie in aflge« 
meine ©taat#politif unb mit Borliebe 
in bie au#mArtige Politif. ©in einjelne# 
©(att ifl beinahe mehrlo# gegen biefen 
Wann im Batifan, ber burch fein vor* 
trefflich jufammengeflimmte# 9 lach* 
richtenreefen bie öffentliche Weinung 
be# „fatholifchen (Srbf reife#" ju beein» 
fluffen verfielt. Ob ©enigni#dlachrichten 
mahr ftnb, befümmert ihn nicht; eben* 
fomenig befümmert ihn, ob fie auch 
nur mahrfcheinlich fiingen, meil ja 
gerabe bie Übereinflimmung ber ge* 
famten von ihm beeinflußten Preffe biefe 
Wahrfcheinlichfeit auÄmacht. 

311 # erfler Witar beiter ©enigni# amtete 
jahrelang ber Priefler Son ©atacdjio 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




üiunbfdSwu 


177 


au4 STOolfetta. Der junge ©legant t>atte 
bic'iüunberfabrif bei 3bt>ofaten ©artolo 
¥ongo im 2ale »on Pompeji im 3(uf* 
trag ber Oberen auäfpioniert. 3(14 ba4 
<5rgebni4 feiner ©tubien im SBatifan 
befannt mürbe, erhielt Don Üongo bie 
Auflage: „(Sntroeber J&albpart ober 
Schließung be4 ®efd)Aft4!" Der XU 
mofenier feiner JJeüigfeit Sttonftgnore 
©ili, übernahm ju Pompeji bie J&aupt« 
faffe, roAhrenb Don (5atacd)io für feine 
■4>el(Augigfeit mit bem Sofien eine* 
.ßilfäarbeiterä im ©taatäfefretariat 
(Abteilung treffe) belohnt mürbe, ©e* 
borener Äunbfdjafter erfuhr Don @atac< 
d)io, baß ber ©ifd)of oon Sttolfetta feine 
bilbfdjAne 9?id)te in$ ÄJojter fchicfen 
mode, um ihre ©ecle ju retten. 3 n 
33eretnfad)ung biefei ©efchdftä nahm 
Don @atacd)io ba4 fd) 6 ne SttAbchen am 
2 age ihrer 33olljAhrigfeit mit ftcf> auf 
bie Steife, inbem er gleichzeitig auch ihre 
SBttgift »on 300000 granfen feiner 
Obhut anoertrautc. Da4 üiebeäpaar 
iji noch nicht jum $iber jurucfgefehrt. 

3meiter «Mitarbeiter ©enigniä ift ber 
hamburgerÄon»ertit Pa u IÜÄ a tt h i e$, 
ber um 16000 granfen ben rAmifchen 
Sßarenätitel gefauft hat, nachbem er 
feiner ©efeljrung ba4 3 efuitenno»ijiat 
unter ben3(ugen be4 Äarbinalä 3(nbrea4 
©teinhuber au4 Paffau S. J. unb be$ 
©eneralä 3Ea»er 2Bernj au4 Stottmeil 
hatte folgen (affen. 3(jfiliierter „ä robe 
courte“ ber ©efedfchaft 3 cfu gefAUt 
ftch ÜKatthie4 feit ba(b acht fahren a(4 
crfolgretchfler Äunbfdjafter unb Um 
fd)Iag4mann miber jeben ©elbflbe* 
ftimmungämillen ber beutfchen Äatho? 
lifen. 3(nfang4 trat «OTatthieä a (6 Saie, 
a(4 „©d)riftfle((er",„ 4 >iftorifer",eifriger 
tWiffionar unb 3 Ager nach moberniftifchen 
Äe$ereien auf; er fauft auch bte ffiürbe 
a(4 „©eheimfAmmerer“ (12000 gran* 
fen) unb erhAlt bamit baä Stecht, in 
fpanifcher Fracht mit «Mantel unb Degen 
beim»atifanifchen.£offtaatal4Äomparfe 
mitjutun. 3 n biefer Fracht mürbe 

$Mri, £rft 4 


SRatthieb am 3 . SÄai 1903 bem Äaifer 
üßilhelm II »orgejteflt, a(4 biefer bem 
breiunbneunjigjAhrigen 8 eo XIII feinen 
le$ten©efud)abfiattete.Die„@ermania" 
erfuhr bama(4 »on ihrem ^Mitarbeiter 
„3Clbing 3(n4gar" (SMatthieA), baß ber 
Äaifer beim 3(bfchteb ftd) fo tief »or 
bem Papfle »erbeugte, bi4 feine ©tim 
auf be4 Papfteä #dnben lag, mAhrenb 
bie jmeihunbert ÄaplanäblAttlein nörb* 
lid) ber 3(!pen eingehenb fd)i(berten, 
mie ber beutfehe Äaifer bem greifen 
Pontifejr bie £Anbe gefußt hohe. Stad)* 
bem bie ©efellfchaft 3 efu Hermann 
©d)el(4 fAmtliche SBerfe auf ben 3 nbej; 
gebracht hatte, entbeefte SMatthteä feinen 
?eben4beruf a(4 ©roßinquifttor unb be* 
gann feine Laufbahn mit ber SerbAch* 
tigung ber eigenen ?anb$(eute: 

,,'Borauf man bei ber \>xt u f? t f d> e 11 fRt -- 
gierung aufmerffam wirb, ift bie 2atfad)e, baf; 
j'icheine t!ob = poiu;Rom=Sfrorgung unter ben 
ScbrtftfJeUern, ben afabemifcbeit mit brn nidit= 
afabemifcbrn, jeigf. Sie ziehen bie tatbo(ifd>e 
Uniform jroar nid)t au<$, benfen aber unter ber 
Uniform mie fie eben motten. Die Regierung 
beobachtet biefe teilte |d)arf, meil fie in ihnen bie 
funftigen gübrer einer neuen 2ßeffenberg = 
firebe erfennt." 

©leichjeitig empfiehlt fich ber ©treb* 
fatne ber „fatho(ifd) * fonfer»ati»en 
gronbe bei fchmarjgclben gcuba(abe(4, 
inbem er gegen bie @hrifUich*©ojialen 
?ueger4 mettert. Der hanfeatifche 
„Stepublifaner" be4 SBachemblatteä 
empftnbet e4 a(4 eine „Jßauptmunbe" 
ber Äirdje, baß „ftch ber Ä(eru 6 ju 
ubermiegenb au4 bem 93oIf refrutiert 
unb e 4 an geeigneten <)>erfonen für ba4 
©eichthoren berganjoornehmen 
©tAnbe feh(e." Um biefem SÄangel 
abjuhelfen, befchloß 9Äatthie4 1906 bie 
9>rieflermeihe ju empfangen. Der heilige 
Satcr mar benn auch «fetjr gnAbig": 
SJIatthieÄ mürbe „fofort" SÄonftgnore. 
Xütin ber 'Plan, an einer fatholifchen 
UnioerßtAt 3torbamerifa4 aläbalb Pro^ 
feffor ju merben unb bem „3(merifani4; 
mu4" be4 P. ^eefer unb be4 ©ifchofe 

.1 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i 7 8 


dtunfcföou 


jrrlanb an Ort unb ©teile nacbgufpüren, 
fcbeiterte f füglich. 3m Oftober 1906 
wariDtattbiei nach Cincinnati gum Erg* 
bifcbof Elber gefommen; bie 4>üupter 
bei amerifanifcben Epiffopati weigerten 
lidjjebod) bartnücf ig, bem ad> tunbbreißig« 
(Adrigen 8 ?euprifftrr, ber fo intime ©e* 
giebungen gum apoftolifchen Delegaten 
Doftor ftalconio aufmiei, fofort ein 
micbtigei Umt anjuoertrauen. Die 
futarten ?)anfeei hielten ben bam* 
burgifd)en 9t6mer offenbar für einen 
©pion ber Äurie. Der Jfarbinal 3- @ib* 
boni non ©altimore meinte fogar trotfen: 
,,©ie fünnen hoch ali ffrember nicht 
erwarten, tjier in unferen gioüifterteu 
Dftftaaten eine gute Anfiedung gu be* 
fommen. 3 a, wenn ©ie ali SRifftouar 
ini $elfengebirge geben wollen ...!" 
Diefe 3nmutung empfanb ber „rüraifcbe 
©aron, ©ebeimfümmerer unb £aui* 
prülat feiner #eiligfeit" berart fdjmerg* 
lieb, baß er gu feiner Erholung nad) 
Agpptrn reifte. J&ter in "Xlejanbria 
rnadyte er bem apoftotifeben Delegaten 
Xurelio ©riante feine Aufwartung unb 
bemerfte in feinem SRotigbud): „Der 
bobe 4 >err bitte midi breift aufforbem 
bfirfen, in Agppten gu bleiben, (fr tat 
ei aber nicht." JWattbiei faßte barnm 
Öfterretcb aufi Äorn. „©lüngenbe 
Karriere" ift „beutgutage nur noch in 
Oßerreicb müglicb. Änberiwo gibt ei 
ja feine berartigen 'Pfrünben mehr." 
Empfehlungen bat ©tatbiei bie aller* 
beften, pon bem Jßiflorifer ¥ubmig Saflor 
Jßofrat in 3 nnibrucf unb ber ©rüftn 
?onpap, oorbem Äronprinjeffin SXubolf, 
geborene $ringeffin ©tefanie oon ©elgien 
auf Schloß Droigoär. ÄUein ber wiener 
Epiffopat geigt (ich taub nnb blinb. 
©0 blieb bem Serfannten niebti übrig 
ati in bai »on ben moberniftifeben 
©agiDen reine ©cbweigerlanb gn gieben 
unb ben güreber ©tubenten feinen 
©eeleneifer guguwenben 
Der fatbolifcbe£6nig9riebricbXngufi 
oon ©aebfen batte auf bie ©orrentüui* 


euepffifa „Edite saepe“ eine ebrfürd)* 
tige ©egenoorfteOung nach 9tom ge« 
richtet, ©tattbiei »eroffentlidjte barauf 
in ber bei Jßerber erfebienenen Schrift: 
„fflir Jfatbolifen unb bie — 
an bem" bie folgenben Sü|e: 

„ftür bit @cf<t)id>fifd)rrtbcT gur 3rit Wu*’ XX 
ober SJeoi XXIII muf ti bernnjl pm Tottadyu 
fern, bai rin DuoOrgtünig, ber über nod) nicht 
fünfgcbntaufenb Xilometerquabrate XulturboOcu 
„»flirrt", bem <pap(t einen ^Proteßbrief fdrreibt, 
bem <Papftr, welcher (gläubige in faß gweitanfenb 
’iibtümem, iCifariaten, 'Prifrtturra nnb Delf= 
qahonen leitet . . .*. 

„'Bit wollen unb überhaupt nicht imponieren 
laffen! Berlin ober ! Danb ober Bonbon tiunen 
bereinft grrabr fo müft anbfehauen. wie bentgu^ 
taae iXcmpbib ober ©abplon ober bie halborr« 
fnntenen ftgtefoiftübtr in 2)utatan. Qi ift aber 
lehr wahrfcheinlich, bai ti pm ®eifpiel noch 
<Papftr geben wirb, wenn alle beute im @otbaer\ 
Älmanad) I Abteilung oerjeiebneten, regierenben 
unb oormalb regierenben Jpüuptrr fchou ebenfo 
oergeffen ftnb wie ‘Kafperob einunbbreiiig Dpna* 
ftien Egpptenb oon 5000 bib 331 oor Cbnftub 
ober wie 3lufuma, ber @obn Salimabumb oon 
Affprien ober wie ber Amoriter Suunabu oon 
©abplonim". 

SJfonftgnor 9Rattbifi befhritt in ber 
„©ermania", ben £ 6 nig griebricb 
Augufl gemeint gn haben, obwohl 
gerabe bai JfAnigreicb ©aebfen nur 
> 4993 / bai brißt „noch nicht 15000 
Jfilometerguabrate" güblt. Diefe je« 
fnitifebe Xuirebe fenngeiebnet bie gange 
Artnliebfett ibrei Autori. 

Die fpütere Einmifcbung bei ©ifebofi 
Schäfer in Dreiben, ber Sturg bei 
fücbfifcben £auiminifieri, bie allgemeine 
Entrüftung im Deutfcben Steicb über bie 
Sprünge einei bentfeben ^Renegaten, 
ber fogar bem angeblichen ©efebl 
feinei $apftei, bie SRajeftütibefeibignng 
gnrücfgunebmen, 5ro$ bietet unb in ben 
3 entrumib(üttem bemonfhriert, tun ber 
©efeQfcbaft SDterrp bei 2tal, ©enigni, 
Cotaccbio, Swinep, ^ierro unb SRattbtei 
aßgu wiel Ehre an. Die Stümifcbe £urie 
bat (üngfl aufgebürt, ein moratifeber 
TOacbtfaftor gn fein. „Raffet bie $oten 
ihre $oten begraben!" 

A. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3tunbf$au 


179 


©öS (Erfcbeben 

or nenn Jahren habe icß ade 
$Iä$c, bie je$t von bem große* 
<f rbbeben berührt mürben, be» 
fueßt. 3 unäcßß 2 fnbifcßan. 
dint geräumige, breitßraßige Stabt mit 
lauter niebrigen Käufern unb etwa 
fecßjtgtaufenb Seelen. (fin 3aßr naeß 
bem ©efueße traf ein ©eben bte Stabt; 
(frgebnib: fünftaufenb $ete, jmanjig» 
taufenb Sermunbete. Jcß fonnte gar 
nießt begreifen, wie bie Serluße fo bo<ß 
werben fonnten. Jn Japan ftnb bie 
Käufer nicht feiten oier*, ja fünfßäcfig 
unb bie Straßen feßr eng; aber fo 
ßarfe Sertußgiffern ft n bet man ßäcßßettb 
bei Seebeben. Sie Japaner jinb eb 
eben gewohnt, bei jebem heftigeren Stoße 
fofort, ju jeber $ageb» nnb Naeßtjeit, 
unb in jebem ober ohne jebeb ©ewanb 
inb greie ja eilen. Jcß bin felbß ein» 
mal bort um halb ®rei beb SRorgenb 
grab aub bem ©ett anf bie Straße 
geeilt, alb bie Ubren macfeiten nnb bie 
®änbe jteß feßon bogen. Sie (frflärung 
für bie ungeheuer lieben Xnbifcßaner Ser» 
luße entbeefte ich erß por wenigen Sagen 
nnb jwar in bem trefflichen Suche, bab 
@raf Scßweinig Aber Surfeflan nnb 
bab uerbäßtieße Berßen »erfaßte(Orten» 
talifcßeßBanberungen, ©erlin, Weimer). 
Siegrauen machten bie 3tffer fo grauen» 
haft anfchweOen. Ohnehin ßnb |te in 
gergana nicht fo beweglich wie in Japan. 
Ser ©raf erjäßlt aber außerbem, baß 
bie SRohammebaner ihre grauen »oder 
ffint wieber in bie Käufer jurfief trieben, 
weil eb unpaffenb fei, baß ßch grauen 
auf ber Straße geigten! X(b bann bie 
StabtXnbifcßan wieber anfgebant würbe, 
legte man bie rufßfchen Kafernen unter» 
irbifch an. 

Siebmal waren, obwohl bab mittel» 
aßatifche (frbbeben bab »on Siffabon 
an Jßeftigfeit ubertraf, bie Opfer an 
fBenfcßenleben nicht fo gewaltig. Sie 
moblimifchen Sarten feßeinen hoch etmab 


Digitized by Gougle 


gelernt ;u haben. 3Iber bie Jtataßropße 
war »iel aubgebehnter alb 1902 . 

Ser fDttttelpunft war ber „warme 
See", ber JffpMul. (fine parabießfeße 
©egenb bort. dRitten in ben eibßar» 
renben Sorläufern beb Shianfcßan, beb 
Jßimmclbgebirgeb, gwtfcßen ber SCIejran» 
berfette, bie gu dRontblancßäße aufragt, 
nnb bem Sengrifan, bem Jßimmelb» 
fänig, ber 7200 ÜReter mißt, iß am 
Jffpf«ful ein grüßlingbibpd. Selbß im 
hinter f&Ot fein Schnee. Sabei iß 
ber See, ber etwa achtmal fo groß iß 
wie ber ©obenfee, faß fo ßocß gelegen 
wie ber Wigi*Jfri(m. 

3 fßeb ®uten aQgenug, wie eb in ben 
SRafamen beb Jßariri h ( <ßi/ ßnbet ßch 
am Jffpfsful. 9D?an fprießt »om „ßbi» 
rifeßen Kalifornien". Ser See gibt 
prächtige gifeße, bie Ufer gleifcß unb 
Korn in güUe. (fine ^aubfrau würbe 
aub bem entgücften Staunen unb bem 
ßaunenben (fntgücfen nießt ßeraubfom» 
men. (fin 9 >funb gleifcß neun—fageunb 
fchreibe neun Pfennige (»ter Kopefen). 
gär ein Sugenb (fier gaßlt man brei* 
gehn bib »iergeßn Pfennige, (fine fette, 
feßon gebratene ©anb friegt man fär 
fünfunbaeßtgig Pfennige, unb eb gibt 
Wiefengänfe, bie bib fünfgehn Kilogramm 
wiegen, gifcß foßet überhaupt faß gar 
nießtb, unb ©utter befommt man nach» 
geworfen. Unmäglicß, irgcnbwo für 
ein Nachtquartier gu gaßlen. (fin ©ett 
wirb einfach nicht angerecßnet. Stoß 
bie $ferbe ßnb teuer. SRan muß feßon 
bunbertjmanjig Warf anlegen, um ein 
wirflicß guteb 9toß gu erßeßcn. 

31m Oßenbe beb Seeb liegt ^rgmalbfp, 
nach bem großen (fntbeefer benannt, ber 
hier fein Seben aubbaueßte. (fb hatte »or 
nenn Jahren nur »iertaufenb <f inwoßner. 
Jngmifcßen mag bie 3aßl gemaeßfen 
fein. Senn man fpraeß feßon bamalb 
»on Kohlenlagern in ber Näße; id> 
würbe gan) gewäßnlicß gefragt, ob icb 
ber Jnaenieur fei, ber bie Säger unter 
fueßen feile. Übrtgenb fännen ßier wenig- 

3* 


Original fro-m 

PENN STATE 






i8o 


©(offen 


ßeni Oie Reiben ber Über(ebenben nicht 
fo fchlimm gemefen fein, benn, wie be« 
rührt, iß ei hier nicht fo fa(t unb ein« 
mal im freien ju nichtigen, bebeutet 
feine fo unerhörte ©trapaje. tXuch unten 
am 31i, in ber 9lähe »on Sjernüe, wo 
ich ba6 ©lief hatte, ben erhabenen 
$engri Stau ju erfchauen, unb bei 
$tfd)pef ifl ei warm. 3n Äulceata 
betraf ich Anfang SRärj eine ^i$e, wie 
wir fie nie im Äuguß hüben. Der $lah 
ifl wohl ber Äul ber 3üebtfcbi ober 
3aflai ober ©eten, jenei tibetoiben 
Volfei, bai noch bor ben Hunnen eine 
weltgeschichtliche Stoße meßäßticherSer« 
mittlung gefpielt hol- Unweit non 
Xulieata ifl bie äußerße beutfehe Äolonte, 
Sanbileute, bie vom Jtaufafui unb ber 
Jtrim nach SWittelaßen gelangten. 

92ur bei Safcßfenb unb Änbifcßan 
hatten bie unbeßaußen ©arten unb 


Staffen Seiben ju bulben. Die Jfdlte 
war )ehn ©rab. ÄUein bai ifl fchon 
eine Äuinaßme unb fie bauert nicht 
lang, ©chon im $ebruar ifl auch bort 
eine beutfehe 3uniwärme. 3m ©ommer 
herrfcht fogar eine unerträgliche Jßifce. 
Vierzig ©rab Steaumur ifl nicht feiten. 
3m ©chatten! 

21m leichteflen fonnten (ich bie Äir* 
gifen tun, bie Jßattptbevälfernng bei 
mittelften SRittelaßeni. ©ei ben ©oben» 
ßäßett brauchten fie nur aui ihren 3tlten 
)U treten Äßein fo mancher Äul warb 
bon einem ©ergflur) ereilt. Die Äuf* 
tritte erinnern an bai furchtbare <?rb* 
beben bei jwblften 3ahrhunberti, bai 
am jtänigifee folche Verheerungen an« 
richtete, unb bai ©anghofer in ber 
„SRartiniflaufe" mit fo elementarer 
Sucht betrieben hat. 

Dr. Älbrecßt Sirtb 


©(offen 


(Einiges über 
Sübung unb anbereS 

(Sinigei Aber bie Ärt, ju reben unb 
ju fchreiben. 

Der ©ag: „Der ©til iß ber SWenfch" 
iß heute feine erfeßäpfenbe Sattheit 
mehr; wir burfen häufiger fagen: „Der 
©til iß bie Jflaffe". 

Denn eine beßimmte Ättjaht bon 
ßßenfehen fchreibt unb fprießt unter 
ben nibeßierenben ©inßüffen einer 
J&alb» ober Viertelibilbung bai Stäm* 
liehe auf bie nämliche Seife. 

SRenfcßen, bie ßcß bon ber ©efeßfehaft 
fern halten unb biefe SRägticßfeit ber 
Seiterbilbung benähen, Seute, bie biet 
im freien leben unb über bai, wai ße 
fehen ober hären, fleh noch eigene ©e« 
banfen machen, fännen fleh einen per« 
finlichrn ©til erwerben. 


Äße anbern benfen, reben nnb 
fchreiben in ber uniformen Ärt ihrer 
Jflaffe. 

3n ben gelbhabenben unb nichti» 
tuenben Äreifen ber Jßauptßäbte geht 
bie ©ache ja foweit, baß brei ober 
hier ober fünf ©egenßänbe, Satfaeßen 
unb ©rfeßeinnngen bie ©ebanfen« ober 
ßRaularbeit ber ©efeßfehaft in ©chrnung 
fe^en. 

3ch weiß nicht, wai bie fiveoclocker 
heuer unter ben 3ähnen haben, ich 
benfe aber, baß Steinharb, Dbipui unb 
bai gefährliche Älter ber grauen in 
bie J^äcffelmafchine gefchoben werben, 
unb ßcherlich wirb fleh bai Sort 
Jtnltur immer noch fär fehr viele 
fehlenbe ©egriffe einßeßen. 

Vor einigen 3ahren h«äen ße mit 
„Jßeimatfunß nnb Crbgerucß" gangbaß 
gefpielt unb biefe Äuibräcfe fotange 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©(offen 


181 


herumgefnutfd)t, bi* fie ihnen ju 
fiebrig würben. 

ffia* in biefen 3trMn, „in benen bie 
Ärawatte ber SRann ifl", für eine 21rt 
ju fd>reiben [jerrfdjt, weif id) nid)t in 
hinreid)enbem 9Rage; vermutlich werben 
bie Briefe eng(ifd) gefpteft unb ftd)er(id) 
fommt in jebem last not least vor; 
aud) mug first dass unb to be or 
not to be barin fielen. That is not 
the question. 

3Benn id) ntid) einem anberen ©taube, 
bem ber tätigen Äaufieute jumenbe, fo 
barf id) wot)t al* befannt »orau*fc$en, 
baf biefe dRidionen ben gleichen ©til 
fdjreiben unb jwar ade jufammen mit 
ben gleichen ©ebriftjügen. 

3mmert)in werben in ber 'Art, jtd) ju 
geben unb ®efpräd)e ju fahren einige 
Unterfchiebe herrfchen, aber bod) nicht fo 
grofe, wie fie im gefd)äftlid)en Seben fid) 
jwifchen en gros unb en detail auftun. 

Da* ade bürgerliche (Jigenfdjaften 
jerfefcenbe 9tefer»eoffi)ier*tum gibt hier 
wieber befonberc ©leicbheiten unb Ser« 
fd)iebrnheitrn. 

Die reifenben Äaufieute finb immer 
bie gleichen ©d)entelmän*, bie über ade 
brennenben fragen ber (Segenmart a(a« 
mobe ju reben miffen, ade Sariett« 
theater gegeneinanber abjumägen »er« 
flehen unb in ber fchmeljenben Art, in 
ber fie einen ©orbeaujwein befteden, 
ihre ungemeine Sertrautheit mit ben 
©enüffen unb ben SRanieren ber grofen 
ffielt unterfireichen fännen. 

Unter ben fogenannten afabemifch 
gebilbeten SWännern fann man ärjte, 
Ingenieure, gor (Heute ftnben, bie <Ei« 
genart haben; unter ben 3uriflen feiten 
ober nie. 

(Ein preufifcher 3Iffeffor jum ©eifpiel 
ijl wie ber anbere; ihrer »ierunbjwanjig 
finb jwei Du$enb. 

Die befannte Qfnefbote »on Äarl V 
refpeftioe ihre Sttufjanmenbung ifl burd) 
fie wiberlegt. 

©enn ber leichtfertig urteilenbe 


Monarch baran »erjweifelte, bie Den« 
fung*art ber 3Renfd)en im (Gleichen ju 
halten, bloß weil ihm fein Sjpertment 
mit einigen SBanbuhren nid)t glüefte, 
fo beweifi bie* eine gewiffe Unjuläng« 
Iid)feit feiner 9tegierung*mrthobe. 

3n ^reufen hat man ti fertig« 
gebracht, baf fimtlidje Qlffefforen ben 
gleichen ^erpenbifelfchfag h a & f n> hie 
Uhren aber finb in jenem ?anbe heute 
noch fo eigen finnig wie im alten ©panien. 

5Benn wir auf ber beutfehen ©tufen« 
leiter einige ©proffen tiefer (leigen, 
fo bemerfen wir gerabe unter ben 
©ubalternbeamten mit ganjer ober teil« 
meifer9tea(fd)ulbifbungeine»erblüffenbe 
(Egalität bed ©ebanfenfaffen* unb ®e» 
banfen«»on«fid)«geben*. 2Ran unter« 
halte fid) nur mit ihnen, unb man wirb 
überad bie gleiche gewählte Art be* 
2Iu*brucfe* ftnben, bei ber e* fid) 
teine*meg* um bie 3ntenfität ber Sor« 
fledung ober bie Siefe ber 3bee hanbelt. 

<E* ifl h^jerquiefenb, an ihnen bic 
einfehneibenben ffiirfungen ber 3eitung*« 
(eftüre ju beobachten. 

(Ein folcher 9J?ann unb ©teuerein« 
nehmer, Dfftjiant, ©ertd)t*»odjieher ober 
Serficherung*infpeftor wirb nie »on 
$otitif, aber häufig »on „politifcher 
Äonfledation“ fprechen. (Er wirb unter 
ben „Serrainverhältniffen" einer ihm 
befannten ©egenb gerne bie „liebliche 
Jßügelformation" ermähnen, bie „ffieg« 
»erhältniffe" loben ober tabein, unb 
nicht an einem SBalbe, fonbern an 
einem „romantifchen SBalbgelänbe " feine 
$reube haben, etwa, wenn er unter einem 
©aume (iegenb bie „ffiolfenformation" 
betrachtet. 2(n befonber* glücflichen 
Sagen fommt er baju, un* »on „Sem« 
peraturbifferenjen" erjählen ju bürfen. 

Auf dRidionen 3*ttung*blättern fliegt 
heute ber ©ilbungifamen im ?anbe 
herum, unb in ben befcheibenflen ©ärten 
fd)ieft je$t neben bem braven £au*« 
unb Äüchengemüfe ba* frembartige Un« 
fraut in bie J&ähe. I- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




I 82 


©(offen 


Äunft, ftritif unb ^ublifum 

©ton wirb ft cf) n»ot>[ faum tdufd>en, 
wenn man annimmt, baß ben großen 
Staunt bed geißtgen {ebend, (infofern 
man bie ©efd)dftigung bed ^ublifumd 
mit ber Äunfl geißiged {eben nennt 
unb überhaupt nennen fann), bie £unß« 
fritif einnimmt, ben tfunßwerfen felbß 
aber ein oerfcbwinbenbed $ld$d)en Per« 
bleibt. ©ad entfpridß fdjon ber menfd)« 
ltd)en ©equemlid)feit. ©ton lief! eher 
ein geuißeton über bat ©uch, ald bad 
©ud) felbfl. Unb außerbem ifl äße 
wahre Jtunß ein Idßiger ©tohner unb 
©tdrer. ©ie fleßt mit ber felbß« er« 
ßdnblichßen ©liene ber IBelt fraffe 
gorberungen an gorm unb ßBefen, unb 
fontraßiert empßnblid) gegen bie lebend« 
erhaltenbe, lebenfpenbenbe gormloßg« 
feit unb 2Befen(oßgfeit aßenthalben. 
©ie erfd>üttert bie ?üge, pon ber wir 
jehren, unb fapri{iert ßd) meißend barauf, 
aße jene ffi?6glid)feiten, bie wir, mit 
piel ^Routine, unferem ©ewijfen Per« 
bergen gelernt haben, weil ße und 
üngßigen, befdjdmen, quülen, und ben 
©enuß wegnehmen unb flatt beffen ben 
bitteren ©rnß frebenjen, ober und ben 
föeinheüigeu ©rnß cntwinben unb flatt 
beffen einen und überlegenen ©enuß 
porhalten: bie Äunß atfo bemüht ßd) 
meißend, nnd btcfe bdfen, frdnfenben 
©togltd)fciten ind ©ewußtfein {u 
{wingen. ffldhrenb bad gern Beton über 
bie £unßwerfe einen fehr annehmbaren 
Kompromiß barßeflt. ©ton fühlt ßd) 
gefthmeidjelt unb im Äulturgewiffen 
beruhigt, weil man immerhin bod> mit 
ber &unft in Serbinbung tritt, ohne 
ihr in bie gefdhrlithe 9tdhe ju fommen. 
©in ©ffap über bie ©tobatne ©oparp 
macht feinen fdbmermütig, im ©egen« 
teil, man fühlt fid) h^fa angeregt, 
befommt feetifchen Xppetit nad) ffllelan« 
djolie unb weiß ßdj babei feiner eigenen 
wahrhaftigen ©emüd)lid)feit poflf ommen 
lieber. 


3d) habe einen Jßerren gefannt, einen 
2lflerweltdherren, ber feit ber ©totura 
nichtd mehr gelefen hatte, ©ilbern, 
Jtonjerten, Theatern gerabe{u prinzipiell 
audwid), bagegen aber mit imponierenber 
'Jludbauer unb ?eibenfd)aft jebe 3'itung 
nach £unßnoti|en, ©jfapd unb fo weiter 
abfud)te unb einen guten Seil feined 
fd)led)ten Saged ben einbring(id)ßen 
©efprddjen über jebe neue ©rfdjeinung 
ber jfunßwelt, ob ße nun 9ltegfd)e« 
©riefe ober eine neue ©oubreUe be¬ 
trag wibmete. ©iefer ©tonn hatte wohl 
Salcnt {um ^ublifum. ©r fdjeute auch 
feinen ffieg, um in bie SRdhe eined 
audübenben, namhaften äünflterd {u 
gelangen, an ben dlebentifd), in ben 
©annfreid feiner ©uggeflion, wo man 
pie(leid)t einen ©lief, einen ©efprüd)d« 
abfaß, ein wenig 3ntimititütdßaub er« 
hafchen fonnte. ©d fcheint ein 2lber* 
glauben bed $ubtifumd ju fein, baß bie 
perfdntiche BBirfung bed £ünßterd 
rentabler unb harmlofer fei. ©ton argu« 
mentiert oiclleicht fo: biefer Sragifer 
lebt weiter, unbefd)abet feiner Sragif. 
3n ben SBerfen perrdt er nur feine 
peinliche, bidartige ©eite, bie Sragif, 
perfchweigt aber bad belfere Seil feiner 
£ünfl!erfd)aft, bad ihm ein angenehmed 
{eben, 3tul)m, ?iebe ber grauen unb 
fo weiter oerfdjafft. — ©er bie Äunft 
wahrhaft liebt, ben erfennt man baran, 
baß er bad SBerf fucht unb ben £ünßler 
permeibet. 3ßed anbere iß ©ublifum. — 
©d gibt aud) feltene ©lenfdten, 
bie ßd) weigern, eine Ärittf ju lefen, 
wenn ße bad UBerf nod) nicht fennen. 
©d gibt ja auch bie Äuuß felbß. Unb 
ed gibt immer wieber Äritifer, bie bem 
©enuß bed ^>ub(ifumd am£unjtgefd)WÜ£ 
wefentlid) ©effered unterfd)ieben, bem 
rohen ©toff bed ^ublifumdintereffed 
geißige 5Berte einprdgen. ©d gibt 
{Weifellod Salente, bie bejfer baran 
tun, über bie 2Berfe ber anberen |u 
fchreiben, ald felbß Jfunß {u probu{ieren. 
Ob ed nun ein befonberd empßnbtid)er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



(Stoffen 


183 


©efd)tnacf ifl, ©mpfängtichfeit bei ®e* 
fügli unb ber ©inne, ober eine unge< 
möbnliche Urteilifraft, SBerflanb unb 
Sogif: ei finb fcf>6pferifcf>e Äräfte, 
welche bie Aunfhverfe meifieni nur ali 
SJorwanb gebrauchen, um fid) gu be* 
tätigen. di finb ®eifler, bie, wie bie 
äfünfller felbft, ei ftd) nid)t abgewöbnen 
fönnen, auf bai ^ubltfum wirfen gu 
wollen, wirfen gu rnäffen. di finb 
Socffpeifen, welche bie erftnberifcbe, 
immer noch erftnberifcbe Statur aui* 
wirft, um ftd) ©eelen für ben ©eift 
gu fangen. Bber bie gifcbe buben 
Routine. ®ie »nrfdjlucfen ben Secfer* 
biffen unb vermeiben bie Singel, ©ie 
entwifchen ber fünfllerifchm Äritif, wie 
fie bem Äünfller entwifchen. Dai^ubli* 
fum fällt auch auf bie SBerte ber äritif 
nicht herein, <5i befnabbert bie €r* 
freulid)feiten bei ©tili, faugt bai $er« 
fänlicbe aui, nafdjt von ber ©enfation 
bei SÄomenti. Dai ifl aBei. Dag 
nur ja fein Problem bangen bleibt. 

Um bai ©elbflverflänbliche gulegt gu 
fagen: Dai $ublifum erwehrt ficb ber 
Aunfl, inbem ei ftd) gum 3tid)ter über 
ffBert unb Unwert aufwirft. di abnt 
nicht, bag Demut, ©uggeflibilität allein 
bie ÜDirfung bei SBertei ermöglicht, 
©rft ©mpfänglichfeit, bann&ritif! Bber 
fie holten ei anberi: Urteil, ohne emp* 
fangen gu b®ö«>. 3ebei neue ffierf 
gilt nur ali eine ©elegenbeit, bagu ja 
ober nein gu fagen. Dai ^ubltfum 
will oon ber Jhritif nid)ti ali bie ÄTafft* 
fifation, allei anbere ifl Umweg, Qfb« 
weg. 9lur bai 3 a ober Stein interef* 
fiert, nicht bai ©rlebnii, worauf einer 
ja ober nein fagt. SDtan begreift bie 
©ituation, wenn man bai ©erebe über 
bie Defted)(id)feit ober Unbeflechlichfeit 
ber Jfritif anbört. di barf gum ©ei* 
fpiel nicht ein $reunb über einen Jreunb, 
ein geinb über einen geinb fdjreiben. 
Denn wie fönnte fold)e menfd)liche 
©egiebung eine gerechte älaffijtfation 
möglich machen? 9BoBte bai ^ublifum 


hören, wai einer fagt, ei würbe gu« 
geben, bag greunbfchaft unb 0feinbfd)aft, 
Siebe unb £ag bie Bugen öffnen; wo einer 
überhaupt Bugen bot. Äritifdje ©ega* 
bung ifl nur gu oft ibentifd) mit ©mpfäng« 
lid)feit für flärfere, in höherem ©inn 
fd)öpfertfd)e $erfönltd)feiten, ober mit 
frampfbafterBbwebrgegenfolcbe©ugge^ 
flion. Davon will bai ^)ub(ifum nid)ti 
wiffen. di will aber auch nicht bie „3Bai)r« 
beit". Denn ei lägt fid) wiffentlid) von 
feinen ^ageigeitungen betrügen, in bcnen 
jebei Urteil, jebe Steflamenotig ber Bui* 
brucf materieller $tad)t, perfönltd)er£ow 
negionen ifl. Dai macht nid)ti, benn ei 
bietet bem ^>ub(ifum ben reinen 3ucfer 
an 3a unb Stein, an äugerem ©reignii, 
Jflatfd) unb Bugenblicfiwtrfung, beffen 
man bebarf. ©rfl wo aui bem $er* 
fönlichen bie Probleme ber ^erföttlid)* 
feit beroorwachfen, wehrt fid) bai ^ubli* 
fum. di begeht barauf, mit aB feinen 
Kräften, vom ffiefentlidjen oerfdjont 
gu bleiben. 


SRufenttenff 

Sou bem fünftlerifch fo angeregten 
Seben tm Deutfdjen Jtaiferbaufe wagten 
uni bie 3<itungen in ben legten Soeben 
wieber einmal intereffante Dinge gu 
ergäben. Die „®?ü neben er Sleueflen 
9tad)rid)ten", bie bereiti vor feebgegn 
3abren ber gefpannten Station $egt 
unb SWelobte bei marfigen ©angi an 
jfgir ali er fie autbentifd) übermittelt 
batten, liegen ftd) non einem „alten 
greunb" aui ©erlin fchreiben, bag bort 
vermutlich ©nbe gebruar eine Dperettc 
„Der Siebeitraum" in ©gene geben 
foBe, beren Jfomponifl ber Jtronpring 
fei, wäbrenb bai Libretto vom Äaifer 
felbfl flamme. Seiber folgte biefer 
günbenben Stotig alibalb „von guflän« 
biger ©eite" ein Dementi, trogbem ge, 
wie ftd) bai münchener ©latt poetifd) 
auibrüefte, „aui DneBen flammt, bie 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



184 


©loffm 


fonfl frljr gut in berartigen Dingen 
©efdjeib wiffen". 

Mag bem nun fein, wie ibm wette. 
üBenn’i nicht jutrijft, fo l>dtte ei bod) 
wofyl jutrejfen Finnen, — barüber 
werben bie «Stimmen, in Anbetracht bei 
befannten Äunfltriebi ber biifutierten 
Familie, faum geteilt fein. Unb man 
bitte ei in ber 2at a(i ein »ater# 
(inbifchei, ein nationa(ei Serbienfl 
begrüßen bürfen, wenn bergeftalt ber 
3etternaar feine Stimme wiber bie 
Auilinberei auf biefem ©ebiet erhoben, 
wenn er ftd> burd) fuße Melobien aud) 
in oerbitterte ^roletarierbcrjen hinein* 
gelungen unb fo neuerbingi jur Über* 
brüefung ber fojialen ©egenfüge bei* 
getragen bitte .... 

Dem Manne gelernt bai Jßanbeln; 
Aufgabe ber $ran i|t ei, ju butben. 
Auch wir (lügen uni mit biefer $bef< 
auf „Quellen, bie fonfl febr gut in ber* 
artigen Dingen ©efdjeib wiffen". 

So befudUe benn bie &aiferin neulich 
eine Aufführung bei „£ünigi &bipui" 
im 3>rfui Schumann, ließ nach Schluß 
ber ©orflellung Mar Stein bar bt in bie 
J^ofloge bitten unb fagte ju ihm: 
„Der ©inbruef ifl ein ganj ge* 
waltigerunb bieffiirfung eine 
tief ergreifenbe, ber man fich 
nicht entjieben fann." 

ffiie wobltuenb b*ht fleh hoch biefe 
fch(id)te, anfprudjiloi fliliflerte tfuße* 
rung ber bob«t 5 rau » 0 « hem ab, wai 
man fonfl ali berliner £unflfritif ju 
büren befommt! Man flette fleh bloß 
für einen Moment »er, in wai für 
Sagfonflruftionen $um ©eifpiel Alfreb 
Äerr feine ©rgriffenbeit, feine Un* 
fibigfeit, jld) ber gewaltigen SBirfung 
bei Dbipui ju entziehen, gefleibet bitte. 

Der grüßte 2eil bei 9)ublifumi »er* 
harrte benn aud) wibrenb bei@efprichi 
ber JFaiferin mit Stein barbt im 3irfui 
unb brach immer wieber — wie bie 
<Preffe melbet — fpontan in ©eifalli* 
rufe aui. Dr. O. 


(Ein 6ftaretd)ifd)er 0tubenteiv 
a(manad) 

Stubentenalmanache bat ei inDeutfch* 
(anbfehon manche gegeben; fafl alle waren 
fehüngeifliger Art unb bienten grüßern* 
teili bem^ublifationibebürfnii bid)ten* 
ber Stubenten. Dabei !am mand)ei 2a* 
(ent ani ?id)t, im ganjen aber gaben 
biefe ©üd)er uni burchaui fein ©Ub »on 
jenem wertvolleren 2ei(e bei mobernen 
Stubentcnlebeni, ber fid) abfeiti »on 
Kneipe unb «Pauffaat abfpielt. 

92un gibt ber afabemifche SBerbanb 
für Literatur unb Mufif in ffiien jurn 
erflenmal einen üflerreichifchen Alma* 
nad) aui mit bem 2itel „2$om Stubium 
unb vorn Stubenten" (Verlag ©runo 
©affirer, ©erlin). Die crfle J^ilfte bei 
fchünen ©ud)ei gibt in alter 3Beife ben 
bid)tenben Stubenten bai SBort, unb ei 
flnb recht viele gute ©eitrige babei. Der 
zweite 2eil aber bat ein neuei ©eflcht; 
er bringt »on Stubenten unb Stuben* 
tenfreunben Auffige über Stubium unb 
Univerfltitiwefen, unb bi** tritt ein 
tppifch moberner 3ug b**®**/ Du&enbe 
»on grunb»erfd)iebenen Jfüpfen {eigen 
eine jielbewußte ©emeinfd)aft(id)feit »on 
©ebanfen unb ©eflrebungen, bie burd)* 
aui wie ein »orliuftgei Programm ber 
wertvolleren Sleubilbungen unb 3i*le 
btr afabemifd)en 3ugenb anmutet. Dem 
Univerfltitijopf freilich, ber jeben 9licht* 
afabemifer bei jebem SOieberfeben wie 
ein groteifer Ataoiimui berührt, rücfen 
nur wenige ber Mitarbeiter ernftlid) ju 
teibe, unb bai ifl gut, ba wirflidje 
Steformen l>icrtn bod) nicht »on ben 
Stubierenben auigeben Finnen, fo febr 
ein ©eijieben ber Dugenb jur Mitre* 
gierung unb ©eratung aud) b* er ju 
wünfehen wire. Deflo erfreulicher ifl 
bie ©inflimmigfeit, mit ber bie t»pifd)en 
Ifafler unb romantifd) verfleibeten 2ob* 
fünben bei Stubentenlebeni verurteilt 
werben, vor allem bai Saufen unb ©or* 
bettbefueben. Da webt eine frifche ?uft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©toffcn 


185 


unb regt ftd) ein ßBiße, ber jebe gdr* 
berung oerbient. ©tag ber afabemifche 
betrieb ber SBiffenfcbaften fid) nod) lang 
gegen gefnnbe Umwdljungen jtrduben, 
wab liegt baran, wenn nur gegen bie 
offijieße Verfumpfung unb »olfbgefdbr« 
lid>e Verfeuchung in ben Greifen ber 
©tnbenten felbft ern ftlid) gearbeitet wirb! 
Daju ftnb l>ier fd) 6 ne Änfdnge »orban* 
ben, unb fo fei bab gute ®ud) alb Dofu* 
«ent eineb guten SBoßenb berjtid) be* 
grüft! 

Jßermann .öeffe 


TOrturer 

Der Xbocntifl, ©tubfetier Staumann, 
beffen neuerliche Verurteilung ju fünf 
3 abten unb fedjb ©tonaten ©efdngnib, 
wegen aßfambtdglicher ©eborfamboer* 
Weigerung, bab Cberfriegbgericbt un« 
Idngft bejtdtigte, fei f)trr a(b djriftlicher 
©tdrtprer, alb unbeugfamer ©laubenb« 
belb gefeiert. 3n Deutfcblanb rührt 
fid) ja je$t fo etwab wie eine religiöfe 
Stenaiffance. Unb ba bie ffiorte beb 
Äaiferb nod) nidjt »erfaßt finb, mit 
benen er ben religiöfen ©inn gerate 
ber Xrmee aufffifd)« woßte, fo wirb 
aud) ber ?opa(e ntdjt jögern, bem 
©tifitdroerbred)er Staumann jene <fb*' 
furdjt ju joßen, bie ihm gebührt, aud) 
wenn ber ©taat felbft, in trauriger 
©rfußung einer traurigen Pflicht, ihm 
ju feinem ©tartprium oerbelfen muß. 
3n Deutfcblanb wirb man fcbon genug 
Verftdnbnib aufbringen, um auch einem 
©eftierer bie innere UBabrbeit feiner 
religiöfen ©totioe jujugefteben, in 
Dentfcfflanb, beffen ©taatboberbaupt 
ja felbft einer ^ird>e angebört, bie 
alb £e$erbefenntnib, alb ©eftenglanbe 
begann unb no<b immer ni<bt aufge» 
hört bat, ©cbmdbungen biefer 3lrt ju 
rrleiben. 

©eit feinem (Eintritt in bie beutfdje 
3frmee, feit bem 3 abre 1907 , butbet 

1 3 


ber ©lanbenbbelb ©tubfetier Staumann. 
(Er bient brao eine 3Bod)e lang, er ift 
aud» bereit, am ©onntag ju arbeiten, 
nur an jebem ©ambtag oerweigert er 
ben ©eborfam mit ber fd)licf)ten Formel: 
„3<b barf nicht arbeiten!" Denn eb ift 
ber unerfd)üttrr(id)e ©taube feiner 
©efte, baff ©ott ben ©ambtag alb einjig 
wahren ©abbatb gebeiligt bat/ unb 
biefeb ©ebot beb J^errn ließe ftd) eben 
nicht auf einen anberen Sag übertragen. 
Der ©tubfetier Staumann bat alfo ein 
für allemal,füraße f ommenben©am btage 
feineb Dafeinb, ben ©eborfam »er* 
weigert. Dab ©efefc aber faßt bab 
jebebmal alb eine neuerliche Untat auf, 
bie neuerbingb geabnbet werben muß. 
Diefe 2luffaffung wirb fchon ftimmen, 
benn bie Herren Stid)ter fennen wobl 
ben VHßen beb ©efefeeb fo genau wie 
ber ©tubfetier Staumann ben ßBißen 
©otteb. Staumann figt infotgebeffen 
feit 1907 jumeift im ©efdngnib. Die 
Xngetegenbeit entwicfett ffdr mit jwin* 
genber 2ogif. Staumann beruft fid) auf 
feinen chrifltichen gabnenetb unb bie 
Dibel, bab ©erid)t beruft ftd) auf feinen 
Xmtbeib unb bab ©efegbud). 3 m ®e* 
fdngnib arbeitet Staumann wieber nicht 
am ©ambtag, unb bab gibt wieber aß« 
wöchentlich ein funfelnagelneueb Delift. 
©tan bat ftd) entfdjloffen, bie ©ebor« 
famboerweigerungen biefer geborfamften 
©eele ju je fünfjebn bib jwanjig ©tücf 
jufammen ju nehmen. 3e$t ift Stau* 
mann ju fünf 3 abren unb fed)b ©to* 
naten 3 ud)tbaub oerurteilt worben, bat 
Defchwerbe eingelegt, unb fam fo oor 
bab Cberfriegbgericbt. 

©tan lieft in ber 3eitung: „Der Ser 
banblungbleiter machte ihn baranf auf* 
merffam, baß er bei feinem fortgefegten 
Verharren nach menfchlichem (Srmeffen 
bab ganjen tfeben hinter ©efdngnib« 
mauern jubringen müffe. Cb er benn 
im Jßinblicf aud) auf biefen Umftanb 
bei feinem Vorfag oerbleibe. Stubig 
antwortet ber ‘ingeflagte: „3awoM!" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





186 


Stoffen 


Auf bie grage, ob er bei Außbrud) 
eineß Äriegeß an einem Samßtag mit 
inß gelb jieben werbe, erwiberte er: 
„®r werbe geborgen, weil ein Un« 
glßcf vor ber $Ar (lebe." — ob bn 
Sreueßer aller (betreuen! ®ß muß 
bad£erj jebeß StaatßbArgerß munter« 
bar berAbren, baß aueb biefer Unge« 
borfame im ©rnßfall parieren wirb, unb 
fei eß auch am Sabbatb- Reifen fann 
ibm leiber biefeß gewiß eble unb rAbm« 
liehe 3ugeß4nbniß nicht. Denn, wenn 
aud) ber ßRilitärbienß im grieben ge« 
wiffermaßen nur alß bie Vorbereitung 
für ben Ärieg ju betrachten iß, bie 
Difjiplin iß unb bleibt ein unbeug« 
famrß ©efeß wie nur irgenbeine g6tt« 
liebe Vorfchrift. ©ß iß fdfan, wie b*" 
bie beiben ewigen (Gewalten ßegen, 
w&brenb ber vergängliche SOtenfd), baß 
im beeren Sinne belanglofe 3nbivi« 
buum junt Opfer faßt. 

Stur in biefer 3>erfpeftioe fann bie 
Angelegenheit gefeben werben. ©ß 
wäre ber religiäfen 3bee unmArbig, 
ben SJtann alß ©eißeßfranfen ju be« 
banbeln; abgefeben bapon, baß ber 
untrügliche Scharfblicf ber SJtilitär* 
ärjte, bie, wieber einem btifiß'n @e« 
feg jufolge, feinen Dienßtauglicben 
unb feinen Dienßuntauglicben je 
burebrutfehen laßen, eine eventuelle 
patbologifcbe Anlage längß feßgeßedt 
hätte. Unb bann — bie Difjiplin 
braucht folcbe ©eifpiele, braucht 
Opfer, wie jeber ©ott. Stadmbmungen 
bitte man freilich nicht färdßen 
mißen, auch wenn man ben ffltann 
ein für allemal in weit geringerem 
Außmaße eingefperrt bitte, ohne U)n 
gleich lebenslänglich wie einen Staub« 
mirber ju verfließen. Aber bie 
herrliche ©enauigfeit beß ©efefceß! 
Unb wenn einer fchon bereit iß, fAr 
jene jwei 3been, Steligion unb SRanneß« 
jucht, auf beren gunbament bie ©riße 
bee Vaterlanbeß beruht, baß SRartprium 
Su erleiben, ein fo großeß Deifpiel ab« 


jugeben — foO man ihn baran bin’ 
bern? — SJtan verfchone mich baber 
mit praftifchen Vorschlägen, wie man 
etwa bem furchtbaren Dilemma hätte 
entfommen finnen. ©tan wolle nur 
nicht burch bie ©tafchen beß ©efeßeß 
fcblüpfen, in fotchem gaU. ©tan jer« 
breche fleh nicht ben Äopf über baß 
Wohlergehen eineß Außnabmßmenfchen, 
ber biefeß Wohlergehen verfcbmäljt. — 
Auf bie 3bee fommt eß an, nur auf 
bie 3bee! 

Dertbolb Viertel 


Die Slpacbeit 

3n ber Stäbe ber Ratten, bem Stiefen« 
magen von ©ariß, iß eine fleine, büßere 
Straße, in ber ßch ber betäubenbe @e« 
ruch verfaulenber ©emufeabfälle fangt. 
Daß iß bie rue des innocents. J&oije, 
von Schmug unb Alter mißfarben ge« 
worbene J&äufer engen ße ein, atmen 
$ag far Sag unb Stacht far Stacht ben 
efelbaften Dunß ber fallen unb fpiegeln 
fchon an ihrer Außenfeite baß burftige 
{eben, baß ju bergen ße beßimmt ßnb. 
3n einer biefer troßlofen ffltietßfafernen 
iß ber caveau des innocents, ber £e0er 
ber Unfchulbigen, eine ber Schenfen ber 
parifer Apachen. 

Über eine ßcile unb fchmale kreppe 
ßeigt man hinab. Daß aßbntatifche 
Ältmpern eineß Jtlavierß, baß b<if frc 
jfreifchen einer Weiberßimme flingt 
einem entgegen. 3n bem mittleren ber 
brei untereinanber verbunbenen ÄeDer« 
räume flef)t ein Jtlavier, an bem ein 
(erlumpter ©reiß ben Saft ju einem 
©affenbauer hämmert, ©ine unglaublich 
hagere ^erfon ßngt unb begleitet jebeß 
ihrer Worte mit einer groteßfen, un* 
motivierten Bewegung ihr« bArren 
Arme. 

Tu as brise ma vie 
Et dßtruit mon bonheur 
Cassö mon parapluie . ■ • 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©lofttti 


187 


Unb mit lautem ©rulleit unb Sollen 
wieberholt ber @t)oru« ben Refrain, <S« 
finb meid faum erwachfene ©urfchen 
mit Meinen feueren ©chnurrbürtchen 
unb Xugen. 31)re @efid)ter finb bleid) 
unb trog itjrer 3ugenb fchon »oder 
galten. Die meiden trinfen ©ier, nur 
wenige 2Bein ober ©d>nap«; aOe rauben 
3igarettcn. Die 3igarette ift il)r hüthder, 
it>r unentbehrlicher ©muß. 2Öenn 
ihnen nicht« wüt)renb ber Unterfudjung«* 
l)aft bie Sippen )u ftffnen permag — 
für eine 3<gatette »erlaufen fit it>ren 
greunb. Da« meid bie Polizei, unb ba« 
ift aud) fo ziemlich ihr einzige« drittel, 
um biefe ©orte oon Verbrechern ju 
©edünbniffrn ju zwingen. 

Denn etwa« ©tarfe« unb 3üh*$ 
hült biefen Xu«wurf ber SXiefendabt, 
biefen perfaulenben Abfall ber menfd)* 
lieben ©efellfchaft jufammen. @twa«, 
ba« fid) gegen ©efeg unb ^Jolijei, gegen 
9Rad)t unb Übermacht tu behaupten 
permag/ etwa«, ba« datier id al« 
©rutalitdt unb weiter reicht al« ber 
citoyen Browning. 

©in befonberer 3Bifle fd)eint biefe 
ÜBelt für fid), biefe autonome Stepublif 
be« Verbrechen« gefchaffen unb organi* 
fiert ju haben. Äße au«gedofenen (Sie* 
mente bat er gefammelt unb unter 
eigene ©efege gebracht, nnter ©efege, 
bie harter unb graufamer finb al« bie, 
benen aß biefe bunflen (Sridenjen ent* 
flohen finb. 2fud) in biefer 2üelt gibt 
e« eine $hre, bie man unrettbar per* 
Ueren fann, Verbrechen, bie ihren Xn* 
flüger unb dichter ftnben. Da« einzige, 
wa« bie ©efege biefer ffielt pon benen 
ber unferigen unterfebeibet, ift, baß fie 
gegen unfere Drbnung gerichtet finb, 
baß in ihnen ber Xnard)i«mu« jur 
SRoral erhoben id/ unb baß fie brutal 
unb ohne jebe humane Hemmung pofl* 
fhreeft werben. Daburd) wirb eine Xrt 
Xu«lefe gefchaffen; eine Jfonbenfation 
ober — wenn man fo fagen barf — 
eine Üteinfuttur be« Verbrechertum« 


Digitized by Gougle 


entdeht. — Da« id bie eigentümliche 
©türfe biefer ffielt ber ginderni«. Der 
©eid ber Drganifation, ba« mo* 
ralifebe ©tigma unferer 3eit, hat aud) 
biefe legte ©d)id)t ber menfcblicben 
©efellfebaft gezeichnet unb bamit bie 
Doppelfeitigfeit feiner SWoral geoffen* 
bart. 

Da bie ©efege ber Jfultur niemale 
fo brutal unb egoidifd) fein werben 
wie bie be« abfoluten Xnard)i«mu«, 
id e« beinahe unmiglid), ba« organi* 
fierte, bureb eigene ©efege per* unb 
gebunbene Verbrechertum ju perniebten. 
Der moratifebe Outfiber, ber Verbrecher, 
ber fid) nicht einmal unter bie ©efege einer 
Verbrecberorganifation beugt, ftnbet 
feinen Unterfchlupf, feinen ©ebug bei Jta 
meraben unb ©pießgefeßen. Der Xpadje 
aber, ber ba« Verbrechen al« J&anbmerf 
au«übt, ft nbet bei feinen©en offen- les po- 
teaux (Pfaden) - einen mirffamen „Ver* 
banb jum ©d)ug gegen bie ©efege". ©r to* 
tet ober raubt nicht au« fubjeftioem #ang 
)um Verbrechen, fonbern gewiffermaßen 
au« moralifcher Überzeugung — bie 
©efege feiner Älaffe erheben 9taub unb 
ßjforb zu etwa« 3>ofitipem unb burd)au« 
8totwenbigem, beinahe zu einem 3beal. 
®« gibt, wie mir ein äomtniffür erjil>ttc. 
Zum ©eifpiel eine ©lique ber parifer 
Xpachen, bie feinen unter ihre SKit* 
glieber aufnimmt, ber nid)t fd)on 
menigden« brei fDtorbe auf bem ©e 
wiffen hat. Da« id, Pon unferem ©tanb 
punft au« gefehen, ba« Verbrechen zum 
©efeg erhoben; zugleich aber id e«, 
pom ©tanbpunft be« Verbrecher« au«, 
ba« wirffamde STOittel, ba« Verbrechen 
unb bie ©gidenz feiner gewerb«müßigen 
Vertreter gegenüber einer immer um* 
fidjtiger unb müd)tiger werbenben ^Polijci 
ZU erhalten. 

9lur burd) bie Organifation be« 
Xpachentum« id e« zu erflüren, baß 
fid) biefe« unter ben Xugen ber Polizei 
ZU einer fo furchtbaren ©efahr ent* 
wicfeln tonnte, baß ber erfahrene Polizei* 


Original fro-m 

PENN STATE 






i88 


©(offen 


prdfeft Ltpine behauptet, baf ffe im 
(fad einer jweiten Äommune ©arid 
vernichten fönne, wenn nicht ein flarfcd 
Aufgebot von ©Militär gegen fie mobil 
gemacht werbe. 3 fl eine folche Organi* 
fation, ber wir in unferer humaneren 
©eit nur bie flraffe Organifation bed 
©Militärd entgegenjufteden vermögen, 
ohne einen gewiffen — wenn auch in 
feinem (Sffeft negativen — moralifchen 
jnftinft benfbar? — 

Aber noch etwad anbered ald ber 
.ffulturfaftor Organifation fcheint mir 
biefe ffielt bed Verbrechend mit ber 
unfrigen in einem pofitiven, wenn auch 
rejiprofen 3 ufammenhang ju holten, 
©ad ift ein felbfl in bie Siefen biefed 
©tanbed bringenbed ©ewußtfein bed 
täglichen SRiefenumfafced an (Sjiftenj* 
moglichfeiten. ©ad ©ewußtfein, baß im 
gewaltigen Auf unb Ab, im ungeheuren 
Verbrauch an Leben unb äraft ber 
©Metropole einer, ber heute noch h»d> unb 
ilolj bafleht, morgen fchon für immer 
untergegangen fein fann. ©ad ©ewußt* 
fein, baß von ben halten bid ju ben 
niebrigflen Älaffcn ber menfchlichcn 
©efedfehaft ein unterirbifcher ©trom 
fuhrt, ber ununterbrochen ben Abfall 
ber SRicfcnftabt I>inn>rgfpä(t, ber bie 
3 irfulation jwifchcn ben äußerfien 
(£nben ber ©efedfehaft offen Ifält. . . 

©er beflrmmenbc ©eruch bed »er* 
faulenben Abfadd ber fallen bringt in 
bie rue des innocents. Schwer unb 
bebrücfenb legt er (ich auf bie Zungen. 
Aber wie wäre biefe gewaltige, ungeheuer 
lebenbige ©tabt benfbar ohne ben Ab* 
fall ibred ©Midionenverbrauched? — 
Abolf Lapp 


Der fokale Liberalismus 

3n jjwei Richtungen vor adem hohen 
lieh bie Sräger bed Liberalidmud im 
volitifchen Leben ©efteuropad verirrt: 
bie eine mirb vom ©Manchejiertum, bie 


anbere vom ©taatdfojialidmud bereich* 
net. ©ad ©Manchrflertum f&hrte ben 
©runbfafc ber ^hbflofraten: Laisser 
faire, laisser passer, ber ganj richtig 
and ber reinen ffiirtfehaft abgeleitet 
war, in bie politifche üBirtfdjaft ein, 
wo er nichtd |U fuchen hatte. <?d wiber* 
fegte (Ich jeber gefeggeberifchen ©e* 
fd)ränfung ber Audbeutungdfreiheit 
fapitaliflijcher Unternehmer, weil ed 
in beren Opfern notwenbige ©egleit* 
erfcheinungen eined jum allgemeinen 
©eflen bienenben freien ©pield ber 
Xräfte fah. 3hnt fehlte bad Verflänbntd 
für bie Urfache ber Unfelbfiänbigfeit 
ber Lohnarbeiter, bie unaufhörliche (frei* 
fegung von Lanbbewohnern burch bie 
mit politifchen ©Machtmitteln betriebene 
fpefulative Sperrung gar nicht ober 
nur oberflächlich genügten ©obend. 

Auch ber ©taatdfojialidmud war im 
allgemeinen hiergegen blinb; er begriff 
aber bafär bie Ungerechtigfeit ber Aud* 
beutung befiglofer Lohnarbeiter, machte 
biefe wichtige Sinficht jeboch gleich 
wieber burch bie Sorheit wett, bie 
Löfung bed fojialen ©roblemd bem 
hifiorifchen ©taat anjuvertrauen, ber 
ju neun 3 'hntel nichtd ifl ald bad ent* 
faltete politifche ©Mittel, womit bad 
Unternehmertum fein älaffenmonopol 
gegenüber bem 'Proletariat aufrecht* 
erhält. 

'JOBad bem Liberalidmud bidher fehlte, 
war eine Sheorie, bie eine fcharfe Sren* 
nung jwifchen ber reinen unb ber poli* 
tifchen öfonomie burch führte, ©ad ge* 
fchieht in ©oftor ffranj Oppenheimerd 
©chriften, vor adern in beffen glänjenb 
gefchriebenem jüngflen, feine bisherige 
Arbeit jufammenfaffenben ©erfe: 
„Sheorie ber reinen unb politifchen 
Ofonomie" (Verlag von ©eorg Reimer, 
©erlin 1910 ). ©arin wirb gejeigt, 
baß bad freie Spiel ber Kräfte im ©inne 
bed urfprünglichen Liberalidmud im 
wirtfchaftlichen Leben heute nur bedhatb 
ju feiner gerechten Verteilung ber ©üter 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 





©loffen 


189 


führen, bem einzelnen ben »ollen Er» 
trag feiner Qhrbeit nid?t (Trfjrrn fann, 
weil bie Entwicflung brr mobrrnrn 
fapita(ifiifd?en ®efellfd?aft »on brn 
bribeit politifd?en ißoraudfrfeungen ber 
reinen 3Birtfd?aft, ber greijügigfeit unb 
ber Freiheit ungenußten (anbed, nur 
bie eine, bie greijügigfrit erfüllt 1?«** 
Erftmaid wirb ferner burd? Oppen» 
heimer fchlagenb unb überjeugenb nad?» 
gewiefen, baß (t beralidmud unb ©ojialid» 
mud in $Birf ficf>f eit nicht nur feine (Segen» 
füge finb, fonbern aud? im ©runbe ein 
unb badfelbe bejwecfen, ba in ber freien 
2Birtfd?aft arnoffenfd?aft(id?e ©eflre» 
bungen vermöge ihrer natürlichen Über» 
legenbett alle J^errfchaftbanfpr&che rin» 
(einer uberwinben müffen. 

211$ ein neuer wiffenfchaftlicher © 0 » 
jialidmud vereinigt Oppenheimerd (ehre 
in fid? bie Sorjüge bed orthobojren 
©targidmud unb bed „Sleviftonidmud", 
ohne ihre Nachteile }u hefigen. SBon 
2Rarg unterfcheibet Oppenheimer fid) 
hauptfäd?(id? baburd?, baß er beffen 
„iubuftriejentrifd?e" 2luffaffung ablehnt 
(ugunflen einer „geojentrifdjen" 2fuf» 
faffung, wonach aller äfonomifche $ort» 
fcf?ritt nur in bem SWaße ^>Ia$ greifen 
fann, ald bie (anbmirtfd?aft 9lat?rungd» 
überfd)üffe erjielt. (fr teilt mit ihm bie 
Xnficht, baß in ber fapita(iflifd?en 
9Birtfd?aft bie Eigentümer ber mate» 
rieOen ©efd?affungdguter (©oben unb 
2Berfgut) ein älaffenmonopol gegen» 
über ber „freien" 2lrbeiterfd?aft befigen. 
2fobrrerfeitd fleht er ben „Stevifioniftrn" 
nid?td nad) in einer unbefangenen 2Bür» 
bigung ber tatfäd?(id?en (frgebniffe ber 
fapitaliflifchen 2Birtfd?aft. 3l)tn ifl ber 
Jfapitalidmud überhaupt nidjtd weniger 
ald bad bäfe ^rinjip an fid); er fenn» 
jeichnet ihn ald ben ©aflarb (wifdjen 
ber uralten, auf (froberung beruhenben 
«£errfd?aft, bie ben $eubalflaat unb bad 
große ©runbeigentum, unb ber Freiheit, 
bie in langen Jtämpfen bie $rei)ügig* 
feit errang. 

1 3 * 


,/Äßer glud), ben ber äapitalidmud 
über bie 3Renfd?h(it gebracht I?®*» tfi 
(frbteil »on feiner Butter, ber urtüm» 
lidjen ©ewalt, bie ben 3Rrnfd?en junt 
Objeft frember SBiflfür ernirbrigte; 
aller ©egen ifl (frbteil bed llaterd, bed 
©eifted ber Freiheit." ffiad Oppen» 
heimer inbed »on ben „Slevifioniflen" 
fcharf fd?eibet, ifl bie 2(bneigung feined 
revolutionären ©runbwißrud gegen jeg» 
liehen fchwächlidjen Kompromiß. On 
biefer ©ejiehung fleht er vielmehr ben 
franjftftfchen ©pnbifaliflen viel näher, 
ald er ed felbfl annehmen mag. ©ie 
©pnbifaliflen brauchten nur bie Obee 
bed „©eneralfhreifd" burd? bie Oppen» 
heimerfdje Obre ber „©iebelungd» 
genoffenfd?aft" ju erfegen unb von 
bem äBahnmig ber „©abotage" abju» 
(affen, um mit ihrem Programm ganj in 
Oppenheimerfcbem ©rifle ju wirfen. 
©ad ifl eben bad ©roßartige an ber 
neuen (ehre, baß ihr jeglicher vanbali» 
flifd?e 3ug fehlt, trogbem fie burd? unb 
burd? revolutionär ifl. ©ie überläßt 
ed bem 2Ilten, an feiner eigenen $äu(» 
nid (ugrunbe ju gehen, um fid? ganj 
bem 2lufbau bed Sleuen wibmen ju 
finnen; nur wad fte babei hinbert, 
wirb unmittelbar befämpft. 

Om übrigen »ofljirht Oppenheimer 
eine Ehrenrettung bed (iberalidmud. 
©iefer war ed, ber burd? bie Jrrijügigfcir 
bie entwürbigten ©flaven bed ©roß» 
grunbeigentumd erläfle. Er hat babureb 
freilich jeweild bie Siefervearmeen ge» 
fteßt, bie bie (6l?ne ber fläbtifchen 
Onbuflriearbeiter nieberhielten, ja vor» 
übergehenb tjerabjogrn; er hol aber bad 
(od ber vom (anbe 2lbwanbernben fletd 
verbeffert unb im ganjen brn ©urd?» 
fd?nittd(ohn ber mrnfcblichrn 2lrbeit in 
immer fteigenbem 9Äaße erhöht. 2Bad 
nod? ju tun übrigbleibt, um biefen von 
fünfllichen Hemmungen ju befreien, ifl 
eine Umwäljung ber Eigcntumdverhält 
niffe in ben ©rbieten bed bächflen fojialen 
©ruefed.in ben©roßgüterbiflriftrn Eure 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






190 


©(offen 


pa£. „Unb aud) biefer legte Jßammer* 
(d)tag, bcr bie geffcln ber münbig ge* 
morbenen ?D?rnfcf)l>rtt gang gerbrechen 
wirb, wirb geführt werben non bem 
arg »erldfterten ?ibera(iämu6, bem 
Wiberpart unb ©efieger bei $ettbal* 
ftaateä." 

Otto Gor 6 ach 


©rofftfabttoofmungen 

$Ründ)en ift, ber jüngfien SBolfd* 
gdhlung nach, wieber erftaunlid) ge* 
wachfen. 1900 erft 500000, t>rute fehon 
600000 (Einwohner, ba(b wirb bie 
SRillion erreicht (ein. Wie (lo(g finb 
aOe auf biefe gldngenbe ©ntwicflung! 

Sor furjent fam ein anbereö Dofu* 
ment gum Abfdjluß, bat weniger be* 
fannt ift, (obwohl ei ber Stabt 
80000 9 Rarf gefoftet hot)/ bie amt* 
liehe Wohnungäerbrbung 1904/07. ®a 
wirb uni bie Kehrfeite bcr üRebaide 
grgeigt: Oie SRaffe ber ©roßftdbter 
lebt in giemlid) elenben Wohnung** 
»erhdltniffen. 

An fid) bebeutet bie fldbtifche Wohn* 
weife eine übermdßige gufammen* 
brdngung von SRenfdjen auf Meiner 
gliche, — man bebenfe in Lunchen 
ffnb fdbon gwei Drittel alter ©ebdube 
brei* nnb »ierfticfige SRietfafernen — 
aber fo recht fühlbar wirb bai erft 
ben weniger bemittelten Schichten, 
welche in bicfem „Kampf um ben 
9 taum" am eheften unterliegen. <?twa* 
mehr ali bie Jßdlfte ber gangen Stabt* 
bevilferung ifl in ben fleinflen, ein* 
bi* breijimmerigen Wohnungen unb 
Wohnung*tei(en gufammengepfercht, fo 
baß burcbfdjnittlid) fchon brei ^Perfonen 
auf gwei SRdume treffen (wobei Küchen 
unb felbft fleine Kammern eingerechnet 
würben). Oiefer <p(agmange( wirb noch 
befonber* iduftriert burd) bie extremen 
gdlle, in welchen über 12 000 3 Rcnfd)en 
nicht einmal feviel Luftraum gum 


Schlafen haben, al* bie befcheibenften 
poligeilichen Sorfehriften ei »erlangen, 
ndmlid) gehn Kubifmeter für <ßr* 
wachfene unb för Äinber bie Jßdlfte; 
achteinhalbtaufenb muffen in Kammern 
nichtigen, bie feine genftcr haben; 
i7ooo<Perfonen ermangeln berSetten. 
^Natürlich wirb man in foldjer (Snge unb 
©efchrdnfung vergeblich Drbnung unb 
Sauberfeit fuchen. 

Dagu fommt noch ein anberei Übel, 
welchei »or allem bie gamüien trifft. 
3 Ran muß fleh wunbern, wie wenige 
eigentlich über eine »oOftdnbige unb 
abgefchloffene Wohnung verfügen; ei 
finb nur fed)*unbfünfgig <Progent, bie 
übrigen (eben in ^eilwohnungen, ober 
haben Aftermieter im J£>aufe. 

©erabe biefei Softem ber $eitwoh* 
nung ifl in SRünchen t)rrrltd> auige* 
bilbet, am reinften fann man ei in ben 
Stuhmeiflrafen am Oftbahnhof jlubieren, 
wo oft mehr geteilte, ali gange Wob* 
nungen gu ftnben finb. 3n bem be* 
fagten ©egirf, einem auigefprochenen 
Arbeiterviertel, hdtte man minbeften* 
7000 fleine Wohnungen gebraucht, man 
baute aber nur 2500, unb bie J^aui* 
befiger teilten bann lieber bie großen 
ab, um fte ftücfwcife felbfl weiterguver* 
mieten, etwa nad) folgenbem ÜRufier: 
gwei Wohnungen mit gufammen acht 
3immern, einer Kammer unb gwei Küchen 
würben an acht Parteien mit vierunb* 
gwangig ^>erfonen »ergeben. Unb bai 
Softem muß fid» bemdbren, benn viel* 
fad) werben gange Anwefen bergeftalt 
anigefd)Iad)trt. 

3 n berStabt leben weit über 100000 
SRenfchen in fotchen leilwohnungen. 
Siele Parteien haben bann gar feine 
.Kochgelegenheit; Sorplag, Wafferlei* 
tung, aud) ber Abort wirb gemeinfam 
benugt; bie (famitien finb oft nur burd) 
eine3üre getrennt, unmißfürlid) werben 
bie Slacbbarn aud) 3<ugen aller bdui* 
liehen Sorgdnge; für eine grünbliche 
ÜRifchung forgen außerbem noch 11000 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©loffen 


1 9 1 


Sd)lafgdngrr, meif junge, lebige är» 
beiter. Über iooo Jdlle würben pftdf* 
fchulbigf „beanf anbet", in welchen biefe 
Sd)lafgeber — eb wdre ndmlid) fchon 
polizeilich oerboten — bie Schlafrdume 
oon fremben ^erfonen, ©tdbehen unb 
Jftnbern, ju pafferen haben; in fo unb 
fo vielen anberen Jdllen bient auch ber 
Sorplafc jum Schlafen. 

Dagegen ifl bie anberc Xrt ber 
■Äftermiete, bie Abgabe oon mdblierten 
3 immern, viel unfchulbiger; (ie (teilt 
(ich int allgemeinen alb ein ©efd>dft 
etwab beffer f tuierter ?eutc bar, tvelfifeb 
aderbingb in SBünchen am (tdrf(ten oon 
allen beutfehen ©roßf dbten oerbreitet ifl. 

Die graftet ber $ci(wohnung Oer« 
rdt unb mehr alb bloß einen (o)ialen 
Schaben. 2Bie bie ©roßf dbte bib heute 
faft immer planlob angelegt würben, 
fo vermißt man auch im ©au beb großen 
SRiethaufeb bie vernünftigen, betrat 
©efchtbpunfte. 5 Benn in neuen Sor* 
fiabtoierteln bie 9 R ehr ja hl ber fleinfen 
^Bohnungen nur burch Teilung gewonnen 
werben, fo muß man hoch fragen, warum 
erfennt man bab offenbare ©ebürfnib 
nicht unb bant bamach! Da muß man 
(ich eben mit ber ©rfldrung begnügen, 
baß bie meifien J&dufer nicht gebaut 
werben, nm barin ju wohnen, fonbem 
um ben ©oben rentierlich ju machen. 

Dr. Hermann Schmibt 

Der SReflej be$ 
roffifd)*bcutfcf)en 5ibfommenö 
in Jraitfreid) 

Doftojewbfi fchreibt einmal: „$Bir 
Stuffen finb ein jungeb Soll; wir fangen 
erft an ju (eben, obgleich wir fchon 
tanfenb 3ahre alt finb: aber ein großeb 
Schiff braucht auch ein tiefeb Jahr« 
waffer." Unb nun fehen wir, wie biefeb 
große, fchwarje Schiff feine erfien Jahr* 
oerfuche macht. 3a, eb braucht lange. 


bib eb (ich fo leicht unb gefchieft ju 
brehen vermag wie bie übrigen enro* 
pdifchen Schiflein. Sein fofofaler 
Stumpf gittert, fein Steuer fnirfcht manch* 
mal, mühfam arbeitet eb (Id) burch 
©egenfrümungen feinem 3**1 entgegen, 
bab noch nnrnblich fern liegt. Vber 
fchon hat eb bie erften groben feiner 
Seetüchtigfeit gegeben, fchon feuert eb 
fch leichter, fchon hat eb bab tiefe Jahr* 
wafer erreicht, in bem eb feineb ?otfen 
mehr bebarf, in bem eb fefer in maje* 
f dtifcher ©rdßeneben feinen europdifchen 
Schweferfchiffen einljerbampft. Schon 
nimmt eb feinen eigenen Äurb . . . 

Sticht jur ungetrübten Jreubc all 
feiner europdifchen '})roteftoren unb 
Taufpaten! Darüber vermag auch nicht 
bie fonjiliante Siebe ^>ichonb, bie in ber 
franjdffchen unb beutfehen treffe fo 
freubigen SBiberhaB fanb, hinweg* 
jutdufefen. (Sb if wahr, baß bie Spm* 
pathie beb franjdffchen SSolfeb für 
Deutfcflanb bebeutenb gewachfen if; 
eb if wahr, baß man biebfeitb wie 
jenfeitb beb Stheinb jebe (Gelegenheit 
benüfet, um feine friebliche ©efnnung 
ju befennen. (Sb if wahr, baß bie beiben 
©ruppen, bie (Suropa teilen, bie Tripel* 
adianj unb bie 3 ripe(entente, gegen* 
feitig — wie ber Deputierte Hubert 
fagte — vom Seif beb Jriebenb be* 
feelt fnb. Unb jweifellob if bab 
rufffch'beutfche Xbfommen nicht baju 
angetan, in biefer angenehmen Harmonie 
einen fStißflang hervorjurufen. Dab 
große rufffche ?Keicf> mit feiner fch wer 
blütigen, grüblerifchen unb fafuififchen 
Kultur, mit feiner geographifch beinahe 
inbifferenten?age,mit feiner immer noch 
farf mit inneren ädmpfen unb ©drungen 
befchdftigten ^olitif — biefeb große, 
ungefchlachte unb problematifche Steich 
if wegen feiner negativen (Sigcnfchaften 
beinahe ebenfo geeignet, bab eurcpdifche 
©leichgewicht ju equüibrieren, wie burch 
feine poftive flacht. Ob aber biefer 
Jreunb ber tfentrafe bie fch(nmmernben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




192 


©loffen 


<$rgenfäge brr europäifdjen 3 Räd)teaud) 
bann nod) aui$ug(eid)en vermag, wenn 
«r fid? genugfam fonjentriert hat, um 
ganj unabhängig — aud) in feinen 
^inanjen — feinrn eigenen s iöcg, fei 
ei }u ättaffer ober ju Üanb, ju gehen 
— bai id eine grage, bie ftd> nicht im 
'-Uoraui beantworten läßt. 

$ranfreid) aber fcheint trog ber Siebe 
'Picboni nicht gan) brm ffleltfriebcn 
;u trauen. 3n berfelben ©tgung, in 
ber ber SRinifler beiAuiwärtigen (Europa 
ber friebtichrn <$e|innung feiner Station 
»erfid)crt, taucht wieberholt bie gor* 
berung auf, $eer unb SJtarine ju »er* 
ftärfen. 3m @egenfag jur SripelaUianj, 
in ber Deutfd)(anb bie ©uprematic hält, 
erfcheint bie $ripelentcnte beiorgani* 
(irrt unb bnrd) ben 5 ob (Ebuarbi VII 
von einem fatalen ©d)lag getroffen 
worben $u fein. Die ©pmpathien bei 
franjififdjen Sßolfei für (Englanb finb 
nicht gerabe groß, burd) bie rufjifeb* 
brutfd)e Annäherung hot fid) aud) ber 
britte Bünbniiftaat »on granfreid» 
entfernt. Aber biefe 3 foIierung offen 
}ujugeben, liegt natürlich nicht im3nter* 
effe ber franjofifchen ^Jolitif. Daß man 
lieh ober ihrer bewußt iß, geht baraui 
hervor, baß man bie ablehnenbe^altung, 
bie man juerft gegenüber ber türfifd)« 
Anleihe einnahm, bebauert unb in* 
timeren Anfchluß an bie $ürfei fucht, 
um baburch nad) außen hin feine Un* 
entbehrlidifeit ju beweifen unb fid) ben 
gewahrten *piag in ber europäifdten 
i'elitif in einer aftueUen grage ju 
lid)ern. 

^>id)one Siebe war unter ben ge* 
gebenen Umfiänbcn eine nationale Slot* 
wenbigfeit für bat franjüfifche 2>olf. 
8 ie hatte ben 3 n>ecf, fritifche Bcbenfen, 


wie |ie unter anberen 3aurti auige* 
fprochen hot, offiziell ju beruhigen unb 
bai Anfehen granfreichi nad) außen 
)u wahren. Dai ift natürlich bai Stecht 
unb bie $flid)t jebei verantwortlichen 
Diplomaten. Alle verantwortliche Di* 
plomatie vermag aber nid)t barüber 
t)inwegjutäufd)en, baß bie optimiflifche 
Auffaffung granfreichi über bai ruffifd)* 
beutfehe Abfommen — wirflid) nur 
Diplomatie ift. 

Abolf Ü app 


allgemeine 

gleiche (?) 3Baf)lred)t 

(Ein Hamburger ?efer bei „SRärj" 
fchreibt uni: @eftatten ©ie mir eine 
fleine Berichtigung ju bem vortrefflichen 
Artifel von ^rofejfor Otto Jßarnacf im 
Jpeft II „Dai allgemeine gleiche (?) 
Wahlrecht im Deutfchen Steiihe. — 3 n 
bemfelben heißt ei: Dai wichtigfle 
Jßanbelijentrum, bie eigentliche ÜBelt* 
Habt Deutfd)(anbi, Hamburg, muß fleh 
ali ©tabt unb ©taat mit brei Abge* 
orbneten jufriebengeben, währenb ihre 
Bebeutung für bieüßeltfleOung Deutfd)* 
Ianbi fid) im legten SWenfchenalter fo 
fehr vervielfältigt hat; bei einer gerech* 
ten üüahlfreiieinteilung würben ihr 
fünf bii fed)i Steid)itagi|Tge jufallen". 

Die (egte 93 olfijäl)lung ergab für 
£amburg(©taat) 1020 000 (Einwohner. 
5 Bcnn alfo, entfprechenb ber Sleichi* 
verfaffung, auf 100000 (Einwohner 
ein Abgeorbneter aewählt würbe, fämen 
Hamburg nicht fünf bii fechi, fonbern 
jehn Steichitagifige ju. 

C. H. 


Brr antmortlid): für tir ftrtaftion Otto © 011 r r 4 , fAr t« Snirratmtril fnll $lnf, bdbf In 
WAncbcn. — Brr lag von Ulbert Hangen in ttRAncbcn. — ftrtaftion nnb Ürpctition: ÜÄAn<bm, Äanlbacb* 
ttraff 91. — OkrantKortiid) für bie 9 trba(iion in 6firrrricb'Ungarn: Slbolf ©cblrflngtr in fBien I — tnßfbtiioo 
für 6ftrrrri<b»Ungarn £nbrr Sc gab me Katbrolgrr, ©icn I, £rrrrngaffe 6 
f>rntf von $. *9?Ablib alrr’• 9 n<b* nnb Jtnnflbrucfrrri 91 ©. in SRAncbrn, 2>acb«afr#rtt#f ij 
*£ ucbbint‘rrtrbdt von ©rimm Sc ©Ir leb er, ©rofbaebbinbrni, ©. n». b. in SB An cbm 
tarier von «olnrnbcrger Sc Sic., ©anlrrfnbrtt Kiffern bei Dforibrt» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




München, ben 31. Januar 1911 193 



Berliner Brief / 3>on @onrab Äaufintann, SK. b. $K. 

m jid) in 'Berlin ju erholen, geht man in$ Äaifer^riebrich* 
^ttufeum. 211$ ich bie ©chloßfreiheit überfchtitt, fpcrrte eine 
folcnne Auffahrt oon Equipagen mitfcibjdgern ben Übergang. 
Da$ örbenctfapitel Der Dritter 00 m fchmarjen Slbler fuhr über 
bie @chloßbrücfe. Dem fchonen©chloß unb bcm 3eughau$ flef>t eine Solche 2luf< 
fahrt. Slber Der 0til iß burchbrodjen burcf) bie SlutoFaroflen, bie mehrere 
tXitter bem Dioßegefpann porjoqen. 2lufo unb SXitter. ^5eutc unb porgeßern. 

Der neue Svitterfchlag am 3;ag ber SKeichägrünbung galt bem 9ieich$ j 
fanjler pon Betl>mann<^)olln>eg. $um DoFtorfjut ber ^^ilofopbie Fommt 
baö Äreuj mit ben t>ier fchmarjen 5lblern unb ber purpurne ©ammetmantcl 
mit bem himmelblauen @eibenfutter. @d>marj, blau auf Purpur, batf iß 
eine ^rbenjufammcnflellung bie ju bem SKeichtfFanjler paßt. 5lm §:ag bed 
Övitterfchlagö ßanb im Äanjlerblatt ein £citartiFel jur Pierjigjdhrigen ©e^ 
benffeier ber Dieichägrünbung. Darin mar ju lefen, bie ‘SBelt fef>e „ein 
machfenbe^ 93olF an ber Arbeit", ba$ in pierjig Furjen fahren großem 
gclciflct habe. < 2Barum aber jicljt ber Äanjler auö biefer SrFcnntnitf nicht 
mutig bie politische Äonfequenj. Der Arbeit bicfcä machfenben 93olF$ müßte 
hoch ein machfenber politifchet Einfluß biefetf arbeitäfamen'BolFä pon ©otteä 
unb Oxechttf megen entsprechen. 3fener ^eflartifel fprad> auch ba$ belphifche 
*2330« gclaifen auö: „Unjufriebenheit unb 3ufricbenheit ßnb beibe um 
probuFtip". Du fagß’$,9vabbi! Darautffolgt, baß biefonferpatipe^PolitiF, 
bie ihre ßttlichc Ovechtfcrtigung nur in ber 3ufriebenheit mit ben beßehenben 
3ußdnben ju ßnben perfucht „unprobuftip" iß, unb ber ftanjler müßte Dcöf>a(b 
ben ^ortfehritt anführen, ber jmifchen ben Slntipoben ber 3ufriebenheit unb 
ber Unjufriebenheit bem 3<d ber Reformen jugeFehrt iß. 

Daä Äaifer'Friebrid>^ufeum, ju bem bie pon ben Gittern gefperrte 
')>aßdge halb mieber frei mar, meeft Feine Unjufriebenheit, fonbern mic 
echte Äunß reine 3 u f r *^^ <n bcit. Die QSerPollFommnung biefer auöge* 
jeichneten ©alcrie iß eine ber unbeßreitbaren ©roßtaten ber jungen 

Wdri, 5 I 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






194 Conrab «Kaufmann, Öl. b. 9R., berliner $8rief 


9Reicb*bauptftobt. 9lod) rot breiig 3abr<n flanb ba* berliner Ölufeum 
weit unter Dre*ben unb Ölüncben. £eute ftnb bie CinbrücFe, welch« bie 
©alerie b*nterldf?t, fann nod> weniger fiarf, a(* Diejenigen ber Üonboner 
Sftationalgalerie, unb De* £ouore. 3m $aifer*$riebricb'Öiufeum ftnb jefct 
bie 3ftoli«nec einfcbliefilicb (ablreicber della Robbia, aber auch bie 2Ut* 
beutfeben febr gut t>ertreten; ganj twrtrefflicb aber auch bie alten #ollänber, 
fo ba§ Berlin um manche* 55ilb »on biefen fogar oom Slmjlerbamer SXeicb** 
mufeum beneibet werben Darf. 

€* wirb febwet, fkb au* ber FünfHerifcbtn CinbeitlicbFeit lo*(urei§en bie 
ba* berliner Äunflbau* b<n>orruft. 9Bor bemfelben flef>t einett ber DenFmale, 
bie ben Äaifer $riebricb barfleQen. 3Barum ift eigentlich gerabe auf bem 
engen Plag »or biefem Tempel ber Äunjl unb be* ftrieben* ber jweite Äaifer 
„in Uniform unb ju opfert»" abgeb übet? 

Unb auf bem 2Beg ber ©pree entlang jum Üieid>*tag bat man Beit, 
über berliner DenFmdler unb übet bie $rage nacb(ubenFen, wie nie! an Der* 
ett wäre, wenn ber (weite Äaifer bie 3abre feine* Qkter* erreicht bdtte? 

3m großen ^33anbelgang De* 3Reid)*tag* erfährt man über Da* ®cbicffal 
ber ©efefcentwürfe fonjl mehr, al* non ber SRebnertribüne. Die*ma( aber 
geliehen fleh bie 3Reid)*boten ber oerfebiebenfien Parteien unter Pier klugen, 
ba§ bie 2lu*ficbten ber ©efefce*Por(agen, mit benen ber febeibenbe 9Reicb*tag 
im SBabljabr belafiet würbe, fo unlieber ftnb wie Da* < 2ßetter. 

Da* 5lrbeit*Fammergefefc gilt a(* gefebeitert. Da* Äurpfufcbergefefc ift 
in feinen Chancen — böcbfl (weifelhaft. Da* @d)i|fabrt*abgabengefe| ruht 
in ber nicht einberufenen äommiffton. Die < 2Berfjumacb*fleuet wirb in (weiter 
ftfung umgeFrempelt unb in ber britten weiterhin au*geböf)lt. Die 93er* 
ficberung*orbnung wirb Por öfiern überhaupt nicht mehr in Beratung ge# 
nommen, unb ber ^erfueb, biefen rieftgen @toff mit feinen rieten bunbert 
Paragraphen im ©ommer (u bewältigen, ifi ein toBFübne* Unternehmen. 
Da* c 33erfaffung*gefefc für ®fa|b£othringen wirb näcbfle *3Bocbe bie erfle 
Mung paflieren, aber niemanb weifj, ob e* au* ber Äommiffion (ur (weiten 
£efung gelangt. C* wirb pon ber Rechten al* rabiFal, non ber erregten 
öffentlichen Öleinung Clfaf Lothringen* al* reaFtionär perhorre*(iert unb 
(ä§t ba* 9Reicb*lanb al* ©taat*fragment fortbeflehen. Die fiaat*recbt(icbe 
©onberfieflung biefe* 95unbe*gliebe*, ba* Fein Qtonbe*flaut ifi, ba* Feinen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Conrab Haufjmann, 9Ä. b. R., berliner Vrief 


195 


Äönig aber einen Äaifer altf £anbe*Pater bat, nnb bem bie Vertretung im 
Vunbetfrat non *Preufien leilj»eife gefleüt wirb, foü fortbefleben bleiben. 

2lber bie Hauptfrage, bie ftdr> perfldrFt aufbrdngt, ifl bie: VBie unb mit 
wem regiert eigentlich Herr pon Vetbmann Hoüweg? „ ©ad) lieb" unb mit 
allen, bejiebungäoeife mit niemanb. OTit allen, bejiebungtfweifemit 
niemanb. 

Seber ©taaMfeFretdr barf bie ©efefcentwürfe ber wrbtmbeten Regierungen 
auf eine anbere SDlebrbeit jufebneiben. Mancher jdblt auf ben fcbwarjblauen 
VlocF, mancher auf ben politifeben Zufall. Xtatf organifatorifebe ©efefc für 
ba$ Reid)$lanb jum Veifpiel foü eine CDlebrbeit, bejlebenb au$ VolFäpartei, 
Rationalliberalenunb3entrumau$ber$aufe beben. Vei ber Verftcberungö; 
orbnung foü manche 2lbfcf>nitte bie ©ojialbemofratie burebfefcen helfen, 
manche^ unb fcbliefHicb ba$ ©efefc foü gegen bie ©ojialbemoFratie Durch* 
gebracht »erben. gebt ju, »ie auf bem Stacbboben in ben „hatten" 
pon ©erbart Hauptmann. 

ifl aber Fein tragiFomifcbe# ©ebaufpiel, fonbem bittere V3irF(icbFeit 
unb nennt (leb Regierungtfpflem anno Domini 1911, pierjig Sabre nach 
©rünbung be< Reich*. 

5luf biefe 5lrt »irb ba* fcblimme parlamentarifcbe ©pflem flegreicb »er« 
mieben unb »iberlegt. Sn 3Babrbeit »irb feine Unentbebrlicbfeit unwiber* 
leglicb er»iefen. 

2Ber Fann benn bei biefem Verfahren überhaupt eine £ujl haben, gefefc* 
geberifcb mitjuarbeiten, »er »iü benn eine Verantwortung für biefe 3ufaU4» 
probufte übernehmen unb »er Fann baffen, arbeitöfreubige gRdnner alt Äan* 
bi taten auf bie Stauer bei folcben 2lrbcit*metbobcn $u erhalten. Rocb jebn 
Sabre folcber Regierunglart unb e* »erben ftcb nur noch *J>arteifeFretdre 
ober Vertreter oon Verufaorganifationen in ben Reichstag »dblen laffen. 
S)ie Hdlfte ber ©efefec muh nach matbematifeber VfobrfcbeinlicbfeiMberecb' 
nung unter ben Sifcb faüen unb bie anbere Hdlfte in ganj unerwarteter 
5arm au« ber greife b<rau*Fommen. Rlaflo* Piele Arbeit ifl pon ben 
Stajernenten unb Pom Parlament nufelo* aufgewenbet. 3>ie gefe^geberifebe 
Rlafcbine bat einen Rufceffeft, ber aufer aücm Verbdltni* $u bem Äraft* 
aufwanb fleht, wenn nicht Flare Richtlinien ein gftiniflerium unb eine 
Mehrheit jwingen, einanber in bie Hanb ju arbeiten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





196 Stiller Meiningen, ÄuItuSminijfer Olitter Dr. ». Wehner 


l^ethmann HolImegS „fac^Iicfjcö" ©»flem fcbroebt über Den Parteien, 
wie eine ©cbaufel oDer ein ÄaruffeU über Dem feilen 55oDen. 

£s roirD ftdr> als untrüglich erroeifen, Dicfcn Reichstag, Der Den Slufc 
lüfungSfeim tief in allen Organen ftfjen bar, bis in Den ©ommer hinein 
fejljuhalten. ©pdtejtenS ju üßern beginnt Die Wahlagitation, ©elbft 
im preußifchen £anDtag tfl fcbon »erfchdrfte ßampfjlimmung eingejogen, unD 
Die fortfchrittliche 93olfSpartei ifl bei Der €tatsberatung unD Der fehr jeit* 
gemäßen £anbratSinterpelIation in Die Offenjtoe gegen Die DreiflalTenmehr ; 
heit übergegangen. 

93om €0?ai an wirb Der DleichStagSfaal leer werben. Die Reichstags* 
wählet haben ein DringenbeS Verlangen, Die ReicbStagSabgeorbneten auch 
wieber einmal leibhaftig »or ftd> ju feljen, »or allem Die SOtdnner Der Reiches* 
ßnanjreform. „Horch, Der Wilbe tobt fchon an Den dauern." 

SDjfener 33ricf 

an £errn $ultu$minifter SlntoniuS Stitter 
Doftor »on Seltner, Sijdlenj 

13on Dr. ÜWüUcr^cmmgcn^of 

Verehrter Herr ftultuSminifier! 

Ue Welt fpricht »on einem „neuen ©tabium", in Das Der 
taufenDjdhrige Äampf jwifcften ©taat unD £ird>e Durch feine 
moDernen OrganifationSformen, Die famofen £ofal* unD 
Dijlriftsfchulinfpeftoren* ©ewerffchaften unD ähnliche ©rün* 
Dungen eingetreten fei! Sille Welt; Karbon: Die £efer Der gottgewollten 
Diüjefaneinrichtungen, Der Himmelsleitern ä la „l$a»erifcher£urier" unD 
„Slugsburger ^ojljeitung" nicht! SUfo, »erehrter Herr ÄultuSminißer, auch 
©ie nicht, wie ich annehmen Darf; Denn ©ie lefen woljl anDere Leitungen, 
als Die »on Den Hmwi »on Orterer, Datier unD ©enoffen erlaubten 



Digitized by Gougle 


Original fn>m 

PENN STATE 



9&Aller»0fteiningen, £ultu*miniflcr SRittcr Dr. o. <2B<f)ner 197 


unb approbierten au* ^rinjip nicht! Ober nur in Au*nahm*fdtten! Da* 
ge^rt fid> auch fo im frommen ftmbe Bapem, — ba bie ftrcf>lichen Ober» 
birten oor ber gefährlichen ^efl ber nichtf 1 erifalen greife fo inbrAnftig gewarnt! 

©0 ift, hochgeehrter £err, auch cm ©ie nicht bie Äunbe gefommen, wo* 
in ben lebten $agen außerhalb ber weiß»blauen ©renjpfdble fleh ©ehre cf » 
lieh cd ereignet hat! Oft haben bie Idfterlichen jungen ber liberalen unb fojial» 
bemofratifchen greife 3 hnen bie Mächte »erborben! Die „$dll< ( 2 ßehner" 
riffen nicht ab. $remel, ©ranbinger, Bephh ber unglücffelige ^Regierung*» 
bireftor oon Unter franfen, bie wur&burger $b<ologenfafultdt, Barbenljeuer 
unb ©chni^er, ©uttler nnb ©cheil höben 3 h r cn ©chlaf oftmals gefiArt! 
Der n>ie ein Uhrwerf funftionierenbe oerfidnbni*ooüe Beifall 3frer acht» 
unbneunjig Trabanten in ber ^rannerffraße hat ©ie für biefe Anfechtungen 
reichlich entfehdbigt! 

Oft fchien ba* $0?aß 3 brer ©ünben, oor allem gegenüber ben Unioerfitdten 
ooll! ©elbfl au* ben anberen «DJinifterpalai* brang oerbdebtige Äunbe Aber 
bie Beliebtheit, beren ©ie fleh hört erfreuten; aber 3h* erprobte* ©lAcf 
oerlief ©ie felbfl in ber ©eftalt ungefchiefter gegnerifeber 3 eitung*artife( 
niemal*. 

©ie faßen, ftfcen unb werben feftfi^en jur greube jener gottgewoBten ©e» 
waltßaber, bie $reube an 3h*< r ruhmgefrAnten ^dtigfeit höben. Da* 
Jubiläum 3hw* taufenbflen ÄlofterfchulgrAnbung foll maßooö, aber wArbig 
auch oon un* begangen werben! 

Unb 3h t ©lAcf iß ba* 3h*c* Sreunbe! Unb wie ©ie 3b* ©lAcf 
befcheiben, gotte*fArchtig unb ergeben macht, fo 3h*< ftreunbe Fecf, breijt 
unb — gotte*fArchtig ftnb biefe ja fraft ihre* Amte*! 

3n jener gefegneten greife, bie nicht lAgen barf, höben ©ie, oerehrte €s» 
jellenj, ficherlich oor einiger Seit eine merfwArbig Aberhebenbe, um nicht ju 
jagen arrogante Srfldrung einer beutfehen Regierung, ber elfdfftfchen, mit 
gebAbrenber SntrAßung gelefen, bie jtch b«öu*nahm, eine ßrenge, Pflicht» 
gemäße Ermahnung ber BifchAfe an bie unbotmäßige fchrerfchaft be* Slfaß 
mit feltfamer BegrAnbung itirAcfjuweifen. Der wArbige „ ©f er befer jen- 
artifel" be* ^errn Siegeltet wäre wert gewefen, in AltAtting ober noch 
näher am ÄAniglich baperifchen £ultu*minißerium gefchrieben ju werben. 

„®>öraftcrfApfe be* Fimmel*“ ftnb bort genAgenb oorhanben! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






198 11 er * $le i n i n g en, Äultutfminijlcr fKtrtcr Dr. 0 . 'äBebner 


DieUnbotmdfjigfeit beObaperifcben fcbrerflanbeO gebt noch oiel weiter 
al# Di« feiner Kollegen jenfeit* Deti Schein*! 2tuf bie pflicbtgemdfje, fanfite 
Slufforberung ber Ätrcbenobcrn, enblicb ben greulichen Äeperring beö bape* 
vifeben febreroerein* unb feine #ölleneinricbtung, bie £«br«r$eitung, ju 
fprengen, antn>ortet biefer wie ein SOtonn —, a(4 wenn ti feine geifllicbe 
©ebulaufftebt in kapern gdbe! Da* ifl Empörung! ©otteOldfierung! 
< 2 Barum finbet ftcb fein ©taatOanwalt? ©ibteä feinen Paragraphen 166 mehr? 

£ocboerebrte ^EjeUenj! Dad haben ©i« nicht Perbient! Dad in ber ära 
bees £ramer*£lettfcben SOiufterminiflerö ber Örben* unb äircbenflaaMprooini 
kapern! 

Doch ber fromme muß, wie bie ©efchichte lehrt, Piel leiben! Da* 9)taß 
3hter Prüfungen fcheint aber noch lange nicht geleert! 

3tä> will nicht etwa Pon bem letbigen $aHe beet &brer$ OReperböfer 
fpreeben, ben ©i« mit ber 3bnen eigenen meiftcr haften Diplomatie bit! um 
mittelbar nach bem ©ebluife beä&mbtagO epibent &u halten wußten: < 2 Bie 
fann ber 9Rann, ein gewöhnlicher QBolföfcbullebrer, auch wagen, pon ber 
königlichen Regierung fKecbt ju per langen! 

Die Slnmaßung ber Heute geht beute febon fo weit, ungefdlfcbte (!) SB«* 
weife für ihre©cbu(b ju Perlangen. Qton geglichen SSorgefefcten! Unerhört! 
Da* ifl Untergrabung gottgewollter Slutoritdt! 

Slber all biefe fleinen Dinge, bie Pon €urer €jjeHenj alö felbfloer* 
fldnblicb angefeben würben (— naebbem ber ©taat bie oöllige 5lbfchlie* 
(jung ber Äatbolifen pon ber gefährlichen, geiftigen unb perfönlicben SBerüb* 
rung mit 5lnbertbenf«nben alö ©«bot ber Kirche pflichtgemäß anjufehen 
hat —), geben mir nicht bie QBeranlaffung, 3 >hren ©eelenfrieben, wie febon 
fo oft, pon neuem freoelbaft ju flören. SÖiel ©rößereö, ärgeret! ifl gefebeben! 

Da febreibt in einem brüte noch erlaubten SBIatte ein „römifeber Priefler, 
ber gerne ein beutfeher Priefler fein möchte", folgenbe Ungeheuerlicbfeiten 
gegen ben fogenannten SRobernifleneib, bie Ärone feinfler ultramontaner 
Pfpcbologie, um mit bem großen ©eelenforfcber SJRajimilian < 2ßittfowt!fi, 
genannt Farben, 3btem SBufenfreunb, ju fpreeben: 

„fBat fott aui einem SRenfcben werten. Per (ich nicht mehr um bie $ort« 
umritte in ber SBelt f Ammern barf, bem bie 3'itung »erboten ifl? Unb wir 
llnb befHmmt, bie Lehrer bet Sotfeö ju fein!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SDlüller^einingen, Äultußminifler SXitter Dr. p. ^Oße^ner 199 


Unb im 2lnfcbluffe baran wagt ber SDtann an Sure SjjeHenj folgenbe 
fragen |u ließen: 

„Äann ein ^>ricfler, ber gefchworen hat nicht mehr ju teufen 
unb nicht* mehr baju ju lernen/ fann biefer Mann ein ?et>rer 
be* Sotfe* fein? Serben wir nicht jum ©efpöttc eben biefe* Solfc*, ba* 
mehr wiffen wirb alt wir? ... 

Sir haben nnfere Dummheit befchworen. Da* Soll/ ba* wir belehren fo Uen f 
wirb unb muß r&cffl&nbig bleiben/ weit ti ber rßmifche %>apfl fo will, nnb weil 
ber Staat nicht* bagegen tut! 

.... Offen geftanben, ich fchäme mich fernerhin (Behalt ju nehmen 00m 
beutfchen Staate/ 00m beutfchen 93 olfe, wenn ich wich boch felbft nicht mehr 
weiter belehren unb weiter bilben barf. 3 ch muß ja je$t nach rüdwärt* 
benfen lernen/ alle meine Xnfichten muß ich um einige hunbert 
3 ahre jurficf(teilen." 

Unb er fnüpft baran bie merfwärbigen < 2Borte: 

Sirfliche J&ilfe fann uni nur werben bnreh (Eingreifen be* Staate*/ ber 
feine Diener boch von recht*wegcn gegen ein frembe*/ auilAnbifche* nnb befpo* 
tifche* Jfirchenregiment fehlen müßte. Sir finb Staat*biener r woOen bem 
Staate nnb bem Saterlanbe treue Diener fein/ wir erhalten nnferen (Behalt 
00m Staate, nnb trofcbem jieht biefer Staat taten(o* ju, wie feinen Dienern 
auf Defeht Storni ber Jfopf oernagelt wirb burch einen unberechtigten/ burch* 
an* nicht an* ber Äirchenlehre ju rechtfertigenben Schwur! 

Der ©lenfeb, ber folcbeß febrieb, tfi offenbar etwaß gefidrt! 9lidS>t blof? 
»egen beß frirolen 3 fnbaltß ber fragen/ fonbem »eil er febeinbar wirflicb 
glaubt/ non Sur er Sj$eßen$ eine ftare Antwort ju befommen! 

Der $?ann bat offenbar niemals bie SDleiflerreben biplomatifcber Älug; 
beit Surer S&eüenj in ber 2lbgeorbnetenfammer vor bie 2lugen befommen/ 
bie immer auf fragen antworten/ bie niemanb jlellte, um fragen aber/ bie 
man fleüte, meifterbaft herum jugeben »iffen! 

Unb noch »iel irgereß bat bie 3Be(t oernommen/ »aß baß feefiföe ©leicfc 
ge»i(bt Surer Sjjeßenj $u bebroben imflanbe ifl. Sin leibhaftiger preufiifcber 
Äultußminifler bat por wenigen $agen in Gegenwart pon etwa bunbert 
3 entrumßgr 6 fien — benfen ©ie — folgenbe unbegreiflichen @d$e außge* 
fproeben: 

„Hui biefen (Erwägungen heran* habe ich auch angefehen bie weiter mir ge« 
worbene Mitteilung au* firchtichen äreifeu, baß ber Mobernifteneib auch 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







200 9!)t ü 11 e r * 0)te i n t n g e n, Äultugminifar SKitfer Dr. t>. 3Bebner 


ntcf»C gcforbcrt würbe von ben bem geifllidjen ©taube angc* 
pürenben Staatsbeamten. 3 Benn ba« jept bod) gefdjepen fei unb ein 
fofcf»er ©eamter ti abgelebt paben foU, ben <£tb ju fcproüren, fo wirb ei b i e 
©atpe bei Staate« fein, feinen ©ramten ju fepüpen unb oor 
Stadtteilen ju bewahren, bie il>nt au« ber Verweigerung ber 
<£ibe«lei(lung entfielen würben." 

3fm preußifchen DreiFlaflfenparlament! -£>6de, fnirfche vor Sntjücfcn! 

Dag alle« im Seiralter von Neuron! Da Der dürften berget Die feinen 
$dben fpinnt! 

Unb nun wage ich felbjt auf Die ©efa br, von Der ©efamtbeit meiner geit* 
unD93olfggenoffen für naiv erFldrt ju werben. Die ganj ergebende, Demütigfa 
tfrage: *£>ochwürbigfar £err 5lntoniug von < 2Bebner, Liebling Der ©ütter 
unD Der $tenfchen, mann fldren ©ie Dag baperifche <3Öolf Darüber auf, wag 
©ie gegenüber Der SÖerbdbnung Deg ©afceg non Der freien $orfchung, — 
von Der ©ie freilich hüchft fonDerbare begriffe buben, — Durch Diefen fo# 
genannten SDtobernifaneib Denfen? 

Doch wie ich Diefe geilen nieDerfcbreibe, Da faßt mich wieDer Die SXeue: 
9tein, nicht an Den *£)errn ÄultuSminifar will ich Diefe vergebliche $rage 
fallen: 2ln Dag baperifche ©efamtminifterium (teile ich fie; Denn 
formale Äompeten j* SBarrieren gegenüber Diefer $rage fimbamentalfar SDtenfdj# 
lichfeit unD primitivfar Achtung vor Der «Perfon Deg ©taateJbürgere* müßten 
Dag baperifche SOtinifarium jum ©efpdtte aller nicht auf Die FleriFale geifage 
Folter ßingefchworenen madhen! Öber fagt Dag b»be Sftinifarium: „Der 
ftonbtag ift nicht verfammelt, wag fchert ung Die greife, Die£>jfentlichfeit; fa bat 
ung Feinen ©ebalt ju bewilligen. Feine minifariellen SSequemlichFeiten ju bieten. 
Feineminifleriellen ©orgen &u bannen": ©ut, Dann i(t Feine Antwort 
auch eine, auf Die ©efamtDeutfchlanD feine ftnfaht vom jepigen Fultureden 
©tanDpunFte Der baperifchen Regierung enDgültig ftü|en wirb. 

3Bie auch immer Die €ntfcheibung im $ade Deg ejFommunijierten £erm 
3Bie(anb laufen wirb — (vielleicht forgen ©ie auch hier nochmalg Durch 
flebentlichfte Bittgänge ium^PromenaDeplah für etwag guteg 2Better für Dag 
rduDige ©chaf—): Klarheit Fann unD Darf nicht bloß Die ©eifllichFeit 
unD mit ihr Der Fatbolifche $eil Der QMIFerung, fonDern angefahtg Der 
großen inbireFten SSebeutung Der $rage Dag ganjeSÖolF verlangen: Denn 
Diefelben (nach her Meinung ader 9tichtFleriFalen) $u ©eifag* Eunuchen 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 






Dr. ftreiberr Pon$?acfap, £>rei Monate ( 2BeltpolitiF 


201 


emiebrigten ^erfonen finb Die Herren Der fiaatlid^en ©cbule, .fren 1 
©taatäminijter 5lntoniuel Diitter 2)oFtor oon < 2Bcf>net! „SinpauFanftalten" 
— um mit 3 ftrem beliebten ©emdbrämann >ProfelTor ^aulfen ju fpreeben — 
DeFlaffieren unfere baprifcf>cn Unioerfitdten, Die ficf> Idnqfl gegen Diefe ftremb; 
Fürper mehren füllten. 

X>odf> Dieö, boebmögenbe ^jellenj, gebt meit über ben erlaubten ÄreitJ 
3bw$ 2>enFen$ binmeg: ©rduenb erbeben fiieb Die ©eftoltcn ber Herren oon 
örteret unb ©cbdbler, fo baß icb meine (Spißel mit ben bemütigen Porten 
fcblicße: 25itte, £err SOlinifler, lefen ©ie Die obigen fragen beö gequdlten 
©eißlicben fo lange unb |o oft, biä ©ie fie ju »ergeben beginnen: 2 )a$ allein 
mürbe unä in unferer ^efebeibenbeit febon eine binreicbenbe Genugtuung 
gemdbren! 

£)rei Monate Sfltpolitif 

Xon Dr. ftreiberr Don SJlacfai) 

m 14 . ÖFtober fleUte bie englifebe Oiegierung baä beFannte 
Ultimatum megen ber ©icberung ber Äaramanenflraße 5lbu- 
fcbebr*©cbira^ 3 tffaban an Werften, ©eine breimonatlid>e 
#riß ifl F>eute abgelaufen. 5lber Fein < 2Binbbaucb bemegt bie 
^GBetterfabne in 2 )omning ©treet. *?)ier, mo man unoerfebend baä 9\ot 
ber Sntfcbließung aufgelegt, iß man ebenfo plüfclicb Pon beö ©ebanFcnä 
25ldffeangeFrdnFeltmorben. 5D?elancbolifcben,mieeöfcbeintoffiji6öinfpiricrtcn 
©eißetf erFIdrt bie „^imeä", baß, ba feit bem 5 .3)e$ember Feinerlei Unfälle 
mehr auf bem ^erFebr^pfab, belTen Unßcberbeit ©ir ©repä Unmillen erregt 
batte, PorgeFommen, ber Termin ber Sntfcbeibung mobl um einige Monate 
binautfgefeboben merben Fönne. ©emiß! ^Richtet ßebt ber formalen <prolom 
gation eines 'JBecbfelS entgegen, ber unterteilen reell uneinlüsbar gemorben. 
Olußlanb bat Daet 51F$ept, $ranFreicb ba$ ©iro permeigert, 3>utfcblanb unb 
bie $ürFei hoben ibn unter ^proteß geßellt. Darin liegt ber Unterfcbieb poii 
beute unb bamalS; in Fur$er ^titfpanne Polljog ficb ein boebbebeutfamer 
meltpolitifcber ©jenenmecbfel als Parapbrafe $um ‘Jßort pon ben Fleinen 
Urfacben unb ben großen < 2BirFungen. 

1 ; 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




202 Dr. freiherr pon gftacfap, Drei Monate ‘SBeltpolitif 


Der mitte(aftcttifd>e Vertrag pon 1907 fprach £nglanb Die füboflpcrftfcbcn 
©aljwüflen al<$ 3ntcrelTenfphdre ju, crftärte Dagegen Den ©übroeflen, Dal 
•t>intcr(ant> Des ^>erfifd>en ©olfs, wo Die Briten ftd> wirflid) wertoolle ©tüg* 
punfte in £5enDer 2lbbaS, 2ibufd>ef>r, SDhibammerah unD Äumeit gefcbaffen 
haben, alö neutrale 3one. 9\u§lanD fjielt fid> fo wenigfienS Die SÜtöglichfeit, 
00 m ÄaufafuS f>er ju Der h*if? erfehnten $IeereSfreih<it potjuDringen, offen. 
$rogbem fcbien eit anfangs, als ob cS Dem QÖerfuch Des Äomparenten, ihm 
Diefen < 2Beg enDgültig &u perlegen, um Der SntentenfreunDfchaft willen feinen 
•SBiDerflanD entgegenfegen wolle. Das Ultimatum wurDe in Petersburg 
fchweigenD aufgenommen. 2lber eei beDurfte nur eineö fleinen SlnftofeS, um 
gewahr ju werben, welche Erbitterung (ich hinter Der9RaSfe DeS Diplomaten, 
Der gute SOJiene jum bdfen ©piel macht, barg. Anfangs 9tooember wurDe 
in Der 9Mbe oon ©chiral Die Äarawane Des ruffifeben ©eneralfonfulS in 
2lbufchehr angefallen unD auSgeplünbert. Die Dcduber waren ÄafcbfaiS. 
Die Petersburger Regierung erhob febarfe^efebwerbe in Teheran. £u gleicher 
•Beit begann EnglanD, (kb neuerDingS über Den < 2Baffenfdf>muggel Pom 
perfifeben ©olf aus nach $lfgbanijian unD 3nDien ju entrüften unD perlangte 
DieUnterftügung Der Mächte, inSbefonDere f ranfreicbS, im Äampf gegen Das 
Unwefen. Die beiDen Protefie perbinDen Die fdben eines feltfamen tragi* 
fomifchen ©egenfpiels. ^efanntlich üben in Teheran gegenwärtig Die mili* 
tdrifche©ewalt Die35acbtiaren Unterführung ihresilteflen.Des perabfchicDeten 
ÄriegSminiflerS ©erDar Elfat, aus. Der ©ig Des friegerifchen ©tammeS 
ifl Das -f)ochgebirg pon f arS, wo er nomaDifiert unD im Dienfl Der Briten 
eine 21rt ©enDarmerie jum ©chug Des ÄarawanenbanbelS oerftebt. Die 
3Ri palen Der ^5ad>tiaren ftnb Die ÄafchfaiS, ein nicht minDer friegerifchet, 
turbtartarifcher ©tamm. Der fid) in Den Greifen 2lrbaf>, 2lrfuS, Dfcbereh 
unD Defcbtiflan Der Prooin& ©chiraS angefteDelt hut unD aus ähnlichen 
©rünDen freunDfchaftliche ^Beziehungen zu Englanb pflegt: Die Äaufleute 
Derfelben Briten, Die jkb fo laut über Den < 2Baffenfcbmuggel beflagen. Per 
fäumen Doch natürlich nicht Die günfiige ©efcbdftSgelegenheit, hunDerte Pon 
SCifien Der ©ewehre unD Munition, Die fkb in Den ©chmugglerneflern am 
fammeln,anDie£afcbfaiS,$BacbtiarenunbangefmnungSoerwanbte©tdmme, 
Die 00 m ÄriegShanDwerf ju leben gewohnt finD, ju perfaufen. Der freche 
überfall erregte Daher begreiflichen Unwillen in Petersburg. Er beDeute eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. Freiherr oon SDiacfap, drei Monate ( 2Beltpolitif 203 


fchmadwolle ©cbwdchung bei 2lnfcf>cntS bet jarifeben ^Regierung in Werften, 
unb bet eigentlich Verantwortliche fei nicht in Teheran, fonbern in Bonbon 
ju fuchen. deutlicher gefprochen: Die Vachtiarcn ftnb bie ©chilbbalter bes 
englifchen ©nftoffeS in bet Hauptftabr, bie £afd>faiS gleicbfam bie ^or- 
wdchter bet Briten auf bem < 2Beg jum SKeichSjentrum. ©olangc biefe Ve* 
Siebungen begehen, folange inSbcfonbere biefe 3lrt ‘■JBaffenpcrforgunq prafti* 
jiert wirb, bat SXufjlanb wenig Slueftcht, in Teheran bie gewünfehte biftatorifebe 
©ewalt auSjuüben, unb wenn Snglanb pollenbS feine drof>ung, jene ©träfe 
ju beferen, mabrgemaebt f>dtte r wdren berlei Hoffnungen auf abfehbare Beit 
überhaupt junichte gemacht worben. 

Petersburg parierte ben (onboner Anhieb gefchieft mit einer $inte, bei 
ber es nach chineftfeher Q5orfcf>rift „baS ©efiebt wahren" fonnte. Höflich 
(ub es Snglanb jum Vau ber perfifchen Querbahn ein. diesmal füllte 
(ich Bonbon in ©cbweigen — mit gutem ©runb. Über DaeS pofitioe unb 
ndebfiliegenbe Biel beS VorfcblagS fann man fleh brüte feinen $dufd)ungen 
mehr hingeben, die 3bee, bie naefte < 2ßüfe mit ©ebienen ju burcbqueren 
unb fo bie oielberebete Verbinbung Petersburg—Äalfutta hrrsufteüen, fann 
für 9vuf (anb gegenwdrtig /ebenfalls wenig VerlocfenbeS haben; fürgnglanb 
bebeutete ihre fKealifterung bie Preisgabe ber überlieferten inbifchen Politif, 
bie i'cDe Umflügelung ftfghaniflanS burch eine oom korben fommenbe Val>n 
als lebensgefährliche Vebrohung beS ÄaiferreichS Hinb anfteht. Um fo be* 
beutfamer wdre für bie jarifche SDtacbt ber Vau ber erflen ^eilflrecfe biefer 
SO?agi|trale bis Teheran: ihr politisches unb wirtfchaftlicheS Übergewicht in 
Sftorbperjten würbe baburch unangreifbar, bie Verbinbung beS faufajifcben 
©fenbabnnefceS mit bem tranSfafpifcben, woju fchon heute burch ben eifrigen 
Wegebau bes ruffifeben ÄulturpionierS in ©ilan, ^afanberan unb 2tflrabab 
alle Vorbereitungen getroffen finb, fünnte nur noch eine $rage furjer Beit 
fein, oor allem aber hdtte SXuflanb eine fefle Pofition gewonnen, um t>on 
Slferbeibfcban aus feine ©pringer gegen bie britifchen, oom perfifchen ©olf 
unb bem gweifiromlanb anrüefenben häufet oorjufefcen unb bas mit minera* 
lifchen SXeichtümern aller 2lrt gefegnete wefiiranifche Hocblanb, inSbefonbere 
auch €rb6l$one, auSjubeuten, bie in Drei (anggefheeften Bügen oon Vafu 
bis nach ©ilan, Venber SlbbaS unb Vagbab hin ftch erfheeft. da alle 
biefe pidne ben englifchen Sfntereffen biametral wiberfprechen, fo beburfte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




204 Dr. Freiherr oon Macfap, Drei Monate <2Beltpolitif 


ÜtußlanD, um den hoben ihm winPenDen greifen irgenDwie ndf)cr ju Pommen, 
Der Anlehnung an eine Dritte Macht, als welche nach Sage Der Dinge nur 
DeutfcblanD in betracht fommen Ponnte. 

Die künftige (Gelegenheit, Die SÄremfe an Die 9?dDer Des £ntentengefdf>rts 
anjufefcen unD Deifen Sauf aufjubalten, würbe im potsbamer 2lbPommen mit 
feinen £5eßimmungen über Den 35au Der 3weiglinie Der SSagDabbabn nach 
€b<mePin gefebieft oon Der Deutfcben Diplomatie auSgenufet. £s iß, als ob 
plifclicb Der sMapparat an Dem Punßoolloongbuarb Dem Vierten jufammew 
gefegten ^5ünbniSmecbaniSmuS nicht mehr funPtionierte. 2llle < 2ßerPmeißer 
unD 2luffeber prüfen forgcnooll Die 3Rdber, Saufteile, SßerbinDungSßücPe unD 
fürchten, Daß Die Mafcbinc Demndcbß gdnjlicb ju arbeiten aufbüren wirb. 
Stüren mir ße nicht in ihrer Kontrolle unD bleiben wir bei Der ^rojePtion 
Des Problems auf Sübwcßperßen! 

^Smail £afPi $8ei, Der Slbgeorbnete für Qtogbab, oerüffentlicbte jüngß 
im „^anin" einen langen 2lrtiPel über Die 3ußdnbe in Der Macbtfpbdre Des 
s “Perßfcben (Golfs, Der zugleich auf gewifle britifebe Macbenfcbaften febarfe 
Schlaglichter fallen ließ. Die „DtneS" antwortet Darauf in erregtem $on, 
wirft Der^ürPei Die Neigung oor, Die gcfcbicbtlicbe Stellung (Großbritanniens 
am ^erßfcben (Golf in ftrage ju ßellen unD Dort — namentlich in Kuweit 
unD Mubammerab — febattenbafte #obeitSanfprücb< ju ßellen; „Da neue 
politifcbe$aPtorenauftrdten'',m6cbteeSgut fein, allefchwebenDen fragen Durch 
ein enbqülfigeS 2lbPommen jum 2luStrag ju bringen. Diefer lonDoner ^CBunfch 
iß in OvücPficht auf Die heutige ÄonjunPtur febr wohl begreiflich. SOon 
SchemenboftigPeit Der 2lnfprüche Pinnte febr oiel eher bei SnglanD felbß als 
bei Der $ürfei gefprochen werDen. Den Briten fällt aüerbingS Das 93er* 
Dienß ju, gefchaffen ju buben, was überhaupt an polizeilicher unD abmini' 
ßratioer OrDnung in Den SKduberquartieren Der Oman» unD (GermaarPüße 
beute beßebt. Staatsrechtlich aber bewegen ß(h ib** $orberungen auf 
fcbwächßen $üßen; gegen Den Scbufcoertrag, Den ße feinerjeit mit Dem 
Sultan oon Äuweit abfchloffen, bat 2lbDul *£)amib fofort unD mit Erfolg 
protelliert, unD oon Dem englifchen ^rotePtorat in Mubammerab jugunßen 
•£>as 2lliS weiß man überhaupt nur etwas Durch prioate Mitteilungen. Das 
aggrefßoe unD rdnPefchmicDenDe Vorgehen €nglanDS an Diefen Stellen wie 
im ^tuien unD in Der fonch : SchiffabrtSfrage hat anDercrfeitS ßd)tlich eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. Freiherr oon Macfap, Drei Monate BSeltpolitif 205 


fef>r unermünfchte politifche ‘SBirfutig allgemeiner Art: bie ©pifce ber arabifch- 
i*lamifchen Bewegung brcf>t ftdf> flcbtlich mehr unb mef>r t>on Äonjlantinopel 
»eg gegen fonbon bin. Die Befürchtung, baf? mit bem ©ieg be* ^ung- 
türfentum* ba* Kalifat au* ben £dnben ber #ol>en Pforte gleiten »ürbe, 
ermeifl fleh einflmeilen all gegenflanb*lo*. 3n ber arabiteben greife »irb 
beute lebhaft ^rotefi gegen bie Aufputfchung ber Bebuinetifldmme non 
intercffierter britter ©eite erhoben. Der ©egenfa^ jmifcben €0?cffa unb 
Äerbela »erflacbt; bie ^rooinjfammer beit 9tebfcbaf ermahnt bringenb 
©unniten unb ©chiiten, fleh ju nerfdhnen unb gemeinfam bie $ürfei unb 
Werften gegen bie €roberung*ge(üfle ihrer fteinbe ju oerteibigen. Die all; 
i*lamifchc ^ropaganba »irb »ieber rührig; bie inbifchen Mobammebaner 
fammeln eiffigfl für ben Bau einer türfifeben SXeicb*fIotte! Die £crjfcbmdcbc 
beit britifchen körnen »irb fo allerfeit* augenfällig. Snglanb fdmpft am 
*Perflfcben©olf im »efentlichen mit Machtmitteln au* bem inbifchen Arfenal 
unb muh hoch helfen <?£plofion jeberjeit beforgen. Die $euergefdhrlicbfeit alle* 
©pielen* mit ^Idnen politifcher Aufteilung ober Befifcergreifung im Umfrei* 
bermobammebanifchen Machtjentren j»ingt baher »ohl ober übel bie britifche 
Diplomatie ju grüfterOÖorjlcht unb Überlegung bei jebem ©chritt oor»drt*. 
Unb bamit enthüllt fleh »ieber ber <ParaUeli*mu* ber Ärdftemirfungcn, bie 
ba* pot*bamer Abfommen zeitigten, in Europa unb im nahen üflen: hier 
»ie bort (oefem fleh bie Mafchen eine* 9tefee*, ba* mit feinen gefünflelten 
unb auf einen einfeitigen 3wecf hingefnüpften QBerfchlingungen unb 'Ber- 
fchnürungen bie natürlichen €nt»icflung*gefefce unb *bebürfniffe ber©taaten 
tpranniflerte: bie Nationen atmen »ieber frifcher auf, bie politifchen ©e»ichte 
»erben gleichmäßiger au*ge»ogen, eine €poche freiheitlicherer BSeltpolitif, 
bie auf bie inbioibueden Dafein*bebingungen ber fdf>»dcheren Mitglieber ber 
‘Bdlferfamilie mehr fXücfficht nimmt, hat begonnen. 




1 '• ★ 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







206 


€rharb, 9 vacbe, ©chabcnerfoij, ©icherunq 





Stäche, @cbat>enerfaf5 / (Sicherung 

QSon J. (Erwarb 

|ic ifl bie Dvachc, einjl eine ernflc ^Pflidbt unb baö beiliqfle QSer# 
mdchtnid, um ihren quten tarnen qefommen! Die SKache ifl 
mein, ich will vergelten, fpricht ber #crr, fo faqt bie ^5ibe(, 
unb: bie Dlacbc ifl mein, ich will perqeltcn, faqt ber ©taat; 
ber Sttcnfcb aber, beflen *£)erj Srjiehunq, ©cbule unb Äirche einiqermafien 
am urfprünqlieben $lecf qelaffcn hoben, faqt auch feinerfeittf: bie Dvacbe ifl 
mein, ifl mein unocrdufierlicbeö Siqentum, unb foweit mich nicht ©cwalt 
perbinbert ober meine Ärdfte ju fchwach ftnb, will ich n>ob! fclbfl für meine 
3 \acbc forqen. Denn bie Dvacbc per procuram ifl nur eine halbe, nichts 
qebt über bie pcrfönlich qenommene. ©ich rdchen wollen unb nicht fonnen, 
ifl bie fchwcrflc ©cbulbtfprobc; jum ©lücf finbet ftcb für jeben, ber warten 
fann, ber 5 luqenblicf ber Dvache, unb müßte er auch qcbulbiq barauf harren, 
bah bie immanente ©erechtiqfeit be$ ‘SBeltlaufa fie ohne fein 3utun herbei# 
fuhrt. 

3 Bir alle wollen Dvache, wer bad ableuqnet, ber will fte ouf eine fo 
fublimicrtc 2lrt, baß er ihren Sborafter perfennt. Die ^CBeqe, auf benen 
bie 9 \acbe qefucht wirb, ftnb eben febr perfchicben. Der Statur am 
ndchflcn fleht ba$ Q 3 olf, baä bem ^eleibiqer mit bem erflen beflen 
©eqenflanb ju £cibe qeht. ©chon etwaä förmlicher perfahrt ber Slnhdnqer 
bet? Duellö, beä mehr ober wemqer qemilberten gweifampfeö auf £cben 
unb $ob. SOlit biefen fürperlich SKdcbenben wefentfqleicb ftnb bie qeijliqen 
3 uicher, etf wählt eben feber feine < 2Baffc; auch fie qeben bie Stäche nicht 
auö ber #anb, unb ihre Waffen brauchen nicht unebler ju fein alä $aufl, 
©dbel unb ^iflole. 

^icl weiter ab pon ber Slatur flehen bie, welche bie Stäche Den beiben 
©cwalten überlaffcn, bie fie für ficb in 2lnfpruch nehmen, bem ©taat ober 
©ott, bad beifit bem in feiner Slotwenbiqfcit qereebten £auf ber Sreiqniffe. 


Digitized by 


Go igle 


Original fram 

PENN STATE 




5 .6rf>art>, 3 Rache, Scßabenerfa§, Sicherung 


207 


Die Den (eueren < 2ßeg rodhlen, Fdnnen Flug, jdb unD non Falter ©ebulb, 
Finnen aber aucb feig fein, Sie nehmen .gerne für fld> in 2lnfprucb, baß fte 
Der 3Rad>e entfagt, Die £Xacbe übewunDen hoben, aber fte tdufcben ßch, fte 
haben fogar Den Vorjug, Die Ovacbe Falt ju genießen, wie fte beFanntlicb am 
beßen fchmecFt. Der muß noch gcfunben werben, Der Feine ^BefrieDigung 
Daräber empßnDet, wenn über Den ©egner Die folgen Der Sinnesart Fom# 
men. Die einß Die 9cad)e prooojiert hat! UnD wcnn’S nur Dag ©efübl wdrc: 
ich bin Doch beffer als Diefer Sünber. 

3IIS Die <Priefler ihren ©ott fagen ließen: DieÜCache ift mein, ich will »er* 
gelten, wollten fte Die Leib* unD Lebensgefahren oerminDern, unD nebenbei 
war’* ihnen nicht unlieb. Daß Die umgewanDelte SXache in $orm Der aufet* 
(egten Vuße ihnen jugute Fam. ähnlich erging eS Der Staatsgewalt, $iel 
urfprunglich Das 3Berge(D nur Dem ©efchdbigten oDer feiner Sippe ju, fo 
gewähnten ßch fpdter Die £crrfcbenDen, aus Dem SchaDen, Den einer Dem 
anDeren jufügte, ihren SRufcen $u jiehen. %tn wurDe Die $at „gcfübnt" 
Durch eine Dem Staat gezahlte Vuße, fcßäne ftiFtionen, Die beleiDigte ©e* 
rechtigFeit unD »erlebte Staatshoheit mußten Den SRecßtSboben fchaffen. 
Der ©efchdDigte Fam nur Dann ju einem Srfafc, wenn er auf eigene 
itiatioe Älage führte, unD nur unter Der VorauSfefcung, Daß Der SchdDiger 
über Den nätigen Veßfc perfügte. 3fn Diefem StaDium Der SKecßtS* 
pflege finD wir no^ heute. Die dltere 3<it (egte fehr gefcbicFt jwci 
LeiDenfchaften, Den < 2Bunfch nach 9Racße unD Die ©ewinnfucht, gegeneinan* 
Der in Die <2Bagfcha(e, unD Das gewünfchte fXefultat, Daß Der ^BagebalFen 
ruhig blieb unD auf Färperlicße Otacße ocrjichtef wurDe, trat hdußg ein. 3efct 
nimmt por allem Der Staat feinen Profit an Der^ilTetat, wenn er’S Fricgcn 
Fann in ©elD, anDemfallS muß er ftd> mit $reiheitsßrafe begnügen. Die ihm 
nichts nü^t. 5Bem nüfct aber Diefe? 9Fur Dem ©efchdDigten als feine SRacbc, 
Damit iß ihre Vebeutung im wefentlichen erfchäpft, alles anDerc Iduft nur 
nebenher. £s wirb ja Dreiß geleugnet. Daß Die heutige ftreiheitsßrafe SKachc 
fei, aber Darin liegt gerabe Die Ironie, Daß ße tro^Dem ihrem < 2J3cfen nach 
reine Spache iß. 9)tan hüre nur, mit welcher ^efriebigung Der Verprügelte 
ober QSeßofßene Fonßatiert, Daß Der $dter ein paar Monate ßfjen mülfe. 
€r hat eben fein ©efühl befrieDigtcr Dvache, unD Dies iß fo ßarF, Daß es 
ihm fogar über materiellen Verluß unD Schmerlen binwegbilft. VSenn Die 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





208 


£rf>arb, Rache, ©cbabenerfafc, ©icberong 


ftreiheitsffrafe nicht in erffer £inie Rache iff, was foü fte Denn fonfl feint 
©oll fie etwa belfern? 2>aS fann nur behaupten, wer i>ie 3ahlen Der fXücf' 
fälligen unb ©ewohnbeitsperbreeber unb ihre jtorfc Zunahme unter ber 2ßir- 
Fung unferer ©trafgefefee nicht fennt. HöchffenS macht biefe bie Sreiheitsffrafe 
ein wenig porfichtiger, aber wie wenig weit bas reicht, beweifen eben jene 
Wahlen. Ober foll bie ©träfe bie $0?enfcbbeit por bem Verbrecher fchu^en? 
X>aö fann bie £)etention nur, wenn fte lebenslänglich ober fo lange auSge* 
Dehnt iff, bah ber $ätcr als gebrochener 9)?ann entlaßen wirb; Fommt er 
früher heraus, fo muh abgewartet werben, bis er wieber ein Opfer hat, bah 
man ihn Pon neuem einfperren Fann. Ober foll bie ©träfe abfehreefen? 
£)en richtigen Verbrecher febreeft bas Zuchthaus nicht, unb gerabc in bem 
$lugenblicf, in bem (ich entfeheibet, ob bie $at getan wirb, oerfagt bie 51b* 
fehreefung in ber Regel. Unb nun gar bie „Vergeltung", bie bewuht ober 
unbewuht hinter ber Umrechnung pon ©traftaten in $reiheitsffrafe ftccft! 
£>cr ©taat mäht hä) an, bie ©eftnnung ju tarieren unb bie £>oftS 5llFali, 
bie auf bieS Ouantum ©äure jur Reutralifation gehört, ju behimmen. 
Rur bah Feine Reutralifation, Feine Aufhebung ber »erbrecberifchen ©eftn* 
nung erfolgt, fonbern ein übel aufs anbere getürmt wirb. £)ic „Vergeh 
tung" hat eben nur ©inn als Rache beS ©efehäbigten, je mehr wir bas 
ableugnen, beffo tiefer geraten wir in ftiFtion unb Heuchelei. 

Einiges leiflct ja in aü biefen Vejiehungen unfer ©traffpffem, nur 
piel weniger, als gewöhnlich angenommen wirb. £s ih Piel beifer, als 
wenn bie eoangelifche Vorfchrift befolgt würbe: fo bir einer rechts eine 
Ohrfeige gibt, offeriere ihm auch ben linFen Vacfen; benn bann hörte 
baS prügeln gar nicht mehr auf. VefonberS aber iff es Deshalb beffer, 
weil es Rache gewährt, Vefriebigung eines Triebes fo ffarF wie junget 
unb ftebe; Drei Triebe, bie nur utopifche Religionen, wie VubbbiSmuS 
unb Chrihcntum (in ihrer urfprünglichen $orm, bie mit ber jefcigen wenig 
mehr als ben tarnen gemein hat), ju unterbrüefen Perfuchen Fonnten. 
Rache ju gewähren, bas iff bas beffe, was man unferem ©traffpffem 
nachfagen Fann. 2>enn wo he in gröberem SDJahffab perfagt wirb, werben 
fo gut alle Vanbc ber Orbnung gelöh als burch Hungersnot unb perfagte 
üiebe. 

3)aS jweite, was ein richtiges Recht gewähren muh, iff ber ©d> ab eti* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



ßrharb, Stäche, ©chabenerfafc, ©icherung 


209 


erfa|: f>ier »erfaßt unfer Stecht gemütlich. 2ßurben früher Die ^gehörigen 
eine* ©etöten ober ein Verßümmelter burch ein ^ßergelb abqefunben, fo 
mar menigßen* ein $eil bei ©(habend erfefct, ein ©egenmert für ben »er« 
(orenen €mdhrer, ba* verlorene ©lieb gefchaffen. 3Bat ber ©chdbiger nicht 
imflanbe, ein <2Bergelb ju jablen, fo trat er unter Umßdnben unter bie Ver« 
fügung b«J ©efchdbigten, bi* er ben ( 2Bert be* ©chaben* abgearbeitet ^atte. 

bittin nicht mehr ©inn unb Verßanb all in ben $reibeit*ßrafen, bem 
Uni»erfa(mitte(, ba* in »ergebenen Dofen angeroanbt für allen gut fein 
foll? freilich mar bie Aufgabe, einen mirFlichen ©chabenerfafc ju fchaffen, 
bamal* leichter al* htute, »0 bie 933erte menfchlichtr Arbeit fo febr »er« 
fchieben ßnb. Unfere $reiheit*ßrafe macht unfehlbar ben »on ihr betroffenen 
ju einem negativen ftaFtor be* ©taat*hau*halt*, benn ber aun feinem beruf 
geriffene, ber Mittel feiner probuFtiven $4tigfeit beraubte unb in ber Stegei 
außerhalb feinen können* befcbdftigte ©trdfting leißet beFanntlich fo menig, 
bah hie ©trafanßalten mit großer Unterbilanj arbeiten unb ber ©trafaolljug 
ben ©teuer&ahiern, ju benen auch hie burch ban Verbrechen ©efchdbigten 
gehören, mehrere Millionen fdhrlich Foßet. ©ollten mir nicht auch hm* t>on 
ber Vergangenheit lernen Fönnen, follte en unmöglich fein, in erfler linie ben 
Delinquenten jum ©chabenerfafc anjuhalten — bie Stäche gibt (ich »onfelbß, 
menn er mdhrenb langer £eit für ben ©efchdbigten zahlen unb arbeiten muh, 
benn ber Veutel iß ein febr empßnblicher unb ebler$eil. 3n manchen Odilen, 
jumal für folche, bie ben ©chaben ohne ©d>mierigFeit erfefcen Fönnen, mag 
ja eine bem Vermögen angepahte Bufahgelbßrafe ober eine entebrenbe ©träfe 
jur ©tidung ber Stäche unb iur empßnblichen Vermarnung angebracht fein. 
£ine $reiheit*ßrafe braucht übrigen* auch biefe nicht &u fein, gehen mir nur 
in bie £ef>re beim fogenannten ßnßeren Mittelalter, ba* mehr perfönlicht 
Freiheit Fannte al* mir, aber erflnberifch mar in FrdnFenben ©trafen, bie 
bem ©teuerjahler nicht* foßeten. 

S* iß nicht einjufehen, marum nicht im allgemeinen, mer ©arantieen 
bietet, bah tr ben angerichteten ©chaben erfefcen mirb, auf freiem $uh unb 
in feinem Verufe bleiben follte, benn baburch mirb bie 3Bahrfchein(ichFeit 
erhöht, bah tr feintn Verpflichtungen nachFommt. 933er nicht* h<tt unb frei« 
rniHig nicht fo viel erarbeiten mirb, bah her ©chaben gebeeft merben Fann, 
ber muh mit ber Mutterfubßanj be* ©elbe*, ber Arbeit, htrangejogen merben 

Wdr j, J&fft $ 2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





210 


$. £rf>art>, Dvad>e, Sd>abenerfafc, Sicherung 


(Denn wo* iß ©elb anbere* a(* »ergangene Arbeit, in fomprimierte unb 
banbliche $orm gebracht). Unfer Strafgefeh fennt Die Umwanblung non 
©elbßrafe in Arbeit*leißung („$orß; unb ©emeinbearbeit"), auch SOloore 
unb sbbldnbereien finb fcfwn mit Erfolg burd> unfreie Arbeiter, Sträflinge 
genannt, urbar gemacht worben. Sollte ßch bie* im Keinen bewährte ^rinjip 
nicht im großen anwenben (affen? ©ibt e* einen »emünftigen ©runb, 
warum wir ba* für Straßenbau, €rbarbeit unb ^5ergwerf<5betrieb erforber* 
liehe ©elb <Po(en, Italienern unb Kroaten juwenben, ba freie Deutftbe (ich 
biefer Arbeit nicht in f>inreichenber 3al>l ßnben, anßaft fte burch unfreie 
Arbeiter beutfeher Staat*angef>örigfeit perrichten \\x (affen? Daß fte Dabei 
etwa* teurer würbe, ba man auch minberwertige Kräfte perwenben unb 
fchärfere Aufßcht führen muß, barf nicht in betracht fommen. Diefe Scbulb* 
fflanen würben für Äoß unb Reibung arbeiten unb ber überfebuß ihre* ^er- 
bienße* in erßer £inie bem ©efchäbigten, bemnächß ben Angehörigen be* 
Arbeitenben jugute fommen. ©roß würbe ber Überfluß, gleichen £ol)n wie 
bei freien Arbeitern, mit Abjug ber Unterhaltung*; unb überwacbung*foßen 
porau*gefeßt — freilich nicht fein unb häußg in einem Sfflißperbältni* ju bem 
tu erfefcenben Schaben flehen, aber fornohl für Angehörige wie ©efchäbigte 
gefchähe immerhin mehr al* bei bem heutigen Spßem, bei bem ße gar nicht* 
erhalten. Daß bie Q5eauffichtigung biefer unfreien Arbeiter feine unüber; 
winblichen Schwierigfeiten machen würbe, baoon ifl überzeugt, wer &um 95ei; 
fpiel bie ftelbarbeiter ber Schweizer Straffolonie 2ßi|wp( beobachtet hot, 
bie in großen Scharen, bie Senfen auf ber Schulter, fneblich au*jieljen, 
pon einem Beamten bewacht/ ber Pielleicht einen SRepoloer in ber $afche 
hat, aber gegen einen ernfllichen Angriff n>ehr(o* wäre. 

Da* 35ewußtfein, eine nüfcliche Arbeit $u (eiflen unb feine ^Rehabilitation im 
Schweiß feine* Angeßcht* ju perbienen, würbe fleh bei allen belferen Elementen 
entwicfeln unb wäre ben £5eßraften beffer al* ber bumpfe unb für bie meißen 
finnlofe gmang, in engen unb ungefunben SRäumen ein einförmige* Dafein 
ju perbringen, beffen einzige Anregung pon ben fdßechteßen Elementen au*; 
geht. 3n ber €injell>aft fpuft ungebrochen bie mittelalterliche Anftcht pon 
ber htiffamen ©nfamfeit, bie nur für wenige SOlenfchen unb ©emüt*lagen 
richtig iß — ein ©ott ober ein SÖieh muß fein, wer bie ©nfamfeit ertragen 
fann, hot einer gefagt, ber e* perßanb unb erfahren hatte. Daß weber bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



$. ßrbarb, Rache, ©chabenerfafc, ©icberung 


211 


erzwungene Sffolierung noch Me gufammenfperrung mit ^alunfen. Me unter 
folgen Umffdnben Die öberhanb befommen muffen auch über Me neben ben 
engen *J>fab ber ©efefelicftfeit geratenen Sbrenbaften, bie Neigung, ffch ben 
befefcen anjupaffen, permebrt, bemeifen bie Bahlen ber fKueffdKigen unb 
bewobnbeitsperbrecher. 

Rücfte man ben ©efchdbigten unb ben ©ebabenerfafc mebr in ben Korber; 
grunb, fo ergdbe ffcb noch ber »eitere Vorteil, bah nicht fo niete ©trafen 
nerbdngt zu »erben brauchten. <2Bie oft ift gar feine gefchdbigte ^erfon 
porbanben,fonbern nurein gefcbdbigteSRechtSprinjip,eine 8 iftion. ©chlachtet 
man biefem Opfer, fo but bas nur ©inn atu Abfcbrecfung. Aber es muh 
ja ohnehin genug geffraft »erben, bah eine gewiffe Abfcbrecfung ffefS beffebt. 
£)ie Abfcbrecfung reicht übrigens nie »eit, man fann ffe barum immer nur 
als ein ^ebenprobuft ber Rechtspflege anfeben. 

3>aS britte, was eine Rechtspflege gewdbren muh, iff bie ©icberung, 
ber ©chufc nor wieberbolten Attentaten beS Rechtsbrechers, £ier waren »ir 
bis Por furjer 3 «»t noch tief in primitiPer Barbarei, benn eS gab nichts als 
bie Retention unb bie wirft natürlich nur fo (ange, als ffe bauert. £>er 
€ntlaffene iff burch feine Rapiere gebranbmarft, bie es ihm unmöglich machen, 
ffch ehrlich burchjubringen, felbff wenn er bie Abffcbt but. ©o fommt er 
früher ober fpdter, meiff früher, »ieber baju, ffch auf gefegt ich nicht juge* 
(affenen < 2Begen zu erndbren unb febrt »ieber in bie Anffalt jurücf, in ber 
man ihn burch £efen unb ^rebigen, 3 folieren unb Sufammenfperren mit 
©pi^buben zu fxiten gehofft butte. 

An biefen QBerbdltniffen bat ber ©trafauffchub, bie bebingte ^Öegnabigung 
unb Sntlaffung unb bie ©ufpenffon beS Urteils, lauter £5inge, bie unSanbere 
?dnber Porgemacht buben, unb bie »ir teils angenommen buben, teils »ob! 
noch annebmen »erben, manches gebelfert. €s bleibt aber noch MeleS zu 
belfern. 

3)aS 3beal einer (Garantie für ferneres 3Bobtoerba(ten beffebt barin, 
bah man ben ffrafbar beworbenen bie (Garantie felbff übernehmen (dht unb 
ihm moralifche Beihilfen erteilt — baS ^rinjip, auf bem ber ©trafauffchub 
unb ähnliche ^affregeln beruhen. €s iff zu perwunbern, bah man ffch zu 
biefem 3»ecfe nicht bie Kaution, »oblbewdbrt bei ber Cntlaffung aus ber 
UnterfuchungSbuft, zunufce gemacht but. 2Ber weih, bah ber grüfjte $eil 

2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





212 


Srbarb, SKache, ©chabencrfafc, (Sicherung 


ober Dad Ganje feinet Beftfced verfallen ifl, (obalb er roieber fhrafbar wirb, 
(lebt unter einem wirlfamen Drucf, ber nebenbei peinlich genug ifl, um einem 
etwaigen Gefchdbigtcn Genugtuung ju gewähren. $Ian wenbe nicht ein, 
bad fei eine Beoorjugung bed Vertu dgenben: bie wirb ed immer geben; bad 
(Schlagwort „gleichet SRecbt für aüc" ifl nur ein tfriegdgefchrei, ju Agi* 
tationdjwetfen brauchbar, aber gerabe fo oerPehrt wie bie angebliche Gleich; 
heit aller SOlenfchen. 

Durch Anwenbung ber Kaution würben bie Gefdngnitfe Fleiner, cd bliebe 
mancher ein pofttiocr ftaftor ber VolPdwirtfchaft, unb ber ftidFud Pünntc mit 
geringen Sofien manchen $alcr oerbienen. 

Die Kaution ifl freilich nur in Grenzen anwenbbar, weil bie 3a(>( ber 
Sautiondfähigcn befchrdnft unb bie 3af>i berer gro§ if), oot benen bie übrige 
?0?enfchbeit nur burch Cchlof unb üucgcl, fei ei bed Gefängniffed, fei ei bed 
3faenhaufcd, gefcbü&t werben Patin. ^)iet aber foüte man, nach bem Bei* 
fpiel, bad Snglanb feit einigen fahren gibt, grünbliche Arbeit tun unb bie? 
fettigen, bie erfahrungsgemäß unoerbeffer(id) unb unerjiebbar (inb, bauernb 
in Verwahrung nehmen. Vkd (ich mit ber grüßcren perfdnlichen Freiheit 
Snglanbd »erträgt, foüte auch bei und burchführbar fein. 

Sin großer $cil ber Unoer befferlichen if) befanntlich geifKg minberwertig. 
Um fte flreiten dichter unb ärztliche (Sacbocrfldnbige, wdhrenb fte bei etwad 
anberd gefaxter Gefefegebung ihre Bemühungen oereinigen Pinnten, um 
hcraudjußnben, wer inet Gefängnis unb wer ind ^rrenhaud gehört. Bei ber 
jefcigcn Gefefcgcbung wirb ber für unjurcchnungdfdhig SrPldrte (Paragraph 51 ) 
laufen gelaffen, unb niemanb Pann ihn oerhinbem, weiteren (Schaben ju tun: 
Pein VSunbcr, bah her dichter ben Arjt für feinen $einb anfteht, beffen Be* 
mühungen auf bicd Snbrefultat hinaudführen. B6te unfer (Strafgefcfe, wie 
ei bad italicnifche tut, bem dichter bie SSttäglichPcit, bie Detention bed An* 
geplagten in einer 3rrenanf)alt bid jur Teilung ober auf febendbauer aud* 
jufprechen, fo fiele biefe unheilooüe fteinbfcbaft ber ftaPultdten fort. Unter 
ber jefcigen Gefefcgebung hat ber beutfehe dichter nur bie 2Bahl jmifchen 
jwei VerPehrtheiten, ben geif)edPranPen Verbrecher ind Gefdngnid ober Buchte 
haud ju fperren, woburch fein Buflanb oerfchlimmert unb feinen Angehörigen 
eine unoerbiente Befchimpfung jugefügt wirb, ober ihn auf bie $?enfcf>beit 
lodjulaffen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. Albrecht VSirth, ©fhVeiwacht 


213 


£)ie SDiöglichfeit, auf Internierung in ba6 3irrenhau$ ju ernennen, f>dtte 
Den »eiteren Vorteil, bie Äoflen ber Dlechttf pflege ju oerringern. Denn fo 
gut ber nichtfriminelle ©eifletffranfe auf Äoflen feiner Angehörigen in ber 
Anflalt verpflegt wirb, wenn biefe $u if>rer Aufbringung imflanbe ftnb, müflte 
auch bict Öie Familie auffommen. ^ebe Familie, bic fleh achtet, wirb lieber 
einen Angehörigen auf ihre Äoflen im 3 trrenf>aufc a(ä auf ©taattffoflen im 
Suchthaufe hoben. 

Unfer ©traffpflem hot ftd> in eine ©aefgaffe perrannt. Verbienflpolle 
Scanner »ollen e$ mit fleinen Nifteln reformieren in ber »obl leibet richtigen 
Anficht, bafl ein UmFehr nicht burchjufefscn ifl. ©rünbliche Arbeit fann ober 
nur geleitet »erben, »enn man ben fehler ber ©runblagen erfennt unb bie 
Anfchauungen über ba$ burch bie fKeaftion auf ba$ Verbrechen Vejwecfte 
unb Erreichbare repibiert. 3 )ie houptfdchlichen unb praftifch allein wichtigen 
( 9 eflchtäpunfte eineö»ernünftigen©trafgefefcetffinb: 9Racf)eunb©chabem 
erfafc für ben ©efchdbigten, ©icherung »or bem SXücffdlligen für alle 
non ber ©chdbigung Vebrobten. Alleä anbere ifl teilä Siebenfache, teilä 
£h«ori« unb #irngefpinfl. 


@fi*33rin>acbt / Von Dr. Sllbrecfjt lÖirth 

nnObrucf. Ein $reunb befpricht ba$ lefete £a»inenunglücf. 
Ed »or »ie gewöhnlich. 2 >er Offljier unb feine fechd Sflann 
hotten feine ober ju wenig Erfohrung. ©ie hoeften alle $u* 
fammen auf einem $lecf. Vei lawinengefdhrlichen Orten 
muf? man »eit audeinanber gehen. ©0 »urben bie Veflagendwerten um 
oorbereitet unb indgefamt oon bem ©chlage ereilt. 3n üffljierdfreifen hot 
man Perboten, pon ber ©ache ju fprechen. VBenn ein AUeingdnger getroffen 
wirb, bann ifi ed force majeure. Aber flehen! 

ftmbecf mache ich Einfdufe. Sieun Äilo frifefled ^Icifch^ baju ©trümpfe 
— man »eifl nie, »ie oiel man brauchen fann. 2>er freunbliche SDie&ger 
nötigt noch eine leefere €eber auf. ^rei(ic^) auch «in <Pfunb Änochen. Abenbd 
nach VSiedberg am Eingang bed ^ajnaun unb mit bem jünftig fchweren 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






214 


Dr. 2U brecht 2Birth, ©fü35eiwacbt 


SXucffctcf burch bad jerflüftete £al ber wilbbraufcnbcn $rifanna nach bem 
hochgelegenen flamm im ©ee. ©pdt in ber Sftacht SSegrüfwng mit ben jwei 
•SBeggcnoffen, bie fchon eher bort eingetroffen waren, einem lieberfunbigen 
Sftieberöfferreicher unb bem laufwütigen ©ohn eineö babifcben3fdgcrmeiffcrä. 
€in Präger iff gemietet, unb anbern borgen* geht c$ h»ch»iert bie (teilen 
©erpentinen burch batf ©challcrbachtal hinauf. €in elenber ©chinber! 
35aju tiefer, noch locferer Sftcufchnee. $lber ba$ ( 2Better iff herrlich, unb aüeö 
geht gut. <2Bir erfpüren einen $uch$ unb fpdter fogar einen £irfch, noch 
höher oben eine ©am$. 9?ur einer macht $?ühe: ber Präger. 3>er ffier* 
frdftige, aber unbegabte ©ohn ber $8erge hotte nur ©chneereifen, unb bic 
waren fümmcrlich. €r brach bitf jum SSauch ein. ©chliefflich erfldrt er : 
unmöglich weiter! er fei erlebigt. #ochff »erbricfllich. 35ic Waffen werben 
neu »erteilt; ba$ ^teifeh n>irb an ben Daumen aufgehdngt, bamit nicht fo 
leicht ein $uch$ baran fann. 35er lauftüchtige Jüngling hot bann alle* 
proprio motu noch am felben Slbenb eingeholt. 5lm Snbe ftajelt ber $udf>* 
hoch auf bie £5dume. ‘ifticht ohne ©eufjen unb fluchen fpurten ober beffer: 
pflügten wir weiter burch ben uncrgrünblichen ^eufchnee unb langten nach 
reichlich acht ©tunben — »ier waren in 5lu$ffcht genommen — auf ber 
£ütte ber böhmifchen ©eftion 3lffh an. 3)ie fehmuefe *^)üfte warb in 
ffrahlenber ©auberfeit »orgefunben, unb wir breiteten und aläbalb nach 
allen ©eiten, €cfen, Äanten, < 2Banbbrettern, ©fühlen, S$dnfen, $ifchcn 
unb betten hin au$. In Iess than no time gleicht bic eben noch fachliche 
©tdttc einem Äricgtffchauplah. 35er, bem ber lieber füflen $hmb ^raga 
»crlieh, ffimmt ba$ ©ffanjl an: 

£u|tig ift’d mit’m Umgang (’)>ro$ef|ten) geb’n, Umgang geJ>’u, 

3a, fo ein Umgang, feer ift fdjen. 

3tn ber ©pi$ fommt aner ganga, 

©o ganj a Vauga 

SOtit b’ galjnenilanga. 

hierauf würben bie *£>öljer »erforgt, bie „©chicncn", woju hier in löblicher 
ÖScrbeutfchung ber $3olf$munb ba$ tungufffch'flnnifche suki ober Ski um» 
geffalfet hot. 

©leid? om nachffen $ag würbe ©türm auf ben purgier (3200 Bieter) 
gelaufen. Sich war noch nicht fo recht bei ber ©ache unb begnügte mich mit 



Original frnm 

PENN STATE 



Dr. Sllbrecht VSirtb, ©fhVeimacßt 


215 


2800 Bieter, fuhr ju $al unb mibmete meine fiebe einer ftleifchbrübe, 
Soeben ifl meine £cibenfcbaft. £>ie beiben guten ©efellen haben bagegen por 
bem Äocben einen 5 lbfcheu. Slnbererfeitd fann ich mich beim $ellerfpülen be- 
herrfchen unb jeglichen €brgeii jähmen. £)ad ©pulen mar mieberum ber 
©port unfered fpurenben 3üng|ien. ©0 maren alle Miniflerien trefflich wr* 
teilt unb jeber mattete mächtig in feinem Greife, ohne bem ©enoffen fein 21 mt 
ju neiben. Denn ber 9lieber6flerreicher halte auch einen michtigen, perant? 
mortungdPollenPoflen; ihm lag ob, bieÄarte $u fhibieren unb fchäneTouren 
„aufjureißen". 3 m Slebenamte »erbelferte er bie ©fibinbungen. 9tor ein 
©egenfafc, ein fchroffer, tat fleh jmifc^en mir unbbenanberenauf; bieanberen 
fchauten mit Mißgunfi unb Verachtung auf jeben VSeintrinfer berab. 3n 
einem maren mir bagegen mieber fehr einig, ‘fticmanb mufch ftch bed morgend. 
3 >ad muß fo fein. 

©chneeflurm. Sluchgut. Hat ben Vorteil, baß fein Vein herauffommen 
mirb. 3Bir fmb alle gefellig. Slber »or bem einen fürchterlichen ©chicffald? 
fchlag haben mir alle eine «fbeibenangfi, baß noch meitere Partien ben 3Beg 
jur Hütte fdnben. 3Bir haben genug &u tun, und breien nicht gegenfeitig in 
ber engen Vube auf bie Hühneraugen ju treten. 5luch brauchen mir fdmt? 
liehe Decfen, benn morgend ifl alled VJaffer fefl gefroren. €d mirb ©chach 
gefpielt. Von ber $rüb bid in bie stacht. SRichtd gemütlicher ald fo ein 
©chneetreiben fern ab aller 9GBelt. Äein unangenehmer Vrief, fein ©teuer? 
einnehmer, fein Planier ober Phonograph, feine 9leicbdmett$umacbdfleuer'' 
gefeijbebatte, fein übler Vefuch. < 233ir machen ein Morbdfeuer. 9tur manch' 
mal muß einer binaud, neuen ©chnee ju holen jum ^Baffer fochen. Unglaub? 
lieh, tpelche Mengen ©chnee mir einfchmeljen. 5lm ©ploefler überrafche ich 
bie ftreunbe burch einen Punfdf). 3 <h hatte eine ftlafche füfllichen Slrafd 
ihnen gänzlich Perheimlicht. Unb flehe ba, ein Vknber gefehlt! 3ene 
fanatifchen Sllfoljolbaffer fcfjmunjeln unb — perlangen nach mehr. €rfl nach 
Mitternacht jiehen mir und, jeber in feine jmölf bid fünfjehn Reefen, jurücf. 

Neujahr fdngt prächtig an. Vlolfenlod. 3» ber Hütte ifl ed — 4 0 , 
braußen — 20 °. Vei Pulperfchnee in ben Äübelgrubengrunb. $afl brei 
©tunben aufmdrtd. 3a jehn Minuten mit jifchenb rafcher Abfahrt ind $al. 
ferner mirb ber SKothpleißfopf erfliegen C 2900 Meter). £>ie $ürflen bed 
Hfctald gldnjen herüber, ber VJeißfogel unb bie 2Bilbfpifc; ja, unb meiter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2 l6 


Dr. 511 brecf)t < 2Birtb, Sfi ?< 35ei»ad>t 


recbtd, fern an bet ©renje ( 2 B<lfcf>lanD$ / ber Ädnig ber öflalpen, ber örtler. 
5lUe in fch»eigenber, Idchelnber, fonnenüberflammter 2 luf ber 

©egenfeite ber ragenbe SXijflet, helfen Reinen ©letfcher bie ruhigen, »eiligen, 
fanfiten Linien beet Schneeüberljangd anbeuten, unb ber Vorfeier, ber einfl 
— t>or jiebenunbjwanjig fahren — bedungen ju meinen $üßen lag. 

3 Bieberum Schneetreiben unb 9fcbel unb »ieberum ein Flarer Sonnen* 
tag. 21 m Spinnefopf vorbei auf ein nicht unfth»ieriged .£>ochioch, n>o 
Lawinengefahr. €d wirb fo »arm in ber Sonne, baß »ir bie OberFleiber 
abmerfen unb halb nacft laufen. 3 fn jauchjenber $ahrt hinunter jur £och* 
gaümiger 21 (m. Unfagbar fdf) 6 n. Sfoir gehtd nicht ohne bie 0 )torterflationen 
ber Sturze. ©nen „picftd" an einem Reifen, aber „nij iö g’fcheg’n, gut id 
gangV unb »eiter! Seit langem betreffen »ir »ieber einen ßießenbenSSach. 
2luf fchmalfler, vereijlet £5rücfe, mühfam balanjierenb, Aber ben S5ach unb 
in Ur»a(b hinein. $ier aber Farn bad SSerhdngnid. <2Bit Flefterten hin 
unb ftolperten ha unb irrten burch ©ebüfdj unb über gefaUene Stdmme 
unb traten Schneebretter ab unb legten und halb auf bie 9tofe, halb ben 
Dtöcfen, unb bie bleiche Stacht brach herein unb meine linFe SFifpifce ab. 
3Bad bleibt ba übrig? $ 8 i»aF! O »eh/ v »eh! Unb — 15 0 . ©n Spaß 
für einen $o(ar* ober $ibetfahrer, ber feine »ohlige 2 ludrüfhmg, feine ^elj* 
fliefel unb feinen SchlaffacF hat, aber eine $rage um Sein ober SFicbtfein 
für einen Schneefchuhldufer, ber Feinen gußfMhlernen 9leferve*9lücfgrat hat, 
um 3>o(arF(eiber mitjufchleppen. Sftit j»ei fchnxren <J>eljen unb ftiljFanonen 
angetan, habe ich üfterd in Sibirien unb im ÄauFafud in folcher Ädlte mit 
©enuß im freien gefchlafen; aber für bie leichtbewaffnete Gruppe berSFi* 
fahret gilt ber ©runbfafc, baß Schlafen unter — 5 0 ben Untergang be* 
beuten Fann. 

< 3GBir verfochten jundchfl, fteuet tu machen. Sorgfältig »urbe ein Üfcifig* 
häufen aufgefchichtet, einige 3 »eige unb bünnere Äffe barüber, Leitungen — 
felbft ber „?D?drj" »urbe geopfert — barunter, unb nun harrten »ir mit 
gefpannter 2tufmerFfamFeit. €d ging nicht. Selbfl bad fteuet bed „SOtärf 
verfing nicht. Sechdmal »atb ber SÖerfoch »ieberholt. Umfonfl. 2Bir 
fchdlten bie fKinbe von befonberd trocfenen 3»eigen unb „fpahn’lten" 
bad £ol$. #alf aöed nicht. Selbft bad Äemholj »ar vereifl. Unfer Un* 
glücf »ar, baß »ir }u nah am $ 8 ad>e »aren, »0 ed feucht, unb außetbem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. Wibrecht SÖBirth, ©fi*55eiwacht 


217 


ön bet SRorbfeite. £öl)er oben unb auf bet ©übwanb f>dtten mit wahr* 
fcheinlich ein fteuer entfahr, aber nun n>ar ei fdf>on ju bunfel um weiter- 
jugehen; fein Monb, unb bie gebrochene ©fifpilje! immerhin waren wir 
nicht ganj fchlecht »orbereifet. t 2Bir jogen toter bii fünf £emben | überein* 
anbet an; ich batte eine weit über bie Öhren reicbenbe öttermüfce, bie ich 
oor neun fahren oom SSaifal mitgebracbt,unb führte hohe Jiljpantoffeln mit: 
Diefe, um bie ber SRieberöflerreicher mich baß bene ibete, über toier ©trumpfe 
unb bann noch einmal ein Paar ©oefen über bie Pantoffeln unb adei in 
einen jufammengebunbenen fKucffacf geteilt, bai genügte jur 9lot. Die 
£auptfacbe aber war, außer baß wir an einem winbftiden örte SKücfen- 
beefung am $eli gewannen, baß unfer breie waren, ©ich beflänbig S5e* 
wegung ju machen, hat bei folcher Ädlte unb öierjehn ©tunben lang feinen 
SGBert mehr. ^GBir (egten uni ade über unb neben einanber, fo eng ei nur 
angängig war. Dai riß uni haaui. €iner adein hätte bie flacht fchwerlich 
überflanben. 

9lur war man immer jwifchen jwei Übeln: entweber jerbrüefte einem 
bie „überfchicht" bie Knochen unb nahm einem ben 2ltem ober man lag 
ber immer fchärfer einbringenben Ädlte bloß. Hantel hatte fein einiger mit. 
Bum ©lücf hatte ber Sfüngfle noch etwai ©piritui, obwohl er einen ganzen 
iiter feinei überreichen 93orratei oben auf ber £ütte für fünftige ©fifahrer 
lurücfgelaffen, unb erquiefte uni pon 3<it ju Beit mit $ee. 5lb unb ju 
fang einer ein ©chnabahüpß ober erjdhlte einen ©chwanf aui feinem £eben. 
3 ch brachte ei unterbei jweimal tatfdehlich fertig, einjufcblafen. 

Snblich/ enblich »erbdmmerten bie ©teme. 9tun nahte bie ^erfulee- 
arbeit, in bie fleinhart gefrorenen ©chuhe hineinjufommen. Der ©cbnec, 
in ben man geflem noch fnietief eingefunfen war, war fo feft burch bie Ädlte, 
baß er uni ohne Satten trug. Die Morgenröte flammt am Fimmel auf. 
SEBir turnten nun mieber über ben 35ach, fledten nicht ohne (Genugtuung 
fefl, baß wir in ber flacht ben 3Beg niemali gefunben hätten, gerieten nach 
befchwerlichen Slnfliege auf eine SÖergwiefe unb bann auf einen angenehmen 
3Balbpfab, ber uni behaglich in anberthalb ©tunben nach bem Äircbfpiel 
©aUmig führte. #ier genehmigten bie 31lfobo(gegner einen glühenben Punfcb, 
unb ich tranf eine Maß Milch. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





21 S 51bam 9Rü((er*<Guttenbrunn, ORabame Gtifoli«? 




9Mame 9ftfoltc$ 


(Ein Äopitel 

airö ihrem tfebettfroman Don $lbam ^uller*(Guttcnbrunn 

eit jebn fahren lebte fie in 9£Bien unb wohnte auf bem Ädmtner* 
ring. Sine hob*/ fölonfe $rau mit blaffen ^Bangen unb 
bunflen paaren, beten manbelfdrmig gefehlte klugen immer 
halbbebecft waren, fo, al* hdtten fie etwa* ju oerfcbleiern. — 
„SDJabame Sftifolic*" flanb auf bem blifeblanfen SOieffingfcbilb ihrer < 2Boh ; 
nungtftöre ju lefen. Die biebere $rau £oleffa, bie £au*beforgerin, jerbratb 
ficb im Slnfang oft ben Äopf barüber, warum bie oornehme Dame ficb 
SDtobamc nannte, ba fie boeb weber einen lieber« ober Äleiberfalon batte, 
noch eine Hebamme ju fein febien. Unb anbere 9)iabamen gibt e* boeb 
nicht in < 2Bien. 

Der Gebiente oon SDfabame Giifolictf, ein (Geriebener, ber, wie er oer^ 
fieberte, fehon in befferen #dufern feroierte, flIdrte fie auf, bie Stau #oleffa. 
^abame fei ein $itel für grauen, bie feinen SDtonn hoben, aber fehr oiele 
oorncbnte ftreunbe. (Gndbige $rau f6nne man fie nicht gut nennen, ftrdulein 
wdre auch nicht paffenb, unb fo nennen ihre §rcunbe, bie ohnehin meifien* 
tfranjdfifcb mit ihr fpreeben, f?e SOiabame. 

Die braoe $rau £oleffa legte ihr breiter?(Gefleht in ernjte galten. „51 hon! 
5lhon!" fagte fie, fonfl nichts. Daß bie Dome ficb ol* SGBitwe gemelbet 
hotte bei ber ^olijei, wußte fie gan$ genou. Slber woju batf bem Gebienten 
fogen, wenn er et? nicht felber wußte, unb gleich einen Älatfcb Anfängen? 
Vornehme ftreunbe... QBiele ftreunbe! Da wollte fit boeb lieber ab* 
warten, ©ie war ja feine #au*mei|ierin in öttafring, fonbem bie (Gemahlin 
eincö övingßraßenportieni, bie ftrau £oleffa. Unb ihr *?)auöhen war ein 
frommer (Graf. 3Benn ber feine fcbdnjien ^Bohnungen an $labamen mit 
ftreunben oermietete, bann mußte ec? auch ihr recht fein. Unb wahrlich/ ße 
hatte ihre DicJfretion nicht $u bereuen. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2lbam $?üller*©uttenbrunn, 9 )tabame ‘iftifolic* 219 


S5alb, nad)bem$tabame9tifolic* in bem palai*artigen £aufe eingejogen 
n xxt, flanb ihr $0tonat*fiafer twr bem $or. 0ie mar Damal* noch eine 
teijenbe <J>erfon, obmobl nicht mehr ganj jung. Unb je^t (lebt ibr 5tuto bort, 
obmobl fte noch um jef>n 3ab« älter gemorben mar. Unb me leb ein 2luto! 
Sine* ber eleganteren Soupe*, bie man in *2Bien feben fann, anbeimelnb 
mic ein Heiner Damenfalon, mit borbeaugrotcr @eibe au*fpaliert, eleftrifcb 
beleuchtet, ober auch nicht, ganj nach belieben. 

Unb mie nötig batte man ben $iafer, mie unentbehrlich mar jefct ba* 
2tuto! Denn 9Rabame mar nicht allein, fit butte fojufagen auch eine Familie. 
5lm frühen Vormittag fuhr ihr $6chterchen, bie fpifebübifebe Heine ORilena, 
jur Luitbien inö Stoflitut. Dann benü^te bie mollige ^ipft ben < 2Bagen, bie 
0 chmeTer non SDtobame, benn bie butte immer ©efcbdfte, faufte fletö etma* 
ein ober machte ^efuche. Unb bann mar bie Oftilena mieber abjubolen oon 
ber 0chule. 

Srfl um Sin*, beim Lunch, zeigte (ich SDtobame felbft. Unb ba mar fte 
fchon in Toilette, jur 2lu*fabrt bereit, grübet, al* bie 9)tilena noch ein 
Äinb mar, burftc fte manchmal mitfabren in ben Krater, jum Äorfo ber 
»omebmen 2Belt oor bem Diner. 3efct nicht mehr, SDtobame fanb, baß 
fte ju alt autffebe neben biefer frifchen 3ugenb. 0ie mar gemiß eine (drt< 
liehe SOhitter, aber e* but alle* feine ©renjen. Unb fo fiel benn bie Planier« 
ftunbe SDtilena* fchon feit fahren ftet* mit ber 21u*fahrt*}eit ber 9Rama 
jufammen. 3fn ber Siegel fam Sftifolaj ^etfom, ber muntere rufltfehe 3$ot? 
fcbaft*rat, jum Lunch unb fubr mit 99tobame au*, manchmal tat bie* auch 
*Pipfi, bie @cbmefler. Denn e* gab ^age, an benen fte fein SKenbejoou* 
batte. 3um Diner mar fajt täglich femanb gelaben, unb für ben 21benb 
galt a(* Siegel: $b<uter, Äonjert ober ©efellfcbaft, man batte eine Sinlabung 
erbalten ober fab fclbfl ©äffe bei (ich. S* gab fein 3l(leinfein, feinen Trieben 
in biefem £aufe, ein beißt? Dürft nach ©efelligfeit fchien bie beiben grauen 
ju beberrfchen, unb bie Mittel, ihn ju beliebigen, fioffen au* bunfeln Quellen. 

SOtabame 9tifolic* galt al* bie SGBitme eine* ferbifchen Diplomaten, ber 
juerfl in Berlin, bann in *ßeter*burg in ^ermenbung flanb. Unb ber £5ot- 
fcbaft*rat ^etfom batte fte in ber miener ©efedfehaft al* feine dichte ein- 
geführt. 5ln feinem 2lrm fchritt fte erhobenen Raupte* über jebe @chmeüe. 
0 ie mar einmal intereffant, »ielleicbt fchün, aber bie Lebemänner fanben fte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





220 


3lbam 3Rüiler*(3uttenbrunn, SDtabamc Siifolic* 


j,u Füf)l unb ju gcfcfeit. Unb man rühmte ihr in biplomatifchen Äreifen nach, 
bah fie e* vortrefflich verftünbe, anbere (um Klaubern ju bringen, fte felbtf 
aber höre am liebfien ju. Manche meinten, fte horche aüe £eute au*... 3bre 
©chmefler <J>ipft, einige 3afre jünger al* fte, mürbe nebenbei mitgenommen, 
©ie mar munterer, leichtblütiger, beliebter; aber fie verflanb e* viel meniger 
al* Sttabame Siifolic*, ihren 9vuf ju bemahren. 55ei allen ©efanbtfcbaften 
unb 55otfchaften gab e* Herren, mit benen fte flirtete, bie ^ipft verachtete 
feine Station, ©ic mar fleiner, voller unb runber al* bie ©chmejler unb 
ihre 2higen(iber vcrfcbleierten nichts; fte gab ftch alö ein Temperament unb 
genoft, matt ba* 5eben ihr bot. Unb ba fte nie geheiratet fein modte, bot e* 
ihr manche*, biefe* gefellige feben. 

Siifolai ^etfom, ber biefe beiben tarnen in < 2Bien lanciert hatte, mar 
ein eleganter #err mit meinen paaren unb fugenblichen ©ebdrben. ©eine 
begehrlichen flamifchen klugen verrieten, bah er noch nicht reftgniert hatte. 
3hm mar ein 3Beib noch ein 3Beib. 511* Diplomat gehörte er ju jener 
alten ©cbule, bie ba* 2lu*horcben unb 51u*fpionieren ber anberen a(* 
bie eigentliche ©runblage ihrer Äunfl anfiebt. ©eine Berichte maren in 
©t. <peter*burg bie millfommenfien, unb fie brangen auch nach Bar*fojefe(o. 
€r mar nicht ohne SEBifc unb muhte einfach alle*. 3Bie eine Äreujfpinne 
fafj er in <2Bien unb jog feine ftdben nach allen #immel*rid)tungen, er muffe 
bie ©cheimnijfc aller *£)öfe Europa* unb aller SJiiniflerien. ©einem jemeiligen 
'^otfehafter mar er freilich recht unbequem; jeber mollte ihn Io* merben, aber 
e* gelang nicht, er mar ber QMcibenbe im “Sßechfel. Sieben ben ofjtjiellen 
Staten unb Berichten ber 55otfchaft pldtfcherte auf einem ©eitenmege fein 
muntere* SSdcblein babin, unb man mollte in ©t. { J>efer*burg nicht, bah e* 
verflumme. 9)?an nahm ^ctfom feheinbar al* Caufeur, al* luflige ^erfon, 
unb e* fam bahin, bah jeber miener ^Sotfchafter bieQSerantmortung ablehnte 
für ba*, ma* er berichtete. 3ulefct mürbe er, ba (ich immer rnieber ^mifchem 
fdllc ereigneten unb ^Serfiimmungen ergaben, im eigenen amtlichen < 2Birfung** 
frei* fafl ganj au*gefchaltet. ^etfom muhte beffer S5efdf>eib über bie 5lbfichten 
ber ©panier unb ^ortugiefen al* über bie feine* heimatlichen Sftiniflerium*. 
5lber ein hochmögenber $rei* in ©t. ^efer*burg fanb unau*gefe|t (Gefallen 
an feinen Snformationen, bie ben politifchen ÄulilTenflatfch von ganj Europa 
in einer fo launigen ftorm jufammenfahten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2 U>am $?üller©uttenbrunn, 9Äabame StiFolic* 221 


SOtobameSiifolic* unb $rdulein <Pipft arbeiteten für tf>n; Die eine ern|l unb 
Fühl, bie anbere mit bem Ungefiüm einet! jur lajlerhaftigFcit neigenben < 2Befciut. 
Der $rieb, etma* ju erfahren, mar ihr oft genug nur ein 93ormanb für ein 
galantem Abenteuer. Unb menn fte bann, um ein Abenteuer reicher, aber mit 
leeren #dnben »or ihrer geftrengen ©cbmeßer flanb, gab et! nicht feiten©jenen. 
3Ran Fompromittiere ftch nicht umfonfl. ©ie untergrabe auch ihre, ber 
©cbmefter, ©tellung burch folchen leichtftnn. ^RiFolaj ^etFom merbe bie 
©ebulb oerlieren. Unb fchließlich merbe e* bahinFommen, bafj fte beibe nirgenbff 
mehr empfangen mürben. Sffia* bann? 

3 eben borgen gab e* eine 5lrt Äonferenj ber ©chmeflern, in ber fte ftch 
fXechenfchaft gaben über bie 3Bahrnehmungen be* QÖortageö, unb bie 
©tunben bi* Ein* maren nicht blo§ ber ©cbünbeiMpflegegemibmet^abamc 
hatte ba auch anbere* ju tun. Eine EcFe ihre* SSouboir* fah au* mie eine 
9RebaFtion*jhibe... 

Unb in biefem Milieu much* ein Äinb heran, ein junge* Mbcben. E* 
blühte auf, ohne baß e* mer bemerfte. SRicht ohne liebe, 0 nein. Die kleine 
burfte jeben borgen, ehe fte jur ©chule fuhr, in ba* ©chlafjimmer ber 
9Rama Fommen unb ftch oerabfehieben. Unb ba mürbe fte gar jdrtlich um¬ 
armt unb abgeFüßt. 55eim lunch fah man ftch auch mieber. 3um Diner 
aber hatte 0Rilena Feinen Butritt, ba* mußte fte allein auf ihrem Bimmer 
nehmen. Unb ju 3tbenbgefeUfd>aften Farn fte fchon gar nicht, SÖon ben oielen 
Herren, bie im #aufe oerFehrten, beFam fte nur ben „Onfel" ^etFom ju 
fehen, menn er jum $rühflücf erfchiem 5lud> fonfl befuchte er fte manchmal 
unb fcherjte mit ihr. 511* Siegel aber galt, baß fte ftch jurücFjujiehen hatte, 
fobalb irgenbmer gemelbet mürbe. Da* mar ihr eingebridt non ber früheren 
Äinbheit. SRiemanb hatte B«t für fte. %tr bie 2lnoFa, bie gute alte 5lmme, 
mibmete ftch ihr unb pflegte fte. ©ie mar auch bie einjige, bie in ihr bie 
Erinnerung an ben SSatcr noch erhalten hatte, ber fo früh fterben muffte. 
9EBarum? ©ie fragte e* ftch mie oft, benn fte mitterte ba ein ©eheimni*. 
QSon ihrem Später mar ihr nicht* im ©ebdchtni* geblieben al* feine großen, 
bunFeln 5lugen unb eine melancholifche SSBeife, bie er gern jur ©ujla fang. 
5Rur meil auch 5lnoFa biefe* lieb oft anflimmte, menn fte fie ju 35ett brachte, 
blieb e* an ihrer ©eele hdngen. ©onfl mdre auch biefer $on mobl Idngji 
vermeht. 

1 5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





222 3lbam $0?üller«©uttenbrunn, ?Rabame 9tifolici 


„©in rin Sifdfrr au* brm $alr, 

Jtn brr Drina fir^t mrin Jßauö, 
iTOrint SWuttrr wirb bid) fjÄten, 

©raune* 9WÄbdjrn, ruf)' bid? au*. 

#ab nidjt ©olb, fyab feine ©d)A$e, 

©el)t barnad) auch nid)t mrin ©inn; 

$od> bir ?tebe, bir id? föl)fe, 

?rfl’ id) bir )U Jfiflen hin." 

<00 ging £>aö altferbifcbe SBolfilieb, bai Der 93ater immer fang. »Mena 
befielt nur bie 3Beife, Die Slnofa aber braute if)t bai 2Bort. fei eine 
Begrüßung für bie 5$raut, für bie iunge $rau, bie jum erftenmal bai £aui 
bei (hatten betritt. 

SEBarum if>r Q3ater gerabe biefetf Hieb fo liebgebabt habe unb helfen jaf>(- 
reiche ©tropben fo unermublid) fang, bdtte fte gerne gewußt, aber bie 2lnofa 
batte barauf feine Antwort. 3Bie fodte fte bai »iffen? ©ie fei eine ein« 
facbe Dienerin gewefen. 

Unb wie fte benn nach Berlin gefommen träte, um ihre 21mme ju »erben, 
fragte bie Sfttilena, benn fte »ar vor ftebjcbn fahren in Berlin geboren 
»orben. 

„©erbifebei 3Mut bat bein QBater haben »ollen für bicb," erwiberte bie 
'21nofa. „Da beine Butter feine ©etbin »ar, follte ei »enigfleni beine 
2lmme fein. Unb feine 0ttutterfprache folltefl bu lernen non mir. Denn er 
batte ja feine 3eit, immer bei bir $u fein. €r fam aber $u beiner Butter, 
fo oft er fonnte." 

„^öobnte er benn nicht mit uni?" fragte bai Äinb. 

„9iein, bai tat er nicht; aber bai aüei wirft bu erfl fpdter einmal er« 
fahren, »enn bu ein erwaebfenei $rdulein bifl Verrate mich nur nicht bei 
gftama; ich f?^ttc bir bat? noch nicht fagen follenf 

©o fchloß bamalti bai ©efprdch, unb 2lnofa »ich einer < 2Bieberbolung 
beifeiben auf jebe ( 2Beife aui. Die $tama aber fagte ihr nichti unb »urbe 
ihr immer frember, je mehr fte beranreifte. ©obalb Ottilena jeigte, baß fte 
ahne, »ai im •t'aufc oorging, »urbe fte ganj beifeitegefchoben. 9tot lernen, 
lernen, lernen. Die Datura follte fte machen, ben Doftorbut erwerben, 
»enn fie »oüte, nur bie Greife ber Butter unb ber $ante ^tpft nicht fl6ren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 



Abam 3 Rüller«©uttenbrunn, $tobame SRifolic« 223 


Jreunbinnen l>attc ORilena feine. 3m Streunt fpann fid> ja mit biefer 
unb jener ©df>ulgenojjtn etwa« an, fie würbe manchmal in ein wiener £au« 
eingelaben, aber ba bie ORama if>r nie gejlattete, ficf) ju reoancbieren, ba jte 
jeben Verfebr mit ben Familien ihrer SfRitfcbülerinnen bintertrieb unb nur 
mit Verachtung baoon fprach, fo riffen alle ftdben wieber ab. SBie auf 
einer 3nfel lebte 9Ri(ena unb fafl flöjlerlicb war ihre £tjiebung in biefem 
feltfamen £aufe. Unb fie war non TRatur ein ©cbalf, neigte jur £eiterfeit unb 
jur $reube. Aber ba« wußte man nur im Spjeum; babeim fanb ibr < 2Befen 
fein €cbo. Anofa war bie einige, mit ber jte manchmal fcherjen unb lachen 
fonnte. Die lief (Ith alle« gefallen non ihrer 9Rila unb war ibr ergeben wie 
eine ©flaoin, wdbrenb fie ber ORabame gar oft bie Sdbne jeigte. 

:jc # 

9Rabame 3Rifo(ic« unbpipjl batten ben ©ommer, ber jte flet« nach einem 
großen ©eebab führte, auch einmal in 3 fd)l »erbringen wollen, biefem 
wohligen ©ommerjifc be« öftarreiebifeben #ofe« unb ber ©efellfcbaft au« 
SGBien unb Peft. Aber fo wie immer, wenn e« in ber *2Belt dürften« ober 
^Rinijlerbegegnungen gab, fo unterbrachen fte auch bie«ma( ihren Aufenthalt 
unb begaben jtch wdbrenb ber Anwefenbeit be« Äönig« pon Cnglanb in 
9!Rarienbab ju einem furzen „©aftfpiel" babin. Unb im ftürjlenbof batten 
jte ^Bohnung befommen burch bie Proteftion Petfow«, ber jich lange »orber 
barum bewarb. Aber bie politifebe Au«beute war recht gering gewefen, 
ORabame batte ba« ©efübl eine« Debatte. Auf allen < 2Begen gingen fie 
bem Äönig &u Gefallen, ihr Auto fonfurrierte mit bem feinen, im $b*ater 
faßen jte feiner Soge gegenüber, hoch e« führte ju feinem Siel. Al« ob jie »on 
£olj wdren, biefe €ng(dnber. deiner au« ber Umgebung be« Äönig« fchiett 
jte iu bemerfen. 3 *oar, baß ber £ 6 nig jtch bei feinen Begleitern nach ihnen 
erfunbigte, ba« entging ihnen nicht. Unb auf ein Bilb mit ihm fam SRabame 
auch. £in feefer Photograph batte ben Ädnig bei ben Äolonnaben auf« 
genommen, unb jte war mit einem refoluten (Schritt in biefe« Bilb hinein« 
getreten. Da jtanb jte bem Äönig jundchO, a(« gehöre jte (u feiner Umgebung. 
Diefe« Bilb a(« Anjtcht«farte war gut, e« (eijiete ihr bei Petfow große 
Dienjle. Aber wo« weiter? €« war auffdllig, baß fte im $b<ater nie mehr 
bie Soge befam, bie jte juerfl flet« innebatte; überhaupt feine Soge, ©ie jlellte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





224 3lbam 9ÄAIler*©uttenbrunii, 9)tabame ^Rifotic^ 


Den 3)ireftor jur Siebe, <t ntiptc nichts. „2llle0 beeilt! 2lueloerfauft!'' ©i* 
merfte Die ^bficht, lief? fid> aber in feine Sr 6 rterungen ein. Vielleicht ein 
'Vcfcbl? 2 )a$ war ihr noch nicht begegnet. SDlan hatte (ich ihr flet* ju ndhern 
gcfticbt, wenn fie merfen lief, bah fte e$ geflatte. S$ war ihre erfle biplo? 
matifche Siieberlage. Unb ein Polizeifommiffdr hatte bie Äecfheit, fit &u 
ermahnen, bah fit bem Äönig nicht Idfiig fade, ©onf!.. . 

Die muntere Pipfi war etwa* weiter gefommen, fte hatte ihr Fleineit 
Abenteuer wenigen* mit bem Kurier gehabt, ber jwifchen Bonbon unb 
SMarienbab hin unb her reifte unb im $urflcnhof einquartiert war. 2 )em 
uiqcfnöpftcn $ 6 lpel hatte fie Nuancen gemacht, ihm war fie einmal entgegen? 
gereift, hatte für ein paar (Stationen in feinem Soupe piafc genommen, um 
ihn bann bei bem VJieberfehen im ^ürftenhof wie einen alten Vefannteti 
)U begruben. ?)?it gierigen klugen oerfcblang fie immer baä Portefeuille, baO 
für ben $ 6 nig befiimmt war, unb für bat! nur er felbft ben ©chlüffel befah. 
Sin ©riff ba hinein! 21ber ba$ Portefeuille fam wieber gefchloffen juruef 
in bie £dnbe be< SDir. Sacffon, unb ber 5 weite ©chlüffel war in Bonbon. 
Sp foftete bie Pipfi wieber einmal ein Opfer, aber ganz umfonft war ti 
nicht gebracht, benn eine Ahnung oon bem, wa$ bereinig ju erlebigen hatte, 
befah ber Kurier ja hoch. Unb fombinieren lieh fich allerlei. 

* * 

* 

Sftilena fah mit ihrer 2 inofa in Stähl/ wdhrenb bie SOlutter unb bie $ante 
auf Abenteuer autogen nach tariertbab. Unb fie hatte fich in biefen jwei 
VSocbcn emanzipiert oon ben ftrengen Verbaltungtfmahregeln, bie SDtama 
Zurücfgclaffen; fie war auf bie Sfplanabe gegangen, zu ben gftittagtfonierten, 
fie unternahm ©paziergdnge auf bem herrlichen 3Balbweg gegen laufen, 
ftefchlohfichan eineSDiitfchülerin aut bem Ipjeum an, bie jwei fefche Vrüber 
befah. 21nofa (dchelte baju. 3ht Puppchen war im achtzehnten Stobt unb 
bilbbübfch. < 3GBollte man fie noch Idnger oerbergen? 3)a< wirb fie nicht (eiben, 
bie 5lnofa. Unb fie pufete bie SOfila unb fehmüefte fie, geleitete fie auf bie 
Sfplanabe unb zdblte bie Vcwunberer, bie batf Äinb ba fanb. 

SOtilena war fchlanf unb bochgewachfen, hatte htöe graue Slugen unb 
rabenfebwarje Wimpern unb Vrauen. Stä* $eint war wie Slfenbein, ihre 
fchwarjen ^ 6 pfc hingen bi* auf bie lüften hinab, ©ie muhte überall auf» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Abam 3Rü((er*©uttenbrunn, 9Rabame Sftifolie* 225 


fallen. Unb ba ße f)ier allein etfchien, nur non einer bemütigen ©flauin 
gefolgt fo machte ihre esotifche Srfd^einung ©enfation. Die b 6 *artigen SQer# 
mutungen, bie ßch anfang* heroorgewagt Ratten, oerßummten rafcb, benn 
SRilena war ein $5ilb ber Unfdtnilb unb fXeinheit. 

3fn biefen $agen DceJ Alleinfein* mit Anofa brachte ba* junge Stäbchen 
auch wieber ba* ©efprdch auf ihre erße Äinbljeit unb ben <2)ater. Aber bie 
Amme hielt nicht ßanb. ©ie wollte nicht reben, fo lange e* nicht fein mußte, 
wollte feinen Unfrieben |liften jwifchen Butter unb Tochter. Diefe merfte 
ja ohnehin fchon juoiel. ©ie war immer gebrüeft in ©efeüfchaft ehrbarer 
bürgerlicher 50?enfchen, hatte immer ba* ©efühl, baß fte nicht bahin gehöre. 
Unb Anofa mußte ihr wie oft folche ©ebanfen au*reben. 

93on ben beiben trübem ihrer 3 nßitut*freunbin £ibp Äramer hatte fleh 
ber eine, ber Oberleutnant, ßürmifd) an Mena angefchlolfen. Dergldnjenbe 
Ofßjier, nach bem (ich fo Piele QMicfe »on füttern unb Züchtern wenbefen, 
wenn er im ^arf be* Äurfalon* ober auf ber Sfplanabe erfchien, war wie 
behebt oon bem egotifchen €0fdbel. Unb auch ib? geßel er belfer a(* fein wort? 
farger trüber, ber SRinißerialfefretdr. Unb fte fah e* nicht ungern, baß 
ber (egtere ftch immer mehr jugunßen be* Oberleutnant* jurücf jog. Anofa 
erßarb in Ehrfurcht oor bem Ofßjier, aber fie jitterte oor ber gufunft. Der 
meinte e* ehrliche ber liebte bie Ottila. Aber wirb er ihr Süppchen nehmen 
bürfen ? Auf jebe < 3DBeifc begünfügte ße bie Annäherung, wachte aber wie 
ein Drache über Anßanb unb gute ©itte. 

* * 

* 

gRabame SRifolic* unb *Pipß waren wieber ba. Unb ihnen auf bem 
$uße war auch Onfel $etfow gefolgt, für ben immer ein 3»*nmer bereit# 
ßanb im £otel €lifabetb. Die Damen wohnten in einer ^rioatuilla. ©ie 
waren abenb* gefommen, er am ndchßen borgen, unb gleich ließ er ßch bei 
ihnen anfagen. 

Al* er fam, fah er im Vorgarten be* #aufe* SRilena. Äaum erfannte 
er ße noch. Diefe entjücfenbe junge Dame, biefe* reijenbe 9Gßefen war bie 
fleine SRifolie*? £r füßte ihr jum erßenmal bie ^)anb, unb ße errötete. 
„Aber Onfel!" fagte ße. ©eine J£>ulbigung fchmeichelte ihr nicht wenig. 

9Rit ben $reunbinnen fchien er fehr unjufrieben ju fein, e* gab laute 

»ln, 5 3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




226 2 lbam 9 )lüllet«©uttcnbrunn, SDiabame 9lifolic* 


<2Borte uni) ^ipft fchlofj Die $<njler, ju Denen Oftilena erfiaunt aufgeblicft 
batte, ©ie fa§ mit einem S5uch in Der f leinen Üaube unD borgte; aber 
nicht auf Die SXeben Da Droben im erfien ©tocf, fie borgte, ob nicht ein 
©dbel auf Der ©affe fcbepperte, Denn ti mar „feine" ©tunbe. €r fonnte 
e* nie ermatten, bafi fie auf Die ^romenaDe Farn. UnD er abnte nocb nicbt, 
Daf oon beute ab oielleicht eine ganj anDere £autiorbnung für fie galt. 

9iifolaf <J>etfom mar mütenb. „Glicht mehr habt 3 b* mit oon Marien# 
bab mitgebracht?" rief er. „Glicht mehr? 3 n einer £eit, »o fo t>iel oor« 
gebt? UnD 3bt habt mit feinem £erm De* ©efolge* oerfebrt? 3Bie ift 
Da* möglich?" €r mar felber abftcf)t(icf) ferngeblieben oom ©chauplafc. 
Damit fein Sßerbacbt entftönbe. 2lber freilich, freilich — Die ^ifolicö ifi alt 
gemorben! batte er noch nie mit folcher ©tdrfe empfunben mie beute. 
3Bie fie nur au*fab... ©ie rebete oon $Iigrdne, »on Srmübung. 5lber 
menn auch. 3 bt 55(icf mar matt, ihre #aut melf, taufenb ftdltcben firablten 
oon Den Slugenminfeln au* unD »erjmeigfen fleh nach allen SXicbtungen. £* mar 
ein bifichen unoorfichtig oon $?abame, ihn b<ute im keglige $u empfangen. 
UnD <Pipfi? Stuch passte» 3« Dicf. ©anj begreiflich, Dafi fie oon Den 
^Ittadbe^ ju Den Kurieren berabgefommen mar. 

©raufam maren feine ©ebanfen, al* er Die pbantaftifchen, politifchen 
Kombinationen Der Reiben anbörte, unD e* juefte jpnifch um feine SOiunb« 
minfel. Ottabame 9iifo(ic* merfte eil. UnD fie oerfianD nur ju gut; batte 
fie Doch felbfi fchon dbnliche* gebacht unD empfunben. ©chon feit einigen 
fahren befchdftigte fie Der peinliche ©ebanfe, bah ihre SXeije fchminben unD 
ihre perfönliebe flacht abnebme. ©ie mar ju gefcheit, Da* nicht ju merfen. 
£)ie 2Micfe unD #dnbebrücfe Der $Rdnner mürben anber*; Der oibrierenbe 
Unterton, Der in Den©efprdchen oon^erfonen mitfehmingt. Die fich begehren, 
mar allmdblich gefchmunben ihr gegenüber — fie interefjierte nicht mehr al* 
3Beib. ©ie fab e* fommen, oon meiner, mie ein Unbeil, Dem nicht ju ent« 
rinnen ifi. UnD in Oftarienbab batte e* fie ereilt. 

2)arum mar fie fo mübe, fo matt unD fo alt in Diefer ©tunbe. 

<Pipfi fchien oon allem nicht* ju merfen. ©ie fcbmdfcte unD fcbmdfcte, mar 
auch fchon in Toilette, al* epetfom fam unD prdfentierte fich etma* beffer. 
3efet füfite fie Dem böfen „ünfel" plöfclicb Die #anb unD lief Daoon. Ob 
fie Die $?i(a mitnebmen Dürfe auf Die €fplanaDe, fragte fie noch jurücf. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



5lbam 0)lüller«©uttenbtunn, SOtobame‘SliFolieU 227 


Unb $?abame getattete eU. Da* arme Äinb! £* follte nun auch einmal 
etmau von ber SGBelt fehen unb €0?ufif hören. 2Birb (id> gelangmeilt genug 
haben in biefen einfamen Soeben mit ber 2lnoFa, meinte SOlabame. 

2UU bie beiben jefet allein rnaren, gab eU Ordnen. Der ?Q?ann, ber if>r ba 
fo jpnifcb (dchelnb gegenuberfafj, f>atte fte einfl geliebt. 9lber bau mar lange 
vorbei. ©ie verFaufte ibm if>r £eben für anbere Bmerfe. Unb jefct mar fit 
auch bafür nicht mehr tauglich. SEBaU nun? 

„Du hat eine reijenbe Tochter, Carina!" fagte ^etFom plöfclich. © 0 , 
al* bdtte er ihre fhimme $rage verftonben unb gebe ihr barauf eine Slntmort. 

©ie fah ihn grofi an. 

„ 3 ch habe fte gar nicht mieber erFannt. ©ie ifl aufgebläht in biefem 
©ommer mie eine $ 8 lume. Sntjürfenb ifl bau Äinb." 

„Unb bu meinfl — bu benFfl...?" rief fte jürnenb, ohne ben ©afc &u 
vollenben. 

„3Bie alt ifl fte boch?" fragte er Fühl* Dann fügte er hinju: „Qlier^ahre 
mirb fte gemefen fein, a(U SRiFolicU ... 2llfo achtzehn!" 

„9loch nicht!" rief SDlabame. ©ie moüte auch in biefer bitteren ©tunbe 
noch Feine mannbare Tochter haben. 

„ 3 fe iünger, beflo beffer", fagte er jpnifch. „€* mirb gut fein, menn bu 
bicb ihrer enblicb erinnerfl, fte einfährfl unb über fo manche* unterrichtet..." 

„Da* mirb nicht gefchehen, 9liFolaj!" rief fte. „DiefeU Äinb mirb meinen 
SGBeg nicht gehen. Da hört beine SOlacht auf." 

£r &ucfte mit ben Slcbfeln, jünbete fleh eine neue Bigarette an unb fagte: 
„ ( 2Bie bu miU|l. 3ch habe ba* Äinb fehr lieb. Unb bafs ich fojufagen fein 
Sßormunb bin, mirfl bu ja auch noch miffen... Mächte bir münfehen, baf? 
bu bie «Olila gut verheiratet. 3 fn bie grofe Sffielt, meine ich. 2 Birb bau 
möglich fein? ©laube nicht. Unb für FleinbürgerlicbeUSIenb it t< i u fchabe." 

„Daran habe ich noch nicht gebacht. S&lila mill fhtbieren. einen 
55eruf ergreifen, Slrjt ober ^rofeffor rnerben — mau meii ich." 

„ < 333ill tubieren? < 2 Biü? Die mill (eben! ©chau fle bir boch an!" fprach 
«PetFom unb jerrte an feinem bufchigen meinen ©chnurrbart. €r mollte etmau 
fagen, etmaU hinjufügen, aber er jögerte, fuchte einen Ummeg. Snblich begann 
er, mdhrenb er auf« unb nieberging, floefenb, (angfam: „€u mirb fleh »id # 
leicht manche* dnbern... 55in nach ^PeterUburg berufen ... 2Bei§ nicht 

3* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





228 5 lbam $iüller*©uttenbrunn, SOtobame Diifolic« 


warum unb auf wie lange... 07?an bat mir bie ©ubventionen befchnitten... 
©ehr bcfdbnitten! 99lub (eben, wa« ficb weiter machen Idbt." 

SOiabame Diifolic« war afcbfabl geworben. Dton fcbien e« gang ba gu 
fein, ba« grobe Unbeil. Vergeubet batte fte nicbt nur ihr {eben, auch ade 
©nfünfte waren babin, e« fehlte jeber Dlücfbalt, wenn er (ie fallen lief. 
0 >?it fchwerer ©cbulb belaben war fte ibm etnfl in bie Diege gelaufen. €r 
wubte, warum < £RifoliceJ ftch erfcbob... 3bn batte er gum Vormunb feine« 
Äinbe« gemacht, unb er fam, e« ibr gu entreißen, ©ie verftanb c«, ibn gu 
befdnftigen, gu rühren; er lieb ib* ba« Äinb unb nahm fte felber. ©eit Dielen 
fahren biente fte ibm. & batte au« ber ©eliebten be« ferbifchen Attache« 
Diifolic« helfen „VSitwe" gemacht unb bie nötigen Rapiere berbeigefcbajft, 
er becfte ihre bunfle Vergangenheit. Unb er betritt ihren £au«balt, ohne 
jemal« ihren Verfebr gu befritteln ober gu beargwöhnen. Der grobe ©til 
ihrer {eben«fübrung war ibm recht, ihre Erfolge waren feine Erfolge... Unb 
jegt auf einmal follte ba« vorbei fein! 

innerlich erbebenb vor bem ©ebanfen an bie 3ufunft fab fte ba. ©ie 
fucbte (ich gu falfen. Unb al« er jegt wieber flocfte, fügte (ie bemütig: „Unb 
wa« wirb au« un« werben, DitFolaj?" 

„^ab! 3<h werbe bir fchon eine Weine Diente fiebern, ©ne ©nabengabe..." 
„ ©nabe!" rief fte fchneibenb. „3ch weib viel, Dlifolaj, unb ich Fann fchreiben. 
SDian wirb bie Memoiren einer rufftfehen ©pionin in ber gangen 2Be(t (efen 
wollen." 

„Du bift verrüeft, Carina!" fchrie er. „^otal verrüeft!" 

9)lebrmal« fchritt er auf unb nieber unb gerrte an feinem ©ebnurrbart, 
feine« fpradh ein 3Bort. Dann nahm ^etfow einen ©tubl unb fegte (ich 
ihr gegenüber, ©anft begann er: „©chau, e« gebt hoch nicht mehr. 3cb 
bin ein alter Äerl geworben in biefen fahren unb mub beute mit gang anberen 
Mitteln arbeiten al« einfi, ba ich noch ben tarnen gebe!... 35a« nimmt 
ab, ba« dnbert (ich. 9lud> an bir ftnb biefe Sfabre nicht..." 

„3fch weib e«!" fchrie fte, hielt (ich bie Obren mit beiben £dnben gu, 
(fügte bie Ellbogen auf bie Änice unb fab (torr gu Voben. 

„Du braucht eine neue Diode, Carina. Unb e« liegt in beiner £anb, (ie gu 
fpielen... Du bi(l bie Butter einer bilbfehönen Tochter. Da« Äinbwirb fabel# 
haftintereifant werben; wie bie dürfen werben (ie berbei(liegen, bie ©impel." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SKunbfdxni 


229 


„3d> habe cd gcfchworcn, ba§ mein Äinb nicht mein clenbcö fcben fuhren 
foU. Wie vor her ^efl fjabc ich fie fcrngchaltcn non unferen Siebungen, 
©ie foU ein freier $lenfch »erben, lieber mag fie einen fleinen Beamten 
ober wen immer beiraten. 3d> hßb’d gefchworcn." 

„©chau fie hoch an, fag ich bir!" fprach ^etfom beinahe unwillig. „Die 
ifl feit bem ftrübt'ahr eine Beaute geworben... Die nehme ich nur einmal 
nach ^eterdburg mit unb jeige fie... QBerflehfi bu — jeige fie h»h<n 
Herren..." 

„SÖerfaufen foll ich fie?" fchrie 0)?abame in ehrlicher Sntrüflung. 

„Wad hei§t verfaufen? ©ie fommt in einiger 3eit wieber unb bringt 
eine Million ald Mitgift. 3cb müchte mich beinahe verbürgen bafftr. — 
Wenn fie bann noch heiraten will, mag fte’d tun." 

©ie fah ihn an. ©0 jpnifcb, fo brutal ber Antrag war, er brachte ihn 
mit einem $on bed Wohlwollend vor unb einer Wärme, ald ob er bie belle 
•gtanblung von ber Welt unternähme. Unb er gab ihr $8ebenfjeit. 3m 
•Eterbfl, ehe er nach ^eterdburg reife, m6ge fie jtcb entfeheiben. 3m übrigen 
werbe fie gut baran tun, ihren wiener ^audhalt hoch vielleicht auf befebei' 
beneren $uß ju fefcen; er fei ganj unficher, wie fidt> bie Biifunft gefialte. 

$ür abenbd (ub er bie brei Damen (U (ich ind £otel. Sr wünfehte aud* 
brücflich, baß auch SDiilena mit ihm foupiere, baß fie gefehen werbe in ber 
fafhionablen ©efellfchaft, bie jefct bort wohne. 

recktet fW|t) ' 


Slunbfchau 


Wom 

preufnfefoen 5lbgeorbnetenfxiufe 

rofrffor ©Äntfyer bat »on finer 
ge iftige n «Dtain linie gefprod»e n, 
unb ei fei mir »erflattet, »on 
ben @rfät)(en ju reben, bie 
füblid) »on ii)r bnrd> bie Ser^anblungen 
bei preußifdien 2bgeorbnetenf)aufei er* 
regt worben. 

ffler bie 3Ätigfeit biefei ‘Parlament! 
in ben fünfziger unb fedjjiger Sauren 


bei neunzehnten ©Afulumi fennt, wirb 
mit mir Abereinfitmmen, baß bie heutigen 
Vertreter bei preu§ifd)en Solfei auf 
ein merfwärbig tiefei 9?ioeau herunter* 
gediegen ftnb. 

9?idn weil bie SRajoritAt eine anbere 
unb reaftionAre geworben ift, fonbern 
weil feine anftAnbige Smpjtnbung nod) 
bie Achtung »or ber eigenen ®Arbe 
bie SBertreier ber heutigen 9J?ei)rheit 
abhAlt, bai ©efAf)l ihrer SRacht p6bef* 
f>aft ju Äußern, ©edji ©ojialbemofraten 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





230 


SXunbfcfrau 


finb tmflanbe, fo oiele abetige Herren, 
ehemalige Dffijtere unb hohe ©eamte 
ihre (Srjiehung »ergeben ju machen. 

Um einen fleinen ÜRann aui bem 
SBolfe ju oerleßen, benehmen (Id) ()od)« 
nüflge Oftelbier wie ©d)uljungen, ge* 
brauchen ©d)tmpfmorte, fd)reien im 
@horui unb unterbrechen bie Stebner. 

©ie glauben, etwa# getan ju haben, 
wenn (te ju fünfjig unb l)unbert über 
einen hergefallen finb; (te tun (Id) etmai 
barauf jugute, wenn fle Meinungen 
nieberbrüden, (latt fle ju miberfegen. 

Ser ©übbeutfche benft babei mit 
<Sfe( an bie Auigefaffenheit ber nor* 
bifdjen grünen Herren, bie feine fröf)* 
liebe Unterhaltung ot)ne ©(freien unb 
Stoheit met)r fennen. 

Sie Papai fdjeinen beim Pofitifleren 
bie gleichen Emotionen ju erleiben 
wie tl)re Söhne beim ©aufen. Sie 
Äunfl gereifter SDlünner, ben ©egner 
anjuhören, feine «Meinung ju ad)ten, 
pon ihm ju fernen, ifl biefen ©entfernen, 
bie nur im pöbeln jugenbfid) geblieben 
finb, fremb. 

<Si gibt beute nid)t bloß eine „fanb« 
rötliche Pfainlinie", eigibtooralfem 
eineQrlbelinie ber gutentOfanieren. 

früher mar ei anberi. 

Ser Vertreter bei $Beflhaoe((anbei, 
Otto »on ©iiraarcf, hatte fd)arfe 0et)ben 
mit ben Rührern ber rabifaien Parteien, 
aber er härte ei, mie bamali jeber, für 
unoereinbar mit ben $orberungen bei 
A nflanbei gehalten, einen ©egner nieber* 
jubrüflen. 

Sai mürbe erfl fed)jig 3ahre fpüter 
gute ©itte in preußifdjen Abelifreifen. 
freilich, biefe oornebmen Naturen, bie 
in ber Prooinj branßen jebe Chance 
jur Unterbrücfuna ber mirtfehaftlid) 
©d)müd)eren benu^en unb im Paria* 
mente ihre ©efchroerben überfdjreien, 
paffen burchaui ju biefer Regierung. 

<Si ifl antife ©eelengröße in ben 
heutigen SHintflern Preußeni. Sie 
Regierung einei SierjigmtUionenflaatei 


erpreßt non ©traßenmörtero eine tüd)* 
tige politifdje ©eflnnung, treibt ber 
Sßitme ein ei ©aflmirtei Jfunben ab, 
mißhanbeft, »on großen ©eflcbtipunften 
auigehenb, ein polnifd)ei Sienftmübchen, 
bebroht bie fleinflen unb ürmflen Grjri« 
(lenjen, führt in pommerfd)en Sörfern 
?iflen über (liberale, hinbert ben ©ier* 
oerfd)(eiß bei oerb&chtigen Steflau« 
rateuren, bopfottiert unb fperrt unb 
hegt bie ©teuerjahfer mit Sanbrüten, 
unb leugnet bann mit eherner ©time 
ihre niebrigen tfunflflücfe ab. 3Bir 
©übbeutfche, bie mir bem Staffen« unb 
Älaffenhaß feine ©rücfe über ben 9Rain 
gefchlagen haben, flehen bem Sufber* 
flnne bei preußifd)en SBoffei oerflünb* 
niifoi gegenüber unb begreifen nid)t, 
marum fld) eine Jaufl juflament nur 
im ©aefe baden muß. 9Rit nid)t ge« 
ringerer ©hrfurcht betrachten mir bai 
(Balten bei Prdfibiumi. 

Saß ei fleh fefbfl für unfühig jur 
Aufrechthaltung ber Srbnung erffart 
unb bie SRitmirfung ber Polijei bean« 
tragt hat, bfeibt unoergeffen. Siefer 
geniale ©treief) fleht fo mürbig neben 
bem Auibrucf ber©elbftad)tung tmfran« 
jöflfchen unb im engfifchen Parlamente, 
baß jebei meitere (Bort überffüfflg ifl 

Alferbingi b i e f e m Prdflbium glaubt 
man, baß ei ntd)t auf ben Stefpeft 
ader Angehörigen bei t>o^cn Haufei 
rechnen fann; benn ber muß burd) 
flrengfle Unparteifichfeit oerbient mer« 
ben. Unb ein Pröflbent, ber fld> ben 
©eifall feiner Partei burd) faule (Biße 
über gegneriidje Abgeorbnete oerbienen 
mid, ber muß Polijeibiener unb@ummi« 
fnüppel höher einfehüßen afi bai ©e« 
micht feinei Anfeheni. 

Sen Stefl oon Hochachtung, ber ba« 
neben nod) übrigbfeibt, mibmen mir ber 
SRannhaftigfeit ber nationalfiberafen 
Partei im preußifchen Abgeorbneten« 
häufe. 

Sie Siebe bei Herrn Softor $rieb« 
berg, an beren ©pißdjen feine Hafen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


231 


warm/ bat in ganj ©übbeutfdjtanb 
ungebeucbeite ©emunberung erregt. Sin 
beutfdjer üßann! 

©0 mat non Jeftigfeit unb Uner* 
fdjrocfenbeit flißt Steibgefübte ein. 

tiefer mit SBenn unb TLbtx »erbrÄmte 
Jßerot, biefer finnte, midjte unb bürfte 
mol)l ©erferfer ift ber mürbigfte 8er* 
treter einer Partei, bie fid) fo ftar ift 
über bat, mat fie morgen fd)on tun 
will! 

5Bo fotd)e ©tdnner matten/ mirb fid) 


bie Sinigung alter liberalen ganj fetbft* 
oerftdnblid) »oUjietjen; fie mitffen nur 
biefen Uticenfer an ihre ©pi$e fletten. 

ÜBenn er tronifd) mirb unb anbeutet/ 
baß bie preußifd)en Sanbrdte ben ®d)ein 
ber ^>artei(id)feit nicht immer fo gtücf* 
tid) »ermeiben, alt ei berart mürbige 
©eamte tun fotlten, bann erjiett er 
9Birfungen non fo ungeheurer 'Bucht, 
baß er fie burd) 9te»ofation abfd)todd)en 
muß. ©?it einem 2Borte: ein Spigone. 

L. 


©(offen 


Proficiat! 

©ab 9teid) hat feinen »ierjigflen 
©eburtttag gefeiert. 

©a ei nur ju einem ((einen Seit 
aut ©cbmaben be|tet)t, bat man non 
bem befannten Ä'nacft, ber bortjutanb 
um biefen Sebenttermin herum einen 
erflaunticbcn 3tuffcbmung ber ®eiftet* 
frdfte einjuleiten pflegt, nid)tt gel)6rt. 
Um fo bemerfbarer hoben fid) $rofef* 
foren unb anbere höhere ©eamte bureb 
rebnerifd)e ©arbietungen gemacht; aud) 
fonnte man jahtreicbe »atertdnbifcbe 
©efdnge, mehenbe ^taggen, hiflortfd)e 
tRücfbticfe unb bergteicben mehr mahr* 
nehmen, menn man Sufi baju hatte. 

Sb mürbe »iet unb fd)6n 00 m beut* 
feben ®eift gefproeben. Jßiftid) febeint 
er inbet nicht ju fein; menigfient ließ 
er fid) nicht „herjitteren". ©ber hat 
er fid) fd)on fo fehr materiatifiert, baß 
pon feiner ®eifi*9tatur nid)tt Stennent* 
merteb mehr übrig geblieben ift? 

Stein, nod) ift et ntd)t fo meit. 
©loß pflegt er $eflfommerfen unb ©ier* 
totalen aut bem 9Beg ju gehen. Sr 
manbett auf „(eifen ©obten", mie 
Staabe fagt, ber ihn non 3(ngejid)t ju 
3tngefid)t (annte. „Unbemerft (ommt 


attet, mat ©auer haben mirb in biefer 
mecbfelnben, (ürmootten fflett 00 Q fat* 
feben Jjetbentumt." 

Unb fo haben mir unt in biefen 
Sagen febmermütigen Jßerjent erbaut 
an bem belbifcben Sob ber brei SDtdnner 
im Unterfeeboot „U 3". Unb freuen unt 
hinmieberum bet fd)mdbifd)en ©rüber* 
paart gfranj unb Jtonftantin©tetanb, 
in benen ber beutfebe ©ticbet fo tapfer 
miber ben ©tadjet bet rimifeben Zapftet 
tieft unb fein 9teich behauptet, bat 
benn freilich aud) »iet Älter ift att 
bloß »ierjig 3ahre. 

9lef>men fie ben Seit», 

®ut, (Jbr, Äinb unb ffleifr: 

Saß fahren ba(jin! 

@ie haben* fein ©mimt, 

©ab JReicb muß unb bod) bleiben. 

Dr. O. 


Beefeater 

Sin hamburger ®erid)t hat einen 
ÄunftfyÄnbler verurteilt, meit er brei 
3eicbnungenoon Jerbinanb »onStejnicef 
autgeftettt hatte; et erftÄrte fie, ohne 
©aÄ»erftdnbige ju hiren, für unfltrtidb. 

©tan muß Hamburg fennen, um bie 
Shr(id)feit biefer $rüberie ju »erflehen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




232 


(Stoffen 


Dir wotühabenben ©Ärger tiefer Statt 
ftnb feine ©uritaner, unb auch if>re 
grauen traten non tiefer Seite weiter 
nicht« an fid}, al« baff fte englifd) 
päppeln. 

SSoßfdftige Äaffeehdnbler, «Herren, 
welche tie ©rofdhen, tie fte Uni* 
wanterern abfnipfen, talerweife in 
ter Sd)wiegergaffe au«geben, weit« 
Ijerjig angelegte ?eute, tie non 93er« 
fTcherurtgen orbentlid) wa« »erbienen, 
wenn ihnen fchwimmenbe Sdrge im 
D)ean »erftnfen, ?eute, tie (eben unt 
fterben (affen. Die beiten ©orbeaug« 
fenner Deutfd)lanb« muffen a(fo vor 
ten Sirfuftgen bewahrt bleiben, tie 
eine 3 'i<hnung non SRejnicef auf fte 
au«üben fünnte! 

Die ©?Aglid)feit, hinter ten genflern 
einer äunfthanblung eine pifanteDame 
)U fehen, ift fürchterlich in einer Stabt, 
in ter ganje Kilometer lang (ebentige 
$ingeltangelweiber in rofafarbigen 
©abpfoflumen ihre freilich nicht pifanten 
Steige au«fteßen. 

Stur wer einmal burch tie Sorflabt 

f t. $auli gewantert ift, nerfteht ba« 
rgerni«, ba« ein Hamburger nor bem 
©Übe einer hüb fehen grau nehmen 
muß. 

$öa« tie freie unt £anfaflabt bietet/ 
um mit betrnnfenen ©tatrofen in ®e« 
fchdftönerbintung )u treten, tiefe Schau« 
fteflung non Un)ud)t unt ©etneinheit, 
muj} in jebem anft&nbig gearteten 
©tenfehen ©redjreij erregen. 

Äber ter Hamburger ertrügt mit 
©ebagen tie ^EBiterlichfeit tiefe« gleifd)« 
marfte«, fchon weil er im geliebten 
en gros betrieben wirb; tagegen fühlt 
er (ich burd) feine $unft »erlegt. 

Der bunbeörütliche Vertreter tiefe« 
©emeinwefen« hat mit einer anmutigen 
%eibenfd)aftlichfeit nor fahren tie Sji« 
ften) ter heimatlichen ©orbefle nertei« 
bigt, nom anftünbigen Jjaufe, wo (Ich 
ter Stohftoffgroffifi non feiner gamilie 
erholt, angefangen, bi« )ur ?a|terh 6 hle, 


in ter einem Xu«wanberer ta« legte 
teutfehe Sticfelftücf abgegaunert wirb. 

Unb ein ©erid)t tiefer nämlichen 
Stepublif nerurteilt einen Jtunfthänbler, 
weil er ten 9?ad)(aß eine« berühmten 
3 eichner« au«gefteßt hatte. 

©tan tarf bodj in ganj Deutfchlant 
über tiefe in ten Unrechten Darm ge« 
ratene Sittfamfeit ter Hamburger 
lachen? 

Stich? L. 


Die ©emeinljeit 

?inj ift tie ©tetropole non Ober« 
üfterrrid). 3 <h weif nicht, ob man in 
Deutfchlant eine richtige IBorfleßung 
»on ein) hat. <?« ift nicht ^>ari«. Und) 
Stiebau liegt in Dberijterreid)- 33on 
Stiebau hat überhaupt niemant eine 
Sorfteßung. S« ift nicht wie ein), 
glaube ich. Xber Stiebau ift momentan 
ter berühmtere Ort. Dort »erftarb 
nämlich unlüngft ein ©emeinbear)t 
nach Iüngerem fchwerem eeiten an Pflicht« 
erfüßung. Sine hübfdje ©efchichte, tie 
einer betaißierten Darfteßung wert würe. 
Sie tiefer Doftor gran) einen Spphu«* 
faß, genau nad) W><ht, anjeigte, unt 
baburd), genau nach ter Vernunft, eine 
für tie ©emeinte fehr einträgliche Sin« 
quartierung »erginberte. Unt nun tie 
©emeinte auf ihre 3rt bewie«, baß fte 
ein Organi«mu«, ber feinen gremt« 
firper tultet. So)ia(e Jpnchjufti), © 09 « 
fott, Snt)iehung ter S?ahrung«mitte(, 
tagegen aber grati« 3 ufut)r »on ©e« 
leitigung unt IBerleumtung, »onSteinen 
burch« genfter. Unt wie man fonfl 
eben einen ©tann umbringt, ten man 
nicht )u erfchlagen wagt. 

Die Stoutine ter Stiebertracht, tie 
Draftif ter ©emeinheit in Stiebau mnf 
al« angeborene ©enialitüt anerfannt 
werten. Senn ein fehnlichft erhoffter 
IBerbienfl au«bleibt, wirb eben auch 
ein Oberifterreicher geif)e«gegenwürtig. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


233 


ffiad ber hilfdbereite Staat an entfen» 
betrn Äommifßonen, tfonferenjen mit 
ben ©emeinbemadHhabern, Äunbma» 
cßungen, Äonßdfationen non 31nßd)td» 
farten unb bergleidjen Iciflctc, mar 
gegen bie $ed)nif bcd 3tutochthenen brr 
reine Dilettantidmud 211d fchließlid) 
bie ©emeinbe ben ©emeinbearjt fün» 
bigte, mar Doftor granj nicht etma 
frof), megjufommen, fonbern begierig 
ju erfahren, „ob eine ©emeinbe mir!» 
lid) imftanbe ifl, ben ©emeinbearjt 
megcn Erfüllung ber <Pßid)t f)tnauö{u* 
merfen." ©r mar leiber an ber ®e» 
fchidjte aud) inner(id) beteiligt, unb fo 
hat er ed (ich felbfl jujufchreiben, baß 
fchließlid) ber Jßerjfchlag, ald müre fein 
J&erj non ber ©rmeinbe beßochen, ihn 
enbgültig aud Wiebau, aud öfierrridh, 
aud brr ffielt tßnaudbefürberte, ihm 
nach ben Wiebauer {ebendmitteln auch 
noch bad {eben felbfl entjog. 

9lun mirb nie! über bie Sache ge» 
fchrieben unb gefprocßen, bie irjte fagen 
bad Ohnge, unb bad Parlament mirb 
aud) noch etmad fagen, mad ben Doftor 
$ran) nicht mehr lebenbig macht. SRan 
mirb bie rechtliche Situation ber ©e» 
meinbedrjte nerbeffern. "Xbtt bie ®e» 
meinhrit mirb aud) ber beflen Situa« 
tion beifommen. fWan hat ermühnt, 
baß 3bfen feinen Solfdfeinb nad) einem 
6ßerreid)ifd)en Sorbilb fdjuf. 3flfo hat 
jfeflerreid) biedmal nur ftd) felbfl pla» 
giiert. 3<h fage, 3bfen hÄtte in Wor* 
megrn benfelben Stof ftnben fünnen. 
©d ifl ein 3Wermeltdfa(l, ein 0aß jebed 
2aged. ©d ifl bie allgemein tnenfd)» 
liehe $atfad)e, baß bie beiben 2öorte 
©rmeinbe unb ©emeinheit ethpmofogifd) 
nnb pfpchologifd) miteinanber nermanbt 
finb £>ie Idngft banale bio(ogifd)e 
5atfad)e, baß bie ©attung non ber ©e» 
meinhrit lebt. ÜBer ftd) nereinjelt, hat 
nid)td anbered )u ermarten. SDlan lernt 
ed fchon in ber Schule, fann ed mrnig» 
flend lernen, menn man aufmerffam 
genug ifl. 3Ber barüber nod) fiaunt, ifl 

1 6 


irgenbmie nicht ganj gefunb. ffienn fo 
in einer ©lementarflafe alle ßd) gegen 
einen lehren, meü er (lottert, ober meil 
er beim {eljrer unbeliebt ifl; meil er 
ber tflaffr burd) irgenbeine Selbßün» 
bigfrit, bie aud) ganj gut eine nor- 
nehme Jpanblung fein fann, eine Straf» 
arbeit jugejogen h fl t, — unb irgenb» 
ein 3>»titer mit bem einen fühlt: 
bann fel)e ftd) biefer 3»eite, menn er 
fchon einmal ju flaunen unb )u fehen 
angefangrn hat, bie anbereu an, mie 
gefunb, mie grbeit)(id) ft eher unb fom» 
paft fie audfehen, mie gut ihnen bie 
©emeinheit anfd)ldgt. Sie oermeiben 
ben Jßerjfehler, inbem fie fid) nach ber 
©emeinheit orientieren. 2Ber ed nicht 
tut, mereineOnfrftiondfranfheit anjeigt, 
obmohl bie geifllichen unb meltlichen 
Wepr&fentanten ße »ertufchen — ber rege 
ßd) über bie meiteren ©rrignife nicht 
auf. Der »ertafe Wiebau, um im n&chßen 
Wiebau bad gleiche )u erleben. 

B. V. 


©er fategorifebe Smpcratfo 

SDHir tut ber beutfeße {ehrer Jfarl 
SBormerf leib, über ben unldngft bie 
üfentliche Ungcrecßtigfrit herein brach, 
ffieil er, ald er non 31mtd megen an 
einer Änabenfeele eine pübagogifche 
Operation »ornahm, ber Änabe gleich 
lieber bie Seele aufgab. Dad hatte 
ber {ehrer mirflid» nicht beabßchtigr. 
©r hatte fchnurßracfd nach bem püb» 
agogifd)en ©emifen gehanbelt unb im 
Warnen bed $errn Orbinariud. X'iefer 
unb ber fategorifche 3mperatio trugen 
ed ihm auf: geh’ h‘ n tw bad #aud ber 
unmifenben ©Item eined ungehoriamen 
änaben unb ßel)’ nad) bem Wechten! 
311 fo jog er feine geredjteßen beutfehen 
Jßofen an unb ging. STOan hat ihm 
fpüter einen Sormurf baraud gemacht, 
baß er ben erjlen ©eihnachtdfeiertag 
burd) fo!d)r 3(mtdhanb(ung ftdrte. 3(ld 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





234 


©loffim 


ob eA nid)t rin rührenber 3»fl würe, 
wenn rinrr fogar an fchulfreien Sagen 
amtAhanbelt. ©oll brr Ernft brr ®e* 
(Innung vor »ergolbeten Shiffen, bir 
rtl)ifd)t SRotwenbigfeit »or brm Qufel 
rinrr aHuerfühnlichen Stimmung bir 
flucht rrgrrifrn ? 3Brnn man »on brr 
btfonbrrrn Veranlagung beA dtnaben 
abftebf, mußte nicht grrabr biefe ad* 
ju mübt Elternliebe, birfr unbeutfche 
©üte, bir ba rinr hüßlidje 3enfur mit 
rinrr fd)6nen ffieihnachtAbefcherung 
»ergilt, befdmpft werben, im Dntereffe 
rinrr gebrihlid) ftaatAbürgerlichen 3 h* 
funft brr jungrn Seele? 

„9?un geh’ herauA, ich »rrbr mit. 
btinrm Vater barübrr fprechen, waA 
auA bir mtrbrn fo0." Unb brr Xnabe 
ging h'rauA, f® grünblich ging rr 
herauA, baß jtbt weitere Debatte über 
9Brrbrn unb 9ticht*ffierben eigentlich 
gar frinrn 3 »®etf mehr hatte. Dtrfr 
aüju jartr Seele jog rA »or, in fo!cf> 
rinrr ftrengcn üBelt überhaupt nidjtA 
mehr ju werben, nichtA, nur rinr Heiche. 
Der Jfnabe t>atre Strafjettel, bir rr 
feinem Vater jur Unterfchrift »erlegen 
foOte, nicht mefjr in bir Schule gebracht 
unb behauptete brnnoch angefichtA beA 
SobeA: „3<h habe ja nichtA getan." 
Einer, brr fo gar feinen Sinn für 
unfrrr 3öirflichfeiten be| 7 ( 5 t, flieht bejfer 
»orjeitig. Mer eA muß brm Hehrer 
{ugrgrbrn werben, baß rr birfrA Enbe 
nicht ahnen fenntr. 2UA rr fid) auf 
frinrn gerechten 3Beg machte, jtellte rr 
ftch brn jehnjdhrigen ©üben a(A einen 
tppifchm Simbrr birfrA XlterA »or. 
Dn birfrm 3fltrr finb wir meifirnA 
Sünber, mit (efem, weltlichen Sinn, 
ohne nrnnenAwerteA Pflichtgefühl. SBir 
ftnben ba bie troefenen Ernfthnftigfeiten 
ber Hehrer meifirnA nur fomifch unb 
parobifiifdi. I'rr liebe ©ott hat eA fo 
eingerichtet, baß ein jehnjdhriger Dunge 
einige SBiberflanbAfraft befifct gegen 
3mfuren, Strafjettel, SWeralprebigten 
in Sdtule unb £auA, unb rin orbent* 


lichrA Quantum bifjiplinarrr Schanbe 
»ertrügt, ohne an fich unb brr UBelt 
irre ju werben. Diefrr ba aber erfchraf 
biA inA Dnnerfie »or brm Son beA 
fategorifchen DmperatioA unb floh burchA 
genjler in ben Sob. 

Äeine erfreuliche Perfpefti»e: wenn 
bie Hehrer immer firenger unb bie 
Schüler immer jarter unb gebrechlicher 
werben, 3Bcnn ber etbifche 3 ®m 
immer grimmer unb bie Empfdnglich* 
feit für fein Schelten immer empftnb* 
lieber wirb. Qann fdnnte fd)ließ(ich, 
wdbrenb Jßerr unb flotte in furcht* 
barer Täflung, in brüuenber Süchtig* 
feit baflehen, ber fategorifche Dmperati» 
im Dnnern beA SteicbeA wüten, Arger 
alA ein Jeinb. Sie mdgen bajufehen, 
bie Herren Hehrer, wie fie bie Suben 
wieber bdfer machen. 

Sertholb Viertel 


©er Icbcrnc tajfcr 

DaA »ierjigjührige SteichAgrünbungA* 
jubilüum ftanb unter bem Reichen ber 
Qfffolabe Sethmann*«£o0wegA. SDfan 
laffe (ich burch ben ©leichftang biefeA 
ffrembworteA mit einem anberen nicht 
»erleiten, fie für ein ©cnußmittel )U 
halten, EA ifl fein ©enuß in irgenb 
etwaA, waA mit bem lebernen äanjler 
jufammenhdngt. 

3luA SiAmarcfA ©ebanfen unb Er* 
innerungen wiffen wir, baß ber erjte 
Qcutfche Äaifer, ber Äaifer wiber 
ffiiüen, nach »oüjogener SleidjAtaufe 
bie Stufen beA SpiegelfaaleA herab» 
fchreitenb ben eigentlichen ÜteichA* 
grünber jornig überfah unb mehrere 
Sage lang ignorierte. ®er alte J&err 
fonnte ihm bie gwangAweifeErweiterung 
feineA J^orijonteA nicht fo fchnell »er* 
jeihen. Sein h®m»gener JfonigAtitel 
feilte hinter einer SBürbe jurücfflehen, 
in weldjer bie perfünliehe SWacht fo 
wenig Spielraum erhielt, baß er bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 




©(offen 


235 


jum äommanbieren (Erjogenen minber« 
wertig erlebten? ©ünfdj« bet Sollet 
famen nicht in ©etradß; bie Neidjt« 
grünbungt« unb Sitelfrage betrafen ihn 
alt feine perfänliche Angelegenheit. 
„Die Neichtfarben machten wenig ©e« 
benfen, ba, wie ber Jtänig fagte, fie 
nicht and bem ©traßenfebmug ent« 
fliegen; hoch werbe er bie Äofarbe nur 
neben ber preußifeben bulben . . . 
Olein ©oh« ifl mir ganjer ©ee(e bei 
bem neuen ©tanb ber Dinge, wäbrenb 
ich mir nicht ein Haar breit baraut 
mache unb nur ju Preußen 
(Äaifer $riebri<bt Sagebuch am Sor* 
abenb ber Proflamation.) 

biefe fonferoatioe ©eelengräße 
hatte bat bamatige begeiflerte Deutfd)« 
(anb fo wenig Serßänbnit, baß fie 
geheimgehaften werben, mit munb« 
gerechter 3eitfarbe jugebeeft werben 
mußte. Nod) ßebjehn 3<*hf* fpäter 
würbe ihre (Enthüllung non ©itmarcf 
felbß alt reid>dgefAt)rltd) unterbrüeft 
unb ber Urheber ©eßfen alt Hoch« 
oerräter perfolgt. ©0 lange brauchte 
bat alte Preußen, um ßd> unter ber 
Neichtßagge ju erholen. Jßeute liegt 
feine ©efahr mehr in ©itmareft unb 
$riebricbt ©efenntnißen; Altpreußen 
hat fleh genügenb gefräftigt, um nicht 
aOmdhlich ben ©tanbpunft Äaifer 
ßßilhelmt bet ©roßen alt bie gott« 
gewollte Norm unferet ©taattfebent 
wieber ant ¥itbt fegen ju bürfen 
Die Übergangtjeit wirb burch eine 
merfwürbige Neihe oon fchwanfenben 
äanjlrrbilbern djarafterißert. $Däl)renb 
fleh bie ffielt faß baran gewähnt ha*« 
bie innere beutfehe ©efeßiebte feit ©it« 
marcf an tEBilhelm II abjulefen, prägte 
ße ihre 3üge unmerflid), aber oiel 
beutlicher in ber Aanjlerpolitif aut. 
Die 3nbioibualitäten ber Nachfolger 
oerfchwimmen in bem einen gemein« 
famen 3uge: in einer gleichmäßigen 
Hilfloßgfeit. 3fbe marfante Arbeit 
wirb erfchwert unb perwäffert burch 


eine Hintermacht, gegen bie nichtt aut« 
)urichten unb mit ber ju paftieren noch 
gefährlicher iß, benn ber Paft, ben ße 
fucht, iß einfeitige Unterwerfung. Der 
©oibat Qaprioi, ber Diplomat Jßohen« 
lohe, ber Parlamentarier ©ulow, jeber 
ßeßt eine anbere ÜBethobe bet Nücfjucet 
ber adgemeinbeutfehen Anfprüche por 
ber gottgewollten Norm bar, aber bie 
¥inie iß ungebrochen. Alt bie 3'it 
erfüllt war, erfchien enblich ihre mathema« 
tifche ®erflärung: ©ethmann«J^ollweg. 

ffiofür er bie Alfolabe empfangen 
hat, bie ihn Pom Nitter pon ber trau« 
rigen ©eßalt ju bem bet feßwarjen 
Ablert erhob, barüber wirb ßch jeber 
in ©ottet Natfdßüße nicht (Eingeweihte 
pergeblich ben Äopf jerbroeßen habt«, 
©eine unenblich leberne Art räumt fo 
ganj unb gar mit ber htrfämmtichrn 
romantifchen Sorßeßung einet Nittert 
auf, bie unt in bem (Eifernen noch fo 
gegenwärtig war. Unb nach feinen 
Säten feben wir unt pergeblich um — 
weit wir nicht ju fehen wißen. 

Der ©cßlüßel liegt eben in ber Sofl* 
enbung jener ?inie. Unter ©ethmann 
— nicht burch ihn unb nicht gegen 
ihn — h«t ß<f> bie Jfulißenfcßieberet 
in ber preußifeßen Negierung foweit ge« 
orbnet, baß ßch bat gottgewollte ©chau« 
fpiet ber 3 unferregierung nun ohne 
wefentliche J&inberniße abwicfeln fann. 

(Srßet ©tücf: Dat Seßament bet 
©reßoatert. — (Ein Äänig ocrfpricht 
eine ©ahlreform, bie {urSerwirflicßung 
bet Neicßtgebanfent unentbehrlich iß. 
©ein ©ünißerpräßbent bugßert ße in 
bie pon ben Äulißenfcßiebern geäßnete 
Serfenfung unb erhält oon bem £ 6 nig 
bie Affolabe. Dat Seßament iß ooß« 
ßreeft: 3<h hatte ju Preußen. 

3 weitet ©tücf: ©elig ßnb bie, bie 
guten SBiDent ßnb. 3ur poßtioen Arbeit 
nämlich. Aber bie bbfen ©elbßper« 
waltungtgelüße! ©ie gefäbrben bat 
Heüiaße bet©taattf 6 rpcrt; feine Homo¬ 
genität! ©ie war immer noch burch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




236 


©(offen 


flraf enfchmufje n (flammte pöbelrechte be* 
broht: börgerliche ©efchwerberechte, 
Lehrfreiheit, Sleditefchuf} gegen Polijei» 
willfur, UnabhAngigfeit ber Suflig/ Ver* 
fammlung«» unb ©ewegung«freiheit! 
liefen ©reuel au« bem XngejidueSotte« 
unb feine« Onflrumente« gu tilgen, ge« 
(ingt nur einem homogenen SRintflcrium. 
Diefe« abflraftum gur fonfreten Sat* 
fache erhoben gu baten, bagu beburfte 
e« einer mathcmatifch’lebernen Slatur. 
jfein geringerer Lohn burfte ihr werben 
al« bie 'Xffolabe. 

dritte« Stücf: Der Leberne in ber 
SBerfflatt. — On ber (frfe alte« (Sifen, 
worunter ba« gerbrediene Sogialiflen* 
aefeß. Von ber Deefe böngt bie Strich«* 
fahne hrrab, bie rote ©ahn in einen 
fdjroargen Jarbfubel getaucht. Xuf bem 
$ifd) eine Photographie Pin« X mit 
ber motu proprio baruntergefeften 
SBibmung: 2ßir Homogenen. Der 
Leberne, mit ben Jebern be« fchwargen 
2fbfer« gefdimüeft, betrachtet bie $rftm* 
mer in ber (Scfe: alle« gu fchroer für 
biefe 3eit, machen wir philofophifcher. 
(Sr frpt fleh an ben $ifd) unb befaßt 
fleh »oU objeftioer Hochachtung mit ben 
„beflehenben ©efrfrn, bie »oUfommen 
hinreichen, um unb fo weiter“. SOTan 
|Teht, wie er (eberne Stiemen fdmeibet, 
nadi bem ©lufler eine« Hunbe*3ugha(«* 
banbe«. jfunftreich fÄgt er (Ie ben be* 
flehenbrn ®efe$en ein, bie Lucfen au«* 
fnflrnb, gu benen bie Verwaltung nicht 
hinreicht Da« Leber arbeitet (angfam, 
aber fidier, benft er |Tch, al« ÜWichel 
gur Anprobe erfcheint. Stichel fann 
viel »ertragen, ffienn er Atemnot |Tmu* 
liert, flopft ihm ber Leberne »Aterlich 
mahnenb auf bie Schulter unb lenft 
feine ©liefe auf ben eingerahmten Hau«* 
fegen: ba« Seflament be« ©rofoater«. 
Denn er war fdwn auf bem ©pmnafium 
beflrebt, bie in ihn gefefjten (Srwar* 
tungen gu erfüllen Ünb er hat bod) 
bie 'Xffclabe befommen! 

Hermann ©ottfchalf 


Der 

^anbe^fürft atö 0tcucrjal)lcr 

2öir haben einen hochpolitifchen ’Äft 
be« beutfehen Steid)«parlamente« gu »er* 
geichnen. 

©ei ber gweiten Lefung be« 3uwadi«* 
fleuergefefce« hat bie fWebrheit be« 
Steid)«tag« befdiloffen, baf bie Lanbe«» 
furflen unb *furfiinnen »on ihrem ®e* 
winn bei ©obenoerfdufen in«fünftig 
biefelben Steuern gu gahlen haben wie 
gang gewöhnliche SKenfchcn unb Staat«* 
b ürger. 

SBan fann biefer$atfadje, wiefowoht 
Herr Staat«fefretAr äUermuth al« auch 
Herr Jinangminifler Lenfjc betonten, gar 
nicht ernfl genug in« 3luge fehen. Denn 
ba« beutfehe Staat«red)t, erprobt in 
»ielen Schlachten, ifl in ©efahr. Unb, 
fo fügen wir al« fönig«treue ©lAnner 
tieferfchrecft hingu: ba« ©otte«gnaben* 
tum auch. 

Da« beutfehe Staat«recht befhmmt 
befanntlicb, baf ber wahre (Öhriflen* 
menfd) untertan fei ber Cbrigfeit, bie 
©ewalt über ihn hat. £>ber fleht ba« 
nur int Lutherfchen £atechi«mu« ? ©(eich* 
»iel, im Staat«recht fleht ba« noch ge* 
nauer. Der Untertan galt bi«her al« 
flaat«rechtlich ebenfo betAhtgt wie be* 
fugt, für bie Jtoflen ber lanbeefürfllidien 
?eben«fuhrung geitleben« aufgufommen. 
Da« war fogufagen fein gute« Siecht, 
unb al« monarchifd) fuhlenber Preufe, 
Sachfe, ©aper, Schwabe, Helfe, al« 
HÜbburgh&ufer, SlubolflAbter, SBeima» 
raner, ©reiger, Sdileiger, Detmolber, 
SBalbecfer war er in tieffler Seele flolg 
auf bie« fein un»erAuf erliche« Staat«* 
recht: feinem geliebten Lanbe«herrn ba« 
nötige Jfleingelb au«guhAnbigen. 

So mandie« lange Oahrhunbert hin* 
burch ifl ba« nun flill unb eintröchtig 
»or |Td> gegangen. Die Lanbe«furflen 
haben immer freubiger unb gu»erjid)t* 
lieber erfannt, baf ber liebe ©ott fte 
auch in ben fd)led)teflen 3riten nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



©(offen 


237 


»frfaffen fünne, unb haben ffd> bemütig 
ju ihm befannt, inbem fie jich alb von 
Gotteb Gnabenfonne aubnetymenb warm 
angeleudytet füllten unb foldyermaffen 
banbeiten. 

Unb nun fommt »läßlich biefer Sleichb* 
tag unb befdyliefft: tl>r gürffen feib ge* 
rabefegut ffeuerpflichtig wiewir. Dabiff 
ein SRovum. ©einalye eine dlooität. 
ffBie werben (7cf> bie ?anbebȟter biefer 
3umutung gegenüber »erhalten? 

$Bab um Gotteb willen fangen wir 
mit iljnen an, wenn fit furjertyanb, 
aber befiimmt unb »on Gotteb Gnaben 
einflimmig aubrufen: wir jalylen nichtb! 
2Bir haben bie ©ouoeränität, babStaatb* 
recht unb bie bürgerliche Gewohnheit 
ju gleichen 'Seilen für unb. Dab 
monarchische Prinjip barf nicht er« 
fchüttert werben! 9»an fann eb burch 
höhere (Einnahmen befeffigen, barf eb 
aber in biefer 3tit beb befiehenben 
Umffurjeb unter feinen Umffänben burch 
bemofratifch auferlegte Aubgaben be« 
taffen. Dab Prinjip fünnte barüber 
in bie Brüche gehen, unb bann wehe 
bir beutfcheb Bolf, beutfche Sreue, 
beutfchrr ffiein unb beutfcher ©ang! 

ffienn bie ^ürffen fo »üterfich au 
unfre J&erjen pochen würben, ich frage 
euch, ihr Patrioten, wab foOen wir 
bann tun? 

(Eb bliebe unb nichtb übrig, alb 
ihnen bie ©teuer ju fchenfen, unb bie 
fümtlichen regierenben 3ir>idiffen um 
etliche Millionen ju erhöhen, nur ba« 
mit bie AUerbichffen Herren wiebcr 
ju Prüften firnen unb fröhlich weiter« 
regierten. 

3BiK ber Steidybtag aber burchaub 
feinen UBiden burchfeffen, auch gegen 
ben Unwillen ber Üanbebberren, fo muff 
er fchon noch ein paar Boltffrecfungb« 
Paragraphen binjubefchlieffen. 

Alfo etwa fo: 

Paragraph 22 a. ÜBeigert (ich ber 
P. P. ?anbebfürff, feinen ©teuerpffidyten 
nacfyjufommrn, fb wirb er burch einen 

1 6 * 


Unteroffizier unb fechb 3Rann befdylag= 
nahmt unb famt feinem Shrone inb 
Gewatyrfam geführt. 

Paragraph 22 b. (Ein Bertrauenb* 
mann beb hohen £aufeb (jum Deifpiel 
Abgeorbneter »on Dlbenburg 3anufdyau 
ober ein ähnlicher £aubegen) leitet bie 
(Ejpebition unb hat über ben Aubgang 
ju referieren. 

Paragraph 22 c. Jßilft alleb nichtb, 
fo fann auf biebbejüglidyen Antrag beb 
jeweiligen ©taatbminifferiumb hin eine 
jfollefte unter ben Anhängern ber fon* 
feroatioen 'Partei »eranffaltet unb ber 
jeweilige #errfcber ben 3äfl*ln feiner 
Regierung jurücfgegeben werben. 

2Rau nerfdylieffe fidy bem (ogifchen 
3wange biefer Anregungen nicht. Jt'ata« 
ffropben »on unabfehbarer ©efdyaffen* 
heit, 3Birfungunb dtücfwirfung finnten 
fonff eintreten ober aubbleiben, je nach’ 
bem. Der fluge 2)?ann baut »or. Die 
britte ?cfung beb Gefefjeb bürfte unb 
noch mancherlei lüberrafdyungen bringen! 

(Eugen Jtalffdymibt 


Par nobile fratrum 

(Ein Protcff gegen bie Sefubfefffpiele 
in (Eifeuach geht gegenwärtig burch bie 
3eitungen. Der proteffantifche Jfirdyen* 
gemeinbe»orffanb ber ©tabt (Eifrnach, 
ber fi<h fogar teilweife aub fehr liberalen 
(Elementen jufammenfeffen foll, ffnbet 
jefft, nachbem bie 3Beiferfdyen Defub« 
Spiele fchon feit breioiertel Oatyren ein* 
geleitet unb in Borbereitung finb, auf 
einmal, baff UBeiferb Dichtung tm 
fchürfffen 2Biberfprudy ju bem religicfen 
©ewufftfein ber Proteffanten flehe. Dab 
hätten bie guten (Eifenacher aber nhon 
(ängff merfen fännen, baff IBriterb 
Dramen nicht gerabe orttyobog ffnb, 
wenn fie ftch bie ©änbdyen ju je 
jwanjig Pfennig aub ber 9teclam« 
©ibliotlyef gefauft hätten. Der »er« 
fpätete Proteff macht je$t ben (Einbrucf, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







238 


©(offen 


ati ob Außere, fyctm(id) zugelaufene 
Einflüße bai fchtummernbe orthoboje 
©eroiffen brr Eifenacher gcwecft hatten. 
Denn bie „herrfchenbe gartet" hatte 
fchon lAngjt an SGBeifrrd 3(fuibid)tungen 
Xnfloß genommen, unb ber Eifenacher 
evangetifche förchengemeinbevorftanb 
wanbeit mit feinem 9 >rotefie, wahrfdhetn« 
lid) o^ne ei ju toiffen, gefinnungitüchtig 
J&anb in JJanb mit ben (ohlfchwarzen 
„©rimmen aui SDtaria Saach", benen 
?utf>er unb fein üBerf — über Eifenach 
thront bie SBartburg! — ber Argjte 
©reuet ift. 

Die „©timmen aui ffltaria ?aad)" 
fchrieben 1908 bei ©etegenhrit bei Er» 
jeheineni bei fünftaufenbften J^eftei 
von Stedami Univerfal »Bibliothrf: 
„Dai aUei vermag jebod) nicht barüber 
hinmegjutAufchen, baß neben ©utem unb 
Jßarmlofem auch maffenhaft ©d>led>tei 
ober 3 rr(eitenbei allen Greifen ber 
3ugenb, ber Urteitilofen, ber Ungebit» 
beten unterfchiebitoi in bie JßAnbe 
gebrüeft wirb. ÜBai finb auch (in paar 
BAnbchen mit bem tarnen Ehateau« 
brianbi ober be SRaiftrei, wenn lange 
Giften von SBolnep, 93oltaire, Diberot, 
Stouffeau, 3J?uffet, STOaupaffant, Stenan 
unb 3o(a banebenflehen. Ei mag nicht 
unfchAblid) fein, wenn (ich einmal ein 
£a(bgebilbeter in bie ^hilofophte (inei 
üetbnij ober ^ufenborf vertiert. Ob 
aber ©chopenhauer ober OTaj ©tirner, 
Beuerbach ober £ege( nicht große Ser« 
heerungen anrichten (innen in fotchen 
JfApfen? Die ©eftalten bei beutfeheu 
Dichterparnaffei, foroeit fie für „Älaf» 
fiter" ober fafhionabte Berühmtheiten 
gelten, finb befannt genug, nach ihren 
?id)t* unb ©chatteufeiten; man mag 
einen Sorteit barin fchen, baß Strdam 
nur bie fflerte einzeln gibt, tvai immer 
eine große 3uiwah( mit ftch bringt unb 
manche übte ober rninbermertige 3 n< 
grebienjien (unfere beutfehen Jdaffifer 
finb gemeint!) ber ©efamtauigaben von 
fetber fernhAtt. 


9Benn Dirne unb J&eine burch bie 
roten 3 manz<gpfennig».Qefte in ben wei» 
teflen Greifen voKitümtid) gemacht unb 
Stofegger über feinen fonftigen Staffen* 
abfag hinaui nod) maffenhafter ver* 
breitet wirb, fo bleibt, wie bei an» 
beren anrüchigen tarnen wenig» 
jteni ber zweifelhafte $roft, baß ei noch 
ungleich ©chtechterei, Ungefünberei 
unb ©ittenverberbticherei gibt, wai 
ftatt beffen gleichfaOi l>dttc verbreitet 
werben (innen. Daß aber ein 3tui» 
bunbvon@efchmacftofig(eitunb 
Dtaiphrmie wie bie vier „ 3 <fui"* 
©tücfe von -Karl ffieifer haben 3tuf» 
nähmejtnben (innen, b(eibtein©chanb» 
fted unb fchließt bie (egten matten 
Entfchulbigungen aui, bie man felbft 
für bie Aufnahme von 9Bi(bei ©atome 
gettenb machen (innte." 

Diefe ibeate üßerbrüberung von Saflor 
unb SRind) verbient nieberer gehüngt 
ju werben — wenn wir auch bai über» 
fchwüngtiche Urteil von ^rofeffor ?eh» 
mann»J^ohenberg über SBeiferi 3<fui* 
Dichtungen (in ber Einleitung) nicht 
teilen. SDtan fieht baraui: wenn eO 
gegen ben mobernen ©eift geht, wan* 
betn evangetifcher £ircheuvorftanb unb 
„©timmen aui Staria ?aach" jufammen. 
Par nobile fratrum! 

Y. 


Die nieder Vorfälle 

3 m allgemeinen bringen ei Vereine 
von ber ©riße unb Debeutung ber 
„Lorraine ©portative" nicht über ihre 
totale Berühmtheit. 3hr «£err Sorftanb 
ift (ufrieben, wenn er von ben ffltit* 
gtiebern gegrüßt wirb unb ab unb ju 
bei fefttichen ©etegenheiten im graef 
auftreten unb eine jener (leinen, boch 
fteti zu langen Sieben hatten barf, bie, 
trogbem fie nie von überrafchenben 
Pointen flammen, boch fi»ti am Enbe 
braufenben ffiiberhatl fntben. 3hrr 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©(offen 


239 


©litglieber ßnb meiß gute unb horm* 
lofe Leute, bie unter einem mehr ober 
ntinbcr ernßen SBorwanb ßd) jufammen* 
ßnben, um an einem beßimmten SBocßen* 
tag bad enge bürgerliche J&eim mit 
einem nicht nie! monbüneren vertaufchen 
ju fünnen unb ftcf> burd) biefed Meine 
Vergnügen bie fchwacße SHuflon ju 
verfchaffen, ald gingen ihre Sntereffen 
über ben begrenzen Äreid ber gamilie 
hinaud ben 3ielen unb Jßorijonten ber 
ganjen SWenfdjIjeit entgegen. (Ein wenig 
hilfdbebürftiger 3bea(idmud ßecft in 
jeber SBereindfeele, mag nun ber 3 Bat)l* 
fprud) noch fo bieber unb fpießbürgerlid) 
ober noch fo ibeal ober gar politifch 
Mingen. (Ein verborgened, Äußerlich oft 
fogar ind ©egenteil gewanbted ©efennt» 
nid non Unßcherbeit in feinen eigenen 
Sbealen, bad ©ebürfnid, außerhalb 
feiner ftamilie nicht gleich ber grenjen* 
lofen, unfaßbaren „©lenfchbeit" gegen» 
hbergefieflt ju werben, fonbern immer 
noch eine Jßürbe auf bem Unger, einen 
3aun auf ber ©rÄrie ju ftnben — bad 
iß ber erße grunblegenbe SBahlfprucß 
jebed SBereind. 3 fud) ber Lorraine 
©portative. 

3heen ©litgliebern mußwirMich angfl 
geworben fein — nicht nur ald fte fo 
mit einem ©lale bie Jauß ber Regierung 
ihre fracfgejterte SBereindleitung am 
frifchgeßürften Äragen erfaffen faben, 
fonbern auch ald fte merften, baß ihr hei» 
ter arrangierter ©lußfabenb bie ©liefe 
biefer ganjen gefürchteten „©lenfchbeit" 
mit einem ©dßag auf fte richtete, 
©erabe in ©eutfcblanb, wo ed beinahe 
nichtd gibt, wad nicht Xnlaß ju irgenb» 
einer Sereindbitbung geworben wÄre, 
vom ^>feifenrauchen angefangen bid jur 
Hebung ber ©ittlicßfeit unb bed $rem* 
benoerfehrd, fodte man bie allgemeine 
Jßarmloßgfeit bed SBereindwefend — 
bad SEBefen jebed SBereind ifl J^arm» 
loßgfeit — fdjon lüngß erfannt haben, 
©tan bürfte fogar wißen, baß wir bei 
unferem ruhigem Temperament nicht 


einmal bann für bad 3 Bobl bed ©taated 
ju jittern brauchen, wenn and) einmal 
ein SBereinchen mit ber Freiheit fpielt. 
©enn unfer Aulner ifl noch lange nicht 
fo troefen, baß ed fleh an einem Meinen 
Junten entjünben finnte 

©ad ©tieffinb <E(faß*Lotbringen er» 
freut fid) jebod) einer befonberen $ur« 
forge. ©eine ©lütter, bie Regierung, 
fchlÄgt ihm fünf auf bie Ringer, bie 
ein wenig — nicht mit bem geuer, 
fonbern mit ber 3&nbboljfchachtel fpie» 
len wollen, „©aß bu ed ja nicht 
wieber tufl!" fagt ße mit flrengem 
©tirnrunjeln. ©enn ße will bie büfen 
Anlagen gleich im Äeime erßicfen. 

©arum fefcte bie Regierung ju ben 
me$er SBorfÄUen eine fo ßrenge ©tiene 
auf. ©ie SDirfung war jebodt, wie fo 
hÄußg bei biefer fpartanifchen (Er* 
jiehungdmethobe, feine aOju gunßige. 
Blicht nur im eigenen Lanbe machte ßch 
einiger ßBiberfprud) geltenb, fonbern 
auch jenfeitd ber SBogefen würbe ed 
laut, ©tan hotte an eine KBunbe ge* 
r&brt, bie immer noch nicht vernarbt 
iß ©enn wenn auch bie große $otitif 
ßch fchon lÄngß mit ben Tatfachen ab* 
gefunben hat, fo iß hoch bie fleine — 
bie politifche (Eitelfeit bed ©ourgeoid — 
noch lange nicht Aber ben Serluß 
(Elfaß * Lotbringend hinweggef ommen. 
Blicht nur in ben parifer Äabarettd 
unb SSariettd taucht von 3'it ju 3eit 
bie blonbe (ElfÄfferin auf, bie mit be* 
rebter Älage nach ihren ehemaligen 
Lanbdleuten bie Ärme fehnfudßdvoß 
audbreitet, fonbern auch von Leuten, 
bie man burchaud nicht ßbauvinißen 
fchelten fann, wirb ed juweilen and* 
gefprochen, baß ber enbgültige Triebe 
jwifchen granfreid) unb ©eutfchlanb 
erß bann geßchert fei, nachbem (Elfaß* 
Lothringen wie vor bem Ärieg 1870 
wieber franjbßfd) geworben fei. ©ad 
ob feiner allju großen SBorßchtigfeit 
unvorßehtige ©ebaren ber prcußifchen 
Regierung hot biefen ©tiflen im Lanbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






240 


©tollen 


miüfommrncn ©toff jum kleben gegeben. 
Unb alä 3aurib in rbetorifcher ©teige* 
rung bie SXeicffölanbc mit einem 4'orf 
»erglidi, beffen Büume, »om Wutter* 
malb getrennt, Üjre 'Xöurjeln unter ber 
Waucr binburd) ben alten ©efebmiffern 
entgegenreefen, ba erfchoß ihm trog 
feined erfchütterten Bnfeben#, »on aßen 
Tribünen frenetifeffer Beifaß 

$a$ einzige Wittel, um aßen9te»and)e< 
gelüffen, bie »orberbanb in ber offen* 
baren Unjufriebenbeit ber elfaff* 
lotbringifdien Beoölferung mit ber 
reiditfbeutfdten Beoortnunbung ihre 
ffürfffe ©füge ffnben, aud) ben ©djein 
»on Berechtigung ju nehmen, iff bie 
enblidir Vlnerfennung ber »oßen 
Autonomie, ber ffaatärechtlichen ©leid)* 
ffelluug ber 9ieid)$Ianbe mit ben übrigen 
beutfdien ©liebffaaten. I>ie Be»or* 
mnnbung, wie ffe bisher geübt mürbe, 
iff nicht nur baju geeignet, bie Unju* 
friebenbeit ber reidxMAnbifchen Be* 
»ölferung mit ihrer ungerechten Ser* 
faffung unb bie ©ebnfuebt nad) bem 
freien ftranfreid) ju ffeigern, fonbern 
ffe iff jugleich ba$ flügliche BefenntniÄ 
tnangelnben Sertrauenö auf bie 
merbenbe (Energie beutfeben ©eiffeb. 
"Da$ "Ceutfche Weid» unb feine tfultur 
foßte feinen offfjießeit gürberern eine 
viel ju b'iligt 'Xngelegenbfit fein, al$ 


baff ffe glaubten, bureff ©emalt er* 
reid)en ju müffen, »ae nur tut ^rieben 
gefcheben fann: 3lnpaffung. ©olange 
jeboch (llfaff »Lothringen nicht bie 
Serfaffung befd)ert iff, bie feiner 
fultureßen (fbenbürtigfeit mit bem 
übrigen ©eutfcfflanb angemeffen iff, 
merben bie Unjufriebenbeit unb ©e* 
reijtbeit in <Slfaff*Lotbringen unb bie 
baraufgrünbenben gaßifd»enJ(5offnungen 
nicht audlüfchen. 

(H iff aßerbingi leichter, Sereine 
mie bie Lorraine ©portatioe furjerbanb 
aufjulöfen, al$ nad) breiffigjübrigem 
©tißffanb bie eingeroffete Serfaffungö* 
reform in Bemegung ju fegen. 

3 lboIf Lapp 


93cruf$potitifer 

3n ben Wunbfchauarttfel in $eft 3 
bat ffd) auf ©eite 131 bei SReuiffon 
be$ burd) ein technifched Serfeben »er* 
ffeßten ©age$ ein Rebler eingefchlichen. 

(Sd muff in Brile 18 »on oben nid)t 
beiffen: „unb biö brüte bat ber 
'Xuäfthuff für ©ojialoerffdjerung ffd) 
nimmermehr »erfammelt" fonbern: „unb 
mehr al$ ein Wonat lang" 
u. f. m. 

I>ie iHebaftion 



JtrrantioortUcb: für btr Wcraftton Otto o 11 f r 4, für fcrn Snfrrafrntril m 11 nf, bribr tu 
‘JRöncbro. — Q3rrlag oon Wlbrrt t'anorn tn ‘JRüncbrn. — Wrbaftion unb CrrrMtion: Wündjrn, flaulbacb* 
’lrabr 91. — Q3rrantit>ortlt(b für btr ftrbaftion tn öftrrrricb'Ungarn: Slbolf sScblrungrr tn löirn I — (frprbiitou 
für öftrrrricb*Ungarn £ubrr 8c tlahinr Nachfolger, IDirn 1, £rrrrngai7r 6 
Orurf oon 5. ühlth atrr ’i ’£ucb» unb Äunftbrurfrrfi in ÜRüncfarn. raebaurrrtrafe ij 
tBucbbinbrrarbdt oon 0rimm 8c 93lrt<brr f ©rogbucbbtnbrrd, <&. m. b. •&., tn ÜRäncbci 
Darier oon «obnrnbrrgfr A fftr., Daotrrfabrlf liefern M Dforjbelm 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




93?uneben. Den 7. Jebruar 1911 241 



Snglanb 

unt> bie augenblitfltcbe internationale gase 

13on &. Jp. ^errrä*) 

errn €onrab £au|?mannS 2 lrtifel über bie cncjUfcfjc 'l'olitif im 
vierten #cft beS „SWdrj" ©eite 148 bis 151 gibt eine aus* 
gezeichnete unb burcbauS genaue 5lnfikht ber gage am S3or* 
abenb ber Eröffnung bcS neuen Parlaments. 9fotwenbiger' 
»on £errn *£>au 6 mann entworfene ^Silb ffijzenhaft, unb es 
mag mir, ber im allgemeinen ben ©tanbpunft beS Slutors teilt, beShalb 
geflattet fein, einige ber Äonturen febdrfer audjujieben unb bic ftarbew 
gebung beS £5ilbeS ju oerfldrFen, um bann ben SOMrjlefern meine 5lnficbt furj 
auSeinanberjufefcen. 

Die fortfcbrittlicben Parteien, bie jeijt in Snglanb Die Regierung jtüijen, 
nehmen, foweit bie 3nnlanbSpolitif in betracht fommt, eine noch ftdrEere 
Pofition ein, als £err *?)au§mann annimmt, ©eit bem fübafrifanifchen 
Kriege fleht &i< liberale Partei unter einem befldnbigen UtnbilbungSprojefl. 
3br ©cbwerpunftSjentrum ifl jefct enbgültig t»on ülechtS nach £inF< gerüeft. 
Der ‘SBanbel ifl flufenweife oor ftcb gegangen, unb er würbe ben ^liefen 
nicbtbefonberöaufmerffamer c 3 ufcbauerburcbbieUnjuldnglicbfeitberbritifcben 
liberalen treffe entzogen. ©0 ifl es ju erfldren, bafl gorb SKofeberrpS 93er* 
febwinben in ber 93erfenFung allgemein nur ben ©egenfdfcen im Charafter 
biefer gldnjenben, aber unausgeglichenen Perfonlicbfeit jugefchrieben wirb. 
$atfdcblicb mufite aber gorb Dcofeberrp oon feinen $reunben aufgegeben werben, 
©eine alte ©efolgfcbaft ($?r. 2 lfquith war einer feiner ergebenen ©chilb- 
haltet), bie fleb baran gewühnt hatte, in ihm ben notwenbigen führet ju fehen, 

*) Der flrrtfel be$ englifepen 'PcIitiferO traf ieiber ju fpdt rin, um nod) in 
J^cft 5 aufgenommeu «erben ju fennen. (Sr ergdnjt jept nid»t nur bie ?lu4.' 
füfjrungen (Scnrab J&außmann$ in Aeft 4, fonbern aud) ben Qtrtifel „£>rei 
SWonate ®eltpclitif" non Dr. ^reiberr von SWacfap in £»eft 5. Tie SRebaftiou 

Wdrj. J&cft 5 1 



weife ifl bas 


□ igitized by Google 


Original ftom 

PENN STATE 







242 &. *Per ril, Snglanb unb bie augenblicFlicbe internationale läge 


Fonnte ßcb auf bie Dauer nicht ber £rfenntnil oerfcbließ en, baß ber alte 
liberalilmul im ©terben liegt. Der neue liberalilmul iß burcb jmei 
SGBefenlsüge fcbarf cbatuFterißert, einmal burcb fein »erbdltnilmdßig fübnel, 
fojialpolitifcbel Programm, bann burcb feine grunbfdfclicb antiimperialißifebe 
•Haltung unb aulgefprocbenen $riebenltenben$en. AHel mal im britifeben 
liberalilmul beute (ebenbig unb mirffam iß, jeigt biefe beiben Buge; in 
biefer #inßcbt iß jefct jeber ©treit aulgefcbloffen. Diefe SntmicFlung ging 
ibren VSeg, mdbrenb non einer 9ftinberbeit oon ^abrifanten ber ©cbu&oll 
im 3fntereffe bei gefcblolfenen SDlarFtel befürmortet mürbe unb für eine 
breitere ©ebiebt ber moblbobenben SttittelFlaffe feine Anjiebunglfraft in ber 
€rmecfung ber Hoffnung gewann, bie laßen ber bireFten Veßeuerung auf 
bie greife bei lebenlbebarfl abmdljen ju Fünnen. Die Äonferoatioen haben 
fid) reblicb SOtöbe gegeben, ber Nation bie ©ojialreform all bie rote ©efabr 
bei ©ojialilmul auljumalen, ihre Anßrengungen ßnb aber ooUFommen 
feblgefcblagen. Leiter buben ße ßcb nicht gefebeut, ihre materiellen 3 nter* 
elfen an Armee* unb 9Rarinefragen, inlbefonberl ber $rieglmateria(«lieferung 
(el bunbelt ßd> babei um einige Millionen ^Pfiinb) burcb bie Stornierung ber 
Deutfcbenbefce ju »erfolgen, unb babei Fonnten fte ftcb auch einige Monate ber 
Unterßüfcung oon jmei < 2Bbig*$linißern erfreuen. Aber bie liberale Partei 
(lebt b<ute gefcblofen ftront gegen folcbe Veßrebungen, unb eine jahrelang 
unb jielbemußt betriebene AufFldrung bei VolFel bat für bie Verbreitung 
oerßdnbiger Anßcbten über internationale ‘Probleme geforgt. £eute iß bie 
läge fo, baß nicht nur, mie £err Kaufmann fagt, ber £butaFter ber 
Regierung bie aulmdrtige ‘PolitiF beeinflußt, fonbern biefer CbaraFter mirb 
auch burcb bie Majorität bei VolFel beßimmt, unb bie Regierung muß 
ftcb bamit abßnben, ober ße bat ben ‘JRacbtoeil iu führen, baß ber liberalil* 
mul tot iß. Die 3Rinißer buben nicht etma aul biplomatifcben ©rünben 
einen Antagonilmul gegen bie Arbeiterpartei oermieben, ße muffen bal unb 
Finnen nicht anberl, meil ßcb bie liberale Partei fomobl in ber ‘Sßdbler* 
febaft mie im Parlament auf Arbeiter*Voten ßüfct. Ä 6 nig ©eorg iß nicht 
nur nicht in ber läge, ein Fonferoatioel Stänißerium ju berufen, er Fann 
auch Fein Äabinett aul liberalen ber alten ©cbule bilben. Die Demo« 
ralißerung ber Äonferoatioen iß (dcberlicb oollßdnbig, bal Abtreten ber 
liberalen alter ©cbule ernenn man oon bem 0Äinißer bei Aulmdrtigen, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







&. ■£). sperr i d, Snglanb unb Die augenblicfliche internationale fage 243 


auf ben ich nachh<t jurürffomtne, abftef>0 ifl eine Srfcheinung, Die nicht 
weniger in Die klugen fällt. Sin intereflanted Streiflicht barauf wirft 
ein »or wenigen $agen befannt geworbener 25 rief oon forb Sourtnep, bem 
angefehenflen überlebenben aud ber Sejefflon ber „liberalen Unioniflen", 
Me ©labfloned .£ome«$Kule«VilI jum Scheitern gebracht, £orb Sourtnep 
brucft in feinem Vrief, ber an einen irifchen ^öhter gefchrieben iß, Die 
Hoffnung aud, baß Die Veflrebungen ein irifched Parlament tu Schaffen, 
Erfolg haben möchten, unb baß Die Verfolgung bed Probleme! einen friefc 
liehen unb tielßcheren Verlauf nehmen möchte. £orb Sourtnep, ber all Staate 
mann wieSfuriflald Autorität gilt, flanb lange außerhalb ber Äreife ber liberalen 
Partei. Sr ifl 3nbi»ibualiß ber alten Schule unb tu alt um feine oolfdwirt« 
fchaftlichen 51 nfchauungcn ju dnbern. 21 ber er war immer ein Anhänger ber 
VSeltfriebendbewegung unb einer ber entfehiebenflen ©egner ber plutofratifchen 
Verschwörung, bie ben fübafrifanifeben Ärieg angejettelt hat. feiner 
sperfönlichfeit bringt er einen bemerfendwerten Veweid bafür, wie bie an« 
febeinenb jufammenhanglofen Etagen — bie Üorbd, 3 rlanb, Schu^oll, bie 
ütöflungdfrage, bie allgemeine Verpflicht unb bie Sojialreform — inner« 
lieh tufammenhdngen, wie fle ald fefled €0?affio gleichfam eine Vkffer* 
fcheibe bilben, oon ber nach her einen Seite bie SRieberfchldge ber fortfehritt« 
liehen 21tmofphäre ber Nation ’abfließen, währenb auf beranberen Seite bie 
reaftionären Strömungen ihr Vett Suchen. $ör 3 fahre hinaud aber wirb 
ber .£>auptfraftflrom englifchen Staatdbewußtfeind in ber Dichtung einer 
fortschrittlichen “polinf fließen. 

VJenben wir und nun ber internationalen f!age tu, fo fehen wir, bafl wir 
hier mit bebeutenb »erwiefeiteren ftaftoren tu rechnen haben. Die größere 
©emutdruhe ber britifchen Regierung ifl ja ein oerheißungdoolled Reichen, 
im 21ugenb(icf flnb ihre Sachoerflänbigen auf ber £ölje ber Situation. 
Der Äriegdminifler unb jmei unferer beflen Offnere, General Sir 3 fan 
•Hamilton unb2lbmiral Sir Arthur V 3 ilfon haben in einer, in gewiffem Sinne 
gemeinfamen Äunbgebung ben überjeugenben 2Rachweid geliefert, bafl eine 
militdrifche 3 fn»aßon Snglanbd in bad fKeich her Unmöglichkeiten tu »er« 
weifen ifl; fle haben bamit ber militariflifchen sjtoopaganba ben $obed« 
floß gegeben unb bie Entbehrlichkeit ber allgemeinen Dienflpflicht erwiefen. 
Einige 2)?drjlefer fönnten Aber bie §rage ber 3 fn»aßondmöglichfeit über« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






244 ©• '£• ’l^errid, SnglanD unD Die augenblicflicße internationale läge 


haupt lachen (id> lache auch Darüber), aber Dabei möchten ße nicht vergeben, fid> 
felbß Die $ragc vorjulcgen, n>ie ed fam, Daß Deutfcblanb jur VcgrünDung 
eined £ußanbd voranging, Der gan$ Europa in einem bewaffneten ftelDlager 
hält. Sine Sfnvaßon in SnglanD iß ja fo fcßwierig, Daß ßc praftifcb ald 
unmöglich angefeben »erben Darf. 2lber Die Volfdmaffen toerDen Daran nicht 
glauben, bid ihre Regierungen nicht aufhören, Rüßungen auf Rüßungen gegen 
einanDer anjußdufen. Die Sourtoiße Der SDiinißer bringt und nicht noeiter. ©ir 
Sbwarb ©rep hat immer fonjiliant qefproeßen, unD $ürß Vülo» fei in Diefem 
3ufammenhang nicht vergeben. £err Kaufmann fagt. Daß ^icßon Der 
potdbamer übereinfunft „feinen ©egen erteilt habe". Darf man wohl 
ernßhaft annehmen. Daß ed fleh Dabei um mehr ald eine Diplomatifchc 
Nahrung Ded ©eßchtd banbeite? 3d> lefe mitVergnügen, Daß unter pichend 
3uhörern Drei frühere €07inißer Ded Sludwdrtigen waren. Die ßcß i>f?t mit 
©efanDtcnpoßen begnügen müffen. ^dwoldfp, von ©cßoen unD $ittoni. Sd 
todre nicht ohne ^ntereffe ju erfahren, »ad Diefe Drei Opfer jüngßer Revirc 
mentd oon Der Meinung halten. Daß ßcß nichtd gednDert habe, unD Daß in 
Diefer beßmöglichen aller 3Be(ten aller* »ieDer einmal aufd beße beßellt fei! 
Unfer bieDercr Dof tor 3oßnfon fagte. Der Veruf Ded Diplomaten fei, für Dad 
2Bohl Ded Vaterlanbed in Der VBelt herum ju lügen. £err ^>ichon ließ Die Äape 
aud Dem ©aef, ald er eine »eitere ©teigerung Der franjößfehen SGBebrfraft 
verlangte, unD ald er in Der Antwort auf Sfaured ftragc jugab. Daß Ruß« 
lanD ftranfreid) vor Dem potdDamcr übereinfommen nidßt befragt habe. Sd 
iß fein ©eheimnid mehr. Daß RußlanD auch SnglanD nicht um Rat gefragt 
hat, unD Die eigentliche Ratur Ded übereinfommend iß noch ojfijielled ©c- 
heimnid. 

fragen »ir nun, »ad SnglanD, abgefeßen von Dem guten Vollen, ein 
freunDlicßed ©efiebt ju jeigen unD Den üblichen Beitrag Diplomatifcber^brafen 
ju (eißen, ju Diefer ©aeße ju fagen hat, fo muß ich für Die Antwort Diefelben 
Vorbehalte mad>en, ald »enn ich über Die Meinung in DcutfchlanD für eng* 
lifche Mer fchriebe. Sd gibt ein SnglanD Der Vergangenheit unD ein Sng= 
lanD Der 3ufunft, mit einer Regierung, Die jwifeben beiben ßeht unD von 
ihrem $lud»drtigen 5lmt rücfwdrtd unD von Der Slite unD Mehrheit ihrer 
Slnßdnger vonvdrtd gejogen »irD. ©ir Sbwarb ©rep »irD ofßjiell £errn 
'T3ichond Äußerung jußimmen, »eiche neuen Kombinationen er aber hinter 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fra-m 

PENN STATE 





©. #. $crri*, Englanb unb Die augenblicflicbe internationale Sage 245 


ber ©jene jujlanbe $u bringen oerfuchen wirb, tat ifl bie Jrage. ©icher ifl, 
baß bie fortfcbrittlicbe Meinung in Englanb gefcbloffen ihte©timm< erbeben 
wirb gegen biefen ganzen #anbel non Sntriguen unb ^roßtmacbereien auf 
Sofien fchwacher unb um bie Erhaltung ihrer ©elbjldnbigfeit ringenbcr 9la* 
tioncn. *£)err £außmann barf biefen Einwanb nicht mit folcber fonferoatioen 
9leibhammelei abgetan anfehen, wie fte in ben ©palten ber „Firnes" ju flnben 
ifl. #ier hobelt ei (ich um ben biametral entgegengefegten ©tanbpunft. 
Die britifcben ftortfchrittler hoben fein ^ntereffe baran, Deutfchlanb unb 
dtußlanb entfrembet ju fel>en, aber fte werben bie ^olitif beS Deutschen 
Auswärtigen Amtes mit bemfelben €07a§flab meffen, ben fte an baS britifche 
Auswärtige Amt anjulegen gewohnt ftnb. 3Benn wir bie QSerfldnbigungen 
EnglanbS mit ftranfreich unb mit Dcußlanb anfehen unb babei ibeale 
Anforberungen ganj aus bem ©piel (affen, fo muffen wir hoch einen < 2BefenS* 
unterfchieb feflflellen. Das ^Silb ber Entente mit $ranfreid> jeigt brei gute 
3üge. ©ie begann mit einer ©renjregulierung unb einem SänberauStaufch 
»on weltpolitifcher ^Sebeutung unb befeitigte ernflhafte ©chwierigfeiten, fte 
war Durchaus populär unb hot es tatfdchlicb erreicht auf bie franjöftfchen 
3vüflungen in befcbwichtigenbem ©inne einjuwirfen. Das Abfommen mit 
Dtußlanb jeigt ein ganj anbereS ©eftcht eS würbe gegen bie liberale Meinung 
in Englanb abgefchloffen unb hot außerhalb beS Auswärtigen Amtes unb 
ber fonfcroatiocn Partei faum einen überzeugten Anhänger. Es hot ben 
Erfolg gehabt ben rufltfchen DefpotiSmuS ju flärfen unb bie Unabhängig« 
feit ^erftenS ju gefährben. ©roße öffentliche ^erfammlungen hoben ihre 
©timme gegen bas Abfommen mit £Kußlanb erhoben/ unb es ifl immer 
©egenflanb ber Äritif geblieben. Einige liberale Sfournaliflen hoben in 
ben legten Wochen erflärt, baß bie „Triple Entente" praftifch nicht 
mehr befleiß unb ihre Erfldrungen (eigen einen $on ber Erleichterung 
foweit ber moSfowitifche Äomparent in betracht fommt. Aber wenn bas 
potsbamer Abfommen biefelben fchlechten 3üge beS anglo-ruffifchen Q3er« 
träges aufweifen follte, wenn es (ich babei um ein ©efchdft ju Unfoflen $erftenS 
unb ber $ürfei*) bonbeln follte, bann würbe es faum auf fnmpathifch« 


*) ätrrgl. Aiid) beit Hxtittl in brr 9 tunbfd)au birfrS ^rftre „ 3 >ot 6 bam 
unb brr ®dttvar)r tWrrr* 8 rrtrag" »rn Dr. ftrriljrrr vcn StRacfon- 9 trb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




246 ©. ^errii, Snglanb unb bie augenblicflicbe internationale ?age 


Aufnahme bei ben britifcben ftortfchrittlern, bie Fonfequent gegen jenen Ver¬ 
trag protejliert höben, rechnen Finnen. 

£i finb brei #ouptgejichtipunFte, bie für eine93erfldnbigung jwifchenSng- 
ianb unb 3>eutfchlönb ober für eine QÖerfldnbigung jmifchen einem pon biefen 
©taaten unb einer britten SOlacht in betracht Fommen. Einmal foüte fte 
bie ®ebeutung höben, mefentliche ©chmierigFeiten (ich benFe jum ^eifpiel 
an bie Qlollenbung ber S$agbabbahn, bie ein ÄulturmerF crflen SKangei 
«erben Finnte) ju lifen unb beflehenbe Älagen (bie englifche 5lbmeifung 
beet ©cbiebigerichtiPerfahreni in ©übafriFa ijl ein £5eifpiel pon untere 
georbneter 55ebeufung) $u befeitigen. £)ann foUte eine folche SÖerfldnbigung 
aber auch unperjüglich bie Sinftellung beö < 3Bettrüflenet fjerbeifü^ren. Unb 
fte bürfte auf Feinen $all einen Eingriff in bie UnabhdngigFeit unb bie 
©elbflbeflimmungirechte anberer SßölFer, auch ber fchmdchflen nicht, bebeuten. 
2 Bir mürben uni alle aufrichtig freuen, menn jtch bai potibamer 5lb; 
Fommen ali pon biefer 5lrt ermiefe. £)ann mürbe ftd) allerbingi bai pfpcho ; 
logifche Moment ergeben, bai, mic £err Kaufmann richtig annimmt, ju bem 
großen 5luigleicb jmifchen unferen beiben ftönbern führen Fdnnte, ju einem 
Sluigleich, ben bie ganje < 2Belt münfeht. €i mürbe (ich babei um Feine 
leichte Aufgabe hönbeln, unb freunbfchaftliche ©efühle allein mürben ei 
auch nicht tun. €i hönbelt fidr> barum auch noch grünere #inberniffe 
ju befeitigen ali bie £inmifchung pon ©ouperdnen. 5lber ei ifl jefct eine 
neue ©treitmacht im ^<IC»e. 3)ie fortfchrittlichen Parteien pon heute finb 
Feine $rdumer, fte miffen, mo ber $einb fleht, ©ie treiben eine SRealpolitiF, 
bie immer mehr an Sntfchiebenheit geminnt, unb ber man ei anfehen Fann, 
bafj fte auf ben ©taatinotmenbigfeiten unb auf ben Üebeniintereffen ber 
31olFimafTen begrünbet ifl. 



Digitized by Goi igle 


Original fro-m 

EENMSWE _ 



€ugen Äalffchmibt, SDerforgunq 


247 



3Scr(orßUnS / 3$on (Eugen &ilffd)mtbt, 5J?tind)en 

r „^5unD ber fteflbefol beten" ift in* £eben getreten. 50?oniflen, 
^obenreformer, 95unb £eimatfcf>u& unb Mutterfchufc, 95unb 
ber lanbmirte, ber 3tobuflriellen unb £anfabunb — alle biefe 
rührigen SQerbänbe haben unvermutet einen Weinen trüber 
erhalten mit einem ganz eigenen ©eftcbt; er fcbeint nur halbmeg* ber Familie 
anjugebören, ifl aber hoch ganz beutfcf). £>enn er ift wahrhaftig fd)on mit 
einer Uniform auf bie 2Belt gefommen, mit ber Uniform ber feflen S5efol< 
bung. 3nfofem ift er einzig in feiner Art unb gibt zu benfen. 

< 2Bdhrenb nämlich bie älteren 3$ünbe ba* Qknb einträchtigen ©treben* 
au* ibealen ober beruflichen $äben zu fnüpfen fuchen, irgenbein allgemeine* 
ober, n>a* noch verlocfenber flingt: ein nationale* ^ntereffe in ben QSorber* 
grunb fchieben, erflären bie fteflbefolbeten mit erfrifchenber Offenheit: mir 
verbünben un*, ganj gleich melchen ©tanbe*, Berufe*, melcher religidfen, 
politifchen Überzeugung mir fonfl fein m6gen, (ebiglich unter bem ^inblicf 
auf unferen feften Monatsgehalt. 3)en moUen mir un* nicht fchmäfern (affen 
baburch, ba§ alle 3Be(t um un* her mit ben greifen in bie £öhe fleht unb 
un* in ber $inte ftfeen läßt. < 2Bir moden unfere SQerforgung, um bie mir 
geftrebt haben jahrelang, auch bei ber allgemeinen Neuerung ftcherfteOen. 
$>iefe ^ntereffen verbinben un* materiell unb reichen völlig au* jur 3fbee 
eine* neuen 35unbe*. 

Mich interefllert an biefen Argumenten, bie ich übrigen* nicht etma au* 
ben ©tatuten be* 95unbe*, fonbern (ebiglich au* feinem ebenfo flaren mie 
überjeugenben tarnen fchöpfe, vor allem bie bunbe*treue ©orge um bie 
bebrohte QBerforgung. 

©0 jmeife(*ohne, fo ganz unb gar von ber < 2Bichtigfeit feiner ©elbjt' 
erhaltung überzeugt, hat fleh unfer fj>^iltfler be* gefieberten 25rotforbe* noch 
faum in ein $rüpplein gerettet mie bie*ma(. €* ift eine mahre Mobilmachung. 
*3n bem harten 3>afein*fampfe mollen auch mir einmal bie 3ähne zeigen“ — 
mer fönnte etma folcben £ocfungen miberfteben? Alfo: fteigern mir unfere 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 




248 


(Eugen Äalffchmibt, 33 erforgung 


feiflungen unD ergingen n>ir uni baburd) einen belferen £oljn? @0 poft' 
ti»ijlifd> Dürfte ein folcfer Sammelbunb non abhängigen (Ejiflenjen faum 
»ergeben. Sonbern er muh, wenn er logifch wirfen will. Die 3n|linfte bei 
Beharreni anrufen. ^alte, wai bu f>afl! QJerbtinbet euch/ um gegenfeitig 
ju fiebern, wai euch jufommt! 

5lUei febeinbar ganj gut unt) fd>6n. ©anj gerecht uni) billig. Unb hoch 
mag ber liebe (Statt ein QSolf ba»or bewahren, bah eine ©efmnung, Die um 
bai Siel ber fieberen Besorgung ali um einen $Httelpunft aller Eebenijiele 
freifl, überhanbnehme über gewiffe beamtlich gegebene ©renjen hinaui. 

Diefe ©renjen waren im felig entfchlafenen alten Deutfcblanb ziemlich 
weit »orgerürft, weil bai Eeben unb »oran bai (Erwerbileben fo enge »erlief. 
3Benn naheju jebet fünfte ober fecbfle Bürger eine Uniform trug, fonnte ei 
nicht auibleiben, bah Die fiebere Söerforgung ali glorreichei Eebenijiel »or 
ganzen ©efchlechtem leuchtete. SXulje war bie erfle Bürgerpflicht, ‘fteftro» 
fang: 

®*mu£ wer fein, ber £)rbnung IjÄlt 
©ei bie ©taffe feut auf ber 2 Belt. 

Unb ei bauerte immerhin eine 3Beile, bii man einfah, bah weniger 
bie feflbefolbete Beamtenfchaft ifl, bie bei Staatei Äraft bebeutet, fonbern 
vielmehr bie frei erwerbenbe, wenn auch unftcher »erforgteSOtoffe bei Bolfei. 

Seither finb wir nicht gerabe ärmer geworben an Beamten; unb bah 
bie Bureaufraten unter ihnen anfangen, $u ben Seltenheiten ju gehören, 
ifl eine fromme fegenbe, bie ber grüjjte aller Beamten, einer, ber bie Äunfl 
»erflanb, griffet ju fein ali fein 21mt: ftürfl Biimarcf, einigermahen heü # 
feherifch jerfWrte, ali er vor »ierjig fahren fagte: „kleine Befürchtung unb 
Sorge für bie Bufunft ifl bie, bah bai nationale Bewuhtfein erflieft werbe 
in ben Umfdflingungen ber Boa constrictor ber Bureaufratie, bie in ben 
legten fahren reihenbe $ortfchritte gemacht h<tt." 

Naumann hut auigerechnet, bah wir im Reiche an brei Millionen um 
mittelbar vorn Staat abhängiger Sjiflenjen ju »erforgen haben, einfchliehüch 
ber Angehörigen. 50lan jähle hinju, wai fonfi noch in Stabt unb £anb 
amtlich unb halbamtlich angefledt ober mittelbar abhängig ifl, unb »ergehe 
auch bie ^rioatbeamten nicht. X)ie Millionen »erboppeln (ich ba, »erbrei* 
fachen fleh »ielleicht; unter bem glücflich gefunbenen gRerfmal ber „$efl* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Eugen Äalffchmibt, SÖerforgung 


249 


befolgten" perpielfachen ft« ftd? berart, baß eg wirf lieb febeint, a(«$ fei immer 
noch n>ie in alten Beiten jeher fünfte ober fechfte Beitgenoffe irgenbwie amt« 
lieb gefärbt unb in feiner Laufbahn burch einen „SXuhepoflen" in irgenbeiner 
nicht fernen Bufunft tu ben fühnflen Unternehmungen angefeuert. 

Eg liegt mir febr fern, gegen biefe Millionen Mitbürger ben Vorwurf 
ber menfcblicbtn ober beruflichen SRinberwertigfeit zu erheben. 2)er alte 
Juftog 9R6fer, ber feine Satiren gegen gante ©tdnbe wollte, hatte recht. 
3Ber wollte imErnflbie©«wiffenhaftigfeit, bte unbeftechlich« Pflichterfüllung 
eineg treuen Beamten geringfcbdfcen? 933er wollte bie Erfahrungen »er« 
fennen, bie gerabe ben tüchtigflen ^erfdnlichfeiten unter ihnen auferlegt finb 
burch bie ©chranfen einer 2>ifjiplin, bie unperfönlich »erfahren muß jum 
9Boh(e eineg ®anjen, bag ber Beamte am ftchtbarflen unb fachlichem tu 
pertreten perpflichtet ifl. Eigentlich hat jeber Beamte ein Ehrenamt, eine 
3tartrauengftellung, Pom 933eichenftelfer aufwdrtg big turn Üteichgfanjler. 

5 lber wer ein 51mt nur a(g bienlicheg Mittel jur SÖetforgung auf £cbeng« 
(eit erfhebt, ber hat minbefleng bie Ehre feineg 35erufeg perfehlt, mag er ben 
95«ruf felbjt fehlest ober recht augfüllen. Unb wenn im SÖolfe gerabe biefe 
wirtfchaftliche Qkrforgung bag SBewußtfein ber beruflichen ‘SBürbe beg 
&eamtentumg fo fiarf perbunfelt, baß eben bie „ftchere ^Pofition" alleg, unb 
bag übrige, wag batu gehört, eine notgebrungene Bugabe fcheint, bann ifl 
etwag faul im ©taate. 2>ag werben biejenigen Beamten, bie trofc ber 
ermübenbett «JRechanif ihreg £)ienfieg eine l>6^er< 5luffaffung »on ihren 
Richten unb Rechten gegenüber ber ©emeinfebaft bewahrt haben, gewiß 
gern zugeben. 

2 )ie minberwertige 2tuffaffung feineg 25erufeg a(g SQerforgunggpoftot unb 
feine Bewertung je nach bem ©rabe feiner ©icherheit ifl im neuen 2>eutfd?« 
lanb burch alle feine ©chichten hin fo eingewurzelt, baß man fich wunbert, 
wo benn eigentlich bie £«ute httgefommen fein mögen, bie bag ©echiig* 
millionenpolf binnen wenigen Jahrzehnten zu wirtfchaftlicher QRacht empor« 
geführt haben 1 3Rit ber ©efinnung pon Rentenempfängern hätten fte bag 
nicht permocht. «Dian neigt mieber einmal zu ber Einftcbt, baß eg im Wirt« 
fchaftlichen wie im geifligen unb politifchen £eben hoch immer bie Wenigen 
fmb, bie ftorfen Einzelnen, bie für eine 3Beile bag zähe 3$eharrungggewicht 
ber 9Raße aufjlören unb eg für ihre £mdt einzufpannen wißen. 

1 7 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






250 


Eugen Äalffchmibt/ 93 crforgung 


<So geht ti Denn auf ben neueröffneten 3Begen eine* notgebrungenen Er * 
»erbe* munter fort. 95i* eine* $age* bte Bewegung abflaut unb rücfldufig 
wirb. 95i* ba* SKiftfo eine* SEBagnifle* ben gRut baju unterbrüeft unb bie 
Slftien ber gefieberten Untertdnigfcit ben £ur* ber wagemutigen Unternehmung 
überflügelt haben. 

gRan mache ftch einmal ba* Vergnügen, bie *£)eirat*gefuche baraufhin 
burchjufehen, wieoiel „ ft ehere ^ofttionen," wieoiel Bewerber „in fteherer 
Stellung" gefucht, wieriel Beamte „berorjugt" werben. Den tarnen gegen« 
über iff Di*fretion flet* „Ehrenfache"/ ba* Vermögen aber unerläßliche 
£auptfache. Die breimal heilige QBerforgung triumphiert. Die <Staaf*rente, 
bie 5 Penfton*bereehtigung erfcheint a(* bie wertooßffe Mitgift be* gRatme*, a(* 
bie bejfe Belohnung eine* forreften£eben*»anbel*/ fojufagen a(* „National# 
ibeal M . Unb bie neue Partei ber gfationalibealen fdjart ftch friegerifch juhauf 
inSGBahrung berechtigter ^ntereffen. < 2Bahrhaftig eineEntfaltung fchöpferifchen 
©eifte* oon erflaunlicher ©üte! 

SEBir hüben jwei Wülferbeifpiele oor Stagen. $ranfreich, ba* reiche £anb 
ber fieinen @parer / ber »ohfoerforgten oorftchtigen &ourgeoi*; unb Englanb, 
ba* £Kiefenfontor Europa*, bie Zentrale be* 3Beltl>anbe(*. Der genügfame 
Jranjofe wünfeht fein Sichere* unb (dßt bie parifer SJMrfe für bie Binfen 
forgen. & iff mit ber < 2Beltorbnung au*geföf>nt, wenn an ben Wahltagen 
äße* flappt; er wirb ein £eu an Empörung/ wenn QBerluffe brohen. Der 
Engldnber erwirbt auch/ um $u beft&en, aber ber erworbene 95efifc iff für ihn 
ein Antrieb mehr jur Arbeit unb gRehrung be* Erworbenen. (Spanien/ 
#oßanb unb enblich^ranfreich jtnb biefer »irtfchaftlichen Energie Englanb* 
unterlegen. < 2öenn aber ber 5$rite h<ute für ftch felbfl vom Deutfchen ein 
dhnliche* Sxhicffal fürchtet/ fo übertreibt er mit ber uneingefianbenen Slbftcht, 
fein eigene* Q&olf weiterjutreiben ;ur Nahrung feiner ungeheueren gRacht. 
<Derforgt iff Englanb Idngff; e* fönnte au*ruhen, wie £oflanb feit nun fchon 
jwei 3fahrhunberten ruht. Eine folche fatte QBerforgung iff aber fein Biel 
für ein 93o(f non regen Ärdften. De*ha(b arbeitet Englanb unb bleibt 
»irtfchaftlich ebenfo aftio, wie ^ranfreich t>on 3tohwh**t ju Sfahrjeljnt beut« 
liebere gRerfmafe ber gRübigteit unb ber ^Mftoitdt aufweiff. 

Der SBefffc »irtfchaftlicher Übermacht bietet gewiß noch i«ne untrügliche 
Garantie für ben Äulturfortfchritt, für geffeigerte Kultur überhaupt. Er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






iwäfMM 


Der epochemachende Neubau 
der Sektkellerei Henkell & Co. 
in Biebrich-Wiesbaden ist 
zu Besichtigungen geöffnet 

(Siehe unten und umstehende Abbildungen) 



Hdiiptfdssdde an der Wieibddener Alice 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 










Das Degorgier-Chantier der Sektkellerei Henkell &. Co. in Biebrich-Wiesbaden 



✓ 



i|: 


12000 Flaschen »Henkell Trocken« in io Arbeitsstunden werden von der Ausstattungs- 
Maschine der Sektkellerei Henkell Ä. Co. stanioliert, mit Halsschleifen, Haupt-Etiketten und 
Steuerstreifen versehen und dann nach Passieren einer Kontrollstation eingewickelt, alles voll¬ 
kommen automatisch. 

Diese Maschine ist die erste und bisher die einzigste ihrer Art in der ganzen Welt. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 









£ u g e n KalFfcbmibt, SQerforgung 


251 


bietet nur bie ©runblagen, auf benen bie feineren Blüten menfchlicben ©c 
meinfcbaftSlebenS erflehen Finnen, wenn ihre Keime vorbanben flnb. £s 
mag fein, bafl im Kampfe um bie Nlacht jeitweife ju Diel ©taub aufge^ 
wirbelt wirb, als bafl biefe Keime gebeten Finnten. 3)ann verbleibt aber 
febon bie 5lnflrengung biefeS Kampfes ein elTentietler ©eminn, ber bie Krdfte 
ber Nation belebt unb in irgenbeiner $orm auch if>ren rein geifligen £eb 
(hingen, ihrer Kulturarbeit jugute Fommen mufl. 

Natürlich wirb es nicht an Flügen Leuten fehlen, bie fagen werben: bien- 
lieber für bat* ruhige ©ebenen aller hohwn geifligen Kulturgüter fei ein 
abgeFlarter guflanb beS SNenfcbenmaterialS, baS biefe ©üter fcbajfen foll. 
3n ber ^SefcbrdnFung jeige ficb Der N?eifler, in ber 35efcbrdnfung auf irgend 
eine Karriere. < 2ßaö bann an überfebüfflger Kraft etwa übrigbleibe, wäre 
facbgemdfl unb 6Fonomifd> jenen lujuriifen Reibern jujufübren, auf benen 
höhere Kultur gepflanjt wirb: Kunfl, < 2Biffenfd>aft; ©eifleSleben um feiner 
felbfl willen. 

©0 fauberlicb trennen lallen fleh aber ©eifl unb Materie ©ott fei 2)anF 
nicht. Unb befonbersbie fehüpferifebenKrdftebeS wirtfcbaftlicben Erwerbs- 
lebend finb mit benen beS geizigen unb Fünfllcrifcben ©cbaffenS wefenSver 
wanbt unb flammen aus berfelben Ouelle. 3Birb fle getrübt, fo müffen es 
beibe ©cblagabern bcö nationalen Organismus fpüren, früher ober fpdtcr. 
N?an Fonntc fd>on jufrieben fein, wenn baS 3heol ber anfldnbigen Q3erfor 
gung bie menfcblichc $ücbtigFeit ber 'QÖerforgten garantierte. 3cb fürchte, 
baS ©egenteil wirb eher Ereignis unb wirb nur nicht in allen folgen offen 
bar, weil ber CharaFter eines QßolFeS vielfältig genug jufammengefe^t ifl, 
um auch in ben $agcn beS Kleinmut«! unb ber < 2BillcnSfcbwache ein inneres 
©Icicbgewicbt ju bewahren, wenn nicht im 35ewufltfein feiner ^BirFlich- 
Feiten, fo boeb feiner NtöglicbFeiten, feiner ^uFunftStrdume. 

3 n unferen $agen ifl bie ©ee eine mdebtige Mahnerin jum ( 2ßettbewerb 
unb 2lufflieg ber Q36lFer geworben. Unb es befldtigt fleh, was ftriebricb 
?ifl feiner jaghaften 3«it ins ’2llbum febrieb: „3fn ber ©ee nehmen bie Na¬ 
tionen fldrFenbe QMber, erfrifeben fle ihre ©liebmaflen, beleben fle ihren 
©cifl unb machen ihn empfänglich für grofje 2)inge, gewöhnen fle ihr F6rper 
liebes unb ihr geifligeS 2luge, in weite fernen ju fchen, wafeben fle fleh jene» 
^hiliflcrunraf vom feibe, ber allem Nationalleben, allem Nationalauffchwung 

1 i * 


Digitized h) 


Go gle 


Original from 

PENN STATE 





252 


Sugen Äalffcbmibt, Verforgung 


fo hinDerlich ifl. 3)a$ Sal}waiTer ifl für Die Stationen eine Idngfl erprobte 
'Panade.... £>enn etf bringt 9 veid>tum unD ©enüte, $tat unb £eben$* 
freubigFeit in Die SDtate Deä Volfetf. Secfahrenbe £eute lachen über Da$ 
•ftunger* unD Sparfptem am Voben FriechenDer Statianalüfonomen, wohl 
roiffenD, Daf Die See an guten Gingen reich it, unD Da§ man nur $?ut unD 
Äraft haben mülTe, fie ju holen." 

( 2Benn Die £)eutfcben oon f>eutc etwaä nachgeholt haben, wa$ ^?ifl anno 
1842 an feinen ?anb$leuten »ermifte, fo heift Da$ noch nicht, Da§ ^Philifl^ 
forgen unD fleinbürgerliche Verzagtheit autfgetorben feien. 3m ©egenteil: 
fie machen immer einmal einen Vorftofj auf Die allgemeine ©ejtnnung, unD 
alleä (Strebertum, Dem Vorficht al$ belTeretf $eil Der $apferteit gilt, macht 
Dann entfcbloffen mit. 3n jebem Volfe ffeeft ein folcher unterbliebet ^Philiter* 
Fern, Der bei jeber (Gelegenheit Darf Vaterlanb oor ©efahr behüten will, unD 
im ©runbe nur um Die Sicherheit feiner hücbteigenen Stationatoerforgung 
Durch 51mt unD *Pffünbe beforgt it. Sin Volf, Da# »orwdrtä will in jeDem 
Sinne, Darf Diefen '»Philiter nicht auffommen laten, wenn e$ ihn febon mit? 
»erforgen mu§. Sr wirb font jum graufamten Scannen, Den ei gibt; er 
unterbrüeft Den Streit, Den Vater Der £>inge, er felfelt Die Äraft, Die fidh 
am feben meffen will, er macht Die Schwachen mächtig unD Die Starten 
machtlos; c$ gefchieht alle*, wie e* weilanD Simfon »on Den ^Ph***tern 
gefchah. 

$tan ergreife getrot Den er|len beten Sfelttfinnbacfen unD fchlage Drein, 
wenn e* auch nur mit Dem blanfen VeFenntni* De* erblinDeten $aut gefcbdhe: 

‘ja! biefem ©inne bin idi galt} ergeben, 

Va 6 ifl ber 3 Bei^t)eir lefcter : 

: 7 Jur ber oerbient (i d) greil)eit mir bai ¥eben, 

X*er täglich fie erobern muß. 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

PENN STATE 




$an$ £)ominif, £)ie Kulturarbeiten ber $ufunft 


253 




£>ie Kulturarbeiten ber 3ufunft 

Von 3>an$ Dotninif 

Lfö ^ nn(n un * über &* { Sufunft beö 9??<nfchentjefcb lcd>reö auf 

|| Rn ^ unferer Erbe nur in Mutmaßungen ergeben. 2lber mir fünnen 
ßj P B|J Die rieftgen 933affcn ber mobernen Slftronomie auf unfere Um' 
v)^y gebung im < 2Beltraume richten, fünnen mit ben gewaltigen 
Ülefraftoren unferen Nachbarplaneten, ben Martf anpifieren, unb ma$ mir 
bort fehen, ba$ bürfte maf>rfct>cinlid> ba$ Vilb unferer eigenen 3ufunft fei», 
einer 3ufunft freilich/ bie noch in einer fternc non Millionen pon fahren 
liegt. 3)er befannte Slftronom ber Manorafternmarte, £eo Brenner, ber 
febft jmeiunbftebjig neue Martffandle entbccft höt, gibt für bic Erfldrung 
biefetf munberbaren <Phdnomcn$ bie folgenbc #PPOthefe. 

£)er Marä, auf bem mit einer an bie (Sicherheit grenjenben 2Babr ; 
fcheinlichfeit pernunftbegabte, menfchendhnliche V3efen leben mülfen, ift 
unferer Erbe im 5Uter meit porautf. €dngfl hat bei ihm jene (Schrumpfung 
aufgehort, melchc bie 2Ufen!run&eln eineä Planeten in $orm hoher ©ebirgtf- 
jüge unb tiefer $dler h«PPrruft. 5iber Piele Millionen 3fahre hinburch hat 
bie abtragenbe unb auägleicbenbe $dtigfcit pon 933inb unb VSaffer, pon 
$roft unb ^)i^e meiter beftanben. @0 ift bie öberfldche beä Planeten bei^ 
nahe ganj eben gemorben. Eine allgemeine Verflachung, bie in fommenben 
feiten auch bie Erbe treffen muß, ift auf bem Martf bereite eingetreten. 3m 
folge ber Verflachung finb aber bie $eftldnber einer ©efahr ber Überflutung 
burch bie Meere audgefe^t, unb jene Maröbemohner maren dhnlich mie bie 
#olIdnbcr genütigt, ihr ?anb burch bie Errichtung fchmerer Uferbeicbe *,11 
fchühen. 

(Schon biefe £ppothcfe mag fühn flingen. 5lber Vrcnner begrünbet fie 
recht einleuchtenb. <2Bie befannt fein bürfte, ficht baä fteftlanb im t^ern- 
rohre meiß auä, (megen ber größeren ^ichtreflejion), baö Meer bagegen 
bunfel. VSieberholt mürbe nun beobachtet, baß (ich gelegentlich größere 
Nanbparticn be$ ffeftlanbeä jiemlich plo^lich, im Verlauf pon fechö bi$ 


Digitized fr, 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 






254 *5) an S £> o nt i n i f, X)ic Kulturarbeiten ber £ufunft 


jroölf ©tunbcn bunfel färbten. 3*t>cifel(o^ banbeit cS (tcb f)icr um 3>cidv 
brücbe. ©urch bic ^rucbfleüe ift bas SBaffcr in gewaltigem ©trome in 
bas tiefergelegene ftefllanb bineingebrocben, bat große Partien uberfcbwemmt 
unb baburd) bie bunfle ftdrbung beroorgcrufen. 

folgen wir ber 35rcnnerfd>en *£)ppotbcfc fo weit, fo hoben wir aucb eine 
jwanglofe Erfldrung für jette rdtfelbaften Kandlc. ( 2Bir bürfen nicht »er- 
gelfen, baß eS ftdf> hier um Kanäle bonbeit, bie in febnurgerober £inie etwa 
Entfernungen wie Kairo*Eapftabt überbruefen unb eine Breite non runb 
breibunbert Kilometern haben. Solche Oviefen werfe, bie Aushebung fo(d>er 
enormen Kandle bot man ben Marsbewohnern nicht jutrauen wollen, obwohl 
bie ©ebwerfraft auf bem MarS nur etwa ben britten ^eil ber Erbfcbwer- 
fraft betrdgt, bic Arbeit alfo an ftdF> breimal fo gering als auf ber Erbe wäre. 

2lber es ift auch gar nicht notwenbig eine folche Arbeit oorauSjufehen. 
3fene Kottdle jinb einfach bureb jwei parallel Iaufenbe3>ichegebilbet, jroifeben 
welche baS ‘■JBalfer beS 2lußenmeereS einftrdmen fann unb nach ‘SSebarf, wie 
es bie 35ewdlferung beS £anbeS oerlangt, auch eingelaffen wirb. Natürlich 
ifl es für bie Sauarbeit felbft ganj egal, ob bie beiben ^arallelbcicbe in brei 
ober in breibunbert Kilometer Entfernung angelegt werben. 

3Beiter muffen wir annebmen, baß oon jenen £auptfand(en, welche unfere 
be|ten Fernrohre unter febr günftigen Qfcrbdltniffen nicht nur ber irbifchen, 
fottbern auch ber MarSatmofpbdre eben gerabe noch erfennen (affen, bah 
oon eben jenen Kandlen wie oon ben £auptjtrdngen eine# 2lbcrfpfiemS fleinere 
unb fleinfte Nebenfandle abjmeigen, welche berSSewdfferung unb ber ©chiff 
fahrt auf ben gewaltigen Kontinenten bienen. 

£)iefe fleineren öbjefte entjieben fich heute noch unferen ßdrfjten $ern- 
rohren, obwohl wir ihre Egificnj logifcherwcife annebmen muffen. 3Bob( 
aber haben wir bie tReferoebauten ber Marsbewohner fennen gelernt. 2 lud> 
auf unferer Erbe oerlangt man ja oon jebem oollfommenen technifchen Mach-' 
werf, baß es gewiffe Dveferoen in fidh birgt unb auch $u feiten außergewdbn* 
lieber ^Seanfpruchung nidf>t oerfagt. ©efchiebt bieS hoch, bleibt jum SSeifpiel 
wie in ben beiden äuni tagen beS 3fohreS 1910 bas Gaffer in bcr©tabt 
Eharlottenburg infolge ju großer Entnahmen aus, fo muß man fcblcunigft 
neue Slnfchlüffe herßellen, neue Dcohre legen, wie bas in Ehorlottenburg in 
fieberhafter $ag* unb Nachtarbeit gefchah- 2>ie Herren beS MarS haben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





•£)an* DominiF, Die Kulturarbeiten ber BuFunft 255 


folgen Kalamitäten oorgebeugt. ©ie haben neben ben Kanälen, bie in erßer 
Ünie in betrieb ßnb, parallele ÜveferoeFanäle angelegt, bie im §alle einer* 
außergewihnlichen Vklferbebarfe* ebenfalls gefüllt werben unb bann jene 
Srfcheinung b<rt>orrufen, bie unfere Slßronomen a(* bie Verboppelung ber 
$DJar*Fanäle Fennen. 

$olgt man biefen .fctypotbefen brenner*, fo finben bie bisher fo rätfeb 
haften $DJar*erfcheinungen eine jroanglofe SrFlärung. Zugleich aber fchauen 
wir bann auch wie in einem (Spiegel bie 3uFunft unfere* eigenen Planeten 
unb unfere* eigenen ©efchlechte* unb beFommen einen SinbrucF non benjenigen 
Slrbeiten, bie unferer in Fommenben ^ahrtaufenben unb Stabrjeljntaufenben 
harren. 

Kehren wir nun jur Erbe jurücF. 5luch hier hat ba* benfenbe unb ben 
Planeten beherrfchenbe ©efchipf fchon feit langer Seit auf bie Verteilung 
non £anb unb ^Baffer Einfluß genommen. Die alten ägppter am %l, bie 
alten arabifchen Stämme im £anbe jwifchen Euphrat unb $igri* haben ihr 
Gebiet oon ben £auptabern ber natürlichen bluffe au*gehenb mit einem 
Kanalnefc burchjogen, welche* ein oerFleinerte* Slbbilb jener fernen $ttar*' 
fanäle barßellt. Der Ch*ncf< ging noch weiter unb baute feinen Diele hunbert 
teilen langen KaiferFanal, ber in gleicher SGBeife ber bewäiferung wie ber 
©chiffahrt bient. 

Sine erFlecFliche Slnjahl oon ^ahrtaufenben iß feit ber Errichtung jener 
bauten oerßrichen. 3fn Öen ©türmen großer Kriege unb V 6 lferwanber ; 
ungen ßnb bie meißen wieber jerfallen unb oerfanbet. Doch on revient 
toujours ä son premier amour! Unfer technifche* 3 eitalter hat biefe alten 
Aufgaben bort wieber angegriffen, wo bie Pharaonen, wo bie K 6 nige 9?echo 
unb Sftebufabnejar fte liegen ließen, ©eitbem bie Snglänber in Ägypten fefh 
ft^en, man Fann wohl fagen feit einem guten 3fabrjebnt, iß bort ein Kultur' 
wert geleißet worben, welche* bie ^pramiben in ben ©chatten flellt, bie 
alten bSeltwunber weit übertrifft. 

betrachten wir biefe Arbeiten ber SRcifjc nach! * 2 Bir finb noch nicht to 
weit wie bie 9Dlar*bewohner. Unfer planet weiß noch betrieblich* *& 6 hen* 
unterfchiebe auf, unb wir Finnen unb müffen ße für unfere VJaßerbauteu 
au*nufcen. Da* taten bie Englänber, unb fo entßanb ba* gewaltige 9ttl* 
ßauwerF bei Slffuan hinter bem erßen SftilFataraFt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





256 £an«Dominif, Die Kulturarbeiten Der Zufunft 


Dicht treten Dort Die Reifen an Den reißenDen ©trom heran unD jwdngen 
Den in ©tromfchnellen unD Kataraften ßarf ©türjenDen ein. #icr ertich* 
teten Die SngldnDer einen gigantifchen ©ranitbamm, Der oon Der einen $el<* 
flanfc bi« jur gegenüberliegenDen ging, fid> auch Auf Dem ©runDe Der 
©tromfchnellen tief in Den gefunDen $el« einfiammerte unD bei einer ©runD* 
breite von Dreißig Bieter in oerjüngter $omt ju einer £öl>e »on gut Dreißig 
«Dieter über Dem ftlußgrunDe anßieg. 9toch fo breit iß Dabei Die al« ftapr* 
ßraße au«gebilDete Krone Diefe« Dammes, Daß jmei Juprwerfe Darauf ßch 
bequem au«weichen fönnen. ÜtunD jmeihunDert Sore fcpwerßer Sifenfom 
ßruftion ßnD in Diefen ©ranitmaü eingebaut. 

Kommt Die $rühjahr«flut, wüp(t Da« -fDocpwaffer allen ©cplamm unD 
«Dlober De« oberen ftlußbette« auf unD fcplcppt ihn $u Sale, Dann ßepen Diefe 
Pforten weit auf, unD Dann ßrömt Da« Dicfiiche gelbe ^Baffer in freiem 
$luffe nach ägppten, Dort übertretenD unD Da« £anD weithin befruchtenD. 
*2Benn aber jene große Reinigung oorüber iß, wenn Da* ‘SBaffer noch immer 
ßeigenD, aber jeljt frißaüflar $u Sale raufcht. Dann fchließt ßch DröhnenD einö 
Der eifemen Sore nach hem anDeren. 9hir mit gutem «Dlittelmaffer Durch* 
fchreitet Der $luß Den gigantifdjen ©tauDamm, Der Die ©renje jwifchen 
bubten unD ägppfen bilDef. hinter Dem Damme aber breitet ßch Da« 
gefangene ‘SBaffer jum weitem ©ee au«, Sßon 'SBocpe $u ‘■JBoche ßnfen 
Die Unfein Wld unD (Sleppantine tiefer in Den blanfen ©piegel ein, unD 
wenn Die lefcte £ochmafferwoge oon Den abefßnifchen bergen per anfommt, 
fo ßnD beinahe Drei «DlilliarDen Kubifmeter ( 2Baffer hinter jenem Damme 
gefangen. 

UnD nun fommt Die ©lut De« afrifanifchen ©ommer«. 3n früheren 
fahren fchrumpfte Der 9lil Dabei auf Den fünfjigßen Seil feiner normalen 
«DMcptigfeit jufammen, nacbDem er einige ^Bochen pinDurch wie ein ßnn* 
lofer QSerfchwenDer unenDlicpe fluten in Da« SDlittelmeer gewdljt. 3fe|t 
öffnet ßch in Diefen $agen allmdplich Pforte um Pforte im Damm, ßtwa 
jwanjig Millionen Kubifmeter jeDen Sag fpeit Da« Ottefenbafltn in Da« untere 
Flußbett, unD auf Da« Zentimeter genau fönnen Die ©chleufenwdrter oon 
Slffuan Die $(ut in Kairo im SftilDelta ebenfo regulieren, wie in Üuffor unD 
Kcbir. 2Bie wichtig Da« iß, wirD flar, wenn wir Die alten Berichte lefen. 
Denen (ufolge ein Nachlaßen Der $rühjapr«überfchwemmungum einen ©leter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$ an * D o m i n i F, Die Äulturarbeiten bet ZuFunft 257 


bereit* Dürre unb £unger*not in öberdgppfen beroorrief, wdljrenb eine 
(Steigerung non nur fünf&ig Zentimeter über bie ?Rorm bie fcblimmfien SÖer* 
heerungen im Delta anrichtete. 

Da* ijl beul anber* geworben. 3fener gewaltige ©taubamm bdlt ba* 
Gaffer für bie Zeiten ber 9iot jurücF unb reguliert feinen ©tanb im Unter« 
laufe. SDiit jenem 3Berfe bei 5 tffuan waren aber aueb bie ^orbebingungen 
für eine weitere 3(u*nufeung be* 9lilwaffer* gegeben. 3Bob( batten auch 
bie alten igppter Äandle, bie 00 m (Strome lanbeinwdrt* führten, aber ba* 
‘■JBaffer in biefe muffe in mübfeliger #anbarbeit mit «£>ilfe primitiofler 
©ebipfrdber gehoben werben. 

3 n unferer Zeit arbeiten bagegen Dampfpumpen oon ganj enormen 
fciflungen. Da ifl jum 95eifpiel bie^umpenanlage bei Cbeifb«5abbl, welche 
in oierunbjmanjig ©tunben bunbertfecbjigfaufenb Äubifmeter auf eine ^) 6 be 
non fünf bi* neun Metern bebt. Da ifl ferner ba* < 2 ßerf oon Äafr 9lmar 
non berfelben £eiftong*fdhigFeit. < 2ßir haben weiter bie ^umpenanlagen oon 
9tag*£amabi (eine halbe Million ÄubiFmeter in »ierunbjwanjig ©tunben), 
biejenige oon ÄoberaF mit ebenfall* einer halben Million, bie oon SDiaafana, 
welche eine 93iertelmillion in oierunbjroanjig ©tunben fcbajft. Dann Fom* 
men bie Anlagen oon < 2 Babih { Äom Ombo, welche ba* Gaffer jehn Äilo* 
meter 00 m $(u§ fort (anbeinwdrt* treiben, unb ebenfaO* eine 33ierte(mi(lion 
in oierunbjwanjig ©tunben firbern. ©chliefHich finb bie Anlagen oon 
Äorimat unb Sleffih ju nennen, bie normal jufammen in oierunbjwanjig 
©tunben eine gute halbe Million ÄubiFmeter firbern, aber eine ganje Million 
in bie <2Büflefcbleubern Finnen, wenn alleOteferoepumpen unb helfet arbeiten. 

beinahe brei Millionen ÄubiFmeter Finnen ade biefe Anlagen, bie übrigen* 
&u beträchtlichem $eil oon beutfehen firmen geliefert würben, an einem $age 
fchaffen. Da* ifl ungefähr ba* jwilffache be* täglichen < 2Bafferbebarfe* 
oon Berlin unb genügt, um oiele Quabratmeilen neuen Canbe* in Kultur 
$u nehmen. 5lber e* ifl erfl ber Anfang einer €ntwicFlung, benn natürlich 
beabfichtigt man momiglicb biegefamten acht bi* jehn Millionen ÄubiFmeter, 
bie pro $ag au* bem grofen ©tauwerF ju $ale laufen, burch folche Dampf« 
pumpen in ba* lanb ju treiben. 

fteffelnb ftnb bie ©chilberungen ber englifeben Ingenieure über bie 3 n« 
betriebfefcung biefer Anlagen. Uralter Äulturboben, ber feit oiertaufenb fahren 

*4ri, Jfrrfl 6 


Digitized by Gougle 


2 


Original fro-m 

PENN STATE 





258 £an*Dominif, Die Kulturarbeiten bet Bufunft 


(einen Siegen gefüllt unb feit bet gleichen Beit fein Kunftmalfer gefpürt hatte, 
bet verfallen unb perborrt mar mie bie altdgpptifcfe Kdnig*b<nfcbaft, befam 
jum erfien SÜiale miebet Btoffer. BSie ein ©chmamrn fog et e* ein, um 
jundchtf um einen halben §uf? in bie £ 6 ht ju quellen. €rß nach $agen unb 
<2Bochen mat eine Bereinigung jmifcben biefem unenblich trocfenen Urftoub 
unb bem Bklfer eingetteten. 3 «fct erft fenft (ich bet Beben mieber lang# 
fam, unb f>eut< jiebt (ich (in üppiger *£>irfe# unb Heizteppich hin, me 
Sfahrhunberte unb 3abrtaufenbe hinburch Dürre unb Durjl f>errfct>ten. 

Der jahlcnmdßige BJett biefer Anlagen Idfjt (ich fchmer fefiflellen. 3b* 
€ffeft geht bahin, ba§ au* einet B3üfle miebet ein blühenbe* Heich mirb, 
baß bet B3ei$en miebet hunbertfdltig trägt, mo früher nur ©taub unb 
©tein mat. 

BerlalTen mit jene* alte Kulturgebiet unb menben un* bem eigenen Batet# 
(anbe ju. 5luch bei un* jtrümt ba* BJalfer noch in gemaltiger Sftenge un# 
genügt ju $a(e, ^eute alle* übetfchmemmenb unb Unheil fiiftenb, morgen 
©erüll übet fruchtbare Selber fchiebenb, unb übermorgen ganje Berglehnen 
jum 5 lbrutfchen btingenb. Dann merft man mohl, baß unfere £rbe trofc 
ihre* refpeftablen 2 Uter* bie 3 ugenbtorbeiten noch nicht hinter ftch hat. 

3 to früheren 3 ahtJ(hnten befchrdnPte man (ich barauf, für bie armen 
überfchmemmten ju fammeln. #euce bauen auch mit $alfperren. B3ie bie 
€ngldnbet ben Stil bei 3(ifuan, fo fperren mit unfere ©ebirgZtdler burch 
gigantifche Ddmme, bie flcllenmei* hunbert OJ'leter # 6 he erreichen, freilich 
fpeichern mit hinter biefen Hiefenmauern nicht SOHlliatben, fonbetn nur 
Millionen pon Kubifmetern, aber e* mirft auch in biefer 3Renge fchon ganj 
fchün, unb im laufe bet ndchften 3 abrjehnte merben mit auch ju ben $ftiUiarben 
fommen, unb bie überfcbmemmung mirb $ur alten legenbe merben, fo mie 
man btute pon Bdten unb Elchen im beutfchen 2 Balbe erjdhlt. 

Sinen großen Botteil haben mit babei Pot ben igpptem porau*. BSir ge# 
minnen burch unfere ©taumerfe nicht nur Btolfer für bie lanbmirtfchaft, 
fonbetn auch Kraftmaifer. €h< mir ba* Btoifer au* biefen Salfperren ent# 
meichen (affen, jmingen mit e*, feinen lauf burch Turbinen ju nehmen unb 
machen babei fchon htute viele $aufenbe pon <Pferbeftdrfen nufebar. Unb 
mit merben Ijitr in bie Millionen fommen. ©chdfet hoch allein Bapern ba* 
in feinem ©ebiet ju etfchließenbe Kraftmaifer auf eine lei|tong*fdhigfeit pon 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£anSDominif, Die Kulturarbeiten ber Bufunft 259 


breihunbertfünfjigtaufenb ^ftrbefldrfen (in. 2Bcnn in einem Menfchenalter 
unfere (Schnellbahnen enblich, burch bie Sleftrisitdt betrieben, babinfaufen 
»erben, n>enn mir mit jtoeibunbert Kilometern in ber @tunbe fahren, fo 
»erben »ir baS bem Kraftwaffer unferer ©taumerfe }u oerbanfen hüben. 

Aber alle biefe irbifchen SXiefenwerfe, bie »ir hier fchilberten, »ürben ben 
Marsbewohnern oöllig unficbtbar bleiben, »enn fie nicht über optifche Mittel 
oerfügen, bie erheblich ftdrfer ftnb als bie unfrigen. 2 Bir muffen fehr oiel 
©röfereS unb Umfangreicheres leiflen, »enn »ir »öden, baf auch bie 
»ohner unfereS Nachbarplaneten es (eben. 

3tobeS auch folche ^rojefte finb bei uns jum minbefien fchon in baS 
@tabium ernffhüftet Disfuffton gerücft. Man erörtert heute nicht nur bie 
Abfdjliefung unb $rocfenlegung ber Buiberfee, fonbern man oentiliert auch 
bie Möglichfeit, bie Kette ber off« unb »efffriejtfchen 3fnfeln, »eiche unferer 
Norbfeefüffe oorgelagert iff, burch Buhnen unb Molen ju einem jufammen* 
hdngenben (Streifen $u oerbinben unb baS ganje bahintergelegene hatten* 
meer allmählich jujufch»emmen unb als Acferlanb $u gewinnen. Durch 
einen folchen 35au »ürben »ir bie alte Küffe »ieberherffcllen, bie Europa 
noch su ber Beit befeffen hüben tnuf, ba bie <Phüraonen in igppten ihre 
Kandle bauten. 

#eut mag ein folcheS ^rojeft noch aflju phantaffifcb unb mdrehenhaft 
Hingen. 2Bohl gatfern »ir heut fchon bie ganje 9tofel «^elgolanb in Sifen 
unb $ 8 eton ein, um bem jerflörenben €ittfluf ber Norbfee £alt ju gebieten. 
Doch baS gefchieht nicht aus »irtfchaftlichen, fonbern aus militdrifchen €r* 
»dgungen. Aber »er hdtte noch vor hunbertfünfjig fahren jur Beit ber 
fchleftfchen Kriege ober gar oor jweihunbertfünfjig fahren jur Beit ber breifig* 
jdhrigen Kriegsgreuel überhaupt an bie Möglichfeit folcher gigantifchen 
<Projefte gebacht, »ie es beifpielStoeife ©uejfanal unb ‘Panamafanal ftnb, 
oon benen ber erffere runb eine hülbe Milliarbe Marf gefofiet hüt, ber 
anbere (ich bis jur 93oUenbung auf reichlich brei Miüiarben feilen bürfte. 

Kommen bie hier enodhnten ^nfelprojefte in einem Sfahrhunbert ober 
auch in jweten jur Ausführung, fo ftnb auch »» fo »eit, baf unfere Arbeiten 
»enigffenS einen Vergleich mit ben bauten auf bem Mars oertragen fönnen. 
Dann fönnten ftch bie Marsbewohner burch ben bireften Augenfehein über# 
jeugen, baf auch auf ber £rbe oernunftbegabte unb fu(tioierte3Befen wohnen. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



260 3u|fijrat Dr. Sotn, 3uli|life&t Sßtrtri&igung tot freien€l)t 


mmemmomm&mm © mm © mm 
Surijttfcbe SSertribtpng ber freien ©b* 

Q3on 3uftt$rat Dr. &orn 



|ntcr ben Sfuriflen bat bie freie ©be bisher wenig Anhänger 
gefunben. ©ie bangen am ©efefcetfreebt unb erbeben ihre 
©ebanfen feiten ju einer recbttfpbilofopbifcben Unterfucbung. 
2 Bar bie ©be immer ein »or Organen bei ©taateä ab» 
gefdjloffener 2lft ober mar fie ein ^rwatoertrag, unb ijl fte ei in anberen 
£dnbem alä 3>utfdf>lanb noch beute? 3$ jur 2lufl6lung ber ©be bie jlaat» 
liebe ©enebmigung erforberlicb ober entbehrlich? ei gerechtfertigt, baß 
bie $rau bureb Slbfdfjluß einer ©be in ihrem Q3crm6gen$recbt befcbrdnft mirb 
jugunften betf $tanne$? über biefe ©runbfragen müßte /eher 3furifl nach* 
benfen unb $u einer Meinung gelangen, beoor er über Sprecht fpriebt ober 
febreibt. 

©ine feltene 5lu$nabme unter ben jurijtifcben ©cbriftftellem über ©beredet 
ifl ber berliner 3Recbt$anmalt X)oftor ^eujUbt in feinem umfaffenb an» 
gelegten recbWpbitofopbifcben ( 2Berfe „Äritifcbe ©tubien jum ftamilienrecbt, 
£5anb I, ©beredet" (Verlag Äarl Äurtiuä, Berlin), tiefer ©cbriftfleüer 
gebt gerabe auf bie ©runbfragen ausführlich ein unb fpriebt jicb mit einer 
Älarbeit unb logifeben ©ebdrfe, mie fte faum übertroffen werben fdnnen, 
gegen bie blutige, flaatlicb reglementierte ©befcbließung unb ©befebeibung 
unb für »olle ©leicbßeüung ber $rau mit bem $Zann im ehelichen ©üter* 
recht au$. 

2 >ie ©be ijl für ihn ein „3nbi»ibualbunb", berubenb auf freier 
übereinfunft, babin, jeifmeilig eine »olle£eben$gemeinfcbaft ju führen. £)iefer 
„©igenbunb" beruht auf bem freien SEBiUen ber ©beleute. ©ine SOlit* 
mirfung bei ©taatetf iß babei bücbßentf infofern bienlicb, al$ bie $atfacbe 
ber ©befcbließung regiflriert werben fann. 5lber für bie ©ültigfeit ber ©be 
ift biefe Olegißrierung nicht notwenbig. 3abrbunberte binburch jtnb bie ©ben 
obnejkatlicbe^itwirfunggefchloffen worben, fowobl nach rümifebem 9vecht, 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



3toftigrat Dr. Äorn, ^urijlifche 33erteibigung Oer freien Ehe 261 


bat ben consensus maritalis, bie gegenfeitig erfldrte Slbjicht bouemben 
Bufammenlebend, für audreichenb erfldrt f>at, ait nach dlterem beutfehen 
fXecf>t, bad auch ohne oorherige Verlobung bie Ehe ald gefchloflen betrachtete, 
fobalb bat ( 2Beib (ich für bie Dauer in bad JQaut btt ^anneet begab. 
Bugiehung ber SÖerwanbtcn, -Oocbgeitdfeier, geifMicher ©egen waren »ol)i 
©itte, aber nicht rechtliche^ Erforbernid ber Ebefcblicfiung. Sluch bat SXecht 
ber Kirche erfannte bie freie Ehefchliefiung an: nach bem f anonifchen Specht 
big gum Äongil non Orient begrünbete bie beiberfeitige Erfldrung ber Ehe* 
(eute, bauernb miteinanber (eben gu wollen, bie El>e. Erft burch bat $ri* 
bentinum würbe Trauung (Erfldrung in (Gegenwart einet* spfarrerd unb 
gweier Beugen) ait Erforbernid ber (Gültigfeit ber Ehe aufgeftellt. < 2Benn 
ber ©taat ftch neuerbingd burch Einführung ber BMlehe ber Ehefchliefiung 
bemdchtigt hat, fo gefchah bieg aug Eftacbtrücffichten, ndmlich um bie Sirche 
gurücfgubrdngen unb um bie (Grünbung ber Familien ber ©taatdgewalt tu 
unterflellen. hierbei wirb aber ber ©taat bem moralifchen unb fokalen 
( 2Berte ber Ehe nicht gerecht, benn wenn feine Eftitwirfung überhaupt einen 
Bmecf haben fod, fo mufj er bie Ehefchliefiung mit altergfchwachen, geugungd* 
unfdhigen, erblich burch geiflige unb fürperliche (Gebrechen belaftefen, ft>pf>i # 
(itifch ober tuberfulüd franfen, chronifch alfoholoergifteten ^erfonen txr* 
hüten. 2lber gerabe biefeg tut ber ©taat nicht, Idfjt a(fo gu, baf bog fünftige 
$ami(ienglücf unb bie fünftige (Generation gerftürt wirb. 

beruht bie Ehe auf freier Einwilligung, fo tft bie Äonfequeng, bafs fie 
mit gegenfeitiger Einwilligung auch aufgelüft werben fann ohne ftaatliche 
(Genehmigung. $atfdchlich ftanb bog dltere fXecht (rdmifcheg, germanifcheg, 
mofaifcheg fXec^t) auf biefem ©tanbpunfte. Eg geglättete auch 2lufl6fung 
ber Ehe burch einfeitige Erfldrung beg Ettanned. Stoch bog heutige SXecht 
3 apand ld§t bie Ehe burch beiberfeitige Buftimmung enben. 5lber ber 
moberne ©taat glaubte im ^ntereffe ber 5lufrechthaltung ber Familien unb 
gum ©chufc ber Äinber bie ftaatliche (Genehmigung gur 2luf(6fung ber Ehe 
nicht entbehren gu fönnen. Dedhalb banb er bag fKetht ber ©cheibung an 
gewiffe gefefeliche ©cheibungdgrünbe unb an ein fchwerfdlliged unb foflfpie* 
(igeg Verfahren, ben ©cheibungdprogef*. Die gegenseitige Einwilligung, 
bie bid gum Erlafi btt bürgerlichen (Geftfcbuchd nach bem SUIgemeinen fcmb* 
recht in $reuf?en noch galf, bie einfeitige unüberwinbliche Abneigung ftxib 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2 Ö 2 3fuflijrat Dr. Sorn, 3uriflifcbe berteibigung bet freien Bh< 


als @cheit>ungSgrünbe nach bem bürgerlichen ©efefcbuch nicht mehr juge» 
(affen. 3n ( 2Birflidf>feit ifl bamit jeboch nichts gebelfert worben. 3>ie er» 
jwungen fortbcflehenben Bh*n finb webet für bie € begatten noch für bie 
Äinber, bie unter bem Streit ber Eltern ju (eiben höben, pon borteil; fle 
werben gebrochen, weil fte innerlich bereitet ge(6fl finb unb nur fcheinbar be» 
flehen. 3)abei nimmt bie gab! ber@cheibungen nicht ab, fonbernju. DiefeO 
beweifl, baß ber ©taat nicht bie Obacht bat, bie natürliche Sluflüfung ber 
Blj« burch beiberfeitige Abneigung $u oerhinbem. SReuflabt weift b>« 
barauf bin, baß auch ein Nachteil für bie $rau unb bie Äinber nicht ent» 
flehen fann, wenn bie $rau wirtschaftlich felbfldnbig gemacht wirb — wie 
fte iefet eS meifl fchon ifl — unb ihre Mitgift jurücfempfängt. $ür Streitig» 
feiten bei ber Trennung unb für bie Q3erforgung ber Äinber müßte ein form» 
lofeö Verfahren oor ben in feber ©emcinbe einjurichtenben Ülechtldmtern 
genügen, wo nach billigfeit Pom gewählten ©emeinbegenoffen, ohne Sin» 
walWjwang unb ohne Äoflenlafl, ju entfeheiben wäre. £)ie ganje flaatliche 
©efefcgebung über €bcfd>eibung unb ©cheibungSprojeß bagegen müßte nach 
Sleuflabt aufgehoben werben. 

©eine SluSfübrungen, benen auch ©egner ber freien €b< Äonfeguenj unb 
X)eut(ichfeit nicht abflreiten werben, ergänzt Sfteuflabt burch bie ^orbe» 
rung, febe befchrdnfung ber Rechte ber $rau burch bie Sbefchlicfung ju 
befeitigen. @ie muß als felbfldnbige unb gleichberechtigte «Perfon bie 03er» 
waltung ihre* bermügenS behalten unb über ihr Binfommen frei perfügen 
bürfen. 3>aS gefefcliche SSerwaltungS» unb SlufcnießungSrecht beS Cannes 
wiberfpricht offenbar ber fonfl im ©efefc anerfannten (Gleichberechtigung ber 
$rau unb ifl auch innerlich nicht gerechtfertigt, ba regelmäßig bie $rau burch 
ihre Arbeit unb ihr Binfommen nicht minber jur beflreitung beS Stufwan» 
beS für ben £ausflanb beitrdgt als ber SOlann, ganj abgefeben pon ben 
nicht Seltenen Odilen, in benen ber «Otonn pon ber $rau fleh ernähren läßt 
ober pon ihrer SXente lebt. Das eheliche ©üterreebt beS bürgerlichen ©e» 
fefcbucbeS ifl fo Poller ! 2Btberfprücbe, Unflarbeiten unb fafuiflifcher ©cbwierig» 
feiten, baß feine Anbetung nicht lange mehr fleh wirb hmauSfcbieben (affen. 
3e mehr bie ftrau als felbfldnbige Bewerberin auftritt — unb cS gibt je^f 
neun Millionen erwerbstätige grauen in Deutfcbtanb, — bejlo bringenber 
wirb bie SXeform beS BberecbtS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2 lbam $?üller*©uttenbrunn, OTabamc ‘iRifolicö 263 



SMame 9?ifolic$ 

<£in Kapitel 

au$ ihrem l*cben$roman bon $lbam 9Mler;©uttcnbrunn 

ipfi war pon ber Sfplanabe mit bem $riumpbgcfübl beim' 
geFebrt, bafj fie «inen fefeben jungen Offijier erobert habe, einen 
Oberleutnant. £)ie Fleine ?ibp Äramer, bie ©d)ulfreunbin 
ber SOlila, l>abe ihn alö ihren trüber porgeflellt, unb ^ipft 
mar entjücft oon ihm. „Sin reijenber SOlenfcb!" rief fte. „Glicht mabr, 
SOlila?" 2 )ocb bat* £inb mar fort. £)ie runblicbe Äurtifane jappclte oor 
Vergnügen, menn fte pon ibrer Sroberung fpracb. Äurt Äramer, Oberleutnant 
be$ fünfunbjmanjigflen ftanonierregimentä. Unb bcbeutungäPoll fugte fte 
gegenüber ber ©cbmeflcr binju: „£>ienjllicb befcbdftigt im miener 5lrfenal! 
‘SBar jmei Sabre in ‘'Prjemptfl in ©arnifon, Fennt bie grüßte Jeftung &jter* 
reich* an ber rufftfeben ©renje, meifj Pielleicbt febr Piel. SDJarina, Perjage nicht!" 

SOlabame legte ben 3 «ig«fmger ber Rechten erfebroefen an ben SOtunb, benn 
€ 0 ?ilena mar im Slebenjimmer, fte fonnte e* büren. Sine neue Hoffnung flieg 
in ibr auf. £>ann aber betrachtete fte ibre ©cbmejler mit fritifeben Slugen. 
3)ie follte? ©ie glaubte nicht baran ... Unb plofjlicb tief fte: „$Jila,Fomm 
herein!" 

£)iefe erfebien in ber $ür. 2 ßie in einem licbtumflofTenen Nahmen flanb 
ihre fcblanfe, feufebe ©eflalt por ber Butter, bie fte feltfam muflerte. ©anj 
rot mürbe fte. 

„Sch hob bicb eigentlich noch gar nicht recht gefebtn, Äinb. ©ut fiebfl 
bu au*. “SBa* bafl bu benn bie ganje^cit, ba mir fort maren, getrieben, bm?" 

TOena erfebraf. Unb ehe fte eine 5lntmort fanb, fuhr bie Butter fort: 
„£)u Fennft ben £crrn Oberleutnant mobl febon liingcr al* bie $ante?" 

„Sa, Stftama." 

„© 0 ?" fagte ^ipft. „3)aPon böfl bu mir aber Fein ^ort berichtet." 

„Snterefftert er ftcb für bicb? fragte bie Butter. 

„Sch glaube, ja..." 

1 8 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







264 2lt>am $lü(ler*©uttenbrunn, 37taDame 9ttfo(ic* 


„Weber! ich! ^ddxr!i<t>!“ rief ^ipft. „Seine jefjn < 2Borte bat er mit Dem 
fragen gefprocben. < 2 Ba* bilbef fie fleh ein?” 

SDWena fchwieg unb bif Die Rippen ittfammen; Der 55licf Der «Dhitter 
bannte fte, er n>ar fe feltfam forfcbenD, fragenb. 

„©ei nur flug, mein Sinb/ fpracb Diefe cnblicb... „<2Bie fleht «I Denn 
mit Deiner ©arberobe? Du follfl beute abenD mitfommen in* £otel Slifabetb, 
mit un* Dort foupieren. Der Onfel finbet, baf Du nun eine erwaebfene 
Dame bift" 

„3d> »erbe mich febon febdn machen/ fagte 07h(ena unb umarmte ihre 
«Dtotter ooD Danfbarfeit. Sine ©trafprebigt, ein firenge* 93er bür batte 
fte erwartet, unb eine 21 u*ieicbnung »urbe ibr juteil. ©elbfl über ihren 
QBerfebr mit Surt Sratner, »a* fte am meiflen gefürchtet, brauchte fte nicht 
weiter Üfohenfchaft geben. ©ie war febr glücfiich. UnD 3Rama merfte e*. 

* 

0Rabame 5Rifolie< ging nicht auf Die Sfplanabe, man fab fte nur manch' 
mal im 2 lufo oorbeirafen unD immer tief oetfcbleiert. ©ie batte $u oiel 
Summer, ©orgen, Die fte mit niemanbem teilen fonnte. UnD in folcben 
Beiten fab fit ffet* fo fabl au*, fo grau unD alt. ©cbon Die Qtarficbt ge« 
bot, ftcb nicht unter Diefe leben*freubigen, gefcbwdfeigen &ute |u mifeben. 
< 23er waren Diefe fcute überhaupt? £dngft bereute fte e*, nach 3f<h( ge* 
gangen &u fein. Diefe $Renfcben fianDen Doch alle unter „ihrem" gefellfcbaft* 
lieben Sftioeau. ftafl nur £anbel*leute au* Si* unb $ran*, reiche Stoben 
au* Ungarn, ©ali(ien unb Rumänien, ©ie mochte e* nie glauben, baf? ftcb 
Die einflige oomebme ©efeüfcbaft fo gang au* 3fcb( wtftäcbtigt unD einer 
neuen ©ebiebte Da* Terrain überlaffen batte. Sfefct fab fie, Daf e* fo war. 

©ie lief 9Rifena mit *pipft geben, wobin fie wollten. Sine *Probe auf 
$?ilena* 2lniiebung*fraft foOte Da* fein. S* gab junge $ftdnner genug. 2Ber 
weif... 21ber immer begleitete Der blonbe öfjtjier Die beiben beim bi* jur 
<&au*tür; unb er ahnte nicht, Daf 9Rabame ihn hinter Den DdmmernDen 
grünen §enjler(dben oerfloblen beobachtete, ©ein Benehmen war taDello*, 
^ipft fonnte »irflicb Der Meinung fein, Daf er ficb für fie ebenfo febr toter* 
efliere wie für Da* SinD. Slber ©tobame fab mehr, ©ie fühlte nicht bloß 
Die wdrmere Nuance in jeDem QMicf, Den Die jungen &ute taufebten, fie fab 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2 lbam 9ftüller*©uttenbrunn, SOtobame 9ttfolie* 265 


aud> einmal ein ganj fleinc* Briefchen in SOfilena* ©onnenfebirm ocr- 
febwinben. Unb fte fonnte beffen weitere ©pur nicht mehr ßnben, fo febr fie 
ftcb auch barum bemühte. < 2 Barum batte ba* £inb biefe* QMatt oemiebtet? 
Unb warum machte ber £err feinen SÖerfucb, bi* (u ibr felbfl oorjubringen? 
Oa* #au* mieb er, bie ^romenabebefanntfebaft fuebte er mit Sifer. 

0 )tobame (og Srfunbigungen ein unb lief ben Gingen ibren £auf. 5lucb 
<J3etfow febiefte eine Information au* < 2 Bien ... O, ein febrgute*£au*! 
Ö*far Äramer, ber SÖater, war Stobufhieller, führte ben ^itel eine* Faifer* 
lieben 3Rate*. Sin ©obn war in ber $irma, ber (weite SOliniflerialfefretdr, 
ber britte Oberleutnant. Oie libp fannte fie. Sin blonber SÖacfßfcb ohne 
Qftutttr, febr felbfldnbig unb oorlaut. Sine $ante reprdfentierte ba* £au*, 
bie $rau war geflotben. Oie genaueren < 33erm6gen*fcbdbungen enthielt bie 
Information au* 9GBien, bie *PetFom bureb eine 2tu*Funftei erbalten batte. 

Äurt Äramcr war alfo fein Offaier, ber eine reiche $rau fuebte, benn er 
befaß felbfl 93erm6gen; unb er war auch für ihre befonberen 3 mecfe fein 
geeignete* Öbj'eft. Siner SOerfucbung bürfte ber $ 0 ?ann unzugänglich fein, 
ba* mufte Sltobame (leb fagen. S* fragte (leb ;e^t nur noch, ob er e* mit 
feiner eifrigen Bewerbung um SOlilena ernfl unb ehrlich meinte, ober ob fte 
ihm bloß eine &abebefanntfcbaft, eine fommerlicbe £aune war. 

gftabame 9tifo(ic* erfebien eine* Sonntag* auf ber Sfplanabe. 3bre 
hohe fcblanfe ©eftolt, bie immer in fcbwarie ©eibe gefleibet war, ber 
mdebtige moberne £ut unb ba* fcbmale, etwa* oerbdrmte ©efiebt gaben 
ein Snfemble, ba* nirgenb* unbemerft bleiben fonnte. ^ipft fugelte neben 
ihr einher, unb ba fte bie lauten Farben liebte, ftimmte fte nie (u biefer 
©cbwefter. 0 >?i(ena, buftig unb frifcb wie ein SOtaitag, mit bdngenben 
Sdpfen, febritt oorau*. 3 b*e bellen klugen fuebten all bie oollbefefcten QMnfe 
ab nach üibp. Srfl beim Safe 3Ba(ter entbeefte fte biefelbe im Greife ber 
3 bten. £ibp grüßte, flog aber beute nicht auf fte (u wie fonfl Äurt erhob 
ftcb, falutierte unb ließ bie Oamen breimal oorübergeben. Oie SOtoma febien 
nicht febr ermunternb gewirft (u haben. 

2 lm (weiten $ag ba*felbe ©cbaufpiell 

$tan fam oerflimmt beim, unb e* fielen fpifcigeSEBorte. Obo, #err Ober¬ 
leutnant! ©0 alfo war ba* gemeint! 

*Pipfi begriff e* nicht, unbORilena febwieg. ©ie bdtte nur bitterlich weinen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





266 2lbam «Oiüller'Outtenbrunn, SDlabame 9iifolic< 


m6gen, 3Borte batte fi< feine, fünfte Ebnungen, Die fie fo oft bebrücft 
batten, legten ficb bleifchmer auf ibr £er$. 

Um fo mehr 3Borte batte $?ama. ©erabeju erbittert fpracb fie ficb auS; 
je länger fie barübet nacbbacbte, befio f>6f>er fcbmoll ihre Sntrüflung an. 
,, < 2Beb’ bir, wenn bu noch eine 0ilbe mit bem £errn fpricbfl.... 3>er 
ergreift oor ber Butter bie *^lucf)t? £in billiget Abenteuer bat er gefucbt, 
nicht eine 58raut!" 

0 o rebete fie $u $?ilena. ^ipft aber fcbleuberte fie nur ben oeräcbtlicben 
0afc bin: „Unb bu macbtefl täglich ben Elefanten!" 

0elbft ben Umgang mit ?ibp oerbot 9Jtobame in ihrem 3om. 3)aS 
Fräulein rnirb nicht mehr oorgelaffen!" fagte fie großartig ju bem 0tubem 
mäbcben. Unb toie eine $urie tobte fie fhmbenlang. 

21 IS SOiilena ficb in ibr ©artenjimmcrcben jurücfjog, um &u S5ett $u geben, 
fam Slnofa toie immer, um ibr bie £aare ju rieten unb bei ber Wacht* 
toilette bebilflicb ju fein. £)a hielt ficb ba$ Äinb nicht mehr unb beulte auf 
oor @cbmerj. Um ben £>alS fiel fie ber 2imme. Stte toieber follte fie ihn 
fprecben! 2ßarum ? ‘JBaS batte er p(6fe(icb? < 2BeSbalb mieb er bie SOtotter? 
2 lnofa meinte mit ibr. 0ie oerfpracb ihrem Süppchen aber, ben £erm 
Oberleutnant ju fragen, marum er fo treulos märe. 

„$ue cd nicht", fagteOttilena, „fonfl/agt bich bieSOtoma auch noch fort." 

2 lber Slnofa machte ficb frühmorgens auf ben ‘SBeg nach ber @aljburger* 
flrafjc, mo bie ftamilie Äramer mobnte, um bie £)icnftleute auSjuborchen. 
< 2Bann ber $err öffijier ju fprecben märe, mollte fie miffen. Unb man gab 
ihr jur 2lntmort, er fei gefiern abenbS pl6|licb fortgereifl. 

2 lnofa mar oon Stotur nicht boshaft. 21 ber baS brachte fie ihrer «Otobame 
noch oor bem ftrübftücf in einer < 2Beife bei, bie mie ein ^eitfehenbieb mirfte. 
„öffijier mirb haben ficb erfunbigt... £ababa!" 

* * 

♦ 

$tobame SÜFolicS batte alSbalb nach biefem Affront ihre SÖiüa in 3fchl 
ocrlaflen unb mar nach ( 2Bien geeilt. 0ic mitterte etmaS hinter bem Ö3or* 
fall mit bem Offizier unb muhte nicht maS. £s mar alfo hoch ein Äräb* 
minfel, biefeS 3fchl. ?}?onbänc tarnen fonnten ba nicht leben, ohne brüsfiert 
ju merben. Jpattc am £nbe mer auSgefcbnüffclt, bah fie ihren neuen SOiercebeS 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2lbam Niüller*©uttenbrunn, Ntobame NiFolic* 267 


noch fd)u(big »ar, ober bafi man ihr in Ntarienbab unter ber Vlume mit 
bet 5lu*»eifung broljte, wenn fie bem Khnig weiter Idfiig falle? Stefolut 
machte fie ber (Situation ein Snbe unb ( 6 fie ihren ifchler £au*f>alt auf. 
Sf>< ber Älatfcb recht anheben Fonnte, war fie fort. Slu* Viartifc aber Fam 
ein anbeutung*reicher Vrief oon <PetFo». gundchfl oerlangte er bat* neuefle 
^ortrdt ber „reijenben Niilena". Dann intereffierte ihn biefer unb jener 
Steferoatbefeljl an ba* 6 flctreichifcb< öffijier*Forp* ... 5luch ba* $?obell 
eine* beflimmten neuen ©efchü^e* befehdftigte feine <J>hantafie. & jog »eit* 
gebenbe (Schlüffe... Die erfte jarte £erien*regung SNilena* alfo fpielte 
eine Stolle in feinen Kombinationen, er flellte fie bereite in feine Dienfle! 
Da§ Ntobame eine abermalige Nieberlage erlitten, ahnte er noch nicht. Unb 
follte e* auch nicht erfahren. 3 h« beleibigten Niuttergefühle marf fie ihm 
in* ©eficht unb »ie* bie Zumutung, 0 )?i(ena ju ihrer Nachfolgerin ju erziehen, 
enbgültig jurücf. Mochte barau* »a* immer »erben. 

ö, ihr »ar »ohl, al* fie biefen SBrief gefchrieben hatte. Sr übte bie 
3Birfung einer feelifchenSteinigung; nie empfanb fie ftch foganj al*9)totter 
ihre* Kinbe*. 51 ber ba* ifchler <Portrdt oon Niilena fchicfte fie ihm boch. 

Diefe hatte »ieber ihre Sranjäfin, bie für ben (Sommer entlaffen »orben 
»ar, unb »anbelte an ihrer (Seite einfam über bie Stingjlrafje unb burch 
ben (StabtparF. (Sie hdtte nicht achten 3ahre jdhlen müffen, »enn fie 
nicht mit SGBonne bemerFt haben »ürbe, »ie ihr aller Slugen folgten, bie 
ber Damen fafi noch mehr al* bie ber sperren. 5lber ba* ifchler Srlebni* 
faf? boch tief. Nur 2lnoFa »ufite »ie tief. < 2Beil fie fo fchulblo* baran »ar, 
»eil fie nur ahnen Fonnte, »a* ber ©runb gewefen fein mochte, barum FrdnFte 
fie fi<h fo fehr. Unb baoon ju fprechen, »ar ihr oerboten. Die (Schuftigen 
wollten nicht* hären baoon. 

Die 9 >ipfi fühlte fidf> oon bem Sreigni* fo gut »ie gar nicht berührt unb 
fie begriff nicht, warum bie (Schweflet e* fo tragifch nahm. 5lber fie hatte 
eine gute 3bee. N?an fagte ihr, »enn ein Offizier f?ch ernfilich um ein Nidb* 
chen bewerbe, befTen ftamilienoerhdltniffe nicht allgemein beFannt feien, »erben 
in ber Stegei 00 m Stegiment Stecherchen gepflogen. Vielleicht fei ba etwa* 
ähnliche* oorgeFommen. „ < 3Ö5ir haben un* über ihn ja auch erfunbigt, ob« 
»ohl er Offizier ifi! ( 2 Barum follte er nicht ba*felbe getan haben?" fagte 
fie. Unb $0tobame hielt bie* Idngfl für au*gcmacht. „Mächte boch wiffcn," 

1 e * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




268 2 lbam $lüller*©uttenbrunn, SDlabamc Sftifolicd 


fuhr bie ^ipjl fort, „mad man über und in einer Sludfunftei erfährt, menn man 
(ich erfunbigt. VSäre neugierig, mad man mir ©cf>lecbt<d nachfagen fann." 

$?abame lachte. ©o h«tl»<h, fo fchallenb hatte fte fchon feit fahren 
nicht mehr gelacht. Unt> ^ipjt mürbe jornig. „VSad ich manchmal tue, 
erfährt boch fein 2 ludfunftdbureau! 3 $ meine, mad man und ald bürget* 
liehen ©efellfchaftdmenfchcn nachfagen fann, bad möchte ich wißen." 

„©o frage!" riefSOtabame. „ 2 lber bitte, tue edganjanonpm, erlege bie^aje 
unb hole bir felbfl irgenbmo bie Antwort. £d mürbe mich felber intereflteren." 

Unb bad tat <Pipft. ©ie richtete an eine befannte Sludfunftei bie $rage, 
mad man »on ber (iebendmürbigen SOlabame 91ifolicd unb ihrer eleganten 
©chwefler wiffe? = 0 b Vermögen ba märe, ob ed ratfam fei für einen ehren* 
haften jungen SDtann, (ich um bie Tochter ber äßabame 9lifolicd ju bemerben 
unb fo meiter. 

€d bereitete oielen ©paß, biefe fragen felbfl an ben Leiter ber 2 lud* 
funftei tu Hellen unb ftch ald bie ©chwefler eined öfjfijierd auftufpielen, ber 
in biefe intereffante Familie 5ftifoficd h«iwten möchte. Der SDlann juefte ein 
flein menig auf, ald fie bad SEBort öfftjier audfprach, aber er mar bie Did* 
fretion in $erfon. 5lld € 0 ?enfch wußte er gar nichtd übled oon feinen *DKt* 
menfehen unb hätte nicht um bie 3Be(t ein unbelifated < 2Bort über bie Rippen 
gebracht, ©ein 3 nformationdapparat nur mar fo graufam, aöed tu erforfchen 
unb alled tu fagen, mad über einen ©terblichen gefagt merben fonnte. ©eine 
©eheimaften über ben 2 öiener^la| füllten ein ganted £aud. «ttauptfächlich 
über bie ©efchäftdmelt. 2 lber auch über alle befannteren <ßrioatperfonen unb 
michtigen Familien befaß er ein gebeimed ©runbbuch. £r mollte biefed be* 
fragen über bie (iebendmürbige Dame unb fehr halb ben audführlichften 
Bericht erflatten. 

Unb nun martete fte feit $agen auf bie Beantwortung ber $rage, bie fte 
fo mutmillig an bad ©chicffal geflelit. €d festen boch nicht fo leicht, biefe 
Antwort tu geben. Vielleicht flanben fte noch gar nicht in bem berühmten 
©runbbuch. 

Sluch aud Biarri| blieb bie Slntmort aud, bie SOlabame nicht ohne Bangen 
ermattete. Vielleicht mar fte im ©efühle ihrer »erlebten SOlutterwürbe boch 
tu meit gegangen ... 

©ie hatten alle miteinanber in $Bien eigentlich noch nichtd tu tun. „ 3 bft N 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







2lbam Müller«©uttenbrunn, Mabame SRiPolicd 269 


Streife »eilten noch fern non ber Hauptffabt, unb auch bad Mdbcbengt>mna« 
(tum, in helfen oberffe Älaffe Milena eintreten foüfe, »ar noch gefchloffen. 
®o genoffen ffe ben fd) 6 nen '•JBiener Herbff auf 2ludflügen in bie Umgebung 
unb erquicften ffch an ber herrlichen < 2Balblanbfchaft. €* »urbe allmählich 
»ieber Triebe in ihnen, bie ifchler €pifobe »urbe Dergeffen, unb man fpann 
ftdben für bie 3uPunft, bie fo Diele borgen — unb auch Hoffnungen barg. 
3Benn Mabame ihr blühenbeä Äinb (ich gegenüber(t^en hatte im 933agen 
unb fah/ »ie ed (ich täglich erPennbarer zu einer ©d>dnf)<it non feltenem 
9teij entfaltete, ba bachte fte gar oft an bie Pupplerifchen <2Borte ^etfomd. 
Unb fte Ponnte nicht umhin, anzubeuten, baff man müglicherweife einmal 
einen hinter in ©t. ^eterdburg Derbringen bürfte. Milena »ar entfett. 
^ortDon^Bien? DcrfSebanPe erfchien ihr unerträglich. Sn ihr lagen anbere 
3Bünfcbe, anbere träume. 21 ber fte fühlte hoch auch, &aff fte auf fd)»an« 
Penbem ©runbe ffanb. Unb fte fch»ieg. 

Sined 2lbenbeS, Pnapp Dor $h«*terbeginn, Pam ^ipft in ben ©alon ge« 
flürzt unb fch»ang in ihrer SKechten ein großem SSriefPuDert. Die Snfor« 
mation »ar ba! Mabame erfchraP. ©ie nahm ben 95rief in bie Hanb 
unb »og ihn. ©oHte man ihn je£t dffhen ober erff nach ber Oper? 

„%tr gleich!" brängte ^ipfi. 

Die ©cbweffer jägerte. Der 3$rief fühlte fich fo gewichtig an .... 
< 2 ßirb fte je£t erfahren, »ad bie 2Belt über fte fpricht, »ad man in *2Bien 
Don ihr »eiff? 9lun — Milena follte inbeffen mit Mabemoifelle hinüber« 
gehen ind Opernhaus.... ©ie »ünfchte /ebenfalls allein zu fein, »enn fte 
bad lad.... ©ollten fte beibe nachPommen, Pünnfe Mabemoifelle ja »ieber 
heimgehen, ba für Dier <ßerfonen Pein fXaum »äre in ber löge. 

Unb fte fchloffen jtcb ein unb lafen baes feltfame ©chriftffücP, bat! an eine 
nichtejiffierenbe Baronin fXofen gerichtet »ar. 

„©treng Dertraulich! Seber €97t§braudf) biefer Mitteilungen trifft ben 
Empfänger! Die 2ludPunftei lehnt ed ab, ihre aud juDerldfffgen Quellen 
gefchüpften Informationen tu bemeifen ober Dor ©ericht tu Dertreten." 

Dad ffanb oorffchtdhalber, in fchreienbem SRotbrucf, auf bem 5Matt. 
Unb barunter, in blauer Mafcbinenfchrift, ein ganzer Vornan. „Die Bonität 
ber angefragten Damen Pann leiber ald eine unzweifelhafte nicht bezeichnet 
»erben", lad Mabatne. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





270 5lbam $0lüller'©uttenbrunn, SDtobame NifolicS 


„BSaS ifl Bonitdt?" rief Pipft. 

Die ©cbwefler aber las weiter: „©ie machen großen Slufwanb, hoch 
Dürfte 93erm6gen gar feinet) vorhanben fein; fie haben unfontrodierbare 
Einnahmen unb Dürften fouteniert werben. 93on wem? fann hier nicht be< 
antwortet werben, ba bieS ein Eingriff in bat) Privatleben anberer Perfonen 
wdre, unb folcbcS unferen Ufancen wiberfprechen würbe." 

„SOiabame NifolicS gibt fleh als < 2Bitwe eines ferbifchen Diplomaten, 
was aber bezweifelt wirb, ©ie unb ihre ©cbwefler (ein Qlerwanbtfcbafts* 
verhdltnis, bat) auch bezweifelt wirb) haben burchaut) abenteuerlichen 5lnflricb 
unb gelten als ein Nlittelbing jwifeben Damen ber Halbwelt unb politifchen 
©pioninnen." 

„51h! 5lh! 2lh!" rief Pipft unb rang nächstem. 5lud> Sftabame fchnappte 
nach Luft unb hielt ein wenig inne. 

„3Beiter! Leiter!" flibute pipft. Unb 3ftabame laS: 

„Da fte beibe verblüht ftnb, ihre Lebensführung aber bie gleiche geblieben 
ifl, bürfte bie lefetere Einnahme bie richtigere fein." 

Pipft fprang auf unb Affhete ein ftettfler. ©ic meinte, erjltcfen zu müffen. 
„£aben wir baS nAtig gehabt?" rief fte. 

SDlabame aber war in fleh jufammengefnieft unb fchwieg. 

„2BaS fleht benn noch in biefem elenben < 2Bifch?'' fragte Pipft nach 
einer langen Paufe. ©ie ergriff jefet felbff baS Blatt unb las weiter: 

„Sin 3Bürbentrdger einer auswärtigen Botfd>aft Decft bas (Gebaren ber 
beiben Damen." 

„©ie waren kürzlich in SDlarienbab ber SluSwetfung naht/ ba fte ben 
ÄAnig von Englanb beldfligten." 

„Die belifate $rage, ob ein ehrenhafter SDtonn bie Tochter ber SOtabame 
NifolicS heiraten fAnne, ifl hier nicht $u beantworten. $atfache ifl, baß ein 
Offizier, ber fleh um biefeS OTdbchen auffällig bemühte, feine Bewerbungen 
plofclicb aufgab. über ben fXuf beS jungen SOldbcbenS fann aber Nachteiliges 
nicht berichtet werben." 

„Oh! Oh! Diefe ©dfmfte buhen ben Oberleutnant informiert! 2luS 
biefer Ouelle flammt alles!" rief SDlabame, „alles!" 

Pipft war merfwürbig gefaßt, naebbem fie alles gelefen. ©ie butte bie 
Empßnbung, baß fte noch am beflen weggefommen war. Eigentlich wußten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2lbam $tüller*©uttenbrunn, 0^abame ^Rifolicö 271 


bie gar nicht* oon ihr . . . 2lber al* Carina jcgt $u »einen begann, beulte 
fte mit ibr. SSeibe fühlten, baß ficb ba etwa* begeben batte, ba* nicht fpurloö 
an ihnen oorübergehen fonnte. ©ie »aren unmüglich in einer ©tabt, »0 
eine öffentliche 21u*funftei fo oiel non ihnen wußte. 

211 $ SRilena au* ber Oper beimfam, hatten ftch beibe Damen bereite in 
ihre ©chlafjimmer jurüefgejogen. Unb ba* war ihr recht, benn fte war ganj 
faffung*lo* über ein örlebni* biefe* 2lbenb*. 21 ber $?ama rief nach ibt unb 
füßte fte (eibenfchaftlich in bem bunflen Zimmer. 0Ri(ena fühlte Ordnen auf 
ben ^Bangen ihrer Butter. < 2Ba$ ging benn immer oor in biefem £aufe, 
ba* fte nicht wiffen burfte? ©ie wollte e* willen! 

„€in unangenehmer Q5rief, mein Äinb. 3<b glaube, wir werben balb non 
*2Bien 2lbfchieb nehmen, önfel <ßetfow will e*." 

„#?ir liegt nicht* mehr baran, 0)toma," fagte ba* SDtöbcben feft „Sich 
habe ihn heute abenb »iebergefehen in ber Oper..." ©ie floefte. „®anj 
nahe, 2lug in 2lug... 211* ob er mich nie gefannt bdtte, tat er... £uft 
war ich ihn»/ £uft..." €in ©chluchjen glucffle in ihrer ©timme auf. 

„€r ift ein Feigling!" rief SOtabame. „Du wirft e* überwinben." 

„Sa. 2lber e* tut »eh... Sch will nicht fragen unb nicht nachforfchen, 
wie ba* alle* über mich gefommen ift, $?ama ... S<h feh* M, baß e* 
auch bich unglücklich macht." 

„2lch, mein Äinb!“ 

„£aß nur, laß..." 

„Glaube mir...." 

„S<h will nicht* »iffen, 90?ama. Stur fort, fort! Swnbwohin, »0 
un* bie SDtenfchen nicht fennen. ( 2Bo fte nicht »iffen, »er bu bifl." 

$rogig fprach fte e* unb hart. Dann oerließ fte ba* ©chlafjimmer ber 
SJtutter, bie laut auffchluchjte unb vergeblich nach ©Kfa rief — fte fam nicht 
jurücf. 

9 )tan fanb SOtabame Stifolic* am ndchften borgen tot in ihrem S5ett. 
Stiebt* hutte fte jurücfgelaffen alt ein ©dhreiben an Stifolaj <Petfo». 

Diefer eilte au* SSiarrig herbei. & lüfte ben £au*ha(t ber toten^reunbin 
auf, fegte *Pipfi auf eine fleine ©nabengabe unb geleitete bie fchüne SRilena 
mit ihrer getreuen 2lnofa nach ®t. $ Peter*butg ... 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





272 9tunbf$au 



Stunbfchau 


9tot$bam unb ber ®d)tixtr$c 
^Keer^ertrag 

ic obffure „(Soening 3imeS", 
über bereit ©ureauS mit 
ber Seräffentlichung ber 
^►i) „beutfd)*ruf(ifd)en Punfta* 
tionen" plügtich ber ©tern ungewähn* 
lieber politifcher Äentttniffe unb (Sr * 
leud>tung aufging, barf immerhin, nach* 
bem ficb tt>re Sägen bie furjen ©eine 
abgelaufen, ftd) mit bem 3tul)m triften, 
non gut unterrichteter unb wagrfchein* 
li d) hochftegenber ©eite bebient worben 
ju fein. $on irgenbeinem hergelaufenen 
politifchen Phantafien unb Freibeuter 
fann bie Unterfchiebung nicht flammen, 
©afür ift fle ju gefcf>icFt abaefaßt, Der* 
rät fle juoiel ©djarfblicf für »erfteefte 
Probleme, bie fleh mit ber potSbamer 
Serftänbigung über ben QluSbau ber 
©agbabbatyn nach Storbweftperfien be* 
rühren. ©er ©eweiS bafur ifi nor allem 
Xrtifel III ber Filf<hung, beffen ©inn 
unb (iftiger 3wecf offenbar foaar ben 
funbigen $h'6anern bei ränfefuchtigen 
britifch*franj6fifchen Entente * Preßju* 
fammenhangS perborgen geblieben ift. 

(Sr tautet: „©ie beutfdje SXeichSre* 
gierung perpflichtet fleh, feine ©ahn in 
einer anberen 3one ju erbauen als auf 
ber Sinie pon ©agbab nach ber ruffifchen 
©renje unb nach @hanefin hin, unb äffn» 
liehe Unterfuchungen in biefer 3°ne 
Weber materiell noch biplomatifch ju 
unterflägen." SOBenn biefer orafelgafte 
Paragraph überhaupt einen ©inn haben 
foD, fo muß angenommen werben, baß 
mit ber „anberen 3one" baS angrenjenbe 
©ft*&(einafien gemeint ift, unb baß ber 
mpfteriüfe 33erji<ht ©eutfchlanbS mit 


einem türfifch*rufflfchen Vertrag auS 
ber hamibifdben 3*ü in 3ufammenhang 
flehen foß ©er legte abfolutiftifche 
Jßerrfcher war befanntlich ein ©egner 
aller Äüftenbahnen, aller ©chienenwege, 
bie J&afenpläge perbinben, beren Sraffe, 
XuSgangS* ober (Snbpunfte baher leicht 
in bie ©ewalt einer feinblichen ©ee* 
macht burch ©efchießung oom ÜÄeer auS 
geraten fünnen. ©eS ©ultanS oerfehrS* 
politifche ©efangenheit war ber «fcebel 
baju, baß bie Petersburger Regierung 
mittels gütlichen 3urebenS unb per* 
fteefter ©rogungen ben fogenannten 
Traitü du Bassin delaMerNoireburch* 
fegen fonnte, woburch aße ©ahnbauten 
im üfttichen ©eefen beS ©chwarjenßReereS 
unb beffen anatolifchemJ&interlanbburch 
anbere Unternehmer als tärfifdfe ober 
rufflfche perboten würben. 

©a bie $ohe Pforte fein ©elb ju 
fotchen 3»>ecfen hatte, ber anbere Äom* 
parent mit Xbftcht ftcf> untätig perhielt, 
fo h**ß baS nichts anbereS, a(S baß 
ber ©ahnbau überhaupt unterblieb. 
(Sin ©tief auf bie fleinafiatifche Äarte 
geigt, wie podfldnbig Stußlanb feinen 
3wecf erreichte: wägrenb eS felbft bie 
Jfette feiner tranSfaufafifchen Faltungen 
mit einem woglgeglteberten ©cgienenneg 
perbunben hat unb jeberjeit imftanbe 
ift, große $ruppenmaffen fchneO oom 
STtorben h« ju biefer Phalanx hi» «ab 
weiter jur ©renje oorjufchieben, ent* 
behren bie anatolifchen üBaffenpläge 
(Srflnghian, (Srferum, ©iarbefr jebeS 
XnfchtuffeS an baS 9teid)Sjentrum, fo 
baß bie türfifche 3lrmee*®<genbewegung 
mit grüßten ©chwierigfeiten perbunben 
fein unb übermäßig oiet 3'it in Sn* 
fpruch nehmen würbe, ©ie jungtür* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





£Xunbf$au 


273 


fifche Regierung, btr fo eifrig ben bef* 
ferett Schuf ber 3foßengebiete bei 
fReiehe« betreibt, möchte natürtid) vor 
allem biefe ftrategifcbe 2(rmläbmung be* 
fettigen unb bereitet benn auch befannt« 
tid) frf>r tätig ©abnbauten jur Durch* 
bringung 2JlitteI* unb Dfl*£(einafien« 
oon ber nörblichen Äitfle unb non Kn» 
gora au« oor — unbefummert um ben 
Schwarje*meer*S3ertrag, an helfen ©e* 
flehen man in Petersburg bei ben Äon* 
jefjtonSoerbanblungen balb feife, ba(b 
lauter erinnert. (SS ifl baber febr wobt 
möglich, baß bie rufftfrfje Regierung 
in PotSbam ffiblung«»eife ben 33er* 
fucf) gemacht bat/ von Deutfd)tanb Se» 
funbantrnbienfle in biefer Streitfrage 
$u erlangen. 

Die SWine be« Xrtifel« III mar alfo 
febr gefd)i<ft gelegt. %(tr bie 3ürfei 
(lebt hier außerorbentlid) viel auf bem 
Spiel: mehr nod) al« um bie jrage 
militärifcher Sicherheit banbeit ei ffch 
um ba« Problem fultureßer Annäherung 
unb Anglieberung be« aftatifeben ©e* 
fife« an bie europäifchc Hochburg, ffitß 
ba« Oungturfentum jenfeit« be« © 0 «* 
poru« ber kifften gerecht werben, bie 
aflein feiner J^errfchaft juoerläfftge 
Stufen geben fann, nämlich ber Schritt* 
macher höherer 3ioilifation ju werben,fo 
fann e« |td) junächfl nur an bie frieb* 
liehen, feßbaften unb arbeitfamen ©e* 
mobner Anatolien« menben; bie nomabi* 
flerenben furbifchen,(afifchen,arabifchen, 
tartarifchen Stämme be« SÄbenS (leben 
fojial unb mirtfchaftlich oiel ju tief 
unb ffnb geiflig ben DSmanli ju frentb, 
um berartigen ©eflrebungen in abfeb* 
barer 3eit jugänglid) ju fein. 

3n biefer Jßinflcht i(l jweifello« ber 
(Sifenbabnbau in Äleinaften al« mittel 
fultureßer unb moralifcher Äraftgemin* 
nung unb *ermeiterung eine febr nie! 
dringlichere Sorge unb ©ebingung ber 
Staatäfichrrbeit al« ber 33orfloß mit ber 
Schiene nach Serien,mefopotamien unb 
ber perfifchen ®renje bin. ffienn fonach 

Ä4r|. MK 6 


mirflich bie beutfehe Diplomatie irgenb* 
mie in ber oon bem Vertrauensmann 
ber (Soening StmeS angebeuteten ©eife 
Stußlanb gefäßig gemefen wäre, fo bitte 
fte fleh aflerbing« einer ferneren 33er« 
lefung türfifeber^ntereffen fcbulbig ge* 
macht; bei ben 33erbanblungen im Äon* 
(lantinopeler Parlament erfldrte feinen 
33orau«fefungen nach mit Stecht ber 
3nterpeßant gerib Pafcba ben Arttfel III 
al« „befonber« oerberblich". Dnbem 
Deutfchlanb in ©irflichfeit feinen unb 
ben gleichfautenben bünbigen <5rf(ä* 
rungen Sfafonom« nach jeber berartigen 
Dioerjlon (ich ferngebalten, bat e« 
umgefebrt neuerbing« ben fcblagenben 
©ewei« geliefert, baß {einerlei ©eflre* 
bungen, bie militärifebe ober wirtfehaft* 
liehe ®rflarfung be« DSmanifcben Steich« 
aufjubalten ober ju flören, auf feine 
3uflimmung, gefchweige benn auf feine 
Unterflüfung rechnen fönnen. <&i bat 
bei ben 33erbanblungen mit bem <Srb* 
feinb ber Jurfei feinen 3®ß über bie 
?inie (ich binauSbrängen (affen, oon ber 
au« ein Ausgleich ber ©egenfäfe ber 
beiben feinblichen 9?ad)barn möglich er* 
fcheint, unb e« bat oon oornberein (eben 
33erfuch jurüefgemiefen, oeraltete unb 
miberftnnig geworbene 33erträge au« 
ber alten befpotifchen 3eit a(« Drucf# 
mittel gegen ben jungen freien Staat 
unb beflfen macbtentwicflung nufbar ju 
machen. Die Ptacbenfcbaften ber fallen« 
(leOer muffen fo notmenbig auch hier 
bie beren ©ünfeben entgegengefefte 
©irfung haben: in Äonftantinopel er« 
fennt man neuerbing«, wo mirflich ju* 
oerlüfflge unb aufrichtige ftreunbfcbaft 
ju ftnben ifl, bie ben berüchtigten 
orientalt (eben Status quo nicht at« 
Decfmantel für bie trabitioneßen reaftio« 
ndren Duertreibereien betrachtet, fon« 
bem a(« ffunbament, oon bem au« 
frifebem gortfehritt in friebltchem 33er« 
tragen ber 33ölfer fiebere ©ege geebnet 
werben foDen. 

Dr. ftrt>r. oon SRacfap 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





274 


SKunfcföau 


Sorfd)ung$mftitute 

aum ifl bie £aifer«3Bilhe(m« 
©efeBfchaft jur ©rünbung ttnb 
ErHaltung von gorfchungd« 
inflituten jufammengetreten, 
unb bie Herren «Senatoren l)aben eben 
erft, »ad ja eine £auptfache ifl, iljre 
Uniform verlieben befommen, faum jtnb 
bie Vetter bed chemifchen unb chemifch* 
pt> 9 flfafifcf>cn Dnjlitutd ernannt, fo 
ballt fd)on ein neuer $anfarenton aud 
Veipjig : ^rofeffor «Band STOeper t^ar für 
bad SBunbtfche 3nflitut für ejperimen» 
teile ^fpchologie unb bad Dnfiitut für 
Jfultur« utib Univerfalgefchichte eine 
namhafte ©umrne gefpenbet, um ihren 
Xudbau ju gorfchungdinftituten einju* 
(eiten. ©em energifchen ffiirfen ber 
leipziger treffe, bie bad ©efpenfl: 
„Veipjig wirb von Berlin völlig in 
ben Debatten geflellt" an bie 3Banb 
malte, ifl biefer Erfolg — hoffentlich 
nur Einleitung unb guted 2$orbi(b — 
jum $eil ju banfen, vor allem aber 
bem ©rganifationdtalent Jfarl Varn» 
prechtd, ber ja für fein (eipjiger 3u* 
flitut a(d Unterbau cined ftorfchungd« 
inflirutd bie Priorität vor ben faifer» 
liehen 'Pldnen beanfpruchen barf unb 
überhaupt mit feinem .£in»eid auf bie 
pflichten ber beutfehen ©ollarfürflen 
bie ganje (Bewegung eingeleitet hat. 
Er machte auch fogieich nach ©efannt* 
werben ber faiferiichen ^rojefte barauf 
aufmerffam, ba| eine pianmAfige 5Ber* 
teilung ber {forfchungdinflitute auf bie 
vier größten beutfehen Univerfitüten 
©erlin, München, Veipjig unb ©onn 
empfehlendwerter fei ald 3mtralifation 
in ber Weichdhauptflabt, unb ed ifl ihm 
geglüeft, für Veipjig bie Entwicflung in 
biefer Dichtung vorjubereiten. übtx 
wirb SDlünchen folgen? SBerben für 
©onn ein paar ©rofamen abfaßen vom 
gebeeften jifd) an ber (Spree? Eigen* 
flAnbtge Entwicflung fcheint l)ier bie 
einjige ßWöglichfeit. Unb ba man von 


vornherein anf bie HÄitwirfung bed 
©taated verjichtet hat — ber baperi» 
fche hat übrigend beffered ju tun ald 
moberniflifche $orfd)ungdinflitute ju 
grünben, jum ©eifpiel ^rieflerlpjeen ju 
fördern — fo bleibt nur bie Hoffnung 
auf ein bidchen $artifularidmud nnb 
Vofalpatriotidmud, ber ben böfen ©er« 
linern nicht aUed allein gönnt. 

3n ber $at, eine gewiffe Dppofition 
gegen bie faiferiichen gorfchungdinfH* 
tute, foferne fte ftd) in ber bidherigen 
Wichtung weiter entwicfeln, würe voll« 
auf angebracht, unb in Veipjig hat man 
bad Wichtige getroffen, ald man mir 
ber ©etonung ber ©eifledwiffenfchaften 
gegenüber ber Waturmiffenfchaft «irnft 
machte, di fann nicht überrafchen, baf 
gerabe für bie naturwiffenfchaftlichen 
©ifjiplinen juerfl ftorfchungdinflitute 
vorgefd)(agen würben. Vermögen fie 
hoch vielleicht halb handgreifliche We« 
fultate ju liefern, unb für folche halb 
praftifche 3n>f<*t ifl ©elb Reicht flüffig 
ju machen. Buch liegt bie tiberfchApung 
ber Blaturwiffenfchaft noch tief in und 
Xbfömmlingen bed neunjehnten 3ahr* 
hunbertd begrünbet. ferner befielen 
für Einrichtung naturwiffenfchaftlicher 
ftorfehungdinflitute am eheflen Wicht« 
linien unb Sorbilber. 3lber ed gibt 
Veute, bie meinen, baß gerabe bie chemi« 
fdjen unb phpflfalifchcn ©ifjiplinen 
einer audjeiänenben unb belebenben 
Förderung weniger bebürften wie anbre 
UBiffenfchaften. -Baben fleh hoch bie 
Slaturwiffenfchaftler fdjon lüngft von 
ben Univerfitüten emanjipiert, eigene 
3nflüute mit ©ireftoren, Zffiflenten, 
Apparaten unb ©ammlungen für jebe 
©pejialabteilung gegrünbet, unb wirb 

f ierabe in biefrn 3nflituten am meiflen 
elbflünbig „geforfeht", »Ahrenb in ben 
geifledwiffenfchaftlichen güchern über* 
wiegenb „gelehrt" wirb, unb bie 2(n« 
leitung jum fünftigen ©eruf fowohl 
©tubenten wie ©ojenten an ber 3ier« 
tiefung in ©onberproblcme behinbert. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


275 


Überhaupt muß bie (Einrichtung von 
gorfchungöinffituten ti felbft bcm Blin* 
brn offenbar machen, baß auch bie 
philofophifdtengafultätenficheinfeitiger 
alö früher barauf befchränfen, ihre 
3ögfinge für einen eng begrenjten Be* 
ruf einjubrillen, eine (Erfdieinung, bie 
bei ber erweiterten Berechtigung jum 
©tubium leicht verffinblid) i(l: Ber 
©pmnafiafi wirb am liebfien Eltphilo* 
(ege, ber Nealgpmnafinft Neuphilologe 
ober allenfalls Naturwiffcnfchaftlcr, unb 
ber ydbagog flrebt nach bem ©eminar* 
bienff. ©0 friegt baö Brotjhtbium baS 
ffiiffenfchaftSintereffe unter. dBenn 
nicht ber ©lanj beS DoftortitclS viele 
locfte, wer t>Atre noch ?uft unb 3fi* 
jum gorfchen? 

2(nbrerfeitS erfennt bie Neujeit, 
wenn jie gorfchungSinftitute grünbet, 
bie Binfenmaijrheit flidfchweigenb an, 
baß nicht jeber ©eiehrte aud) ein ?ef)rer 
iff, baß nidtt jeber ^rofeffor, ber als 
gorfcher vielleicht BebeutcnbcS (eiftet, 
auch bie ©abe ha*/ fein ffiiffen unb 
feine Äunft einem großen 4>örcrfreife 
ju vererben. Unb ach, bie 3ubitorien 
werben mit jebem ©emefter voller, unb 
immer bleiben jah&ofe jünger ber 
dBiffenfdtaft unbefriebigt, weif ihnen 


biefe unb jene ©elehrtenautorität im 
£odeg fo gar nichts bieten fann. Nu$« 
(ob vergeuben foldje Lehrer ihre $raft, 
bie fle alb gorfcher beffer verwerten 
fönnten — h<dt/ baju bieten bie gor* 
fchungbinfiitute bie ÜRöglichfeit: Sine 
?oSlöfung vom Lehrberuf ermöglichen 
fle bem gorfcher. 

Weiterhin wirb auch in ben gor* 
fchungSinfiituten eine neue miffenfehaft* 
liehe 3nftanjgefd)affen. (Einft waren bab 
bie Univerfitüten, nämlid) höchfie ©e* 
richtShöfe im wiffenfdjaftlichen Gingen; 
bab aefftjehnte Oahrhunbcrt fchuf bie 
Xfabemien ber döiffenfehaften, unb wir 
werben voll tiefffer (Ehrfurcht fünftig 
an bie gorfchungSinftitute appellieren. 
ÜRerfwürbig nur, baß man in unferm 
genoffenfchaftlichen3eitaIterbiefen Neu* 
fchipfungen inbivibuette ©pi$en gibt 
unb bamit fid> gegen bie (ücherliche 
Äritif erflürt, bie von Below jüngft 
an ¥ampred)tS „abfoluttflifd)" regiertem 
Snfiitut geübt bat* Biefeb leipziger 
Snflitut wirb hofftntfid) unb muß ju* 
nädjft wohl allein ein Irüftigeb ©egen* 
gewicht ber ©eifteSwiffenfchaften gegen 
bie einfeitige Bevorjugung ber Natur* 
wiffenfehaften bilben. 

©igfrib ©ieber 


©(offen 


3Som Jejtefeiem 

'iüenn ber Bürger feinen SanbeSvater 
feiert, fo will er felber etwab bavon 
haben. 3BaS h*»ßt benn überhaupt 
jemanben ober etwab „feiern"? Doch 
nichtb anbereb, alb einen SJtenfchcn ober 
eine ©clegenheit baju benähen, um ftd> 
für ein paar ©tunben aub bem üben 
ffierfeltagögetricbe hinauöjufchleichen 
unb, vom ©abbatroef umwogt, von un* 
gewöhnlichen ffiortgebilben unb fchmel* 


jenben SBufifweifen angeftachelt, appe» 
titliche Dinge ju effen unb ju trinfen, 
mit bcm beruhigenben ©efühl, bamit 
„ber guten ©ache" ju bienen unb ffch 
nachher für ben gad eineb £onffiftS mit 
feinem weiblichen Sorgefehten barauf 
berufen ju bürfen. 3(uf biefe 5Beife 
heiligen benn bie drittel häufig ben 
angeblichen 3w«f* 

Erwägen wir vcllrnbb, baß bei folchen 
©elegenbeiten auch wochentags einmal 
von jatflreichen SJfenfchen bie ffßüfche 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





276 


©loffien 


gewecbfelt wirb, fo werben wir gegen 
bat feiern non Jepen geroig nid)t viel 
einjuwenben haben. 

Äber man foD fie feiern, wie ed von 
offerier ber ©raud) war, unb und 
mit Reformen unb derlei Gefd)id)ten 
gefälligP vom ?eibe bleiben. 

Da bat in Jßeibelberg J&err ?eimbad), 
weither ben Älfobol bagt, ben 2 lud* 
fd>ug ber ©tubrntcnfcbaft brieflich er« 
mabnt, bfuer Äaiferd Geburtdtag bod) 
nicht burd) einen ^eflfommerd, fonbern 
burd) eine Raticnalfpenbe ju feiern. 
Wobei er fo rübrenb wie unbefangen 
auf bie murwifer Rebe bed Äaiferd 
an bie ©eefäbnridje verwied. 

Um Gotted willen — ©tubenten finb 
bod) feine ©eefäbnriche! 3Badanfeinem 
wirflicpen ©d)ijf wünfd»endwert fein 
mag, bad i(l bod) auf bem metapbo« 
rifeben ©taatdfdjiff, ju beffen fänftiger 
©emannung aud) ein gut Teil ber beibel» 
berger ©tubenten geboren wirb, nid>t 
Vonnöten. Ober finb beifpieldweife bie 
preugifdjen ?anbräte ÄntialfobeliPen? 
©tan bat bid jept nitbtd bavon bemerft 
nnb ihre Tätigfeit anbauernb ald febr 
crfprieglid) empfunben. £err ?eimbad) 
befam benn aud) mit Recht einen ge« 
wattigen Äorb; nicht einmal bie bewugte 
Rebe brd Äaiferd burfte bei jener Äud* 
fd)ugp$ung verlefen werben. 

Diefelbe Rebe fpielte bei berfetben 
fefUithen Gelegenheit eine Rode in bem 
©ab £öfen, audgerechnet in bem näm« 
liehen Äöfen, von bem |id) ber Äöfener 
S. C. b*rfd)reibt. Dort erflärte nämlich 
ber ©tabtverorbnetenvorfieber General 
Von Jßepbefampf, er werbe pd) an ber 
$eier nicht beteiligen, wenn ber ©ärger« 
■eifler Ärepfcbmar wieber bie ^efhrebe 
halte, bie im vergangenen 3 abr eine 
richtige ©ug« unb ©fcralprebigt ge» 
■efen fei, woburd) „bie ^eflilimmung 
ater Teilnehmer aufd empgnblichPe 
gePört" würbe. Der J^err ©ärgermeifler 
rrwibetrte, er werbe pch aterbingd bie 
Gelegenheit, „pd) ald ©efenner 3 efu 


jn {eigen", nicht entgehen {affen. Sor« 
bilblid) werbe bie Rebe bed Äaiferd in 
SÄärwif aud) für feine Rebe fein, )u 
weither — ber märwifer Rebe — bad 
Verhalten bed £errn Generaid „in 
betem Gegenfafc jlebe". 

©0 fam ed, tag bie ^öfener ©tabt» 
verorbnrten am ofpjieten äaifergeburtd* 
tagdfeflaft, »eil ihr ©ürgrrmetfirr fith 
babei, wie ber Jfaifer, ju 3 efu befrnnen 
unb, wie ber Äaifer, gegen ben Älfobol 
audfpredten wette, nicht teilnabmen unb 
bieRichtigfeit unferer einleitenden ©ä$e 
auf bad juvorfommenbfle betätigten. 

Dr. O. 


9tur eine 0d>aufpielerin 

Gd fehlt an einer Gnjpflopäbie Aber 
bie 2 ßärbe ber treffe. Sßon „Äal" bid 
„ 3 ungenfd)lag" liegen pd) 24 ©rotf» 
haudbänbe futen mit bem, wad bie 
Leitungen über pd» felber fagen unb 
fchweigen, wenn pe für ihre Ächtung 
in bie ©thranfen treten, bad beigt für 
bie, bie pe von ben ©tenfeben bean» 
fprud)tn. Denn im 3*italter ber ©ojio» 
iogie weig man, bag aud) bie 3 'itung 
ihre ©eele bat, unb noch mehr ald bad: 
pe bat ihr jjubnerauge. 3 cf) möchte 
fat behaupten, bad £&bnrrauge fei ber 
wahre ©ifc ber 3«tungdfeele. Dad 
Jßäbnerauge unterfcheibet pd) von aten 
anberen Organen burd) feine intenpve 
©etimmung. Gd bat nid)t nad) äugen 
ju wirfen, ed bat nur Ginbräcfe ju ver» 
mittein, vielmehr einen einigen Gin« 
brnef. Gd fungiert, fobalb bie ffiärbe, 
ober bie Freiheit, ober bie ©elbtbe« 
pimmung ber treffe angejweifelt wirb, 
©ie bat fein anbered Organ bafär. 

jßier fchon jeigt fith bie £ompli)iert« 
heit felbp biefed fo einfach erfcheinenben 
©innedorgand. Gd fann pngulär, aber 
and) fotefriv wirfen, je nachdem ed pd) 
um eine 3 'itang ober um bie ©reffe 
handelt. Gd lägt pd) {um ©eifpiel ju* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©loffoi 


277 


brücfen. Der genagelte Stiefel rittet 
Parteiführers, ber bie gebet eines %tn* 
trumSrebafteurS frumm tritt, fo baß ße 
rechts flatt Hnfd fdjretbt, wirb nur 
ßngulär empfunben. (fr trifft allein 
baSHühnerauge ber3eitung DieDlütter 
anberer Stiftung bemängeln höcßßenS 
bie feljlenbe ffiürbe beS ©etretenen, 
aber nicht ju übermütig, benn gelegene 
lieft ftnbet jebeS Hühnerauge feinen 
Stiefel, unb biefeS SBemußtfetn läßt bie 
jfoflegtalität über baS ©loralgelüß ob« 
liegen. SWehr foßeftiv werben fdjon aß» 
gemeine Demütigungen empfunben, fo 
etwa parteiliche ©eljanblung ber treffe* 
Vertreter bei öffentlichen Veranßal« 
tungen. Buch hi*r iß eS noch nicht 
„bie treffe", bie beleibigt wirb; man 
leibet nur unter bem mangelnben ®e« 
fül)l beS ^Beamtentums für baS SRecht 
ber £)ffentlichfeit, über äße wichtigen 
Dinge unterrichtet ju werben. DaS 
Publifum ifl ber beleibigte Seil. Äße 
ßngulären Hemmungen faßen jebod) 
fort, wenn anßatt jener unangenehmen 
Onßanjen einePrivatperfon baS geweihte 
Organ betritt, fei eS auch mit ber aßet* 
jierüchflen weiblichen Schuhnummer. 

(fine Schaufpielerin vom SUlündjener 
J^oftheater h«^e biefeS Unglucf. Sie 
glaubte, baS ßngulüre Hühnerauge bei 
SBaperifcßen ÄurierS ju treffen, 
als fie ftch gegen eine Herabfegung 
ihrer Perfon jur 3Beßre fegte. Doch 
weh — oh weh! war baS Äofleftiv« 
organ! Denn fie ifl weber ein 3ere« 
monientneifler noch ein Ärbeiterfefretür, 
fonbern nur eine Schaufpielerin Somit 
hatte fie „bie treffe" beleibigt. Sie 
flanb feiner 3'itung gegenüber, nein, 
bie Seele war eS! (SS fehlte jum Schluß 
ber für fie verlorenen Verhanblung nur 
noch bie gerechte geftfleßung, baß wieber 
einmal ber Jfldger jum Ängeftagten 
geworben iß. 

Der „Daperifche Äurier" fchrieb: 

ftr&ultln Z., bir Darftcllfrin brr Sulu, birfrt 
Peffbeule am Organismus brr mrof<Wi<t>cn ©r» 


frUfdtaft, ging ganj in ihrer Wolle auf. SRan 
fanb eS ba mieber begreiflich, bafj bie Äunfttmn 
fich nach einem anberen, ihrem Watnrell mehr 
entfpredwnben ^KilieualS bem mtfereS j^oit(>eaterS 
fehnt, baS ihr ja glücflichermeife faum je eine 
ihrem nreigentlid)ften 2ßefen angemeffene ©e* 
fcb&rtigung wirb gewähren filmen. Plan per« 
fperrr ihr alfo um ©otteS willen nicht ben ®eg 
tu ihrem ©lucf. 

(SS ifl boch ftar, baß bem Wejenfenten 
jebe Herabwürbigung ber Dame fernlag. 
3m ©egenteil, er ging auf ihr 3Befen 
ein, fo wie er eS verftanb. Die ffreube 
beS für Sittlichfeit unb $amilienb(att* 
3bea(e entbrannten SRanneS an ber 
Srabition beS Hofth fatf **> bie glütf«« 
licherweife bem ureigenflen ÜBefen ber 
Äünßlerin feine Stütte bereitet, iß ganj 
unabhängig von bieferffiürbigung. DaS 
iß fo flar, a(S wenn ße in bem Stücf 
ein PerlenßalSbanb ju ßeßlen gehabt 
hätte, unb ber SRejenfent würbe fdjreiben: 
an unferem Hoftheater ßietjlt man glütf« 
licherweife feine PrrlenßalSbänber. ffiir 
münfehen bem ^räulein für biefe ihrem 
ureigenßen äßefen angemeffene Sütig« 
feit baS entfpredjenbeMilieu! Von ber 
(Sntrüßung über baS Verbrechen füflt 
boch fo wahrhaftig nichts auf bie bamit 
wefenSverwanbte Darßeßerin jurütf? 

Sich gegen biefe objeftive3Bürbigung 
ihrer Seißung ju ßräuben, baS war eine 
Deleibigung ber treffe burch ffräutein S. 
ffiir genoffen beehalb baS fcltene ©ei« 
fpief, baS j?oßeftiv*Hähnerauge in ©ir« 
fung ju fehen. Ohne Unterschieb ber 
fonß in jebem ßfeinfram mitfprechenben 
politifcfjen Steßung warf ßd) bie gan^e 
£onfurrenj für ben Äurier in bie ffront. 
ffiie ein ßßann ßanben ße auf bem 
heiligen ©oben ber äunfl, man fühlte 
eine iRütlißimmung. Die münchener 
treffe mar ein Äuge, unb biefeS fonnte 
(mit ÄuSnahme eines älteren reffort« 
fremben Herrn) nichts anbereS erfennen, 
a(S eine unantaßbar fachliche Jfritif 
ber fünßlerifchen Seißung. 

Hiermit war gräulein S. gerichtet. 
Sie ßeht fottan auf ber fdjwarjen ?iße 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





276 


©loffcn 


gewechfett wirb, fo werben wir gegen 
baS feiern non Jejien gewiß nidjt piet 
einjuwenben haben. 

Eber man fofl ße feiern/ wie eS non 
atterSber ber ©rauet) war, unb und 
mit Steformen unb berlei ©efd)id)ten 
gefüßigß »om ?eibe bleiben. 

35a bat in J^eibetberg ^err ?eimbad), 
welcher ben 3Cffol>ol haßt, ben 3tuS« 
fdjuß ber ©tubentrnfebaft brieflich er« 
mahnt, b*ucr Äaiferö ©eburtStag hoch 
nicht burch einen geßfommerS, fonbern 
burch eine Sfationalfpenbe ju feiern, 
wobei er fo rübrenb wie unbefangen 
auf bie raürwifer Siebe bei ÄaiferS 
an bie ©eefAbnricbe oerwieS. 

Um ©otteS willen — ©tubenten (Inb 
hoch feine ©eefAbnricbe! 5BaS auf einem 
wirfüchen ©chiff wünfdjenSwert fein 
mag, baS ijt boch auf bem metapbo« 
rifchen ©taatSfcbiff, ju beffen fünftiger 
©emannung auch ein gut Seither beibet« 
berger ©tubenten gebären wirb, nicht 
PonnAten. Ober ßnb beifpielSweifc bie 
preußifeßen ¥anbrüte 2 tntialfobolißen? 
ffllan bat bis jeßt nichts baoon bemerft 
unb ihre TAtigfeit anbauernb als febr 
erfprießlid) empfunben. J&err ?eimbad) 
befam benu auch mit Stecht einen ge« 
wattigen Äorb; nicht einmal bie bewußte 
Siebe beb ÄaiferS burfte bei jener 2luS# 
fcßußßßung pertefen werben. 

©iefelbe Siebe fpiette bei berfetben 
feßticben ©etegenbeit eine Stolle in bem 
©ab ÄAfen, ausgerechnet in bem nüm« 
fichen ÄAfen, pon bem ftch ber ÄAfener 
S. C. berfchreibt. Dort erflürte nümlid) 
ber ©tabtperorbnetenporßeber ©enerat 
bon Jßepbefampf, er werbe ßch an ber 
Jeier nicht beteiligen, wenn ber ©ärger« 
meißer £reßfd)mar wieber bie gfeßrebe 
hatte, bie im pergangenen 3 abr eine 
richtige ©uß« unb SRoralprebigt ge« 
wefen fei, woburch „bie $eßßimmung 
afler Teilnehmer aufs empßnbtichße 
geßärt" würbe. 35 er Jjerr ©ürgermeißer 
erwiberte, er werbe ßch aßerbingS bie 
©etegenbeit, „ßch als ©efenner 3 efu 


)U {eigen", nicht entgehen taffen. Sor« 
bitbtid) werbe bie Siebe beS ÄaiferS in 
SRürwif aud) für feine Siebe fein, ju 
welcher — ber mürwifer Siebe — baS 
Ser batten beS J^errn ©eneralS „in 
beßem ©egenfaß ßebe". 

©0 fam eS, baß bie ÄAfener ©tabt« 
perorbnrte n am ofß)ießen ÄaifergeburtS* 
tagSfeßaft, weit ihr ©ürgermeißer ßd) 
babei, wie ber Äaifer, ju 3 efu befennen 
unb, wie ber Afaifer, gegen ben TCtfoboI 
auSfprechcn woßte, nicht teünabmen unb 
bieSlichtigfeit unferer einteitenben ©Aße 
auf baS {uporfommenbße beßAtigten. 

Dr. O. 


Sftur eine @cf)aufpielerin 

®S feßtt an einer ©njpffopübie über 
bie 3Bürbe ber treffe. Son „3tal" bis 
„ 3 ungenfd)tag" ließen ßd) 24 ©roef» 
bauSbünbe fußen mit bem, waS bie 
Leitungen über ßd) fetber fagen unb 
fchweigen, wenn ße für ihre Achtung 
in bie ©chranfen treten, baS beißt für 
bie, bie ße pon ben SRenfcben bean« 
fprueßen. Oenn im 3 <ita(ter ber ©ojio* 
iogie weiß man, baß aud) bie 3 eitung 
ihre ©eete bat, unb noch mehr atS baS: 
ße bat ihr Hühnerauge. 3d) raAchte 
faß behaupten, baS Hühnerauge fei ber 
wahre ©iß ber 3'itungSfeete. 35aS 
Hühnerauge unterfdjeibet ßd) Pon aßen 
anberen Organen burd) feine intenßpe 
©eßimmung. ®S bat nicht nad) außen 
}U wirfen, eS bat nur ©inbrüefe ju per« 
mitteln, Pietmebr einen einzigen ©in« 
bruef. ©S fungiert, fobatb bie 3Bürbe, 
ober bie ober bie ©etbßbe« 

ßimmung ber Preffit angejmeifett wirb, 
©ie bat fein anbereS Organ bafür. 

Hier fd)on geigt ßd) bie &ompti)iert« 
beit felbß biefeS fo einfad) erfd)einenben 
©inneSorganS. ©S fann ßngutdr, aber 
aud) foßeftip wirfen, je nad)bem eS ßch 
um eine 3 c<tung ober um bie treffe 
banbett. ©S (Aßt ßd) jum ©eifpiet ju» 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


277 


brücfen. Der gen «gelte Stiefel eine« 
Parteiführer«, ber bie g>ber eine« 3««* 
trum«rebafteur« frumm tritt, fo baß fle 
redjt« ßatt linf« fd) reibt, wirb nur 
ßngulär empfunben. dr trifft allein 
ba«Hühneraugeber 3fitung Die©lätter 
anberer Stiftung bemängeln hächßen« 
bie fetjlenbe Sürbe be« ©etretenen, 
aber nicht $u übermütig, benn gelegent» 
lid) ftnbet jebe« Hühnerauge feinen 
Stiefel, unb biefe« ©ewußtfein läßt bie 
Äoflegialität über ba« 2Roralgrlüß ob» 
{legen. SDfehr foßeftiv werben fdjon all» 
gemeine Demütigungen empfunben, fo 
etwa parteiifd?e ©ehanblung ber treffe» 
Vertreter bei bffentlidjen Beranftal» 
tungen. 3tud) hier ift e« nod) nicht 
„bie ?)rejfe", bie beleibigt wirb; man 
leibet nur unter brm mangelnben ©e» 
füf)l be« ©eamtentum« für ba« 9led)t 
ber £>ffrntlid)feit, über ade wichtigen 
Dinge unterrichtet ju werben. Da« 
Publifum ift ber beleibigte Seil. Äße 
fingulären J^rmmungen faßen jebodj 
fort, wenn anflatt jener unangenehmen 
3nßanjen eine Prioatperfon ba« geweihte 
Organ betritt, fei e« auch mit ber aßer» 
{ierüchftrn weiblichen Schuhnummer. 

©ine Schaufpielerin vom Münchener 
Hoftbeater t>atte biefe« Unglücf. Sie 
glaubte, ba« fingulüre Hühnerauge be« 
©aperifchen Kurier« ju treffen, 
al« fte fleh gegen eine Herabfepung 
ihrer Perfon jur Sehre fegte. Doch 
weh — oh weh! ®« war ba« &oßeftiv» 
organ! Denn fle ift weber ein 3«re» 
monienmeißer noch ein Ärbeiterfefretär, 
fonbern nur eine Schaufpielerin Somit 
hatte fle „bie Preffe" beleibigt. Sie 
ftanb feiner 3eitung gegenüber, nein, 
bie Seele war e«! ©« fehlte jum Schluß 
ber für fle verlorenen Berhanblung nur 
noch bie gerechte ^eftfießung, baß wieber 
einmal ber klüger jum Ängeflagten 
geworben iß. 

Der „©aperifche Kurier" fchrieb: 

grdultfn X., bie Darßellerin ber Sulu, biefer 
Peßbtulr am Organitfmn« ber menfd)lichen @e* 


fetffcf>air, ging ganj in ihrer Stolle auf. SDtan 
fanb e« bd mieber begreiflich, baf? bie ^ünßterin 
lieb nach einem anbereit, ihrem Statureil mehr 
entfpredtenben SRilieu al$ bem unferrf Jpoitfteater« 
fehnt, Vae< ihr ja glüefliebrrroeife raum |e eine 
ihrem ureigeutlichßen 2ßefen angemeiTene SBe» 
fchdftigung wirb gewähren fhnnen. SDtan oer» 
fperve ihr alfo um ©ottt« willen nicht bra ®eg 
ju ihrem ©litrf. 

©« iß hoch flar, baß bem Stejenfenten 
jebeHerabwürbigung ber Damefernlag. 
3m ©egenteil, er ging auf ihr Sefen 
ein, fo wie er e« verßanb. Die $reube 
be« für Sittlichfeit unb $ami(ienb(att» 
3bea(e entbranntrn Pfanne« an ber 
Srabition be« Hoftbeater«, bie glücf» 
licherweife bem ureigenßen Sefen ber 
tfünßterin feine St&tte bereitet, iß ganj 
unabhängig von bieferSürbigung. Da« 
iß fo flar, al« wenn ße in bem Stücf 
ein Perlenbal«banb ju ßehlen gehabt 
hätte, unb brr 9te jenfent würbe fchreibrn: 
an unferem Hoftheater ßiet)(t man glücf» 
licherweife feine Prrlenbal«bänber. Sir 
wünfehen bem gräulein für biefe ihrem 
ureigenßen Sefen angemeffene Sätig» 
feit ba« entfpredbenbe SDfilieu! Bon ber 
©ntrüßung über ba« Berbrechen fäßt 
bod) fo wahrhaftig nicht« auf bie bamit 
wrfen«verwanbte Darßrßrrin jurürf? 

Sich gegen biefe objeftiveSürbigung 
ihrer Seißung ju ßräuben, ba« war eine 
©eleibigung berPreffe burch gräulein Z. 
Sir genoffen be«h®lü ba$ feltene ©ei» 
fpiel, ba« j?oßeftiv»Hübnerauge in Sir» 
fung ju fehen. Ohne Unterschieb ber 
fonjt in jebem Äleinfram mitfprechenben 
politifchen Steßung warf fleh bie ganje 
jfonfurrenj für ben fturier in bie $ront. 
Sie ein Pfann ßanben fle auf bem 
heiligen ©oben ber &unß, man fühlte 
eine Dtütlißimmung. Die münchener 
treffe war ein Äuge, unb biefe« fonnte 
(mit Äu«nahme eine« älteren reffort» 
fremben Herrn) nicht« anbere« erfennen, 
al« eine unantaßbar fachliche Jfritif 
ber fünßlerifchen Stiftung. 

Hiermit war gräulein Z. gerichtet. 
Sie ßeht fortan auf ber fdjwarjen Sifte 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


278 


Oer Querulanten. Sie muß nun, um 
bie ©dßappe wettjumachen, por allem 
lernen ! ©ie muß Unterricht nehmen in 
Oer Topographie ber Äritif. 5Ber bie 
berfelben gezogenen ©renjen nicht fennt, 
fann jeben Tag oon neuem ©efahr laufen, 
blinblingt auf bat Äo(leftio».ßÄhner» 
äuge ju treten, ©chabe, baß bie ©njp» 
flopAbie über bie 3BArbe ber preffe noch 
nicht jufammengefleUt iß. 

$Bie nAtig ihr ©tubium »Are, bas 
fann grAulein T. aut einem ©teefbrief 
erfahrenden ihr tro$ juruef genommener 
Älagc ein mAnchener SMatt an ihren 
fAnftigen ^CBirfungöfreiö porautfenbet. 
©in ©latt, bat fein SRedjt baju auö 
ber tdglichen ©efdmpfung bürgerlicher 
Onfamie unb ©harafterloßgfeit fdjApft. 
©S fchreibt: 

Dort (in ©rr(in) toirb fit rrft ttnntn Icmtu, 
toa* gepfefferte Äritif heißt, unb fit wirb ba halb 
rinftbtn, baß fit alie übertriebene CrmpnitMid'feit 
«bleaen muß. Slun eilt ber .tiünftlrrin aber .. . 
ber Stuf oorainS, baß fie wegen einer ©emertuug 
eineb Stecenfenten, bit ihr unb ihren ^Ratgebern 
nicht gefällt, gleich A»m Äabi läuft WI a u b t f i e 
rielleicht, baß i^r bai oon Stuften iftV 

©0 Ul nun Jr Aulein T. nach bem SKußer 
pon „©charfmacher»?ißen" an bie ber» 
tiner ÄoBegenfchaft ber m&nchener 
Äritif weiterempfoblen. Siebet ^rAulein, 
haben ©ie alfo ein ©infehen unb (egen 
©ie3hte übertriebene ©mpßnblichfeit ab! 
©ie fehen ja, ©ie bleiben ber fchulbige 
Teil. $üo ©ie et lernen (Annen? Tim 
beflen gleich bei ber nAmlichen preßt, bie 
3hnen ben guten 9tat gibt. ffiennetauch 
3hrem ureigenflen VJefen wiberßrebt. 

Hermann ©ottfchalf 


Urteil 

©ie ©efchtporencu haben im nArn» 
berger Projeß entfehieben. ©ie Tinge» 
flagte fei fchulbig, ihren ©atten por» 
fAfclid) getötet ju haben;unter3ubi(ligung 
milbernber UmßAnbe (wobei ber SRil* 
berungtgrunb ber 9teijung unbegreif» 


licherweife perweigert würbe) erfannte 
ber ©ericßtbbof auf eine ©efAngnitßrafe 
pon piereinhalb 3at)ren. 

©ie 3n>eibeutigfeit aller Urteilt» 
fprechung iß pießeüht nie fo fchneibenb 
jutage getreten wie in biefem Projeß. 
©in ©renjfall, erflArten bie ©ach» 
oerßAnbigen. ©iner fügte hinju, baß bie 
©renje nach bem abfolut äranfen hitr 
weit porgefchritten fei, unb Äußerte 
fchwerc 3»>eife( Aber bie gAhigfeit ber 
freien SBidentbeßimmung ber Tinge» 
geflagten im Tlugenblicf ber Tat. 

©aß man nicht rohen SJlorb, fonbern 
eine Tat, bie unter außergemAhnlichen 
UmflAnben gefeßehen war, por ftdf> hatte, 
mußten felbß bie Voreingenommeneren 
jngeben. ©ie Tlngeflagte gehArte einer 
hAhercn ©cfedfchaftSflafic unb ben ge» 
bilbeten ©tAnben an. ©in SRorb, wenn 
er jubem nicht aut ©iferfucht, Habgier 
ober einer anberen Seibenfdjaft perAbt 
wirb, iß hi f r ein feltenet ©reignit. 
©at ©ewußtfcin ber moralifchen Un» 
geheuerlichfeit, welche in ber Regierung 
einet anberen Sebent liegt, iß fo tief 
in jebe ©eele eingegraben, baß et eines 
bat menfchliche ®taß weit Aberßcigen» 
ben TlffcfteS bebarf, um et nur fAr einen 
Tlugenblicf ju betAuben. ©in AberwAl» 
tigenbet ©efAhl ber ©cßulb muß nach 
einer folchcn Tat mit fo elementarer 
©ewalt beroorbrechen, baß baneben 
alleA autgelAfdß erfcheint unb nur noch 
eine unbewegliche VerbAßerung in bem 
©emAte pia$ ßnben fann, welches 
biefe Verirrung erlitt, ©ie Verneinung 
bet dlebenmenfchen iß eine Verneinung 
bet eigenen 3cf)S, iß ber Tlbgrunb bet 
©eint Aberhaupt. 3ubem hat bie Tin» 
geflagte ben ©etAteten in ihrer ffieife 
geliebt. 

3eber gefunbe SRenfch empßnbet bie 
entfe$(iche Saß biefer Tat. 9Ran barf 
fagen, jeber SDtenfch empßnbet ße. 
©enn fobalb er bat ©efAhl fAr bie 
Unantaßbarfeit unb Unerfeglichfeit bet 
fremben Sebent nicht mehr beßgt, hat 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©loffcn 


279 


er auch bai normale ©efühl für bai 
eigene verloren, ifl er nicht mehr SD?enftf>. 
Unempfinblichfeit ifl ebenfo anormal wie 
bcmmungilofe Steijbarfeit. 

Süi bie Slngeflagtc nach bem ^Mai« 
boper bei Vertcibigeri gefragt mürbe, 
ob fi* nod) etwa* vorjubringett habe, 
antwortete fic: ,, 3 cf) fann nur fagen, 
baß mir mein Btann furchtbar leib tut." 

3n ber Jat, fie hätte nicht* befferci 
ju ihrer Verteibigung fagen fönnen. 
Biefer eine ©a$ tjütte genügen muffen, 
ihre $reifprrd)ung ju erroirfen. 

3n bem gefamten Verhalten ber Sin« 
geflagten nach ber Jat mar nicht*, bai 
auch nur bie entfernte Vermutung auf« 
fommen ließ, fie fei ihr einen äugen« 
blicf lang gemachfen gemefen. ®e« 
machfen fein h<Ԥi begreifen, in ber 
ganzen ©rüße führen, darauf fann 
Verfiocftheit ober Steue folgen, barauf« 
hin fann man urteilen. Siiemanb 
glaubte, baß bie Sfogeflagte eine ver« 
flotfte SEürberin fei. Sai mar fie 
aber bann? 

Statt bei BKtleibeni mit (ich felbfl, 
mit ber gan|en STOenfchheit, in welcher 
bie aRüglidffeiten ju fo entfeglichen 
Jäten liegen, flatt ber apattfifeffen <Sr« 
flarrung in einem alle* begrabenben 
©efühl ber Vernichtung — ein finb« 
lieber Xuibrud) bei SVitfeibi mit bem 
Joten. Bai ifl rührenb, aber man 
verfleht nicht, warum ei mit vierein« 
halbjähriger ©efängniiflrafe vergolten 
werben muß. 

Bie vüQige Unfenntnii, in welcher 
bie Xngeflagte ihrer eigenen Jat gegen« 
über lebte, enthüllte noch einmal ber 
Sluiruf am ©chluffe: bie Stidfter hätten 
ihren Job auf bem ©ewiffen, fie über« 
lebe ei nicht. Sladt tritt hier bie für 
ben normalen föenfehen unbegreifliche 
„Befangenheit im Banne ber jnbivt« 
buation" hervor. ©0 weit ei ihr möglich 
ifl, bereut fie, einen BRenfchen getütet 
ju haben, unb im felben ätem begreift 
fie nicht, baß fte beihalb fdmlbig ifl. 

1 9 


Digitized by Gougle 


(Sinen verftoeften SRürber, einen falt« 
herzigen, raubgierigen (Sgoiflen verur« 
teilt man, weil er fid) bie ÜRüglichfeit 
verwirft hat, in ber ©rfedfehaft ju 
leben, unb bie ©efeUfchaft ihm gegen« 
über im Siechte ifl. ©eringere Vergehen 
werben beflraft, um bavor abjufchreden. 
Selchen ©inn hat bai nürnberger 
Urteil? 

(Si hat gar feinen ©inn. <Si ifl 
eine unfinnige Formalität, eine fchlitnme 
Konvention, ©ewiß ifl auch ber Staub« 
mürber, ber nicht verficht, warum er 
verurteilt wirb, anormal. Slber feine 
Verurteilung wirb von ber üffent» 
liehen ©icherheit erforbert. (Sr hat )u 
verfchwinben. Da er in 99 Fällen ein 
roher SRenfch ifl, fo ifl bai 3 uchthaui 
beffer ali eine Slnflalt. Bie Stngeffagte 
hat niemanb für gemeingefährlich ge« 
halten. Sarum fchließt man fie aber 
für einige 3ahre ini ©efängnii. Seil 
ei fo Sitte ifl. 3n einigen 3ahren 
wirb fie aui ber £aft entlaffen. Sai 
bann, ihr Stichter? 

Bai ©elb ber Slngeflagten, womit 
ein befdfämenber unb unnü$er ^rojeß 
befahlt wirb, wäre rechtmäßig baju 
verwenbet worben, fie auf Üebenijeit 
in einer Slnflalt unterjubringen. 

<Si ifl finnloi, einen unglüdlidten 
unb hilffoftn ©lenfchen, ber fo franf 
ifl, baß er weber ©chulb nodt ©ühne 
empftnbet, ju einer ©ühne gu verur« 
teilen. (Si ifl billig, mit einem gefunben 
©ehirn über ein verflürtei ju trium« 
Phieren. (Sin anormale* ©ehirn, bai 
bie Jat begeht — ein normale*, bai 
fie beurteilt, bai finb ungleiche ©egner. 
Ber Slngeflagten ifl im ©runbe baifelbe 
Unrecht gefchehen wie bai, welche* fie 
begangen hat. 

(Si würbe anerfannt, baß bie Singe« 
flagte milbernbe Umflänbe verbiene. 
Slber bai Sfnormale fdfien nicht hinju : 
reichen, fie freijufprechen. Selche brutale 
^>h>fiß ( thaftigfeit fteeft in biefer Sin« 
fchauung! Ser auch nur bie geringile 


Original fro-m 

PENN STATE 




28 o 


©loifen 


Serrücfung im ©ebirn jugibt, ber gibt 
aüeü ju. 3n Drbnung ober nicht in 
Drbnung, ifl bie grage. ©türungen brr 
feelifchen Wafd)inerie finnen nicht mit 
bem Weier (lab gemeffen werben. „(Sin 
©tüubcben ißi, bei ©eifleü Äug ju 
trüben." 

Der nürnberger Jod würe geeignet 
gewefen, einen vorurteilsfreien ©eridjtS* 
bof ju bofumentieren, Jßumanitüt 
ju beweifen. ©r geigt un$, wie weit 
wir non biefen $orberungen noch ent« 
fernt jlnb. Derfelbe ©eifl, ber bie 
SobeSflrafe erbült, b at aud) in Slürn« 
berg ju ©erid)tgefeffen. $übereWenfcb* 
lichfeit fcbeint unferen 3uriflen fremb. 
®ie unfagbar jammervod unb grob« 
fd)lüd)tig i(t biefe Ärgumcntierung: 
„Die Ängeflagte bat ihren Wann gc« 
tütet. Da$ erforbert ©träfe Da |Ie 
erb(id) befallet unb pfpd)opati)ifd)»eran* 
lagt ifl, werben il>r milbernbe UmflAnbe 
jugebilligt." 

Da$ ifl adeS!J 

©o büttet ibr fpredjen muffen: Da$ 
Verhalten ber Ängeflagten beweis baß 
jte fld) ber ©ebeutung ihrer $at in 
feiner SBeife bewußt ifl. Die ©ad)« 
»erflünbigen erfldren )le als an ber 
©renje ber 3ured)nung$fdbtgfeit flebenb. 
3bw $at entfpringt alfo ihrer franfen 
Statur, wegen berer jte ntd>t jur Ster* 
antwortung gejogen werben fann. ©ine 
©trafbemefjfung ifl fomit binfddig. Die 
Ängeflagte ifl auf ihre Jtoflen in einer 
Änftalt jn internieren. 

Wit jpnifcben ffiorten bat ein nürn« 
berger ©latt feiner ©efriebigung 
barüber ÄuSbrucf gegeben, baß eine 
Serurteilung erfolgt fei. Die Waffe 
flehe hinter ihm behauptete ei. 3n ber 
3at: Die Waffe, welche feben will, 
wie auf bie ©chulb bie ©übne folgt, 
fcbeint aud) auf bem Slichterflubl ge« 
feffen ju haben. Dem Seife ifl eö nicht 
ju »erbenfen, baß e$ feine inbivibueden 
Unterfd)iebr anerfennen will, eS bat 
immer nach bem einfachen »erlangt. 


fflir haben aber eine 3uflij, welche baju 
ba ifl, gerechter ju urteilen, al6 ei ber 
Jßaufe »ermag. 

Ober finb ©efchworene, ©erichtSbof 
unb Waffe ein unb baSfelbe? 

Älbin Älfreb Darum 1er 


,,$?affenfeetenraub'' 

©inen Waffenfeelenraub nannte ber 
3ungtfd)ed)e Doftor jframmarfd) bie 
SolfSjdblung in ©übmen. Stach feinen 
Ängaben geben bie Stcflamationrn von 
$fd)echen, bie gewaltfam al$ Deutfd)e 
regiflriert würben, in bie 3?bntaufenbe. 
Die Änfübrung biefer Daten unb bie 
JfraftauSbrücfe, bie fld) folgerichtig er» 
gaben, würben »on ben Deutfchen mit 
einer für ba$ üflerreichifdje Parlament 
feltenen Stube angebürt. Wan wußte 
offenbar feine red)te Äntwort. Die 
rabiate ©erebfamf eit, bie fonfl »or feinem 
Äbleugnen fo leicht jurficffchrecft, ftoefte 
bebenfltd). Äuch fonnten bie Deutfchen 
bis jefjt ben $fched)en nicht recht mit 
analogen Sorwürfen aufwarten; fle be« 
fchrünften fleh barauf, fd)üd)tern ihrer« 
jeitS Daten ju »erfprechen. Diefe SolfS* 
jüblung bürfte alfo wirflid) eine ganj 
eigentümliche Heiflung beutfdjer Sßiffen» 
fd)aft(id)feit fein. Daß man in Dfter« 
reich« Ungarn in bie bürre ©tatiflif 
politifcbeS Heben bringen würbe, war 
»orauSjufeben. Der „nationale $erro# 
riSmuS", ber b**f bie natürliche Da* 
feinSform jeber Stationalitüt ifl, fonnte 
fld) fold) eine unblutige ©elegenbeit 
unmüglid) entgehen (affen. Än jebem 
Orte bol b*tr bie jeweilige Wajoritüt 
ein fo gieriges ©ebürfniS, bie betrefenbe 
renitente Winoritdt umjubringen, baß 
man eS als eine Ärt ©rlüfung empftnben 
mußte, wenn fld) biefe Worblufl einmal 
auf bem Rapier befriebigrn fonnte. 
Der Jfampf um falfd)e ©tatiflif ber 
UmgangSfpracbe war natürlich nicht 
auf ©übmen allein befebrünft, unb man 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©loffen 


281 


wirb fchon aud) brn Sfthedjen tt>rc 
Jßelbentaten im XuSrottrn feinblieher 
3 iffern nachweifen fünnen; jcbe Nation 
wirb an folgern 9tut)m partizipiert haben, 
©elfte |id) aber wirflid) herauSfieüen, 
baß bie Deutfchen an wißfürlicher 
2lrithmetif baS ©rüßte non allen ge» 
leiftet haben, fo würbe baS nicht gerabe 
für nationale^ Äraftberoußtfein fprechen. 

(SS werben urbrollige (Sinjelheiten 
beruhet. Weniger luftig hört fid) aller» 
bingS baS „Birfular: VolfSjühlung 
1910 , unterfchrieben 00 m ©ejirfSoer» 
banb nid)tpelitifd)er, beutfd)»arifcher 
Vereine SWeibling (Wien)" an, baS 
Doftor Ärammarfd) PerlaS: „Wir for» 
bern alle beutfdjen .£auSbeß$er auf, 
baS in biefem Äugenblirf einjig wirf» 
fame Qfbwehrmittel anjuwenben unb 
allen ben tfd>ed)ifd>en SRietSparteien, 
bie jwar in Arbeit, 3fmt unb Affent» 
liebem 93erfet)r Deutfd) fpredjen, beren 
UmgangSfpracbe baber Deutfd) ift, bie 
aber in ber VolfSjdhlungSlijte gegen 
Wahrheit unb ©efe$ bie tfd)edhifcf>e 
@prad>e eintragen wollten, mit ber 
3uffünbigung ju broben, fte allenfalls 
burchjufübren." ferner warb biefer 
Sage in einer wiener SejirfSoerfamm» 
lung rin Antrag jubelnb begrüßt, ber 
fciefe Stelle enthielt: „Der ©emeinbe» 
rat wirb aufgeforbert, bafür ju forgen, 
baß erftenS aOe jene flübtifchen 2lnge» 
(teilten, bie ji<b bei ber VolfSjdhlung 
a(S Sfdjechen befannt haben, fofort 
entlaßen werben; {weitenS baß in 
3ufunft nur mehr Deutfdje a(S De» 
amte in ben Dien fl ber ©emeinbe 
Wien treten bürfen; brittenS baß nur 
beutfcbr Arbeiter burch bie ©emeinbe 
Wien aufgenommen werben; oiertenS 
baß magiftratifd)e äoftfinber nur an 
bentfd)e Familien abgegeben unb beutfd) 
erjogen werben . ." Wenn man be» 
laufcht, waS ftd> hier als VolfSempftnben 
Affen tlid) auSfpricht, bann perfteht man, 
baß eS ju jenen ©ewaltfamfeiten fam, 
bie ber Stebner ber Sfd)ecben als „fpfte» 


matifche gdlfcbung" unb alS „Schanb» 
fleef für bie Afterreid)ifd)e Verwaltung" 
bezeichnet. 

Der bitterernfl gemeinte XuSbrucf 
„aRaffenfeelenraub" ifl allerbingS eine 
Übertreibung, bie eher a(S groteSfe 
Vertonung berechtigt wAre. Denn bie 
geraubten Seelen bleiben ja h&bfch 
beftehen in ihrer gangen unoerminberten, 
gejdhlteu, wenn auch rin wenig Per» 
heimlichten SRaffenhaftigfeit. Da hat 
ber weilanb Pharao bie jübifdje Stad)» 
fommenfchaft benn bod) rabifaler pon 
ben dgpptifcben ©eoAlferungSliiten ge» 
tilgt. 2Ran hdtte bie betreffenben 
Onbioibuen nicht mehraufftnben fAnnen, 
auch wenn man fie nod) fo eifrig hütte 
jühlen wollen. Diepharaonifd)e 9Rethobe 
hatte immerhin einige 2luSftcbt auf (Sr» 
folg. Unb nugte bod) nichts, benn (will 
bie alte weife Sage fagen) organtfdje 
©ntwicflungen haben Wunberfrüfte, unb 
eS ifl ein eigen Ding um jufunft» 
fchwangere VAlfer. Die moberne 2Re» 
thobe erinnert eher an ben Vogel Strauß. 
2Ran ftet>r jum Deifpiel bie tfcbecbifchen 
SRaffen nicht, wenn man wegfchaut, 
aber fte finb bod) ba; unb fte permehren 
ftd). Die Sfcbechen fcheinen weitaus 
praftifd)ere 2Rethoben ju haben. SohArt 
man tro$ aller jugeftepften beutfehen 
Dhren,baßbiebihmifd)»beutfd)enStübte 
einen „fehr großen Äuffcbwung" ge» 
nommen haben, „ber ben ber beutfch» 
bühmifchen Stdbte weit überwiegt." Unb 
bie tfd)ed)ifd)en Rechner weigern ftd) 
entfd)ieben, fleh einen 3uwad)S auf bem 
Rapier ju fchaffen, ber nicht genau einer 
blutechten Wirflichfeit entfpricht. Sie 
wollen feine falfchen Sfd)ed)en. Unb auf 
hunberttaufenb ober jweimalbunbert* 
taufenb Serien fdme eS ihnen gar nicht 
an, nur auf 9ted)t ober Unrecht. SV* 
haupten fie. 

3Ran muß fagen, baß ftd) mit ben 
3 at)ren hier wirflid) eine eigentüm» 
liehe Ungleichheit herauSbilbet. Die 
Dentfchen haben einen prachtpoKen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




282 


©(offen 


.Kulturbocbmut unb bie bajugetjArigen 
^>l>rafen. Dir Sfcbecben vermehren 
fid> rucf|7cbtdIod, fie arbeiten mit fcbrecf* 
lieber 3^l)igfrit unb leiden unermüblid). 
(Sie abforbierrn Jfunfl unb Gilbung 
mit verjehrenber ®ier, freffen (Td) in 
bie 3>tfunft (>tnetn mit bem gefunben 
Appetit fulnireOer 3ugenb. WAhrenb 
bie ©eutfeben, non ber $rabitien einer 
berr(id) grmefenen Jfultur befdjwert, 
ßtb gleichförmig vrrjAgert fortju bewegen 
fehernen. 

Unb fo ergibt |td) ald ernded Ader* 
rricbifchcd IXefultat ber ©olfdjAhlungd« 
farce bie grage: Sollten bie beutfeben 
®ewaltfamfeiten in ber Arithmetif nicht 
einer gefAhrlicben Äulturwabrheit ent« 
fpredjen? Sollte bad ©erfebweigen* 
wollen non 3ifftnt nicht adjii (aut eine 
nicht (Anger ju nerfebweigenbe bAfe 
'Ahnung audfprecben? 

©ev 


Jrau (Suric unb J)err 53ranlo 

©ie AueerwAhlten ber Acadchnie des 
Sciences mußten ficb auf ihre alten 
2age noch nie! Sorge wegen bed an* 
bereu ®efd)led)ted machen. (?iner ber 
nieten 3Apfe afabemifcher (Jitelfeit, eined 
jener ®efr&e, bie bie Wiffenfebaft nicht 
nur non einem beflimmtrn „Lehrplan" 
abbAngig madjen wollen, alfo ihre 
SounerAnitAt non nornberein bem ©Al» 
tel untrrorbnen, fonbern auch bem 
mAnnlicben ®efcbled)t fein befonbered 
üBonopol auf ®e(ehrtbeit ju erbalten 
bedimmt jtnb, feilte mit einem Sddag 
fallen, unb bie unvergleichliche (Jbre 
offtjiell verbürgter Unflerblicbfeit foilte 
einer grau juerfannt werben, beren 
dlame allrrbingd für Heute, bie außer« 
halb jeber 3unft (leben, einen inter» 
nationaleren X lang beß&tald bie meiden 
Flamen, bie fond nod) in ben amtlichen 
Viden berUnderblicbfeitdeben. STOonate« 
lang würbe in ber Afabcmie unb in 


ber {uftAnbigen unb nid)tjudAnbigen 
treffe bie SDfAglicbfeit ber Aufnahme 
ber ©Ime. ßurie in bie Academie des 
Sciences erArtert. Sie Satfacbe, baß 
eine grau ber Wiffenfebaft fo große 
©irnftr geleistet bat, baß ihr 92ame 
detd mit ben Xfafftfern ber Statur* 
wiffenfebaft genannt werben wirb, war 
ben gelehrten Herren fein jureichenber 
@runb, um ohne weitered bie ©erecb* 
tigung einer Aufnahme non brr Siegel 
anjuerfrnnrn. <Jd mußte erd nod) febr 
vieled „bewiefen" werben, bid bie be* 
rühmte grau mit acbtunbjwanjig gegen 
breißig Stimmen ihren Si$ in ber 
Afabrmie bem $b 9 fiftr ©ranlp über« 
(affen mußte. 

£icr wAre einmal Gelegenheit ge« 
wefrn, bie vielen $brafen über Sor* 
urteildlofigfeit unb Anerfennung bed 
wahren ©erbiended in ber Wiffenfebaft 
in bie $at ju überfein. Die ©eifpiele, 
baß ed eine grau ben SRAnnern gleicbtut, 
finb ja nid)t gerate fo hAuftg in ber ®e* 
fd)id)te berWiffenfdjaften, baß man nach 
biefen Audnahmen von brr madfulinen 
Siegel eine Onvafton ber grauen in bie 
gelehrten Afabemirn ju befürchten hAtte. 
©agrgen hAtte man aber einmal ben en« 
regierten JfAmpferinnen um bie ®(citb« 
bereebtigung ber grau bcweifen (Annen, 
baß ed nur ber gleichen ©erbienße be« 
barf, um einer grau auch bie gleichen 
Strebte unb Sbren jujuerfennen wie 
bem Wann. Warum nur fam man 
auf ben unglüeflüben ®ebanfen, gegen 
bie Jfanbibatur einer grau ihr ®e« 
fehl echt an ju fuhren? 9lod) baju in 
einem Hanb, wo man fond mit £Af« 
liebfeit unb Hiebendwürbigfeit gegen 
bad weibliche ®efd)(echt nid>t ju geijen 
pflegt? 

©tancbmal ift aud) bie Wiffenfebaft 
nicht frei von nationalem ©ünfel. Sie 
wirb bann dein, furjficbtig unb fnau* 
ferig wie ein alter ^rofejfor. Sie ver« 
mag ficb bann ungeheuer ju fonjen« 
frieren, unb fie beweift, baß biefer ober 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




(SMoffen 


283 


jener grundlegende ©ebanfe, biefe oder 
jene umwfiljenbr (Sntbrcfung ganj allein 
dem gelehrten ?anbömann fo uno fo 
gelungen fei. Und an tiefe haarfcharfen 
Beweife fügt jie dann die erbaulichffen 
Betrachtungen über die ©röße der 
nationalen Kultur, Aber die ©rnialitfit 
der Waffe und fo weiter. 3ebe$ Solf 
leidet ein wenig unter folchen natio; 
nalen (Sitrlfeiten. <5$ muß aber gefagt 
werden, daß wie die (Snglfinber am 
menigjten fo die ffraitjofrn am meiffen 
ff cf) ihrer fulturrllrn (Jrrunflenfchaften 
bewußt find. UBenn man mit einem 
granjofen fiter 2Biffenfd)aft fpricht, fo 
fann man gewiß fein, daß man am 
(Ende be$ ©rfprficheö darfiber aufgeflfirt 
iff, daß beinahe ade großen (Srffnbungen 
und (Sntbecfungen in Jranfreid) ba$ 
?id)t der 2Belt erbficft haben. Bai 
trübt ein wenig die Bewunderung, die 
man gern uneingrfchrfinft den wirffichen 
©eiffeitjcroen der gfranjofen, deren 
3 ah( gewiß nicht Mein iff, joden möchte. 
Bai gibt der felbfflofen ©röße der 
9Biffrnfd)aft eine Meine Aberration, 
eine winjigc Tenbenj, die nicht baju 
angetan iff, den ©(auben an die ab; 
fofute Sbjeftioit&t und 3 nternationali; 
tfit der ffiiffenfchaft ju fffirfen. Und 
bai iff fehr bedauerlich, weif dadurch 
in eine SWaterir, die mit $ofitif nicht 
bai geringffe ju tun hat und ali bai 
eigentfichffe ©ebiet bei ffieltfriebeni 
angefprodben werden fann, etwai von 
UBeltunfriebe getragen und bai Schwer; 
gewicht einer adgemciiten Kultur, einei 
internationafen 4 >umaniimui durch rine 
nationale (Sitelfrit oerfchoben wirb. 

(Sin parifer Abendblatt fchrieb am Sor« 
abend der afabemifd)«UBabl • „fragen 
Sie einmal einen italienifchen 3 nter; 
nationaliffen über die Telegraphie ohne 
Braljt — erwirb ffeSÄarconi jufchreiben. 
ffBir gfranjofen, wir enterben immer unfer 
Saterland. Bie grage, die ffch htutc 
erhebt, iff feine feminiftifchr. Sie iff 
eine hüh'K J&at ^ranfreich mit feinem 

1 3 * 


berühmten Ktnb Branlp die Trlegra; 
Phie ohneBraht entdecft oder nicht?" — 
3 cf) will jugunffen der Afademic an; 
nehmen, daß ffe mit ihrer ffBahl nicht 
eine Antwort auf diefe grage geben, 
fondern ganj einfach die Arbeit einei 
ernffen und befcheidenen ©eiehrten ehren 
wollte. Benn fo oiel Objeftioitfit darf 
man auch den patriotifchffen ©eiehrten 
jutrauen, daß ffe baö Serdienff um diefe 
Schritt ffir Schritt errungene Erfindung 
nicht aui nationaler Begeifferung hrraui 
ungeteilt ihrem Uanbimann juerfennen. 
TOajwell, $erg, Branlp, ^JJopoff und 
SRarconi — eine „internationalere" (Sr; 
ffnbung fann man ffchfaum denfen, und 
ei iff fiberfffiffig ju fagen, baß man — 
wenn ein nationale^ 3ntereffe die $Bal)l 
Branlpi beeinflußt hot — der Jrau 
(Surie, geborene Sflobowifa, polnifcher 
Abfunft, eine oiel armfeligere Sppoff; 
tion aui chauoiniffifchen ali aui anti< 
feminiffifchen 3been herauf entgegen; 
gefegt hat. 

Bic $Babf oon ©ernej’ Wadrfolger 
gewinnt der oielen Erörterungen halber, 
die ffe in beteiligten unb unbeteiligten 
Äreifen heroorrief, etwa« oon allge; 
meiner pfpchologifcher Bedeutung. Bie 
Biifufffon über die Jrage, ob^rau (Surie 
oder J&err Branlp der 'JBiffenfchaft grö< 
ßere Bienfte getriftet habe, mag der Afabe 
miefiberlaffen bleiben. UBfiren die wiffen; 
fchaftlichen Oualitfiten der Kandidaten 
ffir die Academie des Sciences allein 
maßgebend ffir die ffiahlen in den Tempel 
der Unfferblichfeit, fo müßte bai große 
Plenum der £ffentlid)feit fchweigen. 
Wach den oielen unwiffenfchaftlichen 
Biefufffonen aber hat ei rin Wrcht 
darauf feffjuffeOen, daß dir Aufgabe 
der Academie des Sciences nicht nur 
darin beffetjt, die 3«nft der ©eiehrten 
in fonferoatioer Treue gegen die weib; 
liehe Konfurrenj ju fchüjjrn, fondern 
auch bie Anfprftche bei „enterbten 
Saterlanbei" durch falomonifche Ur> 
teile ju beefen. Adolf ?app 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



284 


©(offen 


^olitifdje f£f()nograp()ic 

Otto ©remer erHürt feie geiflige 3«* 
bioibualitüt eineb SSoIfrö für bab wid)* 
tigfle rtt>nograpf)ifcf)r SKerftnal (<Pau(b 
©runbriß brr germanifchen ^tjilologif, 
III*, ©eite 752 ). Oie grillige Sn“ 
bioibualitüt politifd) entwicfelter 336lfer 
offenbart fleh nun befonberb in ihren 
politifchen Uebenbüußerungen, in ben 
flatiftifchen (Srgebniffen bemofratifcher 
$arlamentbwal)len. 3Bir bürfen »iel* 
leicht foldje üöal)lbeobad)tungen für 
bie (fthnographie bei beutfdjen 9teid)b* 
»olfeb »erwerten unb jmar nid)t nur 
für feine fonfcfgonrüe (fthncgraphie, 
fonbrrn aud) für feine ©tammebfunbe. 

9 Bab bie frcmbfpradjigen ©tümmr 
beb Oeutfdjen Steidjeb an langt, fo i(l 
Har, baß bei ihnen bab 3Uül)len beutfd)* 
fremberSBolfbgenoffen ein flarfebStajfen* 
bewußtfein jum üubbruef bringt. Oie 
^roteflanten polnifdjer 3unge Oflpreu* 
ßenb, am brflen unter bem Flamen 
„SRafuren" jufammengefaßt, ber beut* 
fdjen ©pradjc aUerbingb wohlwollenb 
funbig, wühlen nicht wie bie fatholifchen 
9 )olen polnifch, haben eben aub gefchicht* 
liehen unb fcnfef|ionell*politifd)en@rün* 
ben fein raffenbewußteb 9Jationalgefül)I. 
Oer älerfud) einer mafurifchen 9lational* 
partei iß gefdieitert; bab 3.»6lf<f>en gebt 
ber (finbeutfehung rafd) entgegen unb 
wühltüngehürigeberpreußifdjenJ&erren* 
fd)id)t in ben SReichbrag. 

Oie Oüten in 9lorbfd)Iebwtg jerfallen 
in jwei, freilich nicht fcharf gefdjiebene 
Seile, einen Heineren, brr bab Oeutfche 
alb ©chrift* unb ©übungbfprache be* 
nügt unb „beutfeh" wühlt, unb einen 
grüßeren, ber bünifd) fdjreibt unb 
„banfffinbeb" ifl. 

über aud) innerhalb ber beutfdien 
©prachgemeinfdjaft felbfl f innen Staffen* 
gegenfüge burd) bie politifchen ©r* 
ftnr ungrn unb Wahlen beleuchtet werben. 
Oer (flfüffer fleht bem ^ranjofen tat* 
füd)lid)raffifd)nüheralb einem beutfebrn 


©eamten, ber aub bem 9lorben ober 
gar bem 9 lorboflen beb fReicheb flammt, 
gär ©tammbapern unb dlieberfachfen 
ließen fld> bie SBahlen ethnographifch 
erlüutern. ©ewagt erfdjeint ein ber# 
artiger SBerfud) bei ben ©chwaben. 

Ooch war wohl bie „©üb"*beHtfd>e 
Solfbpartei, bie (frbin »on Uhlanbb 
großbeutfd) * bemofratifchen ©ebanfen, 
ber politifchc üubbruef eineb rein ger* 
manifcheu Snbioibualibmub, brr ebenfo 
allem Slomtum abgeneigt war wie ber 
SBorherrfchaft beb Oilelbiertumb, ber fld) 
freilich in feiner flammebtümlid) füb* 
beutfehen Eigenart mehr unb mehr ab* 
fchwüd)te. ((fine ganj ühn(id)e politifdje 
(fmpftnbung gilt ja aud) in ber 2 Bürt* 
temberg flammoerwanbten ©djweij, ju* 
mal für bieproteflantifchen, alforeligiüb 
unromanifierten, beffer rrgrrmanifierten 
©egenben.) üntiultramontane fatho* 
(ifchen ©laubenb jiehen bem reinen 
3 nbi»ibua(ibmub aDerbingb eine bem 
Oflelbiertum freunbltchere, nüher* 
flehenbe ©ilbung »or, welche partei* 
politifch alb „9lationalliberal" jutage 
tritt. 

3 n ben rein alcmannifchen ©egen* 
ben SBürttembergb geht bie fonfervatioe 
^Richtung jurücf, wührenb fTe bod) ben 
9lorbrn, ber 506 ben ülemannen »on 
ben ftranfen abgenommen worben ifl, 
ber Oemofratie in ftegreicbem ©türm 
entriffrn hat- Oiegermanifche,inbi»ibua* 
(iflifd)e SRaffentüdjtigfeit ber gfranfen, 
beren ühnen immer »ie( ©erüljrung mit 
ben Stümern hatten, ifl eben geringer 
alb bie ber ©weben, bie ben SBerfegr 
mit Stom erfd)werten, auch burd) ihre 
urfprünglidjen ©ige an ber (flbe fchon 
geographifd) bem rümifdjen Einfluß 
weniger jugünglid) waren. 3h r( *h<* 
malb fo flarfe Übneigung gegen bab 
preußifche ^eerwefen hat bie aleman* 
nifchen 3 nbi»ibualiflen 1887 bib auf 
ben legten SDlann aufgerieben; aber 1890 
jogen fTe wieber jeljn SWann flarf nach 
©erlin. 3 n ben heutigen SBahl* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©[offen 


285 


fümpfen be« ganjen, aud) in« „609= 
rifdje" mittelfranfen f)ineinreid)enben 
frünfifd)»fwebifd)en mifchgebiete« fpie» 
gelt fid) fo ber alte ©tamme«gegen» 
fa$, ber in ©o(f«tum unb munbart 
noch fo beutlich jw merfen ifl (»er» 
gleiche Dremer, befonber« ©eite 807 f ), 
ben fdjon 3afob ©rimm 1859 in ber 
Siebe auf ©cfjider für einen fd)önen 
Sergleicf) jwifdjen bem Jranfen ©oetlje 
unb bem Alemannen ©d)ider »erwertet 
unb in feinen politifchen ©rfcheinungen 
empfunben f>at. 30 er 30 al)lflatiftif unb 
munbartengrenje »ergleitht, n>irb biefer 
Detrad)tung«weife einen gewiffen 30 ert 
juerfennen muffen, gleichviel, ob er e« 
parteipolitifd) mit ben „wehrfreunb» 
liehen" „granfen" ober ben „partifu» 
lariftifd)en" ,,©d)waben" hüll- Die 
heutigen 5 Bablfümpfe, bie halb ©er» 
luft, halb SRücferoberung be« um» 
ftrittenen Doben« bringen, fdjeinen alte 
blutige ©tamme«fümpfe fortjufefcen. 

Die parteipolitifche ©ratifhf be» 
leuchtet nid)t nur für ein ©ebiet mit 
»erfdjiebenen ©ölferfchaften ba« maß 
unb bie JjJeftigfeit be« ©prachgemein» 
fd)aft«*©ewußtfein«, fte beleuchtet auch 
innerhalb einer ethnographtfd) ge» 
mifd)ten ©prachgemeinfchaft ba« 
fddummernbe, unbewußte, in« *Politifd)e 
getoenbete ©tamme«empftnben, bie 
ftamme«tümtid)en ©runblagen unb 
©egenf&ße be« ©o(f«tum«. 

Otto ©eibl 


Die ^Imerifanifferung ÄanabaS 

!DIan hat vom prrußtfdjen ©<hul» 
meifler gefagt, baß ihm eigentlich bie 
preußifchen unb preußifd)»beutfehen 
©iege in ben fahren 1866, 1870 unb 
1871 ju banfen gewefen Ȁren, 3Benn 
ba« wahr ifl, muß ber (anabifche ©djul* 
meifler ein erbärmlicher SBicht fein; 
benn ihm gelingt e« nicht einmal, bie 
<?hre nnb ffiürbe feiner Station gegen 


eingewanberte frembflämmige Jfinber 
)u behaupten. 3n ben ©chulen 90 efl» 
fanaba« fneift ber junge Slachmud)« 
au« ben ©ereinigten ©taaten gebürtiger 
Farmer bie Sippen jufammen, wenn 
ber Sehrer „Stule Dritannia" ober ein 
anbere« britifche« Stationallieb fingen 
(ißt, unb ihr Srofc hat fleh bereit« fo 
ftanbhaft erwiefen, baß erbiepatriotifd)e 
Aufwallung ber Sehrerfeele uberbauert 
hat; in ben ©efang«flunben wirb nun» 
mehr peinlich auf politifche Sleutralität 
gehalten. 

Slatürlid) jmitfd)ern bie Düngen nur 
wie bie Alten fingen, unb barum ifl 
ber unaufhörliche (jinbrud) ameri» 
fanifcher Darbaren in bie britifche 
Aulturfphdre Slorbamerifa« wohl ge» 
eignet, ba« J&erj jebe« altfanabifchen 
Patrioten unb britifchen 3mperia(ifien 
mit Angfl ju erfüllen. 9 lid)t a(« ob 
fie in abfehbarer 3eit (ine förmliche 
fönuerleibung Äanaba« in ben macht» 
bereich ber ©ereinigten ©taaten gu be» 
fürchten hütten; benn bie au« ber Union 
©ingewanberten lernen rafd) ben ffiert 
ber politifchen ©elbflänbigfeit äanaba« 
gegenüber ihrer alten Jßeimat fd)ä$en; 
wohl aber jeigt (ich am ^orijont ber 
3eit immer beutiieher, brohenber bie 
©efahr einer So«trennung äanaba« 
»om überfeeifchen mutterlanbe, ber eine 
rafche ©erbrüngung be« britifchen (Sie» 
mente« au« ben meiflen h*rrfd)enben 
gefedfchaftlichen ©tedungen, bie e« je$t 
nod) inne hat, folgen müßte. Stod) 
ftnb bie J^aupthanbel«hüufer, bie Danfen, 
bie (Sifenbahnen aud) in 3 Beflfanaba 
in ben £änben englifd) fpredjenber 
äanabier au« bem Oflen be« Sanbe« 
mit feiner altangefeffenen (opalen bri» 
tifchen Devötferung. Diefe liefert auch 
für ade Seile t be« Sanbe« fafl fümt» 
liehe 3uriflen, ifrjte unb Sehrer nieberer 
wie höherer ©chulen. Die Premier» 
minifler »on manitoba unb Alberta 
flammen ferner bejeichnenberweife au« 
Ontario. Die amertfanifche glnt (leigt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





286 


(äloffcn 


in ben BBeftprovinjen aber mit einer 
Schnefligfrit, baß ed nicht lange bauern 
fann, bid bad ©ritentum aud) in biefen 
fAhrenben Stellungen bebrol)t wirb. 
BUitprenb ber legten jehn Oahre nahm 
jfanaba über anberthalb BRiflionrn 
Sinwanberer auf; 600000 famen 
bavon aud ben bereinigten Staaten; 
aud Großbritannien unb feinen anberen 
Kolonien angeblid) ebenfoviel, wihrenb 
anjunebmen iff, baß ald britifchc <Sin« 
wanberer viele mit geredmrt pnb, bie 
auf bem Umwege Aber Grnglanb unb 
rnglifchr Kolonien einmanberten. Om 
Oahre 1909/10 manberten 208794 
BRenfdiru ein; 103798 aud ber Union 
unb nur 59459 aud bem Vereinigten 
jfdnigreid) unb feinen Kolonien. Om 
(aufenben Oahre wirb fid) bad Ver» 
hAltnid nod) viel mehr jugunflen ber 
amerifanifchen (ginwanbrrung verfchie« 
ben. BBer aud ber Union Aberftebelt, 
bringt ein Kapital von burdjfchnittlid) 
viertaufenb BRarf mit; mer aud Aber« 
fccifdjen Gegrüben cimvanbert, ift meifl 
ein armer 2eufel, beftgt feiten mehr 
ald i/unbert BRarf. 

On ben legten 40 Oahrcu fanbten 
bie Xanabier 37 J^unbertteilc ihrer 
gefamten 'Äudfuhr auf amerifanifche 
BRArfte, unb wihrtnb ber BDert ber 
fanabifchen Xudfuhr nad) (gnglanb in 
biefer 3 citfpanne nur um 42 000 BRarf 
junahrn, fleigerte fid» ber BBert ber 
fanabifchen Äudfuhr nad) ber Union um 
256 SRiBtonrn BRarf. Von allen BUarcn, 
bie im 3aljre 1909 jollfrei in fana« 
bifdten J&Afen eingingen, famen mehr 
ald 70 vom Jßunbrrt aud ben Ver« 
rinigten Staaten, von benen, bie ver* 
joBt werben mußten, mehr ald bie 
.fcilfte. Sollten bie angebahnten Steji* 
vro;itAtdverhanblungeit)wifd)rn Jfanaba 
unb ber Union Erfolg haben, fo wirb 
bad englifd)e ftabrifat in jfanaba rafd) 
nod) viel mehr vom amerifanifd)en 
‘fllettbcwrrb verbringt werben. 

Om ¥anfe ber legten fAnf Oahre jtnb 


12 BRiBiarben BRarf cnglifd)ed unb 
5,6 BRiBiarben BRarf amerifanifd)ed 
Gelb nad) jfanaba gewanbert. Von ben 
12 eng(ifd)en BRiBiarben würben aber 
nur 400 BRiBionrn von fanabifdien 
inbuftrieBen Unternehmungen in 3 fn« 
fprud) genommen, aBed Abrige fAr 
ftaatliche unb fommunale 3n>ecfe. $in» 
gegen würben von ben 5,6 amerifanifdten 
BRiBiarben nur 420 BRiBionen BRarf 
in ftäbtifdjrn Obligationen angelegt, 
afled Abrige, mehr ald 5 BRiBiarben, 
in inbujlrieBen Unternehmungen, beren 
Leitung in amerifanifdien jpAnben liegt. 
Xmerifanifche Jabrifhcrren unb BUerf* 
mrifirr ftnb bager in jfanaba bie Siegel. 
76 jfonfule unb jfonfularagentrn nehmen 
in Jtanaba, Aber bad ganje Vanb ver* 
prent, bie Ontrrrffen bed amerifanifchen 
Jßanbeld wahr, wAgrenb Großbritannien 
bort nur einen J^anbeldfommiffar unb 
einige Jpanbeldagenten unterhält. Om 
Oahre iSgoburchfreujten erfl brei (Jifen* 
bahnen bie fanabifche Grenze, heute 
jwÄlf; ihre 3 al)l bArfte rafd) weiter 
junehmen, unb mit jebem neuen Schienen« 
weg, ber aud ber Union nach ©ritifcf)* 
9 forbamerifahtneinfnhrt,brecben weitere 
Schranfen jufammen, bie bidher fana« 
bifd)edunbamerifanifd)ed?eben fAnfilid) 
von einanber fd)iebcn. 

’prAfibent Saft mAd)te bem Sd)iebd« 
gerid)tdgebanfcn im biplomatifchen Ver« 
fegr jwifchen Bonbon unb BBafhington 
auch fAr fo(d)e fragen Geltung ver« 
fchafft wiffen, bie bie <$t)re unb Unab« 
hAngigfcit ber einen ober anbern Station 
betreffen, alfo baß fArberhin in ber gan« 
jen angelfichftfchen Xulturwelt ewiger 
Triebe herrfdjte. O, wie gut ed bod) 
Cnfel Sam mit feinem Vetter an ber 
anberen Seite bed großen Seid)ed, mit 
Oobn ©ufl meint. BBenn ber fid) nur 
hAbfd) flifl verhüt, bann werben feine 
wertvcBflen Kolonien halb genug gan) 
unb gar mirtfd)aft(id) unb fultureB von 
brr norbamerifanifchen Union abh&ngig 
unb ihr tributpflichtig werben, unb bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©loffim 


287 


SRutterlanbe wirb bie politifche £err« 
fdjaft, bie man ihr (affen mag, bib fie 
babei erlahmt, fte ju behaupten, nur 
noch große Unfoflen unb noch größeren 
tfrger bereiten. 

Otto Eorbad) 


Die 3apaner in $kru 

'2öir in anberen füb» ober mittel« 
atnerifanifchen üänbern, »or aOcm 
Drafilien unb ®?ejifo, fo macht ftd) 
neuerbingb aud) in ^eru eine bebenf« 
lieh rafd) junchmenbe Einwanberung 
»on Japanernbemerfbar. üm3i.Dejem« 
ber 1909 jählte man ihrer bort bereitb 
6104 SWänner unb 231 grauen. Die 
meiflen arbeiten für einen 3 age(obn 
pon etwa 2 bib 2 V* SWarf in ben 
3ucferplantagen, einige Jßunbert in ben 
Daummollpflanjungcn. SD?et>r unb mehr 
werben jebod) biefeDefchäftigungbarten, 
bie ihnen bie Peruaner gern überlaffen, 
nur alb Sprungbretter benufcf, um in 
ftäbtifd)e (bewerbe einjubringen. ?ima 
jdblt bereitb 741 japanifche Dewohner, 
Eallao 135. 3 n ?ima gibt eb 157 männ« 
liehe unb 7 weibliche japanifdje Dar« 
biere, in Eaflao 42 männliche unb 
2 weibliche. Unter ben übrigen 3 a« 
panern in ?ima betätigen fid) 77 alb 
äleinfaufleute, 116 alb Dienflboten, 
68 alb Sdjanfmirte, 54 alb 3 intmer« 
leute, 18 alb ©ärtner, 19 alb ätohlen« 
hänbler. Unbrflritten jeiebnen fid) bie 
Japaner burdt größeren gleiß, wirt« 
fchaftlicheren Sinn unb jähere Xubbauer 
in ber Verfolgung irgenbwelcher 3n>etfe 
aub alb bie Peruaner, unb wie biefe 
fchon angefangen haben, fid) wegen ber 
rafchen 3unai)me chinefifcher Jfrämer 
in £tma unb anberen Stäbten ju be« 
unruhigen unb gefe$geberifd)e 2Raß* 
nahmen gegen bie fernere Einwanberung 
bejopfter Arbeiter ju forbern, fo werben 
|te halb genug and) ben japanifchrn 
Einwanberer alb unerwünschten Ein« 


bringling betrachten unb ju beljanbeln 
fudjen. 

Otto Horbach 


<S()inefifd)eö in 3Künd)en 

3n ben pierjiger Sahren hot her 
Orientalin unb Ethnograph SJeumann 
bem baperifchen Staat eine d)inefifd)e 
Dtbliothe! pon etwa jehntaufenb Dän« 
ben gefdjenfweife überlaffen. 3um Danf 
bafür würbe er, alb freifinniger 8lei« 
gungen perbäd)tig, einige 3ahre fpäter 
porjeitig in ben Stubejlanb perfekt. Dab 
war eine ber einfachen, begreiflichen 
politifchen ©raufamfeiten, bie niemanb 
aufregen. Daß aber ber baperifd)e 
Staat bab Xnbenfrn biefeb ERcumann 
heute nod) mit fonberbarer £artnücfig« 
feit ju unterbrüefen fcheint unb beffen 
Stiftung, bie rin unfdjäfjbarcb Unifum 
barflellt, gcfUffent(id) totfehwrigt unb 
ber SBirfuug beraubt, ifl immerhin be« 
mcrfenbwrrt. 3« ber 9 Ründ)ener #of« 
unb Staatbbibliothef flehen jene jehn« 
taufenb Dänbe d)inefifd)er Literatur feit 
ad biefen langen 3ai)rjehntcn unbenüfe« 
bar alb alteb Rapier, benn eb egifliert 
fein jfatalog barüber, unb bie gewaltige 
Sammlung, bie in Europa wenig ihreb« 
gleichen hat, oerfiaubt auf bem Speicher. 

Vielleicht erinnert ftd) bie 3 fabemie 
ber SBiffenfdjaften gelegentlich bod) nod) 
biefeb Schageb. So gut fie bafür forgt, 
baß junge ätunflhiflorifer burd) Um« 
batieren alter ^anbjeichnungen, ober 
anberefcherjhafteDetätigungeninÜbung 
gehalten werben, fo gut fännte fte wohl 
aud) eine ber fd)6nflen oflaftatifd)« 
Düdjerfammlungen aub einem Rapier« 
häufen in ein nugbringenbeb Kapital 
perwanbeln helfen. Ober fürchten bie 
Jßerren bapon eine Hxt gelber ©efahr, 
nachbem bod) ber feit 3 ahrjebnten Per« 
jlorbene Demagoge EReumann nicht mehr 
ju fürchten ifl? 

— e 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





288 


©(offen 


©rugulinbrucfe 

©er leipjtger Verleger (Srnft Stowobtt 
macht einen bemerfenäwerten 58 erfuch, 
ejaft unb fchdn gebrucfte ©üd)er ju febr 
müßigen greifen auOjugeben. ©iefe 
XuOgaben werben ade bei ©rugulin 
gebrucft, natürlich nur auf wertvolle 
Rapiere, unb machen ade einen noblen 
unb fchdnen ©inbrucf. (Jinjelne« ifl nicht 
geglücft, fo (eibet bei Poliere ba« 
©anje unter ber Umrahmung unb finb 
bie tarnen ber ^erfonen tn ber Letter 
ju wenig vom $ejrt abgehoben, ©afür 
finb anbere ©dnbchen pracbtvod ge« 
worben, unb einige ber fünften finb 
nicht nur al« ©rucfe, fonbern auch al« 
3 u«gaben origined unb wertvod. ©o 
ba« reijenbe ©dnbchen „©oetbe« ©rief» 
gebichte", eine fdfilichr Bufammenfiedung 
ber oft fo luftigen ©piftolarpoefie bei 
jungen ©oetbe. 

8teu ifl auch ber 9>lan, ÜBerfe ber 
audldnbifchen Literaturen im Original« 
tejt ju reprobujieren. Xußer für ©d)ul= 
jwecfe war ba« bisher nid)t üblich, auch 
nicht notwenbig, ba©nglanb unbftranf* 
reich im ©rucfen faum etwa« bei un« 
ju lernen batten. 3fßt ifl ba« jwar 
nicht anber«, hoch immerbin viel beffer 
geworben, unb e« ifl ein vergnügliche« 
©retgni«, baß ein beutfcher ©rucfer e« 
wagt, bie ©onette von ©bafefpeare 
unb bie ©ebichte von *Paul Verlaine 
in ben Urfprachen für ©ibliopbilen neu 
ju brucfen. ©eibe ©ünbe finb febr gut 
au«gefaßen, nur ifl leiber ber febr gut 
gemachte Serlaine, ber bei un« bie 
ßarritrefche 2fu«wabl erfefcen finnte, 
ju teuer geworben, ba jebenfad« ber 
franjüfifche Verleger bie Siechte nicht 
bidig weggegeben bat. ©er ©anb 
foflct in gutem $appbanb jwdlf ÜÄarf, 


ifl alfo für äüufer foflbarer Xu«gaben 
immer noch bidig; bie übrigen ©dnb* 
chen haben ade wefentlich Heinere greife. 
SBon ben bi« jefct erfchienenen empfehle 
ich ©oetbe« ©riefgebichte, ^latent 
venejianifdbe ©onette, ©bafefpeare« 
©onette, Verlaine« ©ebichte, ©oetbe« 
$affo befonber«. Obwohl ei fich um 
©ib(iotbefau«gaben, nicht um 3 afd)en* 
ebitionen banbeit, wdre wohl eine $en* 
benj ju Heineren Formaten wünfchen«* 
wert, ©onfl wüßte ich über ba« eigen» 
artige Unternehmen nur Lobenbe« ju 
fagen. 

Jjiermann J&effe 


Nochmals M allgemeine 
gleiche (?) 3Bal)Ired)t 

©er <$inmanb be« £errn < 5 . £. gegen 
meine Qrrwdbnung Hamburg« beruht 
auf einem ©tißverfldnbni«. Dch habe 
nirgenb« gefagt, baß man neue 3 Babl* 
freife wieber ju bunberttaufenb 2ödb* 
lern bilben fode; bann würbe man auf 
fechtbunbert bi« fiebenbunbert Steicb«* 
tag«abgeorbnete fommen, unb bann 
aderbing« würbe Hamburg jehn Hb* 
georbnete beanfpruchen tonnen, wie 
#err < 5 . #. angegeben bat. ©onbern 
ich habe gefagt, baß man ben gegen* 
wdrtigen Buflanb, wo ein SBablfrei« 
burchfchn ittlich bunbertfechjig taufenb 
Einwohner umfaßt, jur Slicbtfcbnur 
einer neuen gleichmüßigen ffiablfret«» 
einteilung nehmen fode. SEBenn mau 
ba« tut, fo entfaden von ben 397 Hb* 
georbneten auf ©erlin etwa jwdtf, 
auf Hamburg nach ber 93 olf«jdblung 
von 1905 fünf ©t$e, nach ber neuen, 
beren Slefultat <§. «£. angibt, ihrer fech«. 

O. Jßarnacf 


ScraalwortUdi: Ar Mt ftrtaftfei» Ott» ®»tterl, Ar Ma 3»CrratrnttU Cwtl Olaf, WM ta 
tfttnfea. — »crlai mr Ulbert Sangen in SKäncben. — ftebaftion unb &n*Mtion: Wändten. Jtaulbacb» 
Orale 91 * — Qkrantwortlld» fftr bie Wctaflion in öfter rrtd»*Ungarn: ttbolf®d)leflnger Indien I — $rpc?üton 
fftr 6ftrrreid>»Unganr £uber St Sa ft me Wacbfolgrr, ©irn I, £errengaffe 6 
Drncf von fc. ©Aftltft aler'g 05ncb« unb jtunftftnicfrrrf *l@. in Wlndien. TactKinfrOraff t$ 
CmbbinbfrarbdJ mr 0rimm St IDIcict»cc # Qrofbuebbinbmi, 9. m. b. J|., in 3»Anden 
ttapfrr Mn Voftnenberger Sc €ie.» VanierfabrU Kiefern W Dforjbfiw 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SDlünchen, ben 14. Februar 1911 289 



£)ie SluSfcbaltung 

M Stcicbttaget au$ i>er ©efc|g(&ung 

‘Bon Dr. Jpeins Potthoff, 50?. b. SR. 

® on b<r wortreichen Option, bie im ifto&ember 1908 einfefete $ur 
©tdrPung btt Parlamenttrechte, if! et auffallenb fülle gv 
worben. 5lber biefelben Äreife, bie bamalt gegen eine 9Ret>ifton 
ber Verfaffung in freiheitlichem (Sinne ftch nicht genug ent» 
rüflen fonnten, hoben injruifchen eine SXeoifton im entgegengefefcten ©inne 
eingeleitet unb teilweife burchgefübrt. Slllerbingt ohne t>ie( ©efchrei unb 
ohne 5lbdnbcrung »on Paragraphen — wieber ein Veweit bafür, wie 
wenig et auf bat Papier unb feinen Wortlaut anPommt, mieoiel auf ben 
potitifchen VSillen unb bie Obacht, ihn burchjufefcen. Die Verfaffung iff 
in VSirPlichPeit bie Verteilung ber Ärdfte. Unb biefe Verteilung hat ganj 
unter ber £anb eine ffarPe Verfchiebung juungunften bet SKeichttaget 
erfahren. 

Die oft behauptete (Gleichberechtigung oon Vunbetrat unb SXeidjttag 
if) niemalt oorhanben gemefen, auf bem Papiere nicht unb in VSirPlichPeit 
nicht, ©chon bie Vefugnit bet Vunbetratet, ben SKeichttag aufjulhfen, 
ohne bah bem ein ©egenrecht entfprdche, macht bie VolPtoertretung fchwach 
unb abhdngig, folange nicht bat VolP im ganzen politifch Plar, willentjtarf 
unb in feiner großen Mehrheit bemoPratifch iß. Von ber Vermattung iff 
berSKeichttag formell autgefchloffen, fomeit nicht ftmanjfragen (Steichthaut* 
halt unb ©chulben) in $rage Pommen. ©elbfl bie ©teuerbemilligung if) 
ihm entjogen, benn bie burch ©efefc einmal befchloffenen ©teuern werben 
auch gegen ben Einfpruch bet SXeichttagt forterhoben. Die Verwaltung 
if) ©acbe bet Äatfcrt unb ber oon ihm ernannten Veamten. 51ber ber 
Vunbetrat übt einen gewichtigen Einfluß barauf, inbern er nach SlrtiPel 7 
ber Verfaffung „über bie jur Slutfuhrung ber SXeichtgefefce erforberlichen 
allgemeinen Vermaltungtoorfchriften unb Einrichtungen" befchließt. 

SNri, «*« 7 1 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




290 Kotthoff, Au*fcbaltung bet fX«idf>^tagö au* btt ©efefjgebung 


9 }ur in bet ©efe&gebung ftnb Bunbe*rat unb SXeid)*tag einanber formell 
gleichberechtigt. 3ebe £örpcrfd>aft Fann ©efefce beantragen, jebe bebarf tu 
ihrer ©ültigFeit ber guflimmung ber anberen. 3Ran follte bafjer erwarten, 
bafl ber 3foicb*tag biefe feine ©leiebbereebtigung mit aller WacbfamFcit 
buten, bureb fte feine 9Racbt fldrFen, Feine*fall* aber baoon ein Auftrieben 
abgeben würbe. Leiber ifl ba* ©egenteil ber ftall. 

3cb will nicht »iel baoon reben, bafi ber 9Reicb*tag »on feinem SXecbte, 
felbfl ©efefce ju beließen unb an ben Bunbe*rat $u bringen, Faum noch 
©ebraueb macht, ©cbwerin*tage jur Verbanblung oon 3nitiatwantrdgen 
au* bem #aufe werben im fKeicb^tage immer feltener. Unb wenn fte flatt# 
ftnben, werben fte jur Wahlagitation benutzt. Welche* ©efefc au* ben 
lebten jebn fahren ifl oom SReicb*tage an ben Bunbe*rat gegangen? Die 
waebfenbe $omp(ijiertbeit unferer SRecbWöerljdltnifTe, ber waebfenbe Mangel 
an Vertrautheit mit ihr bei ben Abgeorbneten unb ben Wählern, bie 
waebfenbe 9Raffenl>aftigfeit ber Anregungen unb Anträge, bie au* falfcb* 
perflanbencn fKucfftcbten auf bat bemofratifebe Wahlrecht bei faft allen 
Parteien aufgeblüht ifl — bat jufammen hat bahin geführt, baf? bie An- 
träge unb Befcblüffe im 9veicb*tage nur barauf binau*gehen, ben Bunbe*rat 
jur Vorlage eine* ©efefce* aufjuforbern. 

Da* ifl natürlich für bie Antragfleller bequemer unb oerfebafft einer 
Anregung (eicht eine Mehrheit Ce* bürften hunberte non ©efefcen fein, $u 
beren Vorlegung ber fKeicb*tag ben Bunbe*rat aufgeforbert hat); aber et 
führt natürlich baju, ba§ ber Bunbe*rat bie ©runblägen ber ©efefce be* 
flimmt, bie oft ohne ©efährbung be* Aufbau* gar nicht tu dnbern ftnb; 
ba§ ber £Reicb*tag einfach tu einer Bewilligung** unb Ablebnung*ein* 
riebtung für Bunbe*rat*antrdge wirb; ba§ ber Bunbe*rat nicht nur tat* 
fäcblicb ben grüneren Sinflufi auf bie ©eflaltung ber ©efefce au*übt, fonbern 
auch bem VolFe a(* Ardger ber 3fnitiatwe, al* „Regierung" erfebeint. 

Viel bebenFlicber noch al* biefer Vergebt auf ^nitiatioe ifl ber warfen be 
Verlieht auf Durchführung ber ©efefce. Die ?Xeicb*t>erfaffung gibt bem 
Bunbe*rate bie Befugni* jum Srlaffe oon Abführung** unb Verwaltung** 
»orfebriften nur, „fofem nicht butcb fKeicb*gefeh etwa* anbere* befümmt ifl", 
unb natürlich nur, foweit fte nötig ftnb. Sine VolF*t>ertretung, bie ihre* 
3wecFe* unb Werte* ftcb bewußt ifl, wirb ftcb alfo bemühen, bie ©efefce fo 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Kotthoff, 5lu«fcba(tung be« $Xeich«tag« au« btt ©efefcgebung 291 


ju machen, baß möglichß wenige ergdnjenbe Vorfchriften nötig ßnb, baß 
möglichß bie ©erichte alle« jur Slnwenbung Nötige au« ben ©efefcen ent? 
nehmen Fönnen. Unb foweit trofcbem 5lu«fübrung«beßimmungen nicbt ju 
umgeben ftnb, mich man fte möglichß 3 nßanjen übertragen, auf bie man 
einigen Einfluß au«übf. 

Leiber tut ber 9leich«tag ba« ©egenteil. 2 >a« ifl jum $eil eine $olge 
ber Fafuiftifcf>en SXicbtung, bie unfere ©efefcgebung eingefcblagen bot. 5lu« 
vernünftigen allgemeinen 9Recht«fdfccn lieft ein vernünftiger Siebter fchon bie 
richtige Slnwenbung betau«. 5lber au« unferen verjwicftcn unb verFniffelten 
Fafuißifchen ©efe^en, in bie lebe Partei noch befonbere 5lu«nabmebeßim? 
mungen unb bie ©egenpartei bann 2 lu«nabmen von ber 2 lu«nabme hinein« 
bringt, fann |eber Siebter etiva« anbere« berau«lefen — ober auch gar nicht«. 
2 >e«megen werben immer mehr 5lu«fübrung«beßimmungen nötig. 25aju 
Fomrnt aber nun bie <Pfufcherei bei ber ©efefcgebung im ?Xeicb«tage, bie oft 
im lebten Slugenblicfe, bei ber britten Üefung bureb ein neue« Kompromiß 
wichtige ©runblagen eine« Entwürfe« umwirft. Natürlich gelingt e« nicht 
ßct« fofort, eine einwanbfreie Raffung ber neuen Vorfcbldge ju ßnben, e« 
bleiben £ücfen ober 2 Biberfprüd>e. 25a bietet ficf> a(« bequemer 5lu«weg bie 
Vorfchrifit: „ba« Wdbete beßimmt ber Vunbe«rat" ober „ber Vunbe«rat 
Fann ba« ©egenteil beßimmen." 

9 )?an vergleiche nur bie ©teucrgefe&e von 1906 unb namentlich von 1909 , 
um ju feben, wie bie Mehrheit hier bie ©efe&gebung«befugniffe be« ^arla? 
mente« prei«gibt, um feine (egi«(atorifche UnfdbigFeit ju verbeefen. 2ln 
25ufcenben unb aber 25ufcenben von ©teilen taucht ber ^Bunbe«rat auf — 
lauter 2lrmut«jeugnifle für ben 9 Reicb«tag. £)ie Ironie ber VSeltgefchichte 
will e«, baß biefe Vermehrung ber Vunbe«rat«befugniife au« Verlegenheit 
verbunben iß mit einer Verminberung ber Feißungen ber Sinjelßaaten, bie 
ber Vunbe«rat vertritt. 25ie große ftinanjnot be« Reiche« beruhte beFannt? 
lieh einzig unb allein barauf, baß bie Sinjelßaaten fleh weigerten, bie ihnen 
nach her Verfaffung juFommenben SOtatriFularbeitrdge ju bejahten, unb baß 
bie Üleich«tag«mebrbeit unverantwortlicherweife ^)unberte von Millionen 
pumpte, um ße ben Cinjelßaafen ju erlaßen. 5luch bie $inanjreform be« 
Reiche« (!) begann mit einer ©chenFung von einer ViertelmiUiarbe an bie 
©njelßaaten unb enbete mit ihrer bauemben €nt(aßung von SOiatriFular* 

»• 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




292 ott fr off, 2ludfcfraltung Ded SReicfrdtagd aud Der ©efefegebung 


beitrdgen. Unt» merFwürbigerweife ergab ftcfr Dabei eine glatte Umfefrrung 
Ded brutalen ©afced: 2ßer jafrlt, frat recfrt! — 3e weniger Die SBunbed' 
floaten and Oveicfr leiflen, Deflo mefrr Übergewicht gewinnt Die partiFulariflifcfre 
SieicfrdFörperfcfraft, Der 'iBunbedrat, an SOlacfrt. mefrr Die Steicfrdbürger 
an ©teuern aufbringen muffen, Deflo geringer werben Einflufj unb ^Befug* 
niffe Der 93olFdoertretung, Ded fXeicfrdtaged. — Ein frocfrFonferoatioer Eng» 
IdnDer wirb Dad nicfrt begreifen, nocfr oiel weniger ein englifcfrer $ftinifler; 
aber wir fraben fa unfere „nationalen EigentümlicfrFeiten." 

Ed ifl felbfloerfldnblicfr, baff Der SBunbedrat, Der in Üvufre Die ©efefced* 
Vorlagen »orjubereiten oermag unb über Die nötigen ^ilfdFrdfte (natürlich 
auf Sofien Ded QÖolfed) oerfugt. Dem neuen Äurfe nicfrt wiberflrebt, fonbem 
willig Die ifrm übertragenen ^Befugniffe übernimmt unb in Den neueflen ©e* 
fefcen Der Einfacfrfreit wegen fcfron felbfl ftcfr immer weitergefrenDe SBefugnifft 
jufpricfrt. $Bei Der erflen ^Beratung Ded ©efefcentwurfed gegen SDlifffldnbe 
im £eilgewerbe frat Der Slbgeorbnete £)oFtor 9BüUer#0)leiningen mit SXecfrt 
Darauf fringewiefen, baff Der Entwurf „an einer oodfldnDigen überbürbung 
Der ^ufldnbigfeit Ded ^BunDedrated" leibet. SEBürbe er unoerdnbert ©efe^ 
fo würben nicfrt nur Die „Äurpfufcfrer", fonbern aucfr weite Greife anberer 
©ewerbetreibenber in ifrrer Egiflenj oom^Bunbedrate abfrdngig werben. < 2 Bie 
weit ed gelingt, Diefe QBolFdteife auf ftcfreren ©efegedboben ju fleQen, bleibt 
abjuwarten. 

Ein anbered SBeifpiel bietet Der Paragraph 87 Ded SKeicfrdflempelgefefced. 
£>ort ifl oon Dem Umfafrflempel auf ©runbflücfe Die Siebe unb fefigefefct, 
baff Der ^BunDedrat Den Einjeljlaaten geflatten Darf, Durcfr ^anbedgefefr Die 
reicfrdgefefrlicfren ^Beflimmungen über Die Ermittlung Ded fleuerpflicfrtigen 
©runbflücFdmertcd abjudnbem. £>ie flaatdrecfrtlicfre SBebeutung Diefer 
flimmung war Der ©teuermefrrfreit oon 1909 gar nicfrt aufgegangen, ©ie 
Farn erfl jur Erörterung beim Buwacfrdfleuergefe^e 1911 , ald Die gleicfre 
SBeflimmung frier eingefcfrmuggelt werben fodte, aber auf Antrag eined 
fortfcfrrittlicfren Slbgeorbneten befeitigt würbe. 

3fm übrigen ifl gerabe Diefed guwacfrdfleuergefefr ein ^Beifpiel Dafür, wad 
Der SBunbedrat Dem SXeicfrdtage fcfron ju bieten wagt. 2iber Da ed ftcfr frier 
um ein fo$ia(ed ©teuerprinjip franDelt, Da man in Der erflen £d(fte Der 
^Beratung froffen Fonnte, baff ed ftcfr nicfrt um eine neue ©teuerlafl,. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Potthoff, 5lu$fd>altung btt 3Rcidf>«Stagö aut! Der ©efcggebung 293 


fonbern um bie Erfegung ber rof><n Umfagfleuer burch bi< beffere Zuwachs 
fleuer hanble, fo Ratten bie liberalen ein erhebliche* STntcreffc an ber @e* 
flaltung be* ©efege*, unb ihre Mitarbeit n>iee$ bie Zumutungen be* $ 8 unbe*; 
ratet! jurücf. liefet wollte außer ber erwähnten auch bie Q5efugni* jur 
autgentifchen Interpretation bet! ©efege*, alfo jur $ 8 inbung ber ©erichte 
haben — ber SXeich*tag machte einen ©trieb baburch. Der 95uw 
betrat wollte fogar felbfldnbig neue ©efege erlaffen, ba* heißt/ auch 
SXecht*oorgdnge befeuern bürfen, bie nach bem ©efege nicht fleuerpflichtig 
fttib — ber 5Keich*tag machte ben Paragraphen hatnilo* bureb eine 
©eneralFlaufel, bie alle 9?echt*oorgdnge, bie oon folcber S5unbe*rat*oer* 
fügung betroffen werben F 6 nnten, febon bureb bat ©efeg für fleuerpflicbtig 
erfldrt. 

Die Ärone bürfte aber allem ber Entwurf einet* 93erficherung*gefege* für 
3lngeflel(te auffegen. Darnach foU bie Penfion*oerftcherung ber Prioat* 
beamten nicht einen $eil unferer fojialcn Q&rftcherung bilben, fonbern eine 
ganj felbfldnbige Einrichtung (wie eine prioatgefellfcgaft). Slber fte foll nicht 
oon ben jaglenben beteiligten, fonbern oon 9veich*beamten oerwaltet werben, 
unb ber SXeicg*tag foll oon jebern Einfluß au*gefcbaltet fein; alle* macht ber 
Q5unbe*rat! Daß hi« auch noch Änberungen eintreten werben, ifl anju* 
nehmen. 5lber bie SSeifpiele jeigen, wohin wir fleuern, wenn noch lange bie 
©efege oon einer Mehrheit gemacht werben, bie nicht oon ben Pflichten einer 
33o(föoertretung burebbrungen ifl, unb wenn bie ©efege weiter fo Fafuiflifcg 
unb mangelhaft gemacht werben. 

$ür bie liberalen unb Demokraten ergibt fleh bie bringenbe £ef>re, jebe* 
©efeg barauf ju prüfen, ob et! nicht auch wieber jur ©tdrfung ber SKe* 
gierung*F 6 rperfchaft auf Äoflen ber QtoWFürperfcgaft bienen foll ober bienen 
fann. ©0 oiel alt* möglich einfache, Flare ©efege, bie wenig Sluiführung*' 
oorfchriften nötig machen. %Ba$ an bauernben berartigen ^Öeflimmungen 
nötig ifl, lieber int! ©efeg hinein! 3Benn aber eine 9 toftanj für wechfelnbe 
33erwa(tung*oorfchriften nicht }u umgehen ifl, bann empßehlt tt ftd), nicht 
ben 95unbe*rat bamit &u betrauen, fonbern bireft ben $Xeicb*Fanjler, ber bem 
SKeichätage unb feinem Einßuffe hoch näher fleht alt* bie erlauchte Äörper* 
fchaft. ©egen ben Q$unbe*rat Fann man mit 55efcglüffen wenig unb mit 
£ritiF gar nichts au*richten. Der 3Reich*Fanjler iß trog feiner formeüen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





294 €mil SDlauerhof, ^rrebentiämutf unb 91ationali$mu$ in Italien 


Slbhdngigfeit »om VSillen be$ Äaifer* aUcin boeb empßnblicber gegen üffent* 
liebe Äritif ober ein SOlißtrauendootum be$ ÜveidxStage^. Unb im außcrflen 
$alle ifl e$ einfacher, einmal ein SXcicbäFanjlcrgebalt nach englifebem SDlufler 
um einige taufenb $?arf $u fürjen alä ben ganjen 3veicb$haueibalt nicht $u 
genehmigen. 


Smbenttfmu«; unb 9?ationalrätmt£ 

in Italien / Von <£mil 9ttaucrl)of 

ic Verbanblungen in ben üflerreicbifcbmngarifcben Delegationen 
mürben bieömal mit befonberem 3nterefTe, ja fogar mit einer 
gcmifTen ftreunblicbfeit in Italien »erfolgt. Unzweifelhaft bat 
bic ©pannung gegen früher bebeutenb nacbgelaifen; unb trenn 
nicht alleö trügt, fo fangt man fleh f)tcr mirflidf) ju fragen ab, ob eine auf* 
richtige $reunbfcbaft jmifchen £flerrcicb unb Italien trofc aüebem nicht ba$ 
allcrbefle fein müebte. 

91ocb ror einem 3af>re mar bie Stimmung gegen bie beiben 3enfralmdcbtc 
Europas bitterböfe in Italien. Die Unjurerlafftgfeit ber mobernen italienifcben 
©taatäfunfl bat ihren Urgrunb in ber Vergangenheit beä alten SXomtf unb 
in bem £brgeij ber ^euen, bic nicht märten mochten. QCBatf einmal mar, 
foll (ich ron neuem miebcrholen — fte benfen nicht gering ron fleh, biefe 
Italiener — unb jmar fofort. 5lld fte t>or rierjig fahren in Dvont cinjogcn, 
maren fie alle ber Meinung, bic neue #aupt|labt SPtalienö mürbe in jmei 
bi$ brei fahren eine Million £inmohner haben; fte hat e$ aber in biefen 
»ierjig fahren Fnapp über fünfhunberttaufenb gebracht. 5lber auch batf alte 
3Rom mürbe nicht an einem^age erbaut. 2llfo nur ©ebulb, rerehrtc Herren! 

Da$ moberne Italien fleht fleh, ungleich bem alten SXom, ju gleicher $cit 
einer beträchtlichen 3af>l großer, ja gigantifcher Machte gegenüber, bic fdmtlicb 
ober hoch beinahe fdmtlicb politifcb, moralifcb, mirtfchaftlich berart gefefligt 
flnb, baß bie Fleinere unb ärmere £albinfcl mit ihnen in feinem @inne 
@chritt halten fann. Unb um baä übel noch größer ju machen: ein paar 



□ igitized by Google 


Original from 

PENN STATE 



€mil SDlauerbof, Sfrrebentidmud unb Nationalidmud in Italien 295 


biefer Nfdcbte — (fnglanb unö ftranfreicb — liegen ihr Derart zur ©eite. 
Daß fte ohne Deren guten Villen (einen ©ebritt weber rücfwärtd noch vor; 
wdrtd ju tun »ermag. Nlebr (fUenbogenfreibeit alfo! £)ad mdre Doch Die 
erße SÖorbebingung, um gtüßer ju werben. 

Slld Der Deutfcb«franz 6 ßfcbe Krieg eine unaudfüllbare Kluft Dcd #uffed unD 
Der fteinbfcbaft zwifeben jmei anndbernD gleich flarPen SNdcbten riß, glaubten 
Die 3fta(iener ßcb Diefem 3iele zur ©r 6 ße febon betrdcbtlicb gendbert zu haben, 
inbem fte Dad 55ünbnid mit DeutfcblanD fuebten. Denn ein balDiger neuer 
Krieg jwifdjen Diefem unD ftranfreicb febien Damals un»ermeiblicb, unD in 
Dem lebten Kampfe hatte ftcb 3>utfcblanb ald Der ungleich fldrPcrc erwiefen. 
(Jrifpi — Der einzige italienifcbe ©taatdmann nach €a»our — mar Der ent* 
fcbloifene ^arteigdnger Diefed ^BünDnilTeeJ, unD ju feiner £eit gab cd feine 
djilicbe 3rreDenta; aller Italiener flirte waren Dazumal auf$unid,Korßfa, 
Nizza unD ©a»open gerichtet. Slber Jahrzehnte gingen Dabin, unD ein Krieg 
$wifcben jenen beiDen Webten allein erfebien immer unwabrfcbeinlicber. €rifpi 
ßürzte, unD nicht allzulange Darauf folgte ^rinetti. 35er furjßcbtige, maildn* 
Difcbe Sabrrabfabrifant feblug Den entgegengefefcten < 2Beg ein. €r febien 
nicht zu begreifen. Daß im SNittelmeer ftranfreicb unD nicht Dad in Der Slbria 
febmaebe ißerreicb'Ungarn Italien tatfdcblicb beDrucfte; er meinte jubem. 
Daß Die politifebe N?acbt$ranfreicbd Der »on IDeutfäßanD noch immer gleich« 
wertig fei, indbefonbere feitbem NußlanD fleh Dem erßeren angefcbloffen batte; 
er war überzeugt Dat>on, Daß Dad »on einem 2)ufcenö Nationalitäten zerf lüftete 
ißerreicb Dem gigantifeben Nachbarn im Offen in feiner 2ßeife zu wiDerßebcn 
»ermdebte. £r wanDte Darum feine klugen »on < 2Beßen nach üßen, uttb Die 
weßlicbe Jrrebenta »erfcbwanD, um Dafür Der üßlicben <piah zu machen, (fr 
würbe bei Diefem < 2Berfe auf Dad »orteilbafteße »on Dem franzüßfeben Q$ot* 
febafter Untrere unterßü^t. Der ald ehemaliger Journaliß in Nom alle 2Bcgc 
unb ©tege fannte, um ju Den Kerzen feiner italienifcben Qteufdgenoßen zu 
gelangen. UnD im ^anbumbreben war Die ©acbe gemacht. N?an »erließ 
£)eutfcblanb, Dem man noch »or furjem fo bünönidtreu zugejubelt hatte, 
unD wanDte ßcb mit allen feinen (Gefühlen wieDer Der lateinifeben ©cbweßer 
im Norben zu. UnD man fann ohne alle Übertreibung fagen. Daß noch »or 
Jabredfriß, uld ed ßcb bei Der Sinnesion bödmend um eine Kraftprobe Der 
mitteleuropdifcben Slllianz gegen Die Entente bunDelte, Die Kerzen aller 

2 0 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






296 Stntl SDlauerhof, 3 rrebenti*mu* unb 9lationa(i*mu* in Italien 


politifierenben Italiener nicht* fehnlicber al* eine 9iieberlage £>eutfchlanb* 
münfehten. 3>enn auch ba* war eine $olge ber Perberblichen prinettifchen 
PolitiF geroefen, bah bie Italiener famt unb fonber* fich nicht £>flerreich'' 
Ungarn, vielmehr £>eutfchlanb al* ba* größte £inbemi< ihrer juFünftigen 
©röfte ju benfen anfingen, welche* eben niemals barin einwilligen würbe 
noch Fönnte, bah beifpie(*meife trieft an Italien fiele. £* unterliegt gar 
Feinem 3«>eifel, bah Italien f>eute nicht mehr bem £)reibunbe angeboren 
mürbe, wenn $>eutfchlanb*£jlerreich im biplomatifchen SJBaffengange bamal* 
ben Äürjeren gezogen hätten. X>ic Machtprobe aber fchlug jugunflen ber 
Sentralmdchte au*; unb mit biefer $atfacbe dnberte fich auch fofort bie 
@timmung in Italien — ber befle Q^emei* bafür, bah tnan in biefem Üanbe 
weitab »on jeglicher (EmpfinbfamFeit lebt: man würbe mieber breibunb* 
freunblich. £>iefe ©cbnellfertigFeit ber Italiener aber, fich je nach £5cbtirfni* 
pon öflcn nach < 2Befien, oon ©üben nach korben unb umgeFeljrt ju wenben 
unb ohne eigentliche fefle politiF immer nur nach bem etwaig ©tdrFeren 
ju fchielen, hat julefct jencö burebau* berechtigte Mifitrauen gegen ihre £u* 
perldffigFeit erjeugt, ba* ihnen noch einmal recht gefdbrlich werben Fann, 
wenn fte fich hittin nicht beijeiten dnbern. 2 lucb beginnen oiele unter ihnen 
bie* bereitet einjufehen. 35eoor man bah>n gelangt, jmifeben ©tarFen unb 
©chwachen wählen ju wollen, muh man hoch wiffen, wa* man eigentlich 
will, u n a b d n ber 1 i ch w i 11 , unb fich in biefem 3Bi(len auch noch obenbrein 
jubefchrdnFenunbabjuwarten perflehen. 3« »id auf einmal ju wollen 
unb fid> bemgemdh abwechfelnb mit allen Mächten perbinben ju wollen, 
würbe fchliehlich auf eine 9ia*führung aller hinau*führen, bei ber Italien 
juguterlegtnur bie übelflen Erfahrungen machen F 6 nnte. Unb noch ein anbereit 
fei ihnen anjuraten. 9ldmlich: ©ebulb. Man hört Faum ein anbered “SBort 
fo häufig im italienifchen $!eben alit baet < 2 Bort pazienza! unb fte perflehen 
auch wirFlich biefe pazienza pielfach ju üben, nur in ber dufteren PolitiF 
nicht, -^ier werben fie leicht neroö*. €* geht ihnen alle* ju (angfam. ©ie 
möchten groft fein! ( 2 Ber möchte bie* nidht? 51 ber fie möchten bie 2111 er* 
gröftten fein, unb jwar fofort. 

Unb bah 0< ha* lefctere nur ja nicht pergelfen, hafür forgen hie Sftatio* 
ttaliflen, hie fich jurjeit erfchrecFliche Müf>e geben, ha* Öhr he* Äönig* 
unb ber Parlamente bafür ju gewinnen. ©cipio©igh*lt/ ( 3Öincenjo 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 




€mil Plauerhof, 3frretlentiSmuS unb Nationalismus in Italien 297 


Nlorello (befanntcr unter bem Manien Otaftignac), Ugoöjetti,€or* 
rabini, be^tenji unb fo weiter, fte alle erfldren mehr ober weniger: fie 
wdren feine eigentlichen Sfrrebentiflen, £>fterreich‘Ungam Fönnte ihretwegen 
ganz ruhig fein, fte wdren barum auch feine etfldrfen ^einbe besDreibunbeS, 
freilich auch nicht helfen Befürworter, aber fte fdhen ein, baff Italien mit 
feinem gegenwärtigen Beft^ßanb unmöglich feine hohen natürlichen Siele — 
bie erfte Bioline im 2 Beltorchefler zu fpielen — erreichen fönne, es muffe ju 
einem folchen gweefe erft reicher werben an BolF wie an £anb. < 2 Bie an 
93olF? Stnbem man bie großen italienifchen Waffen, bie ftch im AuSlanbe 
hefdnben, bem ORutterlanbe her ©eftnnung nach, geiflig, moralifch unb mirt< 
fchaftlich su erhalten oerfuche; wenn man bas nicht rechtzeitig tdte, gingen 
fte bem Fanbe oerloren. Diefe <J>olitif wdre lobenswert; fte ifl aber jum 
großen $ei(e unausführbar. Denn bie ungeheueren Waffen, bie beifpielSweife 
nach Amerifa auSwanbern, müffen bort oerloren gehen, weil fie eben als bie 
drmften, elenbßen unb unwiffenbfien aller Italiener auSwanbern. BSie fann 
man oon einem Italiener im AuSlanbe erwarten, baß er ftch fein nationales 
Bewußtfein bewahrt, wenn er ein folches überhaupt nicht befifct, unb oon 
feiner Dtaffe unb feinem £anbe nur fo nie! weiß, baß er ba in einem unertrdg* 
liehen €lenb gelebt habe. Alfo Schulen unb immer wieber ©cßulen! ©ans 
richtig. Doch wüßte man bamit in ber Heimat juerß beginnen, ober es 
Fommt su fpdt. ben fünfzig fahren ber italienifchen Einheit hat ftch 
gerabe im Bereiche ber BolfSbilbung nur wenig gednbert. SXom sdhlt 
wie unter bem ^apfltum fünfzig ‘Prozent Analphabeten, unb ber ©üben 
pon bem bie größten AuSwanberungSflröme ausgehen, hat beren fogar noch 
immer bis zu achtzig Prozent. Diefe werben barum für lange Seit noch 
nichts anbereS als ben ©faatenbünger ©übamerifas bilben. Nicht beffer, 
fonbem wohlüberlegt, weit fchlechter noch fleht es mit bem 9 ftalienertum, 
baS ben oerfchiebenen Staaten Europas angehört, freilich! Bilbung unb 
fomit auch nationales Bewußtfein wdren hier genügenb oorljanben, aber biefe 
Italiener flehen im europdifchen AuSlanbe vielfach einer überlegenen Kultur 
gegenüber, gegen bie ftch nur fchwer etwas unternehmen Idßt, will man ftch 
babei innerhalb ber ©renjen bes^ölferrechts halten. (£s bliebe alfo in biefem 
$alle als ultima ratio nur ber Ärieg nacheinanber: ber Ärieg gegen sbfler* 
reicfcUngam wegen $riefl, ©übfirol unb Dalmatien, ber Ärieg gegen ftranf- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





298 £mil Plauerhof, 3frrebentidmud unb $lationalidmud in Italien 


reich wegen ÄorffFa unb $unid, ber Ärieg gegen €ng(anb wegen Sftalta. 
„VSir wollen gar nicht benÄrieg/' rufen bie^lationaliflen bajwifchen, „aber 
wir erFennen bie ^otwenbigfeit bed Ärieged." X>aö iff nun freilieb ein hichff 
cinfdltiged ©piel mit VSotfen, helfen fleh SDtoccbiaoell ftcherlich gefchdmt 
haben würbe. „ 3>iefe WotwenbigFcit Ded Ärieged mufi in bad Vewufitfein 
bed VolFed getragen werben, barum muffen wir und auf ben Ärieg »orbe* 
reiten unb innerlich &um minbeffen allein bleiben, um und gegebenenfatid 
jcbedmal auf bie ©eite bed ©tdrFeren fehlagen ju Finnen." 2>ad wdre eine 
^olitif, bie in ben Slbgrunb führt; benn fte geht oon ber Voraudfefcung aud, 
baf fdmtlicbc anbere europdifche Nationen eine Vanbe oon lauter 2)umm* 
Fopfen waren, einzig baju beffimmt, fleh oon ber „ebelffen SXaffe ber < 2Belt" 
an ber 9lafe h«»mführen ju laffen. freilich! wenn folched geldnge, würbe 
bamit auch ber Vefffeffanb bed ^talienertumd bid auf ben lebten SXefl 
erhalten bleiben. 

VSie man (ieht, ift biefer^lationalidmud, bem bie phantafiifcben Literaten bed 
£anbedPorwenigen < 2Bochengldnsenbe$aufrcbengchaltenhaben,eine2lbfcbmd* 
chung bed bidherigen 3frrebentidmud unb zugleich helfen Verallgemeinerung. 
?)?an wirb nicht mehr wie bidher beibe 5lugen auf £ffcrreich"Ungarn gerichtet 
halten,vielmehr in ben Ärcid ber Sntereffen noch anbere SDtöchte ziehen. £r Fann 
jweifellod mancherlei ©uted jliften, indbefonbere, wenn man witFlich für bie 
2ludgewatibertcn in '2lmeriFa beffer forgt wie bidher, aber in ber audwdrtigen 
^olitif (Juropad wirb er nur unter großer Vorficht unb SinfchrdnFung feine 
'2lnfchauungen jur Geltung bringen Finnen. £)od> auch hier hot er bereitd 
einen Erfolg zu perzeichnen: her ifflidje Srrebentidmud iff tatfdehlich tot; 
weher ber^rieffiner Varjilai noch bet fonff fo leibenfchaftliche breibunbfcinb* 
liehe Vrunialti haben bie früheren begeiftemben VSorte für ihn gefunben: 
ber erffere fchwieg ganz unb gar, unb ber lefcterc hatte nur freunbfchaftlich' 
cntgegenFommenbe $inc für £fferreich in feiner lefcten Äammerrebe. Vor 
allem aber haben bie wahren ^olitiFer bed ftanbed, ju benen auch Öer Äinig 
gehört, ed begriffen, baf? Italien in her V3elt nur oorwdrtd Fommen Fann, 
wenn ed fich zu befcheibcn »erfleht, abjuwarten lernt, unb wenn ed zu* 
bem bünbnidtreu bleibt. 9lur fo leuchtet ihm eine griffere BuFunft ou f. 
(£d Fann nicht allein bleiben, ed mufi fogar rechtzeitig wdhlen unb 
ed muff jubem ben wdhlen, bei bem feine größeren 3uFunftdtrdume 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



€mil Plauerhof, 3 rret>entitfmuö uni) Nationalismus in Italien 299 


am beßen aufgehoben erfcbeinen, unb liefern auch unentwegt treu 
bleiben, Natürlich wirb e<$ Dabei nicht ganz ohne Opfer Der 0elbßgcfdlIig« 
feit abgehen. UnD wem nicht alle* trögt fo h<*t man ftch in Der Negierung 
jum minbeßen enDgöltig entfchieDen. 

Vor einigen $agen erß hat Der ößerreichifchc ÄriegSminißet in Den 2)ele* 
gationen ti als eine große $orh«t bezeichnet, Daß öfterreichet unD Italiener 
bei ihren Nößungen immer nur aneinanDer Denfen: im Nlittelmeer gäbe es 
Doch wahrlich noch genug anDere Nldchte, gegen Deren Veßrebungen zu 
rußen, jene VeiDen einen oiel begrönDeteren Anlaß hdtten. Nlan fleht aber 
hierzulanbe noch immer fo fehr unter Dem (Sinfluffc Der prinettifchen Ära, 
Daß ein nationalißifcheS, römifcbeS Vlatt Dazu fchreiben fonnte; „eine Dube 
Des ißerreichifchen ÄriegSminißerS mit einer antigermanifchen ©pif^c". 
Nlan Denfe! 3m SDtittelmeer h^rfcht €nglanD Derart, Daß man ti ruhig 
als Den uneingefchrdnften ©ebieter biefeS Wlctrei bezeichnen fann. £s öffnet 
unD fchließt Daö ffllttr. 2ßie will Italien fernab felbßdnbige VScltpolitif 
treiben — unD < 2Beltpolitif muß ti treiben, will ti jemals größer werben — fo 
lange ein folcher £uftanD Dauert? Alle < 333elt leibet eigentlich unter Der über» 
berrfchaft SnglanDS in Diefem ©ewdffer. 3undchß$ranfreicb, Doch DiefeS er* 
fcheint freier geffellt Durch feine atlantifche Äufie; aber ößerreicb’Ungarn 
unD 3tulien ßnb ganz befonberS öbel Daran; beiDe fönnen ftch nicht regen, 
beoor ihnen nicht Snglanb auf Dem Nlittelmeere gndDig juwinft. UnD Die 
Italiener hüben (ich Daran gewöhnt, biefeS unwurbige Verhältnis eine 
trabitionelle ftreunbfchaft zu nennen! VBie richtig war nicht Das 
5Bort DeS ößerreichifch«» ÄriegSminißerS, Das auch noch »on anDeren 
Mächten im Nlittelmeere fprach, gegen Die man oernunftigermeife zu rußen 
hätte. Nun fommt Der itaiienifche 0>finißer Des Auswärtigen unD wieber* 
holt in feiner lebten ÄammetreDe ganz Diefelben Anfchauungen. 2>ie 3taliener 
fangen wirflich an flar zu fehen. 

NJit irrebentißifchen Albernheiten fann man allerlei Unfug anrichten, aber 
niemals ein größeres 3ta(ien fchaffen. $dUt Dann bei (Gelegenheit N?alra, 
$uniS, ober auch «ne anDere Äleinigfeit in Den italienifchen 0choß, fo hat 
Das Den 2Bert eines hubfehen ^afchengelDeS. Oie wahre ©röße Sfrvilicn^ 
in Der £ufunft (j<gt auf bem freien ©ewäffer. UnD DiefeS iß Das nächße 
3*el, Dem ti unentwegt nachjußreben hat. Glicht gegen Ößerreich, fonberti 
2 0 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





300 Smil SRauerfof, SfcrebentiSmuS unb Rationalismus in galten 


mit biefem foll eS rüflen, was bie misera plebs ber Politifafler auch immer 
bagegen einmenben mag. Rieht S&efefligungen am Po unb neue Regimenter 
gehören baju, fonbern DreabnoughtS! unb immer wieber DreabnoughtS! 

Aber es mirb lange bauern / beoor biefe Überzeugung Allgemeingut in 
Italien geworben ifl, unb wer bieS nach SRöglicbfeit oerbinbern wirb, ift 
eben ber neugefcbajfene Rationalismus. Sr ifl feine Partei, fchon aus bem 
Grunbe, weil (ich jum $eil alle Parteien zu if>m befennen, fonbern ein mit 
allen Mitteln beS Größenwahns bi cf gefuttertes Dogma beS nationalen 
©elbflbewußtfeinS. SS ifl ber Römer, ber mit boppeltgefalteter $oga unter 
bie zittemben ©flaoen tritt. Das ifl bie politifcheSbealgeflalt beSmobemen 
Italiens. Ss gibt genug feute, auch unter ben Italienern, bie biefen Popanj 
angeficf>ts ber < 2ßirflid)feit über alle begriffe lächerlich ßnben. Der Äönig, 
bie SRinifler, vielleicht fogar bie Mehrheit ber Parlamentarier haben bas 
Gefühl ber SÖerantwortlichfeit unb oerhalten ftch zum minbeflen fliUfchweigenb; 
aber in ber Rlaffe geht es bafür um fo bewegter zu; einer ftäflert ba bem 
anbern zu, baß es nichts in ber 3Be(t gebe, baS an Genie unb Äraft Italien 
gleiche, unb baß es Beit fei, bieS enblich auch zu zeigen. Ginge es nach hem 
<2Billen ber nationalijlifcben Blätter, welche am weiteren in Italien oer* 
breitet ftnb, fo müßte bei jebem Ouarf bie italienifche flotte halb in Tripolis, 
halb in Äonflantinopel halb in Albanien lanben — immer oorfichtig — 
bei aller Prahlerei, wie man fleht. Diefer Rationalismus wirb ficherlicb 
feinen < 2 Beltbranb entzünben, benn ihm fehlen bie Kräfte zu einem fo großen 
9£Berfe, aber er wirb bie Unficherheit in oiele SÖerhdltniffe hmeinzutragen 
oerflehen unb bie flarflen Gemdffer nach < 2BohlgefalIen zu trüben oerfueben. 
Denn biefe SRacht hat er genau wie jebe anbere Rarrheit; er beflfct baS 
Öhr ber Rlenge; mit biefem ©irenengefange hat bas „Giomale b’ Sftalia" 
beifpielsweife bie befonnene „$ribuna" beinahe totgefchlagen. Diefer Ratio* 
naliSmuS oerfpricht zwar auch für bas innere wahre l 2Bunbertaten, ba man 
aber hier nicht mit Gefchwdfe oorwdrtsfommen fann, fonbern nur mit fehr 
fchwerer, entfagungSooller Arbeit, fo wirb bie auswärtige Politif fehr balb 
feine einzige Domäne fein, ja ifl es bereits geworben. Das übeljle babei ifl, 
baß ihm auch baS #eer oerfällt, öhne bie ferjliche Anteilnahme ber öffent* 
liehen Meinung in Italien läßt ftch aber nichts machen, ©ie wirb hier wie 
überall natürlich oon ber Preife gefchaffen, aber biefe wirft h* <r meit flärfer 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Äarl ‘Jtögel, X>oflD)en>^fp 


301 


al$ anberäwo auf baö QÖolf unb bie Parlamente. Der Äönig unb bie 
Oiegierung Fönnen ber öffentlichen Meinung im Üanbe nicht wiberftchcn. Der 
italienifche ©olbat wirb ein vortrefflicher 55unbc$gcnoffc fein unb autgv 
zeichnete* (elften, wenn er felbft ba* Siel begreift unb fleh bafür ju begeijtern 
vermag; ohne ba* legiere mirb er verfagen. €r wirb nicht auf Könige unb 
Qencrdle hören, fonbern (ebiglich auf ba*, ma* bie öffentliche Meinung, 
ba* f>ei#t bie nationaliftifche Preffe fagt. 3Ber alfo ben tatFrdftigen Italic* 
nifchen ©olbaten auf feiner ©eite haben will, muh juerfl bie nationaliftifche 
Preffe in Italien gewonnen haben. Da* ift bie grobe 25ebcutung, bie ber 
italienifche 9lationali*mu* für baet 2lu*lanb hat. Der SBotfchafter Karrete 
hat e* feinerjeit verftanben, ihn zu bezaubern; unb ber Sauber f>dlt noch 
immer vor. 2Ba4 mirb £err von Sfagotv tun, um einen gleichen Erfolg, 
verzeichnen zu Fönnen? 


Doftojentffy / Don San SJotjd 

Sur breifngftenSGBieberfebr fcinc*$obe*tagc* 28 . Januar C 1 o. Februar) 1881 

* fcheint manchmal, a(* ob eine unftchtbare S&tacht gerabe ben 
SOtenfchcn, ber vor allen anberen emfinblich unb aufhahme* 
fähig ift, vor bie furchtbarften «Otenfchenfchicffale führte, bamit 
einmal ein 0 Jtenfd> au* eigener Erfahrung ben SDtitmenfchen 
Fünbe, mie man feinc*gleichcn zwar beleibigen, emiebrigen unb zu $obe 
quälen Fann, mie ber SDtenfdf) aber immer unb überall SOtenfd) bleibt, ©olche 
geheimniövoQe 5lbfichten leiteten ba* ©chicffal von ftfebor Oftichailomitfcb 
DoftofemöFp. 

& marb geboren in einem mo*Faucr 5trmenFranFenhaufe, mo fein 3kter 
al* ©taböarzt eine febr befcheibene ©teile beFleibete. Die zahlreiche Familie 
lebte in zmei Sitnmem unb in einem Vorzimmer, febr befchränFt aber ffieb* 
(ich unb freunbfchaftlich. Otor ba§ ber 93ater, ein mürrifcher, heftiger #tonn, 
ber ftch felber feiner Äinber megen alle* verfügte, auch nicht bie gcringfte 
Finbliche 9lu*gelaffcnbeit burchgehen lief. Die Familie befaf aber ein minjige* 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




302 


£arl9fifec(, Dofloiew«ft> 


fanbgut im $u(aer ©ouoemement. Dort pflegte bie Butter mit benÄinbern 
bcti ©omtner jujubringen, unt> f>*<r durften Die Äinber Äinber fein, £ter tat 
auch ber Dieter ben erfien Sinblicf in bie große ©ütc ber rufjtfcben ^olfanatur. 

Sr erjdhlt baoon unter anberem, wie er einflmalö im Selbe gelegen habe, 
unb e« if>m pl 6 ^ 1 icf> oorgefommen fei, al« f>abe jemanb gefchrieen: „Sin 
2 Bolf fommt!" — e« n>ar bie« aber nur eine feiner £>aüujinationen. ©inw 
Io« oor Slngfl fei er aufgefprungen unb habe ficf> an einen alten dauern an' 
geflammcrt, ber unweit im Selbe pflügte. „ 3 ch jitterte am ganzen Äürper 
unb war wobl fe^r blcicb. Der 55auer bliefte auf mich mit ruhigem 
fächeln: ,©ieb mal an, kleiner, bu baß hieb erfebreeft. 5li, 2 li!' — unb 
er fcbüttelte ben Äopf. „Sftun genug, mein kleiner!" Srßreefte bie £anb 
au« unb flreicheltc mich. „9hin genug! SbrifHi« fei mit bir! ^efreujige 
bicb!" 3 ch aber befreujigte mich nicht, meine 9Runbwinfe( jitterten, unb 
ba« febien ihn befonber« erfebüttert ju höben; er ftreefte bebutfam feinen 
biefen Singer au«, ber mit Srbe befchmu^t war unb einen febwarjen ^agel 
batte, unb berührte leicht meine jittemben fippen, (dcbelnb, mit einem langen 
mütterlichen fdcbeln. Unb hier in ©ibirien erinnerte ich mich an ba« jdrtlidfv 
mütterliche fdcheln be« armen leibeigenen dauern, wie er (ich befreujigte, 
wie er ben Äopf fcbüttelte, unb befonber« erinnerte ich mich an feinen biefen, 
mit Srbe befcbmufjten Singer, mit bem er leicht unb mit febüebtemer 3drt< 
liebfeit meine jitternbenfippen berührte. Unb plüglicb fühlte ich, baß ich auf 
biefe „Unglücklichen" mit ganj anberem QMicf fchauen fann!"*) 

Diefe Spifobe war wohl eine oon ben entfebeibenben Srlebniffen be« Dichter«. 
Sr hat immer hinter ber „oiebifeben Unbilbung" be« ruffifchen dauern bie 
$iefe feiner mettfchlichen Smpfinbung erfannt: eine feine, faß mütterliche 
3drtlicbfeit jebetn ©chwachen, Unglücflichen, feibenben gegenüber. Slffafoff 
nannte ba« bann fpdter bie „hohe Gilbung be« rufftfehen QSolfe«". Unb bie iß 
auch tatfdchlich oorhanben. Slber nur ba« Dichterauge fonnte fle entbeefen. 

3m Sahre 1837 fam Doßojew«fp, fünfjehn 3ahre alt, in bie Ingenieur* 
fchule nach *}>etcr«burg. Dort fühlte er ßcb bei feiner ©cbücbtembeit, feiner 
Äürperfchwdche, feiner großen Smpßnblicbfeit unb feiner brüefenben 5lrmut 
fo unglücf lieh, baß er in ben Briefen an feinen trüber immer wieber ©elbß* 

*) Zitit fcwif aßf fdgrntfn Criginaftevtf | 7 nfc »om 93 frfafffr Oifff* 2 (uf* 
fagro überlegt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Äarl Sftdfcel, 3 >ojlo|en><sf^ 


303 


morbgebanPen duferte. ‘üRacbbcm er bann bie 3fngenieurfd>ule geenbet unb 
j»ei 3ahre ald Ingenieur gebient fjattc, nahm er feinen 2lbf$ieb, um ficb 
ganj ber Literatur ju »ibmen. (Er ^>atte eben crfi bad oierunbjmanjigfe 
Ecbendjahr erreicht, ald er cineö $age<$ mit Bittern unb Bagen bem literatur' 
ge»altigen9fcFrafoff feinen erfien Vornan überreichte, betitelt: „2lrme£cute". 
3 n ber barauffolgenben ÜRacbt — gegen toier Uhr morgend — marb ber 
dichter aud bem ©d>lafe geldutet: SftePrafoff unb einer feiner ^reunbe famcn 
ind Bitnmer gefürjt, um ihn ju umarmen. ©ie hatten am 5lbenb fpdt ben 
Vornan tu (efen angefangen unb fch nicht lodreifen Fonnen non ihm. (Ed 
brdngte fie, bem jungen Slutor ihre Ergriffenheit unb ihre Begeiferung Funb* 
jutun. $agd barauf warb £>of ojemdFp bem großen Äritifer BjelindFp nor- 
gefeilt. £>cr fah ihn mit (euchtenben klugen lange an unb rief bann aud: 
„3a! ^erfehen ©ie benn auch, »ad ©ie ba gefchrieben höben? ©ie 
fonnten bad nur fchreiben aud ber unmittelbaren Eingebung bed Äünflerd! 
5lber fnb ©ie fch benn felber Flar geworben barüber, »eiche furchtbare 
< 3®ahrh«it ©ie und ba gewiefen haben? ©chdfcen ©ie 3h* Talent, bleiben 
©ie ihm treu, unb »erben ©ie ein großer ©chriftfellerl" 

£>ofoj'e»dfy fchreibt baraufhin in fein Tagebuch: „O »ie bin ich um 
»ürbig! 2Benn BjelindFp alled £dfliehe in mir »üf te! 2lber ich »iü 
mich »ürbig erweifen!" 3>r junge dichter »ar fo mit einem $lale in 
ben oornehmfen EiteraturjirFel feined SBaterlanbed eingeführt. Eeiber »ar 
bort feined Bleibend nicht lange. Unb baran hat ber unglückliche Charafter 
bed Äünflerd fchulb. überreijbar, arg»6hnifch unb non ganj unnormaler 
EmpfnblichFeit hat DofojewdFp fein Eeben lang mit Feinem SOlenfchcn — 
aufer mit feinem Bruber — bauemb in Trieben (eben Fünnen. Ed »ar 
aber biefer Bruch mitBjelindFpdÄreid ein grofed Unglücf für £>of ojemdFo. 
traurige 3ahre Famen über ihn. Er fei in bie *£)dnbe eined gemiffenlofen 
QSerlegerd, unb ba er jeitlebend im hüchfen ©rabe un»irtfchaftlich »ar, 
fo arbeitete er, um nur eben (eben ju Finnen, »ie ein $ag(6hner, vielfach 
ohne ©timmung, vor allem aber ohne Erfolg, ©eine §reunbe brachten 
ihn in bieferBeit bei einem beutfehen 2lrjte unter, ^amit er „beutfch<©enauig* 
Feit" lerne. Er aber empfng bed DoFtord arme Patienten »ie feine lieben 
©dfe, »oburch er natürlich noch mehr in ©elbnite geriet. 37?an f)*elt 
bereitd fein Talent für ocrloren. Er felber lebte in tieffem SWifmut. '3ber 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





304 


Äarl ‘ftifcel, DoßojemgFp 


er perjagte nidf>t* SDJit jenem unerfd>utterlicben ©tauben an feine Berufung, 
ber ihm treu blieb fein Heben lang, »artete er auf bag „große PSunber". 
Unb eg Farn auch. Unb eg ^ieß: ÄerFer, ©algen, 3»anggarbeit. 

$ür immer »irb eg ein SXdtfel bleiben, »ie Doßoje»gFp bem Äreig ber 
„^etrafcbeffjer" angeboren Fonnte. €g »aren bieg j»ar im ©runbe barm« 
lofe junge Heute. 3fbw ganje ©cbulb beßanb in liberalen ©efprdcben unb 
in fällig platonifcber Neigung für bie fojialißifdj)en 3been eineg ©aint©imon 
unb eineg ftourrier. Dag »ar aber bamalg lebenggefdbrlicb, unb Doßo« 
je»gfy mußte bag. €r »arb ba jum SOMrtprer für eine ©acbe, an bie er 
auch nicht eine ©eFunbe geglaubt batte, bie er mit ber ganjen Ärafit feiner 
leibenfcbaftlicben @eele baßte, unb bie er jeitlebeng beFdmpft bat ©ab er 
bocb ßetg in bem rein »irtfcbaftücben ©ojialigmug nicbtg anbereg a(g eine 
neue Slrt ber Änecbtung beg SOienfcben burcb ben $tenfcf>en, unb pielleicbt 
bie fiircbtbarße. DoßojewgFp bat aber immer bag fcb»erße Hog für ftcf> aug* 
gemdblt, »ie »enn er non ber inßinFtifen €rFenntnig getrieben »dre, baß 
er (eiben mäße, um jur lebten Briefe feiner felber ju gelangen. Pielleicbt 
abnte er auch, baß feine b&bße Äraft bag Sttitleib »ar, unb baß er barum 
aQeg felber erleben muffe, um allen 9Renfcben ferjeiben ju Finnen. 

Siebt Monate lang bereitete er flcb im $eßunggFerFer mit großer ©eelen» 
rube auf bag ficber ju enoartenbe $obegurteil unb helfen PoHßrecfung Pot. 
3 fn feinen Briefen fuebt er nur feinen Pruber ju triften. €r erjdblt ba auch, 
mit »ie großem ©enuß er £eiligenlegenben lefe. Daß Doßoje»gFp ftcb for 
©eriebt a(g©egner beg iFonomifcben@ojialigmug beFannte, entfpracb fällig 
ber < 2ßabrbeit. €g »ar bag Fein Perrat, »ie Doftoje»gFpg ©egner ju 
»ieberbolcn pßegen. Doßoje»gFp beabßcbtigte unb erwartete burebaug Feine 
SDlilberung feineg Hofeg babureb, baß er biefe Pkbrbrit beFannte. Unb 
bag $obegurteil »arb aueb gefdUt. • 

Stuf bem SRicbtplafce, bem ©emenojffcbcn ^lafc in *J>etergburg, »ar bag 
Perbalten beg FrdnFlicben unb neruifen Dicbterg nach übereinßimmenber 
Slugfage aller Slugenjeugen über jebeg Hob erhaben. Die ffranjofen hätten 
gefagt: „il £tait parfait“. gr ferriet »eher Perj»eif(ung noch frioolen 
$rofc. £r benahm ficb burebaug fo, »ie eg biefer Hage angemeifen iß: 3fm 
»eißen $otenbemb, auf bem Raupte ben „ÄolpaF" töotenmüfse) ßanb 
er ruhig ba, a(g man brei feiner ©efdbrten for ihm an ben Plocf feffelte. 


Digitized b' 


’v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




£ar( SRdfcel, J)oßojem*fp 


305 


3)ann erf \ betrat er leichten, rafcben ©cbritte* ba* ©cbaffot. £>a — ein 
meiße* $ucb warb gefcfmenft — ber gar f>attc begnabet. €iner ber 93er# 
urteilten mar bereit* oerrücft gemorben. £)en anberen erfcbien bie 95egnabi# 
gung burebau* nicht at* ©nabe, oielmebr mie eine neue95eleibigung. 2)oßo* 
jem*fp felber, lonft Io bi*fret in allem, ma* fein perfünlicbe* {eben anbetrifft, 
nennt bie 95egnabigung eine „fcbdnblicbe unb unnüfee 95efcbimpfung". 

Dicfc ftugenblicfe aber, bie er unter bem ©algen jugebraebt batte, haben 
einen beßimmenben Sinbrucf binterlaffen auf fein ganje* meitere* {eben, 
©chon im ©eiße getrennt non allen {ebenben, batte er ben meiten, grauen 
Fimmel über ßcb gefeben, unb bann batte er t>on ber #öbe be* 93lutgerüße* 
berabgeblicft auf ba* fcbmdrjlicbe ©emimmel be*93olfe* $u feinen ftüßen. Unb 
feiner ©eele, bie an be* $obe* ©cbmelle alle* fürchten unb alle* 95egebren 
meit bon fkb gemorfen batte, maren bie -£)erjen berer ba brunten offen geßan# 
ben. Unb er la* in ihnen fo tief, mie niemal* oorbem, al* er noch felber ba 
unten manbelte. Unb er fab, baß e* arme 93ergemaltigte maren, ©flaeen, 
bie im X>unfe(n tappten, aber unfcbulbig in ihre* £erjen*$iefe unb barum mert 
aller 93ergebung. Unb er fab auch, baß fte einanber lieben mürben, metin ße ftcf> 
felber perßdnben. Unb al* er bann 00 m 95lutgerüß b^abgeftiegen mar, ba 
mar ihm alle* fo unbebeutenb erfebienen, alle* ba*, bem man ba unten 3Bert 
beimißt, alle*, außer ber {iebe. Unb ob fein {eben bann aueb noch mehr mie 
Dreißig 3abre lang bureb ©darnach unb €lenb unb ©ünbe führte, er fab 
alle* nur noch gemeffen an jenem gemaltigen grauen Fimmel, ber flcb über 
ihm gemdlbt batte bama(*,al* er pon ber #6be be* 95lutgerüße* herab ba* 
febmarje 93olf*gemimmel ju feinen ftüßen erfebaute. £r batte ein für 
allemal begriffen, baß alle 3Renf<ben {eibenbe finb, baß feiner oon ihnen 
fcbulbigiß, baß ße alle mürbig ßnb be* SDKtleib*, unb baß niemanb unmürbig 
fein fann ber {iebe. £>a* bat er bann fein ganje* meitere* {eben binbureb 
perfünbigt. €r bat aueb niemal* mehr angefdmpft gegen bie irbifeben ©emalt* 
baber. 3)eren 50?acf)t febien ihm gering, gemeffen an jener $Racbt ber {iebe, 
bie jefet febon b<rrfcben fdnnte, je^t febon innerhalb allen 3mange* unb aller 
^prannei! 

X)ie 3mang*arbeit überßanb 2)oßojem*fp mit mabrer (Seelengrüße. €r 
bat ßcb nie beflagt unb nie gebulbet, baß anbere ihn bebauerfen. €r er# 
bliefte in feinem ©cbicffal bie gerechte ©träfe, nicht für fein politifebe* 93er# 

* 4 rj # Qtfl 7 2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3°6 


£arl 5 ft 6 $el, DoflojewgFp 


geben, wohl aber für feine ganje bigberige febengfübrung. 91o<h jwanjig 
Sabre fpdter unterfcbreibt er fidf> in einem Briefe an Sllejanber II: „Der 
frühere ©trdfling ^/ebor DoflojewgFp". Sr bat babei unfagbar gelitten 
in Dem „$oten häufe", wie fich Dag bei feiner furchtbaren SReijbarfeit unb 
feinen FranFen Heroen pon felber »erfleht, Viel fpdter gibt er Denn auch ju: 
„Diefe Pier Sabre halte icb für eine Seit/ in Der icb lebendig begraben unb 
im ©arge eingefcbloffen mar." Sille Demütigungen aber nahm er bin wie 
felbjberfldnblicb: Sr wollte nicbtg mebr Por anderen SOJenfcben poraug haben, 
unb er mußte, baß fte alle unfcbulbig gebemütigt werben. Sr erjdblt, wie 
er bag erjle Sllmofen erhielt: „Sllg mich bag Fleine Ottdbcben fab, erritete 
eg, flüjlerte etwag iur SDhitter. Die blieb (leben/ fucbfe in ihrem Beutel 
einen VierfelFopeFen unb gab ihn bem $ddbtercben. Dag lief mir nach: 
„Da/ Unglückliche^ nimm um Sbrifti willen ben ÄopeFen!" rief fte unb 
flecfte mir ben SopeFen in bie Hand. Sch nahm ben ÄopeFen, unb bag 
$Mbcben Febrte jur Butter jurücf, poOFommen lufrieben." 

über feinen erflen Kirchgang a(g ©trdfling berichtet er: „V3ir waren in 
betten gefchmiebet/ unb alle wichen Por ung jur ©eite/ gleich a(g ob fte ung 
fürchteten, unb fte fuchten ung log ju werben burch Sllmofen. Slbet mich 
bat bag garnicht beleidigt. Sg war vielmehr eine feine, angenehme Smpßn* 
bung babei für mich." 

©ebr charaFteriflifch unb jum Vergleich mit $olfloi gerabeju heraug» 
forbernb find Dofto/cmgFpg Äußerungen über bie Swanggarbeit felber unb 
über feine ©efdbrten. Die Arbeit liebte er, namentlich liebte er eg, Vacf* 
fleine Pom Ufer jur Äaferne tu tragen, wenn ihm auch babei ber ©trief bie 
©chulfer wunb rieb. Slber er liebte biefe Arbeit, weil er fühlte, baß fte ihm 
gut tat, unb weil er bie Smanggarbeit überleben wollte, um nachher wirFen 
iu Finnen. Slucb ging fldnbig ein ÄofaF neben ihm: Der bdtte ihn fchon 
angefpornt, bdtte er bie Arbeit nicht geliebt. VSag aber bie ©efdbrlen aug 
ben anberen klaffen anbetraf, fo gab ftch Dojlojewgfp Feinen Stugenblicf 
ber SUufton barüber bin, baß fte ihn bei aller ©leichacbtung, bie er ihnen 
feinerfeitg entgegenbrachte, niemalg alg ibreggleichen betrachten würben. Unb 
bag war ein Hauptgrund, wegwegen er ftch f» einfam fühlte im „$otenbaufe M . 

91ach Pier Sehren warb DoflojewgFp aug bem Sucbtbaug entlaßen unb 
unter bie gemeinen ©olbaten geflecft. DanF feiner militdrifchen Vorbildung 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



ÄarIWdgel, £tojloj'ewSFp 


307 


im ^ngenieurForpS nuancierte er rafd) jum Offtjicr unb burfte bann feinen 
2lbfcbieb nehmen. < 233ic es febeint, ber epileptifcben Unfälle wegen, bie fidF) 
bei ibm im Bucbtbaufe aus einer non £aufe aus f>pflerifdf>en Anlage ent# 
wicfelt batten. 

@0 ßanb benn £>oflojewSFp non neuem ber Freiheit gegenüber, unbeiibar 
Franf, ohne einen Äopefen ©elb in ber $afcbe, mit bem gleichen neroüjen, 
gereiften, empfinbiieben, unnertrdgiieben SbaraFter wie norbem, aber mebr 
wie je überzeugt non feiner Fünfllerifcben Miffton. Unb babei hatte er 
nicht mehr für ftcb allein ju forgen. Sr hatte geheiratet, unb bieftrau hatte 
einen ©oljn aus erfler Sl>e mitgebraebt. Unb es war eine unfeiige Sbe, 
bie She biefer jwei neroüs Überreifen Menfcben, bie unerfüllbare 5lnfprucbe 
an einanber (teilten. 3)en Fleinen ©tieffoljn hat 3)oßojewsFp übrigens fehr 
geliebt. Sr fagte non ihm, er fei ein guter Sfunge, ber niemanben habe, 
ihn ju lieben. Sr aber, ber ©tiefoater, werbe fein legteS £emb mit ihm 
teilen. Unb fo hat er auch getan. 

*ftacb langen ( 2Banberungen unb unfdgiieben Sntbehrungen Fommt 
3)oflojewsFp enblicb mit ben ©einen in Petersburg an. Ss gefebah bieS 
im 3 abre 1859 , bat! h«ft in ber glücflicben Seit ber erflen Reformen. 
Man war bamals ausgehungert nach Gilbung unb nerfcblang bie Journale. 
Siucb 2>ojlojewsFp, ber mit feinem trüber „£>ie Beit" herausgab, hatte 
Srfoig. ©cbon glaubte er enbgültig ber Slrmut entronnen $u fein, ba bricht 
baS Unglücf über ihn herein ©cf>(ag für ©cblag ( 1863 ). Buerfl fiirbf feine 
$rau an ber ©cbwinbfucbt. ©ie hatte bie lebten Sfahre Pom Manne 
getrennt in MoSFau gelebt. 21uf bie Nachricht oon ihrer SrFranFung hatte 
ber Siebter Petersburg uerlaffen unb war bie legten Monate nicht mehr 
non ihrem Kläger gewichen, unb als fie flirbt. Flogt er, er habe ben beflen 
Menfcben Perloren, unb bie 3Be(t fei ihm oer 6 bet. Äaum ift er aber nach 
Petersburg jurücfgeFehrt, ba wirb „35ie Beit" bureb einen 3enfurirrtum 
perboten. ^Bdhrenb 2>oßojewSFp (ich nun alle Mühe gibt, ein neues Journal 
„2)ie Spocbe", ins &ben tu rufen, flirbt fein $reunb unb erfler Mitarbeiter, 
©rigorjeff, unb Fürs darnach flirbt auch fein einziger wirFlicber ftreunb, fein 
trüber, unb ld§t $rau unb äinber ohne ade Mittel jurücf. 2)oßojewsFp 
aber nimmt nicht nur bie ©orge für bie ©chwdgerin unb ihre Äinber auf 
ficb, er übernimmt auch aus pietdt für ben trüber helfen ©chulben unb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








308 


Äacl Stüfcel, Doftoje»SFp 


arfxifet mit unerbürter Energie an ber „Epoche". Er ifl alles in einer <Perfon: 
SiebaFteur, #auptmifarbeiter, ÄorreFtor, Debitor. Er fcbldft nur noch 
fünf ©tunben. 51 bet es n>ar tu fpdt. Die gläubiger (affen ftd) nidbt mebr 
beruhigen. „O n>ie gern mürbe ich triebet in bie Zwangsarbeit geben auf 
ebenfooieleStabre!" febreibt er einem $reunbe, „trenn ich nur meine ©cbulben 
bejablen unb mich als freier $ienfcb füllen F 6 nnte! H ©cbliefjlicb broben bie 
Gläubiger mit bem ©cbulbturm. Da (liebt DoftojewSfp inet 5luSlanb 
( 1864 ). Die rier Sfabre, bie er bier mit feiner (»eiten $rau »erbrachte, 
finb trobl bie traurigften feinet lebenS. Es ifl aber aueb bie 3«i*/ in ber 
feine unterblieben 9)?eifier»erFe reifen. 5ln unb für ficb bebeutet es ja febon 
für jeben eebten Stoffen eine gualooüe Entbehrung, wenn er im 21uS(anDe 
(eben muf. 4bin$u fommt bei DoftojewSfp noch bie furcbtbarfle 5(rmut unb 
bie febreefliebe ÄranFbeit. 5US feine $rau gebar, muf er ein paar £ofcn 
»erfeben, um naeb Stofilanb um ©elb telegraphieren tu Finnen, ©pdter 
mut bie $rau mitten im hinter ihren lefcten »armen Dtocf »erfaufen, um 
nur baS Äinb tu nähren. DoflojewSfpS epileptifcbe 5lnfdüe traten aber in 
biefer Seit faft jebe 9EBocbe auf. ^ebeSmal trat er fünf $age arbeitsunfähig. 
3 n ben jtrei $agen unb (»ei Mächten, bie ihm jur Arbeit blieben, febrieb 
er bann nach feinem eigenen ©eftdnbniS manchmal brei bis breieinbaib 
Drucf bogen. „Verlangt boeb nicht »on mir, bafj ich fo febreibe»ieBurgenjeff 
ober »ie Djlftoi!", ruft er Damals aus. „Das Fann man boeb nicht in 
meiner läge!" Die Briefe, bie er in biefer Seit feinem ftreunbe SDtoiFoff 
febreibt, finb ergreifenb: 

„SEBenn ©ie »übten, in »e(cber läge »ir finb! kleine $rau füllt unb 
muß effen. Unb baS Fleine $dcbtercben, bas Fann ja erFranFen unb ((erben 
bei unferer Slot!" Unb bie Fleine ©onja (färb auch »irflicb. „ö, mein 
$reunb," beibt es barüber in einem ber Briefe, „mag meine liebe tu meiner 
Erftgeborenen auch lächerlich gewefen fein, fo »ar ich boeb allein lächerlich. 
DiefeS Fleine, brei 9Ronat alte ©efeböpf, fo ein armes, fo ein »inniges Ding, 
für mich »ar es febon eine $erfon, ein EbaraFter. ©ie bng cm mich ju 
Fennen unb tu lieben unb lächelte, »enn ich ju ihr Farn. SÖBenn ich mit 
meiner lächerlichen ©timme anfing, ihr lieber tu fingen, liebte fie es, jutu« 
büren, ©ie »einte nicht unb »erjog nicht ihr ©efiebteben, »enn ich fie Fübte. 
©ie bürte auf tu »einen, »enn ich tu ihr trat. Unb jefet fagt man mir tum 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


ÄarlSiigel, Doftojew*fp 


309 


flggggBga—BBBggagg ^ =BBg 

$rofle, bah ich noch Äinber f>abcn werbe! 5lbcr n>o ifi (Sonja! VJo tfl 
bie* fleine ©efch 6 pf!“ 

„Unb in biefen Pier fahren, erfdjüttert oon bem $obe be* Swunbe*, be* 
Vrubcr*, ber ©attin, bebrdngt pon feinen ©laubigem, perfolgt pon ber 
Regierung unb pon ihren fteinben, nicht Perftonben pon feinen Jefern, in 
Sinfamfeit, 21rmut unbÄranff>eit gibtDoflojewefp, ein* nach bem anberen, 
feine grüfken < 2ßerfe herau*.“ 

3m Sfafjre 1866 erfcheint „(Scfulb unb (Sühne”. «£)ier führt bereichter 
wohl feinen fübnfien Äampf für bie Unfchulb ber menfchlichen (Seele. S* 
geht aber ein Btoiefpalt burch biefe einzigartige Dichtung. Der dichter (ehrt, 
ba* b*ifk, wenn mir feine Intuition in bürre < 2 Borte faffen, etwa folgenbe*: 
„5Ule* Jeben ifi Vergewaltigung. ^Riemanb richte: VSenn irgcnbeiner beiner 
trüber am Voben liegt, fo warfl auch bu unter benen, bie ihn tu Voben 
warfen. Sftiemanb ifi fchulb an bem eigenen (Schicffal, aber ein j'eber ifi 
fchulbig an bem ©cbtcffal aller anberen!“ Da* lehrt ber dichter, aber ber 
gläubige Cbrifl in Doflojem*fp geht nicht fo weit, er fann bie perfinliche 
Verantwortung be* einzelnen nicht aufgeben: V3er fünbigt, ber muh bähen, 
Doflofew*fp permochte zwar jebe*(Sünbigen zu Per flehen bi* zum Vergebern 
müffen. Sr fannte aber nur eine ©egenmirfung auf bie (Sünbe, bie Vufje. 
Die Vühenben bei ihm finb barum nicht mehr biefelben, bieporherfünbigten, 
fte finb überhaupt nicht mehr Pom Dichter perfchiebene ^erfonen: Der Dichter 
if! e* felber, er allein, ber für ade feine gelben bäht. 

1869 gibt Doflojew*fp im „3bioten“ fein (egte* unb tieffie* < 2 Bort. 
Viele* läfit barauf fchliehen, bah ber Dichter fich in bertyerfon be*3bioten 
felber fchilberte. Sine wahrhaft gotifche Demut! SEBir benfen baran, wie 
(ich ber ältere £olbein a(* alten Vettler malte zu $üf?en ber heiligen Slifabeth 
auf bem SJiünchner SUtarbilbe. £ier im 3bioten fpricht ber Dichter, wie 
mir fcheint, nur fo zu un*: „SDlein Vruber, bu fannfl auch gamicht* tun, 
me*halb ich aufhären würbe, bich zu lieben!“ Äann man bereit* h*ute fo 
fprechen? Sfebenfall* Faum a(* Veruf*menfch, gefchweige benn al* VSirt* 
jebafter. Der „3biot“ ifi ein 3uFunft*traum, ba* Stammeln eine* Vifio* 
nären, ber porau*fchaut in bie^ahrhunberte; Pielleicht weif! un* ber Dichter 
hier bie äuferfle ©Idglichfeit ber 3Renfcben(iebe. 

1870 erfcheinen bie „Dämonen“, im bürgerlichen (Sinne bie füfjnfle $at 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







3io 


Äarl R6fcel, DojlojewdFv 


Derf Dichterrf. €r fc^t f>ier unbebcnflicb feine Popularität aufrf ©pul (ui 
tan ganjen fortfchrittlichcn fKu^lanb, Darf f>ei§t bei Dem Rufjlanb, Darf in 
geifliger Hinftcht Die Hauptrolle fpielt, unt) bat if>n noch am ebefien ju Den 
©einen jdblen Durfte. Q 3 on Den «Dämonen* an Mit ftd> Der Dieter 
in Der Heimat blofj noch fraft feinerf ©enierf, unD nur jwifdun Den Parteien. 
DofiojewrfFp Mtte Darf aOerf voraurfgefeben. <£r Fonntc aber nicht anDerrf 
MnDeln. €r mufte feinem ©eniurf folgen. UnD Den Mtte eine fraglofc 
9 )?enfd>cnliebe beüfeberifcf) gemacht. Doflojewrffp tourte, Da§ bloß Die liebe 
nultbefreien Fann unD nicht Der Haß- Die „Dämonen* finb Denn auch 
Die furdbtbarfte Abrechnung mit Dem politifchen $errorirfmurf, Die ie qv 
fchrieben mürbe, unD fie mufte um fo einDringlicher rnirFcn, alrf (ie ein 
SÄenfch gefchrieben Mb ta «infl felber feine Haut juSJtorFte getragen Mtte. 
Die Antwort blieb natürlich nicht aurf: birf heutigen $agrf Mt Darf fortfchritD 
liehe SKuftlanD Doflojemrffp Die „Dämonen* nicht »erhüben. «Dian mäebte 
Dort gerne Dafür Doflojewrffp ju Q'oDe febweigen. €r ifl aber ju groß, er 
ifl RufHanbrf größter Ruhm geworben vor Dem AurflanDe unD flellt felbfi 
^olftoi mehr unD mehr in Den ©chatten. Dofto/ewdFp Ml Denn auch nach 
Den „Dämonen* oft genug ju hären beFommen / Dap er „ReaFtiondr" unD 
Verräter fei. Darf Mt ihn aber Faum febr betrübt. < 2 Barf Dagegen feine 
lebten lebenrfjabre tatfächlich umfebattete, war, Daf er Die fübrenbe Rolle 
Der „Dämonen" in Der ruffifeben ftreibeitrfbewegung unD Darum auch Deren 
9 ftif?erfolg ooraurffah. Der Dichter Mtte Den Äafianbrablicf: Faum vier 
^Bochen nach feinem $obe Fnallten Die bomben. Die Den garbefreier nicber* 
flrecFten unD Die finflere Reaftionrfjeit anFünbigten, Die Dann über ein 
Söierteljabrbunbert auf Rufjlanb lafien feilte, birf in Der Revolution von 
*905 wieDerum Die „Dämonen" führten unD wieDerum inrf Q 3 erDerben 
führten. 

Aurf Dem Sabre 1870 (lammen ferner noch Die er(len Entwürfe für Die 
„trüber Äaramafoff", Doflo/ewrfFprf HnuptwerF, Darf er erfl mehrere 
Sabre fpäter in ruhigen SQerMltniflen voüenDen foöte. 3 n Den „trübem 
Äaramafojf* fefcte (ich Der Dichter mit Dem groiefpalt aurfeinanDer, Der 
fein ganjerf birfherigerf ©chaffen Durchjagen Mtte: ©ein €brijlenglaube 
verlangte Die Verantwortung jeberf Sinjelnen, aber feine 
©lenfchenliebe fprach alle frei. ©0 Dreht (Ich aQerf bei ihm um Die $rage 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SarlDUgel, Doßojew*Fp 


3*i 


nach bem Dafein ©otte*: „Denn trenn ©ott nicht iß, fo iß alle* erlaubt/ 
Doßojew*fp h<U hi«r mit einer Kühnheit, bie nur in ‘•patfcal il>re*gleichen 
ßnbet, alle QSerßanbeigrünbe jufammengefucbt, bie gegen bae* Dafein 
©otte* fprechen. 3 n Alefcha Äaramafoß gibt er bie Sragdbie eine* tief 
religidfen SÜJenfcßen, ber nicht glauben Fann, n>ei( ihm bie ( 2Biberfprtiche 
be* hebend ju beutlich Por ber ©eele ßehen. Diefe Probleme ßnb ewig. 
* 2 Bir haben burchau* fein poßtipißifch'monißifcbe* ^apierpfldßerchen bafur 
in SSereitfchaft. S* b<mbelt (ich für ben Dichter in biefem feinem lebten 
< 2 Berfe um alle 3 Rüg(ichFeiten be* ©lauben*, unb er hat babei in ber er* 
ßaunlichen ^egenberom „©roßinquißtor" bie lebten Probleme ber hißorifchen 
9 D?enfchh«it in genialer SEBeife in ‘SBorte gefaßt. Der Dichter felber iß 
immer gldubiggewefen. Sr hatte aber, nachbem er bie „trüber Äaramafoff“ 
gefchrieben, burchau* ein Dlecht, ju erfldren, lein ©taube fei burch „manche 
$euereflfe" hinburchgegangen. 

S* fdrbert ba* QSerßdnbni* aller biefer ‘SBerFe, wenn man erfdhrt, 
unter welchen Umßdnben ße entßanben ßnb. Unb wenn man bie* einmal 
weiß, Fann man ßch auch gar nicht mehr Porßellen, baß biefe Fächer unter 
anberen Umßdnben hdtten entßehen Finnen. „Sin ©lücflieber fchreibt Feine 
Apaßionata!" fagte einß 25 eethopen. 

Snblich, al* Doßo/ew*Fp gar Feinen Au*weg mehr fah au* all biefem 
Slenb, unb al* ihm ber Aufenthalt in bem Perhaßten Deutfchlanb PÜUig 
unertrdglich geworben war, febrte er 1871 nach *Peter*burg juruef. Unb 
nun beffert ßch feine Sage jufehenb*. Sr wirb Dlebafteur am „©rafchbanin". 
Auch öic Journale entgegengefefcter Dichtung nehmen gerne feine ArtiFel 
auf. ©eine jweite $rau, Anna ©rigor/ewna, — ße lebt j'efct noch unb ganj 
bem Anbenfen ihre* großen Spanne* — nimmt mit Srfolg bie ©efamt* 
au*gabe feiner Oiomane in bie £anb. Doßo;ew*Fp erhdlt jefet 250 bi* 
30oDlubel für ben Drucf bogen (^urgenjeff erhielt 400, ©ogol 1000 Diu bei). 

Schließlich gibt Doßo/ew*Fp fein grüßte* 2 BerE herau*, „bie trüber 
Äaramafoff", ben einzigen Dloman außer bem Srß(ing*werF „Arme £eute", 
ben er einigermaßen in Diuhe ju überarbeiten permochte. Der Sinbrucf war 
ein unbefchreiblicher. Unb jefct enblich Fommt fo etwa* wie bie ©onne be* 
Dluhme* über ben FrdnFelnben unb alternben Äünßler. Unb Doßojew*Fp 
jeigt ßch ba a(* ein 3 Beifer unb qt* ein grunbgütiger SDfcnfcb. Ader Franf» 

2 1 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





312 


Äarl Dtüfcel, Doflojcwdfp 


hafte Slrgwohn fchwinbet. ©eine ©Triften werben ruhiger. 3 fn bcm $Be* 
wuftfein, ba§ auf if>n gebürt wirb, nimmt er ©teOung $u allen wichtigen 
$agedfragen. ©anj befonbere ^lufmerffamfeit menbet er babei ber grauen« 
frage ju. 2 fn ber rufltfchen $rau fab er M unfere einzige grofse Hoffnung unb 
bie ©emdbr unferer Erneuerung M . 

Der „ berühmte 3Rann" n>irb nun aber in Dlußlanb riet einfacher behanbelt, 
all bei und. SOton erblicft in ibm ben natürlichen Berater unb Reifer eined 
leben, ber irgenbwie in DJot ijl. Ed ifl bort müberoller, berühmt zu fein, 
ald bei und, aber wobl auch lohnenber. ©o’famen benn auch Z u Dojlojewdfp 
riete ^efucher, namentlich grauen, um ihn fennen tu lernen ober um fleh 
mit ihm tu beraten. 21 uch in enblofen Briefen enthüllten fle ihm ihre tieften 
©ebeimnifie. Unb obgleich überhäuft mit Arbeiten aller 5lrt, finbet ber Dichter 
Beit für einen /eben feiner SBefucher. ?Rach Ärdften beantwortet er auch ade 
Briefe, ja er unternimmt fogar müherolle ©chritte bei ben Mächtigen 
biefer 3Be(t, bie er fannte, für bie, welche ihm ihre DWte anoertraut hatten, 
©eine 3lntwortdbriefe aber, roll eined febr gefunben ©inned, ftnb aufier* 
orbentlich milbe, herzlich unb offen, ©o fchreibt er einer ©tubentin, bie im 
©eographie«Esamcn burchgefaUen war: „ < 2Bie fann man nur in 3bren 
fahren audrufen: ,5lud mir wirb niebtd!' ©ie ftnb ia noch rin $inb! ©ie 
haben fein Dvecbt, fo tu fprechen! ©anz im ©egenteil! 95ei 3 hrer Energie 
wirb gant beflimmt etwad aud 3hnen! Ed fcheint, ©ie haben ©efühl unb 
^ßärme, ©ie ftnb aber faprijiöd unb rermübnt (©ie tümen mir nicht bed* 
wegen), ©eien ©ie mir nicht büfe, geben ©ie mir 3 b« £anb unb beruhigen 
©ie fleh. € 0 ?ein ©ott! 3Ber hat benn nicht einmal <Pech im £eben!" 

Dad 3fahr 1880 bilbet ben #übepunft ronDojlo;emdfpdDiubm. ©eine 
Diebe bei ber <Pufcbfin*$eier in SOIodfau bebeutet einen 9Rerfftein in ber 
©eifiedgefchichte Dvuflanbd. 33or Doflojewdfp hatten bie berühmteren 
©Jänner bed bamaligen fXuflanbd gefprochen: $urgenjeff, Slffafoff, *Po j 
londfp. ©ie alle waren rergeffen, ald ber bleiche, abgezehrte Doflojewdfp 
wie aud einer QSifton heraud SRufHanbd fommenbe ©r 6 fe rerfünbete. 93er* 
müge ihrer tiefen Dieligiofitdt, fo führte er aud, fei bie rufltfehe ©eele ror 
allen anberen befähigt, alle336lfer ju begreifen unb alle Kulturen in (ich aufzu* 
nehmen. Denn ber tiefte ©runb jebed lebenben3Befend fei eben fKeligiofitdt. 
Diufilanb wirb barum einflmald noch in Europa fein 3Bort zu fprechen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







$ar(9H(cl, Doflojewgfp 


3 ! 3 


haben, unb ti wirb vielleicht bag michtigflc VJort fein, bag je (u Europa 
gefprochen würbe/ unb ees wirb ein SGBort ber Siebe unb bei Trieben* fein. 9toer 
biefe S&üflion legt Verpflichtungen auf für einen jeben, ber flcb fXuffe nennt : 
„Du ftotjer «Dfcnfcb, beuge tief), unb bu, ber bu müflig flgjefl, rege beine 
•£)dnbe!" fo ruft ber dichter in bie $eflverfammlung hinein. Unb eg ging 
ein ©chauer burch fle. $otenflid warb eg/ alg Doflojewgfp geenbet hotte. 
Dann brach frenetifcher Sfubel aug. Die Buhürer hotten begriffen/ bafj fie 
einem hiflorifeben Momente beigewohnt hotten ober mehr noch/ bafl fie Beuge 
gemefen waren bfcbfler bichterifcher Eingebung. 

Äaum ein 3ahr fpdter, am 28 . Januar ( 10 . Februar) 1881 flarb Doflo* 
jewgfy nach nur jehntdgiger Äranfheit an einem Sungenleiben, bag fleh in 
ben lebten fahren feineg Sebeng entwicfelt hotte. 5tm $age vorher hotte er 
bei vollem Vewufltfein unb in grofler Ergriffenheit bag ftbenbmafll genommen. 
€r flarb fo einfach/ fo natürlich/ fo ohne ade Pofe, wie nur ber rufflfehe 
Vauer ju flerben weifl. Der $ob war ihm nicht fchrecflich. ©chon vor 
breiunbbreiflig fahren hotte er ihm ing 51uge gefehen, bamalg unter bem 
Vlutgerüfle auf bem ©emenoflfehen piafce in Petergburg. Damalg hotte 
ihn ber $ob freigegeben/ ber Dichter follte erfl verfünben, wag er alleg erfchout 
hatte im ftngeflchte beg $obeg. €r hot bag treulich erfüllt. 9UI fein Dichten 
unb Denfen war eine einige grofle $reifprechung beg SDlenfchen gewefen. 

Die Paria aller Sdnber unb Erbteile hdtten ju ihm fprechen Finnen: 

„Denn btt fAjfeß afle gelten. 

Unb »erf«htiegeß aud) bem ¥e$ten 
Äeinb von beinen taufenb Ohren. 

Uni, bie tief ^erabgefegten, 

2CHr haß bn neugeboren." 

€r Fonnte ruhig flerben. 

©ein Vegrdbnig war ein €reignig für SXufjlanb: Bum erflen 50lale 
fchritten hinter bem ©arge eineg $?anneg Popen unb ftreigeifler, Pan- 
flawiften unb Suropafreunbe, fXevolutiondre unb ftonfervative, g^edenjen 
unb Proletarier. Der fülle Sfttann, ben man ba jur lebten SXuhe geleitete/ 
ber hotte Dtuflanb bie geiflige Einheit gegeben. Unb biefe Einheit ifl ein 
Versprechen für Europa, für bie Sulturmenfchbeit. 

SEBir ade warten! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








3 1 4 


Dautbenbep, iftachtregen in Äarafafi 



Den 9?act)trcgen regnen hören in ^arafafi 

13on ^Diar Qautknbct) 

in mar Der einzige ©obn Der „2Bolfe t>or bem SOJonb", — fo 
hiefj feine ^OiUttcr. ©ein QSater n>ar Jifcher, unb aufier einem 
£abn unb ben ftifchfanggerdten unb einer fleinen tfruppigen 
©tranbhütte befa§en £iri$ Eltern nicht*. — „Doch mir finb 
Äiri immer, „reicher als bie OveitJfelberbefifcer in ben bergen 
am 'Dimafee, reicher alt! bie Äauflcute t>on öju. Unfer 3$cfift ifi grofier alt! 
bie ^)aupt|kbt Sioto. Denn un* Jifchertfleuten gehört ber ganje 'Dimafee 
unb alle*, mat! barin ifl; ber ^Bimafee ift unfer £6nigreid>." 

3n Äarafafi oerfporteten bie Stäbchen ben Äiri, ber fletö ben Q^imafee 
alt! fein Eigentum aufjablte, menn man oon ©elb unb Vermögen fprach; 
unb fie nannten ibn ben ftifchfonig oon Äarafafi. 

'21 her immer am erjlen '2lpril, trenn alle £dufer eine 'DambutJtfange auf* 
Dach ober t>or bie $ür flelltcn unb ber £aut!t>atcr meterlange '}>apierfifche 
an ber ©tangenfpifce befetfigte, fo riel Jifche, mie ihm feine $rau in ber 0je 
Änaben geboren hatte, bann mar immer Äiri* trotflofe|lcr $ag gemefen. 
'2luf ihrer ©tranbhütte jappelte nur ein einiger $ifcb, mdhrcnb brinnen über 
ben Dächern »on Äarafafi £unbertc »on ^ifchen mie Jahnen bieftift füllten. 
Äin fanb fein 3kterhau* bann fehr traurig; unb bat! ‘SGBort 5ifchf6nig, ba* 
ihn fontf gar nicht ärgerte, fchien am ertfen '2lpril gar nicht auf Äiri ju palfen. 
©o lange er Änabe mar, hatte er (ich an biefem £ag oertfeeft unb (ich fern 
»on Ätnbern gehalten, meil er |ich für feinen QSater unb feine Butter fchdmte, 
bie ihn alt! einzige* £inb im £nufe hatten unb am großen Jifd>fe|ltage nur 
einen einzigen ftifch auf ber 'Dambu*|tange ror ber «£>au*tür magreefct im 
2Binbe flattern liefen. 

Äiri mar jeet (iebjehn ^ahre unb bachre an* heiraten. £mi Räbchen 
famen für ihn in betracht: eine fleine $eehau*tdnjerin, bie nicht mehr jung 
mar, aber etma* Öelb beifeite gelegt hatte, ba fie einmal fehr fchön gemefen 



reicher," fagte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 




SDJas Dautbenbep, Dacbtregen in ÄarafaPi 


3i5 


unb gemiffe £iebeiumarmungen beffer nerftanben f>attc ali anberc $eebaui* 
mdbcben. ©ie hieß „sperlmutterfüßcben" unb war Siri befonberi non feiner 
Butter unb non feinem <33ater bringenb jur £f>c empfohlen. 

Die anbere mar eine 'Sraumerfcbeinung, ein $Idbcben, non bem er immer 
trdumte, wenn er ben Dacbtregen über ÄarafaPi regnen f>örtc. 

Diefe Sluiermdblte mar fein perf6nlid>cö ©ebeimnii. Äein SSemobner 
non ÄarafaFt batte fte je gefeben. deiner ber SDlenfcben, bie ringi um ben 
SSimafee toobnen, mar ibr je begegnet. Dur Äiri allein mußte, mie fte aui* 
fab; aber rneber feinem 95afer noch feiner Butter, „ber SEBolPe nor bem 
SDonb", erjdblte er jemals non biefem $ttdbd>en. 3fe|t im gjldrj, im Q3 op 
frübling, (ag Äiri in einer Dacht allein braunen auf bem ©ee, batte eine 
Äienfacfel am Äiel bei SÖootei befeßigt, bai große Defc auigemorfen unb 
ruberte langfam, nom rötlichen $eucrfd?ein umgeben, über bai < 2Baffer, bai 
febmarj mie Dacbtluft mar, unb bai ibm nertraut mar mie bie Diele feiner 
€lternbütte. 3n biefer Dacht raufebte ber ©ce niebt, unb foniel Äiri auch 
horchte, Pein $ifcb rübrte ßcb unb fcbnellte auf. £i mar, ali fei ber ©ee 
brunten ftfcbleer mie ber «Fimmel broben. Drofcbem Pein Debel mar, ner* 
munberte ftcb ber junge $ifd>er allmdblicb, baß ibm nicht ein einjigei ftifeber* 
boot begegnete, unb baß auffallenbermeife nicht ein einjigei ftacfellidbt non 
anberen ßfebenben booten in ber bunPeln Dunbe ;u bemerPen mar. Dur 
Äirii Äienfpan Pnißerte unb paffte. 2lber Peine < 2Belle funPelte, unb $um 
erßen Dtole mürbe ei Äiri unheimlich auf bem altbePannten, treuen, guten 
©ee. Die Duber ruberten miberftonbiloi, ali jerteilten ße gar Pein SEßaffer. 
Äiri jog julefct bie Duber ein unb getraute ftcb nicht mehr, ben ©ee ju be¬ 
rühren. ©0 oft er auch bai $ifcbnefc hob, — ei mar leer, unb nicht bie 
fleinße ©eemufcbel unb nicht ber Fleinße $ifcb, — niebti hing in ben naffen 
SDafcben. 

*2Bie Äiri noch lag unb nach allen Dichtungen horchte, um ©erdufebe 
non fernen Ufern aufjufangen, ba er nicht mehr mußte, ob fein &oot auf 
ber ©eeböbr ober in £anbndbe fei, ba tauchte im roten ©chein feiner Äiem 
facPel am Äiel ein onaler $lecf auf, dbnlich bem aufgebenben SDonb über 
ber ©eelinie. Äiri griff erleichtert $u ben Dubern unb mollte bem blaffen 
$lecf entgegenfahren. 3lber fein 35oot fchien ftcb nicht mehr nom $lecf ju 
rühren, foniel er auch ruberte. 

21 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3*6 


3Rag Dauthtnbep, Sftacbtregen in Äarafafi 


Sftun muhte Äiri, bah eine Der ©eeverjauberungen über if>n unb fein Voot 
gefommen war, Da§ Der ©eebann, vor Dem fid) ade Vemohner non Äarafafi 
fürchten, fein Voot feffhielt, unb Daf bat! blaffe ficht/ Da* Durch Dm rot; 
braunen Sacfelfchein ibm entgegenfah, Da* ©effcbt einet! ©eebdmon* mar. 
Dem er nicht mehr au*weichen fonnte. 

Die Äienfacfel bürte auf &u paffen, brannte eine < 2Beile lautlot!; Dann 
fcbrumpfte ibr ficbt ein, al* midre Die Sacfel int! SEBaffer gefallen. UnD 
Dat! alte vertraute Voot, in Dem Äiri von ÄinDbeit an geatmet, gearbeitet, 
gegeffen unD gefcblafen f>atte, mar fcbwatj gemorDen wie Die 9Jacbtluft unD 
wie Dat! ©eewaffer. Äiri fühlte nicht mehr Den Vootranb. Vielleicht tvar 
auch fein Äörper jegt fuft, bejaubert von Dem fahlen ©effcbt De* Ddmon*, 
Der nun erfcheinen follre. Äiri erwartete eine ©cbrecfen*geffalt, einen ©ec* 
Drachen mit jaefigen klügeln, einen liefen. Der Den £opf nicht auf Den 
©chultem trüge, fonbern Dem er au* Dem Vaud) tvüchfe. Dort, wo fonff 
bei Den ^enfeben Der 9label iff. 

„©Uten 5lbenD, Äiri," fagte ganj einfach eine ©timmc im Dunfel. 
„VJarum baff hu fein ficbt an Deinem Voot?" fagte Die ©timme einet! 
«OJdDchen*. „Äannff Du nicht etwa* flicht anjünben? 3d) höbe meinen 
Seuerffein in* <2Baffer fallen laffen unD bin auf Dein Voot jugeruDert, ehe 
Deine Sacfcl auülüfcbte. Äiri, fcbldfff Du? £dre Doch unD mache ^id>t!" 

„VSer biff Du?" getraute (ich £iri erleichtert ju fragen. 

„SOtoch’ ficht/ Dann wirff Du mich fehen. Du fennff mich gut, Äiri. Ver* 
ff elf Dich nicht unD erfenne mich! Erinncrff Du Dich nicht mehr," fagte Die 
©timme im Dunfel, „weift Du nicht mehr, wo wir und jum lebten SSJlale 
verliehen?" 

„SRein, ich fenne Dich noch nicht," gab £iri jurücf. UnD fein $er$ fuchte 
in allen feinen Erinnerungen. UnD wie er grübelte, mürbe e* feltfamerweife 
$ag, unD Äiri fah feinen ©ee, feine Ufer, — er lag auf Der Sutane eine* 
£aufe*, Da* er gut fannte, aber in Dem er lange nicht gewefen war; neben 
ihm auf einem flachen ©eibenfiffen fah ein ffbüne*, junge* ?0Mbcben unD 
fagte: „©amurai, fennff Du mich jegt?" UnD er fah ffe an unD grübelte 
wieber in feinen Erinnerungen unD fah über Da* Slltancngeldnber einen 
3werggarten mit fleinen Vrücfen unD fleinen Seifen. UnD unter einer Der 
fleinffen Vrücfen ging eben Da* legte ©tücfchcn Der 5lbenDfonne unter. UnD 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




0?las Dauthenbep, 9lachtregen in Äarafafi 


3i7 


Äiri grübelte, unb ber erfle ©fern erfcbien über bem (autlofen '3merggarten. 
2 lbcr ber junge SDtonn erfannte ba$ $?dbcben nicht, unb er erfannte auch 
batf £au$ noch nicht, trofebem er muhte, bah ti fein #au$ war. 3)och e$ 
lag nicht am ©ec, unb et? mar fein ftifcberhaut?. St? mar baä J£)au6 einet? 
©amurai, einet? reichen Slbeligen aut? ber ÄriegerFafle. 

Äiri betrachtete feine rechte #anb unb fab, bah f»e nicht mehr bic grobe 
•£>anb einet? ^ifdbcrt? mar. Unb Äiri grübelte unb hörte plöfclicb einen Haut, 
mie menn aut? Dielen Tempeln viele ©ong$ anbröhnen. Sr fragte ba$ Hab¬ 
chen neben ftdb auf ber 5Utane: „Selchet? ftefl ifl beute, meil ade Tempel 
rufen?" 

„St? ifl fein $ejl," fagte bat? $ldbchen unb mar rot unb leuchtete mie 
eine ftacfel, trofcbem fein ficht auf bem 5Utan brannte. 

Unb SUri grübelte miebcr. 5lber bie $cmpc(gongt? fchmiegen nicht, unb 
auch bie Srbc unter ibm bröljnte mie ein ^empelgong unb fchien Äiri ,u 
mecfen unb ju rufen. 

*S$ ifl fein $cfl, e$ ifl ein Ärieg," fagte Äiri plöl^licb. „'SBa* ifl baä 
für ein Ärieg um bie Tempel unb auf ber Srbe?" fragte er oon neuem bat? 
$ldbdj>en. 

Diefeä mürbe blaß unb leuchtete roeifj mie ein SOletallfpicgcl unb fagte: 
„St? ifl fein Ärieg, £iri. Äein Ärieg um bie Tempel unb fein Ärieg auf 
ber Srbc." Dabei bog fte ftcb über ihn, legte ihre ‘JBange an Äirit? Öhr 
unb ihre £anb auf fein #erj. 

Da mürbe et? flill braunen um bie Tempel, unb auch bie Srbc fchmieg. 
Die ©terne über bem ©arten oetfchmanben, unb Äiri hörte, mie ein leifer 
SXcgen begann. Sö regnete ein ^lachtregen. Unb er fah mit offenen klugen, 
ba§ ba< Räbchen neben ihm aufflanb, Wiener hereinminfte, ihn in eine 
©dnfte (egen lieh unb fich felbfl ju ihm hinein in bie ©dnfte fauerte. Unb 
ber SXegcn regnete (eife auf bat? Dach ber ©dnfte mie bat? ©etrippel einer 
tanjenben fitau. Dann flanben bie Diener, nach ©tunben, fchien et? ihm, 
flill. Qftan hob Äiri auä ber ©dnfte herauf. Sr lieh allet? gefchehen unb 
fah nur mit offenen 9tugen ju, bah man ihn in ein 35oot (egte. St? mar 
ein pornehmet? grofjetf 55oot, ein ©amuraiboot. Sin ©olblacfhauä |lanb 
inmitten be* bootet?. Sine grohe rote faterne brannte am Äiel, unb bic 
Diener (egten ihn auf bie Diele bet? ©olblacfhaufet?. Unb Äiri hörte miebcr 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





318 


$fag3>autbrnbep, Dtacbtregen in Äarafafi 


Öen DJegen auf Dad 35acb trippeln wie Die Süße pon bunbert $dnjerinnen. 
DJeben ibm faß ba$ junge DBdbcben, helfen 2lrme ließen feinen DJacfen nicht 
lo$. DJur Durch bie offene $ür beä 25oot$baufe$ fab Äiri an ber roten 
Laterne, bie aurfgelbfcbt würbe unb wieber angejünbet, baß eä $ag unb 
DJacbt würbe. 5lber wie oiele $age unb DJdcbte oergingen, Daä wußte et 
nicht. 

Stornier regnete ber DJegen, biefer feltfame DJegen, ber auch regnete, wenn 
bie ©onne am $age bereinfebien, unb aueb nachts, wenn bie ©ferne an ber 
$ür beö ©olblacfbaufeä ftanben, unb ber nur bann auff>6rte, wenn bad 
SDJdbcben neben ibm für einen 5lugenblicf bie ‘■JBange an feine 2Bange legte, 
bie Rippen an feine Rippen unb bie gungenfpifce an feine Sungcnfpifce. 

Slllmdblicb aber würbe Äiri ben DJegen gewohnt, unb eine* $age$ übte 
er feinen 25ann mehr auf feine ©lieber. Dlber er fab an betn erfebroefenen 
©efiebt beä jungen SDJdbcben*: etJ geßel ihr nicht, baß er ben DJegen oergeffen, 
baß er ftch aufrichten unb ftch umfeben fonnte. 

35a fragte Äiri ftc: „QGBo ftnb wir?" 

„Sto Stopan, ©amurai," fagte ba$ $Mbcben auiweicbenb. 

Achtmal würbe bie Laterne Draußen autfgcldfcbt unb achtmal wieber an* 
gejünbet, unb £iri batte wieber jdblen gelernt. 2lm neunten $ag fragte er 
abermals ba$ OTdbcben: „<200 ftnb wir in Stopan?" 

„2luf Dem £5iwafee, ©amurai," fagte batf Habchen. 

„©inb oiele SQJcnfchcn auf Dem ©ec?" fragte Äiri. 

„©amurai, nur ich unb Du unb bie DJubcrcr unb ein paar Wiener Deinem 
£aufe$." 

„Slber ich b^re oiele $?enfd>en auf Dem ©ee." 

„ö #crr, ed ftnb nicht Dttenfcben, Die Du bärfl. 35a$ ftnb Die oielen Süße 
Dc$ DJegentf." 

Äiri febwieg noch einmal eine DJacbt lang. 2lber a($ bie rote Laterne am 
borgen autfgelüfebt würbe unb Der lebte ©tern auä ber offenen $ür ging, 
richtete er ftch auf unb fragte: „*200 finb wir auf Dem SSiwafee?" 

„ < 2JBir finb auf Der £6be oon Äarafafi, -£)crr," antwortete Da$ SOJdbcben. 
2lber ihre ©timme war oor ©chrccf nichr mehr ihre ©timme, unb Daö 
DJafcbeln Der ©eibe ihrer Ärmel war lauter ald ihre ©pracbc. Äiri mußte 
noch einmal fragen, um fie $u oerfleben, unb er richtete ftch auf unb befahl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Maj Dautbenbep, Stochtregen in Äarafafi 


3i9 


mit feinen klugen bem Mdbchen, tu bleiben unb ibn nicht mehr anjurübren. 
$lber et batte ibr nicht befohlen &u fchmeigen. 

„35leib hoch bei mir, ©amurai,'' fagte fie lautet unb flebenb. „©ich, 
e* mirb balb triebet < 2Rad?t braußen!" Unb ße b»b ihre meinen £dnbcben 
au* ben Ärmeln unb langte nach Öen gipfeln non Äiri* Ärmeln unb hielt 
fie mit ihren fleinen #dnbcn fefler al* ein Dornbufch. 

Da lachte Äiri über bie Äraft ber fleinen Ringer, blieb aufrecht ßfcen unb 
bitte für eine SEBeile triebet ben Siegen. 

Da* Mdbcben fchmeichelte ihm unb (egte bie < 2Bangc an feine ‘JBange 
unb fagte: „‘SBa* tnidft bu braunen, ©amurai, tro e* immer regnet?" 

Unb ihre #dnbe unb ihre ©timme brachten e* noch einmal fertig, baß 
Äiri nicht aufßanb unb bei bem Mdbcben ßfcen blieb unb fleh fchmeicheln 
ließ unb fte liebfofie. 

Slber in berfelben Stacht noch, gegen Mitternacht, alet bie rote Laterne 
rom Äiel bie Diele be* ©olblacfbaufe* rot beleuchtete, fab Äiri eine jtreite 
Laterne, eine gelbe, neben bem Äiel auffleigen, unb er erfannte, baß e* ber 
gelbe Söollmonb trat. 

„<28« fann c* regnen," fagte Äiri ju bem Mdbcben, „trenn ber Qftolb 
monb braußen neben ber roten Laterne fcheint?" 

„E* regnet immer nacht* über Äarafafi," fagte ba* Mdbcben unb mar 
ttriefach ron ber Laterne unb bem Monb befchienen. 

„Du baß jrnei färben im ©eßcf)t, al* ob bu I6geß. 3ch bi« feinen 
Siegen mehr." 

„Ob, hieß öu nicht mehr ben Stocbtregen über Äarafafi?" fagte ba* 
Mdbchen, iffnete ben großen $dcher unb hielt ihn gegen ben Monb unb 
gegen bie Laterne, fo baß ihr ©eßcht bunfel mar. 

*9fch biee feinen Siegen mehr, faß un* aufßehen, ich «>ill ben ©ee unb 
bie Ufer im Q3ollmonb feben." 

„Ob/ b^re hoch ben SKegen!'' flehte ba* Mdbchen. „QMeib!" Unb ße hob 
mieber ihre fleinen £dnbe, um ibn $u halten. 

Da befahl $iri ihr, bie #dnbe in bie Ärmel ju rerßeefen, unb fagte: 
„©ebtneig!" 

gum erßenmal feit rieten, riefen $agen unb Achten ßanb Äiri auf unb 
fühlte mieber, baß er $üße, Äniee, ©chultern, Ellenbogen unb eine atmenbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





320 


$Rag Dautbenbep, ‘ftacbtregen in Sarafafi 


SSruff batte. Unb au* t>em fdjmulen Rducberwerf, öaö in Dem £acfbau* 
brannte, trat er burd> t>ie offene $ur binau* in ba* 55oot, ba* (ich bei Siri* 
aufjlampfenbem ©ang tiefer in* 3Baffer brücfte. 

„3fcb will nacb Sarafafi fahren!" rief er ben Ruberem zu. Unb al* er 
ffcb gegen ba* ©olblacfbau* umwanbte, fab er oben auf ber Meinen Altane 
be* Dache* fecb* grauen Oben. Drei batten Meine ^otjtrommeln, unb brei 
batten SDlanbolinen im 5lrm. 3b«* Ringer bewegten jub im «Olonbfchein. 
©ie fcbienen ju muftjieren. 2lber feltfamerweife bitte Siri feinen ^on mehr 
im Ofyt, weber oon ben trommeln noch von ben SOlanbolinen. 

Siri beachtete bie 0ftufifantinnen nicbt lange, benn ba* 35oot fcbof je^t 
auf Sarafafi ju. Unb ganj Sarafafi fcbien ibn zu erwarten. 

'3uf oielen Waffen am Ufer waren Laternen aufgezogen, unb lange Setten 
oon farbigen ^apierlafernen fcbillerten in ber Üuft unb glibertcn im ^Baffer. 
3e näher fit famen, beffo ftfHicf>er bob ftd? ba* erleuchtete Sarafafi au* ber 
Rächt. 

Siri ffaunte eine 3Bei(e. Dann winfte er bem Mbcben, ba* brinnen 
noch immer auf ber Diele be* ^ootbaufe* bocfte unb jtd> nicht rubrte. 

„Somm unb jteb, wie Sarafafi un* empfängt!" 

„®anj fchwach b^tte Siri be* Rldbcben* ©timme juröcf: 

„öb! fomm wieber bttein, ©eliebteffer! Somm herein zu mir! Da* iff 
ber Racbtregen oon Sarafafi, ber brauffen im ?0?onbfcbein glänzt. £* ffnb 
bie Setten ber Regentropfen, bie im QBollmonb glifcem. J£)6rfl unb ffebff 
bu nicht ben Rachtregen?" 

Da ffampfte Siri ungebulbig, baff ba* 55oot (ich unter feinen ftüffen noch 
tiefer in* ^Baffer fenfte, unb rief: 

„©teb* ich nicht auf meinen zwei $äffen? ©ehe ich nicht mit meinen 
zwei 31ugen?$ub(e ich nicht mit meinen zwei *£)dnben, baff bie£uft trocfen iff!?" 

Da fam ba* Räbchen au* bem ÖSootbau* unb rief rafch zu ben Rhiff* 
fantinnen auf ba* Dach hinauf: 

„©pielt lauter! S5ei allen ©dttinnen bitte ich euch: fpielt lauter!" 

„©pielen bie bort oben, ober fpielen fte nicht?" fragte plöfelich Siri. 

„3wei oon ihnen fpielten immer, £err. 3efct fpielen aber alle fecb*. 
£drff bu nicht, ©eliebter? ^)6re hoch! Somm in ba* #au*! Du bfoff 
oor bem Ruberraufcben hier braunen nicht*. Somm in ba* £au*!” 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




9Rag Dautbenbep, ^acbtregeti in Äarafafi 


321 


„Gein, id[> höre nicbtö. 21 ber welche* fieb fpielen fie?" 

„ü £err, jie fpielen ba* Gegenlieb. QÖcrjcifjt! ©ie fpielen ba* £ieb 
fcbon feit Wochen, um bidf> einjufcbldfern, £err. 3 d> habe gelogen, £err." 
Da* Gtdbcben warf jtdf) 00 t Äiri nieber. „ö ©eliebter, icb ^abc Dieb nicht 
non mir laifen wollen. Da* ganje £anb mar ooll Ärieg. Die ©amurai* 
au* Dem ganzen £anb jogen in ben Ärieg. ©eit 2Bocben tobt ber Ärieg. 
211 * bie Tempel ben Ärieg oerfönbeten, habe ich bein ©cbwert oerfteefen 
taffen unb habe bicb einfcbldfern (affen mit bem Gegenlieb unb habe bicb im 
2lrm gebalten unb habe bicb in eine ©dnfte bringen (affen. Unb bie Ghiji* 
fanten, bie ba* Gegenlieb fpielten, haben bicb begleitet bi* an ben SSimafee, 
unb icb habe ihnen befohlen, (ich auf ba* Dach tu fegen, unb jrnei oon ihnen 
mußten immer fpielen, $ag unb flacht. Unb ich habe bicb nicht oon meiner 
©eite (affen fönnen $ag unb Gacbt, oor furcht, ba§ bicb ber Ärieg töte, 
toenn bu an* £anb gingeff, unb oor furcht, bafl ber $ob bann mein ©e« 
liebter mürbe. 

3 egt aber febe ich/ bafl Triebe am ?anb ijt. Deshalb gldnjt Äarafafi 
feftlicb beleuchtet in ber Gacbt. Unb ich bin froh, bafl Triebe mürbe, benn 
bein Ohr mollfe nicht mehr auf bie ? 0 ?ufiF be* Gegenlieben hören, unb ich 
fühlte feit Sagen, baf icb bicb nicht mehr aufhalten fönnte, menn bu bie 
Giuftf nicht mehr hörtefl unb an ben Gegen nicht mehr glaubtefl. 

©ieb, ©eliebter, /egt fann ich bicb nicht mehr oerlieren. 3 fegt fönnen mir 
in unfer #au* jurueffehren. 3cb habe bein unb mein &ben gerettet. Denn 
bie Solen fönnen (ich nicht föffen, nur bie febenben. 

*2Ban h«0 bu, ©eliebter? SSIenbet bicb ba* Gtonblicbt? Oh! bei ben 
©öttern, ich hatte boeb fein ©ift auf meinen Rippen, al* ich bicb föflte! 
2 Barum wirfft bu bicb auf beine Ätiiee? 2Barum fcböttelfl bu bie $duffe in 
bie ?uft? ^Ö3arum mirb bein £aar lebenbig unb ffrdubt (ich wie bei einer Äage? 

O ©ötter! Deine klugen quellen bir au* bem Äopf! ©amurai, bift 
bu oergiftet? ©ueben beine #dnbe bein ©cbmert an ben Höften? 3 ch will 
bit’* bringen, SBerjeil)’, menn ich bein Eigentum oerflecfte. Dein ©cbwert 
ift hier im faefbau*, im ^ßanbfchranf." 

933dhrenb baf? junge $?dbdt>en noch flehte, hatte (Ich ber $?onb bebeeft. 
2 lber Äirif? ©efiebt leuchtete, al* wdre e* au* ^>h*>^ph*>r. ©eine 2 trnv 
mu*fe(n wölbten (ich, feine $du(te fchlugen in bie iuft, feine Q^ruft feuchte: 

• 4 r|, 7 3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





322 


0las £>autbenbep/ Slacbtregen in ÄarafaFt 


„SDlein ©cbwert!" 

£>ann flürjte er an bem SOldbchen vorüber in ba* lacfbau* unb jerbrad? 
bk SEBanbfcbranFtür, bie ficf> nicht fofort üffnete. Slber Faum berührten feine 
Singer ba* ©cbwert, batS bort in feibenem Futteral lag, ba fiel ber 9Rann 
weich wie ©ebaum jufammen unb warf ftch fcblucbjenb unb weinenb auf 
bie 2>icle unb prefte fein ©chwert an feine £5ruft, al* wdre e* feine wieber* 
gefunbene (beliebte. 

Sine < 2Beile noch tobte fein ©tdljnen, fein ©cblucbjen. $)ann hob er 
fein trdnenüberflrümte* ©eftebt, fegte jkh mit gefreuten deinen ruhig 
auf ben 33oben, I6fte ben ©eibengürtcl feinet öbergewanbe*, $og ba* 
Furje ©cbwert au* ber biefen gefebnigten Slfenbeinfcbeibe, flricb mit ber 
duferfl feinen ©d?neibe be* ©cbwerte* über ben £aarbufcbel an feiner 
nacFten ‘QÖrufl, fchnitt ihn glatt ab unb (dchefte eine ©eFunbe jufrieben über 
bie gute treue ©ebdrfe bei ©taf>l*. £>ann fagte er ruhig/ beberrfcht ju 
bem «Erdbeben, mit einem Tonfall unb einer ©timme, al* wdre nicht* ge* 
fchehen: 

*ü0to<h’ bich bereit! £ 2Bir müffen fegt flerben!" 

3>a* $0?dbcben, ba* ihm in ba* £au* gefolgt war, Fauerte neben ihm, 
widenlo* unb bleich wie eine hingewehte weife fteber. ©ie antwortete ihm 
nur mit bem einen *2Bort: 

„©eliebter!" 

9lber biefe Antwort brachte wieber ben alten ©türm in Äiri herauf. Sille 
3)lu*Feln an feinem leibe jueften, a(* würben fte Don fangen jerriffen. 3>arf 
je ein ©amurai fein ©cbwert oerlalfen? Ratten nicht bie ©ong* ber Tempel 
unb felbfl ber große £ricg*gong, ber tief in ber Srbe begraben iß, $iri unb 
fein ©cbwert cor ^Soeben gerufen? £>ie Srbe hdtte ihn mit ihrem Seuer 
Derfcblungen, wenn et nicht in ben Ärieg gegangen wdre; benn feber ©a» 
murai iß ber ©ohn ber Srbe unb ber ©obn be* Scucr*. ^5eibe (Gewalten 
haben ihn geboren. Slur ba* < 2Balfer hat niebt* mit finer ©eburt ju fchajfen. 
35em 9CBalTer ifl er fretnb, unb e* erfennt ben ©amurai mebt an, nicht ben 
Ärieger, benn ba* ‘SBaffer ifl fanft unb au*weichenb. Unb ba* 2Baifer ifl 
ber $ob be* friegerifeben ftcuer*. 

9lur auf bem < 2Baffer fonnte ein fapanifeber ©amurai einen Ärieg Der* 
fdumen. *3Rur eingelullt Dom Siegen unb fern oon allen Ufern/ Fonnten bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SDlaj Dautbenbep, Wacbtrcgen in ÄarafaFi 


323 


öftren eine* (Samurai Den £rieg*gefang ber japanifcben €rbe nicht mehr 
büren. 

Slber bat ein Krieger einen £ampf au*meid>enb perfdumt, fo i(1 feine 
ablige (Seele erniebrigt, eine UnflerblicbFeit, bie ibm al* #elb angeboren 
ifl, roirb ibm bann für immer genommen unb fein ndcbflc* Heben i|l ba* 
eine* gemeinen SDlanne* au* bem Q3oIFe. 

Doch ba* (Scbicffal gemdbrt bem Entehrten noch eine (Gunfl, wenn e* 
ber 3ufa0 geben toid unb fein SOlut, baß er im ndcbflen Heben al* gemeiner 
SJtonn einen «^elbentob fltrbf, — bann erlangt feine (Seele roieber bie alte 
Unflerblid(>feit unb ben alten 2lbel feiner Vergangenheit jurücf. Vi* babin 
aber muß er niebrig benfen, niebrig banbeln unb if! nicht ju unterfebeiben 
von ben nieberjlen be* VolFe*. 

Äiri fprad): „2Beib, Deine Hiebe ju mir mürbe ber $ob meine* 5lbel* 
unb aller meiner vergangenen abligen Heben. Slber bu baff au* €iebe geban* 
beit, unb Hiebe ifl vor ben (Güttem unflrafbar. Darum hoffe id>, baß mich 
bie (Mütter begünftigen unb bicb unb mich im ndcbflen Heben au* ber $rnie* 
brigung mieber jum alten '2lbc( erbeben. 

3 cb baffe bicb niebt. 3cb muß bicb lieben trofc be* $obe*, ben bu un* 
antufl. 

3 fdj miU jmei fragen an ba* (Scbicffal flellen, ehe mir beibe flerben: 

,3br (Gütter, Fünnt ihr bureb einen 3ufaU brüben in Äarafafi alle Rampen 
be* $rieben*fefle* au* löfeben, bann mill ich eueb glauben, Daß ihr mir im 
ndcbflen Heben eine (Gelegenheit gebt, bureb Ärieg ein £elb $u merben. $rofc* 
bem ich beute noch nicht verfleben fann, mie ihr baju helfen moüt, ba ich al* 
niebriger SDlann mieber geboren merbe unb bann nicht jum Äriegerflanb g v 
büre unb Fein (Scbmert befiijcn barf. 5lber ihr (Gütter, euch i|l nicht* un« 
müglicb. (Gebt mir ba* Reichen!' — 

Die rote Haterne Draußen am Äiel hob unb fcnFte ficb fcfct auf ben (Strän b« 
mellen von ÄarafaFi. Vei ieber (SenFung tauchten bie Hicbterfetten be* 
fefllicbcn Ufer* mie feurige (Girlanben über bie rote Haterne be* Äiel unb 
fcnFten ficb mieber unb verfebmanben hinter ben Vootranb. 

9lacb einer < 2Bcilc tauchten Die Hicbtcr von Äarafafi plü&licb nicht mehr auf. 

£iri martete unb martete unb fagte mit gcbdmpfter unb bemunbernber 
(Stimme ju Dem OTaDd^en: 

3' 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





324 


SDlag Dauthenbeb, Sftachtregen in Äarafafi 


„©eh unb frage bie Bootsleute, warum fle bie SKichtung gednbert 
haben unb nicht mehr auf Äarafafi jufahren, wie ich befohlen habe. Denn bu 
ftehfl: bie hellen Ufer flnboerfchwunben unb ber Äiel fährt in bie Dunfelbeit.“ 

Das Räbchen wollte gehorchen unb tu ben Bootsleuten gehen unb 
fragen. Slber fte blieb unter ber $üre flehen unb fagte: 

„£err, ich febt: eS regnet. Der SKegen f>at bie geeichter »on Äarafafi 
auSgelöfcbt.“ 

Da fragte Äiri lachenb: 

„3ft es ein lauter Dlegen?" 

DaS gftdbcben beteuerte: 

„ö, ©amurai, es regnet wirf lieh biefes 9)?al. €s regnet laut/ 

„Das ifl ber SRegen ber ©ötter. Slber ich h^re ihn nicht/“ fagte Äiri 
feierlich unb hielt ben 2Uem an. 

Das Räbchen fefcte fleh wieber ju Äiri, unb beibe laufchten. Bon Beit 
tu Seit fragte ber SOtann bas Mbchen: 

„SGBirb ber SXegen lauter? $cb büre ihn nicht.“ 

Dann füllte bas *2Beib fein ©eflcbt in bie feibenen Ärmel unb fcblucbtte. 

Äiri fragte: 

„$ürcbtefl bu bich bor bem $obe?“ 

„ö *£)err, mit bir ju flerben, ifl fein $ob. Slber ich furchte mich bor ber 
Ungewißheit, ob bie ©öfter mich im ndchflen £eben mit bir leben lalfen. 
9S3enn bu wenigflenS ben Sftacbtregen über ÄarafaFi wieber hören würbefl, 
bann würbe ich baS als Reichen nehmen, bah bie ©ötter mir beleihen unb 
mich im ndchflen feben wieber mit bir (eben (affen." 

Unb baS 0)ldbcben (egte feine 3Bange an Äiris <2Bange. Da war es bem 
©amurai, als ob ihm bie Ohren auftauten, unb er fagte: 

„3cb höre ben 9lacbtregen über Äarafafi. Unb ich büre, bah mir uns 
wieber feben unb wieber lieben werben. 

„O, Danf allen ©öttem, unb Danf auch bir, bah bu mir beziehen 
hafl, ©amurai. ü, fönnte ich bir im ndchflen £eben ben 3Beg jum Ärieg 
teigen unb bir bein ©cbwert wieber fchenfen." 

„Stach biefeS werben bie ©ötter erfüllen", antwortete Äiri, „benn wenn 
fte twei üebenben jwei SBünfche erfüllt höhen, fo legen fte bie Erfüllung beS 
btitten < 2ßunfcheS als ©öttergabe baju." — 


Digitized by 


Original fro-m 

RENN STATE - 





SKunbfchau 


325 


2)ic beibcn umarmten ßch nicht mehr. Unb ber Samurai nahm fein 
©ch»ert, fleüte e$ fenfrecht gegen feinen eigenen £eib, brticfte ti an feine 
€inget»eibe unb jog ben *S)arafirifchnitt magrecht burch feine Öebdrme... 

&atf Stäbchen mar (eife aufgeflanben unb hatte (ich hinter ben 9Rann 
gefleOt; a\t er umfanF, fiel fein Äopf an ihre Äniee unb glitt fanft auf ben 
55oben. ©ie nahm bai vom $8lut oerbunfelte ©chroert bem $oten au* 
ber #anb, jiemmfe ti an ihr #erj unb jiürjte (ich in bie ©chmertfpifcc. 

Draußen tdnte ber Stochtregen auf ba* 3>ach bei Qtaotgemachei, unb 
ber Äaljn fuhr fcfmurrenb auf ben Äieijiranb oon Äarafafi. Unb bie rote 
Äiellateme flanb ßill, »ie angemauert im Siegen. 

(C<WH W *0 


Stunhfcbau 


Jmanjpatrioren 

enn von ben ©äumen bei 
beutfchen <Emifßon«walbe« 
bie golbenen fruchte ge* 
fcßüttelt unb bie 3weige 
leer ßnb, fcßweift ber ©lief bei (groß* 
banfbireftori nad) ffießen. 3enfeiti bei 
großen Simpel« gibt ei noch SD?6glich* 
feiten, unbegrenzte, unb bie Xmerifaner* 
emiffton möchte td) fehen, auf bie bai 
beutfehe ^ublifum nicht btneinfdHt. ©ie 
©aeße muß nur richtig in ®jene gefefct 
werben. 2lber bie ©epoßtengläubiger 
unb Xftion&re (Inb gebulbig unb auf 
jwanjigtaufenb SDlarf Jßanblung«un< 
foßen mehr ober weniger fommt ei ja 
nicht an. ©0 fpieft ßcß benn ber J$err 
©ireftor bie ©pefentafeße unb macht 
eine „©tubienreife" nach ben bereinigten 
©taaten. 3wei Soeben ifl er oerfchoUen, 
bann bringen bie Leitungen «in Sele* 
gramm von ihm, beffen Dnßalt ihn ati 
bejlen Jtenner amerifanifcher Sirt* 
fchaftiverhdltniffe auiweiß. Stad) fedji 
Soeben lehrt er jurücf. ©örfenreporter 
interviewen ihn. 


Digitized by Gougle 


Unb nun haben wir bie ©ffenbarung: 

3luf ©runb eigener ©tubien unb in 
Übereinßimmung mit ber Xnftchtferiifer 
amerifanifcher fjinanjleute glaube ich 
einen balbigen rapiben äonjunfturum» 
fchwung in Xmerifa vorauifagen )u 
fönnen." ©ie ©örfe ßebert unb merft 
auch nicht, baß ße gena«füßrt iß, wenn 
ber „Oronmonger" nad) wie vor un* 
günfiig berichtet, wenn bie (Einnahmen 
ber ©ahnen nicht ßeigen unb bie Hx* 
beiter mit ben alten Löhnen ftd) nicht 
begnügen wollen, ©er <Emifßon«boben 
iß präpariert. (Eine« Sage« fommt 
bie Xnfünbigung eine« neuen ©egen« 
amerifanifcher Qlftien unb ©onb«. Siele 
SKiütonen werben in rißforeieße« 9t» 
biet getragen, unb unfer ©elbmarft wirb 
unnuß betaßet. Sir h^^en e« vor 
einigen 3aßren erlebt, wir erleben e« 
jegt wieber. dlacßbem bie Herren 
„©tubienreifenben" jurücf gef ehrt, hat 
un« bie ©eutfehe ©anf mit neuen 6t. 
?oui« unb 6t. $ran)i«fo ©onb« bt* 
glüeft, unb Jßcrr % ürßenberg, ber Senior* 
chef ber ©erliner £anbel«gefellfcbaft, 
wifl bie 3lftien ber (Sßifago Wilwaufee 


Original fro-m 

PENN STATE 





9vunbfd>au 


326 


anb 6t $aul Railwap an ber ©er» 
liner ©6rfe einfübren. Da legte (Id) 
bie Regierung ind üBittel, unb felbfl 
ber Reuhdtag merfte bie ©efabr. 

SRitÄudnabme einiger ©Idtter, benen 
bie ©erliner Jßanbeldgefeßfchaft Ärebit» 
quelle ober eine ®roßbanf von vorn» 
herein Dabu ifl, hol aud) bie ^reffr 
vor einer Überflutung bei beutfd)en 
Jfapitalmarfred mit rißforeichm aud» 
(dnbifchen papieren gewarnt. ßRitRecßt. 
•Oier banbeit ed fid) nicht um bie 2 U>» 
»ehr eined fonferoatioen Bngriffed auf 
ben „©iftbaum", fonbern um ben ©d)ug 
vor einer, bie ©olibitdt bed bemfchen 
National vermögend bebrohenben ©e» 
fahr. Ktte bie fdjdnen ©egenargumente 
bie $>afßoitdt unferer JjSanbeldbilanj, 
bad?iquibitdtebebürfnid in Ärifenjeiten, 
bie Rotwenbigfeit höherer Serjinfung, 
fdnnen nicht über bie Datfadie hinweg» 
tdufcßen, baß bie ©roßbanfen mit 
ben ihnen anoertrauten beutfd)en De» 
poflten eine jweifelbafte Xudlanbd» 
fpefulation unterßügen, bad beutfd)e 
Kapital ber Unßcßerbeit preidgeben unb 
unferen ©elbmarft, ber in erfter ?inie 
für bie ©efriebigung b*intifd)er ©e» 
b&rfniffe ba ifl, leichtfertig anfpannen. 
Dad ifl ein freuet Ricßtd joß ben 
©anfen heiliger fein ald ber ©aß: 
Depofiten müjfen folibe angelegt unb 
bie ©elber, welche ber oertrauendooße 
9)rioat» ober ®efd)dftdmann gegeben, 
bürfen nicht bem ungefunben dffeften» 
fpiel geopfert werben. 3 lld ber ©»inner» 
Rheinbaben»©treit tobte, brüßeten (Ich 
bie ©roßbanfen mit ihrer nationalen 
Dpferfreubigfeit unb )eigten mit 2Bdr* 
tprermiene ihre Keinen ^ortefeuißed 
mit heimifchen Anleihen. 

ffienn ed fid) wirflid) barum banbeit, 
einmal bie 3 (giotagefud)t hinter bie 
©orge um bad ©taatd» unb Rational» 
wohl ju ßeßen, oerfagen fie regelmäßig 
unb fcbreien, wenn bie Regierung bann 
burd) ein Depoßtengefeß ober 3 ügetung 
ber ©ürfenwut ben beutfchen Äapital* 


marft aud) jugunßen ßaatlicßer ginanj» 
beburfniffe regeln wiß. ©0 bieten fie 
reaftionären Maßnahmen bie beflen 
Ängrijfdßächen, SRaßnabmen, (u benen 
bie ©efeggebung «Rdglicbfeitrn genug 
bietet. Rur bie ©elbßjucßt fann unfere 
ginanj oor ber Kuratel fd)ü$en, unb 
bie $inanjpreße, welche ihre ärebit« 
unb Snferatenfinige noch in bem Über« 
mut beßärft, merft nicht einmal, wie 
fehr fte, bie ja für bie Xßgemeinheit 
nie etwad tut, ihre ©pejialfchüglinge 
in ©efabr bringt. 3n ben aßgemeinen 
©eftimmungen bed ©drfengefe$ed 00m 
27. SRai 1908 Idßt ber Paragraph 44 
bem ©unbedrat unb ben ?anbedregie» 
rungen bie Äompetenj, bie Sorfcßriften 
Aber bie Aufgaben ber ©drfenjulaßungd« 
ßeße unb bie Soraudfeßungen ber 3“* 
lajfung ju erweitern, refpeftioe ju 
ergänjett. 

2Benn foldje Äompetenj jum ©(haben 
ber ©pefulation audgeübt würbe, fo 
lüge bie ©chulb nicht jum wenigßen 
bei benen, bie jefct ald fchlechte Ser« 
teibiger ber ©roßbanfen unb ber ©drfe 
auftreten. Sine oernünftige $anb» 
habung ber ben ©ebdrben gefefcmäßig 
oorbebaltenen ©efugniffe wäre afler» 
bingd faum ju oerurteilen, ©ie würbe 
auch feinedwegd eine Knebelung bed 
©ürfenoerfehrd bebeuten. 

Dr. Älfond ®olbfd)mibt 


Arabien 

er Dürfet geht ed anbauernb 
fd)led)t. ©in Reich, bad in 
(Id) uneind iß, fann nicht 
beßehen!, würbe einß in 
einem Sanbe bed heutigen odmanifeben 
Reid)ed, in spaläßina, geprebigt. Unb 
ed l>rrrfcf)t in ber Dürfet hoppelte, ja 
breifadje Uneinigfeit. Dad Komitee iß 
gegen ben ©eneralifßmud SDIebemeb 
©eßemfet, unb bad Komitee iß in ßch 
gefpalten. ©eibe aber, Komitee fowohl 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXunbfcfrau 


327 


wie bie Armee, fdmpfen gegen bie Auf* 
ßdnbe im 3nnern. Slationalitdtenhaber 
ringsum! Um nun aber baS ©faß gan) 
»ofl ju machen, jupfen unb rupfen auch 
nod) bie Sfachbarn nad) SeibeSfrdften, 
um non bem türfifdjen tfucßen ein 
tüchtiges ©tucf abjubefcmmen. ©ierig 
lauern fte an ben ©rennen auf ©eute, 
nur barauf martenb, baß einmal ber 
große Sag ber Aufteilung fomme. ©ul* 
garien unb Serbien märten im Sforben, 
©riedienlanb im ©üben ber ©alfan* 
halbinfel; auf Anteil an ©eute im JDßen 
fpigen ftd) (Jnglanb unb Stußlanb unb 
granfreid). 

Augenblicflich geht ber San) um 
Arabien. Sin mahrer Jßejrenfeffet bunter 
Wirren unb miberßreitenberOntereffen! 
©ud>en mir einmal baS (ShaoS )u er# 
fldren. <Si banbeit ftd) in ber £aupt* 
fadte um folgenbe »ier fünfte 

©er ©ultan mar btöl)rr ber ©bberr 
aßer@(dubigen. 3dhnefnirfchenb haben 
«S bie Araber getragen; „fte fdnnen ei 
nicht tragen mehr", um ©raf ©ouglaS 
jeitgemdß umjugeßalten. ©ie Araber